Jump to content
Sign in to follow this  
Rancana

diagnose psa/rheuma

Recommended Posts

Rancana

Hallo ihr Lieben,

Ich brauche Mal wieder euren Rat und eure Hilfe.

Aaaalso, ich habe seit ca. nov. 2011 schmerzen im rechten Fuss, besser gesagt im mittleren Zeh und der Sohle. Dieser ist toal angeschwollen, die Schmerzen sind brennend, stechend, der Zeh fühlt sich an manchen Tagen taub an und juckt wie verrückt.Achja, Gehen war nur mit seeehr starken Schmerzen möglich und besonders schlimm ist es, nach dem aufstehen . Da ich so doof bin und ungerne zum Arzt gehe, habe ich dass alles ertragen, bis exakt das selbe im linken Fuss anfing. Bin dann zum Orthopäden ( april 2012) aber er meinte, dass alles so aussieht, wie es aussehen soll. Hat mir dann tabletten verschrieben und zum hausarzt geschickt, um zu gucken eie die blutewerte sind. Ich habe ihm auch meine ängste mitgeteilt, dass es eine psa sein könnte, da ich auch seit 2011 pso habe. nunja, die schmerzen sind nah 10 tagen tabletten immer noch nicht weg und die blutergebnisse bekomme ich erst montag gesagt. nun habe ich auch seit einer woche schmerzen im nacken, im lendenbereich und in der schulter. ich kann mich nur sehr schmerzhaft bewegen und mir geht es -pardon- beschissen. bin sehr oft am weinen und denke mir immer " dass kann es doch mit 19 nicht gewesen sein, wo soll dass den enden" und dass ist dann so ein teufelskreis, weils die symtome und die haut verschlimmert, und wenn ich sehe dass es schlechter wird, bin ich noch mehr down. ich weiss einfach nicht, wie ich mit rheuma oder mit psa umgehen soll und habe tierische angst vor montag, wenn die ergrbnisse da sind. klar, der gang zum rheumatologen bleobt mir nicht erspart aber dass dauert dann auch wieder ewiiiiig. ich bin am ende meiner kräfte weil alles für mich so aussichtslos scheint, und ich habe echt die lebensfreude verloren. So, ich musste dass mal alles loswerden und hoffe auf aufmunternde worte oder ähnliche erfahrungen :(

sorry für die ganzen fehler, bin aber mit dem handy am tippen :)

liebe grüsse

Share this post


Link to post
Share on other sites

maisi

hallo rancana,

eine PSA ist auf jeden fall nicht der weltuntergang, ich war damals auch erst 20 jahre als ich die diagnose bekam und hatte in 25 jahren PSA erst jetzt den ersten richtig großen schub. dazwischen hatte ich immer wieder ruhephasen von 7-10 jahren.

wichtig ist auf jeden fall dran zu bleiben und gehe zu einem rheumatologen. die blutwerte, z.b. der rheumafactor sind bei PSA oft negativ - obwohl eine PSA besteht. der beste weg ist ein sehr rascher therapiebeginn gegen die PSA,um die gelenke schön geschmeidig ;-) zu halten. wichtig ist auch durchhaltevermögen, teilweise kann auch erst das 2. oder 3. Basismedikament, dein Mittel gegen die entzündungen sein. hol dir hier rat, alle haben erfahrungen und geben diese gerne weiter. vielleicht kennt jemand auch einen guten rheumatologen in deiner nähe.

Kopf hoch !

gruß maisi

Share this post


Link to post
Share on other sites
Rancana

Danke für die lieben und aufmunternden worte, ich werde mein bestes geben, so gut es geht mit der diagnose umzugehen :)

Share this post


Link to post
Share on other sites
Saltkrokan

Hallo Rancana,

wie maisi beschrieben hat, eine PSA ist kein Weltuntergang!

Eine PSA zu bestimmen anhand der Laborwerte/Blutuntersuchung ist immer schwierig.

Die Rheumafaktoren sind bei der PSA negativ, das grenzt sie von der rheumatoiden Arthritis ab. Entzündungszeichen wie ESR/CRP sind aufgrund der Entzündung erhöht, sind sie aber auch bei einer Grippe,

Oftmals tritt die PSA bei Menschen auf die schon eine PSO haben, seltener ist es umgekehrt.

