Jump to content
Guest Cilitbeng

Psorcutan hilft, aber...suche Alternative!

Recommended Posts

Guest Cilitbeng

Hallo zusammen,

ich habe seit 15 Jahren eine Psoriasis. Normalerweise nur an den Beinen, womit ich immer gut leben konnte.

Im Mai diesem Jahres hatte ich sehr viel Stress im privatem, und meine Psoriasis ist explodiert am Rücken und an den Fingernägeln. Das mit den Nägeln ist echt schlimm, ist aber wieder auf dem Weg der Besserung. Ich trage dort Loceryl - Lack auf damit ich dort keinen Pilz noch oben drauf bekomme. Bei mir ging es von der Matrix an los, nach vorne hin. Und wächst jetzt langsam raus. Sieht zwar bescheidend aus, aber es gibt schlimmeres.

Aber jetzt zu meiner eigentlichen Frage:

Psorcutan hat mir gut geholfen eine Zeitlang. Aber nach 2 Tagen Anwendung hatte ich immer Übelkeit, so schlimm das ich immer ein paar Tage pausieren musste. Ich habe mich immer an die 30% Regel gehalten (bin Krankenpfleger), da ich selber weiß wie eine Psorcutan-Überdosis enden kann, ist nicht sehr schön......

Meine Hautärztin sagte auch das Psorcutan nicht ohne ist, und sie verschreibt es auch mittlerweile weniger als Cortison.

In der nächsten Sprechstunden will Sie mir was neues verschreiben.

Kennt jemand eine gute Alternative zum Psorcutan. Tabletten möchte ich nicht nehmen, die sind mir echt zu heftig für meine Beschwerden. Ich habe Plaques am Rücken, ohne Schuppung, aber mit Juckreiz. UV Therapie vertrage ich leider nicht (bekomme sofort Sonnenbrand).

Ach ja....und wie lange kann ein Schub eigentlich anhalten?

Danke für jede Antwort!

Share this post


Link to post
Share on other sites

kruemel1234

Hallo Cilitbeng,

stutze gerade ein wenig. Bitte hilf mir doch mal. Ich nehme ab und an auch Psorcutan, allerdings hatte ich noch nie Übelkeit. Bis auf folgende Nebenwirkungen war mir das nicht bekannt:

Welche Nebenwirkungen kann der Wirkstoff Calcipotriol in Psorcutan Salbe haben? Im Folgenden erfahren Sie das Wichtigste zu möglichen, bekannten Nebenwirkungen von Calcipotriol in Psorcutan Salbe. Diese Nebenwirkungen müssen nicht auftreten, können aber. Denn jeder Mensch reagiert unterschiedlich auf Medikamente. Bitte beachten Sie außerdem, dass die Nebenwirkungen in Art und Häufigkeit je nach Arzneiform des Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Häufige Nebenwirkungen:

Hautreaktionen wie Jucken, Hauttrockenheit, Hautbrennen, Hautstechen, Hautreizungen, Hautausschläge mit Schuppen, Knötchen, Pusteln.

Gelegentliche Nebenwirkungen:

Hautentzündungen (Kontaktdermatitis), Schuppenflechtenverschlechterung.

Seltene Nebenwirkungen:

Blutcalciumwerterhöhung, Calciumausscheidungserhöhung.

Sehr seltene Nebenwirkungen:

Überempfindlichkeitsreaktionen wie Nesselsucht, Gesichtsschwellungen; Hautknötchen, Hautbläschen, Hauteiterbläschen im Gesicht und um den Mund (periorale Dermatitis), Pigmentstörungen, Lichtempfindlichkeit.

Würde mich freuen, wenn du mich aufklären würdest, da ich ja wie gesagt diese Salbe auch verwende *ängstlich guck*.

Lieben Gruß und Danke Krümel

Share this post


Link to post
Share on other sites
fruchttigerchen

Hallo!

