Jump to content

Recommended Posts

Schwede

Hallo zusammen..

leider fällt mir grad kein besserer Themen-Titel ein . :rolleyes:

Ich hoffe das mein Beitrag hier im richtigen Bereich platziert ist...

Sooooo... Zum Thema...

Ich bin jetzt mittlerweile gute 10-12 Jahre im Club der Schuppis.

Seit ca 7 jahren in Behandlung. Wobei ich immer mal wieder Phasen habe, in denen ich mal für einige Monate nicht zum Doc gehe.

Aber nicht weil ich da beschwerdefrei bin, sondern einfach weil ich irgendwie die Hoffnung verloren habe, das es mal besser wird.

Aber das hat wohl auch mit meiner psychischen Situation zu tun (Depris, und so..)

Naja jedenfalls habe ich mich nun entschlossen meinen HA beim nächsten Termin auf eine andere Art der Medikation anzusprechen, da die bisherigen nicht wirklich angeschlagen haben, bzw. nur sehr kurz meinen Hautzustand verbesserte.

ich habe bereits verschiedene Salben undCremes (mit/ohne Cortison) , Gel (Xamiol- hilft noch ein wenig) , Kortisontabletten (kurzzeitig), sowie Lichttherapie angewendet.

Nur wirkliche Erfolge wurden mit all dem nicht erzielt. Vorallem mit den Kortisonhaltigen Medis gabs im nachhinein jedesmal ein Böses erwachen (Rebound-Effekt). ja ich weiss.. ausschleichen.. habs auch gemacht, und mich strikt an die Vorgehensweise gehalten. jedoch hat es nie funktioniert und wurde anschliessend schlimmer als zuvor.

Da ich nun versuchen möchte mit anderen Medikamenten Besserung zu erzielen, und hier ja einige von uns bereits mit MTX, Enbrel, und dergleichen behandelt werden, frage ich mich ob das auch für mich in Frage kommen würde. Also,... gibt es bestimmte Vorraussetzungen für eine Behandlung mit diesen Medikamenten? wie steht es mit den Nebenwirkungen?

Desweiteren habe ich mich ein wenig über Biologika eingelesen. Wenn ich richtig gelesen habe, erzielen diese recht gute Erfolge. Nebenwirkungen sind natürlich auch vertreten... wie bei allen anderen Medikamenten auch. Aber scheinbar sind die Biologica sehr teuer..

Da ich aber in den letzten Jahren keine Besserung mit den genannten Medis erzielen konnte, eher Verschlechterung,.... habe ich den Entschluss gefasst, es mit "innerlichen Medikamenten" zu versuchen. Sofern diese für mich in Frage kommen. Jedoch muss es mal so langsam wieder Bergauf gehen. Es ist mittlerweile eine unglaubliche Last (vorallem Psychisch) geworden. ich brauch mal dringend etwas Lebensqualität zurück. War schon einige Jahre nicht mehr beschwerdefrei.

Vielleicht habt Ihr ja einige Infos oder Tips für mich wie ich das am besten angehe, und was für Vorraussetzungen ich dafür mitbringen muss.

So erstmal vielen Dank fürs lesen,...

Grüsse an alle

Schwede!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Kringelblümchen

Hallo Schwede,

Du bist doch noch so jung! *LOL* :D Da lohnt sich der Versuch auf jeden Fall. Bevor man mit Bioligika rangeht kann man ja auch die "konventionelleren" systemischen Therapien probieren. Ich habe mit Fumaderm recht gute Erfahrungen gemacht. Ich glaube, das ist auch das 1. innerliche Medikament, das den Hautärzten so einfällt. Dafür musst Du vor der Behandlung eine Blut- und Urinuntersuchung machen lassen. Der Arzt gibt dann grünes Licht (oder eben nicht...). Das trifft glaub ich auf alle systemischen Therapien zu. Sie werden auch mit regelmäßigen Laboruntersuchungen überwacht. Zu Fumaderm kannst du hier so einiges lesen, einige leiden sehr unter den Nebenwirkungen, andere fast bis gar nicht. Das muss man ausprobieren. Ich fand die Anfangszeit sehr hart, habe aber schnelle Erfolge gesehen, und die Nebenwirkungen wurden weniger und waren definitiv besser zu ertragen als die zähe großflächige Pso. Frag Deinen Arzt mal danach.

