Jump to content

Recommended Posts

tinhelm

Hallo,

habe seit ca. 15 Jahren eine diagnostizierte PSO (denke schon länger aber vorher nie richtig untersucht worden)

Seit einigen Jahren habe ich Probleme mit den Gelenken.

Angefangen hat es mit Schmerzen im Rechten Handgelenk. Damals wurde ein Überbein Diagnostiziert und auch operiert. Danach ein Paar Monate Ruhe dann fingen die Schmerzen wieder an. Immer wieder mal Schmerzen dann wieder Ruhe. Dann vor ca. 2 Jahren das selbe im linken Handgelenk. Mal rechts mal links mal an beiden Handgelenken und dann wieder Tage oder wochenlang schmerzfrei.

Letztes Jahr fingen dann die Schmerzen im Knöchel an. Auch wieder mal Rechts mal Links. Ausserdem Schwellungen an den Knöcheln.

Seit ca. 3 Monaten starke Schmerzen hauptsachlich linkes Handgelenk und Linker Knöchel. Die Knöchel auch immer mal Leicht geschwollen.

Seit Mittwoch dann Staerke Schmerzen in beiden Knöcheln und Schwellungen. Habe das Gefühl das ich zugucken kann wie die dicker werden.

Seit einiger Zeit leide ich auch unter Morgensteifigkeit. Und in letzter Zeit immer steif nach kürzerem oder längerem sitzen. Muss mich immer erst einlaufen.

Ausserdem zieht seit heute auch noch das Rechte Knie(Kann allerdings auch Überlastung sein, weil ich so komisch laufe)

Ich vermute das es eine PSA ist. Habe aber erst in 4 Wochen einen Termin beim internistischen Rheumatologen.

Hat jemand eine Idee was ich bis dahin machen kann um wenigstens die Schwellung weg zu kriegen? Beim Kühlen hatte ich nicht das Gefühl das es was hilft. Es wird langsam schwierig mit den Schuhen....

Wäre dankbar für Tipps. biggrin.gif

Martina

Share this post


Link to post
Share on other sites

melisse

mein gott,du arme!!

kenn da was von!

bei mir haben sie die hand sogar eingegibst!!

ohne sinn und verstand:schweigen

hab über fast 3 monate diklo 100 genommen ,

allerdings mit mäßigem bis garkeinem erfolg !

seit 2 tagen beckomme ich arcoxia120mg auf 2 dosen pro tag verteilt!!

damit lässt es sich aushalten!!

tut noch weh aber kein vergleich zu vorher

v.l.g melisse

Share this post


Link to post
Share on other sites
tinhelm

Ja das ist schon nervig. Das Problem ist das ich noch 4 Wochen durchhalten muss bis zum Termin. Im Moment ist die PSA ja nur ne Vermutung. Aber nach dem was ich gelesen habe passt es von den Symptomen ganz gut dazu.

Ich hoffe nur der Arzt hat Ahnung und schickt mich nicht ohne Diagnose nach Hause. Das scheint ja nicht ganz einfach zu sein einen guten Rheumatologen zu finden.

Martina

Share this post


Link to post
Share on other sites
gabriele

Hallo,

Das Problem kenne ich auch, habe auch schuppweise starke Probleme mit den Gelenken-hauptsächlich mit den Endgelenken. Im Moment habe ich wieder das linke Fußgelenk geschwollen und es schmerzt. Habe mir einfach mal einen Termin beim Rheumatologen besorgt, und siehe da, meine Rheumawerte sind erschreckend hoch. Es wird jetzt alle 3 Monaten ein Blutbild gemacht, und sehr wahrscheinlich komme ich nicht darum, Tabletten ein zu nehmen. Ich rate dir dringend zum Rheumatologen zu gehen!! Wünsche dir Erfolg und gute Besserung!! Lieben Gruß

Share this post


Link to post
Share on other sites
Psoriamama

Hallo Martina hug4ju.gif

Wie gut ich Dir nachfühlen kann....Ich habe PSA mit WS (Wirbelsäule) beteiligung.

Du hast geschrieben das Kälte Dir gut tut...mach doch weiter so...ich finde das jeder muss das ausprobieren was ihm am besten hilft und Du hast es auch schon rausgefunden...so kannst Du auch nichts falsches machen.

Ich wünsche Dir jedenfals viel Kraft und Geduld bis zu Deinem Termin und hoffe das Du nicht allzu viel Schmerzen haben musst.

