Jump to content
sama1803

Erfahrungen-Schwanger NACH Neotigason & MTX

Recommended Posts

sama1803

Hallo ihr Lieben,

wer von euch ist nach der Einnahme von Neotigason & MTX (nach der 2 Jahre Absetzpause) schwanger geworden?

Da ich riesen Angst habe wenn ich schwanger werde das doch was im Körper blieb!?

Wie habt ihr eure schwangerschaft erlebt da ich auch Arthritis habe!`

lg Sandra

Share this post


Link to post
Share on other sites

sama1803

Kann mir also leider keiner was zu sagen??!!!

lg die else

Share this post


Link to post
Share on other sites
Bibi

Ich habe keine Kinder und kann dir nur raten, mal ein grosses Blutbild machen zu lassen. Dann wirst du sehen, dass die Hammermittel hoffentlich aus deinem Körper raus sind.

Dann steht doch einer Schwangerschaft nichts mehr im Wege -

mehr kann ich dir leider nicht dazu schreiben, ich hoffe aber, dass es ein Ansatz war -

nette Grüsse sendet - Bibi -

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Barb

Hallo, Sandra,

ich kann mir nicht vorstellen, dass zwei Jahre nach dem Absetzen der Medikamente noch Wirkstoffe im Körper vorhanden sind. Kann dir dein Arzt nicht genaue Infos geben? Vielleicht hilft auch eine Anfrage bei den Herstellern der Medikamente. Die müssten bestimmt wissen, wie lange noch Spuren der Mittel im Körper sein können.

Lieben Gruß

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Püppi1

kann dir nur raten, mal ein grosses Blutbild machen zu lassen. Dann wirst du sehen, dass die Hammermittel hoffentlich aus deinem Körper raus sind.

nette Grüsse sendet - Bibi -

so einfach geht es nun mal nicht, Rückstände dieser Medikamente sind nicht in einem großem Blutbild nachzuweisen und laut Herstellerangaben ist eine Schwangerschaft nach zwei Jahren Wartezeit unbedenklich

LG

Püppi1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Bibi

hallo, Püppi1 -

so einfach möchte ich das nicht stehen lassen - wie ich schrieb, war es nur ein Ansatz - und ich hoffe, dass ich Tingelese ein bisschen helfen konnte -

nur so hier reintippen hilft nicht, was hast du denn für Erfahrungen gemacht - das würde dem Ersteller des Threads sicherlich helfen, als nur meine Meinung -

also - dann los -

nette Grüsse sendet - Bibi -

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Püppi1

@ Bibi,

sachdienliche Hinweise würden viel besser ankommen als ein *getipptes Halbwissen* und alles was Frau zu Neotigason wissen muss (sollte) steht im Beipackzettel z.b. die zwei Jahre Wartezeit nach der letzten Einnahme

Share this post


Link to post
Share on other sites
Suzane

ich kann Ihre Bedenken verstehen !!!

In diesem Fall würde ich mich auch 4 Fach rückversichern und mich nicht auf den Beipackzettel verlassen.

Die besten Tips sind meiner Meinung nach

mit dem Arzt über seiner Bedenken sprechen und die Firma der Medikamente tatsächlich selber Fragen,wie sie die Situaton sehen.

@ Sama

drück dir die Daumen ...für positive Antworten !!

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Püppi1

@ suzane,

Du glaubst doch nicht das ein Hersteller eine Zweijahresfrist in seinen Beipackzettel schreib und dann ein Restrisiko eingeht, ich glaube ehr das in der Zweijahresfrist schon eine recht große Sicherheitsreserve eingerechnet ist.

Auszug :

Schwangerschaft/Stillzeit

Darf Neotigason während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit eingenommen werden?

- Neotigason ist fruchtschädigend, das heisst es kann Schädigungen des ungeborenen Kindes bewirken und infolgedessen zur Geburt eines missgebildeten Kindes führen.

- Wenn Sie schwanger sind, dürfen Sie Neotigason unter keinen Umständen einnehmen.

Nach Abschluss einer Behandlung mit Neotigason muss eine Schwangerschaft unbedingt für weitere zwei Jahre verhütet werden.

