Jump to content
gissi-tanja

Kann eine Schilddrüsenunterfunktion ein Auslöser für Pso sein?

Recommended Posts

gissi-tanja

Hallo Leute,

habe nun seit August 2012 stärkere Schuppenflechte bekommen und es wurde im Dezember 2012 eine Schilddrüsenunterfunktion diagnostiziert... bekam kurz vor der verstärkten Pso Syntome (Antriebslosigkeit, Müdigkeit, Gewichtszunahme) einer Schilddrüsenunterfunktion... kann sie ein Grund für die Pso sein?

Liebe Grüße

Tanja

Share this post


Link to post
Share on other sites

Bibi

hallo, gissi-tanja -

davon habe ich noch nichts gelesen, ehrlich gesagt. Besprich das doch mal mit deinen Ärzten - ich hoffe, du bist bei einem Dermatologen und einem Internisten - sicherlich hast du gegen die Schilddrüsenunterfunktion ein Medikament verschrieben bekommen -

aber erst einmal herzlich Willkommen hier in diesem informativen Forum, ich sehe gerade, dass es dein erster Beitrag hier ist. Lies dich durch die Forumsbeiträge durch, mache dich schlau - es ist ein sehr informatives Forum und ich freue mich, dass du es gefunden hast -

nette Grüsse sendet - Bibi -

Share this post


Link to post
Share on other sites
Rhodesian

Dass eine Unterfunktion mit Pso im Zusammenhang steht, habe ich so auch noch nicht gelesen.

Wohl aber, dass Stress ein Auslöser sein kann.

Eine Schilddruesenunterfnktion wirkt sich ja auf den gesamten Körper aus, bereitet dem Koerper ja auch Stress.

Ich könnte mir schon vorstellen, dass die Unterfunktion evtl. was mit dem Schub zu tun haben koennte.

Aber vermutlich wird sich das gar nicht 100 pro feststellen lassen.

Ich denke, du wirst nun Thyroxin bekommen, oder?

Lg

Tina

Share this post


Link to post
Share on other sites
Buntspecht***

Hallo grissi-tanja

Ich habe auch eine Unterfunktion, aktuell nochmals abgestürzt.

So viel ich weiss (weiteres Wissen willkommen), kommt dies öfters zusammen mit Autoimmunerkrankungen vor, so auch bei Psorasis-Arthritis, Spondyloarthritiden. Also Autoimmunthyreoiditis, es gibt aber auch Hashimoto Thyreoiditis oder sie kann (vorläufig) idiopathischer Genese sein... Bei mir war die PSO trotz optimaler Einstellung schlimmer geworden, auch die PSA breitete sich mehr aus…also bei mir bestand hier kein Zusammenhang. Auch hatte ich keinen Stress.

LG Buntspecht***

Share this post


Link to post
Share on other sites
andreas42

Schilddrüsenerkrankungen treten bei Patienten mit Psoriasisarthritis und anderen entzündlichen Gelenkserkrankungen gehäuft auf.

Die Schilddrüse ist häufig in Mitleidenschaft gezogen, wenn andere Organe krank sind. Daß die Schilddrüse richtig funktioniert, ist aber für viele Organe wichtig. Die häufigsten Autoimmunerkrankungen der Schilddrüse sind die Autoimmunthyreoiditis und die Hashimoto-Thyreoiditis. Jede siebte Frau ist davon betroffen, Männer seltener.

Eine neue Studie zeigte nun, daß Patienten mit entzündlichen Gelenkserkrankungen häufiger unter Schilddrüsenfunktionsstörungen, vor allem einer Unterfunktion und Autoimmunerkrankungen der Schilddrüse, leiden. Untersucht wurden in der Studie 80 Patienten mit Psoriasisarthritis, 400 Kontrollpatienten und 112 Patienten mit rheumatoider Arthritis.

Eine leichte Unterfunktion der Schilddrüse bestand bei jedem vierten Patienten mit Psoriasisarthritis, bei 12% der Patienten mit rheumatoider Arthritis und bei 8% der Personen ohne eine entzündliche Gelenkserkrankung. Die Ultraschalluntersuchungen der Schilddrüse waren bei 31 % der Patienten mit Psoriasisarthritis, bei 36% der Patienten mit rheumatischer Gelenkserkrankung bei 16% der Kontrollpersonen verändert.

