Jump to content

Recommended Posts

Saltkrokan

in 1-2Jahren wird die Firma Pfizer ein neues Medikament auf den Markt bringen mit dem Wirkstoff Tofacitinib. Im Moment ist es zur Zulassung bei rheumatoider Arthritis beantragt, die Studien für andere Erkrankungsbereiche wie PSO sind abgeschlossen, für andere Bereiche laufen die Studien noch länger.

Das Medikament soll zweimal täglich eingenommen werden. Das Medikament verspricht ein schnelles anfluten und eine kurze Halbwertzeit.

Ich habe vergangene Woche während einer Weiterbildung von neuen Antikörpern, Medikamenten etc...erfahren und es kam bei der Vorstellung die Diskussion auf was mag wohl besser sein?? Sich alle 2 Wochen den Antikörper spritzen (Humira, Enbrel etc), Remicade etc.alle 4-6 Wochen infundieren zu lassen oder, täglich die Tabletten zu nehmen.

Was ist Eure Meinung dazu, das würde mich sehr interessieren....

Es grüsst Saltkrokan.

Share this post


Link to post
Share on other sites

frabur

Wenn ich wählen könnte, würde ich mich für alle 1 - 2 Wochen spritzen entscheiden.

Gruß Frank

Share this post


Link to post
Share on other sites
Saltkrokan

Hallo Frank,

würde ich wahrscheinlich auch...

Das Argument dagagen war natürlich dass man bei Nebenwirkungen die Tabletten auslassen kann während man bei einer subcutan Gabe oder (bei Remicade) iv-Gabe den Wirkstoff komplett im Körper hat.

Aber, auch Astra Zeneca will mit einem neuen Medikament in Tablettenform auf den Markt kommen.

Ich denke, egal welche Angebote es gibt, es muss jeder für sich entscheiden.

Viele Grüsse

Saltkrokan.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Claudia

Hallo Saltkrokan,

das hat für mich alles ein Für und Wider. Bei Stelara z.B. würde ich mich auch fragen, was ist, wenn ich da gerade die Spritze intus habe und plötzlich operiert werden muss, weil ich einen Unfall hatte. Die "Halbwertzeit" ist ja da doch ziemlich lang. Bei Tabletten wiederum kann der Magen bzw. der Darm der Schwachpunkt sein. Kurz: Ich bin da unentschieden ;)

Share this post


Link to post
Share on other sites
Saltkrokan

Hallo Claudia,

danke für Deine Meinung.

Die Weiterbildung die ich besucht habe bezog sich auf die (medizinischen) Bereiche Dermatologie, Rheumatologie und Gastro-Enterologie (mittlerweile ist Humira ja auch für entzündliche Darmerkrankungen zugelassen, an denen einige Erkrankte ja zusätzlich zu knabbern haben).

Ein Programmpunkt war, wie lange vor einer geplanten Operation welche Medikamente abgesetzt werden sollten...

habs notiert gehabt da es auch für mich persönlich wichtig erschien:

Bei Humira 12-16 Tage, MTX 6-10h, bei Medikamenten gegen die PSA Arava 40-50 Tage. Aber auch da schwanken die Zeitangaben, jenachdem wer sie festlegt.

Der dieses Thema vorstellende Chirug hat sehr deutlich erklärt-und anhand von Bildern gezeigt- wie sehr die regelmässige Einnahme von Medikamenten (Antikörper, Kortison, NSAR etc.) den Wundheilungsprozess beeinträchtigen kann.

Ich würde auf kein neues Medikament wechseln, egal ob oral,sc oder iv, wenn mein "altes" Medikament noch die Wirkung hat.

Viele Grüsse

Saltkrokan.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Pollux

Hallo Saltkrokan,

das hat für mich alles ein Für und Wider. Bei Stelara z.B. würde ich mich auch fragen, was ist, wenn ich da gerade die Spritze intus habe und plötzlich operiert werden muss, weil ich einen Unfall hatte. Die "Halbwertzeit" ist ja da doch ziemlich lang. Bei Tabletten wiederum kann der Magen bzw. der Darm der Schwachpunkt sein. Kurz: Ich bin da unentschieden ;)

Ich hatte einen schweren Unfall, Schädel-Hirn-Trauma mit subduralem Hämatom und OP mit Schädelöffnung (Bohrlochtrepanation).

