Jump to content
bonki

Wer kennt das Buch healing psoriasis von John O. A. Pagano

Recommended Posts

bonki

Hallo zusammmen,

ich habe mich nunendlich dazu entschieden, mich anzumelden, da mir eine dicke Frage auf den Lippen brennt, zu der es hier im Forum leider viel zu wenig zu lesen gibt.
Aus meiner Verzweiflung heraus und meiner Erkenntnis, dass meine Pso sehr eng mit meiner Ernährung zusammenhängt, habe ich mir das oben genannte Buch gekauft.
Die ersten Seiten sagen mir genau das, was schon immer meine Vermutung ist. Leider finde ich niemanden, der das Buch kennt und mit dem man sich austauschen könnte.
Nun die Frage hier ins Forum. Wer kennt es und wer hat mal versucht, danach zu leben?
Ich habe bisher erst 1/3 des Buches gelesen und kämpfe mich allmählig vor. Leider gibt es das nur in englischer Sprache und darin war ich nie gut. Aber ich bemühe mich und hoffe demnächst auch das komplette Buch diskutieren zu können.
Ich hoffe auf eure Unterstützung.

Bonki

Share this post


Link to post
Share on other sites

Guest Birilig

Hallo Bonki!!

ich kenne das Buch leider nicht und habe es auch noch nicht gelesen, aber vielleicht hilft Dir folgendes ein wenig weiter:

Über das Buch

HEILUNG Psoriasis:

Die natürliche Alternative

von Dr. John OA Pagano

Das Buch Ansichten Psoriasis sowie Neurodermitis, als aus dem Darm. Sah von innen nach außen, anstatt von außen nach innen, eine völlig neue Herangehensweise an die Krankheit entwickelt. Dieses Konzept erkennt das Problem als eine Ansammlung von Toxinen (Gifte) im System die Möglichkeit, ihre durch die Haut, aber nicht Haut, stammen von der. Dr. Pagano definiert Psoriasis als die äußere Erscheinung des Körpers versuchen abzuwerfen internen Toxinen. Wegen der dünnen, porösen, Darmwände diese giftigen Elemente "versickern" durch die Wände des Darms (The Leaky Gut-Syndrom *) verursacht eine Verschmutzung des Lymph-und Blutkreislauf. Der Körper versucht dann, Toxine befreien sich von diesen durch Austreiben sie durch die Schweißdrüsen. Dr. Pagano betont ferner, dass eine angemessene Ernährung und angemessene Lösung Weglassungen sind ein wichtiger Teil der. Dieses Buch beweist die Wirksamkeit dieser Theorie durch Fallbeispiele dokumentiert, geduldige Erklärungen und vor und nach Fotos.

* Für detaillierte Informationen zu diesem Thema finden Sie in der neuesten Buch Dr. Pagano "Eine Ursache, viele Beschwerden: The Leaky Gut-Syndrom" Buchhandlungen herausgegeben von der ARE-Presse und online verfügbar und in.

Einige der Kapitel sind:

Psoriasis: The Inside Story

Ist die Rituale funktionieren?

Über Psoriasis

Diät-und Ernährungsprogramm Grundlagen

Kräutertees

Die Rolle der Wirbelsäule

Externe Anwendungen

"Rechts" Thinking - Die Rolle des Geistes

Fällen von Ekzemen

Vor und nach Fotos

"Ich empfehle dieses Buch uneingeschränkt auf die Psoriasis oder seiner Familie, die Angehörigen der Gesundheitsberufe und anderen interessierten Parteien für die Informationen, die er anbietet."

Harry K. Panjabi, MD, Ph.D.

Ridgewood, New Jersey

LG

Birilig

Share this post


Link to post
Share on other sites
bonki

JA genau,

das was du schreibst, habe ich bereits aus den ersten Kapiteln des Buches entnommen.

Ich bin mit den äußerlichen Behandlungen einfach durch. Klar helfen Salben und Bestrahlung; aber was soll ich machen, wenn ich mal 2 Tage nicht zur Bestrahlung kann und es nicht schaffe, mich zwei mal am Tag mit Kortison voll zu schmieren? Denn dann ist die Pso ein Riesenproblem. Die Stellen werden sofort wieder aktiv und es juckt alles wie Hölle.

Aus diesem Grunde finde ich diesen Ansatz für mich sehr zutreffend.

Und wie gesagt, erste Erfolge habe ich jetzt erleben können.

Ich hoffe es ist sonst noch jemand hier, der was berichten kann, damit ich mit dem ganzen Verzicht besser umgehen kann. Denn heute wieder merkte ich, wie schwierig es eigentlich ist, in unserer GEsellschaft auf all die Dinge verzichten zu müssen.

Ich habe gesündigt und es ganz schnell wieder bereut :-(

Bonki

Share this post


Link to post
Share on other sites
Kuno

Hallo Bonki,

leider habe ich auch nicht den Nerv ein dickes Buch in Englisch zu lesen. Ich kann Dir nur wenig dazu sagen. Ich habe im Internet eine sehr knappe Zusammenfassung gefunden, die mich eher skeptisch als neugierig macht.

