Jump to content
Tanja_

Mein Hausmittel gegen Schuppenflechte

Recommended Posts

wiederda

hab gerade tolle eine Anwort geschrieben, da ist wieder einmal meine Kiste abgestürzt.

Ich muss mich kurz fassen. Es gibt Zeitgenossen, die lieber andere runterziehen, als mal über sich selbst nachdenken.

@ Supermom: Bier taugt zum Spülen - runter oder ins Haar. Essig lssen sie glänzen. Eier im Haar als Haarkur helfen, sind aber eine Sauerei, weils ständig runtertropft.

Also zur "Majo": Ich hab sie angerührt - versuchsweise mit etwas weniger Essigessenz. Und mein Hautgefühl sagt: Gar nicht übel. Nach etwas brennen hats sichs gut angefühlt. Ich werd weiter schmieren und berichten....

Share this post


Link to post
Share on other sites

Supermom

...viel Erfolg! :daumenhoch:

Share this post


Link to post
Share on other sites
wiederda

Diesmal konnte ich die "Schnellversion" abschicken.

Es ist schon blöd: entweder hat man Geld und keine Zeit, oder man hat Zeit aber kein Geld. (für einen neuen Rechner z. Bsp) oder mal 300€ für eine Woche Mittelmeer, das hilft mir nämlich auch.

Liebe Supermom : Ich hatte Dir zwei Smilies geschickt. Die hol ich nach :)-_- !

Ich bin nicht begeisert von unsere Schulmedizin, was chronische Erkrankungen betrifft. Schon in Kindesbeinen hat mich meine Mutter (Neurodermitis) über ihre Erfahrungen aufgeklärt. Allergene, Südfrüchte, Kleidung. Ein Arzt hatte ihr auch bestätigt, sie wohne nur im verkehrten Klima. Da war in den 40er Jahren. Und ich fahr voll ab auf Hausmittel und Naturheilverfahren.

Ansonsten habe ich auch Selbstversuche mit Eigenurin -schmieren und Trinken hinter mir. Der vor 5 Jahren wirklich nötige Aufenthalt in der Hautklinik hatte kurzfristigen Erfolg (4 Wochen). Also wenns geht: nie wieder.

Lieber weitersuchen und ausprobieren und eigenes Fehlverhalten aufspüren. Das Rauchen werde ich deswegen nicht aufgeben. Aber bewusst Essen und viel an die Sonne, wenn sie wieder kommt. Das Kost nix, und Zeit hab ich.

Auch noch einen schönen Sonntag :daumenhoch:

Share this post


Link to post
Share on other sites
Supermom

Vielen Dank für die smilies....vielen Dank, wie lieb von dir... :D

Ja und nein... Hausmittel in allen Ehren...bei kleineren Infekten, jo bin ich sofort dabei...unterstützend bei der Pso und Psa, ja auch da, aber so ganz ohne Schulmedizin möchte ich nie mehr sein.

Mir hat sie definitiv Lebensqualität zurück gegeben...aber wie geschrieben...jedem das Seine, manchmal kann man nur staunen, sich wundern und sich für eine kurze oder längere Zeit mal eines Erfolges erfreuen...warum nicht! :D

He wiederda, wünsche dir ganz viel Sonne auf die Haut und ins Herz! :)

Edited by Supermom

Share this post


Link to post
Share on other sites
Thomas1234

Hallo @Christa 50 und ihrer Unterstützer

vielen DANK, ich bin ganz Deiner Meinung !!!

Gruß Thomas1234

Share this post


Link to post
Share on other sites
japalei

Ich hatte es heute satt, mir krabbelt der ganze Kopf, kaum eine Stelle ist unbedeckt und bevor ich wieder Unmengen von Geld in Cremes und Shampoos investiere, probiere ich das "Rezept" aus.