Stelara war da kein Problem. Das Problem war, dass ich Marcumar nahm, welches die Blutgerinnung herabsetzt. Das haben die tollen Leute auf der Intensivstation allerdings schnell mit Vitamin K und einem Gerinnungsfaktor (natürlich intravenös) in den Griff bekommen. Das Tavor war auch klasse ;)

Ich möchte mich hiermit noch einmal ausdrücklich für die Leistungen der Rettungskräfte und bei dem kompletten medizinischen Personal bedanken!

Wären die nicht so gut geschult und motiviert, wäre ich wahrscheinlich nicht mehr hier oder würde sabbernd im Wachkoma mein Leben fristen. Vielen Dank!!!

Edited by Pollux

Share this post


Link to post
Share on other sites
Claudia

Im Gegensatz zu den USA hat die europäische Behörde Tofacitinib (Markenname: Xeljanz®) nicht zugelassen - für die Behandlung der rheumatoiden Arthritis, wohlgemerkt. Die Experten der Behörde sehen zwar, dass das Medikament die Anzeichen und Symptome bessert. Aber die Krankheit bleibt ihnen zu aktiv, die Zerstörung der Gelenke wird ihrer Meinung nach auch nicht genug gestoppt.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Similar Content

    • paul1234
      By paul1234
      Hallo Leute, ich habe mich gefragt, ob biologische Behandlungen (Humira, Cosentyx, Stelara, Cimzia usw.) wirklich patientenfreundlich sind. Ich meine, Humira hat Alkoholpräparate in ihrem 'Kit', was sehr hilfreich ist, während die anderen dies nicht tun. Außerdem sieht die Humira-Verpackung sehr gut aus, da auf der Innenseite der Schachtel Anweisungen aufgedruckt sind, und meine enthielt auch einen Temperatur-Tracker, um sicherzustellen, dass das Produkt immer gekühlt war. Was ist Ihre Meinung dazu? Was ist für Sie in diesen Verpackungen wertvoll und was scheint völlig nutzlos zu sein (ich meine, wer schaut sich überhaupt die gesamte Packungsbeilage aus Papier an?)
    • Jana2808
      By Jana2808
      Hallo,
       
      ich bin Jana und neu hier. Ich habe einen kleinen Sohn von nicht ganz fünf Monaten, den ich voll stille. Leider gefährdet meine Psoriasis das Stillen:
       
      Ich habe Schuppenflechte auf dem Kopf, die in der Schwangerschaft immer schlimmer wurde, ich habe nichts genommen in der Zeit. Dazu kam ein Zehennagel, mit dem ich mich immer noch plage. 
      In der Stillzeit hat sich ein Zeh komplett entzündet, alle Gelenke waren dick geschwollen. Meine Rheumatologin hat mir eine Kortisonspritze gegeben (laut embryotox auch alles vertretbar) und rät zum Abstillen, damit ich eine Basistherapie unter MTX starten kann. Die Spritze hat zumindest für ein Gelenk am Zeh geholfen, jetzt, ca. 2,5 Wochen danach, kann ich aber immer noch kaum laufen. Mir geht’s schon schlecht... ich möchte aber vor allem nicht irgendwelche Langzeitschäden riskieren!
       
      Eine Alternative wäre eine Therapie mit Cimzia, einem Biologikum, unter der ich weiterstillen könnte. Meine Ärztin hatte mir beides vorgeschlagen, ist aber eigentlich für MTX, weil auch nicht klar ist, ob meine (private) Krankenversicherung das übernimmt.
      Hat jemand von euch nach dem Abstillen eine medikamentöse Therapie begonnen? Wie schnell kann ich mit Besserung rechnen? Ist es das wert? Ich habe hier schon von Müttern gelesen, die nach dem Abstillen einen schlimmen Schub erlitten haben... Was hat hier geholfen?
       