Für Patienten mit entzündlichen Gelenkserkrankungen könnten daher gründliche Schilddrüsenuntersuchungen sinnvoll sein, meinen die Autoren der Studie. Diese Untersuchungen führt normalerweise der Hausarzt oder Internist durch.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Eleyne

Ich habe auch eine Unterfunktion der Schilddrüse. Meine Schilddrüse löst sich langsam aber sicher auf - ist aktuell insgesamt nur noch 6ml groß (mit Zysten die größer als die SD selber sind) - Tendenz fallend. Ich bin momentan gut eingestellt mit Medikamenten (fühle mich fit damit und wohl - was lange nicht der Fall war). Aber auch durch die richtige Einstellung hat sich nichts an meiner PSO/PSA geändert. Aber meine Urtikaria ist verschwunden :D . Was ich sehr begrüße :) .

Share this post


Link to post
Share on other sites
Antje

Schilddrüsenerkrankungen treten bei Patienten mit Psoriasisarthritis und anderen entzündlichen Gelenkserkrankungen gehäuft auf.

Die Schilddrüse ist häufig in Mitleidenschaft gezogen, wenn andere Organe krank sind. Daß die Schilddrüse richtig funktioniert, ist aber für viele Organe wichtig. Die häufigsten Autoimmunerkrankungen der Schilddrüse sind die Autoimmunthyreoiditis und die Hashimoto-Thyreoiditis. Jede siebte Frau ist davon betroffen, Männer seltener.

Eine neue Studie zeigte nun, daß Patienten mit entzündlichen Gelenkserkrankungen häufiger unter Schilddrüsenfunktionsstörungen, vor allem einer Unterfunktion und Autoimmunerkrankungen der Schilddrüse, leiden. Untersucht wurden in der Studie 80 Patienten mit Psoriasisarthritis, 400 Kontrollpatienten und 112 Patienten mit rheumatoider Arthritis.

Eine leichte Unterfunktion der Schilddrüse bestand bei jedem vierten Patienten mit Psoriasisarthritis, bei 12% der Patienten mit rheumatoider Arthritis und bei 8% der Personen ohne eine entzündliche Gelenkserkrankung. Die Ultraschalluntersuchungen der Schilddrüse waren bei 31 % der Patienten mit Psoriasisarthritis, bei 36% der Patienten mit rheumatischer Gelenkserkrankung bei 16% der Kontrollpersonen verändert.

Für Patienten mit entzündlichen Gelenkserkrankungen könnten daher gründliche Schilddrüsenuntersuchungen sinnvoll sein, meinen die Autoren der Studie. Diese Untersuchungen führt normalerweise der Hausarzt oder Internist durch.

Welcher Studie? Bitte nur mit Quellenangabe zitieren!

Danke und viele Grüße

Antje

Share this post


Link to post
Share on other sites
Rolf

Ich kann Antje nur recht geben. Wer sich auf eine Studie bezieht, ist nur dann glaubhaft, wenn er die genaue Quelle angibt. Ich recherchiere gerade das Thema und hätte schon gerne gewusst, ob das stimmt, was andreas42 da zitiert.

Obgleich in den vergangenen Jahren sehr viel zur  Psoriasis geforscht wurde, kam eine Schilddrüsen-Krankheit als Begleiterkrankung (Komorbidität) nicht vor. Wenn ich mehr weiß, melde ich mich.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Rolf

 

Hier die Fakten: Es scheint unbestritten zu sein, dass es Assoziationen der Schilddrüse allgemein zu Autoimmunkrankheiten gibt. Eine Übersicht kann man z.B. bei Georg Zettinig „Schilddrüse und Haut“ aus 2005 nachlesen. Aber er führt lediglich die Psoriasis arthrits als Begleiterkrankung auf, nicht die Psoriasis.
 
Damit bezieht er sich vermutlich auf die Studie von G. Bianchi et.al. aus 1993. Darin wird ein Zusammenhang zwischen Schilddrüsenerkrankung und Psoriasis arthritis (als eine Form  rheumatischer Gelenkerkrankungen) gesehen. Leider gibt es keine weiteren, diesen Zusammenhang bestätigende Studien.
 
