Jump to content

Recommended Posts

Gold

Hallo miteinander

Meine PSO Vulgaris ist am 07.01.12 ausgebrochen, nach massivem Rotweingenuss gepaart mit psychischem Stress und Halsschmerzen. Nach Cortisoncremen (Dermovate) ging es weg und nach 1 Monat wars wieder da. Ich habe eine kleinfleckige Form wo ca.1-2 % vom Körper befallen ist aber leider sehr verteilt. ca 20 -30 Flecken die grössten 10 Cent gross. Ich schmiere Dermovate abwechselnd mit Curatoderm einmal am Tag und nach ca.3-5 Tagen bin ich zu 95 % Erscheinungsfrei aber immer nur für ca 2Wochen, dann wieder das gleiche Spiel. Ich rauche ca 1 Packung am Tag aber trinke fast keinen ALkohol mehr, villeicht 2 Bier pro Woche, Ich habe Asthma und brauche ab und an Ventolin Spray. Ich bekam schonmal MTX,bestrahlung etc. aber es half wenig. Mit Cremen bin ich eigentlich von der Wirkung überzeugt. Im Gesicht (Diagnose unklar)habe ich gegen Rötungen Elidel zur Hand was gut wirkt und ich intermittierend anwende. Ich pflege meine Haut wenig, das werde ich nun ändern um evtl. die Schübe hinauszuzögern. Im Sommer war ich fast 2-3 Monate zu 95%erscheinungsfrei, weis auch nicht wieso:( Ich leide halt wie die meisten sehr und schäme mich während eines schubes sehr obwohl es max. 10 Tage anhält bei sofortiger Behandlung. Ich war übrigens bei ungefähr 5 Hautärzten bis ich wirkliche Hilfe bekam....Ich denke ich werde villeicht 1 mal pro Woche ins Solarium gehen aber natürlich Elidel vorher absetzen um Schübe vorzubeugen. Von meiner Erfahrung her die beste Creme die bei mir wirkt aber ob das PSO im Gesicht ist, ist nicht sicher.....

Meine Fragen:

habt ihr eine Idee wieso die Schübe immer so schnell wiederkommen?

Ist die Behandlung in ordnung oder gibt es gute Alternativen? (Ich weis Dermovate Stärke 4)

Mir kommt es vor als ob die PSO sehr mit der Psyche zusammenhängt, da ich lange Zeit "Liebeskummer hatte" und es da stark ausgeprägt war.

Mein Ziel ist es wenn möglich alle 2 Monate einen Schub zu haben, mit dem könnte ich gut leben aber nicht alle 2 Wochen zu schmieren, denn die Salben sind recht fettig und ich gehe dann immer im Trainer schlafen, da es leider so lange geht bis es eingezogen ist. Ich brauche auch meist nur max. 3-5 Tage zu cremen, dann verschwindet die PSO ohne weiteres Cremen von selbst..

Danke fürs lesen und für eure Antworten

Lg Gold

Edited by Gold

Share this post


Link to post
Share on other sites

Kringelblümchen

Hallo Gold und herzlich willkommen!

Dass die Schuppen so schnell wiederkommen ist leider relativ normal bei Cortison - jedenfalls ist es bei mir auch so. Wenn die Stellen wirklich weg waren, dauert es bei mir ca. 2 Wochen bis sie langsam (manchmal auch schneller.. :wacko: ) wiederkommen, wenn sie gar nicht richtig weg waren, 2 Tage... Schleichst Du die Cortisoncreme auch aus? Eine Alternative könnte ein Vitamin D-Derivat sein, Daivonex zum Beispiel, oder Psorcutan. Die gibt es auch in unterschiedlich fettigen Rezepturen (Fettsalbe oder Salbe z.B.).

Ich hoffe, Du findest hier noch viele Informationen, die Dir helfen.

Viele Grüße vom

Kringelblümchen

Share this post


Link to post
Share on other sites
Schlumpfbanane

Hallo!

Ich bin ja noch neu hier und die Diagnose ist auch noch recht neu für mich, aber meine roten , großflächeigen Stellen (3/4 Gesicht, komplette Hals/Nacken bis unterhalb des Schlüsselbeines) ghen nie weg und hoch rot entzündet sind sie alle paar Tage für 3-4 Tage. Ist das nicht normal? Ich sag ja bin neu hier. Warte jetzt auf die Wirkung von MTX.

Da die Cortisonsalben, Elider ect. nichts hilft schmiere ich meine Basiscreme drauf und bete für die Wirkung von MTX.

Die Psyche als Auslöser ? Warum? Ich bin nicht gestresst, habe 3tolle Kinder und einen tollen Mann. Viel Arbeit heißt ja nicht gleich Streß- es gibt ja auch den Eustreß.