Ich kann gut verstehen, dass die Pso auch an Deiner Psyche nagt. Geht/ging mir genauso, manchmal merkt man auch gar nicht mehr, wie sehr sie einen belastet. Wenn Du die Möglichkeit hast, wäre eine Reha sicher auch eine Wohltat für Dich. Da wird sich um beides gekümmert, Haut und Seele. Nicht die Hoffnung aufgeben. :daumenhoch:

Ich wünsche Dir eine baldige wirksame Therapie!

Liebe Grüße,

Kringelblümchen

P.S.: Bist Du wirklich Schwede? Ich suche mal wieder einen Kameraden zum Schwedisch-üben... ^_^

Share this post


Link to post
Share on other sites
Bibi

hallo, Schwede -

da kann ich Kringelümchen nur Recht geben -

alles versuchen, der Arzt zeigt der schon den Weg, was für ihn finanzierbar ist -

nette Grüsse sendet - Bibi -

Share this post


Link to post
Share on other sites
Bibi

Kringelblümchen -

gucke ins Profil vom Schwede - hmmmm - glaube nicht alles, was hier als Namen steht - was sollte denn Bibi sein -

Edited by Bibi

Share this post


Link to post
Share on other sites
Kringelblümchen

Kringelblümchen -

gucke ins Profil vom Schwede - hmmmm - glaube nicht alles, was hier als Namen steht - was sollte denn Bibi sein -

;) hab ich schon persönlich geklärt - und nicht jeder Nicht-Schwede kann nicht Schwedisch :lol:

Share this post


Link to post
Share on other sites
Bibi

hallo, Kringelblümchen -

dann bin ich raus hier - :P - habe deinen Eintrag Nr. 2 wirklich ernst genommen -

nette Grüsse sendet - Bibi -

Share this post


Link to post
Share on other sites
Kringelblümchen

hallo, Kringelblümchen -

dann bin ich raus hier - :P - habe deinen Eintrag Nr. 2 wirklich ernst genommen -

nette Grüsse sendet - Bibi -

Hallo Bibi,

der war ja auch wirklich ernst gemeint, von vorne bis hinten! :daumenhoch:

Liebe Grüße vom Kringelblümchen

Edited by Kringelblümchen

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Barb

Hallo, Schwede,

der erste Weg führt immer über den behandelnden Hautarzt. Nur er kann entscheiden, welches Medikament er dir verschreiben will. Wenn es ein guter Arzt ist, wird er dich vorher gründlich darüber informieren, welches Mittel infrage kommt. Biologics sind wirklich teuer. Bevor man sie verschrieben bekommt, muss man oft kostengünstigere Mittel erfolglos genommen haben.

Mit Fumaderm kenne ich mich nicht aus. Mit MTX und Biologics schon. Vor der Therapie mit MTX musste ich meine Lunge röntgen lassen, bei den "Bios" kam noch ein TB-Test hinzu. Regelmäßige Kontrollen der Blut- und Urinwerte sind Pflicht. Am Anfang sehr engmaschig, später bei guten Werten in erträglichen Abständen. Aber so lästig das manchmal ist, es dient ja der eigenen Sicherheit.

Ein Tipp: Schreib dir alle Fragen, die du hast, auf. Nenn ihm ein paar innerliche Medikamente aus der Forumliste und frage, ob eines oder mehrere geeignet wären, deinen Hautzustand lägerfristig zu verbessern.

Geheimtipp: Sollte er nur über sein Budget sprechen oder gar weinen, such dir einen neuen Arzt. ;)

Viel Glück und liebe Grüße

Share this post


Link to post
Share on other sites
butzy

Hallo Schwede,

wie du sicherlich schon bemerkt hast reagiert jeder Psoler anders auf die Medikamente.

Bei mir war es ein Zufallstreffer mit MTX! Nachdem bei mir eine PSA diagnostiziert wurde, gab es als erstes eine

Therapie mit MTX. Und siehe da, meine Schuppen lösten sich auf. Was nicht heißen soll, dass sie nicht wieder kommen!

Dir Rate ich, mit deinem Arzt ein klärendes Gespräch zu führen. MTX in Tablettenform ist nicht so teuer.

Und nun zu den Nebenwirkungen. Jedes Medikament hat Nebenwirkungen, da muss man Wirkung und Nebenwirkung abwegen.

Ich habe z.B. überhaupt keine Probleme mit MTX!

Also, ab zu deinem Hautarzt und Fragen, Fragen, Fragen.

