Jump to content

Search the Community

Showing results for tags 'Dosierung'.



More search options

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • Allgemeines
    • Psoriasis
    • Psoriasis arthritis
    • Psyche
    • Rechtliches und Soziales
  • Therapien
    • Medikamente, Mittel, Therapien
    • Äußerlich
    • Innerlich
  • Drumherum
    • Alternatives
    • Ernährung
    • Hautpflege
  • Klinik, Reha, Kur & Urlaub
    • Der Weg in die Klinik und zur Reha
    • Kliniken
    • Totes Meer
    • Erholung im Ausland
  • Community
    • Neue stellen sich vor
    • Gruppen
    • Suche Betroffene
    • Treffen, Termine, Fernsehtipps
    • Am Rande bemerkt
    • Hobbylobby
    • Private Kleinanzeigen
  • Experten-Forum
  • Berlin's Forum
  • Nordrhein-Westfalen's Forum
  • Bayern's Themen
  • Bremen und umzu's Forum
  • parapsioriasis en plaques's Themen
  • Baden-Württemberg's Vorstellungsrunde
  • Baden-Württemberg's Themen
  • Schleswig- Holstein das Land zwischen den Meeren's Fragen und Tipps
  • Brandenburg's Forum
  • Rheinland-Pfalz's Forum

Blogs

There are no results to display.

There are no results to display.

Calendars

  • Termine
  • Berlin's Termine
  • Nordrhein-Westfalen's Termine
  • Bayern's Termine
  • Schleswig- Holstein das Land zwischen den Meeren's Termine

Categories

  • Checklisten
  • Community
  • Expertenchats
  • Anderes
  • Bayern's Dateien

Marker Groups

There are no results to display.

competitions

There are no results to display.


Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Found 9 results

  1. Hallo, liebe LeserInnen! Beim meinem zweiten Anlauf mit Fumaderm - jetzt 35 Wochen eine Blaue jeden Tag - habe ich immer noch heftige Beschwerden (Durchfall immer wieder, Unterbauchkrämpfe), trotz des Ausprobierens vieler Anregungen, die ich hier gelesen habe! Mein Arzt schlägt vor, dennoch auf 2 Blaue pro Tag zu gehen, da die Flechte bisher nur gering weniger geworden ist. Die Ärztin der Fumaderm-Hotline meinte dagegen, eine Erhöhung mache keinen Sinn, wenn sich mein Körper jetzt an eine Blaue noch nicht daran gewöhnt habe und ich auch schon bei der Initial-Phase (auf 5,5 Wochen verlängert) Beschwerden hatte. Meine Beschwerden würden bei einer Erhöhung auf jeden Fall zunehmen. Bei manchen Körpern sei Fumaderm leider keine Hilfe. Mir fällt es dennoch schwer, Abschied von Fumaderm zu nehmen, da alles Andere - außer Cortison - mir bisher nicht half. Wie sind Eure Erfahrungen dazu? Danke und herzliche Grüße Fidelius
  2. Hallöchen, ich bin mal wieder da, nachdem ich mich ein paar Tage um mein Patenkind ( 9 Monate alt, meine große Liebe ) gekümmert habe. Und ich nehme nun seit 15 Tagen Fumaderm initial. Wie mit dem Arzt besprochen in der 1. Woche 1 x morgens, 2. Woche 1 x morgens, 1 x mittags und ab heute 1 x morgens, 1 x mittags, 1 x abends. Seit Beginn der Einnahme habe ich nach jeder (!) Einnahme 4-5 Stunden später heftige Flushs. Dauer zwischen 10 Min-30 Min. - mein Kopf läuft hochrot an , ich sehe aus wie verbrannt und auch mein Nacken und mein Oberkörper prickeln wie Nadelstiche auf der Haut. Egal, nach welcher Tablette. Es ist immer so. Meine Familie erschreckt sich jedes Mal und fragt sich, ob das alles so richtig sei, zumal ich nicht so schlimm von der Schuppenflechte befallen bin (Pusteln Füße und Arme und Hände). Mit Magenkrämpfen habe ich nicht zu kämpfen (reimt sich ). Ich arbeite bald wieder im öffentlichen Bereich, sprich vor der Fernsehkamera. Zudem werde ich den ganzen Tag Reportagen drehen und Interviews mit Z-Promis machen müssen. Ich bin wirklich sehr froh eine Stelle an Land bekommen zu haben, aber habe jetzt Panik, denn mit diesem hochroten Kopf, der plötzlich und unerwartet "passiert", kann ich natürlich derartiges nicht machen. Was tun? Ein dickschichtiges Make-Up könnte vielleicht helfen, aber ich fühle mich natürlich in der Flush-Zeit auch komplett furchtbar und unwohl. Und so ein Job liegt auch nicht auf der Straße und ist mir wichtig, da ich sonst arbeitslos wäre. Meine Gesundheit ist mir auch wichtig, keine Frage, nach all den Jahren der Quälerei. Montag habe ich einen Termin beim Arzt. Ich weiß auch nicht, wie meine Blutwerte sind, die werden wohl auch noch nicht geprüft, erst nach den drei Wochen der Einnahme von Initial. Ich habe Angst, dass ich bei den richtigen Fumaderm, wenn ich meinen Job antrete, ständig damit kämpfen muss und sagen muss, dass ich keine Moderation machen kann. Wenn dann noch Dünnpfiff dazukommen sollte - macht das in den ersten Tagen im Büro sicher auch keinen guten Eindruck. Versteht Ihr meine Bedenken? Bin etwas .... ratlos. P.S.: Mein Juckreiz an den Füßen ist so stark wie vor Monaten mal - selbst Tannosynth hilft nicht mehr. Tupf schon mit Essig ab in der Nacht, damit ich wenigstens einschlafen kann.
  3. GrBaer185

