Jump to content

Recommended Posts

MathiasM

Hallo Ihr,

Ja, ich hab Schluß gemacht. Erst mal endgültig. Nein, nicht mit ihr. Sondern mit den Tabletten. :D Nach 13 Monaten Teilnahme an der Phase-III-Studie "ESTEEM" für das neue Medikament Apremilast vom amerikanischen Hersteller Celgene habe ich die Studie beendet, in Absprache mit der mich betreuenden Oberärztin der Dermatologischen Klinik des Universitätsspitals. Auf die Option einer bis zu weiteren 4 Jahren dauernden Verlängerungphase verzichte ich.

Ich werde es mir verkneifen, hier zu beschreiben, mit welchem Mechanismus Apremilast wrkt oder mit was es verwandt ist. Wer unbedingt nachlesen will, findet genügend Material dazu im Web. Es ist jedenfalls in Tablettenform, zu nehmen morgens und abends.

Was man im Web und anderswo so liest, waren die bisherigen Studienergebnisse wohl recht ermutigend - bei PSA sogar einiges besser als bei der Plaque-Pso. Daß das Medikament bei mir nicht ausreichend gewirkt hat, heißt nicht, daß es bei Euch genauso sein muß, wenn es auf den Markt kommt. Das wird vermutlich gegen 2015 sein.

Ich allerdings war nur mäßig zufrieden mit den Ergebnissen bei mir. Eingestiegen bin ich in die Studie mit einem PASI von satten 22. Der bewegte sich im gesamten Studienverlauf dann zwischen 9 und 12. Nur mit einer langen Runde UV-B-Bestrahlungen über mehr als 5 Monate ließ er sich bis auf 3,7 drücken - um ein paar Wochen später wieder bei 10 zu sein.

Nun ist Schluß, und wenn die Genehmigung der Krankenkasse bzw. der SVK da ist - auf gut schweizerisch: Kostengutsprache - werde ich auf Stelara umsteigen.

War jemand von Euch auch bei einer der Apremilast-Studien mit dabei?

Wie waren Eure Behandlungserfolge so?

Würde mich freuen, von Euch zu hören.

Viele Grüße aus dem schön verschneiten Graubünden,

Mathias

Share this post


Link to post
Share on other sites

MathiasM

Oh, schade, keine Antwort und niemand, der bei der Studie noch dabei war.

Offenbar waren es in Deutschland und Österreich doch eher wenige Teilnehmer. In der Schweiz war ich jedenfalls der Einzige, der Apremilast bekommen hatte. Das einzige an der Studie beteiligte Spital war "meines", und dort konnte man aufgrund Extra-Runden durch die Bürokratie gerade mal eine Woche lang Teilnehmer suchen, bis der Hersteller loslegen wollte.

Inzwischen ist seit kurz vor Weihnachten die Freigabe der Krankenkasse für Stelara da. Nur mit dem Start damit wird es noch nichts - wegen einer heftigen Entzündung anderswo im Körper gibt es erst einmal Antibiotika.

Ach ja, ganz nachträglich noch "es guets Neues"!

Viele Grüße,

Mathias

Share this post


Link to post
Share on other sites
Saltkrokan

Hallo Matthias,

Dir auch Alles Gute für 2013-vor allem Gesundheit!!!!

Wenn ich fragen darf, warum jetzt Stelara? Wurde die Studie abgebrochen oder hat das Medikament bei Dir keine Besserung erziehlt?

Viel Glück für Stelara, auch wenn Du wegen des Infekts noch kurz warten musst....

Viele Grüsse

Saltkrokan

Share this post


Link to post
Share on other sites
Fredy

Hallo Ihr,

Ja, ich hab Schluß gemacht. Erst mal endgültig. Nein, nicht mit ihr. Sondern mit den Tabletten. :D Nach 13 Monaten Teilnahme an der Phase-III-Studie "ESTEEM" für das neue Medikament Apremilast vom amerikanischen Hersteller Celgene habe ich die Studie beendet, in Absprache mit der mich betreuenden Oberärztin der Dermatologischen Klinik des Universitätsspitals. Auf die Option einer bis zu weiteren 4 Jahren dauernden Verlängerungphase verzichte ich.

Ich werde es mir verkneifen, hier zu beschreiben, mit welchem Mechanismus Apremilast wrkt oder mit was es verwandt ist. Wer unbedingt nachlesen will, findet genügend Material dazu im Web. Es ist jedenfalls in Tablettenform, zu nehmen morgens und abends.

Was man im Web und anderswo so liest, waren die bisherigen Studienergebnisse wohl recht ermutigend - bei PSA sogar einiges besser als bei der Plaque-Pso. Daß das Medikament bei mir nicht ausreichend gewirkt hat, heißt nicht, daß es bei Euch genauso sein muß, wenn es auf den Markt kommt. Das wird vermutlich gegen 2015 sein.

