Jump to content

Recommended Posts

confusel

hi zusammen,

meine pso hab ich seit 22 jahren und im moment einen schub der nun schon seit 1 1/2 Monaten dauert. Bin eine Woche stationär im KH gewesen und gehe jetzt jeden tag in die tagesklinik zum salben und mtx´n. :daumenhoch: meine pso war immer eine vulgaris. also riesige flächen die immer größer wurden und mega gejuckt haben. jedoch seit letztem wochenende bildeten sich viele kleine neue pusteln und die ärzte im kh sind irgendwie ratlos wieso das jetzt auftritt. angeblich haben sie solch eine wandlung unter einnahme von mtx noch nie gesehen! im kh werden die stellen nun mit dithranol 0,1% eingeschmiert, welches eine art sonnenbrand verursacht und die stellen sich dann anfangen zu pellen, es tut auch genauso weh wie bei einem sonnebrand. abends salbe ich dann mit triamchinolon 0,1% cordes 30. die ist angenehm und soll die reizung der haut lindern! natürlich mit cortison! gleichzeitig wurde meine wöchentliche mtx dosis auf 20 mg erhöht! aber erfolg sehe ich unter mtx keinen! eher das gegenteil!

hat jemand erfahrungen mit der wandlung von vulgaris in pustulosa, oder mit dem "besitz" beider pso formen?

lg der oli, auuuuuusssss berlin

Share this post


Link to post
Share on other sites

Kuno

Hallo,

Deine Frage kann ich Dir wohl nicht beantworten. Bei mir ist die Diagnose Psoriasis vulgaris gestellt worden. Das Auffälligste passiert aber an meinen Fußsohlen, besonders an den Hacken. Dort bilden sich von Zeit zu Zeit rote Flecke mit kleinen Bläschen, die teils ein klares teils ein milchig verfärbtes Sekret enthalten.

Gelegentlich entwickeln sich auf meiner Haut raue Stellen mit Rötung und abschilfernder Haut. Einige Nägel sind verdickt, verfärbt, manche krümelig. Meine Haut ist insgesamt sehr trocken und schuppt.

Ob es Übergänge von Pso vulgaris zur pustulosa gibt weiß ich nicht. Da ich kein Dermatologe bin, fehlt mir da auch die praktische Erfahrung. Bei mir meine ich schon, dass Symptome beider Formen vorhanden sind.

Mit MTX habe ich allerdings nichts zu tun, Davon sollte man ja eigentlich auch erwarten, dass es besser wird. Offensichtlich wird es bei Dir ja mit MTX schlechter und geht in Richtung Pustulosa. Vielleicht setzt ja die gewünschte Wirkung noch ein.

Grüße von Kuno

Share this post


Link to post
Share on other sites
sibo

hi bei mir passiert das auch seit paar Monate.Ich habe seit meine frühester Kindheit Vulgaris aber langsam kommen Arthritis , Pustolosa und pso in die linke Auge(innen).

Share this post


Link to post
Share on other sites
Linnda

Hallo confusel,

bei mir wurde vor ca. 25 Jahren mal eine Neurodermitis diagnostiziert, die aus meiner heutigen Sicht durchaus auch Anteile einer Pso pustulosa hatte.

Viele Jahre später bekam ich dann typische Pso-Plaques, und histologisch wurde Psoriasis vulgaris festgestellt.

Meine Haut kann offensichtlich beides. Und natürlich auch die aufgerissenen Fußsohlen, die Krümelnägel und was diese Krankheit noch alles zu bieten hat.

Als ich mal ein neues Waschmittel benutzte, bekam ich wieder typische Neurodermitis.

Wieso Hautärzte da so ratlos sind, verstehe ich nicht ganz. Aber wahrscheinlich sind die ja nicht selbst betroffen und verfügen deshalb nicht über unsere Erfahrungen. :D

20 mg MTX haben bei mir minimal geholfen.