    Spritzenintervall verlängern?!

    GrBaer185 >100 Beiträge Benutzer 239 Beiträge Beitrag melden Geschrieben 12. Juli 2017 (bearbeitet) Am ‎06‎.‎12‎.‎2015 um 01:57 schrieb Franke70: "Hallo hat jemand schon mal den 4 wöchigen Spriten abstand verlängert, weil das Hautbild sehr gut ist? Mein Doc meinte, ich könnte mal versuchen, evtl. längeres Intervall mit den Spriten oder auf eine Spritze alle 4 Wochen zu gehen." ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++ Hallo Franke, das ist eine gute Frage, denn alle Betroffenen werden über den gleichen Kamm geschoren, heißt bekommen nach dem selben Schema die gleiche Dosis Antikörper gespritzt, egal wie groß, schwer sie sind oder wie schlimm ihre Psoriasis ist. Auch spielen Laborparameter bislang keine Rolle für die Dosiswahl, es ist egal wie hoch z. Bsp. der Entzündungswert CRP ist und das Ziel von Secukinumab, das Interleukin 17A wird überhaupt nicht bestimmt. Einmal aus Termingründen und einmal wegen einem fiebrigen Infekt habe ich den Spritzenabstand beim Hautarzt von 4 auf 5 Wochen verlängert. Die ersten beiden Spritzen (es sind immer zwei Spritzen auf einmal, da die Wirkstoffmenge für eine Anwendung auf zwei Spritzen verteilt ist - warum??) erhielt ich am 13.03.2017. Seit dem 5. Spritzentermin am 10.04. sollte der Abstand vier Wochen betragen. Da ich einen fiebrigen Infekt mit zweimal abends 38,7 °C Temperatur und etwas Schleim auf den Bronchien/Lunge links hatte ( Symptome gingen nach Antibiotikum weg), war der 6. Termin erst am 15.5. und wegen Terminschwierigkeiten der 7. Termin erst wiederum nach 5 Wochen am 19.6. Der Dermatologe meinte, eine Woche mehr sei nicht relevant, der Abstand sollte aber nicht größer als 6 Wochen sein. Von einem Absetzen von Cosentyx wegen geringer Nebenwirkungen riet er mir ab, da unklar sei, ob Cosentyx nach einer Pause wieder gut anspreche. Ich hatte zu beginn trockene Lippen und die Haut an den ehemaligen Psoriasisstellen war pergamentartig. Im Leistenbereich heilte die Psoriasis nicht ab, die Haut war weiterhin rot und riss teilweise ein - Antipilzcreme half da, ebenso wie zwischen zwei Fingern, wo die Haut juckte und trocken-rissig war. Der Lippentrockenheit hat sich normalisiert, die früheren Psoriasisherde sind kaum noch von der "normalen" Haut zu unterscheiden, habe das Gefühl, dass die Haut trockener ist. Außerdem das Gefühl geschwollener Augenlieder und ein Jucken in den Armbeugen und der Oberschenkelinnenseite (gerade die wenigen Stellen, die zuvor nicht von der Psoriasis betroffen waren). Ich habe 3 Kilogramm zugenommen und frage mich, ob das vielleicht an Wassereinlagerungen liegen könnte. Erstmals ist bei mir nach einem stechenden Schmerz beim Aufstehen vom Küchentisch ein Plicasyndrom diagnostiziert worden und in der Linken Hand habe ich zeitweise ein kribbeln in den Fingern (Verdacht auf Karpaltunnelsyndrom, neurologisch nicht erhärtet, vermute nun eher Folge von Fehlhaltung der Schultern, Muskelverspannung). Ich frage mich allerdings auch, ob vielleicht doch ein Zusammenhang mit den Cosentyx-Spritzen besteht. Die Psoriasishaut hat sich bereits nach dem ersten Spritzentermin angefangen zu bessern und ich bin seit einigen Wochen erscheinungsfrei (bis auf die