Jump to content
Sign in to follow this  
Pusteblümchen

Spritzen/Tabletten

Recommended Posts

Pusteblümchen

Mich würde mal interessieren ob es hier (ausser mir,PSO seid 1999) noch jemanden gibt der noch nie weder Spritzen noch sonst irgendwelche Tabletten(aussser Cortison) gegen die PSO bekommen bzw.genommen hat.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Richard-Paul

Mich würde mal interessieren ob es hier (ausser mir,PSO seid 1999) noch jemanden gibt der noch nie weder Spritzen noch sonst irgendwelche Tabletten(aussser Cortison) gegen die PSO bekommen bzw.genommen hat.

Ja, Richard-Paul!

Keine Medikamente, auch keine Spritze, und auch kein Kortison (hat 1987 ein Arzt mal verschrieben, habe es aber nicht benutzt).

Nur Sonne + UV-Licht und Cremes (wenn es gejuckt hat) sind an meine Haut (PSO) gekommen! - Und mit viel, sehr viel Geduld (weil ich nachlässig war oder keine Zeit hatte) ist alles verschwunden!

LG

Richard-Paul

Share this post


Link to post
Share on other sites
clarus

Mich würde mal interessieren ob es hier (ausser mir,PSO seid 1999) noch jemanden gibt der noch nie weder Spritzen noch sonst irgendwelche Tabletten(aussser Cortison) gegen die PSO bekommen bzw.genommen hat.

Habe weder Medis noch Spritzen bekommen, aber die Cremes und UV-Licht haben auch keinen durchschlagenden Erfolg gebracht. Es ist mal besser mal schlechter. Aber das wisst Ihr ja alle selber!

Daher die Hoffnung nicht Aufgeben, denn das Leben geht weiter :cool:

LG

clarus

Share this post


Link to post
Share on other sites
Claudia
Mich würde mal interessieren ob es hier (ausser mir,PSO seid 1999) noch jemanden gibt der noch nie weder Spritzen noch sonst irgendwelche Tabletten(aussser Cortison) gegen die PSO bekommen bzw.genommen hat.

Würdest Du sie denn wollen? Sind sie Dir mal verweigert worden? Und was machst Du derzeit?

Share this post


Link to post
Share on other sites
clarus

Hallo Claudia,

momentan habe ich eine Creme-PUVA und nehme Daivonex. Es ist zur Zeit aus zuhalten, es war schon schlechter! Falls es wieder so kommen sollte, wird mir wohl nichts übrig bleiben und auf Medis oder Spritzen umzusteigen. Wurde mir vom Hautarzt schon vorgeschlagen, aber wenn ich die Palette der Nebenwirkungen hier verfolge, gibt es einem zu Denken!

LG

clarus

Share this post


Link to post
Share on other sites
Pusteblümchen

Würdest Du sie denn wollen? Sind sie Dir mal verweigert worden? Und was machst Du derzeit?

Nein,Claudia.Ich will weder Spritzen noch Tabletten.

Ich bin ja nun schon ein Weilchen hier und habe mich immer gewundert wieso mir mein Hautarzt noch nie Tabletten oder Spritzen angeboten hat.Und da ich eh keine will,habe ich auch nie danach gefragt.

Ich habe nun ein paar Wochen die Lichttherapie gemacht und nun mit der Balneo-Phototherapie begonnen.

Rehaantrag läuft.

Zudem habe ich mir die Creme von Weleda gekauft:Hautcreme ,Skin Food.Hab ich letzte Tage hier irgendwo gelesen.

Muss sagen die Creme riecht sehr gut und auch meiner Haut bekommt sie ganz toll.Die juckerrei lässt sofort nach,allein das ist schon Gold wert. ;)

@ Clarus

Recht hast Du,e s ist mal besser ,mal schlechter und dann ist sie für ein paar Monate auch mal wieder ganz weg.

Da freu ich mich jetzt schon drauf :)

Share this post


Link to post
Share on other sites
Claudia
Rehaantrag läuft.

Wo willst Du denn gern hin?

Zudem habe ich mir die Creme von Weleda gekauft:Hautcreme ,Skin Food.