Melde dich doch wieder sobald Du mehr weisst...aber auch wenn Du Fragen hast...es ist wirklich immer jemand da der ein offenes Ohr für Dich hat.

Machs gut und bis bald.... normawinkt4.gif

Share this post


Link to post
Share on other sites
tinhelm

Danke für die Antworten.

Schmerzen sind momentan erträglich. Nur die geschwollenen Knöchel und Füsse nerven. Hätte Samstag keine Schuhe anziehen können. Nur mein Fussbett-Latschen.

Ich melde mich auf jeden Fall wieder. Dauert eben immer noch so lange bis zum Termin. Aber immerhin die Hälfte der Wartezeit ist ja rum. Nur noch 4 Wochen. :zwinker-alt:

Das schaff ich jetrzt auch noch. ;)

Martina

Share this post


Link to post
Share on other sites
tinhelm

Hallo,

komme gerade vom Rheumatologen. Er meint keine PSA sondern Psoriasis Schmerzen in den Gelenken.

Die Beweglichkeit wäre nicht eingeschränkt und die Gelenke nicht geschwollen(stimmt auch. Meine Fussgelenke sind heute normal und die Handgelenke waren nie geschwollen). Hat aber nochmal Blut abnehmen lassen um den ANA, CPP und noch andere Werte feststellen zu lassen.

Die Ergebnisse gehen an meinen Hausarzt. Allerdings dauert das mindestens

3-3 1/2 Wochen.

Bei starken Schmerzen soll ich Schmerzmittel nehmen. Allerdings hat er mir nichts aufgeschrieben...

Also mal abwarten was die Blutuntersuchung ergibt und Schmerzmittel mampfen.

Hat schon mal jemand was von Psoriasis Schmerzen gehört?

Martina

Share this post


Link to post
Share on other sites
a-poempi

Hallo Martina,

jetzt bin ich echt irritiert!!! Was ist der Unterschied zwischen PSA und Psoriasis Schmerzen??? Dann haben hier, glaube ich, einige 'Psorasis Schmerzen' anstatt PSA, wenn ich mich Deinem Rt annehmen würde.... . Wenn Du im Internet suchst wirst Du häufiger lesen, dass gerade bei der PSA sehr häufig ist, dass eben mal keine Gelenkschwellung auftritt. Und das Ziel einer Therapie sollte im Optimalfall sein Schäden vorzubeugen und nicht zu warten bis welche sichtbar sein. Auch typisch für die PSA ist, dass eben die Schmerzen oft sehr wechselhaft sind. Über heftige Schmerzen an dem einem Tag bishin zu fast schmerzfrei am nächsten Tag.

Schon spannend wie unterschiedlich die Aussagen der Rt sind (ohne das zu werten).

Ich persönlich kann mich allerdings nur der schwer mit der Aussage Deines Rt anfreunden oder ich habe auch Psoriasis SCHMERZEN... ?

Vielleicht würde Dir eine zweite Meinung weiter helfen.

Viele Grüße,

Petra

(p.s. die Beweglichkeit meiner Gelenke ist übrigens auch normal (ausgenommen der ersten Schritte am morgen))

Share this post


Link to post
Share on other sites
tinhelm

Ja genau das was ich auch gedacht habe. Den genau meine Probleme hab ich hier im Forum bei vielen mit PSA gelesen. Und die Morgensteifigkeit habe ich ja auch. Auch von Ruheschmerzen bin ich geplagt. Zum Glück nicht Nacht`s. Vielleicht hilft da mein Wasserbett. Aber längeres Sitzen kann dann schon mal heftige Beinschmwerzen auslösen. Fühlt sich dann ein bischen an wie ein Krampf im Bein.

Jetzt warte ich erstmal das Ergebnis von den Blutuntersuchungen ab. Und dann muss ich mir überlegen was ich weiter mache.

Das Problem ist das es ja nicht soviele Rheumatologen gibt. Selbst hier im Rhein-Main Gebiet nicht.

Martina

Share this post


Link to post
Share on other sites
gabriele

Hallo Martina, kann dir eine Adresse geben, vom Schlagenbad im Taunus. Für einen guten Rheumatologen, muß man etwas Fahrt in Kauf nehmen. Ich persönlich fahre auch 1 Std. dort hin. Naja kannste dir mal überlegen, ich bin auf jeden Fall gut aufgehoben dort. Wünsche dir trotzdem alles Gute und viel Geduld!!

Gabriele

Share this post


Link to post
Share on other sites
tinhelm

Danke Gabriele,

kannst Du mir ja mal als Nachricht zuschicken.

