Jump to content

Recommended Posts

Pöppelmann

Habe nun seit 4 Monaten diese Krankheit an Händen und Füßen und die Ärzte sagen, es sei chronisch und nicht behandelbar. Wer kann mir helfen? Wer kann mir Tips geben? Wie kann ich selbst behandeln oder lindern?

von der Psoriasis betroffene Körperteile sind Handinnenfläche und Fußsohlen!

Bin für jeden Hinweis dankbar.

Share this post


Link to post
Share on other sites

rommeefee

hallo,

leide auch seit ca. 3 monaten unter pustolosis palmoplantaris,so nennt der hautarzt die art von schuppenflechte die sich nur an händen und füssen bemerkbar machen.im moment bin ich krank geschrieben weil ich derzeit kaum laufen kann,hab es an beiden füssen.meine hände sind auch beide betroffen.ich dreh fast durch,kann fast nur sitzen oder liegen.

hatte schon kortisontabletten genommen,kortisonsalbe,aber nichts half.

gestern war ich erneut beim hautarzt,und am liebsten hätte er mich in die hautklinik nach ulm stationär überwiesen,aber er meinte das würden sie vor ort selber entscheiden ob eine aufnahme notwendig ist.

somit habe ich jetzt erst mal einen normalen termin in ulm in der sprechstunde.

am dienstag geh ich zum ersten mal zur bestrahlung,mal sehen was das bringt.

ging auch mal zu einer heilpraktikerin,die hatte jetzt mal eine untersuchung auf histaminunverträglichkeit getestet.ergebniss steht noch aus.eine körperentgiftung hat sie mir auch empfohlen,was ich auch mache.

auf jeden fall weiß ich mir im moment nicht zu helfen,mit jedem tag der erwacht hab ich mehr pusteln und offene stellen.

die nässen und riechen sehr unangenehm,was nicht mal mit waschen zu beheben ist.

lg

andrea

Share this post


Link to post
Share on other sites
Claudia

Hallo Pöppelmann,

"selbst behandeln" ist ein weites Feld. Was hast Du denn schon ausprobiert? Hast Du Medikamente verschrieben bekommen? Hast Du wie Andrea eine pustulöse Psoriasis an Händen und Füßen (also Bläschen) oder die Form ohne Pusteln?

Share this post


Link to post
Share on other sites
rommeefee

hallo pöppelmann,

also das es nicht behandelbar ist hat jetzt noch kein arzt zu mir gesagt??????

ich las nur mal das es schwer zu behandeln sei,sprich wahrscheinlich eine längere angelegenheit.

hab es wie du vielleicht gelesen hast auch an händen und füssen,ganz schlimm mit pusteln und offenen stellen.bin jetzt mal 2 wochen krank geschrieben,was wahrscheinlich nicht ausreichen wird,aber ich hoffe das die bestrahlung die morgen beginnt was hilft.

kann ja nicht sein das wir den rest des lebens so rumlaufen müssen.

lg

andrea

Share this post


Link to post
Share on other sites
xelila

Ich habe seit Jahren diese Form der Pso, aber ohne Pusteln, also trocken.

Mir half zu Anfang Fumaderm, dann durch einen Schub bedingt nicht mehr. Auch Kortison war nur wenig wirksam. Momentan hilft mir ganz gut Micanol, eine Creme die man für kurze Zeit aufträgt und einwirken läßt, und dann wieder abwaschen muss.

Dazu Ecural (ich schleiche es allerdings grade aus) und Curatoderm Salbe.

Die Pflege ist auch wichtig, und Psoriasis-Haut verträgt vieles nicht so gut. Da muss man etwas herumprobieren, bis man seine idealen Produkte gefunden hat. Viele vertragen ureahaltige Cremes ganz gut, andere (ich z.B.) leider nicht. Sheabutter, gute Öle, Melkfett usw. mal ausprobieren.

Und für ein bißchen Hoffnung: Die Herde an Händne und Füßen können durchaus wieder verschwinden! Vielleicht nicht für immer, und möglicherweise auch nie komplett, aber es kann erträglich werden.Nicht verzweifeln, Kopf hoch!

Lies dich hier ein wenig durchs Forum und die Medikamenteninfos, da gibts viel Interessantes ;)

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
vira

Hallo, Pöppelmann -

wenn die Diagnose PSORIASIS, von einem FACHarzt gestellt, feststeht, dann ist vor allem Geduld angesagt!

