Jump to content
Ruth Maria

Anfänger Pso Mutter einer Zwölfjährigen

Recommended Posts

Ruth Maria

Hallo zusammen (einfallslos) aber besseres fällt mir auch nicht ein

Meine Tochter hat vermutlich schon etwas länger eine Pso an den Füßen, der zunächst als Pilz, dann als Ekzem behandelt wurde und dann vom dritten oder vierten Arzt in einer Gemeinschaftshautarztpraxis (immer ein anderer...) wurde endlich das Wort Pso in den Raum geworfen. Da sie zur Zeit sehr verschlossen ist (Pubertät, Pubertät...) hat sie mir nicht erzählt, dass sie auf der Kopfhaut, oberhalb der Ohren zwei große schuppige, mittlerweile waren sie fett mit Plaque besetzte Stellen (größer als eine 2 Euro Münze) hatte. Am 27. April waren wir dann endlich bei einer neuen Hautärztin, die uns empfohlen wurde, ihr Spezialgebiet ist zwar nicht die Schuppenflechte sondern Melanome aber sie nahm sich Zeit und wirkte auf mich wirklich sehr kompetent. Wir haben seit dem 28. d.h. also seit 9 Tagen die Füße mit Diprogenta Salbe und die Kopfhaut mit Diprosis Gel beschossen(1mal täglich). Zusätzlich insgesamt 3 oder 4mal Kertyol Pso Shampoo benutzt. Mir ist schon klar, dass aufgrund dieser kortisonhaltigen Medikamente eine schnelle Besserung des Hautzustandes erreicht werden würde. Und dies ist auch passiert! Auf der Kopfhaut ist es fast weg und die großen Zehen sehen endlich wieder fast normal aus. Aber: was mache ich/wir danach ? Auf der Kopfhaut fängt es glaube ich schon wieder an, es ist schon wieder so ein wenig silbrige, trockene Haut zu sehen. Oder muss da jetzt Fett drauf ? Urea? Eubos? Lese mich z.Zt. durch alles was ich finden kann und weiß, daß dem einen dies und dem anderen das hilft und das man sicher einiges probieren muss. Bedanke mich fürs lesen und für Ratschläge.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Rhodesian

Hi Ruth,

es ist manchmal echt eine Qual bis man weiss, was es zu behandeln gilt.

Für die Kopfhaut deiner Tochter kann ich dir erstmal ein Shampoo (Physiogel Shampoo) empfehlen, welches du in der Apotheke kaufen oder bestellen kannst. Online bestellen ist meist günstiger.

Ansonsten bin ich immer ganz gut damit gefahren, die schuppigen Stellen in "Fett zu ertränken". Z.B. hat Vaseline an den Händen geholfen die Schuppen zu lösen und hat zudem ein einreissen der Haut verhindert.

Ok, die Kopfhaut ist meiner Meinung nach besch..... zu behandeln. Eincremen oder "einfetten" ist nicht ganz so einfach.

Mir hat für die Kopfhaut die Divonex Lösung ganz gut gatan. Allerdings war ich da schon 20 Jahre alt. Da deine Tochter ja noch recht klein ist, ist eh die Frage, was ihr ueberhaupt verschrieben werden darf. Ich weiss darüber gar nichts.

Ich war im gleichen Alter wie deine Kleine als ich meine Pso bekam. Meine Mutter hat sich allerdings nirgens darüber informiert oder mir spezielle Pflegeprodukte gekauft.

Ich finde es super, dass du deiner Tochter beiseite stehst, und sie vermutlich auch vorsichtig über die Krankheit aufklären wirst.