Ist doch ein guter Tipp. Ich schau mich auch mal danach um. So direkt habe ich sie jetzt nur auf der schweizerischen Seite von Weleda gefunden:

http://www.weleda.ch/de/kosmetik/haut-und-haarpflege/hautpflege/

Wird die gleiche sein wie hier: http://www.weleda.de/Naturkosmetik/Koerperpflege/Hautpflege/Hautcreme.html

Wonach riecht sie denn?

Share this post


Link to post
Share on other sites
Pusteblümchen

Ich würde gerne ans Meer.Wo ,ist mir ziemlich gleich,hauptsache Wasser und ich kann dort auch radeln. :wub:

Die Creme riecht ein bischen nach Zitrone,blumig,frisch.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Andreas

Ich bin ja nun schon ein Weilchen hier und habe mich immer gewundert wieso mir mein Hautarzt noch nie Tabletten oder Spritzen angeboten hat.

Oder liegt es vielelicht daran, das du vielleicht, und dann zum Glück, nicht ganz so stark betroffen bist?

Will dir da aber defenitiv, nicht zu nahe "Treten", weil ich es nicht weiss.

Aber ich habe auch erst, die "starken" Medikamente bekommen, wo ich über 30% Körperbefall hatte.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Pusteblümchen

30% ? schön wär`s .....

Edited by Pusteblümchen

Share this post


Link to post
Share on other sites
Andreas

Na das war ja auch nur der Anfang, hatte irgendwann mal ca. 80% Körperbefall.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Barb

Mich würde mal interessieren ob es hier (ausser mir,PSO seid 1999) noch jemanden gibt der noch nie weder Spritzen noch sonst irgendwelche Tabletten(aussser Cortison) gegen die PSO bekommen bzw.genommen hat.

Vielleicht gilt das auch noch, obwohl es nicht aktuell ist. Meine erste Diagnose Psoriasis pustulosa bekam ich 1990. Behandelt wurde sie nur sporadisch mit Cignolin und Lichttherapie, die nicht viel brachten. Die Stellen unter den Füßen hielten sich in Grenzen. Mein erstes innerliches Medikament bekam ich im September 2002, aber es war eine Basistherapie gegen PSA mit Sulfasalazin.

Hautmäßig sehr schlimm wurde es dann Ende 2004. In dem Jahr bekam ich dann statt Sulfasalazin MTX.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Pusteblümchen

Na das war ja auch nur der Anfang, hatte irgendwann mal ca. 80% Körperbefall.

80 % das ist normal wenn ich von einem extremen Schub berichte.

Und trotzdem will ich weder Spritzen noch Tabletten.

Als Beispiel nehme ich mal meine Hände: 2 mal sind meine kompletten Fingernägel vom Nagelbett an befallen gewesen.Sie sind ganz langsam komplett neu nachgewachsen.Nun sehen sie wieder sehr schön aus.Ganz ohne irgendwelche Pillen ,Salben oder Cremes.

Meine Füsse:Wer kennt das nicht wenn es extrem ist.Diese dicken Schuppenschichten.Sieht natürlich nicht grad erotisch aus ;-)

Da benutze ich die zusammengemixten Creme vom Arzt.Nach einer Woche sind selbst die dicken Panzerschichten Schnee ähmmm Schuppen von gestern ;-)

Ganz klar sind diese Schübe kein Zuckerschlecken und ich muss mich in dieser Zeit ganz besonders viel selbst bemuttern und mir und meinem Körper sehr viel Aufmerksamkeit schenken,aber das ist mir lieber als die Risiken und Nebenwirkungen von Spritzen und Tabletten in kauf zu nehmen für eine Krankheit deren Ursache bis heute nicht zu 100% nachweisbar sind.

Ich gehe nun mal ganz Laienhaft davon aus ,dass weder die Vererbung noch die Gene durch Spritzen und Tabletten zum guten verändert werden können.Die Schuppen sind nach aussen hin zwar unsichtbar,aber wer weiß was sie im inneren anrichten/auslösen.Die Nebenwirkungen an der Leber sind mit Sicherheit keine der beschriebenen Nebenwirkungen die nach 2 ,3 Tagen bemerkbar sind.