Über die *Psoriasis pustulosa palmoplantaris* = nur Hände und Füße sind betroffen - schmerzlich entzündet, mit Bläschen befallen, die dann aufplatzen, abtrocknen und abpellen - kannst du meinen Krankheitsverlauf in meinem Profil nachlesen, vielleicht gibt es Ähnlichkeiten.

Was man sofort selbst machen kann, um Linderung zu bekommen, steht da auch.

Ich war jetzt gut drei Jahre fast beschwerdefrei -- durch die Hitze der vergangenen Tage (und evtl.Überbeanspruchung der Hände zuvor!?) pustelt es hartnäckig in beiden Handflächen/a.d.Fingern ...

Hier im Forum findest du weiter Hilfreiches - jede Form der PSO ist schon beleuchtet und mit Erfahrungsberichten dokumentiert ! Nur Mut !

Gruß von - Vira.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Pöppelmann

Hallo an Alle,

vielen Dank für das Feedback. Ich habe im Moment folgende Behandlung:

Behandlung

+ Neotigason Acitretina 25 mg, jeden Morgen eine einnehmen, steigern bis auf drei Tabletten

+ zweimal die Woche Lichttherapie, insgesamt 30mal, eine Art Solarium Therapie

- Ein bis zwei Stunden vor der Lichttherapie muss eine Salbe aufgetragen werden, die in der Apotheke gemischt wird:

Diese Creme besteht aus:

Methoxalen Cordes RK 3,0 g

Aqua Purificate 9,0 g

Basis Cordes RK ad 30,0 g

Diese Creme ist verschreibungspflichtig.

+ Damit die Schuppen nicht so schmerzen, benutze ich so oft wie möglich folgende Creme:

Urea pura 3,0 g

Aqua Purificata 3,0 g

Lipicar Xerand La Roche Ad 50 g

Was hilft?

Die Behandlung hilft schon. Hände und Füße sind besser geworden. Allerdings nicht endgültig, da der Arzt meint, dass es schon chronisch wäre.

Die Behandlung ist auf drei Monate angesetzt, bis Ende Juni. Dann weiss man genaueres. Ggf. muss die Therapie noch einmal gemacht werden.

Erst dann kann ich auch die Tipps, die mir hier gegeben worden sind, ausprobieren.

Wer aber noch weitere Ideen und Vorschläge hat, immer gerne....

Lieben Gruss

Share this post


Link to post
Share on other sites
Nüsschen

Hallo Pöppelmann, ich habe die gleiche Form Pso seit 3 Jahren wie du. Mir hilft nichts wirklich. Phototherapie hilft zeitweise. Cremes mit Urea oder Olivenöl auch hin und wieder. Bei der Pso ist es ein ständiges auf und ab. Mal hilft was, dann wieder nicht. Habe auch gerade wieder einen Schub. Eigentlich hilft nur eine von der Apo angerührte Creme mit Olivenöl. Stress ist auch bei mir der Auslöser gewesen. Auch wenn der Stress weg ist, die Pso bleibt. Hatte im Oktober 2011 eine Reha in einer Tomesa-Klinik (Totes Meer Salz). Versuch es doch einfach mal damit. Vielleicht können die dir weiter helfen. Nach der Reha war ich fast beschwerdefrei, nur leider nicht sehr lange. Ich probiere mit vielerlei Dingen rum und habe noch nichts dauernd helfendes gefunden. Neotigason habe ich von Beginn an abgelehnt wegen der vielen Nebenwirkungen. Aber Kopf hoch. Es ist nicht jeder Fall gleich. Jeder muss das Beste für sich heraus finden.

Nüsschen

Share this post


Link to post
Share on other sites
Alexi

Hallo,

ich habe meine Schuppenflechte mit Ernährungsumstellung kombiniert mit Nahrungsergänzungsmitteln gut in den Griff bekommen.

20 Jahre hatten mich die Schuppen an der Kopfhaut und im Gehörgang geplagt.

Ein Versuch ist es wert !

Viele Grüße

Alexi

Share this post


Link to post
Share on other sites
Erstbieter

Hallo an Alle,

vielen Dank für das Feedback. Ich habe im Moment folgende Behandlung:

Behandlung

+ Neotigason Acitretina 25 mg, jeden Morgen eine einnehmen, steigern bis auf drei Tabletten

+ zweimal die Woche Lichttherapie, insgesamt 30mal, eine Art Solarium Therapie

- Ein bis zwei Stunden vor der Lichttherapie muss eine Salbe aufgetragen werden, die in der Apotheke gemischt wird:

Diese Creme besteht aus:

Methoxalen Cordes RK 3,0 g

Aqua Purificate 9,0 g

Basis Cordes RK ad 30,0 g

Diese Creme ist verschreibungspflichtig.