LG Uwe

Share this post


Link to post
Share on other sites
Supermom

Bei mir wirkt das MTX recht brauchbar in den Gelenken, leider nicht so perfekt, wie gewünscht, aber die Haut beeindruckt DAS überhaupt nicht. Und die Nebenwirkungen sind übel! :blink: So unterschiedlich kanns sein!

Share this post


Link to post
Share on other sites
gymnosophist

teilerfolge können heilsame wirkung auf die psyche sein. gehe daher regelmäßig zum arzt. m.e. müssen an pso erkrankte systematisch heilungsprozesse durchlaufen. du bist noch recht jung. wenn es auf die psyche ausschlägt, solltest du professionelle hilfe in anspruch nehmen.

oder du führst gespräche mit mir. leid und schmerz ist eine unerschöpfliche quelle für kreatives denken. aber wie ich kürzlich einer geschätzen freundin zutrug, bedienend aus einem zitat:

der duft eines pfannkuchen, bindet mehr ans leben, als alle philosophischen argumente. ( lichtenberg )

Share this post


Link to post
Share on other sites
Cantaloop

Du hast mir den Tag gerettet. Danke.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Supermom

Du hast mir den Tag gerettet. Danke.

Machst Du dir jetzt einen Pfannkuchen? :D Essen ist immer gut!

Share this post


Link to post
Share on other sites
Lupinchen

Kringelblümchen -

gucke ins Profil vom Schwede - hmmmm - glaube nicht alles, was hier als Namen steht - was sollte denn Bibi sein -

....Blocksberg, Freundin von Tina!

Share this post


Link to post
Share on other sites
Lupinchen

Bei mir wirkt das MTX recht brauchbar in den Gelenken, leider nicht so perfekt, wie gewünscht, aber die Haut beeindruckt DAS überhaupt nicht. Und die Nebenwirkungen sind übel! :blink: So unterschiedlich kanns sein!

...bei mir genau umgekehrt, war echt mal gänzlich erscheinungsfrei was die Haut betraf. Die Gelenke so lala und Nebenwirkungen, subcutan gespritzt, waren für mich nach einiger Zeit nicht mehr akzeptabel.

Ich denke es gibt hier keinen Weg für alle, gerade bei PSA muss fast jeder sein Mittel selber finden und ausprobieren. Fumarderm wäre sicher der Einsteiger für eine systemische Therapie, zumal bei keiner oder geringer PSA. Da es inzw. teurere Medis gibt als Fumaderm dürfte die Verordnung kein Problem darstellen. Nebenwirkungen kann jedes Medikament erzeugen!!!

Gruß Lupinchen

Edited by Lupinchen

Share this post


Link to post
Share on other sites
Lupinchen

teilerfolge können heilsame wirkung auf die psyche sein. gehe daher regelmäßig zum arzt. m.e. müssen an pso erkrankte systematisch heilungsprozesse durchlaufen. du bist noch recht jung. wenn es auf die psyche ausschlägt, solltest du professionelle hilfe in anspruch nehmen.

oder du führst gespräche mit mir. leid und schmerz ist eine unerschöpfliche quelle für kreatives denken. aber wie ich kürzlich einer geschätzen freundin zutrug, bedienend aus einem zitat:

der duft eines pfannkuchen, bindet mehr ans leben, als alle philosophischen argumente. ( lichtenberg )

...puh das ist ja mal wieder ein recht kreativer Wirrwar, obwohl einiges im Ansatz Ok ist, naja das mit dem Pfannkuchen.....

Frage mich gerade was der Nick " gymnosophist"bedeutet?????

Edited by Lupinchen

Share this post


Link to post
Share on other sites
andreas42

Hallo zusammen..

leider fällt mir grad kein besserer Themen-Titel ein . :rolleyes:

Ich hoffe das mein Beitrag hier im richtigen Bereich platziert ist...

Sooooo... Zum Thema...

Ich bin jetzt mittlerweile gute 10-12 Jahre im Club der Schuppis.

Seit ca 7 jahren in Behandlung. Wobei ich immer mal wieder Phasen habe, in denen ich mal für einige Monate nicht zum Doc gehe.

Aber nicht weil ich da beschwerdefrei bin, sondern einfach weil ich irgendwie die Hoffnung verloren habe, das es mal besser wird.

Aber das hat wohl auch mit meiner psychischen Situation zu tun (Depris, und so..)