Martina

  • Upvote 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Elfenblume
Hallo Martina,

jetzt bin ich echt irritiert!!! Was ist der Unterschied zwischen PSA und Psoriasis Schmerzen??? Dann haben hier, glaube ich, einige 'Psorasis Schmerzen' anstatt PSA, wenn ich mich Deinem Rt annehmen würde.... . Wenn Du im Internet suchst wirst Du häufiger lesen, dass gerade bei der PSA sehr häufig ist, dass eben mal keine Gelenkschwellung auftritt. Und das Ziel einer Therapie sollte im Optimalfall sein Schäden vorzubeugen und nicht zu warten bis welche sichtbar sein. Auch typisch für die PSA ist, dass eben die Schmerzen oft sehr wechselhaft sind. Über heftige Schmerzen an dem einem Tag bishin zu fast schmerzfrei am nächsten Tag.

Schon spannend wie unterschiedlich die Aussagen der Rt sind (ohne das zu werten).

Ich persönlich kann mich allerdings nur der schwer mit der Aussage Deines Rt anfreunden oder ich habe auch Psoriasis SCHMERZEN... ?

Vielleicht würde Dir eine zweite Meinung weiter helfen.

Viele Grüße,

Petra

(p.s. die Beweglichkeit meiner Gelenke ist übrigens auch normal (ausgenommen der ersten Schritte am morgen))

Hallo,

bin ganz neu hier und sollte ich irgendwelche Formfehler begehen entschuldige ich mich schon im vorraus.

Ich habe seit meiner Pubertät Schuppenflechte auf der Haut meist begrenzt auf Knie und Ellenbogen. Vor ca. 2 Jahren kamen die Schmerzen in den Gelenken, die ich jedoch nicht auf die Schuppenflechte bezogen habe, da mir das nicht bekannt war, obwohl noch andere in meiner Familie Schuppenflechte haben. Vor ca. 1 1/2 Jahren wurde der Verdacht erstmals geäußert, aber immer wieder hieß es körperlich oder seelisch zu stark belastet. Auch Rheumatologen haben keine eindeutige Diagnose gestellt. Erst vor 3 Monaten wurde die Diagnose Psoriasis arthritis festgestellt und wird nun behandelt. Deshalb ist es sehr wichtig den richtigen Facharzt zu erwischen (ich habe schon an mir selbst gezweifelt). Da ich beim Lesen bemerkt habe, das du im Rhein-Main-Gebiet bist kann ich dir Dr. Kuhn in Mainz nur wärmstens empfehlen.

Viele Grüße und Kraft mit Durchhaltevermögen

wünscht die Elfenblumehttp://www.psoriasis-netz.net/forum/images/smilies/smile.png

Share this post


Link to post
Share on other sites
tinhelm

Hallo Elfenblume,

vielen Dank für den Tip. Werde ich mir mal notieren.

Auf jeden Fall warte ich jetzt noch das Ergebnis der Blutuntersuchung ab. Mal sehen was da noch rauskommt.

Ärzte sind schon manchmal komisch. Bloss weil meine Gelenke grad nicht geschwollen waren. Die waren Wochenlang richtig dick. Aber man kann ja nicht zum Arzt wenn die Probleme am schlimmsten sind. Vielleicht hätte er vor ein paar Wochen was anderes gesagt.

Ist wie beim Zahnarzt. Man hat richtig heftige Zahnschmerzen, und kaum sitzt man im Wartezimmer ist alles weg. :ähäm

Share this post


Link to post
Share on other sites
Psoriamama

Hallo Martina morningsong.gif

Bevor ich zuviel schreibe, möchte ich Petra zustimmen....ich verstehe es auch nicht....bei mir sind, all die Gelenke die betroffen sind, so zusagen, nie geschwollen.,..nur die Fingern, aber auch da, ist nicht jeder Finger der weh tut geschwollen.

Gut, was ich dazu noch sagen muss...ich habe in den Finger noch Polyarthrose und weiss manchmal nicht...sind es die PSA oder die Polyarthrose Schmerzen die so "toben".....egal...ich wäre auch der Meinung, mal auf die Resultate vom Blut abzuwarten und, in dieser Zeit..mit Kälte, oder Wärme zu versuchen Deinen Schmerzen etwas gutes zu tun und dann, ev. auch eine zweite Meinung zu hohlen!!

Was wichtig ist: genügend Bewegung....wenn die Schmerzen zu stark sind...könntest Dui vielleicht mal schwimmen gehen.