+ Damit die Schuppen nicht so schmerzen, benutze ich so oft wie möglich folgende Creme:

Urea pura 3,0 g

Aqua Purificata 3,0 g

Lipicar Xerand La Roche Ad 50 g

Was hilft?

Die Behandlung hilft schon. Hände und Füße sind besser geworden. Allerdings nicht endgültig, da der Arzt meint, dass es schon chronisch wäre.

Die Behandlung ist auf drei Monate angesetzt, bis Ende Juni. Dann weiss man genaueres. Ggf. muss die Therapie noch einmal gemacht werden.

Erst dann kann ich auch die Tipps, die mir hier gegeben worden sind, ausprobieren.

Wer aber noch weitere Ideen und Vorschläge hat, immer gerne....

Lieben Gruss

Hallo an Alle,

vielen Dank für das Feedback. Ich habe im Moment folgende Behandlung:

Behandlung

+ Neotigason Acitretina 25 mg, jeden Morgen eine einnehmen, steigern bis auf drei Tabletten

+ zweimal die Woche Lichttherapie, insgesamt 30mal, eine Art Solarium Therapie

- Ein bis zwei Stunden vor der Lichttherapie muss eine Salbe aufgetragen werden, die in der Apotheke gemischt wird:

Diese Creme besteht aus:

Methoxalen Cordes RK 3,0 g

Aqua Purificate 9,0 g

Basis Cordes RK ad 30,0 g

Diese Creme ist verschreibungspflichtig.

+ Damit die Schuppen nicht so schmerzen, benutze ich so oft wie möglich folgende Creme:

Urea pura 3,0 g

Aqua Purificata 3,0 g

Lipicar Xerand La Roche Ad 50 g

Was hilft?

Die Behandlung hilft schon. Hände und Füße sind besser geworden. Allerdings nicht endgültig, da der Arzt meint, dass es schon chronisch wäre.

Die Behandlung ist auf drei Monate angesetzt, bis Ende Juni. Dann weiss man genaueres. Ggf. muss die Therapie noch einmal gemacht werden.

Erst dann kann ich auch die Tipps, die mir hier gegeben worden sind, ausprobieren.

Wer aber noch weitere Ideen und Vorschläge hat, immer gerne....

Lieben Gruss

Hallo,

Neotigason habe ich auch bekommen, auch die Lichttherapie mit auch vorher eincremen. Ich hatte 16 Behandlungen innerhalb

von 4 Wochen in der Hautklinik. Sah auch gut aus bei Entlassung. Dann kam der Hammer - Neotigason, mir fielen die Haare aus, ich bekam Nasen und Zahnfleischbluten. Die Erscheinungen tragen aber erst nach insgesamt 6-8 Wochen Einnahme von Neotigason (nur 1 Tablette täglich) auf. Mein Hautarzt hat die dann sofort abgesetzt. Hat erklärt - bis Wirkung eintritt 4-6 Wochen,auftreten von Nebenwirkungen ebenfalls 4-6 Wochen, Abklingen der Nebenwirkungen ebenfalls 4-6 Wochen. Stimmte alles. Lichttherapie macht Haut sehr empfindlich gegen Sonne und soll auch Hautkrebs begünstigen. Mir hatten am besten Heilfasten,Neuraltherapie,Ernährungsumstellung,Molkebäder, spezielle Salben und auch mal Kortisonsalben geholfen. Gehe deshalb jetzt nochmal in die Hufeland-Klinik Bad Ems,Abteilung Naturheilkunde. Dies ist ein stationärer Klinikaufenthalt von 14 Tagen, keine Reha. Reha ist in der Abteilung Naturheilkunde nicht möglich.Ansonsten sollen die eine Kombi aus Naturheilmitteln und auch Schulmedizin machen.Bin mal gespannt. War die einzige Klinik, die sowas als Akutkrankenhaus stationär bietet, Neukirchen und die anderen Kliniken kamen auf Grund der Anwendungen (sowas hatte ich ja teilweise schon in der Hautklinik) nicht in Frage. Außerdem ist diese Klinik die einzige, die im Bereich Naturheilkunde nur Einzelzimmer hat.