Ich habe von der Psorcutansalbe immer totale Akne bekommen :( Deshalb hat mein Hautarzt mir empfohlen sie abzusetzen.

Er hat mir dann eine Salbe mit Urea verschrieben, die wurde in der Apotheke zusammengemischt. Ich kann leider nicht sagen, was genau da drin war, ist schon 7 Jahre her. Die hat mir damals sehr gut geholfen, vielleicht ist das ja ein Tipp für dich.

LG Fruchttigerchen

Share this post


Link to post
Share on other sites
kruemel1234

Meine Salbe, die ich im Moment nehme ist zwar mit Cortison allerdings nur 0,1 %. Wird auch gemischt in der Apo aus

100,0 Basiscreme DAC ad, 5,0 Acid. salicyl. und 0,1 Triamicolonacetonid.

Share this post


Link to post
Share on other sites
fruchttigerchen

Was das Cortison betrifft kann ich leider nichts sagen.

Mein Körper reagiert nicht auf Cortison :(

Share this post


Link to post
Share on other sites
Lupinchen

...hmm das ist dann ja schwierig. Wie wäre es denn dann mit einer systemischen Behandlung wenn die topischen so wenig vertragen werden? Auch eine Reha, ggf. wäre ja Fachklinik Schloß Friedensburg etwas für Dich, wäre doch mal ein Weg, oder Klimaheilbehandlung an der Nord-Ostsee oder in Davos.

Übrigens auch Urea kann zu Juckreiz führen und wird oft generell schlecht vertragen.

Gruß anjalara

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Cilitbeng

Hallo kruemel1234,

also mal keine Panik. Die Leute die von Psorcutan umgekippt sind, haben sich von oben bis unten komplett eingekremt. Das hatte zur Folge das ihr Kreislauf absagte, wegen einer zu hohen Calcium (Hyperkalzämie) Konzentration im Blut. Deswegen sollte Psorcutan nicht bei "stark" ausgeprägter PSO verschrieben werden. Die Gefahr dort ist, das die Leute sich die Salbe auf allen PSO - Stellen auf einmal schmieren. Oder aber die Ärzte / Apotheker sollten besser aufklären bei diesem Medikament. Immer nur ein Arm bzw. Bein am TAG! Und das im Wechsel, z.B. heute der linke Arm, morgen der rechte Arm. So wurde damit in der Klinik verfahren wo ich gearbeitet habe.

Wenn du nur kleine Stellen hast, die keine kompletten Gliedmaßen einnehmen sehe ich dort kein Problem. Aber ich bin auch kein Arzt. Ich teile dir nur meine Erfahrung mit. Wenn du keine Nebenwirkungen hast, ist doch alles gut. Ansonsten, rede mit deinem Arzt.

Mein Körper reagiert wohl sehr stark auf Psorcutan. Die Nebenwirkungen welche ich habe stehen auch im Beipackzettel (Übelkeit und Erbrechen bzw. niedriger Blutdruck). Und ich habe keine Lust mit Übelkeit durchs Leben zu gehen.

Hallo anjalara

Was Systemische Therapien angeht, bin ich skeptisch. MTX z.B. wird auch als Chemotherapie benutzt, und ich nehme nicht jedes Medikament ein. Die Patienten die MTX o.ä. bekommen haben, hatten keine PSO mehr, aber dafür andauernd Infekte, Übelkeit, Schwindel, Entzündungen, und mussten zum Teil isoliert werden. Im meinem Fall kommt das nicht in Frage. NO WAY!

Ich kann das verstehen, wenn die Psyche so stark drunter leidet, oder aber man hat so heftige Schmerzen bei einer PSO(A), das nichts anderes mehr hilft. Dann würde ich auch über eine systemische Therapie nach denken.

Im Moment benutze ich von Seba Med Urea Akut 10%. Die hilft mir besser als alles andere im Moment. Der Juckreiz und die Stellen werden weniger. Klingt komisch, ist aber so......

Am Monatg habe ich den Termin bei meiner Hautärztin...schaun wa ma.