- In besonderen Fällen kann der Arzt Neotigason Frauen verschreiben, die schwanger werden könnten. Falls dies auf Sie zutrifft, ist es absolut unerlässlich, die ärztlichen Vorschriften genauestens einzuhalten. Folgende Punkte sind dann äusserst wichtig:

1. Vor Beginn der Behandlung muss absolut sichergestellt werden, dass Sie nicht schwanger sind.

2. Die Massnahmen zur Empfängnisverhütung, die Ihnen der Arzt verordnet hat, müssen Sie strikt einhalten, und zwar nicht nur vier Wochen vor und während der Behandlung mit Neotigason, sondern noch mindestens zwei Jahre nach ihrer Beendigung, da das Präparat eine gewisse Zeit im Körper gespeichert wird. Hat Ihnen Ihr Arzt zur Empfängnisverhütung eine Anti-Baby-Pille verschrieben, hat er Ihnen mit Absicht keine sogenannte «Minipille» empfohlen, da deren Wirksamkeit durch Neotigason abgeschwächt würde.

3. Falls Sie trotz strikter Empfängnisverhütung während der Behandlung mit Neotigason oder innerhalb von zwei Jahren nach deren Beendigung schwanger werden oder den Verdacht haben, schwanger zu sein, müssen Sie sofort Ihren Arzt benachrichtigen. Er wird die unmittelbar erforderlichen Massnahmen ergreifen.

Stillende Mütter dürfen Neotigason nicht einnehmen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Suzane

@ Püppi

ich hab da leider überhaupt keine Ahnung von und kann deshalb auch nicht´s dazu sagen.

Ich finde nur ihre Bedenken,Ängste nach vollziehbar und kann verstehen das sie nach fragt und nach Infos sucht.

Das ist alles !

Share this post


Link to post
Share on other sites
Malgosia

Hallo ihr Lieben,

wer von euch ist nach der Einnahme von Neotigason & MTX (nach der 2 Jahre Absetzpause) schwanger geworden?

Da ich riesen Angst habe wenn ich schwanger werde das doch was im Körper blieb!?

Wie habt ihr eure schwangerschaft erlebt da ich auch Arthritis habe!`

lg Sandra

hallo Sandra,Else

Mir geht ganze Zeit nicht besonders gut.

Muss ich aber schnell hier meine Erfahrung schreiben,bevor jemand den selben Fehler macht.

Ich habe Neotigason bekommen und nur drei Monate genommen,niemand von den Ärzten in Polen hat mich aufgeklärt,welche Nebenwirkungen kommen ;und daß ich nicht schwanger sein darf.

Ich wurde schwanger im selben Jahr, dann hab ich Untersuchungen beim Frauenarzt gehabt in Deutschland,dann erstmal habe ich erfahren, das ein sofortiger Abbruch passieren muss.

Das Kind hab ich verloren,DER SCHOCK WAR GROSS;

Ich nehme die Tabletten bestimmt nicht mehr im meinem Leben,einmal hat gereicht,für mich war und bis heute ist eine Tragödie.

Ich habe die Nebenwirkungen gesehen....

Das war meine Geschichte über Neotigason-Tabletten

Ich weiss es nicht wie lange hast Du die Tableten genommen;Monate,Jahren?

Auf deine stelle hätte ich paar Jahren gewartet,2 Jahre ist zu wenig Sandra,Warte noch

Liebe Grüße an Dich

Malgosia

Edited by Claudia

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Püppi1

hallo Sandra,Else

Mir geht ganze Zeit nicht besonders gut.

Muss ich aber schnell hier meine Erfahrung schreiben,bevor jemand den selben Fehler macht.

Ich habe Neotigason bekommen und nur drei Monate genommen,niemand von den Ärzten in Polen hat mich aufgeklärt,welche Nebenwirkungen kommen ;und daß ich nicht schwanger sein darf.

auch in Polen steht im Beipackzettel NICHT SCHWANGER WERDEN

Ich wurde schwanger im selben Jahr, dann hab ich Untersuchungen beim Frauenarzt gehabt in Deutschland,dann erstmal habe ich erfahren, das ein sofortiger Abbruch passieren muss.

Das Kind hab ich verloren,DER SCHOCK WAR GROSS;

Ich nehme die Tabletten bestimmt nicht mehr im meinem Leben,einmal hat gereicht,für mich war und bis heute ist eine Tragödie.

Ich habe die Nebenwirkungen gesehen....

