Jump to content
Rhodesian

Neuer Hautarzt, neue Klinik

Recommended Posts

Rhodesian

Hallo zusammen,

heute war ich bei meiner neuen Hautärztin, weil der alte Arzt ausser "na machen wir einach mehr Kortison" nicht mehr viel zu mir sagte.

Die aerztin heute sagte ganz schnell, dass bei mir Biologica auf jeden Fall in Frage kommen würden und wohl auch werden (in Zusammenarbeit mit der Uniklinik)

Ich will aber noch nicht. Erstmal wollen wir, jetzt wo das MTX schonmal abgesetzt ist, nochmal wegen Familienplanung schauen.

Als allererstes soll ich aber nach Sylt. Die Haut und Seele beruhigen.

Es schmeckt mir überhaupt nicht die Familie zurück zu lassen.

Ich kann ab dem 19.11. dort behandelt werden.

Deswegen würde ich gerne wissen, wie die Klinik so aussieht.

Einzelzimmer? Doppelzimmer? Freizeitangebot? Ist das essen gut?

Kann man irgendwo Suesskram für ordentliches Geld kaufen?

Zur Therapie selber möchte ich alles auf mich zukommen lassen.

Ach ja, das letzte mal war ich 2003 in Bad Hersbruck. Da bin ich mit der Bahn hin und zurück. Das wird wohl auch hier so sein.

Hat das schonmal jemand so gemacht?

Wenn noch jemand ab dem 19.11. da ist, sagt Bescheid, dann mischen wir den Laden gemeinsam auf ;o)

Wäre echt nett wenn jemand seine Erfahrungen schreiben könnte.

Danke und lg

Tina

Share this post


Link to post
Share on other sites

Matjes

Hallo Tina,

So wie sich das für mich liest, wird das ein Akutaufenthalt ,oder!?

Ich war ja Anfang des Jahres dort zur Reha, weiß deshalb nicht genau, ob da Unterschiede gemacht werden bei der Behandlung.

Leider war ich mit der Behandlung und dem Ergebnis nicht so zufrieden. Besonders die anfängliche Kortisonbehandlung unter Folie hätte man weglassen können. Hat mich nur Zeit gekostet wegen des anschließenden Rebound!

Hab mich hinterher schon geärgert mich überhaupt darauf eingelassen zu haben.

Wenn du Fragen hast, kannst du mich gern anrufen oder mir schreiben. Ich schreib dir eine PN mit Tel.Nr.

Lieben Gruß, Martina :)

Share this post


Link to post
Share on other sites
Lupinchen

Zusätzlich zur Matjes Infos wirst Du unter dem Suchbegriff hier einiges finden, war schon öfter Thema. Mir wäre es mit Psa viel zu kalt auf Sylt und die natürlichen Heilfaktoren sind im Winter eben auch nicht vorhanden, außer das Seeklima, wenn auch sehr rau. Sylt ist zudem sehr teuer.

Viel Spaß und Erfolg

anjalara

Share this post


Link to post
Share on other sites
Saltkrokan

Ich war zur Reha auch in der Nordsee im November und es hat mir sehr gut getan.

Leider ist eine Reha kein Wunschkonzert wo man sich die Termine unbedingt aussuchen kann.

Man sollte halt das Beste draus machen...und froh sein dass man eine Reha genehmigt bekommen hat. Da muss der ein oder Andere ja auch sehr drum kämpfen....

Share this post


Link to post
Share on other sites
Saltkrokan

Tina,unabhängig davon kannst Du Dich doch immer noch um éinen Termin beim Rheumatolgen kümmern mit einer Überweisung vom Hausarzt

Edited by Saltkrokan

Share this post


Link to post
Share on other sites
Rhodesian

danke euch für eure Antworten.

Die Frau Matjes hab ich eben versucht anzurufen, aber Du warst nicht Zuhause.

Ich ruf einfach später nochmal durch.