Edited by Cilitbeng

Share this post


Link to post
Share on other sites
Saltkrokan

Hallo Cilitbeng,

MTX wird auch in der Onkologie verwendet, da hast Du recht, aber, in vieeelll höheren Dosierungen! Das sollte man erwähnen sonst schreckt es Viele ab die das lesen.

In der Onkologie beinhaltet eine Infusion oder Injektion im Zyklus bis zu 1000mg Methotrexat, während in der Dermatologie, Rheumtologie etc. die verordneten Dosierung sich i.d.R.im Bereich 7,5-25mg/Woche befinden.

Und, sorry, aber nicht alle Patienten sind unter MTX beschwerdefrei oder plaquefrei, und Nebenwirkungen verspürt auch nicht jeder Patient.

Es gibt zahlreiche Medikamente (z.B.Endoxan/Cyclophosphamid) welches nicht nur onkologisch sondern auch in kleineren Dosierungen rheumatologisch angewandt werden.

Letztendlich muss das jeder für sich selbst entscheiden mit welchem oder ob er sich überhaupt behandeln lassen will.

Viele Grüsse

Saltkrokan

Share this post


Link to post
Share on other sites
Lupinchen

....tja und dann gibt es noch die Fumarsäure und die Biologics. Manchmal geht es ja sogar von allein vorbei und es reichen Oelbäder und gute Pflegemittel.

Gruß anjalara

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Cilitbeng

Ja klar, die Dosierung ist viel geringer, als in der Onkologie. Ambulant ist die Dosierung eh geringer als Stationär. Trotzdem wissen viele Menschen gar nicht was sie da schlucken. Ein Hautarzt wollte mir einmal MTX ohne Aufklärung verschreiben, und das am Anfang einer Therapie. Er sagte nur, nehmen sie das 1x täglich ein, und dann geht es wieder weg. Damals wusste ich noch nichts von MTX, und habe mich erst mal schlau gemacht. Bin nicht mehr zu dem Arzt gegangen. So was finde ich unverantwortlich, gegenüber dem Patienten!

Unser Stationsarzt (ich vertrete auch diese Meinung) hat den Patienten immer gesagt. Die beste Therapie ist eine gesunde Ernährung (viel Omega³ Fettsäuren wie Fisch, Gewicht reduzieren, Sport, kein Stress (wenn möglich, geht ja heute nicht immer ohne). Leider muss ich das jetzt schreiben, aber viele (nicht alle!) Menschen mit PSO sind stark adipös, und haben einen "ungesunden Lebensstil" (Rauchen, reg. Alkohol, etc.). WIE GESAGT NICHT ALLE! Aber ca. 80%, die bei uns auf Station waren mit PSO, hatten im Schnitt 100 bis 120Kg Körpergewicht. Nun ja, die meisten waren doch erschrocken als ihnen klar wurde das eine PSO keine Hautkrankheit ist, sondern eine Autoimmunkrankheit. Und jeder Mensch sollte wissen egal ob Diabetes, MS oder auch PSO. Übergewicht und ein ungesunder Lebensstil sind schlecht bei einer Autoimmunkrankheit. Bei vielen gingen die Beschwerden sogar zurück nach dem sie abgenommen haben oder ihren Lebensstil geändert haben (ohne Medikamente, egal ob topisch oder systemisch). Bei mir hat es damals auch geholfen. Hab mit dem Rauchen aufgehört, und treibe regelmäßig Sport. Meine PSO ist zwar nicht weg, aber viel weniger geworden. Nur bei extremen Stress habe ich Schübe.

Und vor allem, man braucht sich nicht zu schämen! Es kann doch keiner etwas dafür das er PSO hat. Es ist auch nichts ansteckendes! Ein verstecken oder verbergen der Haut löst doch wieder nur Stress aus, und verstärkt die Symptome.

