Jump to content

Recommended Posts

Guest Falk

Hallo im Netz,

Ich hätte da eine Frage:

Ich, m, habe Pso seit ca. 15 Jahren, erst ganz klein, mittlerweile an vielen Stellen, mit ständigem versalben mit Psorcutan kann ich die Herde halbwegs im Grif behalten. Nun auch noch das Gesicht.

Seit ca. 1999 Schmerzen in versch. Gelenken, Zeigefinger links, Daumen rechts dann dazu LWS & Schulter & Ellenbogen rechts. Alle Rö-aufnahmen o.B.

Nun wurde von 2-Seiten die Diagn. Pso Arthritis. Als Therapie nun MTX.....

Wie steht es neben allen anderen Auswirkungen mit der Zeugungsfähigkeit? Wir wollten eigentlich noch ein zweites Kind. Kann mir da jemand etwas sagen??

Danke Falk

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Karin

Hallo Falk,

<br>

<br>

ich selbst habe MTX noch nicht angewandt habe aber einiges darüber gehört. Die Nebenwirkungen sollen ja nicht ohne sein. Bekommst du das Medikament in Tablettenform oder als Injektion?? Im Netz habe ich über den link www.netdoktor.de unter dem Stichwort Medikamente nur gelesen das die Anwendung in beiden Fällen (Mann oder Frau) bei Kinderwunsch nicht ratsam ist da es zu einer Schädigung kommen kann. Schau dir doch die Seite selbst mal an und erkundige dich nochmals beim Doc ob es nicht andere Möglichkeiten für dich gibt. Ich habe mir selbst nun mal das THERAFLAX bestellt mal sehen ob es hilft. Ich wünsche dir alles Gute und hoffe das es auch für dich ne schonendere Methode gibt

<br>

<br>

Gruss Karin <br>

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Raiber

Hallo Falk,

<br>

<br>

bevor ich solche Keulen anwenden würde, würde ich versuchen in Kur zu fahren was bei Deiner Diagnose kein Problem sein dürfte eine Genehmigung dazu zu erhalten. Es gibt einige gute Kliniken in Deutschland, ich selbst fahre jetzt im Mai zum 3. mal nach Bad Bentheim, wo man neben der Behandlung der Psoriasis und Psoriasis-Arthritis auch den Umgang im täglichen Leben mit der Krankheit lernen kann. Viele Fachvorträge werden dort zu diesen Themen angeboten. Auch die Nachbehandlung für zu Hause wird meistens dort in den Kliniken mit den Patienten besprochen und eines ist Gewiss. Du wirst nirgendwo solch gut ausgebildeten Ärzte finden zum Thema Psoriasis wie in den Fachkliniken, denn diese beschäftigen sich überwiegend mit dieser Krankheit, was Du zu Hause vom Hautarzt oder Pso-Arth. beim Orthopäden leider nicht erwarten kannst.

<br>

Gruß

<br>

<br>Raiber

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Gast - Andree

<img src="http://img.homepagemodules.de/clown.gif">

<br>

Hi Falk,

<br>

<br>

junge, junge, MTX ist ein Hammer.

<br>

Auch ich habe Pso mit arthritischem Erscheinungsbild.

<br>

Gott sei Dank arbeitet meine Frau in der Krankenpflege und hat somit natürlich die entsprechende Literatur zur Hand.

<br>

MTX ist ein Krebsmedikament. Es zertsört also nicht nur kranke Zellen, sondern leider auch die Gesunden.

<br>

Ich weiß bis heute nicht warum die Ärzte so einen Mist verschreiben.

<br>

Was die Zeugungsfähigkeit anbelangt, mach dir mal keine Sorgen, ich habe schließlich zwei Jungs zu Hause, die bislang noch nicht befallen wurde (Chnace liegt bei 30%).