Zwar traue ich auch nicht unbedingt dem etablierten Medizinbetrieb, zumal ich mich dort aus beruflichen Gründen gut auskenne. Ich will jetzt auch gar nicht versuchen Dr. Pagano zu widerlegen. Wenn, sollen das andere tun, ich bin schließlich kein Dermatologe.

Längst nicht alle Menschen bemerken, dass die Ernährung einen Einfluss auf die Schuppenflechte hat. Bei einigen trifft das aber zu. Dort ist es dann sicherlich auch sehr sinnvoll, genau hinzuschauen und Konsequenzen zu ziehen.

Bei mir wirkt sich die -normale-Ernährung gar nicht aus. Ich kann extrem scharf essen, so scharf, dass es mir gar nicht mehr schmeckt (dann probiere ich es allerdings nur aus!), ich habe aber noch nie bemerkt, dass sich dabei irgend etwas an der PSO verändert hat. Damit bin ich natürlich zufrieden, weil ich gern esse, was mir schmeckt. Du hast aber andere Erfahrungen gemacht. Dann ist es natürlich auch sinnvoll sich darauf einzustellen.

In der Zusammenfassung habe ich gelesen, dass Dr. Pagano davon ausgeht, dass sich Toxine im Darm bilden. Die moderne Lehrmeinung ist die, dass die Pso eine Autoimmunerkrankung ist, durch die sich Hautzellen entzünden und schneller als normal untergehen. Da kann ich mir ggf. vorstellen, dass hier tatsächlich schlechte Fette und Öle sowie eine sehr fleischhaltige Ernährung sich ungünstig auswirken, weil es zu einer Förderung entzündlicher Prozesse kommen kann. Die aktuelle Forschung würde das wohl auch nicht abstreiten, sieht aber die Ursache in einer genetischen Disposition.

Keinesfalls will ich Dir damit irgend etwas ausreden, lies nur weiter. Wenn bei Dir sich die Ernährung auswirkt, dann bekommst Du vermutlich auch brauchbare Tipps, die helfen egal, ob die Theorie stimmt oder nicht. Nur es lässt sich dann wohl nicht auf die Gesamtheit der Menschen mit Psoriasis beziehen.

Deine Meinung dazu würde mich interessieren. Ich habe Dich ja so verstanden, dass Du auch eine Diskussion wünschst.

Grüße von Kuno

Nachtrag: Während ich geschrieben habe, hat ja schon Birilig viel mehr aus dem Buch referiert. Die Idee mit den "Toxinen" mag ja bestechend klingen. Sie ist mir indessen zu einfach. Die Idee, dass sich Toxine im Körper ansammeln ist mir aber so zu einfach. Es wäre interessant, wenn die auch benannt würden. Natürlich gibt es Toxine, die sich sehr gut im Körper sammeln. Ich kenne sogar eines, das sich sehr gut dort sammelt, das auch ab einer bestimmten Menge tödlich ist. Es wirkt sich aber auf die PSO so aus, dass sie verschwindet. Es handelt sich um Arsen. Das wurde früher auch als Medikament verwendet, ist aber inzwischen nicht mehr zugelassen, weil es auch bei sorgfältiger Dosierung nach Jahrzehnten zu Krebserkrankungen führt. Viele Schwermetalle bekommen wir durch die Industrialisierung ab, aber sie machen keine Psoriasis. Deshalb reicht mir die allgemeine Formulierung "Toxine" nicht. Geht er in seinem Buch näher darauf ein, welche Toxine gemeint sind?

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest happyman

Allein der Buchtitel sagt schon etwas über die Unahnung des Buchschreiberlings. :wacko:

Healing (zu deutsch Heilung) der Psoriasis gibt es nicht. Du kannst allenfalls zur Erscheinungsfreiheit kommen. Auf welchem Wege das geschieht kann vom Zufall abhängen oder resultierend aus anderen Massnahmen sein. Ob medikamentös oder alternativ der Wunsch-Status erreicht wird ist egal. Hauptsache du kommst an einen Punkt der dir angenehm ist.

Sicher sind die Alternativen umstritten, weil nicht belegbar. Aber egal. Wenn du meinst mittels "Buchgläubigkeit" an dein Ziel zu gelangen, ist es für mich tolerierbar und ich gönne Jedem seinen Erfolg.

Ich persönlich halte den Buchtipper für einen Scharlatan, weil er aus meiner Sicht nur sein Zeug verhökern will. Aber das ist nur meine Meinung. Die deine kann völlig anders sein und ich will sie dir nicht nehmen. Sicher darf ich im Gegenzug auch meine Meinung behalten.

Nen Gruß

Wolfgang

Share this post


Link to post
Share on other sites
moika

Hallo bonki,

alle Achtung das du dich an ein Englisch geschriebenes Buch wagst,besonders wenn du ,wie du sagst,nicht so gut im Englischen bist. Wäre mir much too much!!!

