Jump to content
Claudia

Welcher Arzt?

  

633 members have voted

  1. 1. Welcher Arzt behandelt Deine Psoriasis?

    • Ein Hautarzt
      448
    • Ein Internist
      6
    • Ein Hausarzt
      44
    • Macht der Rheumatologe mit
      46
    • Kein Arzt - aber ein Heilpraktiker
      16
    • Gar kein Arzt
      73


Recommended Posts

Claudia

Hallo Ihr,

wie oft antworten wir hier "Geh zum Hautarzt"... Aber ist das überhaupt Realität? Auf Ärztekongressen wird immer wieder mal gesagt, dass viele Psoriatiker gar nicht (mehr) zum Arzt gehen. Andere sagen, viele würden ihre Schuppenflechte vom Hausarzt mitbehandeln lassen. Wer hat recht? Vermutlich liegt die Wahrheit irgendwo dazwischen.

Bei mir selbst ist es übrigens ein Hautarzt ;)

Es grüßt

Claudia

Share this post


Link to post
Share on other sites

frabur

ich geh auch brav zum Hautarzt und hole mir ein Rezept für Fumaderm ab. Alle paar Monate mal, seh ich ihn sogar selbst. Dann wird kurz auf die Haut geschaut und das wars. Weitere Salben laß ich mir als keine Verschreiben. Mit den paar stellen kann ich leben und mal sehen wie es nach dem Urlaub im Mai wieder aussieht.

Gruß Frank

Der bald für zwei Wochen hier sein Wird: http://www.holidaycheck.de/hotel-Reiseinformationen_Kirman+Hotels+Leodikya+Resort-hid_147806.html

PS: Meine liebe Herta nehm ich natürlich mit.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Bremen

hallo ihr...

und ich geh ganz brav zum Hausarzt,- selbst das mtx erhalte ich von ihm

najut.. bei der psa-diagnose erhielt ich das erste rezept vom int. rheumatolgen. muss allerdings nun alle 12 monate mal bei ihm vorbei schauen.

sonnigen gruß - markus

Edited by Bremen

Share this post


Link to post
Share on other sites
Matjes

Naja, ich muß sagen, ich habe mich lange Zeit vom Hausarzt mitbehandeln lassen und nur gelegentlich mal einen Hautarzt aufgesucht.

Seitdem ich aber mit Biologics behandelt werde, gehe ich wieder regelmäßig zum Hautarzt , wobei mein Hausarzt weiterhin auch Ansprechpartner ist.

Ich fühle mich allerdings auch bei meinem jetzigen Hautarzt gut aufgehoben.

Lieben Gruß, Martinasmile.gif

Share this post


Link to post
Share on other sites
Caro0505

Hallo ihr....also Ich bin immer brav zum Hautarzt(Ortsansässig),jetz allerdings geh Ich alle drei Monate in die Uni Hautklinik ( Nachteil fast jedes mal ein anderer Arzt).

Auf die Hautärzte hier bei uns habe Ich keine Lust mehr.

Share this post


Link to post
Share on other sites
helm

wegen meiner PSO und PSA bin ich nur bei meinem Dermatologen und Rheumatologen. Alles andere hat doch keinen Sinn.

Share this post


Link to post
Share on other sites
moika

Na, ich habe einen Hausarzt und eine Hautärztin, die Hautärztin sieht mich öfters.

LG moika

Share this post


Link to post
Share on other sites
RoDi

Hallo,

ich bin 13 Jahre zu meinem Hautarzt gegangen und wir verstanden uns prima.

Jetzt gibt er seine Kassenzulassung zurück, weil er zuviel Ärger mit den Kassen hat.

Es gibt nun im Kreis Leer 3 Hautärzte, die so überlaufen sind, dass sie niemand mehr annehmen können.

Mein Hausarzt wurde zur Rückzahlung von über 100 000 Euro verurteilt, weil er zuviel zu teure Medikamente verschrieben haben soll.Der will auch keine Hautkrankheiten behandeln.

Ich weiss im Moment nicht, wie es weiter gehen soll.

Share this post


Link to post
Share on other sites
füchsle

Hi,

bin grad auf der Suche nach nem neuen Hautarzt.

Beim alten fühle ich mich nicht mehr wohl, daß liegt weniger an

der Ärztin, mit der ich eigentlich recht zufrieden war, vielmehr an

den Arzthelferinnen.