Es gibt fast 100 verschiedene Erkrankungen die unter den Bereich "Rheumatologie" fallen, es muss also nicht unbedingt eine PSA sein.

Warte die Werte ab, ich hoffe Du hast einen guten Hausarzt, da ist schon viel mit geholfen.

Alles Gute

Saltkrokan.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Rancana

Ich habe pso seit etwas mehr als ein jahr. mein hausarzt ist ehrlich gesagt nicht gut, aber mit den werten geht es ja dann noch zum rheumatologen, dermatologen und zum orthopäden. ich hoffe sooo sehr dass es keine psa ist aber sie symptome sprechen eeine andere sprache. meine zehen sind geschwollen, tun weh und die sohle brennt und sticht wie sonst was. ich kann mich nicht mehr bewegen, für den weg zur schule brauche ich ne std. denn ich normalerweise in 15min. gehe. ich bin mit den nerven am ende

Share this post


Link to post
Share on other sites
VanNelle

Hallo Rancana,

Aus eigener, ähnlicher Erfahrung kann ich dir sagen, das die ganzen Orthopäden bei mir

absolut nichts gebracht haben. Eher das Gegenteil.

Such dir schnellstmöglichst einen guten Rheumatologen.

Gute Besserung :daumenhoch:

Share this post


Link to post
Share on other sites
Rancana

Nein nein, der orthopäde war echt top, der hat von anfang an gesagt: da müssen sie zum rheumatologen, und och setzte mich dann in verbindung mit ihm, um eine geeignete therapie für sie zu finden. der hat mich wenigstens nicht wie ein versuchskanickel behandelt

Share this post


Link to post
Share on other sites
Hase

Das wichtigste ist, dass du eine richtige Diagnose bekommst.

Habe am Anfang sehr schlechte Erfahrungen gemacht. Nartürlich geht man bei Rückenschmerzen als erstes zum Orthopäden.

Nach 4 verschiedenen Ärzten und keinerlei Besserung, konnte ich über "Fuß einrenken" oder Schuherhöhung ein Lied singen.

Das mein Schiefes Kreuz nicht die Ursache sondern die Begleiterscheinung des Schmerzes war, hat niemand gesehen.

Irgendwann war ich bei einem Sportarzt. Der hat sofort die Schuppenpflechte und den zusammenhang gesehen.

Ab in eine Klinik zum durchchecken und los gings.

Seither bekomme ich eine gute Therapie (die Haut hat darauf auch gleich angeschlagen). Bis auf kleinigkeiten konnte ich die letzten 10Jahre gut damit leben.

Kopf hoch, nicht locker lassen, auch wenn manche Arztbesuche entmutigen.

Trotzdem kommen wieder bessere Zeiten .

Viel Mut

Share this post


Link to post
Share on other sites
Rancana

Oh, danke an alle, ihr macht mir richtig mut und gibt mir hoffnung :*

Share this post


Link to post
Share on other sites
Rancana

Meint ihr, ich soll mir dass von mehreren ärzten diagnostizieren lassen?

Share this post


Link to post
Share on other sites
jeannette

Ich habe seit meiner Jugend schuppenflechte,geerbt von Opa. In meinem 27. Lebensjahr bekam ich dann die Diagnose PSA . Hatte vorher schon ab und zu mal dicke daumengelenke, aber wer geht denn immer gleich zum Doc . Als ich dann mit meiner rechten Hand nix mehr machen konnte, nicht mal ne Flasche mehr auf, bin ich zum Doc und bekam die Diagnose. Am Anfang war das schlimm für mich, auch wegen meinen Beruf. Nun lebe ich damit. Hab erst Mtx bekommen, nicht vertragen, hat aber geholfen. Dann war ciclosporin dran, nicht gewirkt, cortison war das Beiwerk . Nun nehme ich enbrel seit 7 Wochen , jetzt sind die nierenwerte erhöht . Mal sehen was mein DOC sagt. Schade enbrel hat bis jetzt schon gute Ergebnisse gezeigt,gerade auf haut und Fußgelenke. Bin jetz 35 mache immer noch meinen Job , habe 2 Kinder und einen Partner der mich unterstützt und hilft wenn mal wieder die Hand nich zu gebrauchen ist. Arbeitskollegen wissen es auch. Natürlich gibts auch Idioten aber die gibt's überall.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Rancana

Ja, die gibt es wirklich überall.