Die Herstellung war wie schon gesagt etwas knifflig, so viel Essig wie angegeben hab ich auch nicht dran. Aber mittlerweile wirkt es auf meinem Kopf ein und ich muss sagen es fühlt sich ganz gut an. Nun hoffe ich auf eine positive Wirkung.

Vielen Dank Tanja.

VG japalei

Share this post


Link to post
Share on other sites
Mirko1982

Nun möchte ich doch auch mal meinen Senf oder meine Essigmischung dazu geben.

Ich finde es wirklich sehr bedauerlich, dass man allem neuen gegenüber so verschlossen sein muss, wie es hier teilweise an den Tag gelegt wird. :(

Weiter habe ich dieses Rezept gegen Juli letzen Jahres, dank Google entdeckt und war anfangs, zugegebenermaßen, auch sehr skeptisch. Allerdings haben meine Frau und ich es beide versucht, da wir auch schon seit Jahren darunter leiden und bisher nichts wirklich geholfen hat.

 

Zu den Ergebnissen unseres Tests:

Meine Frau ist ganz begeistert von der Geschichte. Auch wenn es anfangs sehr brannte, verschwand das brennen bei ihr bereits nach ein paar Minuten und löste sich somit in Wohgefallen und einem angenehmen Gefühl auf. Sie schwört auf diese Creme und wird sie weiterhin nutzen. Von anfänglich 100% an Schuppenflechten hat sie nun, nach eigener Ansicht nur noch cirka 30% und das nur durch die Creme OHNE WEITERE MEDIKAMENTE UND CO.

 

Bei mir hat das ganze nicht so gut angeschlagen. Es brannte bei mir deutlich länger als bei meiner Frau und half mir auch nicht wirklich weiter. Die Schuppenflechten wurden zwar, bedingt durch den Essig etwas "weicher" aber eine Verbesserung konnte weder ich noch ein Hautarzt nachweisen.

 

 

Fazit:
Versuch macht Klug.... Bei einem hilft es und beim andern nicht. Was habt ihr denn zu verlieren wenn ihr es versucht?

Share this post


Link to post
Share on other sites
judita

Hallo alleswirdwiedergut,

siehste, genau das meine ich: Warum nicht mal testen, sondern schon vorher wissen, daß es Käse ist oder bessere Wege gibt??

Und warum die Buchquelle - die Schwester hat's irgendo gefunden und gemacht - und es hilft. Stünde in dem Buch die Wahrheit, nur weil man es dann nach allen Richtungen auseinandernehmen kann? Wieviel hast Du nicht schon gelesen, und geholfen haben davon wieviel Prozent?

Nun habe ich es mir mal getraut zu sagen: Seid doch offen - warum denn NICHT ??

Wenn jeder schon vorher weiß was hilft, dann wären alle schon längst raus aus dem Forum, weil es keine Notwendigkeit mehr gäbe hier zu sein.

Um noch einen draufzusetzen (Nicht wegen Dir alleswir ....): Tanja hat einen riesen Fehler gemacht, denn sie schrieb:

Ich will Euch an dieser Stelle bestimmt keine Heilung versprechen und keine Wunder, es ist ein langwieriger Prozess, der viel Geduld erfordert und so manches „Zähne zusammen beißen“. Aber es ist sehr simpel selber herzustellen und vor allem günstig und ganz ehrlich außer das es nicht hilft hat man nix zu verlieren. Meine Schwester hat dieses Rezept aus einem alten Buch für Hausmittel/Naturheilverfahren (ich weiß nicht mehr genau) und man braucht dazu nur folgendes:

1 Ei

40g Butter

200g Essig (normale Essigessenz)

Und mehr nicht (!) die Zubereitung ist etwas knifflig:

Uuuiiii - da sind ja Wörter drin wie: "keine Wunder - langwieriger Prozess - Zähne zusammenbeißen und knifflig" - Also: Alles Käse also von Vornherein! Leider keine reine Natur-Kamillenpille, die fertig umsonst kommt und die man höchstens 1 x pro Jahr nimmt und dann ist es gut.

