Jump to content
Liz

wieso schmerzt enbrel beim reinspritzen?

Recommended Posts

Liz

ist das normal?...erst der kleine pieks..und dann, wenn mein arzt den wirkstoff in mein bäuchlein reindrückt tuts irgendwie weh :mad: ... kann das an der temperatur der lösung liegen? muss ich die spritzen eher aus dem kühlschrank holen als wie es im beipackzetel angegeben ist damit sie raumtemepratur haben?

weiß jemand rat oder hat ähnliche erfahrungen gemacht?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

frechegoere

Hey,

wie spritzt du denn Enbrel? In die Vene oder in den Bauch?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Claudia

Ich lasse Enbrel manchmal sehr lange außerhalb des Kühlschranks liegen, bevor ich es spritze. Und es tut mir genau wie Dir dann immer noch ziemlich gut weh - beim Runterdrücken.

Ich hab das mal bei einem Mann von der Firma gefragt. Er meinte, ich solle mal drauf achten, dass - jetzt kommt das Schwierige an der Beschreibung - die haarfeine Spritzen-Spitze, also die Spitze der Kanüle, dass da die abgeschliffene Seite auch genau oben ist. Ich versuche mal ein Foto von dem, was ich meine, zu finden oder zu machen.

Jedenfalls habe ich das mal befolgt, geholfen hat's mir nicht. Aber vielleicht versuchst Du es mal und schreibst es dann wieder.

Jetzt habe ich "nur" noch den Enbrel-Pen im Hause, da bin ich gespannt, wie der wehtut. Hatte jetzt eine Wochen ausgesetzt, wegen meiner Fuß-OP, und traue mich noch nicht wieder ran, weil der Fuß sowohl mir als auch den Experten Sorgen macht, aber danach berichte ich, versprochen :P

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Caro0505

Hallo ihr lieben!!

Also man sollte die Spritze oder den Pen ne halbe Stunde vor dem spritzen aus dem Kühlschrank legen,meine Ärztin aus der Hautklinik hat mir diesen Tipp für Humira gegeben!

Die Spritze tut weh da das Biological noch Kühlschrank kalt in den warmen Körper gelangt!

Einfach mal testen :P

Liebe Grüße Caro

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Claudia
Also man sollte die Spritze oder den Pen ne halbe Stunde vor dem spritzen aus dem Kühlschrank legen

Meine lege ich Stunden vorher raus, und es ändert nichts :P

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Caro0505

Mhm komisch!! Bei mir wurde es besser,klar brennt es noch etwas aber das geht schon!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
frechegoere

Ich kenn das auch vom MTX... Dann kommts ja noch auf die Menge an... Eigentlich ist da ja auch kein Platz für angedacht... Ich hab auch jedes Mal nen blauen Bauch danach...

Aber das zieht schon arg...

Ich versuchs mal mit dem Rauslegen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Sani

Ich kenne es von Humira. Der einstich tut nicht weh aber sobald sich das Mittel im Bauch verteilt brennt es und ziept. Bei mir hält dies meist auch gute 2-3 minuten an. Ich lege den Pen auch vorher raus aber hilft nix. Was mir seit kurzem auffällt ist das nach der Spritze ( 1 tag später) mein bauch (um den einstich rum) rot wird und juckt aber dies ist nach weiteren 2 Tagen wieder weg.

sandra

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Fussballfan

Huhu, also bei meinem MTX , das liegt übrigens nicht im Kühlschrank, hab ich überhuapt keine Probleme, nur langsam Spritzen muß ich.

Beim Enbrel, das nehm ich immer ca 1/2 Stunde vorher , manchmal etwas länger aus dem Kühlschrank, wenn ich es eher spritze dann hab ich auch die Probs wie ihr.

Auch hier gilt gaaannz langsam spritzen, ich sitz manchmal wirklich 15 Minuten bis alles drin ist.

Aber seit ich es so handhabe gibt es diese Beschwerden kaum noch.