nun neuen roten Pünktchen nach Kratzen aufgrund des Juckreizes in den Armbeugen (s.o.). Fußnägel haben begonnen normal nachzuwachsen. Zuvor hatte ich eine sehr stark ausgeprägte Psoriasis die im Begriff war in eine Erytrodermie überzugehen. Ich trage seit langem wieder kurze Hemden und konnte erstmals wieder unbeschwert ins Schwimmbad und an den Badesee gehen - super. Bin gespannt, was mein Dermatologe zu meiner neuen Hautbaustelle in den Ellenbeugen und der Oberschenkelinnenseite sagen wird. bearbeitet 12. Juli 2017 von GrBaer185 GrBaer185 >100 Beiträge Benutzer 239 Beiträge Beitrag melden Geschrieben 16. Juli 2017 "nach ein halben jahr erscheinungsfreiheit sollte ich die spritzen dann ganz absetzen " +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++ Hallo kingotto, hast du unerwünschte Nebenwirkungen? Ein Absetzen des Biologikums will sehr gut überlegt sein. Von meinem Dermatologen hatte ich zur Behandlungsdauer keine klare Aussage erhalten. Er sagte, trotz guter Haut solle ich weiter Cosentyx spritzen lassen. Es sei unklar, ob das Biological nach einem Absetzen wieder so gut anspricht. Hat sich angehört nach einer Dauertherapie. Unklar ist mir auch, ob ein Ausschleichen der Therapie möglich ist, indem der Abstand zwischen den Spritzen verlängert wird und/oder nur eine Spritze (statt der üblichen Doppelspritzung) gegeben wird. Hierzu wäre es wichtig, näheres über die Pharmakokinetik zu wissen. Als Laie dachte ich, wie bei anderen Medikamenten würde Cosentyx allmählich aus dem Fettgewebe des Bauches, in das es bei mir gespritzt wird, vom Körper resorbiert und dann allmählich "verwertet" werden und wirken. Mein Arzt meinte, das Cosentyx recht schnell in den Blutkreislauf kommt und das Interleukin 17A auch "schlagartig" verringert. Bis zum nächsten Spritzentermin in vier Wochen würde die Interleukin 17A Menge dann wieder allmählich zunehmen. GrBaer185 >100 Beiträge Benutzer 239 Beiträge Beitrag melden Geschrieben 16. Juli 2017 In der Fachinformation zu Cosentyx (sehr lesenswert) siehe: https://www.gelbe-liste.de/produkte/cosentyx-150-mg-injektionsloesung-in-einem-fertigpen_885274/fachinformation steht: "In der Psoriasis-Studie 5 (SCULPTURE) wurden 966 Patienten ausgewertet. Alle Patienten erhielten Cosentyx in einer Dosis von 150 mg oder 300 mg in den Wochen 0, 1, 2, 3, 4, 8 und 12. Anschließend wurden die Patienten per Randomisierung entweder einem kontinuierlichen Erhaltungsregime mit monatlich der gleichen Dosis beginnend ab Woche 12 oder einem „Wiederholungsbehandlung bei Bedarf"-Regime mit der gleichen Dosis zugewiesen. Bei Patienten, die die „Wiederholungsbehandlung bei Bedarf" erhielten, konnte das Ansprechen nicht in angemessener Weise aufrechterhalten werden, weshalb ein fixes monatliches Erhaltungsregime empfohlen wird." Es wird also eine ständige, vierwöchentliche Erhaltungsdosis von Cosentyx empfohlen. GrBaer185 >100 Beiträge Benutzer 239 Beiträge Beitrag melden Geschrieben 16. Juli 2017 weiter steht in der oben erwähnten Fachinformation: "5.2 Pharmakokinetische Eigenschaften Plaque-Psoriasis Resorption Bei gesunden Probanden wurden zwischen 2 und 14 Tagen nach einer subkutanen Einzeldosis von 300 mg in flüssiger Formulierung Spitzenkonzentrationen