Haben mich tatsächlich belächelt und die Augen verdreht als ich

ziemlich fertig war weil meine Haut mal wieder katastrophal am

blühen war und ich ein kleines Tränchen verdrückt hatte.

Werd vielleicht mal mit meinem Hausarzt sprechen ob er das mitbehandeln kann,

bei ihm fühl ich mich rundum wohl.

Finde, es ist sehr wichtig, dass man sich beim Arzt gut aufgehoben

fühlt.

Gruß

Füchsle

Share this post


Link to post
Share on other sites
Lupinchen

Ich habe nach meinem Umzug sowohl wieder eine gute Hautärztin als auch eine gute Hausärztin gefunden. Meine Rheumatologing-auch wieder eine Frau- ist auch sehr kompetent und alle nett und aufgeschlossen. Mir geht nur das viele Arztgerenne zzt. auf die Nerven wg. dem MTX. Meine Hautärztin sehe ich nicht so häufig hole mir nur bei Bedarf die Rezepte ab. Mal sehn wie es wird wenn ich wieder eine Reha haben möchte....hatte meine Ärzte früher immer auf meiner Seite.

Lg. Anjalara

Share this post


Link to post
Share on other sites
kia192

Hallo an alle,

ich bin zwar bei einem Hautarzt in Behandlung, aber so richtig helfenkann er mir auch nicht. Meine Hände sehen furchtbar aus trotz der verordneten Salbe. Was solls. :(

Share this post


Link to post
Share on other sites
Kuno

Hallo,

beim Hautarzt bin ich schon seit Jahren nicht mehr gewesen. Allerdings weiß ich mehrere Hautärzte, zu denen ich sofort gehen würde, wenn ich einen Hautarzt bräuchte.

Seit ich in der Reha war, habe ich hinsichtlich der Behandlung ein Konzept entwickelt, dass mich bisher vor größeren Problemen bewahrt hat. Im Wesentlichen benötige ich Creme mit Harnstoff. Die kann ich mir selbst ganz ohne Arzt besorgen.

Wenn ich verschreibungspflichtige Medikamente bräuchte, würde ich zum Hausarzt gehen, damit ich sie nicht selbst bezahlen muss. Wenn das nicht ausreichen würde, wäre ich auch ganz schnell beim Dermatologen. Hinzufügen muss ich noch, dass ich selber Mediziner bin, daher kann ich relativ schnell einschätzen, an wen ich mich wann wende. Im Übrigen profitiere ich von der "Nachhilfe" in Dermatologie, die ich während meiner Reha bekommen habe und habe Alles noch ergänzt im Laufe von 2 Jahren Psoriaisnetz.

Grüße von Kuno

Share this post


Link to post
Share on other sites
Andreas

Hallo

Ich gehe auch zum Hautarzt und lasse mir dann immer gleich ne Überweisung für den Hausarzt geben.

Aber meistens brauche ich die dann nicht, weil ich beim Hausarzt das letzte mal vor ca. 1 Jahr war :) , aber mein Hautarzt sieht mich alle 3 Momate :) .

@ Rudi

Wenn du kannst, gehe doch zu Doktor Meinert in Emden, da bin ich auch, und voll und ganz zufrieden, der nimmt sich noch zeit für seine Patienten :) .

Share this post


Link to post
Share on other sites
RoDi

Lieber Andreas, vielen Dank für deinen Tipp.

Werde morgen nochmals ein Gesprach mit meinem Jetztigen Hautarzt führen....

Sag mal, muss man beim Dr. Meinert Termine machem ??

Liebe Grüsse von Rolf.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Fuchs

Ich bin sehr oft zum Hautarzt gegangen, trotz meiner hier viel beschriebenen Versuche, mit Natur der PSO beizukommen. Erst als mein Hautarzt 2009 in Rente ging, brauchte ich Ersatz, der sich als totaler Fehlschlag erwies.

Selbstverständlich müsste ich wieder Ersatz suchen. Doch ich komme jetzt erst mal mit dem Zurecht, was ich hier im Forum sehr oft beschrieb. Erst wenn es wieder krasser wird, werde ich einen neuen Hautarzt suchen. Jetzt bin ich erst mal von geballter Ladung Patienten-Verarsche und Anbrüllerei geheilt. Ich beschrieb ja das Dilemme zu Genüge.