LG

Andrea

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Nanni

Hallo zusammen,

ich hatte auch zuerst das Problem der Rötung um den Einstich von Enbrel, bis mir die Pharmareferentin der Firma erklärte, dass man nicht die Luft aus der Spritze "herausspritzen" sollte, sondern nur den ersten Tropfen wegschlagen soll, weil sonst von außen an der Nadel Enbrel hinunterliefe und es so zum äußeren Hautkontakt käme, der die allergische Reaktion hervorriefe. Und sie riet mir halt auch die Spritze auf Raumtemperatur zu erwärmen. Die Rötung blieb dann auch aus. Aber seit ca. 3 Wochen habe ich das Problem, dass die Einstichstelle fürchterlich juckt und das dauert so ca. 1 Tag an. Einen richtigen Schmerz wie Ihr ihn beschreibt, kann ich glückerlicherweise nicht beklagen.

LG Nanni

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
frechegoere

Die Rötung und das Jucken, das kommt davon, dass durch die Flüssigkeitszufuhr doch wenige Blutäderchen platzen können und das dann ein Mini Bluterguss ist! Völlig normal! Schließlich ist in dem Bereich ja keine Flüssigkeit vorgesehen :cool:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Sani

Bei mir ist die Rötung aber eher etwas entfernt von der einstichstelle und sie wird so ca. 1 euro stück groß und dick aber wie gesagt sie geht auch wieder weg. Mit dem langsam spritzen wäre gut was aber beim Pen nicht möglich ist.

sandra

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Klaus Günter

Hallo !

Ich hab die gleichen Symtome gehabt wie Ihr. Bis mir hier jemand folgendes geraten hat:

Die Spritze mindestens 30 min vorher aus dem Kühlschrank nehmen .

Dann nach dem desinfizieren der Bauchdecke ( Fettwulst , hab ich soviel Fett ?) ein paar min. warten und dann erst langsam injezieren .

Bei mir brennt es dann noch ein paar Sekunden aber dann ist alles wieder gut....:P

Ich denke , bei mir lag es an dem Desinfektionsmittel , das beim verabreichen mit in die Einstichwunde geraten ist.

Gruß

Klaus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Birilig
Hallo zusammen,

ich hatte auch zuerst das Problem der Rötung um den Einstich von Enbrel, bis mir die Pharmareferentin der Firma erklärte, dass man nicht die Luft aus der Spritze "herausspritzen" sollte, sondern nur den ersten Tropfen wegschlagen soll, weil sonst von außen an der Nadel Enbrel hinunterliefe und es so zum äußeren Hautkontakt käme, der die allergische Reaktion hervorriefe. Und sie riet mir halt auch die Spritze auf Raumtemperatur zu erwärmen. Die Rötung blieb dann auch aus. Aber seit ca. 3 Wochen habe ich das Problem, dass die Einstichstelle fürchterlich juckt und das dauert so ca. 1 Tag an. Einen richtigen Schmerz wie Ihr ihn beschreibt, kann ich glückerlicherweise nicht beklagen.

LG Nanni

Luft drin lassen? da würde ich aber lieber noch mal Deinen Arzt oder Apotheker fragen.....

LG

Birilig

bearbeitet von Birilig

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Nanni

Hallo Birilig,

lieb von Dir, aber bei der subcutanen Injektion kann nichts passieren, wenn die Luft in der Spritze bleibt. Und die Luftblase ist ja auch sehr klein beim Enbrel.

LG Nanni

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Barb
Luft drin lassen? da würde ich aber lieber noch mal Deinen Arzt oder Apotheker fragen.....

Ich habe gefragt: Ja, es ist richtig. Wenn du die Luftblase vorher entfernst, geht schon ein kleiner Teil des Wirkstoffes verloren. Hinzu kommt, dass der untere Teil der Spritze verengt ist, so dass der Bolzen (oder wie sich der Schieber nennt, der die Flüssigkeit nach unten drückt) gar nicht mehr den Rest des Medikaments in den Körper transportieren kann.

Salopp gesagt: So ein bisschen Blubberluft in der Speckrolle ist nicht schädlich, ein bisschen Wirkstoff verschenken bei den Preisen nicht ratsam.

Gruß

bearbeitet von Claudia
Schöner gemacht :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Kuschelbaer
Hallo Birilig,

lieb von Dir, aber bei der subcutanen Injektion kann nichts passieren, wenn die Luft in der Spritze bleibt. Und die Luftblase ist ja auch sehr klein beim Enbrel.