Ich habe dies schon einige Mal geschrieben, PSO verlangt nach Mühe und Zeit, das ist so auch wenn man das nicht will. Ein ganzes Puzzle mit vielen Teilen gehört zum Kampf gegen die PSO, und warum nicht auch ein "Kochrezept-Ansatz"?

Wenn nichts trifitges dagegen spricht (jeder Fall liegt anders) - kann man's doch gerne mal probieren - man kann nur gewinnen.

Wegen Deiner Frage: Ich selbst mache Heliotherapie, aber nicht normal wie alle sondern unter einer Sonnenfilterfolie. Genau betrachtet ein völlig ganzheitlicher Ansatz. Aber auch so ein Quatsch wie ich mir schon sagen lassen musste. Von Leuten, die die PSO nicht im Griff haben - aber ich bin sie dadurch los. Vielleicht hätte auch Essig Butter und Ei geholfen ....

Gruss Thomas1234

hallo thomas,

suche nach einer hilfe für meinen sohn, hab das von heliotherapie u sonnenfilterfolie gelesen. bitte wie machst du das genau u was verwendest du da?

danke für deine antwort, lg

Share this post


Link to post
Share on other sites
Aquarious

die Zubereitung ist etwas knifflig:

1. Die Butter in der Mikrowelle erhitzen bis sie flüssig ist ggf. aber nochmal abkühlen lassen, sie darf nicht zu heiß/warm sein

2. Dann das Ei dazu geben und richtig gut vermischen, aber wie gesagt die Butter darf nicht zu warm sein sonst gerinnt das Ei.

3. Und zuletzt kommt ganz langsam nach und nach der Essig rein, aber wirklich immer nur ein bisschen dazu geben und gut umrühren und dann wieder gut umrühren uws.

4. Wenn man alles richtig gemacht hat ergibt das eine schöne dickflüssige geschmeidige Masse.

 

 

... der Herstellprozess für dieses Rezept ist kritisch, da diese Emulsion nur unter bestimmten Rahmenbedingungen zustande kommen kann.

 

Hier eine Verfahren welches hilft die Herstellung einfach zu gestallten:

 

Die Butter schmelzen, auf 50-65 Grad erhitzen (Microwelle). Fingertest: Heiß genug um die (zimmerwarmen) Eigelbe anzuwärmen,

aber gerade zuwenig, um sich die Finger dran zu verbrühen (Wenn es schmerzt, ist es zu viel!)

Ab 70 Grad reagiert das Eigelb und es gibt Flocken :-(

 

Das Eigelb in eine hohe Rührschüssel geben und mit einem Pürierstab gut durch mixen, dabei die Butter laaaaaaaaaaaaaaaaangsam

zugeben. Evtl. noch etwas Joghurt mit beimischen... wer will.

 

Ich würde Apfelessig nehmen da die Emulsion einen bestimmten Anteil Wasser benötigt.... sonst wird das nix

 

Gutes Gelingen ...

  

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Macolonia

Hallo Tanja,

 

ich weiß nicht wie alt dein Beitrag ist, habe ihn eben gelesen, weil ich auf der Suche nach einem Naturheilmittel

gegen Schuppenflechte bin und bin auf deinen Beitrag gestoßen.

 

Was mich gerade so richtig schockt ist das Desinteresse der anderen hier und deren Kommentare.

Anscheinend gehts denen noch zu gut oder sie glauben nur hochdosierte, verschreibungspflichtiger Kram

hilft ihnen. 

 

ICH KANN MIR GUT VORSTELLEN, DASS DEIN TIPP WIRKT.

 

Ich habe seit nun 3 Jahren 7 kleinere Stellen an den Beinen die ich trotz Sitzbäder beim Hautarzt nicht

weg bekomme. Vor ca. 5 Wochen bekam ich dann nach emotionalem Stress auch noch einen Rosazeaschub.

