Jump to content

Recommended Posts

Hallo,

bei mir wurde letzte Woche Psoriasis im Genitalbereich festgestellt, betroffen ist die innere Vorhaut. Leider hat der Hautarzt nicht viel dazu gesagt und mir nur eine Creme verschrieben.

Die Creme hilft bisher leider kaum. Kennt sich hier vielleicht jemand mit Psoriasis in dem Bereich aus bzw. leidet auch darunter?

Wenn ja wie ist der Verlauf der Krankheit und was kann mir noch helfen?

Link to post
Share on other sites

Ein sehr unschöner Bereich, der da befallen ist. Ich kenne es aus eigener Erfahrung.

Wie ist denn der Name der Salbe und wie oft trägst du diese auf? Hat der Arzt dir Anwendungshinweise gegeben?

Der Bereich ist ja der stetigen Lage von Haut auf Haut unterlegen. Ich würde zusätzlich zur Anwendung der medizinischen Salbe noch versuchen möglichst viel zuhause die Vorhaut zurück zu ziehen, nackt herumlaufen und dann sehen wie der Salbenauftrag weiter wirkt.

Wie ein weiterer Verlauf aussieht, kann unmöglich vorhergesagt werden. Das ist bei Jedem unterschiedlich. Bei mir wurde daraus ein vollständiger Befall des Genitals. Unter der Vorhaut hat sich irgendwann nichts mehr gezeigt. Bei dir kann es auch völlig anders ausgehen.

Ist deine Diagnose gesichtert oder war es nur ein Verdacht des Dermatologen?

Edited by hawe
Link to post
Share on other sites

Hallo Timo,

herzlich Willkommen hier in unseren Forum.Oben rechts über der Startleiste befindet sich die Suchfunktion für Dieses

Forum.

Dort lese Dich ein wenig ein.Persönlich kann ich Dir nicht helfen, da ich keine Erfahrung habe was Diese Stelle

betrifft.

Auch kannst Du unter Forum, Spezielle Stellen schaun.

Klaus...

Link to post
Share on other sites

Also war aufgrund der Beschwerden (also Rötung und Juckreiz) beim Hautarzt, der hat sich das angesehen und dann gemeint das ist eine Schuppenflechte. Die Salbe wurde in der Apotheke auf Rezept angerührt. Soll die einmal täglich auftragen.

Werde mir hier auf jedenfall alles zu dem Thema durchlesen. bin aber auch für jede Antwort dankbar.

Link to post
Share on other sites

Hallo Timo27!

Hier mal ein Link zu einer anderen Erkrankung. Da hilft einfache Anti-Pilz-Creme.

Ich kenne beides- Pilz und PSO. Gegen den Pilz hilft die Creme (sollte auch deine Partnerin anwenden) nach 3 bis 4 Tagen.

Bei der PSO (die bei mir hier nie juckte) habe ich anfangs Kortison-Salbe benutzt und es dadurch nur verschlimmert (Haut wurde dünner und riss ein). Geholfen hat mir die UV-Bestrahlung beim HautDoc oder während meiner diversen Kuren.

Gruß

Sulis

Link to post
Share on other sites

Hallo Timo27, leider kann man nie voraussagen, wie sich die Krankheit entwickeln wird. Das kann alles heißen: es wird schlechter, es bleibt gleich, es wird besser bis hin zum Verschwinden aller Symptome. Damit bist Du natürlich genau so schlau wie zuvor, es ist aber so. Auf der dünnen Haut im Genitalbereich ist Kortison wenig geeignet, weil es die Haut noch dünner macht. Allerdings kenne ich die Zusammensetzung Deiner Salbe nicht, vielleicht sind die Substanzen auch in "Arztschrift" geschrieben und auch noch abgekürzt. Dann kannst Du nichts dazu schreiben. Der Arzt hätte Dir aber etwas dazu sagen können, eigentlich ist er verpflichtet Dir einige Basisinformationen zu geben. In der Hetze der alltäglichen Praxis unterbleibt das aber oft.