von Secukinumab im Serum von 43,2 ± 10,4 μg/ml erreicht. Nach einer subkutanen Einzeldosis von entweder 150 mg oder 300 mg bei Patienten mit Plaque-Psoriasis wurden gemäß einer Analyse der Populationspharmakokinetik 5 bis 6 Tage nach Gabe Spitzenkonzentrationen von Secukinumab im Serum von 13,7 ± 4,8 μg/ml bzw. 27,3 ± 9,5 μg/ml erreicht. Bei anfänglich wöchentlicher Anwendung im ersten Monat betrug gemäß einer Analyse der Populationspharmakokinetik die Zeit bis zum Erreichen der Spitzenkonzentration 31 bis 34 Tage. In Datensimulationen betrugen die Spitzenkonzentrationen im Steady-State (Cmax,ss) nach subkutaner Anwendung von 150 mg oder 300 mg 27,6 μg/ml bzw. 55,2 μg/ml. Die populationspharmakokinetische Analyse legt nahe, dass unter monatlichen Dosierungsregimes der Steady-State nach 20 Wochen erreicht wird. Verglichen mit der Exposition nach einer Einzeldosis zeigte die populationspharmakokinetische Analyse, dass Patienten nach wiederholten monatlichen Erhaltungsdosen einen 2-fachen Anstieg der Spitzenkonzentrationen im Serum und der Fläche unter der Konzentrations-Zeit-Kurve (AUC) aufwiesen. Eine populationspharmakokinetische Analyse zeigte, dass Secukinumab bei Patienten mit Plaque-Psoriasis mit einer mittleren absoluten Bioverfügbarkeit von 73 % resorbiert wurde. Über alle Studien hinweg wurden für die absolute Bioverfügbarkeit Werte im Bereich von 60 bis 77% berechnet. Verteilung Das mittlere Verteilungsvolumen während der terminalen Phase (Vz) nach Gabe einer intravenösen Einzeldosis bei Patienten mit Plaque-Psoriasis lag im Bereich von 7,10 bis 8,60 Liter, was auf eine begrenzte Verteilung von Secukinumab in periphere Kompartimente hindeutet. Biotransformation Der Großteil der IgG-Elimination erfolgt über intrazellulären Katabolismus nach einer Flüssigphasen- oder rezeptorvermittelten Endozytose. Elimination Die mittlere systemische Clearance (CL) nach Gabe einer intravenösen Einzeldosis bei Patienten mit Plaque-Psoriasis lag im Bereich von 0,13 bis 0,36 l/Tag. In einer Analyse der Populationspharmakokinetik betrug die mittlere systemische Clearance (CL) bei Patienten mit Plaque-Psoriasis 0,19 l/ Tag. Das Geschlecht hatte keine Auswirkungen auf die CL. Die Clearance war dosis- und zeitunabhängig. Die mittlere Eliminationshalbwertszeit bei Patienten mit Plaque-Psoriasis wurde auf Grundlage einer populationspharmakokinetischen Analyse auf 27 Tage geschätzt und lag über alle Psoriasis-Studien mit intravenöser Gabe hinweg in einem Bereich von 18 bis 46 Tagen. Linearität/Nicht-Linearität Die Pharmakokinetik von Secukinumab nach Einzel- und Mehrfachgabe bei Patienten mit Plaque-Psoriasis wurde in mehreren Studien ermittelt, in denen intravenöse Dosen von 1 x 0,3 mg/kg bis 3x10 mg/kg und subkutane Dosen von 1 x 25 mg bis zu mehrfachen Dosen von 300 mg angewendet wurden. Die Exposition verhielt sich über alle Dosierungsregimes hinweg dosisproportional." GrBaer185 >100 Beiträge Benutzer 239 Beiträge Beitrag melden Geschrieben 24. November 2017 Hallo Franke, wie geht es Dir zur Zeit? Was gibt es Neues bei Dir? Spritzt Du noch Cosentyx? Ich werde heute wieder zwei Cosentyx-Spritzen setzen ( nach 5 Wochen). Hatte vor einer Woche eine Grippeschutzimpfung und habe danach etwas gewartet. Meine Haut ist recht gut. Allerdings habe ich wieder verstärkt ein Jucken an den Armbeugen-Innenseiten und mein kleiner Finger der rechten Hand ist ganz entzündet, ich muss ständig cremen, sonst reißt die Haut auf. Entzündete Haut habe ich auch in der Leiste. Der Dermatologe meint, es wäre wie bei einer Neurodermitis. Ich habe eine Zinksalbe mit Hydrokortison verschrieben bekommen.