LG Nanni

Hallo Nanni,

da muss ich dir wiedersprechen .. die Luftblase ist schon recht groß.

Man kann ohne Probleme den größten Teil der Luftblase

raus drücken .. eine kleine verbleibende Blase macht nichts.

Liebe Grüße

Kuschelbaer

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Artos

Hallo zusammen,

so wie es Klaus Günter beschreibt, ist es auch bei mir. Wenn ich nach dem desinfizieren etwas abwarte, dann brennt es nicht mehr. Im übrigen ist die Luftblase wirklich nur gering und braucht nicht beachtet werden. Ich glaube es wäre schlimmer, wenn man die Luftblase direkt in die Vene spritzen würde. Als ich im Krankehaus lag, hatte die Schwester bei den Spritzen gegen Trombose auch nicht die Luft rausgelassen, sondern lediglich desinfiziert und gleich rein damit.

Die rötungen können auch davon kommen, dass man(n)/frau immer die gleichen Stellen zum spritzen benutzt. Einfach mal im Wechsel, mal linke Seite, dann rechte Seite und die Oberschenkel.

Gruß Peter

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Liz

danke für eure vielen tipps!!!

also die spritze früh genug aus dem kühlschrank zu holen is schonmal etwas und nach dem desinfizieren einen moment warten, damit es nich so brennt is auch schon super.... ich werd das mal beibehalten!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
wajumarc

Hallo,

ich habe diese Erfahrung auch gemacht, allerdings nur bei den Fertigspritzen, die eine Latexkappe haben.

Dann habe ich auf die Spritzen gewechselt, die man selber zusammensetzen muss (Pulver / Spritze mit Kochsalzlösung), hier hat die Spritze keine Latexkappe und es ist egal ob ich es direkt aus dem Kühlschrank spritze es brennt überhapt nicht mehr.

Gruß Marcus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Liz

interessant....

ob das dann nur mit einer latexallergie im zusammenhang steht?!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
wajumarc

Nein, die habe ich definitiv nicht, ich denke viel mehr, dass es daran liegt, dass die Enbrel-Lösung schon sehr lange in der Fertigspritze ist und bei den anderen Spritzen erst gemischt wird.

Marcus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Leo

Euch alle ein Danke schön für eure Erfahrungen beim spritzen von Enbrel.

Bin seit neun Wochen dabei, spritze jetzt 2x wöchentlich 50mg Enbrel und habe eigentlich keine problemen. Habe bis jetzt aber immer die Luft raus gedrückt, werde dies zukünftig nicht mehr tun. Lege die Spritze auch ca. eine halbe Stunde vor Gebrauch aus dem Kühlschrank, desinfizier die Stelle und drücke dann laaaaaaaaaaaaangsaaaaaaaam die Lösung rein. Ich setze die Spritze gerade an und drehe sie etwas bis sie in die Bauchdecke eindringt. (ohne Schmerzen)

LG,

leo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Claudia

Ich habe neulich endlich, nach langer "verletzungsbedingter" Pause, mit Enbrel wieder angefangen. Jetzt habe ich den Pen erstmal angewendet - und er ist für mich deutlich einfacher, schmerzarmer als die Spritze.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
frechegoere
Ich habe neulich endlich, nach langer "verletzungsbedingter" Pause, mit Enbrel wieder angefangen. Jetzt habe ich den Pen erstmal angewendet - und er ist für mich deutlich einfacher, schmerzarmer als die Spritze.

Ui, als ich den Pen (für Humira) gesehen habe, hab ich gedacht, dass ich dann doch lieber die Spritze nehme, weil da kann ich das steuern, wie schnell das da reinkommt... WIeviel ml sind denn Enbrel)... Bei 40mg Humira sinds ca 0,8ml, also nicht besonders viel... (zumindestens weniger als bei mtx)

Claudia, was bitte ist eine verletzungsbedingte Pause? :ähäm Kann mir da nichts drunter vorstellen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×

Wichtig:

Wir verwenden auf unserer Seite Cookies. Du kannst mehr darüber lesen oder einfach weitermachen.