Gruß

Erstbieter

Share this post


Link to post
Share on other sites
Daywalker

Hallo, bei mir tritt die Psoriasisunter den Füssen seit ca. 3 Wochen auf, habe es mit Psorcutan versucht, hilft aber nicht wirklich. Durch das Einreißen der Haut kann ich meistens nicht schmerzfrei laufen. Ich versuche es jetzt mit Pflegecremes um die Haut wenigstens geschmeidig zu halten, so dass sie hoffentlich nicht weiter einreisst

Share this post


Link to post
Share on other sites
beisserchen

Mann,Mann,oh Mann, wenn das dir dein Hautarzt sagt,,nicht heilbar, dann wechsle den sofort.

Nach 10 Jahren an händen und füssen bin ich heute erscheinungsfrei.

Zu Neotigosan sag ich nur aufpassen,die Nebenwirkungen sind gravierend.vor allem die Leberwerte steigen in bedrohliche höhen.der Gamma-Gt ist bei mir auf 96 angestiegen.Bei einer Verkehrskontrolle bist du da Langzeitalkoholiker.

mit absprache Dr.Ständer,Bad Bentheim,immerhin eine korophäe in der Hautarztwelt hab ich die abgesetzt.

ich bin durch folgende Maßnahmen erscheinungsfrei geworden. Melkfett mit Paraffin versetzt, das bekommst in der Drogerie.

Anfangs Lichttherapie, dann nur noch punktuell mit Bethametasol auftragen. die hornige Haut in der medizinischen Fusspflege entfernen lassen und mit rezeptfreier Celaphinsalbe geschmeidig halten.

Der Wendepunkt aber war eine Klimatherapie auf Norderney.Das hat den Stoffwechsel wieder in die richtigen Bahnen gelenkt.

Heute sind meine Handdflächen geschlossen mit weicher Haut , die Füße ebenso.

Also nicht aufgeben,wenns noch fragen hast so schreib mir.

günni

Share this post


Link to post
Share on other sites
Ferrarini

Da ich mich erst heute angemeldet habe allen mal ein Hallo.

Nachdem ich 3 Monate auf einen Termin beim Hautarzt gewartet habe war ich nun heute dort. Folgende Diagnose: Psoriasis palmoplantaris

Er hat mir folgende Salbe verschrieben die ich jedoch nur 4 Wochen anwenden darf.

Urea pura 10%

Clobetasolpropionat 0,05 %

Vas. Album 20%

Basiscreme DAC ad 100,0

Das Ganze soll ich nun 2x am Tag für 4 Wochen auftagen.

Nachuntersuchung jedoch erst im August

Kennt jemand diese Salbe?

lg Peter

Share this post


Link to post
Share on other sites
Claudia

Hallo Peter,

willkommen bei uns!

Ich habe auch diese Form der Schuppenflechte. Du wirst vom Hautarzt bestimmt auch gehört haben, dass diese Form hartnäckig und für Arzt und Patient eine, nun ja, Herausforderung ist.

Hattest Du denn in der Vergangenheit schon andere Salben? Salben mit Vitamin D3 zum Beispiel? Die würde ich persönlich eigentlich vor einer Kortison-Behandlung ausprobieren.

"Deine" Salbe mit Harnstoff und Kortison wird ja angemischt und erscheint mir aber alles in allem aber völlig normal. Letzte Woche bei der Tagung der Hautärzte wurde für die (mittelschwere bis schwere) Psoriasis an Händen und Füßen gesagt, dass Salben wie Deine da meist das Mittel der Wahl sind. Die Begrenzung auf 4 Wochen finde ich in Ordnung - Kortison sollte man eben nicht langfristig anwenden.

Bäder mit Salz oder entzündungshemmenden Stoffen können auch noch gut tun.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Claudia
wenn das dir dein Hautarzt sagt,,nicht heilbar, dann wechsle den sofort.

Wieso? Der Arzt hat doch recht. Die Psoriasis ist nicht heilbar.

Nach 10 Jahren an händen und füssen bin ich heute erscheinungsfrei.

"Erscheinungsfrei" ist nicht "geheilt". Die Veranlagung hast Du immer noch, die schlummert in Dir. Weder harte Medikamente noch weiche "Alternativ"-Methoden befreien Dich davon.

Aber auf jeden Fall freue ich mich mit jedem, der erscheinungsfrei ist - wodurch auch immer.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Margitta

Auch ich gehöre gerade wieder zu denen die die Füße verbunden haben.