Was das Wetter im November angeht, das ist mir wurscht. Ich mag raue Seeluft sehr gerne.

Zumal Sonnenbestrahlung meiner Haut nicht wirklich gut tut. Ich bekomme Sonnenbrand, aber die Pso wird im Sommer nicht besser.

Aber was für ein Stress. Alles mögliche an dicken Wintersachen Kaufen/waschen/imprägnieren ebenso die Kinder-Winter-Sachen, kümmern, dass Kind und Hund gut versorgt werden, vorarbeiten bzw. Termine neu organisieren, Adventskalender für Kind schonmal zusammenstellen, Nikolausgeschenke kaufen ........ und dann noch die ganzen Geburtstage die in den nächsten Tagen alle anstehen.

LG

Tina

(stimmt, einen Termin beim Rheuma-Doc könnte ich vielleicht schonmal ausmachen. danke)

Share this post


Link to post
Share on other sites
Rhodesian

Wollte mich nur mal schnell melden. Vom 17.11. bis 10.12. war ich auf Sylt. (akuteinweisung)

Gleich beim Aufnahmegespräch wurde mir zu einer Anschluss-Reha geraten.

Alles ist genehmigt, vom 07.1 bis 28.1. bin ich wieder dort.

Tja und was soll ich sagen, geholfen hat es, doch jetzt, Zuhause, Stress, Alltag,die haut sieht wieder bescheiden aus.

Share this post


Link to post
Share on other sites
erhard58

Hallo Rhodesian,

da du erst in Sylt warst hätte ich da auch einige Fragen an dich,

wir, das sind einige Leidensgenossen, die sich schon öfters in der

Salus Bad Reichenhall getroffen haben. In diesem Jahr kam uns die

Idee ob wir nicht mal nach Sylt in die Klinik gehen sollten, das wäre

aber erst im September da wir im Februar März wieder in Bad Reichenhall

sind. Da wir als Akut Patienten kommen, nun meine Frage Einzel oder

Doppelzimmer, wie sind die Ärzte, wie das Pflegepersonal wie ist das Essen,

wie das Freizeitangebot.

Im Voraus schon mal Danke Erhard

Share this post


Link to post
Share on other sites
Rhodesian

Ich hatte ein Doppelzimmer für mich allein. Das lag aber wohl auch daran, dass ich kurz vor Schluss dort war (am 14.12. schloss das Haus und öffnet im Januar wieder).

Weil recht wenige Leute dort waren, hatte ich auch Anwendungen, die ich bei gut gefülltem Haus als Akutpatient nicht so schnell bekommen haette (sagte die Ärztin).

Im September stell ich mir vor, dass es da ganz gut gefüllt ist und man schon mit nem Doppelzimmer rechnen könnte. Ich weiß es aber nicht.

Das Team ist wirklich nett dort. Angeeckt bin ich nur mit ein - zwei Therapeuten.

Das Freizeitangebot ist so ne Sache. Was erwartest du bei Freizeitgestaltung.

Es ist alles mögliche drin, was du auf Sylt machen kannst. Innerhalb der Klinik sind die Möglichkeiten nicht wirklich umfangreich - wobei - mit den richtigen Leuten macht selbst das Warten auf neue Salben vor dem Schwesternzimmer Spaß.

Langeweile hatte ich kaum, aber wir waren auch eine Hammer Truppe.

Ach so, schnell noch zum Essen. Ich fand es gut. Zwar nicht immer, aber nichts war so schlecht, dass ich es nicht essen wollte.

Ich muss aber auch sagen, dass ich kein stück mäkelig bin und auch gegrillte Ratte essen würde, wenn sie's servieren würden.

Man kann nicht immer jeden Geschmack treffen, aber satt wird man.

Ich bin froh zu dieser Jahreszeit dort zu sein, wenn ich ehrlich bin. Sommer oder Spätsommer auf Sylt würde mich selber rein gar nicht reizen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
erhard58

Hallo Rhodesian,

danke für deine schnelle und umfangreiche Auskunft.