Ich will damit sagen, bevor man mit Tabletten herum schmeißt, hat man doch noch viele andere Möglichkeiten, die erst mal ausgenutzt werden sollten. Klar, das bedeutet an sich selber arbeiten (war auch nicht immer einfach für mich). Aber man schafft das!!!

Share this post


Link to post
Share on other sites
Saltkrokan

Hallo Cilitbeng,

es schüttelt mich wenn ich das lese...

von Kollegin zum Kollegen....in was für einer Abteilung arbeitest Du als Kankenpfleger wenn ich freundlich fragen darf?

Ich arbeite seit 28 Jahre als Krankenschwester und viele Jahre in Onkologie und seit einigen Jahren in der Rheumatologie und ich bin Patientin mit MTX, Biologica etc.

Unglaublich wenn ich das lese was Du schreibst.....

Nee, mehr schreibe ich nicht, is gegen meine Berufsehre....

Dann hoffe ich mal dass Du den ultimativen Weg-zusammen mit Deinem Stationsarzt-findest, der Dich auf sanftem Weg von der PSO befreit

Saltkrokan

Und P/S: in der Onkologie werden die ersten Zyklen i.d.R stationär absolviert um zu schauen ob der Patient sie veträgt, gibt aber durch aus Patienten die ihr Chemo nur ambulant erhalten und da bekommen sie1000mg MTX als Injektion oder Infusion bevor sie den Heimweg antreten. Aber das weisst Du ja als Kollege.

Edited by Saltkrokan

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Cilitbeng

Warum schüttelt es dich? Die meisten Patienten waren wirklich nicht aufgeklärt oder nur sehr schlecht. Und wenn du vom Fach bist, musst du doch zustimmen, was Autoimmunerkrankungen und Lebensstil angeht habe ich recht.

Weiter oben habe ich geschrieben das die systemische Therapie ihre Begründung hat.

Zitat:

"Ich kann das verstehen, wenn die Psyche so stark drunter leidet, oder aber man hat so heftige Schmerzen bei einer PSO(A), das nichts anderes mehr hilft. Dann würde ich auch über eine systemische Therapie nach denken."

Ich habe 13 Jahre auf einer Dermatologischen Station gearbeitet. Wie auf einer Onkologie oder Rheumatologie verfahren wird bei PSO weiß ich nicht. Es geht hier rein um PSO Vulgaris etc. (also reiner Haut, bzw. Nägel Befall !!!) , nicht eine PSO Arthritis, oder gar CA - Erkrankungen. Das ist eine ganz andere Baustelle.

Und jede PSO verläuft anders. Der eine hat es an der Haut, der andere nur an den Nägeln oder aber nur an den Gelenken ohne Haut Beteiligung. Aber es gibt immer noch Ärzte, welche sofort mit Tabletten oder Salben schmeißen, ohne dabei richtig aufzuklären. Ich rede hier von Patienten die mobil waren und keine Schmerzen oder andere Beschwerden hatten. Wer eine PSO Arthritis hatte, wurde auf eine Rheumatologie verlegt.

Jedem Diabetiker wird auch geraten (parallel zu der Therapie) sich gesunde zu Ernähren und sich viel zu bewegen. Und ich habe nicht geschrieben das ich befreit bin von der PSO, auf Grund dessen das ich meinen Lebensstil geändert habe. Sorry, aber bitte demnächst richtig lesen, bzw. antworten.

Edited by Cilitbeng

Share this post


Link to post
Share on other sites
Saltkrokan

Hallo Cillitbeng,

kleiner Nachtrag, nicht sauer sein ob meiner Reaktion, aber viele hier haben schon etliches in ihrem Leben ausprobiert von dem was Du beschreibst und letztendlich, ich spreche jetzt nur von mir bin ich froh dass es Medikamnte wei MTX, Tabletten und Biologicas gibt die mir ein angenehmeres, schmerzfreies Leben ermöglichen und vor allem, ich kann an meinem Arbeitstleben weiter teilhaben.