Kaliumpermanganat und Vollon Schüttelmix und Elacutansalbe kommen zum Einsatz.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Nüsschen

Auch ich gehöre gerade wieder zu denen die die Füße verbunden haben.

Kaliumpermanganat und Vollon Schüttelmix und Elacutansalbe kommen zum Einsatz.

hallo Margitta, habe für tiefe Risse immer Silbernitrat benutzt. Brennt zwar für den Moment, heilt aber sehr schnell. Ein Nachteil: es färbt, also Vorsicht. Geht nie wieder aus den Klamotten und den Fliessen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Margitta

Nüsschen, so tief sind die Risse nicht mal. Die Pusteln sind jetzt auch zwischen den Zehen und das ist ka..

Die Hitze und der Juckreiz an den Füßen ist so gemein.

Danke für den Tip.

Share this post


Link to post
Share on other sites
clarus

hallo Margitta, habe für tiefe Risse immer Silbernitrat benutzt. Brennt zwar für den Moment, heilt aber sehr schnell. Ein Nachteil: es färbt, also Vorsicht. Geht nie wieder aus den Klamotten und den Fliessen.

Da kann ich Nüsschen nur zustimmen, habe auch bei tieferen Rissen AgNO3 benutzt mit gutem Erfolg!

Gute Besserung

clarus

Share this post


Link to post
Share on other sites
KellyJean

Ich  bin bald 21 und leide seitdem ich 10/11 bin unter der Krankheit. 

Alles fing mit einer kleinen Stelle rund herum des linken Daumen an. Ich weiß noch genau, wie meine Mutter bei meinem Hautarzt anrief und sagte 'Hilfe der Daumen von meiner Tochter fault ab' :D Mittlerweile habe ich es komplett an beiden Handflächen und an den Fußsohlen. Hände sind bei mir schlimmer/betroffener als die Füße. Aber lange laufen/stehen ist schon eine qual.

Ich habe so vieles ausprobiert, von irgendwelchen UV Strahlungen bis hin zu mindestens 50 verschiedenen Salben und Cremes. NIchts half und abgefunden damit hab ich mich schon sehr lange. 

Ich habe gemerkt, dass mir Handcremes für rissige/trockene Haut mit Urea (aus der Apotheke und keine bestimmte Marke) am besten tun und ich es ansonsten einfach hinnehme. Manchmal hat man natürlich gute Tage und ich freue mich riesig darüber, wenn meine Hände weder rissig noch anderweitig kaputt sind und sie sogar ganz normal aussehen, abgesehen von der dauer röte die ich habe. Und dann an anderen Tagen, ist es so schlimm, dass ich bei jedem Griff/jeder Handbewegung schmerzen habe. 

 

Ich bin der Meinung das man einfach rein gar nichts dagegen tun kann, man kann es lindern und vielleicht hat man dann wenn die Medikamente oder Salben etc. gut anschlagen, ein paar Monate oder sogar ein Jahr ruhe, aber nicht auf Dauer. 

Und man muss sich einfach damit arrangieren. 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Sixten2014

Hallo, ich leide seit 4 Jahren an PSO an den Fußsohlen und seit 2014 sind auch noch die Hände und Nägel dazugekommen. Nachdem die Nägel fast alle abgegangen sind bilden sie sich jetzt wieder neu nach. Sieht aber irgendwie Sch.... aus. Die Nägel sind immer noch gelb, einfach nicht normal. An den Fußsohlen habe ich riesige Risse und kann deshalb kaum laufen. Ich war von Januar bis März krank und dann Wiedereingliederung. sei 2 Wochen gehe ich wieder arbeiten, es ist die reinste Qual, da ich auch viel unterwegs bin und mit den Händen arbeiten muß. jetzt habe ich im ersten Anlauf eine Kur nach bad Bentheim genehmigt bekommen, ist leider sehr weit weg und ich fahre 7 Stunden mit dem Zug und muß 2 x umsteigen. weiß noch gar nicht, wie das gehen soll. Ansonsten habe ich ja hier viel positives über diese Einrichtung gelesen. da ich hier im Forum neu bin, würde ich mich über eure Antworten sehr freuen, z.B. über eure Erfahrungen in Bad Bentheim.

Share this post


Link to post
Share on other sites
jondarane

HAllo zusammen 

Diese hand/fusspustel dingens ist aber auch mühsam. Im moment schlag ich mich auch damit rum. Bei mir ists seit februar an händen und füssen und es sah ne weile sogar ganz gut aus. Hatte Licht(puva) behandlungen und salben, cortison und eine Ureasalbe sogar ne Fussterapeuten behandlung welche die dicke trockene haut ein wenig minderte. Nach der Terapeutin wurde es viel besser und ich hab mich gefreut.