Hier in unserem Forum haben es ja schon ein paar mit Nahrungsumstellung versucht,hat leider bei den meisten nichts

gebracht.

Wünsche dir,das es bei dir anders läuft!!!

LG moika

Share this post


Link to post
Share on other sites
bonki

Hallo Kuno, Hallo happyman,

vielen Dank für eure Ideen und Meinungen.

NAtürlich war ich skeptisch, als ich mich auf den Weg machte. Der Anstoß all dessen waren einige Besuche bei einer Heilpraktikerin, die mich auf den Weg der Ernährungsumstellung brachte. Ich merkte eine sofortige Verbesserung. Leider nicht genügend. Es ist bei mir so, dass ich, wenn ich eine Verbesserung merke, noch mehr möchte.

Wie dem auch sei; nachdem ich Zucker, Kaffee und Alkohol komplett weggelassen habe, war es so, dass wenigstens meine Salbe + 4 mal wöchentlich UVB Bestrahlung endlich Besserung versprach.

ABER: Hatte ich einen Tag nicht geschmiert, kam es im gleichen Umfang wieder. Somit habe ich nach mehr gesucht, nach etwas, das den Herd nicht weiter entflammt.

Happyman, du schriebst, dass die Schuppenflechte bei jedem anders ist und das ist der springende Punkt.

Ich habe keine Schübe, wie es bei anderen der Fall ist. Bei mir blüht es IMMER. Es ist nur so, dass ich es besonders merke, wenn ich einige Dinge gegessen habe. Leider konnte ich bisher nicht feststellen, was es ist. Denn mal ist es so, dass ich nach dem Genuss von Scharfen keine Reaktion merke, mal juckte es sofort höllisch und meine Haut rötete sich innerhalb einiger Stunden extrem. Am nächsten Morgen waren die befallenen Stellen noch dicker, heißer und entzündeter. Aus diesem Grunde war ein Ausschlussverfahren, in dem ich nach und nach Nahrungsmittel ausprobiere, die ich evtl nciht vertrage, nicht machbar. Irgendwie hatte ich immer die Vermutung, geht es meinem Darm an sich gut (und zwar besonders gut), dann geht es auch der Haut besser.

Und das ist auch das was Dr. Pagano schreibt. Ein wesentlicher Teil des Erfolges ist, den Darm gesünder zu machen.

Kuno, deinen Einwand, dass Pso nicht heilbar ist, und der Titel damit falsch ist, verstehe ich. Gleichzeitig verstehe ich auch nicht, warum Dr. PAgano diesen so wählt, da er im Buch selbst schreibt, dass das Ziel ist, Beschwerdefrei zu werden und nicht geheilt zu sein.

NAtürlich weiß er, dass die Pso genetisch bedingt ist. Das wird nicht verschwiegen und es wird auch nciht gesagt, dass du dann geheilt bist, sondern dass du besser leben kann mit Pso, indem du einfach ganz viel dafür tust. Und zwar ohne die ganze Chemie und großen Einwirkungen der Pharmaindustrie. (Hätte nie gedacht, dass ich so etwas mal schreibe, aber ich habe die Nase voll von Medikamenten. Und da ich im nächsten JAhr nochmal schwanger werden möchte, habe ich auch Angst vor den Nebenwirkungen, die sich auf das Ungeborene auswirken könnten.)

Nun zu deiner Frage Happyman: Ich bin noch nicht so weit mit dem Buch, dass ich auf die vielen Kleinigkeiten eingehen kann. Aber über Toxine schreibt er etwas.

So im Groben habe ich bisher gelesen, dass es zig Dinge gibt, die uns belasten. Und jeder Mensch hat seine eigene Hemmschwelle bei der der Körper sagt: Hilfe, dagegen muss ich angehen.

Und er schreibt, dass der Körper dagegen in der Regel erst angehen will/muss, wenn diese ins Lymph- und Blutsystem übergegangen sind, denn da wird das Immunsystem erst richtig aktiv. Da geht es erst in Richtung Autoimmunerkrankung.

Bleiben diese Toxine im Darm und werden sie durch diesen verarbeitet und ausgeschieden (ohne dass sich Immunsystem und Haut einschalten müssen), ist alles gut. Bei der Pso ist es oft so, dass der Darm der Betroffenen seine Arbeit nicht richtig macht und die Giftstoffe durch die Membranen lässt. Und dann hat mein das Durcheinander. Somit sollte man den Darm erst in Ordnung bringen und die Schleimhäute festigen, um den Durchlass zu verhindern.

Für mich klingt es logisch. Und weiter bin ich noch nicht.

Ach so: ICh wollte noch sagen, bevor jemand diesen Aspekt einbringt. ICh weiß, dass auch im Darm das Immunsystem arbeitet. Auch das wird nciht bestritten. Aber dort arbeitet es anders und bewirkt nicht so diese Aktivierung der Antiköper, die dann Entzündungszellen und schlimme Haut bereiten.

