Jump to content
Sign in to follow this  
MaunaLoa

AHB nach Klinikaufenthalt Antrag Schwerbehinderung

Recommended Posts

MaunaLoa

Hallo,

um möglichst viele Antworten zu bekommen, stelle ich meine Frage auch noch in dieses Unterforum ein.

Sie sehen eure Erfahrungen aus? Wo gibt es Beratung bzw. Unterstützung diesbezüglich? Was ist bei Ablehnung zu beachten (Widerspruch einlegen)?

Ich glaube bei Hautkrankheiten hat man schlechte Karten, obwohl die einem das Leben ja echt auch schwer machen. Die ganzen Medikamente mit ihren tollen Nebenwirkungen und Spätfolgen... Zum Beruf hin das ganze Geschmiere, Arztgerenne, psychische Belastungen usw.

War jetzt erstmal hier im Krankenhaus wg. meiner Neurodermitis. Bin aber noch immer nicht vom Cortison (intern) weg.

2 Ausschleichversuche waren erfolglos - extrem starke Rückschläge. Deshalb muss ich jetzt zur AHB mit der Hoffnung, dass die etwas bringt.

Ich möchte dann mal einen Versuch in der Richtung Schwerbehinderteneinstufung unternehmen.Mein ganzes Leben lang leide ich ich schon an Neurodermitis gekoppelt mit Heuschnupfen, diversen sonstigen Allergien etc. Ihr kennt es vielleicht ja selbst.

Verdacht auf Pso besteht auch - ist aber noch nicht sicher, das dem so ist.

Ein "normales" Leben und Teilhabe an der Gesellschaft ist mir nicht möglich --> SchwbGes bzw. Sozialgesetzbuch

:rolleyes: Vielen Dank für eure mentale Unterstützung.

MaunaLoa

Share this post


Link to post
Share on other sites

blumenduft

Hi,

wenn Du sagst, ein normales Leben und Teilhabe ist Dir nicht möglich, dann musst Du genau das belegen.

Eine Anerkennung bzgl. Schwerbehinderung erfolgt nach Einschränkung der jeweiligen Funktion im Vergleich zu Deiner entsprechenden Altersgruppe. Berücksichtigt werden dabei auch Einschränkugen, die sich durch Medikamenteneinnehme ergeben.

Wichtig ist die Dokumentation durch entsprechende Fachärzte bzw. auch über den HAusarzt, Krankheitstage, Klinikaufenthalte usw. Dies alles schreibst Du in Deinen Antrag; darüber wird dann ( nach Anschreiben Deiner Ärzte) entschieden. Unterstützung kannst Du über z.b. den Vdk erhalten

viele Grüße

blumenduft

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Sign in to follow this  

  • Similar Content

    • Orion_99
      By Orion_99
      Hallo,
      hier etwas zu meinem Befund:
      Ich habe seit Anfang 2019 eine diagnostizierte Psoriasis Arthritis hauptsächlich in den Händen, aber das Laufen ist anfänglich auch beschwehrlich, dies gibt sich aber dann nach einigen Metern.
      Anfänglich wurde ich mit Cortison und MTX 15 mg/ml behandelt. Schnell wurde die MTX dosis auf das Maximum von 25 mg/ml wöchentlich erhöht.
      Da dieses Medikament noch nicht ausreichte, wurde zusätzlich noch eine Therapie mit Cosentyx (300 mg alle 4 Wochen) angefangen.
      Mitte letzten Jahres habe ich dann eine Schwerbehinderung beantragt. 
      Ende 2019 bekam ich dann den Bescheid über einen GdB von 20.
       
      Da mir dies für die Beeinträchtigung zu wenig erschien, habe ich wiederspruch eingelegt (vorerst ohne Anwalt) der abgelehnt wurde.
      Daraufhin habe ich einen Anwalt kontaktiert und Klage beim Sozialgericht eingereicht, heute erhalte ich ein Teilanerkenntnis vom Niedersächsischen Landesamt, wo mir ein GdB von 30 zugesprochen wurde, mit dem Hinweis ich könne ja eine Gleichstellung beantragen.
      Soviel zu meinem Fall.
       
      Was meint Ihr?
      Ich bin der Meinung, dass mir aufgrund der starken Beschwerden, sowie einer doppelten immunsuppressions Therapie ein GdB von 50 zustehen würde.
       
      Vielen Dank für eure Antworten.
       
    • schuppendes_feechen89
      By schuppendes_feechen89
      Hallo,
      ich habe das Forum in einem anderen Forum wo es eine Diskussion über Pso gab gefunden. Ich habe schon sehr lange nach einem Pso-Forum gesucht.
      Nun zu meiner Person: Ich bin 18 Jahre alt, weiblich und komme aus NRW. Hautprobleme begleiten mich schon mein ganzes Leben. Vor ca. sieben Jahren kam dann die Diagnose wie folgt:
      Ich hatte einen ganz normalen Mückenstich, aber dieser ist nicht abgeheilt. Der Fleck wurde immer größer und juckender. So landete ich schließlich beim Hautarzt. Der Verdacht Neurodermitis stand schnell im Raum. Dann entnahm sie eine Probe und sieh da es war wirklich Neurodermitis. Zu dem gab es da noch meinen Kopf. Den ich hatte auch von Kinderbeinen an mit "Schuppen" zu kämpfen. Und bei dem Termin schaute sich die Ärztin auch noch meinen Kopf an und stellte Pso fest.
      Ich wurde ein paar Wochen behandelt, aber es brach alles nichts. Entweder hat es ned angeschlagen und ich habe allergisch darauf reagiert. Seit dem war ich nie wieder bei einem Arzt. Wenn es ganz schlimme Zeiten gibt/gab hatte ich früher als "Notfallmittel" Terzolin. Das Zeug war/ist zwar sauteuer, aber bei mir hat es super geholfen.
      Hmm. ich denke das war es erst einmal
      LG
      schuppendes_feechen89
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.