Mit den Hautärztin im Haut und allergiespital haben wir über ne eventuelle tablettenpflege gesprochen, da mich das medikament ein bisschen beängstigte und die füsse am bessern waren war ich noch ein wenig unsicher. 

Letzte woche wurde es natürlich wieder ein bisschen schlimmer, schöne blasen usw. Heute hatte ich dann eine geplante Telefonzeit mit der Hautärztin um zu besprechen wies so aussieht und weitergehen soll. Es soll ja wieder weitergehen können :) 

Nun mal sehn, ich hab sie etwas ausgefragt wegen dem medi undso weiter, Zum glück will sie erst die Füsse sehn bevor sie was verschreibt. 

 

Für jeden Fall gibts wohl eigene behandlungen und was Dir (neutral an lesenden gewendet) Hilft mag mir nicht helfen usw. 

Das es bei Euch anderen auch länger dauert macht mich fast niedergeschlagen und ich bin meistens eine Optimistin. 

Da ich seit ein paar jahren in Finland lebe heissen die medikamete wohl anders hier als bei Euch und das Ärztesystem wird wohl auch anders sein aber ich hab mich dennoch in diesem Forum angemeldet da mir die Deutsche Sprache etwas geläufiger ist als das finnische. (bin in der Schweiz aufgewachsen) 

Jedenfalls hoff ich momentan das es jetz wieder etwas vorwärts gehen wird und die Ärzte sich entscheiden können ob ich jetzt psori habe oder was anderes. Das letzte mal waren sie sich nicht ganz sicher weil ich unter anderem noch Ausschlag am Körper hatte, welcher jedoch ganz anders aussah als Hände und Füsse. Vom körper nahmen sie so eine Probe und wenn ichs recht verstanden hab wars Ekzema was ich ziemlich sicher geerbt habe. 

Wenn sich doch die ärzte mal entscheiden könnten, man rennt doch nicht umsonst bei denen umher. Manchmal könnt ich schreien wenns nur damit besser würde. Wär doch ne terapie "schrei dich frei und gesund" man könnte es im keller praktizieren jeden Montag morgen.... 

Share this post


Link to post
Share on other sites
IMMI

Hallo Pöppelmann bin ganz neu dabei

ich hab es auch extrem Fusssohlen und Handinnenfläche ,z. Z. ein Schub nach dem anderen

vor 2Jahren war ich in Heiligendamm zur Kur dort hat mir Dithranolsalbe sehr geholfen so das ich fast 1,5Jahre beschwerde frei war .

Lieben Gruss Immi

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Nüsschen

Hab gerade den totalen Schub. Fussohlen sind fast weiß vor Schuppen und spannen. Heute mal Propolis ausprobiert. Mal sehen ob es hilft. Werde wohl mal das UV-Gerät wieder hervorkramen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Similar Content