<br>

<br>

Gruß

<br>

<br>

Andree

<br>

<br>

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Matthias

Sei froh, dass Du zwei gesunde Jungs zuhause hast- das hat mit MTX in diesem Fall aber wohl eher nichts zu tun. Wie Du vielleicht weißt, wirkt MTX teratogen, d.h. hochgradig keimschädigend (Deine Jungs wären also eher gar nicht auf der Welt). Die allgemeine Empfehlung lautet, dass bei einer Therapie mit MTX bei Männern bis mindestens 3Monate nach Ende der Therapie für einen zuverlässigen Empfängnisschutz gesorgt werden muss, bei Frauen bis 2 Jahre (!) danach.

Ob übrigens Deine Jungs Schuppenflechte bekommen werden, wird sich möglicherweise erst herausstellen, wenn sie erwachsen sind - wann ist es bei Dir aufgetreten?

Noch was: natürlich ist es keine optimale Lösung, bei einem kippligen Stuhl die restlichen drei Beine abzusägen - wenn es aber die einzig mögliche ist, um ein Umkippen zu verhindern, ist ein Stuhl, den man mit einem Kissen ein bisschen aufpolstern muss, sicher besser!

Natürlich ist MTX ein hochgradig wirksames und leider auch potentiell gefährliches Medikament - in der Hand eines Arztes, der/die damit umzugehen weiß und unter sorgfältiger Kontrolle aber eine Möglichkeit, die man nicht pauschal von der Hand weisen sollte.

Grüße

Petra

Matthias

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Bärbel

Hi Matthias, ich weiss nicht, ob Du mit deinem Satz "in der Hand eines Arztes, der/die damit umzugehen weiß und unter sorgfältiger Kontrolle aber eine Möglichkeit, die man nicht pauschal von der Hand weisen sollte" so recht hast. Ich glaube, dass Ärzte zu schnell solche Hämmer wie MTX verschreiben. Ich habe seit 3 Jahren Pso-arth. und sollte schon bei meinem 1. Besuch MTX bekommen. Ohne dass der Arzt (Rheumatologe) mir irgendetwas über das Medikament berichtet hat. Ich war aber damals der Meinung, dass mir VIOXX reicht und ich damit gut zurecht komme. Trotzdem hat mich der Arzt bei jedem Besuch bei Ihm auf MTX angesprochen. Irgendwann hat er mich dann gefragt was ich eigentlich von ihm will wenn ich seine Medikamente nicht nehmen will. Ich hab dann den Arzt gewechselt. Auch der 2. Arzt hat mir sofort MTX verordnet diesesmal mit Erfolg ich habs probiert. Die Nebenwirkungen waren zehnmal schlimmer für mich als meine Schmerzen. Und ich weiss, solange meine Gelenke auf dem Röntgenbild noch ohne Befund sind werde ich kein MTX mehr versuchen.

Viele Grüße

Bärbel

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Matthias

Hallo Bärbel ,

in Deinem Bericht kommen zwei Schlüsselstellen vor:

"Ohne dass der Arzt mir irgendetwas über das Medikament berichtet hat"

Ein GUTER Rheumatologe erklärt einem alles im Detail, unter anderem weist er( siehe meinen alten Eintrag) darauf hin, das strikte Empfängnisverhütung betrieben werwden muß. Ein Arzt, der bei diesem Medikament nicht sehr sorgfältig untersucht UND informiert ist kein guter Arzt.

" Solange meine Gelenke... noch ohne Befund sind"

MTX und andere Basisitherapeutika sollten dann eingesetzt werden, wenn Gelenkveränderungen drohen. Wenn Du erscheinungsfreie Zeiten hast, in denen Du kein Medikament brauchst, prima. Ansonsten kommt es darauf an, was Du willst. Letztendlich bist Du diejenige die unter den Nebenwirkungen leidet - oder eben im Extremfall als Frührentner mit zerstörten Gelenken dahinvegetierst. Aber soweit, daß die Gelenke akut bedroht sind, scheint es bei Dir ja nicht zu sein. Hier auf dem Board gibt es halt beide Extreme: die die sagen "ich hab da so ein paar Schuppen, nehm ich halt das Zeug" und die die sagen "niemals, bei diesen Nebenwirkungen". Beides kann ich nicht unterschreiben.