Viele Grüße

Schlumpfbanane

Share this post


Link to post
Share on other sites
Gold

Danke für die raschen Antworten;)

Übrigens bei mir wurde eine Hautbiopsie entnommen wo die Diagnose einfach chronische Dermatitis war aber meine Ärztin meinte es wird schon PSO sein, da Alkohol eine verschlechterung bewirkte. Ich verwende Curatoderm und Dermovate abwechselnd-->wirkt zurzeit noch super. Wird auch so bleiben, da ich Cortison immer wieder absetze und es scheinbar nach ca. 10 Tagen wieder die volle Wirkung haben soll. Ausschleichen nicht wirklich, da es mir schwerfällt da alles weg ist einfach die Haut mit einem solchen Hammer nochmals einzucremen, aber werde es versuchen. Ich denke irgend etwas muss es auslösen, villeicht ein Infekt irgendo verborgen...Im Gesicht wirkt das Elidel nicht mehr so supertoll wie am Anfang aber immernoch gut, so das ich normal auf die Strasse gehen kann einfach mit leicht geröteten Stellen, welche nicht weiter auffallen. hoffe auf den Sommer durch die Bräune sieht man dan gar nichts mehr. Wenn es gut ist versuche ich das Elidel sparsamer und seltener zu verwenden. Im Sommer brauchte ich es villeicht alle 10 Tage hauchdünn einmal...hoffe das kommt wieder so gut. Momentan brauche ich es ca. alle 2 Tage 1mall und habe unreine Haut mit kleinen Poren und mitessern. Ich habe auch Daivobet aber die wirkt nicht so gut wie die anderen beiden Cremen obwohl fast das gleiche enthalten ist Ich verwnde noch Avene Thermalwasserspray wirkt Reizlindernd, da Mäusedorn enthalten, bei mir vorallem im Sommer schützt es mich sehr gut vor Rötungen;)

@ Schlumpbanane: Bei mir half MTX leider nicht, da es bei mir villeicht zu kleinfleckig ist. Neotigason auch gar nicht. Es gibt noch eine stärkere Creme als Elidel, Protopic. Villeicht kannst du das mal versuchen aber nicht in die Sonne wenn nur mit LSF 50, immernoch besser als Cortison ins Gesicht. Elidel gibt bei mir auch keinen Rebound nach dem absetzen. Bei mir verschlechtert sich die Gesichtshaut durch die trockene Heizungsluft und schwitzen und teilweise Alkohol aber viel davon;) Wenn alles nichts hilft auch bestrahlung dann würde ich dir villeicht Fumaderm und dann ein Biological empfehlen, wenn du dich durch die Flechte eingeschränkt fühlst. Ich denke die Psyche spielt den grössten Part aller Trigger, achte mal ob du glücklich bist und wie du mit deiner Flechte umgehst....Bei mir wars so, das ich im Sommer nichts hatte, da ich mich einfach gut fühlte, da mein Gesicht wieder super aussah und es 3 Monate so blieb und vorher blieb ich leider 1 Monat zuhause, da ich mich so schämte und viele negative Kommentare im Geschäft hörte wie: igitt wie siehst du denn aus ist das ansteckend und das in einer Firma wo 8000Leute arbeiten....viele Blicke:( übrigens meine Ärztin sagte zu mir trotz bestrahlung Cortison cremen auch unter MTX, da sie sagt die Flechte muss weg, je länger sie da ist desto schwieriger ist sie zu behandeln. Welche Stärkeklasse von Cortison verwendest du?

Edited by Gold

Share this post


Link to post
Share on other sites
Schlumpfbanane

Cortison von 0.1-2,4% hatte ich versucht, ohne Erfolg. Jetzt unter MTX soll ich Advantan benutzen. Seit 2 Tagen sehe ich wieder etwas besser aus aber wahrscheinlich sieht das in 2 Tagen wieder anders aus.

Ich habe mir nochmal viel Gedanken über die Psyche als Trigger gemacht und muss bei mir einfach sagen, mein Trigger ist es nicht. Läuft alles rund, außer meine Haut.

Rauchen tue ich nicht, Alkohol trinke ich nur selten und wenn in Maßen. Keine Ahnung was es bei mir triggert. Ich hatte auch schon eine sehr strenge Diät gemacht, um zu schauen ob Nahrungsmittel etwas auslösen, auch ohne Ergebnis. Shit happens!

LG Schlumpfbanane

Share this post


Link to post
Share on other sites
Gold

Eiejej

Habe zurzeit Magendarmgrippe und den heftigsten Schub seit einem Jahr, ca 50-60 Flecken, der grösste ca mit 3 cm Durchmesser. Schmiere jetzt seit 4 Tagen zuerst 1Tag Dermovate, dann Tag Curatoderm, 1 Tag Dermovate u.s.w Jetzt wird es besser aber ich kann kaum mehr in den Spiegel schauen. Ich denke in 3,4 Tagen ist so ziemlich alles weg aber dann kommt es leider sicher in 10-14 Tagen wieder. Hoffe nicht so schlimm aber ich muss mir jetzt echt Gedanken machen, doch eine innerliche Therapie zu machen, da ich es leid bin alle 10 Tage so auszusehen. Habe mir noch APS Bad bestellt...Ich meine wenn ich alle Flecken zusammen nehme ergibt sich daraus villeicht eine Handfläche von der Grösse, bekomme ich da evtl. Biologicals? oder ist es zu klein, es ist eben überall verteilt:( Ich weis echt gerade nicht mehr weiter......