Share this post


Link to post
Share on other sites
MathiasM

Hallo ihr....also Ich bin immer brav zum Hautarzt(Ortsansässig),jetz allerdings geh Ich alle drei Monate in die Uni Hautklinik ( Nachteil fast jedes mal ein anderer Arzt).

Auf die Hautärzte hier bei uns habe Ich keine Lust mehr.

Huhu Caro, huhu ihr,.

genau das war bei mir auch der Grund für die Uniklinik. Und irgendwann kennst Du auch da die Docs alle - wenn es Jena ist, nicht Göttingen. So viel Personal haben die da nun auch nicht. Grüß mal Dr. Goetze von mir. :D

Auf der Liste fehlen "Uniklinik" und "Rheumatologe und Hautarzt". :D

Hier in der Schweiz habe ich immer noch keinen Hausarzt, den habe ich in dem 3/4-Jahr noch nicht gebraucht. Beim Rheumatologen war ich allerdings von Anfang an. Da die Haut nun besch... aussieht, gab es nun auch einen Termin beim Hautdoc. Der hat sonst 3 Monate Wartezeit, So war es eine Woche. Erfolg von dem Ganzen war trotz allem ein Uni-Termin. Nun aber Zürich statt Jena.

Viele Grüße aus Graubünden,

Mathias

Edited by MathiasM

Share this post


Link to post
Share on other sites
Päonie

Was bin ich froh, wenn ich eure Beiträge lese.

Ich habe vor knapp 3 Jahren eine Hautärztin gefunden, nachdem meine "alte" ihre Kassenzulassung zurückgegeben hatte, mit der ich sehr zufrieden bin.

Wenn es auch etwas umständlich ist, zu ihr zu kommen (ich hab kein Auto), sehen wir uns fast jedes Quartal.

Meine Pso fand das nicht so toll und hat sich verzogen, doch dieses Quartal hab ich ausgesetzt.

Konnte ja nicht ahnen, dass die Pso das mitbekommt.

Nun hab ich ja gelernt, mich zu arrangieren, brauche nur regelmäßig meine Dithranol-Salbe, doch sieht mit meine HauTärztin häufige als meine Hausärztin. :D

Share this post


Link to post
Share on other sites
sonne

Hallo!

Aufgrund meiner PSO bin ich in der Uniklinik Eppendorf schon seit Jahren und fühl mich sehr gut aufgehoben, besonders verschreiben die auch Medikamentenmengen, bei denen man nicht schon nach einer Woche für s nächste Rezept auf der Matte stehen müßte....

Seit letztem Jahr bin ich nun auch dort beim Rheumatologen...:-(

Ich nehme seit einiger Zeit Enbrel und das wird mir abwechselnd von beiden Doc s verschrieben...

Einen ortsansäßigen Hautarzt habe ich schon ewig nicht mehr!

Viele Grüße Sonja

Share this post


Link to post
Share on other sites
susie

anfangs war ich wegen meiner haut immer beim hautarzt aber im grunde unzufrieden da er selber nicht weiter wußte.als dann feststand das es pso ist gab er mir auch entsprechende salben aber nur in der kleinsten packungsgröße da das sonst ja sein budget übersteigen würde.sorry aber was soll ich mit 10 ode 20 gr.dann bin ich zur uni bonn gegangen und dort schon seit vielen jahren zufrieden.im notfall wie damals bei meinem nesselfieber war tag und nacht jemand erreichbar und auch einen termin bekomme ich sehr schnell (die dame an der terminvergabe kennt mich schon und macht es machbar).

wegen psa bin ich bei einem rheumatologen in behandlung der auch ejderzeit telefonisch erreichbar ist.jedes 1/4 jahr lass ich mich dort mal sehen.für neue patienten ist es leider sehr schwer einen termin bei einem rheumatologen zu bekommen und wenn dann doch dann hatte ich so meine zweifel an seiner kometenz (einer hatte mir mal ein medikament verschrieben welches ich bei meiner grunderkrankung autoimmunhepatis aufkeinen fall enhmen darf.seine antwort war nur...jeder kann sich irren.

mit allen anderen wehwehchen gehe ich zu meiner hausärztin oder halt fachspezifisch wie orthopäde usw.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Andreas

Lieber Andreas, vielen Dank für deinen Tipp.

Werde morgen nochmals ein Gesprach mit meinem Jetztigen Hautarzt führen....