Also, war heute beim doc wegen den blutwerten. rheumafaktor negativ, schilddrüse sieht nicht so gut aus, leberwerte wurden komplett weggelassen??? , und joa, achja, entzündungsfaktoren? im blut, wahrscheinlich vom fuss und rücken.

hab jetzt mtx bekommen, diclofenac zum 2 mal, was ja eigt. nicht geht, antibiotika wegen den zähnen ( weisheitsop. Steht bevor)

und L- thrblablabla? für die schilddrüse. meine angst ist jetzt dass sie leber dass alles nicht mitmacht! muss ja alles irgendwie im selben zeitraum genommen werden und ich hab jetzt angst, dass die leberwerte deseegen sehr hoch sein werden und ich dann mtx wieder absetzten muss. hat jmd. einen tipp für mich?

Share this post


Link to post
Share on other sites
Rancana

So, war heute nochmal beim orthopäde, und der hat mir gesagt, dass es sehr wahrscheinlich psa ist. ich zweifel aber, ob er das diagnostizieren kann.

Ich bin am Boden zerstört und nur am weinen, ich hab soviele fragen im kopf und weiss gar nicht, damit umzugehen, wenn die diagnose wirklich zutreffen sollte.

doch mein noch größeres problem ist, dass man ja so schnell keinen termin beim rheumatologen kriegt. bei uns und umgebung gibt es nur zwei praxen. ich weiss nicht, wie ich bis dahin die schmerzen aushalten soll :(

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Sign in to follow this  

  • Similar Content

    • Jana2808
      By Jana2808
      Hallo,
       
      ich bin Jana und neu hier. Ich habe einen kleinen Sohn von nicht ganz fünf Monaten, den ich voll stille. Leider gefährdet meine Psoriasis das Stillen:
       
      Ich habe Schuppenflechte auf dem Kopf, die in der Schwangerschaft immer schlimmer wurde, ich habe nichts genommen in der Zeit. Dazu kam ein Zehennagel, mit dem ich mich immer noch plage. 
      In der Stillzeit hat sich ein Zeh komplett entzündet, alle Gelenke waren dick geschwollen. Meine Rheumatologin hat mir eine Kortisonspritze gegeben (laut embryotox auch alles vertretbar) und rät zum Abstillen, damit ich eine Basistherapie unter MTX starten kann. Die Spritze hat zumindest für ein Gelenk am Zeh geholfen, jetzt, ca. 2,5 Wochen danach, kann ich aber immer noch kaum laufen. Mir geht’s schon schlecht... ich möchte aber vor allem nicht irgendwelche Langzeitschäden riskieren!
       
      Eine Alternative wäre eine Therapie mit Cimzia, einem Biologikum, unter der ich weiterstillen könnte. Meine Ärztin hatte mir beides vorgeschlagen, ist aber eigentlich für MTX, weil auch nicht klar ist, ob meine (private) Krankenversicherung das übernimmt.
      Hat jemand von euch nach dem Abstillen eine medikamentöse Therapie begonnen? Wie schnell kann ich mit Besserung rechnen? Ist es das wert? Ich habe hier schon von Müttern gelesen, die nach dem Abstillen einen schlimmen Schub erlitten haben... Was hat hier geholfen?
       
      Mir ist das Stillen SEHR wichtig, ich möchte meinem Kind möglichst lang das beste bieten. Der Vater hat viele Allergien und auch in der Hinsicht möchte ich mein Kind schützen und stärken. Ich habe immer mit mindestens 12 Monaten gerechnet. 
       
      Ich warte im Moment auf meinen nächsten Arzttermin bei der Rheumatologin am 31.01. und würde gern für cimzia plädieren. Habt ihr Tipps, was mir helfen kann, insbesondere mit den Gelenken? Was meint ihr zum Abstillen/zur MTX-oder-Cimzia-Frage?
       