Share this post


Link to post
Share on other sites
Saltkrokan

Hallo Gold,

herzlich Willkommen im Forum!

Die PSO hat oftmals einen Auslöser oder Trigger welcher einen Schub oder eine Verschlimmerung auslösen kann.

Du solltest Dich auf jeden Fall mit Deinem behandelnden Arzt in Verbindung setzten. Vielleicht zieht sich die PSO auch nach Beendigung des Infekts wieder zurück.

Warum sträubst Du Dich gegen "innerliche Therapien", möchtest aber Biologicas? Die Biologicas sind keineswegs "Zuckerbonbons" und haben wie jedes andere Medikament auch Nebenwirkungen und Unverträglichkeiten, und garantieren keineswegs einen Erfolg wie Du hier im Forum in einigen Beiträgen lesen kannst.

Zudem ist es in der Regel notwendig erst einige sog. Basismedikamente einzunehmen bevor, wenn diese nicht wirken bzw. nicht vertragen werden, der Arzt ein Biologica verordnet.

Das solltest Du alles mit Deinem Arzt besprechen, denn nur er kann mit Dir zusammen die passende Medikation zusammenstellen.

Gute Besserung!

Saltkrokan

Share this post


Link to post
Share on other sites
Gold

Danke für deine Antwort

Ich sträube mich nicht gegen innere Therapien aber ich bekam schonmal Neotigason und dann MTX und es hat gar keinen Effekt gehabt. MTX nur 1 Monat, da meine Ärztin meinte wenn es bis da nicht eine erste Besserung bringt absetzen. Gleichzeitig zu MTX Bestrahlung brachte auch nichts, erst als ich Vitamin D3 + Kortison Cremte gings nach 3 Tagen weg, wahrscheinlich wegen der Bestrahlung denke ich gings so schnell. Dann hatte ichs im Sommer sicher 3,4 Monate super im Griff bis es wieder Anfing. Ich weis nicht aber wenn ich die Studien anschaue sind die Biologicals einfach das effektivste, was ich noch versuchen möchte wäre Fumaderm. Ich bin einer der von Nebenwirkungen keine Angst hat und sie in Kauf nimmt. Ich möchte es einfach in den Griff bekommen, auch wenn ich jeden Tag Tabletten oder eine Spritze nehmen muss. Vom Dauercremen habe ich echt die Schnauze voll und das kann nicht mein Leben lang so weitergehen. Meine Ärztin ist super, ihr erster Satz war," keine Sorge das bekommen wir in den Griff:)" Sie beratete mich ausführlich, zuerst eben Bestrahlung und MTX, Neotigason hatte ich schon von meinem vorigen Hautarzt. Sie hätte mir sogar Biologicals gegeben, wenns dazumals nichtweggegangen wäre obwohl der Befall nur 2 % war aber sehr verteilt und mühsam zu cremen.

Jetzt mache ich es so, sobald ich Erscheinungsfrei bin, schleiche ich das Kortison sorgfältig aus und creme mich zweimal Täglich mit Pflegecreme ein und gehe noch 1 mal die Woche ins Solarium und schaue wie lange es hält. Wenn es wieder nur 10 Tage hält gehe ich wieder zu meiner Ärztin und dann möchte ich eine innerliche Therapie...

Edited by Gold

Share this post


Link to post
Share on other sites
EvamariaO

Also, ich lebe seit 28 Jahren mit PSO und PSA und Du wirst immer Schübe haben trotz Biologics, Fumaderm, Salben & Co mal mehr mal weniger und klar spielt die Psyche eine große Rolle. Also Nebenwirkungen können bei manchen Präparaten schon sehr heftig sein. Bei Fumaderm habe ich nach den Initial noch 16 Tage mit den blauen geschafft, dann ging nichts mehr. Egal was ich gegessen oder getrunken habe, alles kam sofort wieder raus.

Ich war nicht fähig arbeiten zu gehen. Unterschätz das nicht mit den Nebenwirkungen , muss zwar nicht sein aber kann. Und es wird nicht länger als 10 Tage halten mit Cortison bekommst Du das zwar schnell in den Griff aber es gibt keine Heilung, das solltest Du Dir bewusst machen, sondern nur Linderung.