Mir tun ehrlich gesagt hier die Menschen leid die guter Dingen auf Medikamente und Spritzen gesetzt haben ,jedoch eher an Lebensqualtität eingebüßt statt gewonnen haben.Und das sind hier leider nicht wenige.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Supermom

Finde es schön, dass du auf Crems und Salben ja dann ansprichst, wenn auch langsam.

Würde wenn es so geht auch auf innere Chemie verzichten.

Habe nie so einen starken Hautbefall gehabt. Das MTX bekomm ich wegen der Gelenke und trotz der Nebenwirkungen bin ich dankbar, dass es diese Chemie gibt .... die Haut lässt sich davon übrigens überhaupt nicht beeindrucken. Sie ist und bleibt wie gehabt ... der ist das MTX egal, der sind Salben, Crems u.s.w. egal ...

Pusteblümchen wünsch dir von Herzen, das die Reha bald genehemigt starten kann ... an der See mit allem drum und dran zum Heilen.

Alle Liebe Rike

Share this post


Link to post
Share on other sites
Claudia
Und trotzdem will ich weder Spritzen noch Tabletten.

Eine absolut legitime Meinung, ohne Frage. Aber...

2 mal sind meine kompletten Fingernägel vom Nagelbett an befallen gewesen.Sie sind ganz langsam komplett neu nachgewachsen.Nun sehen sie wieder sehr schön aus.Ganz ohne irgendwelche Pillen ,Salben oder Cremes.

Bei anderen wachsen die Nägel aber eben nicht neu nach, sondern sind immer bröselig, empfindlich, unansehnlich - darfst Dir was aussuchen ;)

Meine Füsse:Wer kennt das nicht wenn es extrem ist.Diese dicken Schuppenschichten.

Wenn es nur die dicken Schuppenschichten wären... Ich kann nur unter Schmerzen laufen, wenn es schlimm ist. Unter starken Schmerzen.

Ich gehe nun mal ganz Laienhaft davon aus ,dass weder die Vererbung noch die Gene durch Spritzen und Tabletten zum guten verändert werden können.

Das sehe ich auch so.

Mir tun ehrlich gesagt hier die Menschen leid die guter Dingen auf Medikamente und Spritzen gesetzt haben ,jedoch eher an Lebensqualtität eingebüßt statt gewonnen haben.Und das sind hier leider nicht wenige.

Naja, aber für viele hat sich die Lebensqualität deutlich verbessert, seitdem sie Medikamente nehmen.

Genauso gut könnte ich sagen: Bei Dir dürfen sich auch heftige Entzündungen im Körper austoben. Was diese Entzündungen in Deinem Körper langfristig anrichten, ist bestimmt nicht in 2, 3 Tagen bemerkbar.

Ich denke, jeder, wirklich jeder, neigt dazu, sein eigenes Weltbild zum "Durchschnitt" zu erklären und anderen, freundlich ausgedrückt, Gedankenlosigkeit zu unterstellen, wenn sie z.B. "Medikamente" nehmen. Du erträgst offenbar mehr als andere bereit sind zu ertragen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
malgucken

80 % das ist normal wenn ich von einem extremen Schub berichte.

Auch wenn solche Zahlen ein Anhaltspunkt sind, so empfindet jeder Betroffene seine Psoriasis anders. Wenn zB jemand einen dicken Schuppenpanzer am Kopf hat, so kann er auch trotz niedrigerem PASI darunter extrem leiden.

Und trotzdem will ich weder Spritzen noch Tabletten.

Das steht dir völlig frei. Gezwungen wird niemand, eine systemische Medikation durchzuführen.

Als Beispiel nehme ich mal meine Hände: 2 mal sind meine kompletten Fingernägel vom Nagelbett an befallen gewesen.Sie sind ganz langsam komplett neu nachgewachsen.Nun sehen sie wieder sehr schön aus.Ganz ohne irgendwelche Pillen ,Salben oder Cremes.

Das habe ich trotz Geduld ohne systemische Medikamente nie erreicht.