Nichts für ungut

Satkrokan.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Saltkrokan

Hallo Cillibeng,

jetzt haben sich unsere NAchrichten überkreuzt,

eine gute Patientenaufklärung obliegt immer dem Arzt, schade wenn es heute nicht erfolgt

Ich habe insgesamt 4 Autoimmuerkrankungen, Asthma eingeschlossen und es hängt nicht an meinem Lebensnstil, das kann ich Dir versichern..

Bei anderen Patienten mag es anders sein, aber man sollte es nie verallgemeinern.

Habe auch kein Problem mit der Psyche und meine Erkankungen haben mich nicht im Griff sondern, ich lebe mit ihnen-wir sind eins, was soll ich sie bekämpfen? Wir werden alt gemeinsam (ich 103 Jahre)

Ich bin froh dass es Medikamente gibt die mir das Heute mit PSA/PSO und den anderen Lebenswert machen.

Ich freue mich, wenn es Menschen gibt, die darauf nicht oder noch nicht angewiesen sind.

Entschuldige bitte wenn ich Dich in meiner ersten Mal zu hart angefahren habe, war meine erste Meinung auf Deinen Beitrag

Viele Grüsse

Saltkrokan

Edited by Saltkrokan

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Cilitbeng

Kein Thema, dafür gibt es ja so ein Forum....

Und ausprobiert habe ich auch sehr viel, glaub mir, sehr viel.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Saltkrokan

Ja natürlich, das glaube ich Dir und habe ich gelesen.

Ich versuche immer ein wenig die Naturheilkunde mit einzubauen, da mag man ja auch geteilter Meinung sein, aber, mir tuts gut.

Habe über40 J.die PSO und seit 2 Jahren die PSA, 2 Jahre MTX mit div.Kombinationen und nun ein Biologica.Bin trotzdem noch voll berufsfähig,wäre ich ohne die Medikamente nicht.

Edited by Saltkrokan

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Cilitbeng

Mir reicht die PSO wie ich sie habe. Eine Gelenkbeteiligung brauche ich nicht, aber das kann man sich nicht aussuchen. Wer weiß was sich mein Körper noch einfallen läßt. Bin erst 32 Jahre alt, und habe hoffentlich noch viele Jahre auf diesem Planeten, bis der Sensenmann kommt.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Saltkrokan

Nein,leider kann man sich das nicht aussuchen, die Gelenkbeteiligung trifft leider 30-40% der PSOler im Leben aber, Du musst ja nicht dabei sein.

Vielleicht aber, das gut unter Kontrolle zu haben unter dem man leidet? Das ist doch auch was Gutes, oder?

Share this post


Link to post
Share on other sites
Andreas

Hallo Cilitbemg

Ich wiege,und habe sie auch noch nie gewogen, 90-120Kg.

Und viele andere User tun das auch nicht.

Ich kann sogar behaupten, das die User die ich persöhnlich kenne, auch nicht auf das Gewicht kommen.

Und wenn ich ehrlich bin, kann ich es mir auch nicht in einer Klink vorstellen.

Was die Ernährung oder sonstiges angeht, ist es so, das es dem einem hilft, aber anderen( so wie mir), leider nicht.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Claudia

Mit 32 Jahren schon 13 Jahre auf der dermatologischen Station gearbeitet - das ist lang :)

Hast Du mal an einen Klinikaufenthalt z.B. in der Fachklinik Schloss Friedensburg in Leutenberg gedacht?