Alles Gute wünscht Linnda

Share this post


Link to post
Share on other sites
retum

Unabhängig von der offiziellen Lehrmeinung der Dermatologie bin ich zu eigenen Schlussfolgerungen gekommen, die ich mir erlaube euch hier zu unterbreiten:

Bei vielen Krankheiten spielt ein Reaktionsengramm eine ausschlaggebende Rolle.

Was ist das: Vom Keuchhusten ist allen Ärzten und auch vielen Laien bekannt, dass das Symptom des keuchenden Hustens auch geraume Zeit nach Ausheilung des eigentlichen Keuchhustens von banalen Infekten nachgeahmt wird. Diese Phänomen habe ich Reaktionsengramm genannt.

Ich vergleiche das mit einer Wagenspur auf einem matschigen Feldweg. Wenn eine solche gefroren ist rutscht jedes nachfolgende Fahrzeug wieder in die gleiche Spur, egal ob es mit Holz, Heu, Mist oder Milchkannen beladen ist.

Nun das Reaktionsengramm des Keuchhustens verblasst nach einiger Zeit, so wie die Wagenspur wenn das Tauwetter kommt auch wieder vergehen kann.

Nun bin ich zu der Auffassung gekommen, dass bei vielen Leiden ein Reaktionsengramm eine entscheidenden Rolle spielt. Nur soviel: es gibt erworbene Reaktionsengramme und genetisch bedingte.

Die Psoriasis vulgaris entsteht auf der Basis eines genetisch bedingten Reaktionsengrammes, das heißt sie muss nicht unbedingt drastisch in Erscheinung treten, wird aber durch vielerlei Schädlichkeiten provoziert und verschlimmert.

Die Psoriasis pustulosa ist dagegen eine primär toxische Erkrankung, die mit dem was Kußmaul vor ca. 150 Jahren als Ekzema volarum et plantarum mercurialis bezeichnet hat identisch ist (volarum ist der Genitiv von vola womit vola manus - die Handfläche gemeint ist und plantarum ist der Genitiv von planta von planta pedis - der Fußsohle). Es tritt also besonders an den Handflächen und Fußsohlen in Erscheinung und ist heute überwiegend durch das Quecksilber im Silberamalgam verursacht.

Das Amalgam kann somit die alleinige Ursache der Psoriasis pustulosa sein, Kann aber auch eine Psoriasis vulgaris deutlich verschlimmern, die aber auch durch viele andere Faktoren provoziert verschlimmert oder unterhalten werden kann. So ist die Psoriasis pustulosa in meiner Praxis bei allen über 20 Patienten, die nach meiner Anweisung eine Amalgamsanierung durchgeführt haben verschwunden.

Eine Psoriasis vulgaris hat sich gelegentlich nach Amalgamsanierung abgemildert.

Jetzt sagt mir ob ihr jemanden mit Psoriasis pustulosa kennt, der nie Silberamalgam in den Zähnen gehabt hat und auch sonst sicher nie Quecksilberdämpfen ausgesetzt war. Dann könnt ihr meiner Behauptung widersprechen.

So hoffe ich, dass doch möglichst vielen, die bereit sind an meiner dokumentierten Kasuistik zum Nachweis der Richtigkeit meiner Behauptung teilzunehmen, dieses räumlich und zeitlich möglich ist.

Siehe Aufruf unter Psoriasis Pustulosa.

Nun noch mal mein Tipp für die, denen die bisherigen Behandlungen wenig gebracht haben. Versucht doch meine Crambo-Salbe. Dazu kauft ihr euch ein paar Averrhoa carambola Früchte. bittet einen Apotheker, der nicht zum reinen Fertigpackungs-Verkäufer degeneriert ist, daraus eine Urtinktur herzustellen und aus dieser Urtinktur dann eine Salbe zu bereiten. Das hat zwar jeder Apotheker gelernt, aber leider sind nur mehr wenige bereit das auch noch zu machen.