Im übrigen: Ein GUTER Rheumatologe hat noch sehr viel mehr Basistherapeutika in der Reserve. Gerade in den letzten Jahren hat sich sehr viel getan, z.B. Enbrel und Arava. Diese Medikamente tauchen bisher in der Diskussion noch gar nicht auf. Vielleicht mach ich dazu beizeiten mal 'nen neuen Thread auf.

Matthias

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Bärbel

Hallo Matthias,

Ich würde natürlich niemals nie sagen. Aber solange ich noch mit den normalen Mitteln auskomme nehme ich nichts dergleichen mehr. Ich war übrigens bei zwei Rheumatologen hier in meinem Wohnort und beide haben mir nichts darüber gesagt, dass das Medikament auch für die Krebstherapie eingesetzt wird und die Wirkung ähnlich wie Chemotherapie sein kann. Ich war auch in einer Rheumaklinik beim Rheumatologen der mir ehrlich gesagt hat, er selber würde MTX auch als letztes Medikament nehmen allerdings hätte man bei Rheuma nicht viele Medikationen. Ich will eigentlich mit meinen Aussagen nur zur Vorsicht anregen und vor uneingeschränktem Vertrauen dem Arzt gegenüber warnen.

Alternativen habe ich von keinem Arzt angeboten bekommen. Zum Glück gibt es hier das Forum in dem man einiges und vor allem immer mal was Neues erfährt.

Gruß

Bärbel

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
Sign in to follow this  

  • Similar Content

    • Leloo
      By Leloo
      Hallo zusammen.
       
      Ich bin ziemlich niedergeschlagen gerade. Mein Leben ist eine so extrem anstrengende Sache gerade... Ich hab so viele Baustellen und hab das Gefühl, ich komm nicht hinterher mit allem, was ich tun muss. 
       
      Mein Hauptproblem bei alledem: meine PsA ist nicht in den Griff zu kriegen und macht mich fertig. Ich habe mit MTX Spritzen mit 15 mg begonnen (letzten November) und das ging auch ganz gut, abgesehen davon, dass die Entzündung nie ganz zurück ging und sobald ich wegen eines Infektes pausieren musste, brach sie wieder durch. Und ich musste mehrfach pausieren. Nicht nur wegen fieberhafter Infekte, sondern auch wegen einem Leberwert, der mehrfach in den bedenklichen Bereich gestiegen war.
       
      Nachdem das zum 3. Mal passiert war, hat mich meine Rheumatologin von den 15 mg Spritzen auf 10 mg Tabletten umgestellt. Die Leberwerte sind zwar immer noch erhöht, aber in einem Bereich, der noch akzeptabel ist unter MTX. Aber die Wirkung ist absolut unzureichend: die Schwellungen an den Händen gehen nicht zurück, die Pso auf der Kopfhaut kommt wieder, ein bloßer Spaziergang macht mir Schmerzen und Schwellungen, oft auch Sehnenansatzentzündungen, die gerne mal 2-3 Wochen brauchen, um sich wieder zu beruhigen. 
       
      Seit es so heiß ist, habe ich an beiden Armen wieder Probleme mit dem Ulnaris-Kompressions-Syndrom, diesmal scheint es noch was gratis dazu zu geben, denn es setzt schon an der Schulter an und macht mir Taubheit und Schmerzen bis in die Fingerspitzen von kleinem und Ringfinger. 
       
      Ich bin so erschöpft, angestrengt und ausgebrannt (meine zwei Kinder schaffen mich jeden Tag aufs neue - der kleine ist extrem anstrengend und der Große auch speziell, soll jetzt auf Hochbegabung, AD(H)S und Asperger getestet werden und evtl. ein Jahr früher eingeschult werden - also jetzt schon nach den Ferien). 
       