Also ich bin ja auch total Pflegeleicht und ich denk meine

Klinik Freunde auch, aber Ratte na ja das müsste nicht unbedingt

sein, aber ich glaub ich hab verstanden was du damit sagen wolltest.

Die Geschmäcker sind natürlich verschieden, aber da sehe keine

Probleme, schwieriger wird’s da für mich mit einem Doppelzimmer

weil ich es einfach nicht so toll finde Tagelang in fremden Schuppen

umher zulaufen, da ist sowieso meine Meinung das bei Hautpatienten

ein Einzelzimmer erforderlich wäre.

Der Zeitraum September war ja nur mal so angedacht, ich könnt mir einen

Aufenthalt im Januar Februar auf Sylt auch vorstellen.

Unter Freizeitangebote dachte ich, in der Umgebung an nette Kaffes und

Kneipen, wo man sich auch mal Treffen kann.

Aber am wichtigsten ist schon wie du auch geschrieben hast, das man immer

wieder eine tolle Truppe ist das fordert ungemein den Heilung Prozess.

Mit netten Grüßen Erhard

Wer nicht auf der Strecke bleiben will, muss ab und zu vom Weg abweichen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Saltkrokan

Hallo Rhodesian,

das freut mich sehr für Dich dass Du eine gute Reha-Zeit hattest, noch dazu, zu dieser Jahreszeit

Ich kenne Rehas nur von Borkum, tut mir zu jeder Jahreszeit gut, bitte nicht im Sommer und zu den Schulferien.,,,,,

3-5 Wochen Reha, wichtig ist, was man davon mit nach Hause nimmt....Neue Erkenntnisse, Erfahrungen etc....

Alles Gute für Dich Rhodesian

Saltkrokan

Edited by Saltkrokan

Share this post


Link to post
Share on other sites
Hardy

schwieriger wird’s da für mich mit einem Doppelzimmer

weil ich es einfach nicht so toll finde Tagelang in fremden Schuppen

umher zulaufen, da ist sowieso meine Meinung das bei Hautpatienten

ein Einzelzimmer erforderlich wäre.

Der Zeitraum September war ja nur mal so angedacht, ich könnt mir einen

Aufenthalt im Januar Februar auf Sylt auch vorstellen.

Unter Freizeitangebote dachte ich, in der Umgebung an nette Kaffes und

Kneipen, wo man sich auch mal Treffen kann.

Aber am wichtigsten ist schon wie du auch geschrieben hast, das man immer

wieder eine tolle Truppe ist das fordert ungemein den Heilung Prozess.

Hallo Erhard,

ich kenne die Reha und Akutzeiten im Sommer und auch im Winter auf Sylt.

In der "Regel-Rehazeit" hast Du einen Anspruch auf ein Einzelzimmer; als Akutpatient allerdings nicht. Jedenfalls kenne ich das so.

Sollte Dein Termin eltgültig fest stehen, rufe doch einfach die Patienten - Dispatcher an, nenne Deine Zeit und erfrage, ob man Dir ein Einzelzimmer geben kann. Du erreichst das Patientenmenagement unter der Telefonnummer: 04651 - 84 0 (Zentrale) und dann kannst Du Dich durchstellen lassen.

Hoffentlich bleibt Lupinchen ruhig, wenn ich Dir sage, dass Du auf Sylt, ganz nach Deinem Gusto, viele Dinge unternehmen kannst. Sommer und Winter haben ihre Vor - und Nachteile. Ich persönlich ziehe den Winter vor, weil alles ruhiger läuft, im Haus wie auch auf der Insel. Allerdings läuft die "Ablenkungsscene" in Westerland und darum in dieser zeit nur mit halber Kraft, was aber auch für mich kein Problem darstellte.

Du kannst herrliche Spaziergänge am Ufer machen, oder auch andere interessante Sachen planen.