Auch bei mir befinden sich Hautveränderungen in ähnlichen Gebieten, z. B. in der Leiste und im Analbereich. Die Intensität ist stark wechselnd. Im Augenblick sieht es "zivil" aus, vor einem halben Jahr hatte ich gerötete, entzündete Stellen mit einer Ladung Schuppen oben drauf. Ich fahre gern Fahrrad. Bei längeren Radtouren ist das sehr lästig. Ich fahre aber trotzdem. Ich wende dort selten Medikamente an. Während einer Reha im Jahr 2007 haben sie in der Klinik einige Versuche gestartet, es hat aber nichts einen durchschlagenden Erfolg gehabt.

Link to post
Share on other sites

Hi,

ich hatte dieses Problem SEHR lange - auf Vorhaut sowie auch auf der Eichel. Ob es bei mir wirklich aufgrund der Pso war oder ein atopisches Ekzem / Neurodermitis oder Allergie, konnten mir fünf Hautärzte, drei Urologen und ein Allgemeinmediziner auch nicht sagen.

Ich habe mich vor knapp zwei Wochen radikal beschneiden lassen, um das Problem hoffentlich nachhaltig zu lösen. Ob das die Lösung ist, weiß ich jetzt noch nicht, dazu wollte ich in ein paar Monaten mal hier im Forum was schreiben. Bisher scheint das eher positiv zu sein, aber ich will nicht zu früh jubeln.

Hier mal das Kondensat aus meiner mehrjährigen Erfahrung mit dem Thema.

Für die Behandlung ohne Beschneidung gibt es alle möglichen Alternativen, hier mal die topischen betrachtet.

Die Anwendung von Kortison an der Stelle ist nicht von vorneherein ausgeschlossen, aber natürlich solltest Du die Anwendungshinweise des Arztes beachten. Die Haut ist an der Stelle dünn, außerdem wirkt die Vorhaut wie ein Okklusivverband, der die Wirksamkeit erhöht. Trotzdem solltest Du ausreichend oft und ausreichend lange und ggf. mit Ausschleichen behandeln, um es einmal wegzudrücken und ein Wiederaufflackern hoffentlich zu verhindern.

Alternativ kann Elidel oder Protopic verordnet werden, das hat andere Nebenwirkungen als Kortison, macht die Haut nicht dünner.

Unterstützend (also z.B. vor dem Auftragen Deiner Creme) könntest Du Penisbäder mit Tannolact Badezusatz durchführen. Tannolact Lotio aufzutragen kann auch helfen.

Pflegend für den Bereich geeignet sind Wundschutzcremes mit Zinkoxid. Das kann auch den Effekt verringern, dass da Haut auf Haut reibt und damit die Entzündung begünstigt wird.

Waschen solltest Du dort ausschließlich mit Wasser. Keine festen oder flüssigen Seifen, Haarshampoos, Spezial-Intim-Waschlotionen oder sonstwas, das beeinträchtigt den Säureschutzmantel und behindert die Heilung.

Sex in allen Arten und Formen (ob nun allein oder mit Partner/in/n/innen) unter Einbezug des Genitals erst einmal mönchshaft vermeiden.

Zum guten Schluss noch eine Antwort auf eine Deiner Fragen: Wie Kuno et al. bereits sagten, der Verlauf ist schwer prognostizierbar. Aber gerade an der Stelle empfehle ich dringend, am Ball zu bleiben, bei Nichtansprechen auf die Therapie die nächste zu probieren und so weiter, um ein Chronifizieren dort zu vermeiden. Eine dauerhafte Beeinträchtigung des Sexlebens ist alles andere als lustig.

