Jump to content
Markus aus BaWü

Homöopathische Mittel gegen Psoriasis

Recommended Posts

Gast kaschek

gelöscht, war offtopic.

bearbeitet von kaschek

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Schuppenflechte braucht Wissen. Hilf uns dabei!


Claudia

Liebe Leute, denkt daran: Bleibt beim Thema.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
tamma

...und täglich grüsst das Murmeltier in Punxsutawney! schild13.gif

Jepp, fühl mich auch wie in einer Endlosschleife...

B)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast bruno1234

Nö. Glaube ist bösartig, weil er keine Rechtfertigung braucht und keine Diskussionen duldet. (frei nach Dawkins)

Marko schreibe doch was Du denkst und nicht was Dawkins denkt. Du hast recht, er braucht keine Rechtfertigung, aber deshalb muß er doch nicht bösartig sein. Und warum soll Glaube keine Diskussion dulden? Ihr diskutiert doch gerade darüber. Ich denke das hat mit Meinungs-und Willensfreiheit zu tun.

Und vieles mehr.

Schließe nicht aus, daß ich falsch liege, aber deshalb werde ich nie meinen Glauben an was auch immer verlieren.

Auch Du glaubst - und sei es noch so simpel, z.B. daß morgen schönes Wetter wird oder was auch immer.

Gruß bruno

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Marko

Marko schreibe doch was Du denkst und nicht was Dawkins denkt.

Ich hab' doch nur wiederholt, was vor mir schon gemacht wurde. "Glaube ist, mit dem Herzen sehen" ist schließlich auch nur ein Zitat. Ich wollte halt nur mit einem richtigen drauf antworten.

Auch Du glaubst - und sei es noch so simpel, z.B. daß morgen schönes Wetter wird oder was auch immer.

Es geht um irrationalen Glauben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast bruno1234

Ich denke, und habe auch die Erfahrung gemacht, daß Menschen ohne Glauben z.B. orientierungsloser durch das Leben gehen, (bezogen auf Religionen) -ist ja auch irrational- und daß eben gerade der Glaube dem Menschen die Möglichkeit bietet, mit Problemen, denen er nicht gewachsen ist besser umzugehen. Ich denke auch, daß er ein Urbedürfnis ist unserer Natur (des Menschen) und seit Bestand der Menschheit eine Rolle spielt. Ich denke er trägt zur inneren, seelischen Stabilität bei.

Möglicherweise hat das aber auch viel mit Erziehung und kindlicher Erfahrung zu tun. Da sollte einmal ein Fachmann dazu Stellung nehmen. Jedenfalls mit ein paar Worten läßt sich dieses Phänomen weder erklären noch verstehen bzw. ernsthaft darüber streiten.

grüße bruno

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Kuno

Das ist ja mal wieder schön hier. Ich verweise auch auf meine früheren Beiträge.

Die Herleitung der Wirkung homöopathischer Medikamente aus dem extrem kurzen "Wassergedächtnis" setzt viele Zwischenschritte voraus. Die Behauptung der Homöopathie ist doch folgende, durch die Gabe einer stark verdünnten Substanz erreiche ich, dass das Symptom, das mit dieser Substanz erzeugt wird, durch Förderung der Abwehrkräfte bekämpft wird. Selbst wenn das mit dem "Wassergedächtnis" stimmen sollte, warum in aller Welt sollte dann genau das Symptom bekämpft werden. Warum soll ausgerechnet die Aggregation von Wassermolkülen dazu führen, dass die Symptome die dieser Stoff in Organismen auslöst, reduziert wird. Da fehlt nicht nur ein logischer Zwischenschritt. Hinzu kommt auch noch, dass das stark polare Wassermolekül ohnehin dazu neigt, dass sich einzelne Moleküle aufgrund der elektrischen Anziehungskraft kurzzeitig aneinander lagern. Es findet aber keine Polymerisdation (z. B. Bildung von Kettenmolekülen) statt. Man trifft sich und geht wieder auseinander ind die nächste Kombination mit anderen Wassermolekülen.

Auch die Geschichte mit dem Bose-Einstein-Kondensat hilft der Homöopathie nicht weiter. Wie daraus die homöopathische Wirkung abgeleitet werden kann, bleibt ein Rätsel derjenigen, die damit argumentieren.

Wenn meine Uhr rückwärts ginge, würde ich ja auch nicht die Relativitätstheorie bemühen, sondern ich würde die Uhr zum Uhrmacher bringen, damit er sie repariert.

Der Versuch der Apologeten der Homöopathie auf die Quantentheorie zurückzugreifen, geht ins Leere. Das Wasser müsste ja eine Wundersubstanz sein, wenn wir einmal darüber nachdenken, welche Stoffe nur im Laufe einiger Jahrtausende darin gelöst waren.

Warum musste denn die Homöopathie davon befreit werden, Wirksamkeitsnachweise zu erbringen, wenn sie derartige Wirkungen haben soll?

So, es ist sehr spät, mich zieht es ins Bett. Bevor ich am Rechner einschlafe, schalte ich ihn lieber aus und schlafe im Bett. Gute Nacht Freunde! Kuno

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
waldi

@waldi

Habe beste Erfahrungen gemacht mit Acidum nitricum C30 , einmal tägl. 5 Kügelchen.