Sylt ist von allen Nordseeinseln füer mich am besten geeignet, weil die Insel weitgehend alles bietet, was auch auf dem Festland zur Verfügung steht. Wenn ich richtig informiert bin, ist Westerland die einzige Inselstadt mit einem leistungsfähigen Kino.

Auf die Klinik gehe ich jetzt nicht näher ein, weil sie hier schon ausführlich beschrieben ist.

Ich wünsche Dir eine gute Zeit und besten Erfolg. Schreib mich ruhig an, wenn Du etwas bestimmtes wissen willst.

Guten Rutsch:

Hardy

Share this post


Link to post
Share on other sites
Kuno

Hallo, als ich im November / Dezember 2007 bei Asklepios auf Sylt war, hatte ich ein Einzelzimmer, alle anderen Patienten mit Ausnahme der Ehepaare und Paare auch. Aus hygienischen Gründen kann man nicht ableiten, dass dermatologische Patienten ein eigens Zimmer haben müssen. Allerdings war mir das Einzelzimmer lieb und wert. In einer späteren nicht dermatologischen sondern onkologischen Reha hatte ich auch ein Einzelzimmer. M. W. strebt die DRV das auch an.

Grüße von Kuno

Share this post


Link to post
Share on other sites
erhard58

Hallo Hardy,

vielen Dank für dein Angebot, es ist immer gut zu wissen

das man jemanden zu bestimmten Sachen fragen kann.

Ich denk wenn es dann mal soweit ist werde ich dich mal

Anschreiben.

Jetzt im Februar März, treffen wir uns wieder in der Salus

Bad Reichenhall, ist übrigens ein super Haus falls es dich mal

in die Berge ziehen sollte, und da werden wir unser weiteres

vorgehen besprechen. Da ich jetzt mit meinen Klinik besuchen

einen halb Jährlichen Rhythmus einschlagen werde, wird es wohl

September werden, oder ein Jahr später dann Februar wir werden

sehen.

Also nochmals vielen Dank, und ich wünsch dir auch viel Gesundheit

und alles Gute fürs nächste Jahr.

Gruß Erhard

Das alte Jahr ist jetzt bald futsch, drum wünsch ich dir einen guten Rutsch. Glück soll uns das Neue Jahr gestalten und wir bleiben hoffentlich die alten!!

Share this post


Link to post
Share on other sites
herma1590

Hallo zusammen,

heute war ich bei meiner neuen Hautärztin, weil der alte Arzt ausser "na machen wir einach mehr Kortison" nicht mehr viel zu mir sagte.

Die aerztin heute sagte ganz schnell, dass bei mir Biologica auf jeden Fall in Frage kommen würden und wohl auch werden (in Zusammenarbeit mit der Uniklinik)

Ich will aber noch nicht. Erstmal wollen wir, jetzt wo das MTX schonmal abgesetzt ist, nochmal wegen Familienplanung schauen.

Als allererstes soll ich aber nach Sylt. Die Haut und Seele beruhigen.

Es schmeckt mir überhaupt nicht die Familie zurück zu lassen.

Ich kann ab dem 19.11. dort behandelt werden.

Deswegen würde ich gerne wissen, wie die Klinik so aussieht.

Einzelzimmer? Doppelzimmer? Freizeitangebot? Ist das essen gut?

Kann man irgendwo Suesskram für ordentliches Geld kaufen?

Zur Therapie selber möchte ich alles auf mich zukommen lassen.

Ach ja, das letzte mal war ich 2003 in Bad Hersbruck. Da bin ich mit der Bahn hin und zurück. Das wird wohl auch hier so sein.

Hat das schonmal jemand so gemacht?

Wenn noch jemand ab dem 19.11. da ist, sagt Bescheid, dann mischen wir den Laden gemeinsam auf ;o)

Wäre echt nett wenn jemand seine Erfahrungen schreiben könnte.

Danke und lg

Tina

verstehe nicht was TINA möchte?? Urlaub mit Spaß und Vergnügen oder eine Heilbehandlung zur besseren Teilhabe am Leben??