Sag mal, muss man beim Dr. Meinert Termine machem ??

Liebe Grüsse von Rolf.

Sorry das ich jetzt erst darauf antworte.

Ja da muss man einen Termnin machen, weil es eine reine Termin Praxis ist.

Aber der vorteil ist dann auch, das die termine eingehalten werden, und man dann nicht noch Stundenlang warten muss.

Share this post


Link to post
Share on other sites
shania

Hallo,

bei mir ists wohl wie bei eingen anderen, ich war lange Jahre mit meinem Hautarzt zufrieden, solange ich nur Pso hatte. Seit ich auch Psa habe, wird die Haut sozusagen vom Rheumatologen mitbehandelt. Durch die Biologicals geht das ganz gut.. Ich hoffe das mir Enbrel noch lange

weiterhilft.

Liebe Grüsse

Angie

Share this post


Link to post
Share on other sites
anne

hallo, im moment besuche ich garkeinen arzt deswegen, weil wir mein letzter arzt mtx verschreiben wollte und eine andere hautärztin, die ich deswegen aufsuchte meinte, mtx wäre nichts für mich, höchstens wenn ich schon 60 jahre alt wäre, wegen der nebenwirkungen. Fumaderm nehme ich nicht mehr, weil meine Blutwerte danach so schlecht waren, ich versuche es zur zeit mit Eigenmotivation, Salzbädern, eincremen mit urea 10 % und weniger süßkram und überhaupt weniger zu essen. es ist schon viel besser geworden, bald fliege ich 2 wochen ans rote meer, davon verspreche ich mir auch eine besserung. zum hautarzt hab ich kein vertrauen mehr, nachdem ich die fastenkur probiert hatte, sagte mein hautarzt, ich sollte endlich ein normales leben, und glaubt mir, mein leben ist total normal, der spinnt. er hat mich auch schon belästigt, da geh ich nicht mehr hin definitiv. und alternativen gibts hier keine, außer ich setze mich ins auto und fahre 30 - 40 km. ist das noch normal?

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest ponyfee

Hallo ,ich gehe zu keinem Arzt,mir wurde dort noch nie geholfen,habe Kangalfische ,und seit dem geht es mir gut.l.g.ponyfee

Share this post


Link to post
Share on other sites
greatmum

Ich selbst habe bisher nicht sehr gute Erfahrungen mit Hautärzten gemacht. War daher jahrelang bei meiner Hausärztin in Behandlung, der ich zu 100% vertraut hatte - tja, bis sie mir mitteilte, sie würde mich hautmässig nicht mehr mit behandeln, weil ich ihr zu teuer bin. Das war ein schlimmer Schock für mich mit einem bösen Schub darauf hin. Seitdem bin ich etwas verzweifelt dabei, einen Hautarzt für mich zu finden. Habe gerade eine neue Ärztin. War aber erst 1x da, kann also noch kein Urteil abgeben. Aber mein Vertrauen im allgemeinen hat arg gelitten.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Sani

Bei mir behandelt der Rheumatologe die Haut mit ;)

Im Übrigen nehme ich ca. 130 km in Kauf um zum Rheumatologen zu kommen. Einen besseren habe ich bisher nicht gefunden ! Bin komplett zufrieden !!!

LG sani

Edited by Sani

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Similar Content

    • Ron
      By Ron
      Hallo,
       
      ich bin vor kurzem umgestiegen von MTX 15mg + 5mg Folsäure in der Woche
      aus immer unerträglicheren Übelkeiten auf das für mich neue Medikament Fumaderm.
      Blutwerte war alles ok bis auf die Entzündungswerte Leukozytenwerte die waren bei 11.500.
      Das MTX konnte meine Psoriasis nicht mehr in Schach halten und eine kurzfristige Prednisolon-Therapie lief anfangs gut aber zum Schluss verheerend aus.
       
      Irgendwann hielt ich es nicht mehr aus und bei einem Hautarztbesuch,
      wobei ich eigentlich nur Daivobet und Daivonex verschrieben haben wollte,
      riet mir ein Hautarzt ich solle doch auf Fumaderm umsteigen ich sei noch zu jung für MTX.
      Ich erzählte im, dass ich die Übelkeit nicht mehr ertragen kann und ich das auch psychisch nicht mehr aushalte.
      Gut ich sollte wieder kommen, wenn ich MTX abgesetzt habe.
       