      Zu allem Überfluss musste ich beim Kontrolltermin bei meiner Rheumatologin am Dienstag erfahren, dass die komplette Rheumatologie in dem Zentrum dort zum 1.8. geschlossen wird und ich dann quasi erstmal ohne Betreuung da stehe, denn bei den sonstigen Rheumatologen gelte ich ja wieder als Neu-Patientin und wurde auf November!!! vertröstet, da es ja Patienten gibt, mit massiven Schmerzen und ganz hohen Entzündungswerten, die die Notfall-Termine eher brauchen als ich.  ... Das glaube ich ja gerne, aber da reihe ich mich doch demnächst dann ein, wenn ich meine Medikamente nicht weiter verschrieben bekomme und sich jemand um die Überwachung kümmert. 
       
      Meine Rheumatologin hat mir am Dienstag eröffnet, dass sie mich unter diesen Umständen gerne stationär in die Rheumaklinik nach Baden-Baden schicken würde, zumal ich schon zahlreiche Gelenkschädigungen habe, und die PsA bei mir wohl recht aggressiv verläuft. Da das für mich aber schwierig ist, weil unsere Jungs erst knapp 3 und 5 sind und wir keine Verwandtschaft in der Nähe haben, die sich derweil um die Kinder kümmern könnte, hat sie mir als Alternativplan nun zusätzlich zu den 10 mg MTX noch Leflunomid aufgeschrieben. Ich habe mich ein bissl darüber informiert und bin inzwischen unschlüssig, ob ich das wirklich nehmen soll. Meine Leber hat nun eh schon so empfindlich auf die Dauertherapie mit MTX reagiert, und in Studien scheint die Kombi MTX und Leflunomid zu Leberschädigungen bis hin zum tödlichen Ausgang geführt zu haben. Natürlich weiß ich, nicht jeder bekommt alle Nebenwirkungen, es ist nur Statistik, blablabla. Aber da meine Leber eh schon so sensibel reagiert hat und mein Hausarzt jetzt erstmal zwei Wochen in Urlaub ist, habe ich einfach kein gutes Gefühl dabei. 
       
      Ich überlege nun, ob wir doch versuchen, einen Klinikaufenthalt irgendwie möglich zu machen, weil ich dort zumindest unter ständiger Kontrolle bin und nicht so allein, ohne Hausarzt und ohne Rheumatologin. 
       
      Es muss dringend etwas passieren, ich dreh bald echt durch. Meine Psyche ist schon total angeschlagen und ich bin nicht mal ansatzweise so belastbar, wie ich es sein müsste, um meinen Alltag halbwegs hinzukriegen. 
       
      Vielen Dank, falls es jemand bis hierher gelesen hat. 
       
      Habt Ihr Erfahrungen mit der Klinik in Baden-Baden? Oder mit der Kombi MTX und Leflon?
       