Share this post


Link to post
Share on other sites
Claudia

verstehe nicht was TINA möchte?? Urlaub mit Spaß und Vergnügen oder eine Heilbehandlung zur besseren Teilhabe am Leben??

Wie kommst Du darauf, dass Tina "Urlaub mit Spaß und Vergnügen" möchte? Fragen nach Einzelzimmer, Freizeitangebot, Essen und Süßkram-Versorgung empfinde ich noch nicht als Hinweise auf "Urlaub mit Spaß und Vergnügen".

Share this post


Link to post
Share on other sites
herma1590

Wie kommst Du darauf, dass Tina "Urlaub mit Spaß und Vergnügen" möchte? Fragen nach Einzelzimmer, Freizeitangebot, Essen und Süßkram-Versorgung empfinde ich noch nicht als Hinweise auf "Urlaub mit Spaß und Vergnügen".

ich leide seit 26 Jahren an einer " Ganzkörperschuppenflechte " mit unerträglichen Schmerzen, da kommen bei mir solche Wünsche nicht vor.

Ich bin nur froh wenn mir geholfen wird die unerträglichen Schmerzen zu lindern.

Ich weiß leider nicht wie sehr Tina unter den Schmerzen der Pso leidet?

Kann aber nicht so schlimm sein, wenn sie letztmalig 2003 in Behandlung oder Reha war.

Ich möchte niemandem zu nahe treten, möchte aber auch mal mit solchen Gedanken in eine Reha fahren.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Kringelblümchen

Kann aber nicht so schlimm sein, wenn sie letztmalig 2003 in Behandlung oder Reha war.

Ich möchte niemandem zu nahe treten, möchte aber auch mal mit solchen Gedanken in eine Reha fahren.

Hallo herma1590,

ich möchte Dir auch nicht zu nahe treten, aber ich denke, eine Reha ist auch dann angezeigt und zu befürworten, auch von Mitleidenden, wenn die Pso vielleicht nicht ganz so furchtbar ausgeprägt ist wie bei Dir. Den Fotos und der Medikamentenhistorie von Rhodesian nach zu urteilen ist sie auf jeden Fall reif für die Reha gewesen. Und dass man 10 Jahre lang nicht fährt kann auch andere Gründe haben, z.B. dass Medikamente helfen, oder die Reha abgehlehnt wurde, oder man die Familie nicht alleine lassen möchte... ich würde mir daraus kein Urteil erlauben, wie schlimm der Leidensdruck aufgrund der Pso wirklich ist. Und "Nebenschauplätze" wie Einzelzimmer, Essen, Freizeit (man ist ja doch nicht rund um die Uhr mit Anwendungen beschäftigt) etc. finde ich auch für einen erfolgreichen Klinikaufenthalt wichtig, weil es schlicht für die Seele ist - und die spielt ja auch eine nicht unwesentliche Rolle. Natürlich steht die Heilbehandlung im Vordergrund, aber ich denke, das ist allen Betroffenen, die eine Reha beantragen oder akut eingewiesen werden, klar.

Dir wünsche ich wirklich, dass Du auch einmal mit der Frage, ob das essen auch schmeckt, zur Kur fahren kannst, und nicht nur an die Schmerzen denken musst.

Alles Gute,

Kringelblümchen

Share this post


Link to post
Share on other sites
Lupinchen

Wieso glaubt jemand der einen höheren Pasi hat das er mehr leidet als ein anderer mit weniger?, oder mehr Reha braucht als andere. Der Leidensdruck ist bei jedem anders und auch die Erwartungen zwecks einer Reha. Natürlich interessieren die meisten die Rahmenbedingung die alle zu einer erfolgreichen Reha dazugehören. Nur wäre es auch für mich danach wichtig die das "Drumherum" so ist. Das....ist dann nämlich für die Psyche wichtig und die gehört zu einer Reha wohl auch dazu. Das dass Verhalten einiger weniger während der Reha auch mal zu wünschen übrig lässt, ist sicher ein Ärgernis. Mit ein wenig Toleranz geht es dann aber meist. Natürlich kann es einen schon mal ärgern wenn z.B. der Lärm nachts auf Fluren und Gängen zu arg ist.