Ich nehme seit 2 Jahren Enbrel und habe trotzdem mal mehr oder weniger schwere Schübe und mein Körper ist zu 20-30% befallen. Bei 2% finde ich ist das mit Hammer auf Spatzen schießen. Auch MTX ist schon heftig und das sind ja keine Karamellbonbons diese Biologics und Fumarsäuren.

Wenn Du das mit den Salben im Griff hast würde ich das auch so erst mal lassen. Wie ist es denn wenn Du noch Frischhaltefolie drumwickelst, das verstärkt die Aufnahme um einiges.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Gold

Danke

Klar eine Heilung gibt es noch nicht aber wenn ich es irgendwie schaffen kann, das ich nur alle 1-2 Monate wieder Flecken habe, wäre ich zufrieden und das sollte meiner Meinung nach mit den heutigen Möglichkeiten zu schaffen sein. Im Sommer hatte ich es ja 3,4 Monate bis auf 3,4 Flecken im Griff und das möchte ich wieder. Ich denke wenn ich das Cortison gut ausschleiche und mich gut Pflege kann ich die Erscheinungsfreie Zeit villeicht schon verlängern. Villeicht war es auch die Bestrahlung kombiniert mit cremen die die Erscheinungsfreie Zeit verlängert hat, wer weis. Ich werde mich auch mal auf chronische Infekte durchchecken lassen, denn bei der kleinfleckigen Form, wie ich entnommen habe sind diese meist der Auslöser.

APS Bad habe ich noch bestellt und werde es ausprobieren. Ich denke das ich diesen Mist schon irgendwie auf ein erträgliches Mass lindern kann und ich werde alles dafür tun. Finde dieses Forum ganz super, hier kann ich viele Informationen bekommen und der Austausch mit Betroffenen kann finde ich durch nichts ersetzt werden:)

Share this post


Link to post
Share on other sites
Saltkrokan

Hallo Gold,

ich kann gut verstehen dass man sich ein Medikament erhofft welches die Beschwerden gut in den Griff bekommt.

Was ich bei Deiner Ärztin nicht verstehe dass sie das MTX nach 4 Wochen wieder abgesetzt hat. Eigentlich sollten Ärzte ihre Patienten darauf hinweisen dass es schon mitunter 6-8 Wochen dauern kann bis sich unter Anwendung von MTX eine Veränderung bemerkbar macht. Bei mir hat es 6 Wochen gedauert bis sich eine leichte Verbesserung zeigte. Oftman heisst es warten.....

Mittlerweile spritze ich ein Biologica, aber auch da war ich nicht nach den ersten Spritzen beschwerdefrei. Dazu hat es etwas länger gebraucht, Seit einigen Wochen kann ich es aus anderen gesundheitlichen Gründen nicht spritzen und schon sind die alten Beschwerden (bei mir sinds überwiegend Schmerzen und Gelenkbeschwerden durch eine PSA) alle wieder vorhanden.

Eine Möglichkeit wäre für Dich eventuell zu versuchen an einer Studie zu einem Biologica teilzunehmen, aber auch, selbst wenn Du von Anfang an das Medikament und kein Placebo erhälst, ist es keine Garantie für einen Erfolg.

Leider heist auch ein passendes Medikament zu finden, sich manchmal auf eine lange Suche begeben.

Viel Glück und Gute Besserung

Saltkrokan

Edited by Saltkrokan

Share this post


Link to post
Share on other sites
Gold

Sie sagte aus ihrer langjährigen Erfahrung muss es dann schon Anschlagen. An einer Studie würde ich nicht genommen werden, da der befall zu klein wäre, da bin ich mir sicher. Jetzt warte ich mal ab und gehe dann wenn es nicht besser wird, wieder zu ihr. Ich war das letzte mal vor 8 Monaten da.

Ich bin echt froh meine Ärztin gefunden zu haben. Ich war bei 5 anderen Hautärzten und ich bekam teilweise echt Agressionen. Damit müssen sie leben waren die ersten Aussagen und sie haben es ja nicht schlimm. Bei meiner Ärztin ist einfach auch toll wie sie einen motiviert und das es besser wird. Auch das sie mir unkompliziert ein Dauerrezept für die cremen in die Apotheke faxt, obwohl es von einem anderen Arzt ausgestellt wurde und dann abgelaufen ist, finde ich toll. Ich und mein letzter Arzt haben uns so in die Haare bekommen, weil er für einen Bericht für meinen Arbeitgeber noch 80.- wollte und er für das letzte Dauerrezept auch noch 60.- verlangte obwohl er es beim ersten mal falsch geschrieben hatte.Er sagte noch heutzutage ist nichts mehr gratis Da sagte ich ihm er soll mir nie mehr unter die Augen kommen,ich kann im geschäft auch nicht immer Scheisse bauen ohne Konsequenzen,

denn er hat mir gar nicht geholfen, hatte aber für seine 3,4 5 Minuten Beratungen ca 800-900.- verlangt...und was ich dazumals im Gesicht hatte, sagte er beim 4 Besuch: was ist denn das? Ich war kurz davor im eine reinzuhauen....Auch in der Polyklinik was für eine Katastrophe, so ein Arzt der schon bei chemischen Cremen Angst hat die zu verschreiben und Aussagen, das ist Natur. Ab und an fragte ich mich wofür diese Leute bezahlt werden. Ich arbeite selbst in der chemischen Industrie, sogar in der biotechnologischen wo wir monoklonale Antikörper herstellen und kenne mich somit halt auch ein wenig mit Medikamenten aus.