      Nach der MTX Absetzung wurde alles nur noch schlimmer, war ja klar aber das langsam.
      2 Wochen nach der Absetzung ging ich dann zum Hautarzt.
       
      Diesmal bekam ich wieder einen anderen Hautarzt im Fachärztezentrum und
      ich musste ihm erklären warum ich Fumaderm möchte und wie ich auf sowas eigentlich komme.

      Dieser Arztbesuch war zwischenmenschlich sehr unangenehm und blieb mir längere Zeit im Gedächtnis.

      Schließlich wollte er doch mal auf meine Haut schauen.
      Danach wurde mir das Medikament verschrieben 40 Stück Fumaderm initial zum Einschleichen.
      Wenig Beratung usw, wie halt gewohnt,
      aber dafür gibts ja auch gottseidank gute Apotheker/innen bzw PTA.
       
      Nach 4 Wochen Fumaderm initial und 3 Wochen Fumaderm bis zu 6 Tabletten am Tag und Prednisolon-Therapie zuletzt 5mg immer morgens und Daivobet, Daivonex, Protopic 0,001% und Salicilsäurevaseline und Solarium waren meine Unterarme fast abgeheilt, nur noch braun pigmentierte Haut, was leider üblich ist.

      Der Rest also Unterkörper, teilweise leicht am Bauch und Rücken war gelindert aber doch noch entzündlich und ohne Hautcremes unmöglich eine schnelle Besserung zu erzielen.
       
      Gut meine Daivonex 30mg für den ganzen Körper war leer und mein Fumaderm ging zur neige
      und ich musste noch einen Bluttest über mich ergehen lassen, deshalb ging ich wieder zum Hautarzt.
      Diesmal hatte ich wieder einen anderen Hautarzt der meinte, er hätte für mich nur 20€ im Monat Patientenbudget für mich übrig und ich schon das volle Wohlfühlprogramm bekommen hätte und ich solle jetzt nur noch 2 bis 3 Tabletten Fumaderm nehmen, weil sich eine Rückbildung zeigt.
      Ausserdem war da noch das Problem, dass ich um meine Daivonex 30mg kämpfen musste,
      dass ich sie noch dazu verschrieben bekomme aus Budgetgründen, wobei ich eigentlich eine größere Tube wollte.
       
      Ich finde das unmöglich, weil so eine plötzliche Dosisminderung meine Psoriasis leicht verschlechtert hat bzw. die Abheilung stehen geblieben ist ohne Daivonex und die Salzbäder wahrscheinlich noch schlimmer geworden wäre. Ich finde das persönlich noch viel zu früh.
       
      Und wie ich es im Gespräch aufgefasst habe, finde ich es ein Unding mir aus Budgetgründen meine Medikamente zu reduzieren in einer Zeit wo die Psoriasis Vulgaris noch schön blüht.
       
      Ich finde nicht das eine Dosisminderung aus ärztlich ratsamer Sicht geschehen ist, sonder wahrscheinlich aus Budgetgründen.
       
      Nun hab ich nachgeforscht. Pro Quartal steht einem Arzt pro Patient ein Budget an Medikamenten zu was auch übertragbar ist. Wenn dieses überschritten wurde insgesamt, dann muss der Arzt am Jahresende was er zuviel verschrieben hat mit seinem Privatvermögen haften, was natürlich aus meiner Sicht völlig bescheiden ist.
       
      Erstes und zweites Quartal Verschreibungen
      2x 10mg Protopic 0,001%
      1-2x Daivobet 60g reicht lang
      2-3x Daivonex 30g 2 bis 3 Wochen
       
      Fumaderm:
      Fumaderm Initial 40 1-3x täglich
      Fumaderm 70 1-6x täglich
      Fumaderm 70 3-2x täglich
       
      Nun habe ich Beschwerde eingereicht bei der Kassenärztlichen Vereinigung BW
       
      Antwort: Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg
       
      Sehr geehrter Patient,
       
      wir kommen heute auf Ihr oben genanntes Schreiben zurück, mit dem Sie sich insbesondere darüber beklagen, dass die Tagesdosis des verordneten Medikaments Fumaderm „plötzlich von bisher 3 bis 6 auf 2 bis 3 pro Tag herabgesetzt worden sei“ und auch die Verordnung von Daivonex Salbe (30 g) in Ihrer behandelnden Hautarztpraxis „erkämpft“ werden musste. Sie gehen deshalb davon aus, „dass nicht aus ärztlich ratsamer Sicht die Tagesdosis niedriger gesetzt wurde, sondern vielleicht aus Budgetgründen“.
       