      Mir ist das Stillen SEHR wichtig, ich möchte meinem Kind möglichst lang das beste bieten. Der Vater hat viele Allergien und auch in der Hinsicht möchte ich mein Kind schützen und stärken. Ich habe immer mit mindestens 12 Monaten gerechnet. 
       
      Ich warte im Moment auf meinen nächsten Arzttermin bei der Rheumatologin am 31.01. und würde gern für cimzia plädieren. Habt ihr Tipps, was mir helfen kann, insbesondere mit den Gelenken? Was meint ihr zum Abstillen/zur MTX-oder-Cimzia-Frage?
       
      Ich hoffe auf eure Hilfe oder Erfahrungsaustausch.
      Jana 
    • Sonja605
      By Sonja605
      Hallo Zusammen,
       
      ich bin neu in diesem Forum. Gerne würde ich von euch wissen wir eure Erfahrungen mit Enbrel und Humira waren? Habt ihr mit der Zeit Antikörper gegen diese Medikamente entwickelt? 
       
      Meine ganzen Krankheitsverlauf brauch ich euch denke ich nicht auftischen (long, long story)... Ich bin derzeit 24 Jahre alt und hatte vor vier Jahren das Vergnügen Enbrel verschrieben zu bekommen. Ich habe Psoriasis Arthritis und auch Psoriasis an der Haut. Allerdings habe ich mich geweigert zusätzlich MTX zu nehmen. Die Ärzte haben mir mitgeteilt, dass es sein kann, das der Körper Antikörper gegen dieses Medikament entwickelt. Mir ging es super mit Enbrel. So super, dass ich nachlässig mit der Dosierung wurde und es nur noch alle 2 Wochen oder alle 4 Wochen gespritzt habe. Nach zwei Jahren war es soweit und ich bekam wieder eine Schwellung am Gelenk, bin daraufhin in die Klinik und sie haben mir sofort Enbrel abgesetzt und mir Humira verschrieben. Auch bei Humira habe ich mich geweigert MTX zusätzlich zu nehmen. Mit Humira ging es mir wie bei Enbrel. Genau dasselbe. Alles super. Komplett erscheinungsfrei (ich brauche euch wohl nicht zu erzählen was das für ein Glücksgefühl ist!) Genauso wie bei Enbrel wurde ich nachlässig mit der Medikamenteneinnahme. Habe teilweise nur alle 4 oder 6 Wochen gespritzt (ich bin ein Typ der so wenig wie möglich Medikamente nehmen möchte.) Und nun wie bei Enbrel nach zwei Jahren hat die Wirkung komplett nachgelassen. Mein Zustand wird von Tag zu Tag drastisch schlechter. Ich glaube ich kann schon fast zusehen wie meine Gelenke eines nach dem anderen größer wird und meine Haut immer mehr aufbaut. Bei den Gelenken ging es vor zwei Wochen los und ich kann es wirklich täglich beobachten. Seit heute habe ich mich entschlossen Ibuprofen zu nehmen damit ich nicht wie ein Krüppel durch die Straßen humpeln muss. In den letzten zwei Jahren hat mich ausschließlich mein Hausarzt betreut, weil mich kein Rheumatologe annehmen wollte. Erst letzte Woche hat es geklappt und ich konnte zu einem gehen. Er meinte ich solle es noch drei Monate mit Humira probieren (aber vorgesehene Dosis -alle zwei Wochen (werde ich natürlich machen, jedoch glaube ich nicht, dass es noch etwas hilft)) und im Februar sehen wir uns wieder. Bei meinem derzeitigen Tempo erscheint mir der Februar Jahrzehnte entfernt...
       
      Wie sind nun eure Erfahrungen mit diesen beiden Medikamenten? Gibt es Jemand der diese ohne MTX einnimmt, als single Therapie? 
       
      Schon einmal vielen Dank für eure Rückmeldungen.
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.