Ich denke das wichtigste ist einen guten Arzt zu haben, dem man Vertraut, der sich zeit nimmt und auf einen eingeht. Das kann schon eine grosse Hilfe sein.

Edited by Gold

Share this post


Link to post
Share on other sites
Andreas

Was ich bei Deiner Ärztin nicht verstehe dass sie das MTX nach 4 Wochen wieder abgesetzt hat. Eigentlich sollten Ärzte ihre Patienten darauf hinweisen dass es schon mitunter 6-8 Wochen dauern kann bis sich unter Anwendung von MTX eine Veränderung bemerkbar macht.

Auch bei mir wurde Mtx schon nach 4 Wochen abgesetzt. Allerdings aus 2 Gründen, die da waren, das noch kein "Erfolg" zu sehen war, und das die Leberwerte zu hoch geworden sind.

Share this post


Link to post
Share on other sites
clarus

Sie sagte aus ihrer langjährigen Erfahrung muss es dann schon Anschlagen. An einer Studie würde ich nicht genommen werden, da der befall zu klein wäre, da bin ich mir sicher. Jetzt warte ich mal ab und gehe dann wenn es nicht besser wird, wieder zu ihr. Ich war das letzte mal vor 8 Monaten da.

Ich bin echt froh meine Ärztin gefunden zu haben. Ich war bei 5 anderen Hautärzten und ich bekam teilweise echt Agressionen. Damit müssen sie leben waren die ersten Aussagen und sie haben es ja nicht schlimm. Bei meiner Ärztin ist einfach auch toll wie sie einen motiviert und das es besser wird. Auch das sie mir unkompliziert ein Dauerrezept für die cremen in die Apotheke faxt, obwohl es von einem anderen Arzt ausgestellt wurde und dann abgelaufen ist, finde ich toll. Ich und mein letzter Arzt haben uns so in die Haare bekommen, weil er für einen Bericht für meinen Arbeitgeber noch 80.- wollte und er für das letzte Dauerrezept auch noch 60.- verlangte obwohl er es beim ersten mal falsch geschrieben hatte.Er sagte noch heutzutage ist nichts mehr gratis Da sagte ich ihm er soll mir nie mehr unter die Augen kommen,ich kann im geschäft auch nicht immer Scheisse bauen ohne Konsequenzen,

denn er hat mir gar nicht geholfen, hatte aber für seine 3,4 5 Minuten Beratungen ca 800-900.- verlangt...und was ich dazumals im Gesicht hatte, sagte er beim 4 Besuch: was ist denn das? Ich war kurz davor im eine reinzuhauen....Auch in der Polyklinik was für eine Katastrophe, so ein Arzt der schon bei chemischen Cremen Angst hat die zu verschreiben und Aussagen, das ist Natur. Ab und an fragte ich mich wofür diese Leute bezahlt werden. Ich arbeite selbst in der chemischen Industrie, sogar in der biotechnologischen wo wir monoklonale Antikörper herstellen und kenne mich somit halt auch ein wenig mit Medikamenten aus.

Ich denke das wichtigste ist einen guten Arzt zu haben, dem man Vertraut, der sich zeit nimmt und auf einen eingeht. Das kann schon eine grosse Hilfe sein.

hallo gold

da kannich nur zustimmen, einen guten Hautarzt zufinden ist sehr schwierig.

Ich bin jetzt bei dem dritten und immer noch nicht zufrieden.

Alles Gute

clarus

Share this post


Link to post
Share on other sites
Saltkrokan

Auch bei mir wurde Mtx schon nach 4 Wochen abgesetzt. Allerdings aus 2 Gründen, die da waren, das noch kein "Erfolg" zu sehen war, und das die Leberwerte zu hoch geworden sind.

Bei Gold war der Grund wohl eher der noch nicht eingetretene Erfolg, aufgrund dessen das MTX abgesetzt wurde.

Im Beipackzettel von Lantarel 10mg (Methotrexat-Dinatrium) steht:

"Schwere Formen der Psoriasis vulgaris und Psoriasis arthropathica:

Bei der Psoriasis tritt im Allgemeinen ein Ansprechen auf die Therapie nach 2-6 Wochen ein. Danach wird die Therapie entsprechend der Krankheitsausprägung und den Laborwerten weitergeführt oder abgesetzt."