      Wir bedauern, dass Sie sich zu dieser Beschwerde veranlasst sehen, müssen zu dem dargelegten Sachverhalt aus vertragsärztlicher Sicht jedoch folgendermaßen Stellung nehmen:
       
      Versicherte der gesetzlichen Krankenkassen haben grundsätzlich einen Anspruch auf die Versorgung mit allen nach dem Arzneimittelgesetz verkehrsfähigen Arzneimitteln, sofern sie nicht aus der Leistungspflicht der gesetzlichen Krankenversicherung ausgeschlossen sind
      (§§ 31, 34 und 35 SGB V) oder auf Grund der so genannten Arzneimittel-Richtlinien nur eingeschränkt verordnet werden dürfen.
      Der Anspruch umfasst die Versorgung nach den Regeln der ärztlichen Kunst auf der Grundlage des allgemein anerkannten Standes
      der medizinischen Erkenntnisse im Umfang einer ausreichenden, zweckmäßigen und wirtschaftlichen Versorgung.
       
      Leistungen, die nicht notwendig oder unwirtschaftlich sind, können Versicherte nicht beanspruchen, dürfen Ärzte nicht bewirken und Krankenkassen nicht bewilligen. Um diesem Wirtschaftlichkeitsgebot nachzukommen, sind Ärzte gehalten, die Verordnung für ihre Patienten entsprechend den Vorgaben auszustellen.
       
      Die Versorgung mit Arzneimitteln im Rahmen der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) setzt immer die Verordnung eines Vertragsarztes voraus. Art und Umfang der Verordnung fallen dabei in den Zuständigkeitsbereich des Arztes, Wunschverordnungen seitens des Patienten sind nicht möglich.
       
      Im Hinblick auf die hier in Rede stehenden Arzneimittel - Fumaderm Tabletten und Daivonex Creme – und die Ihrerseits vorgebrachte Vermutung, die Verordnungsmenge sei aus budgetären Gründen von Ihrer behandelnden Hautarztpraxis eingeschränkt worden, erlauben wir uns an dieser Stelle zudem folgende Anmerkung:
       
      Beide Präparate sind hochwirksame Arzneimittel, die nur nach strenger ärztlicher Anweisung angewendet werden sollen (sh. Fachinformation – Dosierung / Anwendung) und regelmäßige ärztliche Kontrollen erfordern.
       
      Insbesondere vor dem Hintergrund der möglichen starken Nebenwirkungen, die auch in der jeweiligen Fachinformation beschrieben sind, halten wir das „Zurückfahren“ der Dosierung auf eine Erhaltungsdosis bzw. den Einsatz auf lediglich begrenzte Hautareale für eine sorgfältige ärztliche Vorgehensweise, die in Ihrem Interesse zu werten ist; Ihre Vermutung sehen wir vor diesem Hintergrund keinesfalls bestätigt.
       
      Im Weiteren müssen wir an dieser Stelle jedoch um Ihr Verständnis dafür bitten, dass uns eine Beurteilung hinsichtlich der medizinischen Notwendigkeit einer Verordnung im Einzelfall nicht möglich ist. Die Kassenärztliche Vereinigung ist grundsätzlich nicht berechtigt, in die ärztliche Therapiefreiheit einzugreifen.
       
      Wir wünschen Ihnen alles Gute
      und verbleiben
      mit freundlichen Grüßen
       

      Antwort: Patient
      Sehr geehrte Frau Mustermann,
       
      ich möchte mich bedanken für Ihre Zeit und für Ihre schnelle, sachliche und präzise Antwort.
       
      Ich beziehe mich auf Ihre Stellung:
      Der Anspruch umfasst die Versorgung nach den Regeln der ärztlichen Kunst auf der Grundlage des allgemein anerkannten Standes der medizinischen Erkenntnisse im Umfang einer ausreichenden, zweckmäßigen und wirtschaftlichen Versorgung. Leistungen, die nicht notwendig oder unwirtschaftlich sind, können Versicherte nicht beanspruchen, dürfen Ärzte nicht bewirken und Krankenkassen nicht bewilligen. Um diesem Wirtschaftlichkeitsgebot nachzukommen, sind Ärzte gehalten, die Verordnung für ihre Patienten entsprechend den Vorgaben auszustellen.
      Art und Umfang der Verordnung fallen dabei in den Zuständigkeitsbereich des Arztes, Wunschverordnungen seitens des Patienten sind nicht möglich.
       