  4. Hallo zusammen, habe des öfteren gelesen man sollte Fumaderm nach Packungsbeilage einnehmen. Falls man dies nicht macht, könnte man sich sehr schaden etc Also: 1-0-0 1-0-1 1-1-1 usw. Habe heute die Hotline von Biogen Idec angerufen und mich mal kurz beraten lassen. Die Dame sagte mir, es wäre gar kein Problem alle Tabletten (Höchstdosis 6 Tabletten) auf einmal zu schlucken. Das finde ich prima somit kann ich die Zeit wo die Nebenwirkungen kommen selber festlegen. Da ich aber im 2 Schicht System arbeite, fragte ich außerdem, ob ich die Tabletten in der Frühschicht Mittags einnehmen kann und in der Spätschicht dann abends/nachts, also unregelmäßige Einnahme. Und auch das sei möglich Das vereinfacht für mich vieles, da ich in meiner Arbeit (Akkordarbeit) mir keine Leistungsschwäche auf Dauer leisten kann. Hat vll jemand Erfahrungen mit der regelmäßigen "unregelmäßigen" Einnahme? Schlechtere/Gleiche Wirkung? Lg Andi
  5. Hallo Zusammen, ich nehme erst seit einer Woche Fumaderm Initial, merke aber schon deutliche Besserungen. Nächste Woche bin ich bei meinem Hautarzt, lasse das Blut untersuchen und bekomme dann das Rezept für Fumaderm. Weiß jemand ob es auch möglich ist, immer bei Fumaderm Initial zu bleiben, wenn die Tabletten schon helfen? Oder gibt es einen bestimmten Grund außer der Wirksamkeit, mit Fumadern weiter zu machen? Natürlich ist meine Haut immer noch nicht optimal und ich mag auch nicht den Tag vor dem Abend loben, aber vielleicht hilft Initial ja wirklich schon so gut... Lieben Dank.
  6. Hallo Zusammen, habe eine Frage, die mir die Suchfunktion bisher nicht beantworten konnte und sonst habe ich auch nichts gefunden. Muss die Einnahmezeit bei Fumaderm (Egal ob Initial oder blau) immer gleich sein? Also wenn ich die Tablette um 19 Uhr Abends nehme. Muss ich sie dann immer um 19 Uhr nehmen, oder kann ich auch mal um 22 Uhr nehmen oder vielleicht auch früher (17 Uhr oder so)?
  7. Hallo Ihr Alle zusammen, erstmal möchte ich Danke für die Gründung dieses Forums sagen. Die Informationen, welche ich hier bisher erhalten habe, sollten sich so mancher Hautarzt zu Gemüte führen!!! Meine Geschichte und die Frage dazu: Vielleicht kann mir jemand dazu noch Tipps geben oder mit eigenen Erfahrungen helfen. Ich habe seit 25 Jahren Schuppenflechte. Mal mehr, mal weniger... bei starken Schüben habe ich mit Topsym Lösung (Cortison) behandelt, natürlich mit super Erfolgen..jedoch wurde meine Haut im Laufe der Zeit immer dünner. Seit 5 Wochen nehme ich nun Fumaderm. Es wurde langsam eingeschlichen..erst mit Initial und jetzt bin ich seit heute bei 6 Blauen angelangt.Bis vor 10 Tagen habe ich noch Paralell zu Fumadern mit Cortison behandelt. Seit ich nun das Cortison weglasse, verschlimmern sich die Flecken natürlich wieder. Vom Fumaderm her hat noch keine