Aber ich warte auf weitere Meinungen. Finde es super, einen Austausch zu haben.

Bonki

Share this post


Link to post
Share on other sites
jrzmom

Habe dieses Buch auch gekauft, aber ehrlich gesagt ist es ziemlich deprimierend. Es gibt nicht sehr viel was man essen "darf". Ich habe leider nicht die Willenskraft es auszuprobieren.

Share this post


Link to post
Share on other sites
bonki

Hallo jrzmom,

ich habe jetzt so ein bisschen damit angefangen. Bin immer noch nciht viel weiter mit dem Buch, so dass ich noch nicht alle Dinge 100%ig verinnerlicht habe; habe aber versucht dort quer zu lesen, wo es um die Lebensmittel geht, die man meiden soll.

Ich muss sagen, dass es mir schon DEUTLICH besser geht. meine Herde sind viel flacher und teilweise fast nicht mehr sichtbar. Ich habe keinen Juckreiz mehr und muss entsprechend auch nicht mehr Antihistaminika zu mir nehmen.

So gut wie jetzt habe ich schon seit zwei Jahren nicht mehr ausgesehen!!!

Ich wünsche dir, du schaffst es auch, dich daran zu halten, vielleicht hilft es dir.

Und es ist bei mir auch so, dass ich noch nicht ganz konsequent alles meide, da die Gewohnheit und der Appetit auf die verboteten Lebensmittel manchmal sehr groß ist.

Bisher habe ich es aber dann IMMER bereut. Denn es ist wirklich so, dass es dann sofort wieder beginnt zu blühen. Es vergehen kaum ein paar Stunden und die Herde, die schön waren, die ersten Rötungen zeigen. Am nächsten Tag sind einige davon wieder entzündet und dick. Natürlich schuppt es dann auch ein paar Tage später usw. Dann beginnt wieder das Eincremen und die Rennerei zur Bestrahlung.

Aus diesen Gründen schaffe ich es immer leichter auf die Leckeren Dinge zu verzichten.

Mal sehen, wie es aussieht, wenn ich das Buch ausgelesen habe und noch etwas schlauer bin.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Lupinchen

......was würde es Dir nützen....wenn ich es kenne? Wenn es mal wieder um Darmsanierung geht, dazu gibt es hier genug Beiträge. Nicht jeder hat mit dem Darm und Ernährung Probleme und erwiesen ist dazu auch nichts.

Gruß anjalara

Share this post


Link to post
Share on other sites
Hermeline

Hi Bonki,

Ich kann nicht verstehen, weshalb Leute der Meinung sind Paganos Ernährungsumstellung würde nicht helfen, obwohl sie es noch gar nicht versucht haben.

Hast du mittlerweile das Buch durch und deine Ernährung umgestellt?

Ich habe ein Drittel des Buches gelesen und werde es auf jeden Fall ausprobieren. Das mit den Darmspülungen finde ich abschreckend, aber vielleicht geht es ja auch ohne.

Ich habe mich jetzt ein Jahr streng vollwertig und tiereiweißfrei nach Dr. Bruker ernährt. Es hat überhaupt nichts verändert an der Haut. Aber ich habe es trotzdem beibehalten, weil ich mehr Energie habe und weniger Heißhunger und es mir allgemein besser geht. Ich denke der Schritt zu Paganos Vorgaben ist nicht mehr allzu groß.

Bitte berichte wie es dir erangen ist. Es wäre toll, sich austauschen zu können.

Lg

Share this post


Link to post
Share on other sites
clearsky

Hallo Bonki,

hab jetzt erst gesehen, dass Dein post recht alt ist. Habe mich extra angemeldet, um Dir zu antworten:

ich war (interessanterweise 2010!) ein halbes Jahr wegen Gelenkbeteiligung am Achsskelett ausser Gefecht gesetzt - unerträglich! Hab mich gefühlt wie 103 Jahre als und konnte echt fast gar nichts. Ich bin selbst Physiotherapeutin, arbeite in einem Komplementärtherapeutischen Zentrum mit Osteopathen und allem drum und dran. Weder ich noch meine Kollegen noch diverse Therapien inkl. systemisch hochdosiert Kortison (d.h. als Pille genommen und ist dann im ganzen Körper) und diverses andere Pillenzeug vom Doc, Spritzen vom Rheumatolgen... - alles Fehlanzeige...(linderte immer nur etwas und kurzfristig) ich war echt verzweifelt! Dann drückte mir eine Kollegin - die ein paar Jahre in Amerika gelebt hat - das Buch in die Hand. Ich habe mich durch das Englisch gekämpft und gedacht: ist mir egal und wenn ich mein Leben lang keinen Zucker und kein Salz mehr essen (kann) - alles ist besser als das! Bereits nach 2 Wochen gab es deutliche Erleichterung, nach 6 Wochen war der Spuk vorbei! keine Schmerzen mehr, keine Hauterscheinungen (die bei mir allerdings nie so ausgeprägt waren). Ich habe mich zuerst gar nicht getraut, die Schmerzmedis abzusetzen... aber es hatte wirklich durchschlagenden Erfolg!
Nach meiner Erfahrung ist v.a. der slippery elm tea (Tea aus der glitschigen Ulme) wichtig: dadurch wird wohl wirklich ein Schutzfilm in den Dünndarm gelegt (lt. Paganos Idee ist der Dünndarm zu "porös" und lässt Stoffe ins Blut, die nicht dahin sollten - Entsorgung dann über die Haut) Lustige Nebenerscheinung: zu der Zeit perlte das Wasser beim Duschen an meiner Haut ab - wie geölt von innen. Heute esse ich alles und nicht einmal besonders gesund: Ich kann mit den paar Stellen am Kopf leben. Aber sobald meine Gelenke wieder "starten" weiss ich, was ich, was ich aber sofort ändere. Das ist zum Glück seitdem nur einmal ansatzweise vorgekommen. Meine Psoriasis hat seitdem eine Relevanz von höchstens ca. 5% - ich nenne das Heilung!