      Und möchte wie folgt argumentieren:
       
      Die Notwendigkeit eines Medikaments für eine innerliche mit zusätzlicher äußerlichen Behandlung wurde mehrere Male bestätigt, da sich ohne Immunsupressiva keine Verbesserung zeigt und mehr Herde bei einer Psoriasis Vulgaris bei einem Schub durch Krankheit usw. ausbrechen können und eine Remission der Krankheit sich sehr schwierig und langwierig gestaltet.
       
      Ich nehme seit unzähligen Jahren Daivonex und Daivobet, wo bei keine Blutkontrollen diesbezüglich gemacht wurden. Nebenwirkungen kann ich bei mir auch noch nicht feststellen.
       
      Bei Fumaderm habe ich heute meine Blutergebnisse erhalten, wobei die Blutwerte allesamt im grünen Bereich sind und dies nicht einer weiteren Fumadermbehandlung in Zunkunft im Wege stehen.
       
      Die Nebenwirkungen von Fumaderm im Vergleich mit meinem vorherigen Medikament Metothrexat sind vergleichsweise überhaupt nicht erwähnenswert.
      Mir geht es mit diesem Medikament noch sehr gut und hat meine Lebensqualität in den vergangenen Wochen immens erhöht.
       
      Eine aggressivere Therapie mit Fumaderm, sprich bis zu 6 Tabletten am Tag wäre wirtschaftlich und gesundheitlich sinnvoller. Weil die Psoriasis Vulgaris dadurch viel schneller abheilen könnte und ein Verbrauch von Fumaderm und der notwendigen Salben viel schneller auf ein Minimum gesetzt werden könnte - mit verbesserter seelischer und körperlichen Gesundheit und Hautbild des Patienten.
       
      Dies entspricht keiner Wunschbehandlung sondern einer Notwendigkeit, wirtschaftlicher und medizinischer Effizienz.
       
      Unwirtschaftlich ist die Verordnung von kleinen Mengen, die auf längere Zeit und am Ende eines Geschäftsjahres zu einem höheren Aufwand der Krankenkassen, des Arztes und des Patienten führt.
      Sprich eine kleinere Packung die mehrmals im Jahr verschrieben wird kostet viel mehr wie eine größere Packung die weniger verschrieben werden muss.
       
      Die Arztpraxis verbraucht zwar weniger Budget für bedürftige Patienten insgesamt am Jahresende, hat aber mehr Arbeitsaufwand und hat aber dadurch mehr Erträge durch häufigere Patientenbesuche zudem es meist nur um eine Weiterverordnung der Medikamente und Salben geht.
       
      Für den Patienten im Fall von mir bedeutet dies, mehr Besuche beim Hautarzt um meist nur ein Rezept abzuholen.
      Das Warten auf einen Termin ist meist nur in einer Akutsprechstunde möglich da es auf einen freien Termin bis zu drei bis acht Wochen dauern kann.
      Die Wartezeit beträgt meist von morgens 8 Uhr bis 10:30 oder 11 Uhr, dabei bleibe ich dem Unterricht meiner Umschulung notgedrungen fern.
      Die Aufnahme und Behandlung von anderen Patienten verzögert sich, eine längere Wartezeit für andere Patienten häuft sich.
       
      Rechnen wir mal hoch in meinem Fall.
      Fumaderm für ein Jahr verschrieben Packung
      N1 70 STK 229,82 €/Packung bei 3 Tabletten am Tag/ 15,4 Packungen x 229,82 € = 3539,23
      N2 100 STK 319,47 €/Packung bei 3 Tabletten am Tag/ 10,8 Packungen x 319,47 € = 3450,28€
      Ersparnis 88,95€
      Daivonex N1 18,97€ 4 Wochen/ 12 Salben x 18,97€ = 227,64€
      Daivonex N3 48,42€ 16 Wochen/ 3 Salben x 48,42 = 145,26€
      Ersparnis 82,38€
      Gesamtersparnis 171,33€ im Jahr bei gleichbleibendem Krankheitsbild ohne Verbesserung
       
      Wenn Sie nun auf die ganzen Patienten hochrechnen ergibt sich eine hohe Entlastung der Krankenkassen im Jahr.
      Dazu kämen noch sinkende Arztbesuche im Jahr und mehr Zeit und eine angemessene komfortablere Behandlung für mich und andere Patienten und weniger völlig überzogene Wartezeiten für eine Behandlung.
       