Das war meine Geschichte über Neotigason-Tabletten

Auf deine stelle hätte ich paar Jahren gewartet,2 Jahre ist zu wenig Sandra,Warte noch

Liebe Grüße an Dich

Malgosia

und das qualifiziert dich solch eine Aussage zu tätigen? ich denke ehr nicht oder bist du vielleicht schlauer als die Wissenschaftler die diese Vorgaben gemacht haben und kein Hersteller wird heute leichtfertig mit dem werdenden Leben umgehen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Malgosia

Ich weiss es nicht was Du püppi1 für Problem hast?

Hier wurde eine Frage gestellt.

Ich habe die Antwort mit meinen persönlichen erfahrungen

gegeben.

Ich dachte, daß ist der Sinn dieses Forums.

Liebe Grüße

Malgosia

Share this post


Link to post
Share on other sites
Edelweis

und das qualifiziert dich solch eine Aussage zu tätigen? ich denke ehr nicht oder bist du vielleicht schlauer als die Wissenschaftler die diese Vorgaben gemacht haben und kein Hersteller wird heute leichtfertig mit dem werdenden Leben umgehen.

Da irrst du ab er gewaltig. Der in dem Contergan Medikament verwendete Wirkstoff Thalidomit wird noch heute verwendet und vornehmlich in dritte Welt Ländern gegen Lepra eingesetzt. Die symbolhafte Schwangerschaftswarnung auf den Pillen wird oft als Verhütungsmittel missverstanden und führt zu den bekannten Missbildungen.

Contergan

Sorry Sandra, war jetzt nichts was deine Frage beantwortet.

Gruß

Uwe

Share this post


Link to post
Share on other sites
Bibi

hallo, Püppi1 -

ich habe hier kein Halbwissen verbreitet meiner Ansicht nach - ich wollte Hilfestellung geben -

wir mögen uns nicht besonders, aber ist es nicht möglich, sachlich zu bleiben :daumenhoch:

nette Grüsse sendet - Bibi -

Share this post


Link to post
Share on other sites
bxza

@Malgosia, hi ich hätte eine Frage an dich, hast du während der Zeit der Einnahme oder danach bis zur Schwangerschaft Alkohol zu dir genommen ? Lg

Share this post


Link to post
Share on other sites
Waldfee

Hallo bxza,

vielleicht hast Du nicht bemerkt, daß Malgosia seit 2011 in diesem Thrad nicht mehr ist?  Also wirst Du kaum eine Antwort bekommen. 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Similar Content