Wenn ich denke, wie lange ich, damals, mit meine WS Schmerzen, in einer Rheumaklinik in Behandlung war und nie eine Diagnose bekommen habe....."zum verrückt werden!" :mad: (es war vor 18 Jahren) Heute würde ich auch eine zweite Meinung holen....

Jedenfals, möchte ich Dir Mut und Kraft schenken und hoffe das Du bald mehr weisst.

Liebe Schweizer Grüsse....schickt Dir....winkomi.gif

Share this post


Link to post
Share on other sites
a-poempi

Für die Personen aus dem Rhein-Main-Gebiet:

Seit noch nicht einem Jahr gibt es auch in Darmstadt an den städtischen Kliniken eine Rheumaambulanz. Das Gute ist zur Zeit noch, dass es sich noch nicht so sehr rumgesprochen hat und man relativ schnell einen Termin bekommt (zumindest war es noch vor drei Monaten so).

Viele Grüße,

Petra

Share this post


Link to post
Share on other sites
tinhelm

Danke für den Tipp.

Jetzt habe ich schon 3 Ärzte bzw Klinik zu Auswahl.

Weis jemand wie die Rheumaambulanz an der Uni Frankfurt ist? Das würde mich auch mal interessieren.

Einen Guten Rheumatologen in Frankfurt bzw Bereich Hanu wäre auch interessant. Falls man regelmässig hin muss wäre es schon einfacher wenn der Weg nicht so weit ist. Ich muss ja auch noch arbeiten. Und dauernd fehlen ist ja auch schlecht.

Martina

Share this post


Link to post
Share on other sites
tinhelm

Habe jetzt den Arztbericht vom Rheumatologen bekommen.

Die Blutwerte sind: BSG 54mm/St., CRP 13,1 mg/l, HLA B27 positiv, Rheumafaktor, CCp und Ana-Titer negativ, GGT 47 U/l.

Kreatinin, Harnsäure und sonstige Leberwert unauffällig.

"Momentan konnten klinisch bei leicht erhöhten Entzündungswerten keine Arthritiden gesichert werden. Arthralgien treten häufig bei Patienten mit Psoriasis auf.

Gegebenenfalls sollten die schon länger erhöhten Enrzündungsparameter abgeklärt werden.

NSAR solten zurückhaltend bei Bedarf eingesetzt werden."

Auserdem empfiehlt er zur Gewichtsreduktion Krankengymnastik und "Leichten Sport".

Kann mir vielleicht jemand die Blutwerte genauer erklären? Insbesondere welche Werte normal sind.

Ausserdem frage ich mich warum ich bei IHM war. Damit er unter anderem abklärt warum die CRP erhöht sind. Das fand auch die Hausärztin sehr seltsam.

Kann mir einer sagen was "leichter Sport" ist?

Achja, kann mir einer sagen was Arthritiden und Arthralgien sind?

Die Hausäztin hat mir heute erstmal Diclofenac 50 aufgeschrieben. Habe heute Abend die erste Tablette genommen. Mal sehen ob das hilft.

Martina

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest GUY

Habe jetzt den Arztbericht vom Rheumatologen bekommen.

Kann mir einer sagen was "leichter Sport" ist?

Achja, kann mir einer sagen was Arthritiden und Arthralgien sind?

Die Hausäztin hat mir heute erstmal Diclofenac 50 aufgeschrieben. Habe heute Abend die erste Tablette genommen. Mal sehen ob das hilft.

Hallo Martina

ich denke mal wenn du den Bericht mit zu deiner Hausärztin genommen hättest,die hätte dir all diese fragen bestimmt genauer erklären können wenn du sie danach gefragt hättest da ich annehme bis zum nächsten Termin bei Rheumatologen kann es etwas länger dauern:confused::confused:

gruss

Guy;)

Share this post


Link to post
Share on other sites
tinhelm

Vielen Dank für Deine Antwort Guy.

Den Bericht habe ich ja von Ihr bekommen.

War ja eigentlich zur Doppler Untersuchung bei Ihr. Da der Rheumatologe den Bericht an die Praxis geschickt hatte habe ich mir den gleich geben lassen.

Hatte aber nicht viel Zeit den zu besprechen da ich noch zu Arbeit musste.

Zu dem Rheumatologen geh ich bestimmt nicht mehr. Der hat mich ja gleich wieder weggeschickt. Nix mit neuem Termin um die Blutwerte zu besprechen oder andere Untersuchungen zu veranlassen. Der wollte mich einfach loswerden.