Naja jedenfalls habe ich mich nun entschlossen meinen HA beim nächsten Termin auf eine andere Art der Medikation anzusprechen, da die bisherigen nicht wirklich angeschlagen haben, bzw. nur sehr kurz meinen Hautzustand verbesserte.

ich habe bereits verschiedene Salben undCremes (mit/ohne Cortison) , Gel (Xamiol- hilft noch ein wenig) , Kortisontabletten (kurzzeitig), sowie Lichttherapie angewendet.

Nur wirkliche Erfolge wurden mit all dem nicht erzielt. Vorallem mit den Kortisonhaltigen Medis gabs im nachhinein jedesmal ein Böses erwachen (Rebound-Effekt). ja ich weiss.. ausschleichen.. habs auch gemacht, und mich strikt an die Vorgehensweise gehalten. jedoch hat es nie funktioniert und wurde anschliessend schlimmer als zuvor.

Da ich nun versuchen möchte mit anderen Medikamenten Besserung zu erzielen, und hier ja einige von uns bereits mit MTX, Enbrel, und dergleichen behandelt werden, frage ich mich ob das auch für mich in Frage kommen würde. Also,... gibt es bestimmte Vorraussetzungen für eine Behandlung mit diesen Medikamenten? wie steht es mit den Nebenwirkungen?

Desweiteren habe ich mich ein wenig über Biologika eingelesen. Wenn ich richtig gelesen habe, erzielen diese recht gute Erfolge. Nebenwirkungen sind natürlich auch vertreten... wie bei allen anderen Medikamenten auch. Aber scheinbar sind die Biologica sehr teuer..

Da ich aber in den letzten Jahren keine Besserung mit den genannten Medis erzielen konnte, eher Verschlechterung,.... habe ich den Entschluss gefasst, es mit "innerlichen Medikamenten" zu versuchen. Sofern diese für mich in Frage kommen. Jedoch muss es mal so langsam wieder Bergauf gehen. Es ist mittlerweile eine unglaubliche Last (vorallem Psychisch) geworden. ich brauch mal dringend etwas Lebensqualität zurück. War schon einige Jahre nicht mehr beschwerdefrei.

Vielleicht habt Ihr ja einige Infos oder Tips für mich wie ich das am besten angehe, und was für Vorraussetzungen ich dafür mitbringen muss.

So erstmal vielen Dank fürs lesen,...

Grüsse an alle

Schwede!

Hi Schwede

ich habe auch schon alles durch Fumaderm,MTX,Sandimmun...usw und nehme jetzt den 2 Monat Enbrel 50mg bis jetzt leider noch keinen Erfolg hab aber Morgen meinen Arzt Termin und werd dann aus Stelara umgestellt.

Falls du aus dem Raum Aachen kommst dann kann ich dir meinen Hautarzt empfehlen,der is auf PSO spezialisiert. Dr. Lichtenstein aus Eschweiler

er hat mir sehr geholfen und super beraten

Viel Glück

Andreas

Share this post


Link to post
Share on other sites
Schwede

Nabend zusammen,

Erstmal vielen vielen Dank für all eure Antworten zu meinem Beitrag. Natürlich freu ich mich auch über weitere..

Ich werde die Sache wohl mal angehen. Ich mein... zu verlieren gibt es ja eigentlich nix.

Versuch sollte es allemal Wert sein....

@Andreas42.... Danke für die Empfehlung ... Ich wohne ja quasi um de Ecke .. Baesweiler ..

Greetz und Danke

Björn aka Schwede!

Share this post


Link to post
Share on other sites
Lupinchen

Bin durch die Antworten eher verwirrt, hatte mal darüber nachgedacht wg. Biologics ( Humira). Ist wohl wie mit allen Medis, man muss probieren. Ob da wirklich die ständigen neuen Zulassungen wirklich helfen. Naja jeder will auf diesen Zug aufspringen, es gibt viel zu verdienen. Dazu muss man ja nur die Berichte zur Fumarsäure lesen. Natürlich muss ein Medi ggf. auchmal weiter entwickelt werden, aber hier geht es ja um Neuzulassungen. Ich weiß das dass hier einige anders sehen, je mehr ums so besser, ich bleib da aber skeptisch.