Ich kann Dich und alle anderen deshalb nur ermutigen, Paganos Ideen zu folgen!
Mit den allerbesten Wünschen für Deine Gesundheit!

Clearsky

  • Downvote 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Pinie

Hallo Clearsky,

danke für Deine Zeilen. Mich würde interessieren, welche Menge und über welchen Zeitraum Du den Ulmentee -Slippery elm tea- getrunken hast (6 Wochen?) und ob es einen Qualitätsunterschied beim Kauf gibt.

Liebe Grüße

Pinie
 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Similar Content

    • vanzi
      By vanzi
      Hallo zusammen,
       
      ich bin 22 und habe seit 1 Jahr PSA.
      Bin noch relativ unwissen, da die Diagnose erst vor ein paar Wochen kam. 
      Da ich keine Ausprägung von Schuppenflechte auf der Haut habe, hatte erst der Rheumatologe, zu dem ich wegen Verdacht auf Rheuma überwiesen wurde, die Idee zur PSA.
       
      Die Schmerzen werden Momentan mit Ibuprophen behandelt, da ich ein NRSA nicht vertragen habe. Heute gabs auch eine Cortisonspritze ins Gelenk. 
       
      Gibts hier jemand dem die PSA auch "nur" Gelenkschmerzen bereitet?
       
      Was mich besonders interessiert, ist der Zusammenhang vom Darm, speziell Darmpilzen, und der PSA. 
      Hatte schon immer eine empfindliche Verdauung. Vor anderthalb Jahren wurde es dann besonders schlimm (ständig Übelkeit, Blähbauch, Durchfall und Verstopfung,...). Laktoseintoleranz und Glutenintolernz wurden ausgeschlossen. Ein halbes Jahr später setzten dann die Gelenkschmerzen ein. 
       
      Dr. Google und das Buch "Darm mit Charme" haben mich dann auf die Idee gebracht, dass die beiden Symptome vielleicht in Zusammenhang stehen,.
       
      Habe heute meinen Rheumatologen dazu befragt, er meinte, er glaube nicht daran.
       
      Hat jemand unter euch Erfahrungen damit? 
       
      Liebe Grüße,
      Vanzi
       
       
       