Viele Grüße

Oliver

Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

  • Similar Content

    • Tanit
      By Tanit
      Hallo liebe PSO Netz Gemeinde, 
       
      das hier ist mein erster Beitrag in diesem Forum. Also stelle ich mich erst einmal vor. Ich bin männlich, 35 Jahre alt, nicht berufstätig, komme aus der Nähe von Berlin und habe vor etwa 1 Woche eine juckende Stelle neben dem Genitalbereich, am Oberschenkel bemerkt... diese juckte und ich wusste im ersten Moment nicht, was das ist.. also kratzte ich zunächst ein wenig. Am nächsten Tag hatte sich die Stelle dann vergrößert und eine Zweite Stelle erschien. Es wurde jedoch mit jedem Tag größer. Ich rieb dann 2-3 Tage Cortison auf die Stelle. Ich Idiot hab beim Duschen (vor dem Arztbesuch) auch noch mit dem Schwamm über den Oberschenkel geschrubbt. Ich bin dann schnellstmöglich zum Arzt damit.. der schaute sich das kurz an, meinte es sei eine Schuppenflechte das verschrieb mir eine Salbe (Silkis 3g) und schickte mich nach Hause. Keine Erklärung, nicht einmal die Erwähnung, dass bei mir gerade eine Autoimmunerkrankung ausgebrochen ist. PS: An den Augenbrauen habe ich bereits seit 2 Jahren häufige/tägliche Schuppenbildung und seit etwa 6 Monaten auch leicht in den Ohren.Allerdings hat es mich bisher nicht gestört und ein Anti Pilzmittel, was mir ein anderer Hautarzt verschrieb verschlimmerte eher die Verschuppung an den Augenbrauen extrem. Also benutzte ich das Mittel nicht mehr. Am Oberlippenbart habe ich auch hin und wieder Verschuppen bzw. an sich eher selten... (je nachdem wie ich schlafe). Man kann also sagen, dass meine PSO schon vor 2 Jahren ausgebrochen ist. Allerdings hatte ich während der ganzen Zeit über keine Symptome an anderen Körperpartien.
       
      Doch zurück zum Thema Arztbesuch und aktuelle Ausbreitung der PSO am Bein. Nach dem Arztbesuch erfuhr ich dann erst am nächsten Tag, bei einer Suche im Internet, dass es sich um eine Autoimmunerkrankung handelt und diese nicht heilbar ist und außerdem noch etliche Folgeerscheinungen nach sich ziehen kann, sowie bis zum Gelenk- und Augenbefall gehen kann. Ich... fiel aus allen Wolken. Vor allem, da ich dachte es wäre nur eine temporäre Erscheinung am Oberschenkel... doch mit jedem Tag der vergeht häufen sich die Symptome und mittlerweile hat es auch mein Genital (Schaft)+Hodensack an verschiedenen Stellen befallen und juckt. Die Silkis Salbe führte bei den ersten paar Malen des Auftragens am Bein noch zum Anschwellen der betroffenen Hautpartie und zu Juckreiz, mittlerweile ist das aber nicht mehr der Fall. Am Penis/Hodensack jedoch wird der Juckreiz kurzzeitig verstärkt und auch dort schwillt die betroffene PSO Stelle kurzzeitig an. Die Stelle am Bein rechts neben dem Genital ist rosarote neue Haut, die mittlerweile nicht mehr juckt aber an den Rändern immer angeschwollen ist. Sie ist 8x5cm groß und wächst bzw. scheint sich irgendwie zu schließen.. das waren am Anfang 2 Stellen.
       
      Ich pflege die Haut derzeit mit der Elkos Kokoscreme von Edeka, weiß aber nicht inwiefern es hilft oder möglicherweise sogar zu Reizungen führt. Ich habe vorhin einige Stellen am Hodensack /Penisschaft vorsichtig entschuppt (ohne vorheriges Auftragen von Creme) und mich danach mit der Edeka Elkos Kokos Creme dort unten eingerieben. Jetzt jucken die beiden entschuppten Stellen am Hodensack ständig... 
       