Trotz intensiver Recherche habe ich fast nur Aussagen darüber gefunden, dass es zwischen der Psoriasis als Hautkrankheit und einer Schilddrüsenerkrankung (Über- bzw. Unterfunktion) keinen Zusammenhang gibt. Angeblich soll es sogar „umfangreiche Untersuchungen“ geben, dass beide Krankheiten nicht gehäuft zusammen auftreten. Der internistische Rheumatologe Dr. Volker Nehls meint dazu: "Wahrscheinlich wird die Schuppenflechte nicht wesentlich direkt durch Schilddrüsenhormon beeinflusst. Da sowohl die Psoriasis wie auch Schilddrüsenfunktionsstörungen häufige Erkrankungen sind, wäre eine solche Assoziation auch kaum übersehen worden.“
 
Das ist insofern plausibel, weil es weltweit keine Hautkrankheit gibt, die gerade in den vergangenen zehn Jahren so intensiv erforscht wurde, wie die Psoriasis. Unter den Komorbiditäten der Psoriasis kommen Hyperthyreose oder Hypothyreose aber nicht vor.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Tenorsaxofon

Mein Buch ist zwar von 1994. Darin sind alle Arten der Schilddrüsenerkrankungen beschrieben. Dass eine Erkrankung der Schildrüse in Zusammenhang mit der PSO steht, kann ich nirgends lesen.

Gruß Anne

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Similar Content

    • Supermom
      By Supermom
      Hallihallo,
      dieses Jahr komme ich irgendwie auf keinen grünen Zweig mehr...
      Nachdem ich im Januar aus dem Simponie schleichen musste, weil es einfach nicht mehr wirken wollte, die kalte Lungenentzündung mich aus dem Rennen nahm und überhaupt alles coronamäßig blöd lief... Startete ich einen Versuch mit Embrel, erfolgslos... nun Humira und zusätzlich fährt die Rheumatologin das MTX wieder hoch (was ich hoffte los zu sein) aber es bleibt ein Dauermuskelkater, ein steter schmerzhafter Druck in Gelenken, Muskeln, Sehnen... und ich bin sooooo müde. Die Schilddrüse hat ihre Arbeit auch irgendwie eingestellt und mein Herz geht in Sprüngen... Alles wird geradet ständig kontrolliert und versucht mit Medikamenten in ein Gleichgewicht zu bekommen.
      Manno!!!! Kaum, dass ich über die 50er Hürde gehüpft bin, werd ich zum Frack.
       
      Ich arbeite so gern.. aber in letzter Zeit kann ein Arbeitstag zu einem Berg werden, den ich irgendwie nicht erklommen bekomme... Mag mich selber nicht mehr.
       
      So fertig mit Jammern, jetzt koche ich mir einen Tee und dann gehts in den Wald, dem Sonntag noch ein wenig Sinn geben. Herzlichen Dank fürs "Zuhören"
    • Pulli
      By Pulli
      Hallo Forenmitglieder,
      ich komme zu euch, weil meine roten Flecken an den Beinen begonnen haben mit aufgekratzten Pusteln/Bläschen. Die Stellen wurden immer größer (2Cent-Größe und größer), und sind leicht erhaben, auf der Oberfläche bildete sich eine weiße fast silbrige dicke Schuppenschicht (Bild) die sich nach ein paar Tagen teilweise leicht abziehen ließ. Dann kam einfach nur ein roter Fleck, der nicht mehr weg mag.
      Die Bläschen kamen vermutlich vom Sonnenbaden dieses Jahr. Ich habe die letzten Jahre die Sonne gemieden, weil ich durch mein Alter (männlich Ü50) immer mehr Altersflecken/Muttermale bekommen habe. Warum ich dieses Jahr wieder eine Bräune wollte ist jetzt nicht relevant.
      Das ist jetzt 4 Wochen her dass die Flecken ziemlich schnell hintereinander erschienen sind, und als ich auch noch einen Fleck auf der Brust und dem Handrücken bekommen habe, merkte ich schnell, dass Kratzen ein NoGo ist, also max. noch grob streicheln. Seid dem habe ich nichts mehr bekommen.
      Juckende Stellen habe ich mit meiner Bepanthen eingerieben, das hat bei mir gut funktioniert, nur geheilt hat die nicht. Was mir scheinbar einigermaßen hilft ist eine TotesMeerSalz-Salbe.
      Ich war die letzten 10 Jahre nicht mehr beim Arzt, vielleicht muss ich jetzt doch mal wieder hin.
      Der freundl. Apotheker meinte, die Fachärzte bei uns haben 2 Monate Wartezeit.
      Das Bild zeigt am Schienbein einen kleinen Fleck, der von mir Null Aufmerksamkeit bekommen hat wegen Kratzen, und der ist auch so geblieben. Aber an dem sieht man gut wie die anderen Flecken mal ausgeschaut haben mit der anfänglich schuppigen Schicht. So auch der große Fleck auf dem Bild.
      Anmerkung: Bei der Bildbearbeitung vom kleinen Fleck sah es so aus als wenn das Beinhaar direkt aus dem Fleck heraus kommt, kurze Kontrolle, tatsächlich das Haar sitzt tatsächlich mittig auf dem jetzt einfach nur roten Fleck.
      Meine Frage: Habt ihr hier Fälle bemerkt, bei denen es auch vom Sonnenbaden gekommen ist?
      Ich hätte mich lieber in einem Forum vorgestellt das heißt "Gemeinsam gegen Schuppenflechte", derweil steht da als Überschrift "Gemeinsam mit Schuppenflechte", aber egal, das ist jetzt erst mal Jacke wie Hose.
      Grüße
      Pulli