       
    • Qu1cklyyy
      By Qu1cklyyy
      Hey Forum  ,
      ich bin 20 Jahre alt und habe Psoriasis seit circa einem Jahr.
      Bei mir fing es an dem Kopf an, erst war es ein kleiner Fleck dann ganz schnell der ganze Kopf. Durch nen paar gute Salben habe ich die schuppenflechte an dem Kopf gut in den Griff bekommen. Mittlerweile habe ich ziemlich viele kleine Stellen die immer größer werden wenn ich sie 1 Woche nicht ein creme. Meine Ärztin meinte nur, ich muss damit leben man kann es nicht heilen und wenn die Stellen ganz groß werden soll ich ne uv Strahlung bekommen.... Ich will es aber nicht so weit kommen lassen... Mein Leben besteht eigentlich aus Sport und guter Ernährung da ich  im Fitnessstudio arbeite und neben bei ein paar Model Jobs habe. Klar ich esse auch einiges an Zucker aber eigentlich nur kurz vor dem Training weil ich es da dann direkt verbrenne.. ich will meine Ernährung jetzt komplett umstellen da ich viel darüber gelesen habe wo gesagt wird das eine gesunde Ernährung das Heilmittel ist. Wie soll ich meine Ernährung gestalten keinen Zucker keine verarbeiteten Produkte etc? Ich will es einfach nur weg haben sich wenn ich dafür vegan oder nur Rohkost essen soll. Gibt es vielleicht irgendwelche Nahrungsergänzungsmittel die gut für mich wären ? Entschuldigung für meine vielen  Fragen  
    • loppy
      By loppy
      Hi Ihr,
      ich habe heute Zeit und bin allein zu Hause, habe noch Jetlag nach der Rückkehr aus unserem Sommerurlaub aus Indonesien und wollte eigentlich heute nachmittag nur mal kurz meinen Thread hier erweitern, da ich von einer japanischen Familie gehört hatte, wie diese die Psoriasis Ihres 21jährigen Sohnes (Typ: pustolosa) umgegangen ist und habe mit erschrecken den ein oder anderen Thread gelesen in denen es immernoch um Kortison oder MTX oder auch Toctino im Fall von Psoriasis ging. 
      Quelle: http://www.life-sources.com/pages/The-12-most-Dangerous-Prescription-Drugs....html
      Demnach frage ich mich... was ist in Deutschland seit 2010 passiert... immer noch Sturheit. Ich zitiere jetzt aus dem Thread von der Webseite Lifesources.org und übersetze für jene die nicht Englisch können die aktuellste Liste der tödlichsten verschreibungspflichtigen Medikamente der Welt und deren Vorschlag was man an Stelle dessen nehmen kann (natürlich wollen die auch nur "verkaufen" aber mit Ihrer Liste haben sie mehr als Recht.
      Der Artikel beginnt wie folgt:
      "In der Washington Post vom April 1998 erschien ein Artikel, in dem es heißt: "106.000 Menschen sterben jedes Jahr in den USA an richtig verordneten Medikamenten. Der Artikel schreibt, dass Herzmedikamente, Blutverdünner und Chemotherapeutika die meisten Todesfälle verursachen. Dies ist eine amerikanische Tragödie und wir hoffen, dass die folgenden Informationen für medizinisches Fachpersonal und andere, die nach Alternativen suchen, von Vorteil sein werden."
      Ich lasse in der Liste die Ausführungen von life-sources.com bzgl. der Alternativbehandlung einfach mal weg, da die vorgeschlagene Alternativbehandlung eine Art eigene Werbung ist. Allerdings schreibe ich auf was sie hinauswollen in eigenen Worten.
      Ihre Liste von 1-10 stellt auf Platz 1 als schlimmstes Präperat das gute alte Kortison was in Deutschland täglich immernoch bei Entzündungen verschrieben wird.
      Platz 1: Pednison oder Kortison
      (unfassbar aber wahr und seit 1998 bekannt - mir war das bis 2013 auch neu) 
      Zitat: "Kein Arzt, den ich kenne, würde Prednison für mehr als 2 Wochen nehmen wollen. Es funktioniert auf kurze Sicht gut für Dinge wie giftiger Efeu. Die langfristigen Nebenwirkungen dieses Medikaments sind verheerend für den Körper. Wir haben Menschen in Pflegeheimen gesehen, deren Körper durch Prednison völlig zerstört sind. Einige der häufigen Nebenwirkungen, die in der Physician's Desk Reference aufgelistet wurden, lauten wie folgt:
      -       - Bluthochdruck
      -       - Flüssigkeitsretention
      -       - Kaliumverlust
      -       - Muskelschwäche
      -       - Osteoporose einschließlich Fraktur von langen Knochen und gebrochenen Wirbel
      -       - Peptische Ulzera
      -       - Intestinale Blutung
      -       - Dünne empfindliche Haut einschließlich erhöhte Prellungen
      -       - Mondgesicht
      -       - Schlechte Wundheilung
      -       - Diabetes
      -       - Katarakte
      -      -  reduzierte Resistenz gegen Infektionen