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Cilitbeng

Hallo Andreas,

ich habe nicht gesagt das alle Übergewicht hatten, aber leider doch der größte Teil. Es war leider so. Es war meine Erfahrung auf dieser Station. Viele waren auch sehr jung zwischen 20 und 40 Jahre alt. Ich kenne auch Freunde von mir welche ein normales Gewicht haben, und haben eine PSO. Ich selber wiege auch 70 Kg bei 170 cm, und habe eine PSO. Ich habe ca. 200 Menschen mit PSO gesehen im Laufe der Arbeit von ca. 2 - 3 Millionen erkrankten in Deutschland. Von den 200 Menschen hatten über die Hälfte starkes Übergewicht, bei uns auf der Station. Aber das schlimme fand ich damals, die meisten wollten nichts ändern. Ich mein.....wer in eine Klinik geht mit über 80% Hautbefall von PSO, und dabei 120 Kg wiegt bei 160 cm, und wollte nur Tabletten oder eine Salbe haben, welche schnell wirkt. Ein Angebot zur Psychotherapie haben die Patienten auch abgelehnt. Da konnte ich nur mit dem Kopf schütteln. Sie wollten Hilfe, aber nur bitte das Pragmatische. Bloß kein Aufwand betreiben. Dazu kamm das diese Patienten auch sehr schlecht aufgeklärt waren, und dazu gehört auch Eigeninitiative, und nicht alles auf die Ärzte schieben.

Viele haben auch die Bad und Licht Therapie abgelehnt, da diese zu aufwendig war, aus deren Sicht.

Nun ja, die Patienten haben natürlich ihre Behandlung bekommen auf Wunsch, waren aber unsere "Stammkunden". Bis zu dem Tag, wo es wirklich "klick" gemacht hat bei dem einen oder anderen. Diese haben dann ihren Lebensstil überdacht und geändert, und die PSO hat sich GEBESSERT,SIE WAR NICHT WEG! Sie hat sich so gebessert, das NICHT MEHR STATIONÄR BEHANDELT WERDEN MUSSTE. Und das bezieht sich auch "nur" auf die 200 Menschen und nicht die Allgemeinheit, welche an PSO erkrankt ist.

So Leute und nun ist Schluss damit. Jeder hat seine Erfahrung gemacht mit dieser Krankheit. Das ist meine Erfahrung! Ich habe hier keinen Stigmatisiert, oder gesagt das jeder mit PSO Kettenraucher oder Alkoholiker ist. Aber ich gehe sehr offen mit diesem Thema um und nehme da kein Blatt vor dem Mund.

Ich habe auch eine PSO seit 15 Jahren, mit Höhen und Tiefen, und kann dort sehr gut mit reden.

Edited by Cilitbeng

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Cilitbeng

Hallo Claudia

Habe mich vertippt, es waren 10 Jahre, nicht 13. Haste Recht, da hätte ich mit 16 die Ausbildung angefangen. :P

Klinik Aufenthalt (Kur) wird nicht klappen, da weniger als 40% der Haut befallen sind. Ich würde auch Psorcuatn noch nehmen, wäre da nicht die Übelkeit, mit Erbrechen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Saltkrokan

Hallo Cilitbeng,

nur ganz kurz bitte:

""

Dazu kamm das diese Patienten auch sehr schlecht aufgeklärt waren, und dazu gehört auch Eigeninitiative, und nicht alles auf die Ärzte schieben.

"

Wer klärt denn die Patienten auf? Ich muss doch als Patient nicht aufgeklärt zum Arzt kommen. In erster Linie Arztsache, dann aber auch Menschen wie Du und ich welche im Pflegebereich tätig sind und mit dem Patienten arbeiten.

Habe seit April schon 2mal Pharmafirmen angeschrieben und um Infomaterial für die Patienten gebeten. Kamen tolle Brochuren, verständlich für die Patienten und trotzdem mit allen Details versehen, das habe ich mir im Arbeitsbereich auf meine Fahne geschrieben: Patienteninfo ist soooo wichtig-aber es muss verständlich sein.

Warum Cilitbeng sollte keine Kur/Reha klappen? Das macht man nicht daran fest wieviel von der Haut von der PSO befallen ist!

Vielleicht versuchst Du mal einen Antrag....

Viele Grüsse

Saltkrokan

Edited by Saltkrokan

Share this post


Link to post
Share on other sites
Andreas

Ein Angebot zur Psychotherapie haben die Patienten auch abgelehnt. Da konnte ich nur mit dem Kopf schütteln.