Ich freue mich auf aktuelle Berichte von dort, auch über die nebensächlichen Sachen. Das rundet das Ganze doch dann ab.

Gruß Lupinchen

Share this post


Link to post
Share on other sites
herma1590

Hallo herma1590,

ich möchte Dir auch nicht zu nahe treten, aber ich denke, eine Reha ist auch dann angezeigt und zu befürworten, auch von Mitleidenden, wenn die Pso vielleicht nicht ganz so furchtbar ausgeprägt ist wie bei Dir. Den Fotos und der Medikamentenhistorie von Rhodesian nach zu urteilen ist sie auf jeden Fall reif für die Reha gewesen. Und dass man 10 Jahre lang nicht fährt kann auch andere Gründe haben, z.B. dass Medikamente helfen, oder die Reha abgehlehnt wurde, oder man die Familie nicht alleine lassen möchte... ich würde mir daraus kein Urteil erlauben, wie schlimm der Leidensdruck aufgrund der Pso wirklich ist. Und "Nebenschauplätze" wie Einzelzimmer, Essen, Freizeit (man ist ja doch nicht rund um die Uhr mit Anwendungen beschäftigt) etc. finde ich auch für einen erfolgreichen Klinikaufenthalt wichtig, weil es schlicht für die Seele ist - und die spielt ja auch eine nicht unwesentliche Rolle. Natürlich steht die Heilbehandlung im Vordergrund, aber ich denke, das ist allen Betroffenen, die eine Reha beantragen oder akut eingewiesen werden, klar.

Dir wünsche ich wirklich, dass Du auch einmal mit der Frage, ob das essen auch schmeckt, zur Kur fahren kannst, und nicht nur an die Schmerzen denken musst.

Alles Gute,

Kringelblümchen

Hallo Kringelblümchen,

ich muss nicht nur an die Schmerzen und schlaflosen Nächte denken, ich muss sie ertragen!

Gruß

herma1590

Share this post


Link to post
Share on other sites
Supermom

Hallo Kringelblümchen,

ich muss nicht nur an die Schmerzen und schlaflosen Nächte denken, ich muss sie ertragen!

Gruß

herma1590

Man kann eine Menge aushalten ohne sofort an reha zu denken, wenn nämlich tatsächlich noch ein Berg Familie im Hintergrund wartet ... was für ein Blödsinn Schmerz gegenseitig auf zuwiegen .... war als Kind vor 30 Jahren das erste und letzte mal zur Kur für mich ... denke es ist tasächlich mal wieder dran, dann aber bitte an einem Ort, wo alles stimmt ... vom Süßkram über Fernseher - halt Rundumwohlfühlprogramm für Körper, Geist und Seele ..... :D ... ist doch logo .... schon mal richtig Familienurlaub gemacht? .... ist definitiv keine Kur für eine Mutter :lol:

Edited by Supermom

Share this post


Link to post
Share on other sites
herma1590

Man kann eine Menge aushalten ohne sofort an reha zu denken, wenn nämlich tatsächlich noch ein Berg Familie im Hintergrund wartet ... was für ein Blödsinn Schmerz gegenseitig auf zuwiegen .... war als Kind vor 30 Jahren das erste und letzte mal zur Kur für mich ... denke es ist tasächlich mal wieder dran, dann aber bitte an einem Ort, wo alles stimmt ... vom Süßkram über Fernseher - halt Rundumwohlfühlprogramm für Körper, Geist und Seele ..... :D ... ist doch logo .... schon mal richtig Familienurlaub gemacht? .... ist definitiv keine Kur für eine Mutter :lol:

Sorry,

jetzt verstehe ich.