    • mamakaddy
      By mamakaddy
      Ich bin neu hier und die letzten Themen würden vor so länger Zeit bearbeitet, dass ich dachte ich frag mal nach
      Bin gerade etwas am verzweifeln. Ich bin 38 Jahre alt, habe seit Anfang 20 eine diagnostizierte Psoriasis Plaque mit der es sich aber Leben ließ. Irgendwann kamen Blasen an Handflächen und Fußsohlen dazu, was ich aber immer irgendwie in den Griff bekommen habe. Seit 2015 lebe ich durch eine Diagnose Glutenfrei und meine Haut wurde super 😍
      jetzt würde ich im November zum ersten Mal Mama. Ich bekam im Januar eine eitrige Angina und was soll ich sagen, Ich hätte noch nie solche Probleme😢
      meine Hände und Füsse sind rissig, eitrig und entzündet. Am ganzen Körper bilden sich Plaque Stellen. Ich bin im Behandlung, bekomme eine Phototherapie, jedoch schlägt es nicht wirklich an. Ein paar Tage sieht es aus als würde es sich bessern, aber dann kommt ein Rückfall. Mein Arzt (war froh das ich einen bekommen hab) hat nur geschätzte 5 Minuten Zeit. In der Praxis geht es zu wie im Taubenschlag.
      jetzt hoffe ich, dass vielleichz hier jemand einen Tipp/Hilfe für mich hat. Und wenn es nur ein  Austausch  ist, es ist schon zu wissen das man nicht alleine damit ist.
      ich danke euch 
    • kamillentee
      By kamillentee
      Hallo,
      ich bin 25 und vor etwa 3 Jahre wurde bei mir PSA diagnostiziert. Seitdem nehme ich einmal in der Woche 15mg MTX (Spritze) und am Tag darauf Fol-Säure in Tablettenform. Aktuell spiele ich mit dem Gedanken die Therapie abzubrechen, mein Rheumatologe rät mir aber eher davon ab - jedoch ohne wirkliche Argumente dafür anzuführen. Kurz zu meinem Krankheitsbild: Meine Gelenkprobleme (Zwei Finger, ein Zeh und das linke Sprunggelenk) sind wenige Woche nach Beginn der Therapie verschwunden und seitdem bin ich auch beschwerdefrei. Meine Psoriasis ist eher schwach ausgeprägt (Kopfhaut + Intimbereich). Zwar ist meine Haut rötlich gefärbt, abgesehen von gelegentlichem Jucken habe ich aber keine Beschwerden - sprich es handelt sich in erster Linie um ein ästhetisches Problem. Durch die Einnahme von MTX hat sich da überhaupt nichts verändert. Auch das MTX hat bei mir nie Probleme gemacht, ich konnte nicht einmal leichte Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen oder Übelkeit feststellen. Gemessen daran wäre es also kein Problem, die Therapie wie gehabt fortzusetzen. Da MTX an sich jedoch natürlich nicht gut für den Körper ist, würde ich persönlich gerne den Versuch wagen, den Wirkstoff abzusetzen. Ich habe jedoch bedenken, dass meine Gelenkschmerzen wieder zurückkehren - bei der Psoriasis mache ich mir weniger Sorgen, da sie sich während der Therapie wie gesagt sowieso nicht verbessert hat. Wie schätzt ihr meinen Fall ein? Macht es Sinn den Versuch zu wagen (natürlich würde ich das nochmal mit meinem Rheumatologen absprechen und nach seiner Empfehlung durchführen - vll zunächst mit einer geringeren Dosis?) oder zeigen Erfahrungsberichte, dass ich wohl direkt mit einem Schub rechnen muss?
       
      Vielen Dank im Voraus!
       
       
    • Jana2808
      By Jana2808
      Hallo,
       
      ich bin Jana und neu hier. Ich habe einen kleinen Sohn von nicht ganz fünf Monaten, den ich voll stille. Leider gefährdet meine Psoriasis das Stillen:
       
      Ich habe Schuppenflechte auf dem Kopf, die in der Schwangerschaft immer schlimmer wurde, ich habe nichts genommen in der Zeit. Dazu kam ein Zehennagel, mit dem ich mich immer noch plage. 
      In der Stillzeit hat sich ein Zeh komplett entzündet, alle Gelenke waren dick geschwollen. Meine Rheumatologin hat mir eine Kortisonspritze gegeben (laut embryotox auch alles vertretbar) und rät zum Abstillen, damit ich eine Basistherapie unter MTX starten kann. Die Spritze hat zumindest für ein Gelenk am Zeh geholfen, jetzt, ca. 2,5 Wochen danach, kann ich aber immer noch kaum laufen. Mir geht’s schon schlecht... ich möchte aber vor allem nicht irgendwelche Langzeitschäden riskieren!
       
      Eine Alternative wäre eine Therapie mit Cimzia, einem Biologikum, unter der ich weiterstillen könnte. Meine Ärztin hatte mir beides vorgeschlagen, ist aber eigentlich für MTX, weil auch nicht klar ist, ob meine (private) Krankenversicherung das übernimmt.
      Hat jemand von euch nach dem Abstillen eine medikamentöse Therapie begonnen? Wie schnell kann ich mit Besserung rechnen? Ist es das wert? Ich habe hier schon von Müttern gelesen, die nach dem Abstillen einen schlimmen Schub erlitten haben... Was hat hier geholfen?
       
      Mir ist das Stillen SEHR wichtig, ich möchte meinem Kind möglichst lang das beste bieten. Der Vater hat viele Allergien und auch in der Hinsicht möchte ich mein Kind schützen und stärken. Ich habe immer mit mindestens 12 Monaten gerechnet. 
       
      Ich warte im Moment auf meinen nächsten Arzttermin bei der Rheumatologin am 31.01. und würde gern für cimzia plädieren. Habt ihr Tipps, was mir helfen kann, insbesondere mit den Gelenken? Was meint ihr zum Abstillen/zur MTX-oder-Cimzia-Frage?
       
      Ich hoffe auf eure Hilfe oder Erfahrungsaustausch.
      Jana 
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.