Ich allerdings war nur mäßig zufrieden mit den Ergebnissen bei mir. Eingestiegen bin ich in die Studie mit einem PASI von satten 22. Der bewegte sich im gesamten Studienverlauf dann zwischen 9 und 12. Nur mit einer langen Runde UV-B-Bestrahlungen über mehr als 5 Monate ließ er sich bis auf 3,7 drücken - um ein paar Wochen später wieder bei 10 zu sein.

Nun ist Schluß, und wenn die Genehmigung der Krankenkasse bzw. der SVK da ist - auf gut schweizerisch: Kostengutsprache - werde ich auf Stelara umsteigen.

War jemand von Euch auch bei einer der Apremilast-Studien mit dabei?

Wie waren Eure Behandlungserfolge so?

Würde mich freuen, von Euch zu hören.

Viele Grüße aus dem schön verschneiten Graubünden,

Mathias

Hallo Mathias.

Es tut mir leid, dass die "Apremilast"-Therapie bei Dir zu keiner erhofften Wirkung geführt hat. :(

Wenn neue Medikamente auf den Markt kommen und zugelassen werden, ist man ja immer neugierig und hofft, dass bei den Studien, die mit diesem Medikament vorgenommen werden, auch beachtliche Erfolge erzielt werden:

Gem. des Studienberichts, der über Apremilast zu lesen ist, sollte Apremilast bei der Behandlung gegen die Schuppenflechte ( also nicht nur gegen Pso Arthritis) eigentlich gar nicht so schlecht sein.

Aber bei jedem helfen ja bekanntlich andere Medikamente.

Nur schade, dass sich zu diesem Thema noch niemand geäußert hat...

Share this post


Link to post
Share on other sites
Saltkrokan

-Hallo Fredy,

ja,wundert mich auch dass man da noch nichts näheres von gehört hat.....

aber mal ganz ehrhlich, macht es Dich nicht stutzig dass hier so viele Menschen im Forum, die ganz viel Lebenserfahrung hier einbringen, noch nix von Deinem Mittel gehört haben???

Share this post


Link to post
Share on other sites
Fredy

-Hallo Fredy,

ja,wundert mich auch dass man da noch nichts näheres von gehört hat.....

aber mal ganz ehrhlich, macht es Dich nicht stutzig dass hier so viele Menschen im Forum, die ganz viel Lebenserfahrung hier einbringen, noch nix von Deinem Mittel gehört haben???

???

Share this post


Link to post
Share on other sites
Saltkrokan

Sorry, Fredy,

Du hattest auf einen älteren Thread

geantwortet.

Das Mittel scheint aber letztendlich auch nicht die allseits erwartete Heilung zu bringen.

Viele Grüße

Share this post


Link to post
Share on other sites
Fredy

Sorry, Fredy,

Du hattest auf einen älteren Thread

geantwortet.

Das Mittel scheint aber letztendlich auch nicht die allseits erwartete Heilung zu bringen.

Viele Grüße

Hallo saltkrokan,

hier ein neuer Link zu entsprechenden Studien des Medikaments "Apremilast" gegen die Psoriasis vulgaris (vom 25.06.2013):

(Studie hier NICHT nur gegen PSO Arthritis)

http://www.pharma-zeitung.de/daten-aus-randomisierter-kontrollierter-phase-iii-.5756.php

Die Ergebnisse sehen doch ganz gut aus. :)

Share this post


Link to post
Share on other sites
Saltkrokan

Danke Fredy,

das klingt sehr seriös.

Hatte den Thread anfangs anders gedeutet.

Viele Grüße

Share this post


Link to post
Share on other sites
Fredy

Apremilast ist schon in der Studie "Phase III". Vielleicht kommt das Medikament ja auf den Markt. :) in den nächsten 2 Jahren.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Kuno

Die Studien selbst habe ich nicht gelesen, aber laut Berichten über die Phase III werden die Wirkungen sehr positiv beschrieben. Was mich - nicht wegen der wahrscheinlich guten Wirkung - stutzig gemacht hat, dass ich gerade in einer WEB-Site zur Wirtschaft von der Freude über die günstigen Ergebnisse gelesen habe. Natürlich soll eine gute Leistung hier als Medikament auch gut bezahlt werden, aber ich werde nachdenklich, wenn knallharte Ökonomen über einen wahrscheinlichen Erfolg in der Medizin jubeln.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Sign in to follow this  