Da meine Laborwerte immer unter MTX im Normwert waren bin ich sehr froh, dass mein Arzt das Medikament nicht schon nach 4 Wochen abgesetzt hat, erste sichtbare und spürbare Erfolge gabs nach 6 Wochen, das MTX hat mir dann aber 2 Jahre lang sehr gut bezüglich meiner Beschwerden weitergeholfen.

Das ist aber von Erkranktem zu Erkranktem unterschiedlich.

Viele Grüsse

Share this post


Link to post
Share on other sites
andreas42

Sie sagte aus ihrer langjährigen Erfahrung muss es dann schon Anschlagen. An einer Studie würde ich nicht genommen werden, da der befall zu klein wäre, da bin ich mir sicher. Jetzt warte ich mal ab und gehe dann wenn es nicht besser wird, wieder zu ihr. Ich war das letzte mal vor 8 Monaten da.

Ich bin echt froh meine Ärztin gefunden zu haben. Ich war bei 5 anderen Hautärzten und ich bekam teilweise echt Agressionen. Damit müssen sie leben waren die ersten Aussagen und sie haben es ja nicht schlimm. Bei meiner Ärztin ist einfach auch toll wie sie einen motiviert und das es besser wird. Auch das sie mir unkompliziert ein Dauerrezept für die cremen in die Apotheke faxt, obwohl es von einem anderen Arzt ausgestellt wurde und dann abgelaufen ist, finde ich toll. Ich und mein letzter Arzt haben uns so in die Haare bekommen, weil er für einen Bericht für meinen Arbeitgeber noch 80.- wollte und er für das letzte Dauerrezept auch noch 60.- verlangte obwohl er es beim ersten mal falsch geschrieben hatte.Er sagte noch heutzutage ist nichts mehr gratis Da sagte ich ihm er soll mir nie mehr unter die Augen kommen,ich kann im geschäft auch nicht immer Scheisse bauen ohne Konsequenzen,

denn er hat mir gar nicht geholfen, hatte aber für seine 3,4 5 Minuten Beratungen ca 800-900.- verlangt...und was ich dazumals im Gesicht hatte, sagte er beim 4 Besuch: was ist denn das? Ich war kurz davor im eine reinzuhauen....Auch in der Polyklinik was für eine Katastrophe, so ein Arzt der schon bei chemischen Cremen Angst hat die zu verschreiben und Aussagen, das ist Natur. Ab und an fragte ich mich wofür diese Leute bezahlt werden. Ich arbeite selbst in der chemischen Industrie, sogar in der biotechnologischen wo wir monoklonale Antikörper herstellen und kenne mich somit halt auch ein wenig mit Medikamenten aus.

Ich denke das wichtigste ist einen guten Arzt zu haben, dem man Vertraut, der sich zeit nimmt und auf einen eingeht. Das kann schon eine grosse Hilfe sein.

Hi Gold

ich hab gesehen du kommst aus der Schweiz, wenn du nicht zuweit von der Grenze weg wohnst dann kann ich dir Dr.Blum in Konstanz empfehlen

bei war ich früher auch der hilft dir weiter

Viel Glück Andreas

Share this post


Link to post
Share on other sites
Gold

Danke für den Tipp

Ich komme von Basel und es wären dann 1,5 Std. Aber wie gesagt mit meiner jetztigen Ärztin bin ich sehr zufrieden.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Similar Content