Gruß Lupinchen

Edited by Lupinchen

Share this post


Link to post
Share on other sites
andreas42

Hi Lupinchen

du hast ganz recht man muß es ausprobieren und die Medizin entwickelt sich ja weiter.Was meinst du mit Neuzulassungen also Enbrel gibt es schon lange

Gruß

Andreas

Share this post


Link to post
Share on other sites
Lupinchen

Hi Lupinchen

du hast ganz recht man muß es ausprobieren und die Medizin entwickelt sich ja weiter.Was meinst du mit Neuzulassungen also Enbrel gibt es schon lange

Gruß

Andreas

Meinte die Biologics die noch in der Erprobung sind und über die aber schon berichtet wird.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Similar Content

    • paul1234
      By paul1234
      Hallo Leute, ich habe mich gefragt, ob biologische Behandlungen (Humira, Cosentyx, Stelara, Cimzia usw.) wirklich patientenfreundlich sind. Ich meine, Humira hat Alkoholpräparate in ihrem 'Kit', was sehr hilfreich ist, während die anderen dies nicht tun. Außerdem sieht die Humira-Verpackung sehr gut aus, da auf der Innenseite der Schachtel Anweisungen aufgedruckt sind, und meine enthielt auch einen Temperatur-Tracker, um sicherzustellen, dass das Produkt immer gekühlt war. Was ist Ihre Meinung dazu? Was ist für Sie in diesen Verpackungen wertvoll und was scheint völlig nutzlos zu sein (ich meine, wer schaut sich überhaupt die gesamte Packungsbeilage aus Papier an?)
    • jabe
      By jabe
      Hallo
      Mir wurde von der Hautklinik Heidelberg eine systematische Therapie vorgeschlagen: 9 Tag stationär für diverse Untersuchungen mit Ausarbeitung der Therapie, sonst habe ich keine weiteren Infos bekommen (und habe auch, weil überrumpelt, auch nicht weiter nachgefragt). Wieder zu Hause habe ich gleich mal danach gegoogelt und fand heraus, dass alle infrage kommenden Therapien potentiell leichte bis schwere Nebenwirkungen zur Folge haben. Daher ist meine vorläufige Entscheidung erstmal Nein.
      Hat jemand Kenntnisse + Erfahrungen mit einer solchen Therapie (insbesonders mit der Hautklinik HD) ob ich falsch liege, die Therapie von vorne herein nicht zu probieren ?
      mfg
    • Jana2808
      By Jana2808
      Hallo,
       
      ich bin Jana und neu hier. Ich habe einen kleinen Sohn von nicht ganz fünf Monaten, den ich voll stille. Leider gefährdet meine Psoriasis das Stillen:
       
      Ich habe Schuppenflechte auf dem Kopf, die in der Schwangerschaft immer schlimmer wurde, ich habe nichts genommen in der Zeit. Dazu kam ein Zehennagel, mit dem ich mich immer noch plage. 
      In der Stillzeit hat sich ein Zeh komplett entzündet, alle Gelenke waren dick geschwollen. Meine Rheumatologin hat mir eine Kortisonspritze gegeben (laut embryotox auch alles vertretbar) und rät zum Abstillen, damit ich eine Basistherapie unter MTX starten kann. Die Spritze hat zumindest für ein Gelenk am Zeh geholfen, jetzt, ca. 2,5 Wochen danach, kann ich aber immer noch kaum laufen. Mir geht’s schon schlecht... ich möchte aber vor allem nicht irgendwelche Langzeitschäden riskieren!
       
      Eine Alternative wäre eine Therapie mit Cimzia, einem Biologikum, unter der ich weiterstillen könnte. Meine Ärztin hatte mir beides vorgeschlagen, ist aber eigentlich für MTX, weil auch nicht klar ist, ob meine (private) Krankenversicherung das übernimmt.
      Hat jemand von euch nach dem Abstillen eine medikamentöse Therapie begonnen? Wie schnell kann ich mit Besserung rechnen? Ist es das wert? Ich habe hier schon von Müttern gelesen, die nach dem Abstillen einen schlimmen Schub erlitten haben... Was hat hier geholfen?
       
      Mir ist das Stillen SEHR wichtig, ich möchte meinem Kind möglichst lang das beste bieten. Der Vater hat viele Allergien und auch in der Hinsicht möchte ich mein Kind schützen und stärken. Ich habe immer mit mindestens 12 Monaten gerechnet. 
       
      Ich warte im Moment auf meinen nächsten Arzttermin bei der Rheumatologin am 31.01. und würde gern für cimzia plädieren. Habt ihr Tipps, was mir helfen kann, insbesondere mit den Gelenken? Was meint ihr zum Abstillen/zur MTX-oder-Cimzia-Frage?
       
      Ich hoffe auf eure Hilfe oder Erfahrungsaustausch.
      Jana 
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.