Da benutze ich die zusammengemixten Creme vom Arzt.Nach einer Woche sind selbst die dicken Panzerschichten Schnee ähmmm Schuppen von gestern ;-)

Mit Salben habe ich fast gar nichts ausrichten können. Lediglich die stärksten Kortisonsalben der Stufe IV brachten anfangs kleine Erfolge. Eine Daueranwendung ist nicht zu empfehlen. Welche Folgen diese hat, sehe ich an meinen Händen. Mit einer systemischen Therapie habe ich viel zu lange gewartet und demzufolge ist meine Haut jetzt sehr dünn und empfindlich.

Ganz klar sind diese Schübe kein Zuckerschlecken und ich muss mich in dieser Zeit ganz besonders viel selbst bemuttern und mir und meinem Körper sehr viel Aufmerksamkeit schenken,aber das ist mir lieber als die Risiken und Nebenwirkungen von Spritzen und Tabletten in kauf zu nehmen für eine Krankheit deren Ursache bis heute nicht zu 100% nachweisbar sind.

Wenn man jeden Morgen wie ich gerädert aufstand, weil man nachts vor extremen Juckreiz nicht durchschlafen konnte und das Bettlaken blutig ist, sinkt die Lebensqualtät erheblich. Man ist nicht mehr leistungsfähig, weil ständig müde, unkonzentriert usw..

Da half auch kein "Bemuttern". Ich habe auch längere Zeit versucht, mit intensiver Pflege dem Zustand entgegen zu wirken. Auch wenn zB das fast tägliche Salzbad sehr entspannend war, so blieb doch eine nennenswerte Besserung aus.

Mir tun ehrlich gesagt hier die Menschen leid die guter Dingen auf Medikamente und Spritzen gesetzt haben ,jedoch eher an Lebensqualtität eingebüßt statt gewonnen haben.Und das sind hier leider nicht wenige.

Warum leid tun? Bei einer sinnvollen Medikation kann die Lebensqualität sich wieder deutlich erhöhen. Sicher soll der Arzt mit dem Patienten abwägen, welche Therapie notwendig ist. Wenn du meinst, dass manchmal mit Kanonen auf Spatzen geschossen wird, stimme ich dir zu.

I.d.R. wird ein verantwortungsbewusster Arzt nicht voreilig seinen Patienten "zudröhnen". Ein wenig Selbstschutz können auch wir als Patienten aufbauen, in dem wir uns informieren wie zB in diesem Forum und letztendlich auch mal eine Therapie ablehnen könnten.

Richtig finde ich schon, die Nebenwirkungen nicht aus den Augen zu verlieren, aber den individuellen Leidensdruck und die Einschränkungen sollte man bei der Frage nach der Therapieart nicht vergessen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
∇ΩΩΩ∇

Das habe ich trotz Geduld ohne systemische Medikamente nie erreicht.

...

Mit Salben habe ich fast gar nichts ausrichten können.

Genau diese Sorte habe ich auch. Ohne systematische (innerliche) Medikamente geht gar nichts und ohne die Aussicht auf "plötzliches Verschwinden" ist die Neigung zu einer innerlichen Behandlung - aus meiner Sicht sinnvollerweise - größer.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest

Ich würde gerne ans Meer.Wo ,ist mir ziemlich gleich,hauptsache Wasser und ich kann dort auch radeln. :wub:

Nicht falsch verstehen!

Wenn du wegen einer netten Psa nicht mehr in der Lage bist, ne Gabel zum Mund zu führen, dich nicht mehr auf den Beinen halten kannst, die Gurte für die Jalousie nicht mehr bedienen kannst, wenn also der Leidensdruck hoch genug ist, dann denkst du in erster Linie nicht mehr ans Meer und auch nicht ans Fahrrad fahren.

Abba ansonsten habe ich auch nichts gegen ein blaues Meer (darf es auch ein Moped sein?)

LG

Share this post


Link to post
Share on other sites
Pusteblümchen

Ich will hier weder etwas zum Durchschnitt erklären noch irgendjemandem Gedankenlosigkeit unterstellen.

In erster Linie wollte ich nur wissen ob noch jemand mit schwerer PSO ohne Tabletten und Spritzen zurecht kommt.

Bis jetzt,erkenne ich ausser mir noch 2 Personen.

@Siegfried

Ich hoffe das es bei mir nie soweit kommen wird.Selbstverständlich würde auch ich bei schwerer PSA wohl oder übel weder auf Tabletten noch auf Spritzen verzichten wenn ich dadurch ein schmerzfreieres Leben führen könnte.Alles andere wäre ja schon fast Selbstverstümmelung .