Eine meiner Patientinnen, die ihren dementen 100% pflegebedürftigen Schwiegervater versorgen muss, berichte mir, dass dessen fast generalisierte Psoriasis nach Anwendung dieser Salbe schon nach wenigen Tagen fast nicht mehr sichtbar ist und er sich auch nicht mehr kratze.

Wenn ihr keinen Apotheker findet, der euch die Salbe herstellt, könnte auch ein Versuch gemacht werden, der Saft dieser Früchte unmittelbar einzureiben. Schaden kann es gewiss nicht.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Similar Content

    • Guest whermann
      By Guest whermann
      Hallo, ich habe jetzt schon viel über die Behandlung der Pso mit Inteferenzstrom gelesen, speziell was Hände und Füße betrifft. Nirgendwo finde ich aber Hinweise auf Erfolge bei Pustulosa.
      Hat jemand schon Erfahrungen gemacht oder kennt einen Schuppi mit Pustulosa, bei dem die Behandlung gewirkt hat? Ich will mir gerne ein Gerät kaufen, aber ohne jeden Background ist es mir schon zu teuer!
      Danke für Eure Infos und gute Besserung, Wilfried!
    • Chrissi
      By Chrissi
      Hallo,
      ich "leide" seit einigen Jahren an einer schweren Pso Pustulosa an Händen und Füßen. Zwischenzeitlich weiß ich nicht mehr, worunter ich mehr leide - unter der Pso oder den Nebenwirkungen der Medikamente (Ciclosporin+MTX). Meine Lebensqualität geht zwischenzeitlich gegen Null.
      Deshalb bin ich auf der Suche nach einer Therapie, die mich von diesen schweren Medikamenten erlöst. Dabei bin ich auf die Interferenzstrom-Therapie gestoßen.
      Nun hoffe ich, hier Erfahrungen mit dieser Therapie im Bezug auf meine Form der Schuppenflechte zu finden.
      Wer kann mir hierzu helfen!? Ich bin wirklich ziemlich am Ende meiner Kräfte.
      Grüße und Danke vorab,
      Chrissi
    • Supila
      By Supila
      Hallo ihr lieben !
      ich habe mich grade eben frisch registriert und möchte mich einmal kurz vorstellen. Ich bin 21 Jahre alt und leide seit frühster Kindheit an schuppenflechte. Zunächst an der Kopfhaut, seit Beginn der Pubertät auch an den ganzen Körper. Seit ca 2-3 Jahren hat sich die Psoriasis aber an Schienbeine, Arme, Kopfhaut und hinter den Ohren "gefestigt". Ich habe schon sehr viele Therapien für mein Alter hinter mir. Nach meiner Diagnose vor ca 15 Jahren fing es mit jahrelanger Kortisontherapie in Form von Cremes an. Als ich ca 13/14 war und Psoriasis anfing sich am restlichen Körper auszubreiten, bekam ich teersalben dazu. Mit ca 16/17 waren die Plaques so schlimm das ich eine bädertherapie mit anschießender Bestrahlung verschrieben bekam. 3x wöchentlich. Zu der Zeit war ich noch Schülerin und es war zeitlich noch machbar. Als ich dann meine Ausbildung anfing, konnte ich das aus zeitlichen Gründen nicht mehr wahrnehmen. Für die Kopfhaut bekam ich bei einem anderen Dermatologen salicylsäure verschrieben und für den Körper wurden viele verschiedene Cremes ausprobiert die alle nicht geholfen haben. Die Säure half zwar, jedoch war es nicht einfach die Säure allein richtig aufzutragen. Mein Arzt verschrieb mir dann fumaderm, eine Wirkung sah ich nicht wirklich aber dafür hatte ich sehr starke Nebenwirkungen wie brennen und Rötung der Haut, starke Bauchschmerzen, Stimmungsschwankungen etc. Über eine Kur würde mit meinem Arzt auch gesprochen, allerdings ist dies Wegen meiner Ausbildung nicht möglich. Meine Mutter erfuhr eine Zeit lang später von fitline, mir würde ein sogenannter "zellreset" gut tun. Das