      Soviel zur Pflege und den Symptomen. Jetzt komme ich zu einem Problem, das möglicherweise Auslöser der ganzen aktuellen Misere sein könnte und diese sogar noch verschlimmert. Meine Psyche. Mich hat die Diagose Schuppenflechte und meine Internetrecherche+mögliche Folgen derart aus den Wolken fallen lassen, dass ich so ziemlich am Boden zerstört bin. Ich weiß nicht ein noch aus... meine Familie zeigte sich leider auch nicht besonders mitfühlend. Meine Mutter hat seit 20 Jahren sehr lokal begrenzte Schuppenflechte Stellen an einem Ellenbogen und manchmal unter den Achseln. Aber sie ist so taff, dass ihr das scheinbar nix ausmacht und zeigte daher auch kein größeres Mitgefühl für meine Tränenreiche Offenbarung.... Ja ich habe geweint, ich male mir derzeit eine echt düstere Zukunft aus. Ich will das alles nicht. Aber wer tut das schon? Ich denke an ein Leben mit ständigem Juckreiß, keinen Wanderschaften/Joggen mehr und früher Gelenkversteifung + möglicherweise dem Befall der Augen.
       
      Ich weiß, Ich mache es mir mit dieser Negativdenkerei nur noch schlimmer... ich glaube auch fast, dass der Druck meiner Familie und dem Versprechen, dass ich gab, den Führerschein zu machen (obwohl ich den eigentlich für unnötig halte, da Berlin eine gute Verkehrsanbindung hat) eine Seelische Belastung war... zumal ich durch mangelnden Schlaf wieder am Rande eines Epilepsie Anfalls bin, den ich seit 15 Jahren nicht hatte. Neben der Epilepsie leide ich zudem seit einigen Jahren an Tinnitus und Diabetes ist in meiner Familie verbreitet. Also auch in der Hinsicht, weiß ich schonmal, dass ich später Spritzen darf... das ist aber OK. Mein Opa kommt ganz gut damit zurecht und er ist schon über 80 (hat es seit mehr als 20 Jahren).
       
      Wie sieht es eigentlich mit der Ernährung aus, muss ich da tiefe Einschnitte machen? Ich trinke kein Alkohol und rauche nicht.... außerdem bin ich nicht übergewichtig, aber dafür sehr dünn. Ich ernähre mich meistens von Mischbrot, abgepacktem Scheibenkäse + Kalbsleberwurst und Käsereicher Tiefkühlkost wie z.B. Pizza, Camembert, Fischstäbchen + hin und wieder mal ein Gericht aus der Dose. Relativ regelmäßig esse ich auch Bananen. Und seltener mal einen Apfel. Ich koche nicht allzu gern, da meine Küche wirklich sehr winzig ist und ich so gut wie keine Ablageflächen habe. Ich trinke an sich nur H-Milch (schon immer) und hatte damit bisher auch keine Probleme.. sollte ich das in Zukunft lieber zum Wasser hin wechseln? Sollte ich die Nahrung mit täglich mehr Obst ergänzen? Sind konservierte Produkte weiterhin OK?
       