Moped am Meer ? hmmm,ich liebe dort die Stille .

Die Lösung wäre:Wer sein Moped liebt:der schiebt :D;)

Edited by Pusteblümchen

Share this post


Link to post
Share on other sites
Ruhrpott

Die Lösung wäre:Wer sein Moped liebt:der schiebt :D;)

wer sein Moped ehrt der fährt :daumenhoch::)

Share this post


Link to post
Share on other sites
Pusteblümchen

wer sein Moped ehrt der fährt :daumenhoch::)

Doch wer am Meer die Stille liebt,

der ganz bestimmt sein Moped schiebt. :P ;)

@Rike

Herzlichen Dank :)

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest

Ich hoffe das es bei mir nie soweit kommen wird.

Ich lese, wir verstehen uns trotz der guten 100 Kilometer Distanz.

Und trotz meiner Gehässigkeit ......., ich drücke dir mal die Daumen. ;-)

In erster Linie wollte ich nur wissen ob noch jemand mit schwerer PSO ohne Tabletten und Spritzen zurecht kommt.

Ja & nein.

Wenn ich mal davon absehe, dass ich ganz wenig "fremd gegangen bin": ich habe gute 40 Jahre versucht mich nur mit Cignolin zu konservieren.

Ich sach dir: wenn auch wirksam, aber ne scheiß Therapie

Moped am Meer ? hmmm,ich liebe dort die Stille .

Die Lösung wäre:Wer sein Moped liebt:der schiebt :D;)

Wenn wir jetzt nicht aufpassen, landen wir in Claudias Strafkolonie. ;)

Aber was du dort oben schreibst bestärkt mich in meiner Meinung:

Vom Moped fahren haste einfach keine Ahnung! :P

LG

Edited by Guest

Share this post


Link to post
Share on other sites
Andreas

Die Nebenwirkungen an der Leber sind mit Sicherheit keine der beschriebenen Nebenwirkungen die nach 2 ,3 Tagen bemerkbar sind.

Nein in dem Zeitraum nicht, da hast du recht.

Aber nach 6 Wochen, kann man da schon was Erkennen.

Und sollte der Arzt sehen, das durch ein bestimmtes Medikament, die Leber in Mitleidenschaft gezogen wird, muss er das Medikament eh wieder absetzen.

Also ist es da wieder ehr Unwahrscheinlich, aufgrund dessen, "Nebenwirkungen" an der Leber zu bekommen.

Zumindest bei uns Psoriatikern.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Pusteblümchen

Ich lese, wir verstehen uns trotz der guten 100 Kilometer Distanz.

Und trotz meiner Gehässigkeit ......., ich drücke dir mal die Daumen. ;-)

Sehr grosszügig .Danke ;)

Ja & nein.

Wenn ich mal davon absehe, dass ich ganz wenig "fremd gegangen bin": ich habe gute 40 Jahre versucht mich nur mit Cignolin zu konservieren.

Ich sach dir: wenn auch wirksam, aber ne scheiß Therapie

Und seid wann bekommst oder nimmst du weder Spritzen noch Tabletten ?

Wenn wir jetzt nicht aufpassen, landen wir in Claudias Strafkolonie. ;)

pssssssssttttttt ;)

Aber was du dort oben schreibst bestärkt mich in meiner Meinung:

Vom Moped fahren haste einfach keine Ahnung! :P

Ganz bestimmt würde ich mich wie ein Anfänger verhalten wenn ich wieder auf`s Motorrad steige,denn ich bin in der Tat schon Jahrelang nimmer selber gefahren. :wacko:

Share this post


Link to post
Share on other sites
Cantaloop

Jeder muss seinen eigenen Weg finden, mit der Krankheit klar zu kommen. Ich habs mal nur mit Cremes und Bestrahlung versucht. Hat leider wenig Effekt gehabt. Im Gegenteil. Es kamen immer neue Stellen hinzu.