Hab ja Glück gehabt das er zumindest die Blutwerte bestimmt hat.

Der hat mich schlicht und einfach nicht ernst genommen.

Martina

Share this post


Link to post
Share on other sites
a-poempi

Hallo Martina,

Deine Entzündungswerte sind ja ganz klar erhöht, doch sehen die Rheumatologen oft ganz andere Werte und dann fallen solche Werte wie bei Dir einfach untern Tisch nach dem Motto 'das ist nichts'.

Er scheint Dich auch wirklich nicht ernst genommen zu haben, denn in einen Bericht zu schreiben, dass 'NSAR solten zurückhaltend bei Bedarf eingesetzt werden' ist auch eine nette Formulierung.

Letztendlich bleibt Dir nichts anderes übrig als Dich auf die Suche nach einem neuen Rheumatologen zu machen, manchmal stimmt einfach die Chemie zwischen Patient und Arzt nicht. Eventuell brauchst Du auch eine Basistherapie und das kann nur ein Rheumatologe entscheiden und verordnen.

Zum Thema Chronifizierung von Schmerzen gibt es inzwischen sehr unterschiedliche ärztliche Meinungen, doch ich denke Deine Schmerzen sollten nicht dauerhaft sein und vielleicht hilft Dir da auch ein Schmerztherapeuth erstmal weiter bis Du wieder eine rheumatologische Betreuung für Dich gefunden hast. Vielleicht solltest Du das Diclo auch mal über einen Zeitraum regelmäßig nehmen um eventuell wirklich die Entzündungen in den Griff zu bekommen (manchen hilft es), aber all das mußt Du mit einem Arzt klären, der sich in der Schmerztherapie auskennt.

Aber wenn Du hier einiges im Netz verfolgst kann ich Dir sagen, dass viele einige Jahr brauchten bis sie am richtigen Ort den richtige Diagnose oder Arzt gefunden haben. Es ist ein mühseliger Weg. Ich habe ebenso fast 3 Jahre gebraucht um endlich in der Diagnose eine Richtung zu bekommen. Jetzt nehme ich seit fast 3 Monaten MTX und verspüre wenig Wirkung (ausser das ich besser schlafe). Jetzt kommen wieder neue Zweifel auf.... , es ist einfach ein langer Weg, vorallem wenn nicht so eindeutige Befunde vorliegen wie bei Dir und mir und vielen anderen, die PSA haben.

Grue Besserung,

viele Grüße,

Petra

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Pantagruel

Hallo tinhelm!

Arthritiden = Entzündliche Gelenkerkrankungen

Arthralgien = Gelenkschmerzen

Share this post


Link to post
Share on other sites
tinhelm

Danke für die Erklärung.

Martina

Share this post


Link to post
Share on other sites
Bernie51
Ja genau das was ich auch gedacht habe. Den genau meine Probleme hab ich hier im Forum bei vielen mit PSA gelesen. Und die Morgensteifigkeit habe ich ja auch. Auch von Ruheschmerzen bin ich geplagt. Zum Glück nicht Nacht`s. Vielleicht hilft da mein Wasserbett. Aber längeres Sitzen kann dann schon mal heftige Beinschmwerzen auslösen. Fühlt sich dann ein bischen an wie ein Krampf im Bein.

Jetzt warte ich erstmal das Ergebnis von den Blutuntersuchungen ab. Und dann muss ich mir überlegen was ich weiter mache.

Das Problem ist das es ja nicht soviele Rheumatologen gibt. Selbst hier im Rhein-Main Gebiet nicht.

Martina

Hallo Martina,

ich möchte Dir ja nicht Deine Hoffnung auf Klärung der Diagnose nehmen, denn wie bekannt stirbt die Hoffnung zu letzt. Da müsstest Du schon Glück haben, wenn das Ergebnis der Blutuntersuchungen Dir eine Klärung bei der Diagnose PSA bringt. PSA gehört zu den seronegativen Spondarthriten und ist im Blut eigentlich nicht nachweisbar. Ich bin 20 Jahre zum Rheumatologen gegangen und die Blutwerte waren immer in Ordnung bis auf erhöhte Harnsäurewerte. Es ist in langer Leidensweg bis man ernst genommen wird und leider gibt es viele Ärzte die über PSA überhaupt keine Kenntnisse haben.

Ich wünsche Dir alles Gute.