      Ich hoffe auf eure Hilfe oder Erfahrungsaustausch.
      Jana 
    • vanzi
      By vanzi
      Hallo zusammen,
       
      ich bin 22 und habe seit 1 Jahr PSA.
      Bin noch relativ unwissen, da die Diagnose erst vor ein paar Wochen kam. 
      Da ich keine Ausprägung von Schuppenflechte auf der Haut habe, hatte erst der Rheumatologe, zu dem ich wegen Verdacht auf Rheuma überwiesen wurde, die Idee zur PSA.
       
      Die Schmerzen werden Momentan mit Ibuprophen behandelt, da ich ein NRSA nicht vertragen habe. Heute gabs auch eine Cortisonspritze ins Gelenk. 
       
      Gibts hier jemand dem die PSA auch "nur" Gelenkschmerzen bereitet?
       
      Was mich besonders interessiert, ist der Zusammenhang vom Darm, speziell Darmpilzen, und der PSA. 
      Hatte schon immer eine empfindliche Verdauung. Vor anderthalb Jahren wurde es dann besonders schlimm (ständig Übelkeit, Blähbauch, Durchfall und Verstopfung,...). Laktoseintoleranz und Glutenintolernz wurden ausgeschlossen. Ein halbes Jahr später setzten dann die Gelenkschmerzen ein. 
       
      Dr. Google und das Buch "Darm mit Charme" haben mich dann auf die Idee gebracht, dass die beiden Symptome vielleicht in Zusammenhang stehen,.
       
      Habe heute meinen Rheumatologen dazu befragt, er meinte, er glaube nicht daran.
       
      Hat jemand unter euch Erfahrungen damit? 
       
      Liebe Grüße,
      Vanzi
       
       
       
       
    • Supermom
      By Supermom
      Ihr Lieben, die ihr Anteil im vollen Maße und auch nur am Rande nehmt, die ihr die Daumen gedrückt habt und nun neugierig auf das Ergebnis seit und ihr, die ihr euch ebenso mit der PSA plagt, hier nun der Exklusivbericht:
      Mein letzter PSA-Schub hat vor 1,5 Jahren jedes Gelenk (einzige Ausnahme die Ellenbögen) erfasst und da insbesondere die Sehnenansätze, also habe ich mir über ein paar extremer Schmerzen an besonderen Stellen nicht mehr Gedanken gemacht als nötig. Das Ergebnis, nach Abklingen der Entzündungen mit Hilfe von Prednisolon und MTX, waren ein paar Deformierungen insbesondere an meiner rechten Hand, die so gar nicht wollte...ein strak deformiertes Daumengrundgelenk, so wie Arthrose an den anderen Daumengelenken und eine Beule am Handgelenk...Hausarzt, Rheumatologe, Orthopäde..alle zuckten mit den Schultern, sagten...ist halt die PSA. Die Hand bekam eine Schräglage...wieder zum Orthopäden und ein Rezept für Ergotherapie...sie schlug die Hände über dem Kopf zusammen. Die bittere Erkenntnis zum Schluss: ganze Knochenstückchen, sowie die Sehnen sind weg. Der Daumen hatte einen Winkel zur Hand von ca. 110°.
      Gestern nun die sehr spannende OP. Was ist noch möglich? Was kann gerettet werden?
      Das ganze lief unter schwieriger Ski-Daumen-OP und dass bei mir, die grad mal so Schlittenfahren kann!
      Zwei Dübel und einige cm Nylonfaden sollen mir nun die Beweglichkeit erhalten und die Hand retten. Ist dann halt nicht so belastbar, aber schön beweglich, sagt der Doc. Blöd nur das es meine rechte Hand ist.
      Nun bin ich ordentlich vergipst, tippe mit Links, bin unendlich müde, schlucke fleißig Scmerzmittel, der Daumen ist bläulich der Rest der Hand ungewöhnlich rund....aber letzten Endes bin ich froh, dass die Hand vermutlich wieder benutzbar sein wird. In 6 Wochen weiß ich dann wie gut!
      Danke euch allen fürs Daumendrücken!
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.