Wirkung eingesetzt. Seit ca. 3 Wochen habe ich nun starke Knochenschmerzen (ein Gefühl, wie wenn die Knie und Gelenke sowie Ellenbogen von innen aufgedrückt werden). Das hatte ich die letzten 20 Jahre nicht. Ansonsten habe ich mit Magenschmerzen und Krämpfenl etwas Probleme, jedoch behandle ich das mit Magen-Darm-Entspannung Tbl. von Klosterfrau und komm damit wirklich gut klar. Auch meine Blutwerte sind im Normbereich. Kann mir jemand sagen, ob diese Gelenkschmerzen auf das Fumadern zurückzuführen ist? Vielen Dank für Eure Antwort! Liebe Grüße Bonis
  8. Hallo, wage den Schritt von MTX zu Arava. Laut der Ärztin soll ich ca. 4 Wochen beide Medikamente parallel nehmen. Nach dem Lesen des Beipackzettels, bin ich mir aber ganz sicher, dass ich nicht die doppelte Chemie in mir haben möchte und habe also einfach mit dem einen aufgehört und dem anderen begonnen... und schon schmerzten heute morgen die Gelenke...kein schlimmer Schub aber ordentlich unangenhem. Wie wechselt ihr Medikamente? schleichen oder schlagartig und wie bekommt oder bekam es euch?
  9. Hallo zusammen, ich leider seit ungefähr 12 Jahren an Psoriasis an den klassischen Stellen (Knie, Ellenbogen, Fingerknächel, Füße,...). Meine Haut war zwar nie großflächig betroffen, dafür aber umso hartnäckiger. Ob schwache oder starke Kortisonsalben, Vitamin Salben, Bestrahlung oder homöopathische Mittelchen - geholfen haben sie mir bislang allenfalls kurzfristig. Vor etwa 3 Monaten wurde ich nun in eine Hautklinik überwiesen. Dort verschrieb man mir (ganz zu meiner Erleichterung) erstmals Fumaderm. Zunächst gab es kaum nennenswerte Nebenwirkungen. Gelegentlich mal ein leichter Flush, ein leichtes Ziehen im Magen und auch mal Durchfall, jedoch immer in sehr erträglichem Rahmen. Zusätzlich behandle ich die betroffenenen Stellen weiterhin mit Daivobet / Daivonex (hauptsächlich Daivonex). Seit knapp 3 Wochen habe ich die Dosierung auf 3 Tabletten erhöht (die Ärztin meinte, dass dies auch vorerst die maximale Dosierung sein sollte). Meine Blutwerte waren bisher in Ordnung und meine Haut zeigt deutliche Besserung. Besser sah meine Haut seit Jahre nicht aus und bin der Überzeugung, dass ich mithilfe von Fumaderm in einigen Monaten nahezu erscheinungsfrei sein könnte. DIe gängigen Nebenwirkungen (Flush, Durchfall, Magenbeschwerden, etc) halten sich nach wie vor in Grenzen. Nun plagt mich seit knapp zwei Wochen zunehmend ein mir bislang unbekanntes Hautproblem: Nesselsucht durch Hautirritationen. Ich kratze mich an einer Stelle und 5-10 Minuten später entstehen dort Quaddeln, die ganz fürchterlich jucken. Außerdem fällt auf, dass meine Nase gelegentlich anfängt zu laufen. Ich frage mich, ob das Nebenwirkungen von Fumaderm sein könnten. Ich habe beschlossen die Dosierung nun vorerst wieder auf 2 Tabletten pro Tag zu reduzieren, in der Hoffnung, dass sich die Nesselsucht dann auch wieder verabschiedet. Ist vielleicht die Dosierung nun doch zu hoch? Ich will nur ungern ein Hautproblem gegen ein anderes eintauschen. Nach den tollen Erfolgen würde ich aber auch nur sehr ungern die Fumadermbehandlung abbrechen. Hat irgendjemand ähnliche Erfahrungen gemacht? Liebe Grüße, timmy
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.