    • Drachenschuppe
      By Drachenschuppe
      Nach meiner Meinung ist die wahre Ursache unsere "moderne Ernährung".
      Was ich damit meine ist ganz einfach, unsere Nahrungsmittel sind ungesund egal ob bio oder nicht.
      Warum? Tja, jegliche Nahrungsmittel aus dem Supermarkt wurden Maschinell verarbeitet und benötigen Zusätze! (Auch Bio-Prudukte haben zusätze die nur natürlich klingen!, z.b. Citronensäure), auch Gemüse, obst usw. sind belastet!
      Darüber hinaus sind diese Nahrungsmittel sehr Nährstoffarm.
      Das führt zur Übersäuerung unseres Körpers und die Schuppenflechte ist eine Schutzfunktion, sie beeinträchtigt unsere Lebensqualität enorm aber  hält uns am Leben.
      Wenn man sich noch wenig bewegt und unwissend ist das wir eine Mangelerscheinung und eine Säure-Basen Balance Problem haben, breiten sich die Flecken immer weiter aus.
      Weil man die Ursache nicht kennt. Ich habe 12 Jahre an der Schuppenflechte gelitten, habe viel ausprobiert und habe meine Flecken beobachtet.
      Seitdem ich meine Säuren-Basen Balance wiederhergestellt habe ging die Schuppenflechte wieder weg. Es hat ca.  2 Jahre gedauert bis jeder Fleck weg war.
      Denn nach meinen Beobachtungen her geht die schuppenflechte so wie sie gekommen ist Fleck für Fleck.
      Also mein Tipp, es ist unmöglich sich heutzutage wirklich gesund zu ernähren.  Aber was man machen kann ist zu versuchen das Gleichgewicht wiederherzustellen.
      Ich habe es mit Nahrungsergänzungsmittel geschafft. Habe meine Ernährung nicht umgestellt nur die Basen-Säure Balance hergestellt.
      Ihr brauchte keine teure Creme, keine Medikamente aus der Apotheke !
      Ihr solltet viel Sport machen, 6 Tage die Woche min. 45 Minuten, und nicht immer die gleiche Sport art!
      Denn durch die Tiefe Atmung  baut der Körper die Säure ab. Nehmt viel Calcium, Natrium, Zink usw. zu euch, denn die werden Basisch in euren Körper verstoffwechselt.
      Achtet zudem auf euren Vitamin Haushalt!
      Desto mehr Säure ihr euch zufügt, umso mehr Base zuführen.
       
      Dies ist meine bescheidene Meinung, und ich habe so die Schuppenflechte besiegt.
      Wünsche euch viel Erfolg, probiert es aus, es dauert aber ein bisschen und beobachte eure Flecken.
      Je nach schwere, kann es min. 6 Monate dauern bis die ersten Flecken weg sind und was mir noch aufgefallen ist das bei mir die großen Flecken als letztes weg gingen, also nicht aufgeben
      P.S. wenn jemand wissen möchte was ich jeden Tag für Nahrungsergänzungsmittel eingenommen habe kann er mir gerne Schreiben.
      Wenn ihr ein Mann seid baut Muskeln auf, seid ihr eine Frau mach Ausdauersport. Wenn Ihr Übergewicht habt reduziert es bitte denn immer wen ihr Fett ansetzt und eure leber das Fett einlagern muss erzeugt ihr unnötig säuren in eurem Körper.
      Zudem wenn ihr Depression habt oder Stress usw. erzeugt Ihr auch säuren in euren Körper, denn die Hormone werden sauer abgebaut.
       
      Von daher gehe ich sehr stark davon aus das es zumindest bei mir ein Säure-Base Problem war!

Aus dem Forum

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.