    • mamakaddy
      By mamakaddy
      Ich bin neu hier und die letzten Themen würden vor so länger Zeit bearbeitet, dass ich dachte ich frag mal nach
      Bin gerade etwas am verzweifeln. Ich bin 38 Jahre alt, habe seit Anfang 20 eine diagnostizierte Psoriasis Plaque mit der es sich aber Leben ließ. Irgendwann kamen Blasen an Handflächen und Fußsohlen dazu, was ich aber immer irgendwie in den Griff bekommen habe. Seit 2015 lebe ich durch eine Diagnose Glutenfrei und meine Haut wurde super 😍
      jetzt würde ich im November zum ersten Mal Mama. Ich bekam im Januar eine eitrige Angina und was soll ich sagen, Ich hätte noch nie solche Probleme😢
      meine Hände und Füsse sind rissig, eitrig und entzündet. Am ganzen Körper bilden sich Plaque Stellen. Ich bin im Behandlung, bekomme eine Phototherapie, jedoch schlägt es nicht wirklich an. Ein paar Tage sieht es aus als würde es sich bessern, aber dann kommt ein Rückfall. Mein Arzt (war froh das ich einen bekommen hab) hat nur geschätzte 5 Minuten Zeit. In der Praxis geht es zu wie im Taubenschlag.
      jetzt hoffe ich, dass vielleichz hier jemand einen Tipp/Hilfe für mich hat. Und wenn es nur ein  Austausch  ist, es ist schon zu wissen das man nicht alleine damit ist.
      ich danke euch 
    • Sandra3010
      By Sandra3010
      Hallo, 
      ich habe die Schuppenflechte mittlerweile seit ca. 8 Jahren. Anfangs waren es nur kleinste Stellen an den Ellenbogen, bei denen ich mir nichts weiter gedacht habe. Zum Hautarzt bin ich dann auch tatsächlich erst nach ca. 2 Jahren. 
      Seitdem bekomme ich die Daivonex Creme verschrieben. Mit der Zeit ging es mit meiner Kopfhaut los. Seitdem bekomme ich zusätzlich die Calcipotriol Lösung (mittlerweile seit Jahren) und auch eine angemischte Salbe mit Cortison. Zusätzlich verwende ich seit ca. 1 Jahr ein spezielles Shampoo von Eucerin. 
      Im Gesicht kamen bzw. kommen auch kleine stellen. Cortison versuche ich aber wirklich sehr selten anzuwenden. 
      An meinem Körper kommen nun immer mehr und mehr „kleine“ Stellen hinzu die ich nicht in den Griff bekomme. 
      Mir ist bewusst, dass ich kein „Härtefall“ bin, aber ich weiß nicht mehr weiter! Ich Trau mich gar nicht mehr meine Ellenbogen zu zeigen, da es dort auch immer schlimmer wird. Die Sache mit der Kopfhaut macht mich auch verrückt! 
      Bei mir ist die Sache wohl psychisch bedingt, stehe auch bereits auf der Warteliste um daran zu arbeiten. 
      Mich würde nun interessieren, ob es denn nicht mal nötig wäre, die Salben zu wechseln? Man hört ja öfter, dass bestimmte Medikamente irgendwann nicht mehr auf den Körper wirken. 
      Könnt ihr mir sagen, womit ihr erfolge hattet? 
      Ich habe in 2 Wochen wieder einen Termin beim Hautarzt und würde gerne vorher ein bisschen was von euren Erfahrungen oder Erfolgen hören.
      Ich danke euch schon mal!  
    • Pätz
      By Pätz
      Hey,
      lange schon habe ich dieses Forum verfolgt und habe mich nun dazu entschlossen euch meine Erfahrungen bzw. meinen langen Weg zu erzählen.
      Ich weiß, da ich diese fiese Geschichte seit meiner Kindheit mit mir rumgeschleppt habe und mich intensiv mit der Erkrankung beschäftigt habe, dass es keine allgemeinen Weisheiten bzw. Ratschläge, Wunderheilung etc. gibt. Jeder Körper reagiert anders auf bestimmte Cremes, Ernährungsumstellungen, Therapien etc.
      Ich hoffe einfach, dass ich dem ein oder anderen vielleicht Inspirationen oder Ideen liefern kann- vielleicht habe ich aber auch einfach nur mehr Glück gehabt als andere.
       
      So kurz Vorweg zur Backgroundstory:
      Seit ich mich erinnern kann hatte ich Schuppenflechte an den Ellenbogen- dem wurde aber seitens meiner Familie keine Beachtung geschenkt. Mit der Aussage, dass das mein Großvater ja auch gehabt hatte, war das Thema erledigt. Ich dachte immer das ist normal und habe dem keine Beachtung geschenkt. Ich wusste auch nicht, dass es sich dabei um Schuppenflechte handelte.
      Dann kamen meine wilden Jahre- Partys, Alkohol, Rauchen, wenig Bewegung und Fast Food... Typische Studentenzeit. Kochen, ausgewogener Schlaf-Wach-Rhythmus, frische Luft und Bewegung etc. hatte ich mir für mein Rentendasein aufgehoben.
      Dann kam eine extrem stressige Zeit, die insbesondere psychisch belastend war. Es spitzte sich immer weiter zu und eines morgens bin ich aufgewacht- das ganze Bett war voll mit Blut. Ich habe mich die ganze Nacht gekratzt, weil ich über Nacht Flechten am gesamten Körper bekommen hatte- Kopfhaut, Beine, Bauch und unter meiner Brust, Genitalbereich, rücken...Es war wie in einem Horrortrip. Zu dem Zeitpunkt war ich Anfang 20.
      Mein erster Gedanke war nicht Schuppenflechte, sondern dass ich mir irgendwas Fieses eingefangen habe.
      Es dauerte auch leider, bis ich mich zum Arzt traute- ich habe mich irgendwie total geschämt (wie dämlich im Nachhinein).
       
      10 Jahre lang schleppte ich mich dann mit den Stellen durch die Gegend, mal waren sie mehr da, mal weniger, aber da und schuppig waren sie immer. An schlechten Tagen waren sie auch entzündlich etc. etc....Ihr kennt das Spiel.
      Natürlich habe ich in der Zeit alles mögliche ausprobiert, insbesondere was das Cremesortiment angeht, mal mit mehr, mal mit weniger Erfolg.
      Was ich allerdings nicht geändert hatte war mein Lebensstil. Ich rauchte immer noch, war immer noch leicht übergewichtig, konnte dem Alkohol weiterhin nicht nein sagen genauso wie einem Abstecher bei Mecces oder ein gutes Steak beim Besuch der Eltern.
       