Bernhard

Share this post


Link to post
Share on other sites
Cappuccino

Ibuprofen und Diclofenac sind frei verkäuflich. Es lindert schmerzen und hemmt die Entzündung.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Laubfrosch

Hallo Martina,

eine 100%ige PSA-Diagnose anhand von Blutwerten halte ich auch für fragwürdig. Selbst bei einem negativen Befund, so denke ich, kann man eine PSA nicht ausschließen. Hilfreich kann eine "Szintigrafie" der betroffenen Gelenke sein. Hierbei werden Entzündungsherde im Skelett lokalisiert.

LG

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Similar Content

    • Stracky80
      By Stracky80
      Hallo zusammen,
      ich bekam leider vor 4 Wochen die Diagnose Psoriasis Arthritis.... endlich weiß ich woher meine Schmerzen und der Kraftverlust kommen. Mein Hausarzt findet eine Reha sinnvoll, da meine Schmerzen trotz MTX, Arcoxia und Novalmin nicht abnehmen. Kennt jemand von euch eine geeignete Klinik (am liebsten am Meer). Vielen Dank und beste Grüße!!!
       
    • Yellowbird
      By Yellowbird
      Hallo Zusammen,
      ich wollte mich auch mal zu Wort melden und euch von meiner Leidensgeschichte berichten und bin gespannt ob ihr auch ähnliche Erfahrungen gemacht habt...
      Im März 2016 habe ich von null auf Hundert angefangen extrem viel Sport zu machen (4-5x/Woche 10 km Joggen und 2x/Woche Personaltraining). Es hat mir viel Spaß gemacht und ich hatte auch große Erfolge. Nach etwa einem Monat fing es dann an, dass mir das Gelenk des rechten kleinen Zehs beim losjoggen weh tat. Nach ca 2 Km hörte es dann auf weh zutun und ich konnte meine 10 Km schmerzfrei beenden. Dann, am 1.7.2016, war ich auf einer Geburtstagsfeier eingeladen... Wir haben sehr viel getanzt ;-).... Außerdem hat mich im Laufe des Abends ein Insekt in den rechten Knöchel gestochen was echt richtig schmerzhaft war (darum kann ich mich auch so gut daran erinnern). Als ich dann am nächsten Morgen aufgewacht bin ging gar nichts mehr! Mein kompletter rechter Fuß und das Sprunggelenk waren extrem angeschwollen und ich konnte den Fuß überhaupt nicht mehr belasten. Daraufhin bin ich zu meinem Orthopäden gegangen der mich Röntge weil er einen Bruch vermutute. Das wurde dann ausgeschlossen und er verpasset mir einen Zinkleimverband und ein Antibiotika wegen des Stichs. Als das alles nicht half und er bei meinem nächsten Besuch eher ratlos wirkte, entschied ich eine weitere Meinung einzuholen. Dieser vermutete dann einen Stressbruch bedingt durch meinen Knick-Senk-Spreiz-Fuß(den wohl fast jeder hat) und der Überlastung durch den Sport und schickte mich zum MRT (das Erste von etwa 10 Insgesammt bis heute). Außerdem hat er mir einen Airwalker verordnet den ich dann für ca. 3 Monate trug. Das MRT zeigte eine große Entzündung im Bereich des 5. Grundgelenks mit Weichteil beteidigung und auch der Knochen und die Knochenhaut waren entzündet. Es folgten Homäopathische Entzündungshemmende Spritzen und Elektrobehandlung und Physiotherapie. Es wurde zwar etwas besser, aber von schmerzfrei noch weit entfernt!
      In den darauffolgenden Jahren gab es viele Untersuchungen und ärztliche Meinungen, jede Menge Physioterapie, Einlagen für die Schuhe, etc. aber nichts brachte eine wesentliche Besserung. Auch die Vermutung eines Morbus Sudek stand im Raum, aber die hat der Neurologe nach seiner Untersuchung ausgeschlossen. Auch Rheuma hat der Rheumatologe ausgeschlossen. Erst als mir ein Orthopäde auf meinen Wunsch Cortison direkt ins Gelenk spritzte fand eine annehmbache Besserung Statt. Und trotzdem, da war inner eine kleine Stelle die mir beim Gehen unangenehm war. Das war dann auch die Zeit als mir mein Orthopäde sagte, dass ich versuchen soll den Zustand so hinzunehmen und das er sehr zufrieden ist weil es ja soooo viel besser geworden ist als im Vergleich zu dem wie ich zu ihm kam. Er