Supermom will eine Erholungskur, so ohne Familie. Ist ja auch voll o.k. Ich wünsche eine gute Erholung.

Aber was hat das mit Psoriasis zu tun????

Share this post


Link to post
Share on other sites
Supermom

Sorry,

jetzt verstehe ich.

Supermom will eine Erholungskur, so ohne Familie. Ist ja auch voll o.k. Ich wünsche eine gute Erholung.

Aber was hat das mit Psoriasis zu tun????

Nichts hast du verstanden!

Hier geht es darum, dass man

1. PSA und PSO nicht wirklich vergleichen kann, weil unser aller Schmerzempfinden sehr unterschiedlich ist!

2. wenn man in das Leben voll involviert ist und sich dann entschließt, eine Kur zu zulassen, weil einfach unumgänglich, dass man dann alles in möglichst abgestecktem Rahmen haben möchte, was einem wichtig erscheint, um wieder Grund rein zu bekommen ... und ja tatsächlich gehört da Wohlfühlen dazu.

3. die PSA/PSO ist wohl unser Lebensbegleiter, aber sollte nicht über unser Leben bestimmen - gibt tatsächlich noch andere Dinge, die einfach ab und an wichtig sind ....es ist völlig wurscht wie sehr mir die Knochen nachts weh tun ... wenns früh pfeift hab ich meine Frau zu stehen, da sind nämlich andere von abhängig .....

und nun gut!

Auch dir sollte klar sein, das es in diesem Forum im Rehas für PSO/PSA geht. :daumenhoch:

Share this post


Link to post
Share on other sites
Lupinchen

Reha ist eine individuelle Sache und soll und kann von jedem in Anspruch genommen werden. Natürlich gibt es Zwänge im Leben wo es nicht geht, z.B. bei Mütter mit großer Fam. oder zu betreuenden Eltern usw.. Eine andere Sache ist das man hier nicht anderen vorschreiben soll wann, wieoft und wofür jemand seine Reha beantragt. Ich für meine Person kann doch die Schwere oder die Beeinträchtigung nicht beurteilen von Leuten die ich hier nur aus dem Forum kenne. Jeder der mit Schmerzen leben muss ohne das etwas wirklich hilft, tut mir leid, aber mir geht es mit meiner PSA auch oft nicht gut, bin zudem noch noch berufstätig und versorge meine Kleinfam.

Über das Ambiente und "Drumherum" habe ich ja schon gepostet.

Wie geht es denn nun der Threaderöffnerin.....das wäre doch mal interessant!!!!

Gruß Lupinchen

Edited by Lupinchen

Share this post


Link to post
Share on other sites
Supermom

Reha ist eine individuelle Sache und soll und kann von jedem in Anspruch genommen werden. Natürlich gibt es Zwänge im Leben wo es nicht geht, z.B. bei Mütter mit großer Fam. oder zu betreuenden Eltern usw.. Eine andere Sache ist das man hier nicht anderen vorschreiben soll wann, wieoft und wofür jemand seine Reha beantragt. Ich für meine Person kann doch die Schwere oder die Beeinträchtigung nicht beurteilen von Leuten die ich hier nur aus dem Forum kenne. Jeder der mit Schmerzen leben muss ohne das etwas wirklich hilft, tut mir leid, aber mir geht es mit meiner PSA auch oft nicht gut, bin zudem noch noch berufstätig und versorge meine Kleinfam.

Über das Ambiente und "Drumherum" habe ich ja schon gepostet.

Wie geht es denn nun der Threaderöffnerin.....das wäre doch mal interessant!!!!

Gruß Lupinchen

GENAU! Hätte ich nicht besser formulieren können!