    • Leeni
      By Leeni
      Hallo
      Ich habe mich hier neu angemeldet und das Forum auch schon etwas durchforstet...
      Seit 4 Monaten steht der Verdacht im Raum, dass ich Schuppenflechte habe. Kleine trockene Stellen an den Ellenbogen und Füßen habe ich schon länger, aber bisher nicht beachtet. Seit 4 Monaten habe ich an den beiden Handballen schuppende, stark gerötete Stellen, die extrem schmerzhaft sind und teilweise einreißen.
      Mir wurden die Produkte von Salthouse empfohlen, von denen ich seitdem eine Intensivcreme Forte benutze (so weit ich das sehen kann, enthält es keine "besonderen" Inhaltsstoffe). Die Creme brennt, aber es ist ein angenehmes Brennen...
      In einem 2-Minuten-Gespräch hat mir ein Hautarzt eine Cortison-Creme mit Bethamethasen, Vaselin und Salicylsäure verschrieben und meinte, ich solle die Creme nicht mehr als 3 Wochen nehmen und mich dann nochmal melden, wenn es nicht geholfen hat. Die Schmerzen hat sie gelindert - am Hautbild hat sich aber kaum was geändert. Nun habe ich einen neuen Termin ausgemacht (Mitte Dezember...) und habe aber ja die Anweisung, die Creme nicht weiter zu nehmen.
      Womit kann ich ohne ärztliche Absprachen weiter machen um die Zeit bis Dezember etwas schmerzfreier zu überstehen?
      Bei den anderen Cremes, die ich gefunden habe, steht explizit drauf, dass sie nicht für offene Stellen geeignet ist...
      Habt ihr einen Tipp für mich?
      Eignet sich eine Urea (10%)-Creme oder muss ich da auch mich offenen Stellen aufpassen?
      Vielen Dank schonmal im Voraus
      Und ein schönes Wochenende euch!
    • Pedi
      By Pedi
      Hallo zusammen,
      Ich bin auch neu hier und empfinde gerade große Achtung für viele hier. Viele Geschichten, die ich hier gelesen habe machen mich betroffen. Unter PSO leide ich seit 3 Jahren. In den Handinnenflächen und unter den Füßen. Mit einer kleinen schuppige Stelle in der Hand hat es angefangen. Die Hautärztin behandelte auf Pilz. Die Flächen wurde größer. Die andere Hand war plötzlich auch betroffen und schließlich die Füße. Nach einer Biopsie war es dann klar. PSO. Zunächst Salben alles was ihr auch durch habt. Dann Tabletten. Jedes Mal die Hoffnung das wird jetzt helfen. Alle 14 Tage zur Blutabnahme. Die Nebenwirkungen machten mich fertig. Ich hatte auch kein persönliches Gespräch mehr mit der Ärztin denn bis zum Behandlungszimmer bin ich gar nicht mehr vorgedrungen. Die "Behandlung" fand nun nur noch in der Laborniesche statt. Neben mir andere Patienten. In der gesamten Zeit war meine Haut nur ein einziges Mal fast heil. Das lag scheinbar an einem Urlaub an der Nordsee und dem Fussbädern in dieser. Okay, ich habe einen mächtigen Respekt vor diesen Nebenwirkungen dieser Tabletten weil ich überhaupt nicht einschätzen kann ob sie mir langfristig schaden. Die Hautärztin kam mit MTX um die Ecke und ich habe gestreikt. Ich ging über zur Selbstbeobachtung. Jeglicher Stress ist schlecht  meine Haut blüht dann und ich fühle mich erschöpft, antriebsarm und depressiv. Einige Lebensmittel lasse ich weg. Dasselbe Spiel. Ihr kennt das zur Genüge. Meiner Psyche geht es nicht gut. Sandalen im Sommer, Yoga in Socken, Baumwollhandschuhe wenn's ganz schlimm ist sonst kann ich nicht arbeiten. Jetzt gerade war ich zur Behandlung bei einer Heilpraktikerin. Hat viel Geld gekostet, aber sie hatte auch einen Teilerfolg. Hier im Forum habe ich ein Rezept für eine Salbe gefunden. Sheabutter, Färberdistelöl, Honiglinsen. Die ist super, sie hilft mir. Leider habe ich für euch keine helfenden Ideen. Ich bin auf euch angewiesen. Ich wünsche euch allen alles Gute.
      Viele Grüße, Pedi
       
       
    • An_Ra
      By An_Ra
      Ich schreibe dies in der Hoffnung, dass jemand von meinen Erfahrungen profitieren kann; ich verkaufe nix! Alles, was ich probiert habe kann durch einfache Googlesuche gefunden werden. Die Hersteller sind, glaube ich, egal.
       
      Meine Leidensgeschichte begann vor 2 ½ Jahren. Ich ging damals zu einem Hautarzt und bekam die Diagnose Dyshidrose. Diese Diagnose war falsch, die Behandlung deshalb logischerweise auch! Brennen, Jucken, Schwellung, Verhornung, es wurde immer schlimmer. Beim Gehen riss mir die Haut an den Füßen bis ins Fleisch auf, ich passte in keine Schuhe mehr und nachts konnte ich vor lauter Brennen an Händen und Füßen nicht mehr schlafen. Die alkoholische Kortisontinktur vom Hautarzt brannte, dass es mir die Tränen in die Augen trieb, ich hab es dann nicht weiter genommen. Zeitweise löste sogar Wasser einen Brennanfall aus.
       
      Kühlen tat gut. Ich hab mir aus einem Stoffrest Beutel genäht, mit rohem Reis befüllt und eingefroren. Leider erst viel später kam ich auf die Idee mir eine XXL-Gummiwärmflasche zu besorgen, mit kaltem Wasser zu befüllen und damit nachts meine Füße zu kühlen.
       