Gute Besserung

Tina

Edited by Rhodesian

Share this post


Link to post
Share on other sites
Ruth Maria

Vielen Dank Tina. Kommt auf meine "Test"liste . Gruß aus Düsseldorf. Ruth

Share this post


Link to post
Share on other sites
Timmy76

Hallo Ruth,

ich verstehe dich was du durch machst. Bei mir hat es hauptsächlich bei den Knien angefangen und dann noch die Beine. Mittlerweile habe ich die besten Erfolge durch die richtige Ernährung erzielen können. Aber das ist nicht das einzige, ich habe auch noch mit einer Fettcreme ein gutes Ergebnis erzielen können. Diese ist auf eine ganz bestimmte Art anzuwenden. Man nehme die Fettcreme und schmiere die Stellen, welche betroffen sind gut ein. Dann nimmt man eine Folie welche über die zu behandelnde Stelle gespannt wird und abschließend packt man dieses Warm ein und legt sich schlafen. Am nächsten Morgen hast du schon ein wahnsinnig tolles Gefühl wenn du dieses abmachst.Und siehe da, nach ein paar Wochen Anwendung war schon eine Verbesserung zu sehen. Es klingt zwar wie ein Wunder, ist aber eher eine reine Logikfrage. Die Schuppenflechte ist ein Gebilde von ausgetrockneter Haut, welche keine Bindung mehr zur restlichen Beschaffenheit verspürrt. Um dieses wieder herzustellen und heilen zu lassen, muss man dieses Bindeglied wieder herstellen. Das geht nur indem man die Zellen wieder mit einer Substanz versorgt, welche bei der Heilung helfen und die sozusagende Konsistenz der Haut wieder herstellen. Dazu benötigt man die Stelle die versorgt werden muss, das Bindemittel (Fettcreme), die Stasiskammer (Folie) und zu guter letzt die wärmende, mitfühlende, liebevolle Versorgung. Das alles ergibt: eine große Freude. Für die Kopfhaut habe ich leider momentan noch keine passende Lösung parat, das muss aber noch nichts heissen. Wie heisst es noch so schön, Kopf hoch, es gibt keine Probleme, nur zu wenig Lösungen. Also lasst uns gemeinsam nach den Lösungen suchen, denn gemeinsam sind wir stark.

Viele Grüße dein Timmy

Share this post


Link to post
Share on other sites
Radiohead

?

Share this post


Link to post
Share on other sites
Claudia
Mittlerweile habe ich die besten Erfolge durch die richtige Ernährung erzielen können

Wie ernährst Du Dich denn?

ich habe auch noch mit einer Fettcreme ein gutes Ergebnis erzielen können.

Mit irgendeiner oder einer bestimmten?

Die Schuppenflechte ist ein Gebilde von ausgetrockneter Haut, welche keine Bindung mehr zur restlichen Beschaffenheit verspürrt.

Wo hast Du das denn her? Abgestorbene Hautzellen zeigen sich als Schuppen, und der beste Kleister klebt die nicht wieder an die "restliche Beschaffenheit". Soll er auch nicht.

Bei der Stasiskammer musste ich erst mal nachsehen. Das ist was aus der Science-Fiction-Welt - oder meinst Du etwas anderes?

Share this post


Link to post
Share on other sites
Mama75

Hallo Ruth,

Bei meinem Sohn (10 Jahre) wurde auch letzte Woche Psoriasis diagnostiziert und bisher ist hauptsächlich die Kopfhaut betroffen, die wir mit Clobex und BetaGalen behandeln sollen.

Wie geht es denn deiner Tochter?

Welche Medikamente und Pflegeprodukte kannst du mir empfehlen?

Liebe Grüße

Mama75

Share this post


Link to post
Share on other sites
flocke98

hallo ruth maria

ich kann mich gut in ihre tochter hineinversetzen, denn ich bin selbst erst 14 jahre alt. ich habe die schuppenflechte zwar nicht an den gleichen stellen wie ihre tochter, jedoch u.a. hinter und an den ohren, wo es zum teil auch bis zu den haaren hinaufreicht. seit kürzester zeit benutze ich die Avocado.B12 salbe, die ich jetzt ca. 5 tage anwende. ich weiss nicht ob sie über längere zeit so gut wirken wird, doch bis jetzt kann ich sie nur empfehlen. ich halte die haare ein wenig zur seite und streiche diese creme so gut es geht auf die kopfhaut, wenn die betroffenen stellen nicht allzu gross sind könnten sie das ausprobieren, denn die avocadob12 ist nicht so dickflüssig, was das auftragen erleichtert..

und falls sie es noch nicht getan haben, sagen sie ihrer tochter unbedingt, dass sie möglichst oft nach draussen gehen soll, denn die allerbeste medizin ist und bleibt die sonne;)