      Nunja.. ich musste mir einfach mal alles von der Seele reden... bitte entschuldigt die 'Wall of Text'. Vielleicht hat ja jemand einen Rat für gute (nicht zu teure) Pflegemittel, Verhalten im Alltag, Ernährung (s.o.) + Sport ohne Schuppung/Verschlimmerung zu riskieren und wie ich im Allgemeinen mit meiner Situation umgehen sollte. Ich wünsche mir nichts sehnlicher, als dass die betroffenen Stellen nicht dauerhaft verbleiben bzw nicht ständig wiederkehren... aber an den Augenbrauen habe ich es ja quasi auch permanent geschuppt. Die ständigen Bildschirmtätigkeiten trocknen wohl die Haut in dem Bereich zu sehr aus.
    • Schuppentier
      By Schuppentier
      Hallo.
      Ich begrüße zunächst alle, die diesen Erfahrungsbericht lesen und wünsche alles erdenklich Gute
      Zunächst ein paar Infos über mich: Ich bin 23 Jahre alt , Student und Hypochonder.
      Meine Geschichte fängt recht zu Beginn des Jahres an. Meine ersten Beschwerden waren ein zunächst von einem Proktologen diagnostiziertes Analekzem und eine anfänglich von einem Venerologen diagnostizierte Balanitis. Nach etlichen Salben die nicht halfen kam mein Venerologe schließlich auf die Diagnose Schuppenflechte. Er erklärte mir das es genetisch bedingt sei (ich kenne meinen Vater und seine Familie, geschweige denn seine Erbkrankheiten nicht) und chronisch.
      Das war für mich erstmal ein Schock, vor allem psychisch. Allerdings konnte mir nun besser geholfen werden und eine Salbe hat meine Eichel wieder wie neu aussehen lassen (ich will nicht beschreiben, wie sie am schlimmsten Zeitpunkt mal aussah. Es gab einen Grund, dass ich als Hypochonder, der eigentlich Angst vor Diagnosen hat zum Arzt gegangen bin...)
      Also ließ das in mir langsam Hoffnung aufblühen. Inzwischen haben sich weitere Stellen bemerkbar gemacht, die betroffen sind: eine kleine Stelle an meinem Hinterkopf schuppt. Ist aber nicht belastend. Von meinem linkem Fuß der kleine und der zweitkleine Zeh haben veränderte Nägelstrukturen. Sieht nicht schön aus und fühlt sich nicht gut an, aber man kann damit leben. Der Arzt meinte, wenn man es versucht zu behandeln hätte ich mehr Ärger damit, als ließe ich es in Ruhe. Und mein Bauchnabel eitert stark. Ständig. Und der eitrige Ausguss stinkt. Ich hoffe ich finde eine Möglichkeit das zu unterbinden weil es doch etwas unangenehm ist. Bis jetzt konnte nach einem Abstrich nur gesagt werden, dass es nichts schlimmeres sei... das bleibt zunächst abzuwarten.
      Naja ich will mich kurz fassen. Warum schreibe ich also einen für Internet-Verhältnisse ellenlangen Text über meine Diagnose? Eigentlich will ich nur Hoffnung stiften. Habt Mut zum Arzt zu gehen und macht euch keine Sorgen wenn ihr die Diagnose Schuppenflechte bekommt. Ich habe erlebt, dass einem echt geholfen werden kann.
      Im gleichen Zeitraum hatte ich übrigens auch die Diagnose Bandscheiben-Vorfall. Und ich muss sagen, auch was das angeht kann einem echt gut geholfen werden. Es ist auch beides nichts, wofür man sich schämen muss. Viele reden nicht gerne darüber, aber ich glaube man sollte mehr darüber reden, um die Angst vorm Fremden zu nehmen.
      So das wars soweit von mir, für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung. Ansonsten liebe Grüße an alle
       
       
       
       
       
    • throwaway
      By throwaway
      Hallo liebe Community,
      ich 26 (M) wurde vor 2 Wochen an Hämorrhoiden 3. Grades operiert. Ich habe mich dazu entschieden diese entfernen zu lassen, da ich große Probleme mit einem Analekzem hatte und meine Haut um den After rum oft gerötet war und es dort gebrannt hat. Im Krankenhausbesuch wurde ich von meiner Ärztin gefragt, ob ich eventuell Schuppenflechte hätte, da ich eine gerötete Pofalte habe, in der sich die Haut etwas schuppt.
      Jetzt stelle ich mir die Frage, ob das Analekzem durch die Hämorrhoiden, durch Schuppenflechte oder durch eine Kombination aus beiden Sachen entstanden ist. Ich habe seit der OP ab und zu ein kleines Jucken am After (nix schlimmes und es geht immer schnell weg), wobei ich mir vorstellen könnte, dass dieses durch das Rasieren vor der OP entstanden ist. Meine Haut am After ist etwas rötlich gefärbt und ich meine dort kleine Schuppen zu sehen (siehe Bilder).
      Könnt ihr mir sagen, ob es sich hier um Schuppenflechte handelt und ob jemand das gleiche Problem wie ich hatte?
      Was habt ihr dagegen getan?
      Bin um jeden Ratschlag dankbar


Willkommen

Willkommen in der Community für Menschen mit Schuppenflechte und Psoriasis arthritis. Ohne Werbung, ohne Tracking, aber mit ganz viel Herz 💛

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.