Na was soll man auch bei einer Psychotherapie, wenn mit der Psyche alles gut ist.

Die sollten dann wohl doch nur die Leute annehmen, wenn sie da wirklich hilfe brauchen.

Aber warum du dann den Kopf schüttellst, ist mir Schleierhaft.

Share this post


Link to post
Share on other sites
sonnenblume80

Hallo,

ich selber hab mich auch dazu durchgedrungen eine Therapie zu machen. Bei mir ist die Pso nach einem bewaffneten Raubüberfall aufgetreten. Ich denke es kommt immer darauf an, wie und wann die Pso ausgelöst worden ist. Und mittlerweile hab ich begriffen diesen Sch.. evtl. durch eine therapie ein wenig in Griff zu bekommen. Klar, weiß ich aber auch das ich damit nicht geheilt werde. Aber schade kann es nicht sich hilfe zu holen um wieder glücklich zu werden und die innere Ruhe wieder zu finden.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Similar Content

    • urselchen
      By urselchen
      Hallo,
      dies ist das erste Mal, daß ich dieses Forum nutze.
      War vor einiger Zeit bei einer Hautärztin und habe ihr eigentlich mehr beiläufig einen schon länger vorhandenen "weißen Fleck" an einem Fingernagel gezeigt.
      Nach Begutachtung aller anderen Nägel, an denen helle bis leicht bräunliche Ränder und Streifen sichtbar sind, war ihre Diagnose: Schuppenflechte im An-
      fangsstadium.
      Sie verordnete Psorcutan-Lösung und teilte mit, daß es sehr sehr schwierig sei,
      diese Krankheit zu beheben.
      Nachdem ich nun im Netz einiges über Psoriasis gelesen und gesehen habe, be-
      schleicht mich die Angst, vor einem "richtigen" Ausbruch der Nagelpsoriasis. Zumal es bereits jetzt den Anschein hat, daß auch meine Fußnägel betroffen sind.
      Kann mir bitte jemand einen Tipp geben, welches Medikament wirksam ist bzw. den Ausbruch sozusagen im Keim ersticken könnte. Die Psorcutan-Lösung jedenfalls scheint mir aufgrund ihres flüssigen Zustands nicht gerade sinnvoll bei der Behandlung von Nägeln.
      Vielen Dank schon jetzt für Eure Antwort(en).
      LG urselchen
    • Dortmunder Jung
      By Dortmunder Jung
      Moin aus aus der Schwarzgelben Stadt Dortmund.

      Auch ich möchte schreiben wie es bei mir mit der Psoriasis anfing und was bis jetzt alles gemacht wurde.