half zwar, allerdings nur solange ich streng danach gelebt habe und das war erstens preislich nicht erschwinglich und zweitens.. ja wie soll ich sagen.. menschenunwürdig. Das einzige was ich essen könnte, worauf meine Haut nicht reagiert ist hänchenfleisch. Davon ernährte ich mich 6 Wochen lang ausschließlich weil es meiner Haut guttat und ich ja auch mal wissen wollte wie es ist ohne Psoriasis. Aber nach den besagten 6 Wochen könnte ich kein Hänchen mehr sehen. Ich aß wieder normal und versuchte mich endlich damit abzufinden das ich niemals frei von schuppenflechte sein werde. Dann probierte ich eine Creme die mir für den Körper sehr gut half, Sodas ich am Körper nahezu frei von schuppenflechte war. Sie heißt sorion. Mit richtiger Anwendung kam ich mit einer Tube für eine Woche aus. Das negative war, dass eine Tube ca 20€ kostet und man sie selbst zahlen muss. Zudem ist die Konsistenz nicht grade praktisch, sie stinkt und ruiniert die Klamotten, Sodas man sie höchstens nachts auftragen konnte -> sie half dann nicht wirklich. Nach einem weiteren Hautarzttermin verschrieb mir eine andere Dermatologin das medikament otetzla. Eig war ich gekommen um die Spritze "talz" zu bekommen. Die Ärztin meinte aber ich hätte dafür noch zu wenig und man müsste erst andere Therapien ausprobieren um die Spritze von der Krankenkasse bezahlt zu bekommen. 
      Jetzt nach ca 6 Wochen bin ich nahezu Psoriasisfrei, die einzig blöde sind nur die Nebenwirkungen, die die Einnahme nicht mehr möglich machen (stake Glieder und muskelschmerzen, weswegen auch Krankenhausbesuche nötig waren und ständig bin ich krank). Bin jetzt seit 10 Wochen erkältet und mein Arbeitgeber freut das gar nicht. Ich liege zur Zeit wieder flach mit Grippe. Seit Samstag nehme ich kein otetzla mehr und spüre wie die schuppenflechte wieder zurückkommt und mich wieder "verhässlicht" (ihr wisst was ich meine). Das fühlt sich nicht gut an.
      So und jetzt komme ich zum eigentlichen. Am letzten Freitag war ich erneut beim Hautarzt und er verschrieb mir MTX, 12,5mg per fertigspritze mit folsäure am nächsten Tag. Das habe ich noch nie genommen, noch nie davon gehört etc. Ich fragte mir alles mögliche nach, vor allem die Nebenwirkungen waren für mich wichtig.Er meinte nur:,,Außer ein wenig trockene Haut macht es eig keine Probleme!" Und damit ging ich glücklich aus die Praxis. Ich erzählte meiner Mutter davon und die meinte nur das es eine Art Chemotherapie ist und mir Das mir Haare und Zähne ausfallen können. Ich bin seitdem so geschockt, auch von meinem Arzt, ich soll morgen meine erste Spritze nehmen. Habe alles übers Wochenende gegooglet. Ich habe schreckliche Angst vor dem Haarausfall. Stimmt das ? Ich meine jz habe ich mir auch den Beipackzettel angeguckt und es steht drauf, aber wie wahrscheinlich ist das wirklich ? Und wenn ja, sind das vereinzelt kahle Stellen wie bei ner Chemotherapie? Oder werden die Haare nur dünner ? Ich habe ziemlich dickes Haar, die mittlerweile sehr lang sind (fast bis zum Bauchnabel) und würde sie ungern wegen dem MTX opfern. Wie sind eure Erfahrungen mit MTX? Gegen Übelkeit habe ich schon gar keine Angst mehr, davon habe ich viel gelesen.
      Ich bedanke mich recht herzlich an alle die sich die Mühe gemacht haben diesen langen Text zu lesen. ich hoffe er war nicht zu lang. Ich bedanke mich auch schonmal an alle Antworten  
      LG Supila
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.