selbst sei mit seinem Latein am Ende und ich bräuchte nicht mehr zu ihm zu kommen. Ich habe dann ein 3/4 Jahr versucht diesen Zustand zu akzeptieren bis es dann doch wieder schlimmer wurde. Also bin ich doch wieder zu dem Orthopäden gegangen und der überweiste mich in die Sportorthopädie einer Klinik. Der Arzt der mich dort behandelte schickte mich dann zu nächst wieder mal zum MRT und stellte dann fest, welch überaschung, dass ich eine große Entzündung, wahrscheinlich durch überlastung, an meinem 5. Grundgelenk am rechten Fuß habe. Er stellte mich zwischen die Wahl einer Operation, wo die Fehlstellung des Spreizfußes (5. Zeh) korrigiert wird oder einer Eigenblut Therapie, die nicht nur wahnsinnig Teuer sondern auch erst nach etwa 4-6 Monaten eine Besserung zeigen würde. Durch den Leidensdruck den ich damals 2018 hatte entschied ich mich für die OP. Diese ist zum Glück gut gelaufen, aber auch hier spürte ich schnell, dass sie nicht den gewünschten Effekt hatte. Auch mein Operateur gab mir schnell zu verstehen, dass er nicht mehr weiter wusste und so verabschiedete ich mich auch von diesem Arzt.
      Dann stand ich wieder da und fühlte mich alleingelassen mit meinen Schmerzen und halb verweifelt. Sicher kennt der ein oder andere es Jahrelang Schmerzen zuhaben und den Alltag eher schlecht als recht bewälltigen zu können ohne zu wissen was überhaupt der Grund dafür ist und ohne Hoffnung auf Besserung eben weil niemand weiß was die Ursache ist.
      Anfang 2019 fing dann auch der große Zeh am linken Fuß und das Knie am rechten Bein an Weh zu tun. Im zweiten Quartal 2019 war ich dann nochmal beim MRT um den aktuellen Zustand zusehen - diesmal mit beiden Füßen. Dieser zeigte diesmal eine Entzündung des gesammten Strangs des linken 4. Zehs und eine Diffuse Entzündung des Grundgelenkes und der Sesambeinchen des großen Zehs am linken Fuß. Als ich im Anschluss ein Gespräch mit der Radiologin hatte, sagte Sie, dass ich Ihrer Meinung nach Rheuma habe. Als ich Ihr mitteilte, das Rheuma bei mir bereits ausgeschlossen wurde sagte Sie es könnte auch eine Psoriasis Arthitis sein. Ich habe mich dann im Internet mal eingelesen und mich in jedem Artikel den ich las wiedergefunden. Daraufhin vereinbarte ich wieder einen Termin beim Rheumatologen. Dieser befragte mich zunächst ob ich oder meine Familienmitglieder Psoriasis haben. Dies verneinte ich. Soweit ich weiß ist keine Schuppenflechte in meiner Familie bekannt. Als er jedoch meinen Fuß untersuchte und meine Wurstzehe sah, stimmte er der Diagnose PSA zu, da die Wurstzehe wohl ein eindeutiges Anzeichen dafür ist.
      Sicher könnt Ihr verstehen, dass ich zunächst total erleichtert war, dass das Übel endlich nach 3 Jahren unklaren Schmerzen endlich einen Namen hat. Der Rheumatologe hat mir MTX verschrieben und ich hab zwar angefangen es mir zu spritzen (bisher erst einmal) aber eigentlich graut es mir davor. Vorallem natürlich wegen den Nebenwirkungen die im Beipackzettel stehen, aber ich  Frage mich auch was ich nehmen soll wenn ich mal Fieber oder Kopfweh habe (bisher hab ich immer Ibuprofen genommen). Auch soll ich jetzt gar keinen Alkohol mehr trinten? Nicht dass ich regelmäßig oder gar täglich was trinken würde, aber hin und wieder bei einem Schwätzchen mit meiner Freundin ein-zwei Gläßchen Sekt oder ein Feierabendbier mit meinem Mann waren immer gemütlich. Insgesammt fühle ich mich bisher sehr schlecht informiert und aufgeklärt...
      Ich bin gespannt was die Zukunft bringt und auf eure Reaktionen zu meiner Geschichte.
      Noch ein Tipp am Schluss: ich war gerade zwei Wochen mit meiner Familie in Spanien am Meer und hab das als totale Wohltat empfunden. So wenige Schmerzen hatte ich schon seit langen nicht mehr! Das Klima, der warme Sand und das kühle Meer... Einfach himmlisch. Also alle Leidgeplagten, ab in den Süden ;-))