Und was das Moppedfahren angeht... Der Klang meiner Guzzis ist für mich ein guter Meerersatz. Und am Meer soll es leise sein? Hahaha

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Sign in to follow this  

  • Similar Content

    • M¡ch3ll3
      By M¡ch3ll3
      Hallo ich bin Michelle und habe mich gestern hier angemeldet.
      ich brauche einen Rat und möchte mir gern erst mal von der Seele reden.
      ich bin 17 Jahre alt und leide seit 5 Jahren an Psoriasis Vulgaris. Außerdem habe ich das Reizdarmsyndrom, Tinnitus, starke Akne und depressive Verstimmungen. Die Pso habe ich stark am Kopf, in den Ohren, am Rumpf und etwas weniger an Armen und Beinen. Die Stellen sind mit der Zeit immer größer geworden und nun sind sie zwischen 3 und 10cm. Ich habe bis jetzt ca 27 verschiedene Salben und Cremes für die Haut ausprobiert und viele davon haben auch Kortison enthalten. Das alles hat nicht lange geholfen. Vor 2 Wochen habe ich dann eine Therapie angefangen, wo ich jeden Tag außer am Wochenende ambulant behandelt wurde. Am ersten Tag hatte ich eine PUVA Therapie und habe diese überhaupt nicht vertragen ich hatte starke Hitzewellen danach bis zum nächsten Tag. Dann ging es mit UVA Bestrahlung weiter und jeden Tag nach der Bestrahlung wurde mir Dithranol aufgetragen. Jeden Tag sollte ich mich dann noch zu Hause mit Kortisonsalben eincremen. Das ganze ging 7 Tage, während dieser Zeit habe ich starke Rötungen am ganzen Körper gehabt, welche bei Berührung und Kontakt mit Wasser brannten. Am Hals hatte ich sogar Blasenbildung was schmerzhaft war. Nach dieser Therapie sind die Stellen zwar abgeheilt aber nach 3 Tagen bildeten sie sich wieder neu. Ich bin auch bei einem Heilpraktiker und habe eine basische Ernährung ausprobiert und hatte 2 Colon Hydro Therapien (Dickdarmspülung). Danach schienen die Stellen etwas abzuheilen aber sicher war ich mir nicht. Danach hatte ich dann auch gleich die Bestrahlungen angefangen. Ich habe seit längerem sehr stark damit zu kämpfen. Es macht mich fertig. Dazu kommt noch das ich seit Ewigkeiten schon immer müde bin trotz Mittagsschläfchen und kaum Energie habe und antriebslos bin. Ich habe auch Angst, dass ich noch Psoriasis Arthritis bekomme. Einer meiner Hautärzte hatte mir vor einer Weile empfohlen Humira zu nehmen. Zunächst war ich total dagegen, weil mir die Nebenwirkungen Angst machten. Dann verging etwas Zeit und ich habe mich darüber informiert und bin auch an einen Punkt angekommen, an dem ich nicht mehr so weiter machen kann. Es muss sich was ändern. Nun möchte ich Humira eigentlich ausprobieren und bin mir trotzdem noch unsicher. Dann habe ich dieses Forum hier gefunden und dachte mir, dass ich euch mal von mir schreiben kann. Einige haben sicher auch Erfahrungen mit Humira.
      Sorry das der Text so lang ist aber ich wollte es einfach mal erzählen, ich habe mich oft allein damit gefühlt.
      danke für Antworten
      Lg Michelle
    • safeman
      By safeman
      Dann mal allen einen guten Morgen,
      da ich bislang nur mit gelesen habe, möchte ich mich auch einmal vorstellen. Mein Name ist Matthias (47 Jahre) und komme aus Ostwestfalen.
      Zu meiner Geschichte: Die Schuppenflechte hat mich relativ spät mit etwa 40 Jahren erwischt. Allerdings habe ich seit meiner Kindheit unter einer „Stress-Migräne“ gelitten. Sprich, immer wenn es meinem Körper zu viel wurde, hat mich eine Migräne-Attacke mal für 1-2 Tage aus dem Stress geholt. Verdunkelter Raum, Kopfkissen über dem Kopf und warten bis man endlich vor Schmerz einschlafen kann. Nach so einer Attacke, wenn der Schmerz weg war, konnte man Bäume ausreißen und man hat sich wie „neu geboren“ gefühlt!  Sehr lange habe ich mich mit der Erkrankung arrangiert, bis es mir endlich mit 40 gelungen ist, durch Meditation, Achtsamkeits Übungungen und Entspannungstechniken die Migräne zu besiegen. 