  • Similar Content

    • Marc_1986
      By Marc_1986
      Hallo zusammen, 
      ich nehme jetzt seit Anfang November Otezla und bin inzwischen bei Woche 9 angelangt. Die Nägel scheinen sich etwas zu bessern, ein Zeh schmerzt weniger, andere jedoch nach wie vor. 
      Was mir Sorgen bereitet ist die Haut. Hier ist noch keine großartige Verbesserung sichtbar. Die Kopfhaut schuppt vielleicht etwas weniger, aber nicht wesentlich. Nach wie vor bilden sich jeden Tag neue Schuppen. Und auch die Rötung an den Beinen hat sich nicht verbessert. Dafür blühen Stellen im Intimbereich wieder stark auf.
      Wann habt ihr eine deutliche Verbesserung der Haut bemerkt? In der Packungsbeilage steht ja zwischen der 6. und 8. Woche. Da bin ich nun ja drüber hinaus. Habe Angst, dass nach Fumaderm nun auch Otezla wirkungslos bleibt. 
      Liebe Grüße Marc 
    • Wiechtel21
      By Wiechtel21
      Hallo zusammen!
      Ich bin ganz frisch hier im Forum und habe mich schon ein bisschen reingelesen. Wirklich schrecklich, was einige hier durchmachen, aber umso besser, dass es solche Foren gibt um sich mit Mitleidenden auszutauschen! Sowas ist wirklich wertvoll.
      Ich habe leichte Schuppenflechte an den Ellenbogen. Unangenehm, aber auszuhalten - vor allem im Gegensatz zu dem, was ich hier in der letzten Stunde gelesen habe... Ich habe einige Cremes ausprobiert, habe aber nach ein paar Hautärzten aufgehört, zu suchen. Das was es mir einfach nicht wert. Warum bin ich dann hier, wenn es mir gar nicht so schlecht geht? Ich möchte trotzdem etwas berichten und vielleicht ein bisschen hoffnung geben. Bei mir in der Nähe gibt es ein Studienzentrum, das aktuell eine Studie zu Psoriasis durchführt. Ich nehme gerade teil, und meine Schwester, deren Freundin stark unter Schuppenflechte leidet, hat mich darauf aufmerksam gemacht, dass so etwas vielleicht ein Thema für ein Betroffenenforum wäre. 
      Ich musste mich erstmal reinlesen was bei einer Studie eigentlich passiert. Konzerne erforschen neue oder verbessern bestehende Medikamente, die dann in Studien auf ihre Wirksamkeit getestet werden. Also in kurz: neue Creme, neuer Versuch.
      Ich habe einfach mal teilgenommen - vor allem, weil ich schon öfters in den Öffis Werbung zu solchen Studien gesehen habe und einfach neugierig war, wie so etwas abläuft. Auch, weil ich mir natürlich Besserung für meine Schuppenflechte gewünscht habe - sie schränkt mich kaum ein, aber ohne ist natürlich trotzdem besser! Und ein bisschen Geld gab es auch. Also hab ich mich gemeldet und wurde zu einem Beratungsgespräch eingeladen. Was ich gut fand: man hat mir klar gemacht, dass bis dahin alles unverbindlich ist und man auch mitten in der Studie ohne Gründe aussteigen kann. Dazu hatte ich noch keinen Grund, aber ist trotzdem immer ein gutes Gefühl, finde ich. 
      Ich trage diese neue Creme jetzt 2x täglich auf. 10 Mal muss ich ins Zentrum zur Visite kommen. Ich habe das gefühl, dass es schon besser wird, aber das kann auch genauso gut Einbildung sein. Der Juckreiz ist aber auf jeden Fall besser. Über Langzeitwirkung kann ich leider noch nichts sagen, da ich die Creme erst seit Montag nehme.
      Was ich vieleicht noch erwähnen sollte: Ich war überrascht, keine Klinik vorzufinden, sondern eher eine heimisch eingerichtete Arztpraxis. Wirklich schön.
      Ich wohne in Berlin, aber es gibt bestimmt noch andere Studienzentren in Deutschland (keine Ahnung, ob die alle so gemütlich eingerichtet sind, ich will keine Versprechungen machen!) Hier findet ihr nähere Infos zu der Studie: https://www.studien-in-berlin.de/studienuebersicht/detail/schuppenflechte/
      Hat noch jemand Erfahrungen mit Studien gemacht? Fände ich interessant zu hören!
      Viele Grüße aus der Hauptstadt,
      Wiechtel21
    • Linnda
      By Linnda
      Hallo zusammen,
      Ich nehme Otezla nun seit Juli 2016. 2 Jahre hat es wirklich gut geholfen, so dass ich die Nebenwirkungen (leichte Übelkeit und Durchfälle) gern in Kauf nahm. Die Gelenkbeschwerden besserten sich deutlich, die Haut  zufriedenstellend. Nach 2 Jahren dann wieder neue Arthritis-Schübe, Verschlechterung des Hautzustandes, dafür keine Nebenwirkungen mehr. Jetzt, nach 2 Jahren und 8 Monaten,  werde ich auf Enbrel umsteigen müssen.
      Hat jemand von Euch so einen Wirkungsverlust erlebt? Beim Stöbern hatte ich eher den Eindruck, dass Otezla wegen der Nebenwirkungen abgesetzt wurde.
      Linnda
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.