Edited by flocke98

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Similar Content

    • Claudia
      By Claudia
      Kennt Ihr einen jungen Menschen mit Schuppenflechte oder Psoriasis arthritis, der Eurer Meinung nach mal andere betroffene Gleichaltrige kennenlernen und gleichzeitig noch Wissen über unsere Erkrankung tanken sollte? Dann ist ja vielleicht das Jugendcamp etwas für ihn oder sie? Der Psoriasis-Bund e.V. hat noch freie Plätze. "Jugendliche" sind vom Alter her dort nach unserer Erfahrung recht weit gefasst, so ab 15 bis Ende 20, würde ich salopp sagen, plusminus je nach Entwicklungsstand  
      Das Ganze passiert vom 15. bis 18. Oktober 2020 in Homburg / Saar.
      Unterkunft, Speis und Trank sowie An- und Abreise sind frei.
      Informationen gibt es unter https://www.pso-jugend.de oder https://www.psoriasis-bund.de/aktuelles/meldungen/meldungen-im-detail/news/pso-gut-camp-der-workshop-fuer-junge-erwachsene-mit-psoriasis/
    • littlesocka
      By littlesocka
      Hey, 
      ich bin 18 Jahre alt, komme aus Mannheim und die Pso ist meine Wegbegleiterin seit gut sieben Jahren (ununterbrochen), sie besetzt meinen halben Körper, von dem kompletten Kopf über das Gesicht, die Arme, Rücken, Beine und die Brust. Schon in meiner Kindheit erlebte ich einige Dinge, die so nicht sein sollten. Dennoch war und bin ich ein glückliches Kind dem man dies eigentlich nicht anmerkte. Angefangen hat alles so ca. nach dem Tot meines Vaters, was irgendwie eine Befreiung war, mich trotz allem innerlich aber sehr belastete. 
      Nachdem ich dann gut ein Jahr lang mit schlimmster Psoriasis und Schmerzen in der Uniklinik in Mannheim sein durfte, bekam ich MTX in Tablettenform verschrieben, jedoch war das nicht das Gelbe vom Ei und ein stationärer Aufenthalt kam für meine Mutter nicht in Frage, da ich wohl zu jung war. Nachdem ich dann weitere zwei Jahre anfing es zu akzeptieren, mir die schmerzen abgewöhnte etc., kam ich so richtig in die Pubertät. Ob es mich nun belastete? Nein, zumindest nicht wirklich. Es nervte mich eher.
      Ein weiterer Besuch der Uniklinik stand an, daraufhin ein 6 Wöchiger Besuch der Insel Sylt inklusive Kur. Brachte mir das die Erlösung? Natürlich nicht 😉. Ein paar stationäre Aufenthalte, Schwestern die mich mit einem lachenden und einem weinendem Auge begrüßten wenn sie mich wieder auf der Liste der "Neuzugänge" sahen und etliche Medikamente von Humira über Stelara zu Skilarence später, sitze ich hier bin nun 18 Jahre alt, wohne alleine und muss leider sagen, dass meine Haut mich langsam wirklich belastet. Nicht unbedingt die Schmerzen, das Jucken oder die Schuppen, nein, die Tatsache, dass ich mich teilweise schäme wenn ich in die Stadt muss, die Blicke der Leute, die darauffolgenden Fragen und die Angst, dass meine Bewerbungen um mein Dualen Studiums abgelehnt werden, weil man eben doch nicht alles auf einem Foto retuschieren kann, so wie ich es immer auf Instagram versuche. Ich merke, wie ich mich immer mehr daheim isoliere und ich hoffe, dass ich durch euch ein wenig Mut finde und eventuell meinen Frieden finden kann. 
      Liebe Grüße littlesocka 🐼
    • Guest Tabea
      By Guest Tabea
      <img src="http://img.homepagemodules.de/frage.gif">Hallo,wir haben eine fast 6jährige Tochter.Bei ihr ist letztes Jahr,nach einer längeren Zahngeschichte,Psoriasis vulgaris ausgebrochen.Wir haben seitdem viel ausprobiert,vor allem mit Cremes,Salben und Bäder.Leider schlug so gut wie nichts an.Erst eine 6wöchige Kur auf Amrum im Februar und März dieses Jahr brachte den gewünschten Erfolg.Aber leider hielt die Psoriasis-freie-Zeit nicht lange an.Zeit knapp 4 Monaten hat sie wieder einen ganz schlimmen Schub.Vor 6 Wochen bekamen wir endlich eine Vitamin D Salbe verschrieben und vor 4 Wochen sind die Mandeln entfernt worden.Leider haben wir noch keine Verbesserung bemerken können,eheer das Gegenteil ist der Fall.
      Hat jemand erfahrung mit dem Verlauf der Psoriasis nach einer Mandeloperation?Und kann uns jemand sagen,wie wir die Kopfhaut besser behandeln können-Chrissy hat sehr dicke Haare?

Aus dem Forum

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.