      Ich steh auf orthomolekulare Medizin. Auch wenn die Pharmaindustrie jetzt wieder im Viereck springt – ich hatte damit schon mehrmals Erfolg. Ich zog also meine schlauen Bücher und das Internet zu Rate, was da wohl helfen könnte. Gegen Dyshidrose fand ich nichts, wohl aber gegen Hautkrankheiten und Entzündungen – Zink.
       
      Ich ließ mir eine Packung Zink + Histidin (15 mg) aus dem Supermarkt mitbringen. Allzu große Hoffnungen hatte ich nicht, aber ich musste was versuchen. Eine Stunde nach der Einnahme ließ das Brennen deutlich nach und es hielt vier Stunden an. Wiederholung brachte das gleiche Ergebnis. Der Rest war eine Rechenaufgabe. Ich habe mir dann höher dosierte, preiswertere Kapseln (Zink + Histidin, wegen der besseren Verwertbarkeit, eingenommen immer mit Milchprodukten) besorgt und nahm 100 mg täglich – zwei Monate lang, dann reduzierte ich nach und nach auf 25 mg. Das ganz schlimme Brennen kam nicht wieder.
       
      Nebenwirkungen? Ja. Meine Nachtblindheit ist verschwunden. Ich habe keine trockene Haut mehr, der Cremeverbrauch musste um 2/3 gesenkt werden. 🙂 hab ich die Kosten für das Zink schon wieder drin.
       
      Es ging mir also besser, aber von gut war ich noch weit weg. Ich ging zu meinem Hausarzt, er verschrieb mir eine kortisonhaltige Fettcreme und untersuchte alles, was man mit Blutuntersuchungen raus kriegen kann (Hormone, Schadstoffe, Nährstoffmangel). Alles im grüner Bereich.
       
      Und erst dann, ich hatte mal wieder Google befragt, kam ich darauf, was ich wirklich habe - Psoriasis pustulosa. Jetzt hatte ich einen ganz anderen Ansatzpunkt! Ghee, meinte eine – ich steh nicht so auf Esotherik – Sheabutter eine andere in einem Forum. Naturkosmetik - schon eher, das hab ich ausprobiert und es war gut. Nur die Konsistenz hat mir nicht gefallen.
      Ich mischte nun selbst:
      1 Eßl. Sheabutter, 1 Eßl. Bienewachs (Linsen) und 2 Eßl. Färberdistelöl
      Im Wasserbad schmelzen, unter Rühren im kalten Wasserbad abkühlen
      2 – 3 x täglich ein erbsengroßes Stück auf jeder Fußsohle verteilen.
       
      Und jetzt besserte es sich wirklich. Kortisonsalbe – weg! Kalte Wärmflasche – weg! Reisbeutel – weg! Auch optisch verbesserte sich viel. Die Hände waren ganz in Ordnung, nur gelegentlich ein kleines Bläschen, kein Problem. An den Füßen feilte ich 2 x wöchentlich vorsichtig die schlimmsten Verhornungen ab. Manchmal juckte es, Bläschen deutlich weniger, die Schwellung klang ab, kein brennen mehr.
       
      Eigentlich hätte ich damit leben können – eigentlich. Dann las ich von einer, die sich Hyaluronsäure spritzen ließ und damit alles wegbekommen hatte. In den USA würde das wohl öfter gemacht. Keine Ahnung, ob mein Hausarzt das gespritzt hätte, der nächste freie Termin war erst drei Monate später und solange wollte ich nicht warten. Ich habe mir Hyaluronsäurekapseln besorgt (500 – 700 kda, 200 mg). Schon nach wenigen Tagen besserten sich meine Füße weiter, die Rötungen verschwanden auch. Sandalentauglich!!!
       
      Das war vor einem halben Jahr, seither ist es stabil. Weiterhin nehme ich täglich eine Kapsel Zink + Histidin, ein Hyalurosäurekapsel und schmiere 2 x täglich meine selbstgemischte Salbe drauf. Einmal pro Woche feile ich vorsichtig. Ganz weg ist es nicht, aber eher ein kosmetisches Problem.
       
      Vor drei Wochen habe ich mir die Linola Fußmilch mit dem ph-Wert 4 gekauft und creme damit meine Füße. Ich meine, seitdem habe ich immer weniger zu feilen. Vielleicht ist ja doch was dran, dass man mit zunehmendem Alter ein Problem mit dem ph-Wert bekommt?
       
      Ich hoffe für alle Betroffenen, dass wenigstens etwas Hilfreiches dabei ist. Gute Besserung!
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.