      Dies ist nur eine unvollständige Liste der verheerenden Auswirkungen auf den Körper durch langfristige Verwendung von Cortison und Prednison. Wir haben die Auswirkungen der Langzeitnutzung bei vielen Kunden bei Life Sources gesehen. Sie können Prednison über einen Zeitraum von 3-6 Monaten allmählich abnehmen, wenn Sie die von uns empfohlenen Nahrungsergänzungsmittel einnehmen. Wir schlagen vor, dass Sie am Ende dieser Empfehlung dem Abschnitt "Wie wird die optimale Gesundheit ergänzt?" zu folgen. Es ist nie zu spät. Die meisten Ärzte sind zu beschäftigt und finden es einfacher, Rezepte für Kortison und Prednison einfach zu erneuern. Wir haben Patienten gebeten, ihre Ärzte zu fragen, ob sie Prednison oder Cortison länger als 6 Monate einnehmen würden. Wenn er / sie nicht würde, warum verschreiben sie es ihren Patienten? Scheint uns eine elementare Frage zu sein. Diese Arzneimittel sollten schon vor 25 Jahren oder schon früher verboten worden sein, aber es ist heute gängige Praxis sie weiterhin zu verschreiben." (Zitatende)
      Die Alternative zu Kortison und meine Meinung:
      Als Alternative und das weiß bei Gott jeder Medizinstudent nach dem 4.Semester werden OPC Präperate, Squalamine, Nahrungsergänzungsmittel (Daily Health Formula), Vitamin B12, Unterschiedliche Aminosäuren, Enzyme und weitere Enzympräperate (wie Immunzyme®) genannt die im Einzelfall vom lokalen Arzt zu bestimmen währen. Je nach Entzündung und Grad bzw. Untersache der Entzündung. Kurzum eine Entgiftung und verschriebene Ernährungsumstellung in Tablettenform. Hiermit haben sie Recht! Allerdings was man dann nimmt sollte wirklich der Arzt finden! Der falsche Gedanke, dass Kortison ja ein körpereigenes Hormon ist und das wir es selbst herstellen und deshalb Zugabe von Kortison nichts ausmachen soll macht mich wahnsinnig. Kortison ist und bleibt ein Notnagel und so sollte es auch immer sein. Das gleiche gilt für Antibiotikum. Man richtet sich durch dauerhafte Einnahme sei es durch Salben oder Spritzen komplett hin! Dies ist bewiesen und wird verschwiegen. Was machen unsere Ärzte? Ja klar, die brauchen die Kunden... sie verschreiben es weiter. Das Motto: "Der kommt ja dann wieder!" Was ist los mit unserer Medizin! Wenn ich mir hier im Forum den Expertenrat dieser was auch immer Onlineärzte durchlese wird mir kotzübel!
       Platz 2:  Methotrexat (MTX) und andere Chemotherapeutika
       (auch dieses Präperat wird gegen Psoriasis und Krebs eingesetzt)
      Zitat:  "Chemotherapeutisch" ist ein absolutes Oxymoron! Wie verschreibt man ein Gift, das jede Zelle im Körper tötet, nicht nur Krebszellen, therapeutisches Methotrexat wird wahllos von vielen Rheumatologen und anderen Ärzten zur Behandlung von rheumatoider Arthritis eingesetzt ... zusammen mit Prednison! Dies ist eine tödliche Kombination, besonders wenn sie langfristig verwendet wird. Ein Kollege von mir wurde von einem Kardiologen, Dr. Patrick Fratellone, im Radio interviewt, als er auf einen Anrufer antwortete und sagte: "Niemals Prednison nehmen." Ein weiser Doktor in der Tat. Ärzte können nicht dafür verklagt werden, was im medizinischen Bereich akzeptabel ist. Das Physician's Desk Reference führt die folgenden häufigen Nebenwirkungen von Methotrexat auf:
            - Verursacht fetalen Tod und angeborene Anomalien.
            - Leber- und Nieren-Toxizität.
            - Knochenmarksdepression.
            - Lungenkrankheit, die tödlich sein kann.
            - Reagiert mit NSAIDs, die tödlich sein können.
            - Kann zu Darmblutungen und Geschwürbildung führen.
            - Unterdrückt das Immunsystem.
      Methotrexat wirkt durch die Antagonisierung und Hemmung der Resorption von Folsäure, einem essentiellen B-Vitamin! Studien haben gezeigt, dass Folsäure notwendig ist, um den Aufbau von Homocystein in den Arterien des Herzens zu verhindern. Blut-Homocystein-Spiegel sind der beste Indikator für ein Herzinfarktrisiko im Vergleich zu Cholesterin. Wir haben ein Problem mit jeder Begründung die zur Verschreibung von Methotrexat führt, die die Wirkung eines so notwendigen Nährstoffs wie Folsäure blockiert." (Zitatende)
      Meine Meinung: Verschreibt Euch ein Arzt MTX will er Euch umbringen oder seine Taschen füllen. Das ist Wahnsinn! V.a. gegen Psoriasis dieses Präperat einzusetzen ist meines Erachtens genau die gleiche Tat wie wenn sich jemand erdreisten würde eine Atombombe einzusetzen um auf eine Mücke zu töten. Als Alternative zu MTX, wer hätte es gedacht wird folgendes vorgeschlagen: OPC Präperate, Squalamine, Immunzyme® und weitere Enzympräperate die ebenfalls im Einzelfall vom Arzt gewählt werden sollten. Ebenfalls Glucosominsulfat mit Chondroitin und ganz stink normales Olivenölblattextrakt. Wo steht die Verhältnismäßigkeit? Meine Meinung: Rheumatiode Artritis, Psoriasis und Krebs sind für die westliche Medizin ein rotes Tuch. Die Ärtze wollen sich nicht mehr in Ihre Patienten eindenken und verschreiben es weiter und weiter um definitiv den Patienten zu behalten und vielleicht sollen wir ja auch nicht alt werden? Rentenkasse ist arm dran. Bin ich hier mit meinen Gedanken allein oder was denkt ihr?