      Angefangen hat es als Kind in der Grundschule wurde sowohl im Kindergarten wie auch in der Grundschule massiv gemobbt auch von Lehrern, da fing es auch an mit der Psoriasis. Weiß alles aus meiner Kindheit nur von meine Eltern da ich mich selber nicht mehr daran erinnern kann.
      Meine Mutter entdeckte irgendwann an meine Körper die typischen schuppigen Stellen der Psoriasis ging erst mal mit mir zum Kinderarzt dieser schickte uns zum Hautarzt dieser stellte dann Psoriasis fest. Wie  es dann weiter ging weiß ich leider nicht mehr gab jedenfalls immer verschiedene Salben Crems usw Daivopet, Salben die in der Apotheke angefertigt wurden usw. Aber eigenmdlich immer nur aufem Kopf.
      Bis zum letzten Jahr als ich immer wieder am Boden war und mich sogar umbringen wollte Angst vor so ziemlich allem hatte (bis heute kommen ab und an Angstschübe). Da fing es dann mit der Psoriasis richtig an so schlimm wie nie zuvor alles hat gejuckt weswegen ich nur noch nervös gereizt usw war alles hat genervt, der Hautarzt hat immer nur Salben verschrieben womit es zwar kurzzeitig besser wurde aber keine wirklich geholfen hat. Kurzum das wahre war es nicht, zumal ich es dann am gesamten Körper hatte der ganze Bauch, Rücken Beine  voll, auf den Armen und im Gesicht, hatte langsam keine Lust mehr auf die Cremes zumal man sich vorstellen kann wie schnell diese immer leer waren.
      Dann ende Letzen Jahres Anfang diesen Jahres kam ich auf die Idee mal nach andern Mittel gegen die Psoriasis mich schlau zu machen, ich wusste auch das es Tabletten gibt, habe mich dan damit beschäftigt, mit meinen Eltern darüber gesprochen, auch diese haben sich über MTX und Co schlau gemacht. Dann als ich mal wieder beim Hautarzt war einfach mal das Thema Tabletten angesprochen, das wollte er wohl auch da ich voll von dem Mist von Psoriasis war. Alles besprochen und Blutest gemacht, Werte nicht Ok, hatte aber auch eine Schwere Erkältung grade hinter mir. Ne Woche oder so später erneut zum Bluttest, dieses mal alles ok seitdem nehme ich Skilarence die nach nun ca Neun Wochen bei nun der vollen Dosis allmählich Wirkung zeigen. Als ich bei unserem Orthopäden war weil ich nach dem Einkaufen mit dem vollen Einkaufskorb umgeknickt und dann aufs Knie geflogen bin, und er sah wie voll ich mit Psoriasis war war er geschockt. Er wusste zwar das ich Psoriasis habe aber das es inzwischen so schlimm ist hätte er nicht gedacht, er gab mir dann noch Tipps mit Salzwasser nd Rotlicht, was auch hilft, Zumindest das Salzwasser. nun muss ich diese Woche wieder zum Bluttest und mir ne neuen Packung von den Skilarence verschreiben lassen.
      So lebe ich bis jetzt mit Psoriasis, nun juckt es noch wenn ich mich nicht eingecremt habe weil ich es z,b vergessen habe und die Stellen sind auch noch da aber schon viel blasser und  einige wenige sind auch schon wech, doch einige sind auch noch sehr rau, diese sind es dann auch die wie sau jucken. Besonders am Rücken habe ich zwei Stellen die mich in den Wahnsinn treiben mit der Juckrei. An diesen beiden Stellen hilft auch die Bodylotion nicht viel ansonsten aber ist das Jucken dann nach dem eincremen erst mal für paar Stunden wech, außer aufm Kopf und im Genitalbereich. Da weis ich aber nicht was ich gegen das Jucken machen kann.

      So jetzt geh ich aber erst mal ins Bett, dat schreiben hat dann wohl doch ein wenich länger gedauert als gedacht.
    • joel99
      By joel99
      Hallo zusammen,
      Ich leide seit Geburt an Neurodermitis, mal stärker, mal schwächer. Letzten Sommer wieder stärker als sonst. Darauf haben sich  auch meine Nägel verschlechtert. Die Neurodermitis ist im laufe des Sommers wieder verheilt, jedoch die Psoriasis wurde immer stärker bis alle Nägel (auch Füsse) davon betroffen waren. Der Hausarzt leitete mich zum Hautarzt weiter. Dieser gab mir Cortison welches aber nur fettet und nicht wirklich heilt. Daraufhin gab er mir noch eine Vitamin D3 Salbe, die half absolut gar nicht. Da der Hautarzt nun nicht mehr weiter weiss und er es komisch findet, dass alle Nägel davon betroffen sind, leitet er mich an einen Nagelspezialisten weiter. 
      Da ich nun aufgrund der langen Wartezeiten noch nichts gehört habe, wollte ich euch fragen, ob ihr vielleicht noch Tipps habt.
      Cortison und Vitamin D3 hilft bei mir also nicht wirklich.
      Ihr seht meine Nägel im Anhang.
      Über eure Hilfe bin ich dankbar.
       
      Joel


×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.