      Vor einem Jahr, nach 10 Jahren Einschränkungen und Leid, hatte ich dann genug. Ich fing an, mein komplettes Leben radikal auf den Kopf zu stellen. Nachdem ich mich ausgiebig durch den Dschungel an Ratschlägen, Ernährungstrends, Superfoodtrends, Empfehlung und Co. gekämpft hatte und ausgewertet hatte, was quatsch und Geldmacherei ist und was mir sinnvoll erscheint, fing ich an mein komplettes Leben neu zu strukturieren.
      Ich habe
      -das Rauchen aufgegeben
      -keinen Alkohol mehr getrunken
      - meine Ernährung auf frische, unbehandelte Lebensmittel beschränkt (bis auf einige Ausnahmen (gelegentlich Hühnchen) tierische Erzeugnisse ausradiert)
      - Mit einen festen Rhythmus geschaffen, um Stressoren zu reduzieren
      - Angefangen Sport zu machen (Radfahren, Schwimmen, Hanteln)
      - Tägliche Spaziergänge mit dem Hund
      - Ergänzend Omega3, Vitamin D und B12 zu mir genommen.
      - Mir täglich frischen Ingwer aufgebrüht und getrunken.
       
      Gecremt habe ich nicht mehr. Auch kein Duschgel mehr benutzt. Für die Kopfhaut habe ich angefangen Tote Meersalz Produkte zu verwenden.
      Ich habe einfach gemacht und abgewartet was passiert.
       
      Und nun kommen wir zu dem Punkt- ich kann nicht sagen was von all dem meine Flechten haben verschwinden lassen, vielleicht war es alles davon in Kombination oder vielleicht auch nichts davon und Zufall?

      Fakt ist, dass alle Flechten weg sind. Dort, wo mal die Flechten waren, ist nun Haut zu sehen, die heller ist (wie Narbengewebe), aber die Flechten sind verschwunden.
      Dies ist nun seit letzten Sommer der Fall, und sie sind nicht wieder aufgetaucht (bis jetzt nicht)
      Was ist noch passiert?
      Ich habe mich optisch in eine Person verwandelt, die aussieht als wenn sie ihr ganzes Leben schon nichts anderes getan hat als Sport zu machen.
      Vor der Umstellung wog ich bei einer Größe von 170 zwischen 76 und 78 kg- nun sind es 59 kg.
      mein Bauchfett ist weggegangen, ich kann mittlerweile sogar Bauchmuskeln sehen (ich bin übrigens eine Frau ;)) und kann mich nicht daran erinnern, mich jemals so gut und gesund gefühlt zu haben.
       
      Ich hoffe, ich klinge gerade nicht wie irgendeine Lifestyle Expertin, aber ich dachte mir ich teile euch mit, was ich getan habe damit die entzündlichen Stellen verschwinden.
      Ich möchte auch nicht irgendetwas von dem, was ich gemacht habe besonders anpreisen und die Wirkung in den Himmel loben- aber im Nachgang kann ich schon resümieren, dass die Ernährung und das Übergewicht eine wichtige Rolle gespielt haben.
       
      Ich weiß, dass so eine Radikalumstellung hart ist- und ich habe zum Teil auch echt gelitten. So viele Routinen und Gewohnheiten auf einmal über Bord zu schmeißen hat mich manchmal echt an den Rande des Wahnsinns getrieben.
      Oft genug war ich an dem Punkt alles hinzuschmeißen- und habe solche Momente zwischendurch immer noch.
      Aber die Lebensqualität, die ich nun erfahren kann, kann mir keine Käsepizza, Zigarette, Glas Wein oder sonst was geben. Und mir ist auch bewusst, dass das bei mir geholfen hat, bei wem anders vielleicht auch null Veränderung hervorruft. Aber meinem Körper hat es gutgetan, und den Geldbeutel hat es auch enorm geschont - Irgendwelche angeblichen überteuerten "Wundermittelchen" waren bei mir nicht notwendig.
       
      So das wars von mir-
       
      Vielleicht konnte ich anderen Betroffenen Ideen geben- oder vielleicht auch einfach ein bisschen Hoffnung.
      Im Nachgang muss ich feststellen, dass so schlimm das Jahrzehnt mit der Psoriasis war (sie ist ja noch da, aber oberflächlich gerade nicht), ich vielleicht sonst nie meinen Lebensstil geändert hätte- so habe ich mich früh mit dem Gedanken "Krankheit" auseinandersetzen müssen und habe zu einem gesunden Leben gefunden.
       
      Und dafür bin ich irgendwie auch dankbar.
       
      Bei Fragen oder Anmerkungen freue ich mich auf einen Austausch :)
      Pätz
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.