      Ich habe nie wieder einen Anfall bekommen -  Super! Dafür hat mein Körper dann die Migräne gegen die Schuppenflechte ausgetauscht!
      Es fing an den üblichen Stellen an. Sehr klein an den Ellenbogen, dann größer werdend - der Kopf kam hinzu, dann erste Stellen am Rücken,  an der Wade usw. Mitlerweile große stellen am Rücken bis zum Po - also schon recht heftig. Leider verläuft es bei mir nicht wie bei vielen Schubmäßig sondern immer während. Wenn eine Stelle gekommen ist, wird sie langsam aber sicher größer und verschwindet nie wieder. Natürlich habe ich die üblichen Sachen von den Hautärzten bekommen. Die Cremes haben aber nicht gewirkt.
      Da ich familiär lange Kämpfe mit dem Krebs (mein Vater und meine Frau - insgesamt bisher 24 Jahre) weiß ich wie heftig Nebenwirkungen von Medikamenten sein können und habe eine derartige Abneigung gegen alle Mittel bekommen, das ich mich weigere Mittel zu nehmen, die Symtome dämpfen und nicht die Ursache angreifen.
      Also kämpfe ich seit 7 Jahren mit allen Alternativen, die mir zur Verfügung stehen. Heilpraktiker, Ernährungsumstellungen, Totes Meer-Bäder, Vitamin D3/K2, Entspannungstechniken, Sport und, und, und! Dabei versuche ich mich selber sehr genau zu beobachten und tatsächlich gab es auch häufiger anfängliche großartige Erfolge, wo ich felsenfest davon überzeugt war, in wenigen Wochen die PSO hinter mir zu lassen. 
      Allerdings hat mein Körper wohl die für mich „saudumme“ Eigenart, jede so noch so schöne Verbesserung durch irgendwelche Mittel zu kompensieren und nach spätestens 10-14 Tagen Verbesserung das Mittel wieder unwirksam zu machen.
      Lange Rede kurzer Sinn - so langsam weiß ich nicht mehr wie es weiter gehen soll - bzw ich stelle mir die Frage, wieviel von meinem Körper kann betroffen sein?
      Also stehe ich vor dem nächsten Schritt - innere Medikamente (mein Hautarzt wollte bereits vor 4 Jahren mit Fudaderm anfangen).
      Da ich ja schon eine ganze Weile mitlese, habe ich allerdings (bitte entschuldigt) eine „Scheiß-Angst“ vor den Nebenwirkungen und noch viel mehr davor, das es ebenfalls nur kurzfristig helfen könnte (wenn überhaupt)! Gerade weil meine innere Einstellung so extrem dagegen ist, mich freiwillig zu vergiften für ein besseres Hautbild - ohne überhaupt die Ursache der Schuppenflechte zu bekämpfen. Es macht mich verrückt das die Erkrankung kein einheitliches Bild gibt, wo man weiß was man für Medikamten nehmen muss und fertig. Bei jedem der heftigen Medikamente findet man Einträge von „mein Leben ist gerettet und wieder Lebenswert - ohne Nebenwirkungen“ bis „es gibt nur unerträgliche Nebenwirkungen aber keine Wirkung“ und das ganze wird immer wieder garniert von Einträgen: „10 Jahre bin ich super mit diesem oder jenem zurecht gekommen - jetzt hilft es nicht mehr“!
      Ich kann euch allen nur meinen ganz großen Respekt zollen, das ihr bereit seit gewisse Risiken einzugehen und es immer wieder auszuprobieren und ihr auch hier eure Erfahrungen mitteilt.
      Egal wie nervig die PSO ist, zumindest hat sie geschafft das ich mich so bewußt wie noch nie in meinem Leben ernähre und mich um meinem Körper kümmere. Abgesehen von der PSO bin ich so gesund und fit wie zuletzt als Teenager. Hat also nicht nur schlechte Seiten . . .
      Freue mich auch weiterhin über jeden Tip von euch!
      Ciao und schönen Sonntag
      Matthias
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.