      Viele Grüße, eure Claudia
    • Junglebrotha
      By Junglebrotha
      Hallo zusammen,
      ich hätte eine Frage bezüglich der Psoriasis Arthritis: kann hier auch wie bei einer rheumatoiden bzw. infektreaktiven Arthritis erhöhte Temperatur (zwischen 37.5 und 38) vorkommen?
      Hintergrund: Ich habe Psoriasis seit ca. 2006, Salben und Tinkturen - Bestrahlung etc. half alles nix. 2008 bekam ich Fumaderm und die PSO war komplett weg. Leider gingen meine Blutwerte extrem in den Keller, so dass ich 2009 wieder absetzen musste. Hatte aber bis Herbst 2010 Ruhe und dann kam alles wieder. Zuerst nur am Schienbein und dann breitete es sich zusehends aus.
      Vergangenen Dezember fingen plötzlich Rückenschmerzen auf der linken Seite bei den unteren Rippen und am linken Sitzknochen an. Beim Aufstehen und bei Bewegung wurde es besser, konnte aber keine Nacht mehr durchschlafen, da ich bei jeder Drehung Schmerzen hatte. Dachte zunächst an die Matratze, schlief dann aufgrund einer Kurzreise 3 Tage in einem Hotel, da wurde es aber auch nicht besser - eher im Gegenteil. Also ging erstmal zu einem Orthopäden, der nix finden konnte und meinte das könne alles sein, vielleicht sogar der Anfang vom Ende... Bin dann zur Hausärztin, die mich zum Röntgen schickte und mir Schmerzmittel verschrieb. Röntgenbilder der Brustwirbelsäule zeigten keine Veränderung, Halswirbelsäule liegt eine Streckung vor... ich solle mal zum MRT. Bin dann zwischenzeitlich zur Massage, der Masseur vermutete eine Verpannung und es wurde tatsächlich ein wenig besser. Zwischenzeitlich gab meine Schuppi vollgas (z.B. hatte ich im Januar noch keine Stelle am Kopf - Ende Februar war die Kopfhaut fast komplett zu so dass ich mir mittlerweile die Haare wieder auf 5mm abrasiert habe in der Hoffnung, dass Luft und Sonne die Situation verbessern). Also fing ich an selber zu recherchieren und kam auf den entzündlichen Rückenschmerz. Und dann, aus heiterem Himmel bekam ich Ende Februar eine Gürtelrose!!! Brustbereich UND Hüfte UND Armansatz/Achsel... das waren die übelsten Schmerzen, ich wurde zu einem Neurologen geschickt, der mir Virustatika und Ibuprofen aufschrieb. Den ganzen März war ich krank geschrieben. Meine Rückenschmerzen waren zwar weg (aber ich denke sie wurden nur durch den Schmerz der Gürtelrose überlagert) aber kaum wurde die Gürtelrose besser, war der Rückenschmerz wieder da - aber nicht mehr so heftig. Allerdings tat mir auf einmal der 2. Zeh am linken Fuß und der Ballen darunter extrem weh dass das Laufen schwer fiel. Der Neurologe meinte vermutlich PSA und überwies mich zum Dermathologen bzw. Rheumatologen. Nun ist es hier nicht so leicht einen Termin beim Rheumatologen zu ergattern (fühester Termin bei einem Rheumatologen, der einen Kassenvertrag hat: 31 Juli - der empfohlene Rheumatologe: Anfang Dezember). Hab mir daher jetzt für den 2.Mai einen Termin bei einem Wahlarzt geholt, den ich dann selber zahlen muss aber ich kann morgens kaum die Treppe runterlaufen wenn ich keine Schmerzmittel einwerfe und das ist ja auch keine Dauerlösung.
      Vor ein paar Tagen war ich beim Dermathologen, der meinte auch wahrscheinlich PSA und hat mir MTX verschrieben, allerdings soll ich noch vorher die Meinung des Rheumatologen abwarten. Blut wurde mir abgenommen, Ergebnisse kann ich demnächst abholen und soll diese dann mitnehmen.
      Nehme momentan Magenschutz und 2-3 Ibuprofen 400 am Tag gegen sie Schmerzen. Seit ein par Tagen kam die erhöhte Temperatur hinzu, die mich verunsichert, weil ich hierzu nichts im Netz finde bei PSA, nur bei andern Arthritisformen.
      Daher meine Frage: kennt das jemand von euch? Nicht dass ich irgendwas ausbrüte, was durch das Ibuprofen unterdrückt wird und dann plötzlich unter MTX noch schlimmer wird. Danke schon einmal vorab für die Hilfe!
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.