      Fazit nach über einer Woche der Dosisminderung auf 2-3 Tabletten Fumaderm am Tag:
      Eine Rückgang der Krankheit ist nicht zu sehen,
      eine leichte Verschlechterung kann ich aber auch nicht feststellen, sprich mein Hautbild verbessert sich nicht mehr.
      Und das auf einen Stand der einer Entstellung gleicht.
      Das hat zufolge das ich über sehr lange Zeit Fumaderm mit einer höheren Erhaltungsdosis von einer Tablette am Tag bräuchte.
      Somit auch eine höhere Belastung für mein körperliches und seelisches Wohl.
       
      Vielen Dank für Ihre Zeit.
       
      Viele Grüße
    • Elli313
      By Elli313
      Guten Morgen zusammen,
      ich bin den Tränen nahe.
      Nachdem ich mich so lange mit meiner Pso rumschleppen musste, schlägt die Therapie mit Cosentyx super an. Schon seit einem halben Jahr bin ich erscheinungsfrei.
      Meine Hautärztin in Solingen war auch einwandfrei. Sie hörte mir zu, ging auf mich ein und zusammen fanden wir eigentlich immer eine Lösung. Dort ging ich auch regelmäßig zur Blutkontrolle und bekam ein Rezept für die folgenden 3 Monate. 

      Nun bin ich nach Wilhelmshaven gezogen, und rufe bei verschiedenen Ärzten an, weil ich dringend einen neuen Hautarzt brauche. Habe keine Fertigpens mehr daheim und müsste das nächste Mal am 15.09, also nächste Woche Freitag spritzen. Heißt bis Donnerstag brauch ich das Rezept, denn keine Apotheke hat es vorrätig. Nun sagen mir hier alle Hautärzte sie hätten Aufnahmestop und ich könnte einen Termin im Januar haben. Auf die Therapie und deren Dringlichkeit wies ich freundlich hin, und wurde abgewürgt. 

      Habt ihr eine Idee wo ich hingehen kann? Eventuell ins Krankenhaus? 
      Gibt es nicht auch unterlassene Hilfeleistung? Sie müssten mich doch theoretisch dran nehmen, wenn ich mich einfach rein setze und anmelde oder?
      Ich bin am verzweifeln. Die Bahndlung aufgrund dessen abzubrechen ist doch furchtbar. Zumal dann wieder alles von vorne anfängen würde. Und ich gerade meine Ausbildung bei einer Bank begonnen habe.

      LG 
      Elli
    • Eulchen
      By Eulchen
      ...
      Auch ich bin neu hier. Ich bin 41 Jahre und bei mir ist die PSO vor einem Jahr aufgrund eines Verlustes in der Familie ausgebrochen; leide auch seit guten 1 1/2 Jahren an Depressionen. 
      Ich bin noch nicht so erfahren mit der Krankheit wie die meisten hier, bin daher auch noch sehr "sprunghaft", was das lesen von Berichten, Artikeln usw. angeht. Im Moment strengt mich das auch etwas an, da ich generell ein Mensch bin, der sich erkundigen möchte, was mit einem selbst los ist, es jedoch einfach sehr umfangreich ist und ich nicht weiss, wo ich anfangen soll.
      Besucht habe ich bereits 2 Dermatologen, welches leider ein totaler Reinfall war. Eine Kur hat leider nicht den erhofften Erfolg gebracht und nun werde ich in den nächsten Tagen den nächsten Dermatologen aufsuchen. Ich würde mich sehr gerne darauf vorbereiten, weiss jedoch nicht, worauf ich achten sollte; wie ich einen guten Dermatologen bei diesem Krankheitsbild erkenne. Vielleicht könnt Ihr mir Tipps geben. Auch war ich bereits bei einem Rheumatologen. 
       
      Ich würde mich über Antworten sehr freuen. Bis dahin wünsche ich Euch noch einen schönen Restsonntag ?
      Viele Grüsse
      Eulchen?
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.