Edited by Supermom

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Similar Content

    • Health
      By Health
      Hallo zusammen, 
      hat hier schon jmd, der bereits länger ein Biologikum nimmt, die Masernimpfung  nachgeholt? Ich müsste das nämlich machen, wenn ich in meinem angestrebten Beruf arbeiten möchte und frage mich nun, ob ich das Risiko eingehen soll mein Biologikum 4-4,5 Monate (3 Monate vor Impfung und 4-6 Wochen danach abwarten) auszusetzen oder ich besser die Ausbildung abbreche. Kann es sein, dass das Biologikum nach so einer Pause nicht mehr so gut wirkt wie zuvor? Wie würde man die 4,5 Monate überbrücken? Mit Kortison nach Bedarf? Ich habe tausend Fragezeichen und im Internet scheint das bisher gar kein Thema zu sein....
      Ich würde mich sehr freuen, wenn mir irgendwer von seinen gemachten Erfahrungen berichten kann. 
      Liebe Grüße 
      Health
    • catwoman42
      By catwoman42
      Hallo, seit 2013 nehme ich ein Biologic namens Stelara. Die Hautklinik, die mir das immer aufgeschrieben hat, hat mich nun aus der Studie geschmissen, da ich mal eine Pause machen sollte. Erst sehr angepiekst, habe ich dann die Pause geschluckt. Aber es kam, wie ich es mir vorstellte: Ruckzuck war die Schuppi wieder voll da. Vom Scheitel bis zwischen den Zehen. Intimbereich wurde auch nicht ausgespart. Dann wollte ich zum niedergelassenen Hautarzt, um mir eine Überweisung zu holen für die Klinik. Mir graute es schon davor, weil der neue Klinik-Chefarzt echt unsympathisch ist. Nun, der Arzt, bei dem ich die Überweisungen immer bekommen habe,  ist leider in Rente. Sein Sohn hat nun die Praxis übernommen und wollte mich erst sehen. Na gut, nachvollziehbar. Als ich dem Arzt dann sagte, dass mich "die Willkür der Ärzte ankotzt" und ich es leid bin, immer wieder den Ärzten zu erklären, das Lichttherapie nicht hilft und dass ich halt eine starke Form der Psoriasis habe, und ich am liebsten diesen doofen Chefarzt anzeigen wollte, blieb er ganz cool, offen und freundlich und nahm mir so meine Wut. Lichttherapie so sagte er mir, sei eh krebsfördernd und die Salben, die ich ihm auf den Tisch knallte wären viel zu lasch. Meinen neuen Lichtkamm, den ich ihm vorlegte, könnte ich wieder weg packen. Die Salben könnten ja gar nicht helfen, weil sie so niedrig dosiert sind. Dann besah er sich meinen Rücken und hatte schon genug gesehen. Die Scham konnte ich mir ersparen und mich komplett ausziehen. Er hat es mir auch so geglaubt. Echt mal sehr angenehm, so ein Arzt. Dann hat er mir auch ohne wenn und aber mein Stelara wieder aufgeschrieben und meinte, dass er das genau so gut kann, wie eine Klinik. In dem Punkt vertraue ich ihm auch, aber was ist, wenn die Kasse Regress stellt. Eine Spritze kostet 5220 €. Das würde mir für ihn unendlich leid tun. Hat jemand von euch Erfahrung damit, ob so was auch ein niedergelassener Hautarzt aufschreiben darf? Ich würde mich sehr über eure Antworten freuen. Er war der Überzeugung, dass er das sehr wohl aufschreiben darf und das sein Budget dadurch nicht geringer wird für andere Patienten.
    • Rhodesian
      By Rhodesian
      Hallo zusammen,
      ich habe nun schon mehrere Hautärzte kennengelernt.
      Ich kann von Ärzten berichten, die mich nach 2 Minuten an eine Klinik verwiesen, von Ärzten, die Kortison und Kortison verschrieben, von Ärtzen, die meine Pso nicht als Pso erkannten, von Ärzten, die Bestrahlung anordneten und später doch wieder auf Kortison zurückgriffen.
      Was aber macht für euch einen HA zu einem guten HA?
      Was ist euch wichtig, worauf achtet ihr besonders?
      LG
      Tina
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.