      VLG
       
      P.S. Allein vom Verfassen dieses Textes schmerzen mir die Hände und Arme bis zur Schulter rauf. 
    • Leloo
      By Leloo
      Hallo zusammen!
      Ich habe gestern nach jahrelanger Odysee endlich die Diagnose PsA bekommen. Leider ein paar Jahre zu spät... Meine Sprunggelenke, Knie, Hüftgelenke und Schultern sind schon geschädigt, teilweise stark. Nun fange ich morgen Abend mit den MTX-Spritzen an und bin, ehrlich gesagt, recht aufgeregt.
      Durch die Gelenkschädigungen und die zahlreichen Entzündungen im Moment (auch viele Sehnen betroffen) bin ich so eingeschränkt, dass mein Alltag mit zwei kleinen Kindern so unglaublich anstrengend ist und mir alles über den Kopf wächst. Habt Ihr noch ein paar Geheimtipps für mich, wie ich Nebenwirkungen vorbeugen kann? Wenn ich jetzt noch starke Nebenwirkungen bekomme, drehe ich (und meine Kinder) durch. Folsäure habe ich bekommen und soll 5 mg 24 Stunden nach der Spritze nehmen.
      Mich hat heute jemand auf die Idee gebracht, ob ich nicht für den Übergang eine Haushaltshilfe bei der KK beantragen kann. Hat jemand von Euch damit Erfahrung? Ich kann mich seit etwa zwei Wochen oft kaum rühren und hab von den leichtesten Haushaltstätigkeiten oder sonstigen leichten Belastungen schon Schmerzen. Auch mit den Kindern raus gehen, Spazieren, Spielplatz, ... ist alles nicht drin. Und ich hab keine Verwandtschaft oder sonst jemand, der das übernehmen könnte. :-(
      Und noch eine Frage - ganz allgemein: meine Ärztin hat mir gestern gesagt, sie will mir keine Illusionen machen. Das MTX kann zwar auf den aktuellen Entzündungs- und Krankheitszustand einwirken, aber das, was an Schäden schon vorhanden ist, ist natürlich da. Kaputt ist kaputt. Und dass es ihr leid täte, eine so junge Frau mit so kaputten Gelenken vor sich zu haben. ... Das ist mir natürlich klar, dass die Gelenke vom MTX (leider) nicht wieder "geheilt" werden können. Ich möchte daher versuchen, den Alltag so gut es geht, anzupassen.
      Wir wohnen im 3. Stock, ohne Fahrstuhl natürlich. Das macht mir im Moment ganz schön Probleme, vor allem, weil meine Muskeln irgendwie auch beteiligt sind, und ich schon allein nur mit großer Anstrengung und Pausen die Treppen hoch komme, ganz zu schweigen davon, wenn ich Einkäufe oder ein schlafendes Kind hochtragen muss. Habt Ihr Erfahrungswerte für mich? Sollten wir uns mit dem Gedanken anfreunden, uns früher oder später nach einer neuen Wohnung, irgendwo deutlich "bodennäher" umzusehen, oder ist das selbst bei starker Arthrose eher förderlich für die Gelenke, eine gewisse Beanspruchung dieser Art zu haben?
      Vielen Dank schonmal und viele Grüße!
    • Guest Oh no!
      By Guest Oh no!
      Hallo!
      Mir wurde soeben MTX verschrieben, nachdem ich schon zwei deformierte Gelenke habe, einmal der kleine Finger und eine Zehe, nachdem auch die anderen Finger einer Hand seit einiger Zeit stechend schmerzen und entzunden sind, ging ich doch mal zur Kontrolle in eine Rheuma Spezial-Ambulanz.
      Der Arzt war sehr nett, hat sich viel Zeit genommen, hat mir alle Nachteile von MTX erklärt. Ich war natürlich wenig begeistert, habe diverse natürliche Alternativen vorgeschlagen. Der Arzt war diesen gegenüber gar nicht abgeneigt, hat jedoch erklärt, daß es ein zu große Risiko wäre, keine Basistherapie mit MTX zu beginnen, da ich sonst weitere Gelenke "verlieren" würde, gerade jetzt, wo anscheinend ein Schub stattfindet.
      Nun wollte ich fragen, wer von euch schon ähnliche Erfahrungen gemacht hat, wie schlimm die Nebenwirkungen waren, oder ob jemand ohne MTX wirklich mehrere deformierte Gelenke bekommen hat.
      Und vor allem, wie sind die Aussichten, ich bin jetzt 30, hat man eine Chance jemals wieder davon abzukommen?
      Aber bloß bitte keine Diät- oder "Aloe-Vera"- usw. Vorschläge, dafür ist es derzeit schon zu akut, mich schmerzt es schon die PC-Maus zu benutzen...
      Grüße
      (bleibe heute anonym, will mit niemandem persönlich reden, bin zu niedergeschlagen, sorry)<img src="http://img.homepagem...s.de/sick.gif">
×

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.