       Platz 3: Coumadin oder Warfarin (Blutverdünner)
       Beides sind Rattengifte die zur Prävention von Herzinfarkt und Schlaganfällen verschrieben werden. Spielt hier im Psoriasis Forum keine Rolle weiter auszuführen.
       Platz 4: Cholesterinsenkende Präperate
       Medikamente die zur Gewichtsreduktion verschrieben werden und extreme Risiken mit sich bringen, um an kardiovaskulären Störungen bzw. Herzinfarkt zu sterben.
       Diese sind Statine wie Mevacor, Zocor, Provachol und Lescol. Gallensäuremaskierungsmittel oder -harze wie Colestrid und Questran. Atromid und Lopid welche beide HDL erhöhen und Trigylceride senken. (Nebenwirkung: Krebs)
       Auch hier führe ich nicht weiter aus.
       Platz 5: Prozac gegen Depressionen     
      Fluoxetinhydrochlorid macht süchtig und beeinflusst den Serotoninspiegel und hierbei zu unnatürlichen Stimmungsschwankungen und weiteren chronischen Krankheiten. Jährlich wird dieses Medikament 6 Millionen Menschen in den USA verschrieben. Warum nicht gleich Kokain oder Ectasy habe ich mich gefragt?! Ich führe nicht weiter aus.
      Platz 6: Ritalin, Cylert, Dexadrine, Adderal gegen ADHS oder anderen Aufmerksamkeitsdefizitsyndromen
      Wirken wie Methamphetamine oder Amphetamine - verändern das Verhalten und führen zu irreversiblen Hirn- und Nervenschäden ... was ist hier los... ich führe nicht weiter aus.
      Ich denke mir nur gerade... Kortion steht immernoch auf Platz 1 und diese Medikamente stehen auf Platz 6. Wie geht's Euch so? 
      Platz 7: Diuretika (Wassertabletten) gegen Nierenprobleme 
      Führt zur Harnbildung und Verdopplung der Urinproduktion. Nieren können dadurch ausgeschwemmt werden. Hierzu gehören auch Purine wie Koffein.
      Zitat für alle die es interessiert: "Wir glauben, dass Diuretika in Überdosierung, extrem gefährlich sind und die spezifische Ursache von Tausenden von Todesfällen pro Jahr sind. In der Multiple Risk Factor Intervention Trial (MRMIT) wurde 1985 eine große Doppelblindstudie durchgeführt. Männer mit hohem Blutdruck wurden in zwei Gruppen eingeteilt. Eine Gruppe erhielt die Standardmedikament Therapie zur Blutdruckkontrolle, während die andere eine aggressive Behandlung erhielt, die den verstärkten Einsatz von Diuretika beinhaltete. In der Diuretika-Gruppe nahm die Sterblichkeitsrate zu, obwohl ihr Blutdruck niedriger war als der der anderen Gruppe. Das Auftreten von Herzrhythmusstörungen war ebenfalls signifikant erhöht. Beides war wahrscheinlich auf den erheblichen Mineralverlust zurückzuführen, der in Ihrem Körper mit der aggressiven Verwendung von Diuretika auftritt. Diuretika bewirken, dass Ihr Körper lebensnotwendiges Magnesium, Kalzium, Kalium, Natrium, Chlorid, Zink und Jod in den Flüssigkeiten, die aus Ihrem Körper ausgeschieden werden, abgibt. Der Verlust dieser Mineralien führte bei Patienten zu Krämpfen in Ihren Herzkranzgefäßen, Schlaganfall, Herzrhythmusstörungen und sogar Herzinfarkt." (Zitatende)
      Um diese Post nicht zu lange zu machen: Platz 8 geht an Proscar gegen Prostatakrebs, Platz 9 geht an die Diabetes Medikamente DiaBeta, GluControl, Micronase und Tollinase, Platz 10 geht an Arthritis Medikamente - Motrin (Ibuprofen), Ansaid, Clinoril, Vicodin, Celebrex and Naproxen, Platz 11 an Grippemedikamente die selbst dosiert werden (z.B. medikamentöse Überdosierung von Aspirin etc.) und Platz 12 an BetaBlocker oder Calcium Kanal Blocker gegen Schmerzen am Herz.
      Fazit:
      Alle Krankenhäuser, jeder Arzt in ganz Europa die wissen das alles und dann wird Naturheilkunde verteufelt und es wird sich auch noch erdreistet in Frage zu stellen, ob pflanzliche Mittel nicht schädlich sein könnten! (?!) Es wird weiter verschrieben, den Leuten wird Angst gemacht und nach Ernährung wird nicht gefragt, genauer hingesehen wird ja auch nicht und verschrieben wird, was seit Jahren zu massenhaft Todesfällen führt.
      An alle die Kortison nehmen, da sie denken sie müssen es und es führt kein Weg vorbei. Fragt Euch doch ersthaft mal was Ihr da tut!? Für alle die sich mit MTX behandeln lassen, fragt Euch doch ersthaft mal wie lange Ihr denn noch leiden wollt?! Oder was möchtet Ihr? Heilung durch Tod... Scherz bei Seite aber ich sehe das leider so! 
      Mehr als diesen Beitrag kann ich nicht schreiben. Fakten sind Fakten und eine Quelle reicht mir hier. Ich habe es ja am eigenen Leib mit Kortison gespürt. Das hat mir gereicht!
      Ich kann und will Euch auch nicht beeinflussen. Jeder ist sich selbst am nächsten und weiß was er tut. Vertrauen braucht man allerdings nicht jedem und erst Recht nicht jedem Arzt!
      Gruss aus Erlangen, Andy

Aus dem Forum

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.