Gegen den Juckreiz Schachtelhalmtee (30 Min. gekocht), hat besser gewirkt als die Cortsion-Salbe, die ich jahrelang benutzt habe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Sulis

Ackerschatelhalmtee ist auch gut gegen Blattläuse (hat auch nichts mit Homöopathie zu tun). Ab in die Kräuterecke damit...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Pollux

Also stark verdünnte Salpetersäure (Acidum nitricum) (C30) soll was bringen? Ich habe von Salpetersäure immer nur einen gelben Daumen bekommen beim Schütteln der Reagenzgläser.

Kauf dir eine Packung Edelweiss Milchzucker im Supermarkt, mach Kügelchen draus. Da ist dann genausoviel drin wie in

den sogenannten Medikamenten. Das ist vielleicht auch eine kreative Freizeitbeschäftigung und lenkt vom Juckreiz ab.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Ähnliche Inhalte

    • campo
      Von campo
      Hallo, ich bin neu hier im Forum. Ich bin selber nicht betroffen, aber mein Lebensgefährte.
      Schuppenflechte unter den Fingernägeln und etwas an der Kopfhaut.
      Ich habe mich hier angemeldet um der Welt kundzutun, dass wir nach Jahren nun tatsächlich ein Mittel gefunden haben, dass die Symptome sehr stark gemindert hat. Wir hoffen, dass sich die Nägel bald alle komplett regeneriert haben!
      Mein Freund wurde behandelt mit einem homöopathischen Mittel namens
      "Regasinum antallergicum"
      verabreicht durch eine Spritze in die Breitseite.
      Bestandteile laut Packungsbeilage für 1 Ampulle:
      Apis mellifica Dil. D 4
      Aralia racemosa Dil. D 3
      Naja tripudians Dil. D 8
      Acidum formicicum Dil D 6
      Es waren alle Fingernägel betroffen, 8 von 10 haben sich in kürzester Zeit regeneriert (die anderen schaffen es auch noch)!
      Sein Arzt ist ganz unspektakulär und ohne homöopathisches Klingklog Facharzt für Allgemeinmedizin mit einer ganz normalen Praxis in einem eher einfachen Stadt von Hamburg, hat aber jahrelang an Studien zu Schuppenflechte teilgenommen bzw. begleitet diese immer noch. Er erzählt, dass diese Therapie bei etwa 80 % der Betroffenen erfolgreich ist! Je schwerer jemand betroffen ist, desto besser schlägt sie an.
      Meinen Freund bewertete er als nur sehr leicht erkrankt und hat ihm deshalb nicht allzu große Effekte versprochen. Aber wie gesagt, es kam anders, die Finger sehen wirklich wieder toll aus!
      Die Spritze soll 3 Monate anhalten, dann wird ein neuer Shot erforderlich.
      Ich habe mich mit den Forumsregeln noch nicht so genau befasst, deshalb nenne ich jetzt hier nicht seinen Namen. Kann ja sein, daß so etwas nicht erwünscht oder gar rechtlich verboten ist. Vielleicht kann mir jemand was dazu mitteilen.
      Ansonsten kenne ich es aus anderen Foren, daß sich Mitglieder untereinander persönliche Mitteilungen schicken können. Bei Interesse meldet Euch also einfach bei mir!
      Vielleicht hat auch jemand anderes schon Erfahrungen mit Regasinum gemacht, ich konnte es in der Forums-Suche jedoch nicht finden.
    • Psycho-B
      Von Psycho-B
      Grüzzi!
      Habe heute Mittag diese wunderbare Site entdeckt und habe direkt einige Fragen. Wollte eben schon ein Thema stellen bin aber in die Umfragen gerutscht. Genug gelabert.
      Hatte mit 15 das erste mal Pso. Als ich einen Arzt aufsuchte, meinte er, daß sei nur trockene Haut und verschrieb mir eine Teersalbe (Name nicht mehr bekannt). Kurz darauf verschwanden die "komischen roten Flecken". Dauer insgesamt 2 Jahre!
      Mit 25 kamen diese Flecken wieder und ich suchte einen Heilpraktiker auf. Dieser erklärte mir dann, daß es sich hierbei um Pso handelt.
      Er behandelte mich mit verschiedenen Therapien, u.a. auch Fasten, Laser, usw. Ein kleiner Erfolg war zu verzeichnen.
      Der Kontakt zu dem Arzt ist mittlerweile abgebrochen. Daher nun meine Frage:
      Kennt einer eine gute homöopathische Salbe?
      Oder wäre eine Behandlung mit Kortison besser?
      Könnte die Pso auch im Zusammenhang mit dem Besitz einer Katze zu tun haben?
      Ich habe die Pso an den Ellebogen, Knien und kleinere Flecken an den Beinen.
    • halber Zwilling
      Von halber Zwilling
      Hallo zusammen
      Mir wurde von einer Ärztin, die auch homöopathisch arbeitet, empfohlen eine "Umstimmung der Haut" zu machen, indem ich mir "Cutis (feti) von Wala" spritze.
      Mir ist dabei nicht ganz wohl, weil sie mir nicht genau erklären konnte was "Umstimmung" heißen soll und weil ich Angst habe, damit wohlmöglich wieder einen Schub auszulösen.
      Hat von Euch schon mal jemand was davon gehört? Oder es vielleicht sogar schon mal ausprobiert? 
      Schöne Grüße und noch einen geruhsamen Sonntagabend
      vom halben Zwilling
       
×

Wichtig:

Wir verwenden auf unserer Seite Cookies. Du kannst mehr darüber lesen oder einfach weitermachen.