Weil ich vom Hautarzt eine falsche Diagnose bzgl. der Rosazea bekam und damit Kortisonsalbe was bei Rosazea

genau das falsche ist habe ich in meiner Verzweiflung im Internet nach einem natürlichen Heilmittel gesucht.

Ich bin fündig geworden. Irgendwo schrieb eine Person, dass sie ihr Gesicht mit einer Apfelessiglösung 1:1 abgetupft hat

und es dann besser wurde. Vor 3 Tagen brannte meine Haut so sehr, juckte...ich hab das abends ausprobiert.

Heute, 3 Tage später ist die Rötung um 75% weg, es schuppt aber ich konnte mich heute abend das erste mal wieder

mit einer leichten Creme eincremen. Heißt, ich werde ganz sicher in einer Woche alles weghaben.

 

Ich habe auch gelesen, dass Apfelessig gut gegen Pickel hilft. Du schreibst auch von Essig. 

Da der Essig die Haut erstmal austrocknet kann ich mir vorstellen, dass dadurch der Prozeß der übermäßigen

Schuppenproduktion unterbrochen wird. Die Butter und das Ei sollen wohl dem Austrocknen entgegenwirken.

 

Ich versuche ab jetzt erstmal meine Apfelessig-Lösung auch auf meinen Beinen. Sollte das nicht wirken, werde 

ich Butter und Ei noch dazunehmen. Deswegen danke ich dir für deinen Tipp.

 

Es tut mir leid, dass du auf soviel Desinteresse hier gestoßen bist.

Aber wer nicht will der hat halt Pech. 

Share this post


Link to post
Share on other sites
beffi__90

Hey hallo :D

allsooooooo

ich versuch das jetzt zum 2.mal anzuruehren..

und irgendwie wird das essig nicht angenommen egal wie lange ich umruehre.. was mach ihc falsch?

kann man vllt mal ein paar fotos posten? wie es auszusehen hat beim anruehren????

 

waere echt lieb ich sterbe an dem juckreiz und vorallem an meinem aussehen habs mittlerweile im ohr und im gesicht bitte bitte !

Share this post


Link to post
Share on other sites
adamo

Hallo Tanja, hallo Yutida,

da ich wie viele hier, auf der Suche nach einem möglichen Hilfs- bzw.Heilmittel bin (nicht nach Wundermittel), habe ich den Beitrag von Tanja und Yutida sehr aufmerksam gelesen, selbstverständlich auch die Anderen. Nun habe ich folgenden Mix hergestellt und auf die betroffenen Stellen dünn aufgetragen.

Da mir vieles sehr logisch erschien und ich bereits viele Salben, Cremen, Tabletten (Fumaderm) ausprobiert hatte und dieses mit wenig Erfolg, aber mäßigen Nebenwirkungen, habe ich direkt eine größere Menge dieses Hausmittels hergestellt.

Ghee aus 1Kg Butter

2 Eier

ca. 150 ml naturtrüber Bio-Apfelessig

10 ml Kamillosan

Ergebnis:

Die Masse riecht zwar etwas eigenartig und ist gewöhnungsbedürftig. Diese habe ich morgens und abends, nach dem Duschen dünn aufgetragen. Die betroffenen Stellen wurden geschmeidig und die Entzündungen ließen langsam nach. Die Schuppenbildung verringerte sich deutlich. Ich weiß, dass sich die PSO in verschiedenen Varianten und Stärken darstellt und es daher kein Allheilmittel gibt. Das Verhältnis der Zutaten sollte jeder nach seinen Bedürfnissen bzw. Verträglichkeit (Essig) herstellen.

Gerne berichte ich nach meiner "Langzeitstudie", ob und wie diese Hausmittel mir geholfen hat.

Liebe Grüße und lasst euch nicht unterkriegen.

Adamo

Share this post


Link to post
Share on other sites
adamo

Hallo beffi_90,

Die abgeköchelte Butter durch einen Filter (z.B. Teesieb) in ein etwas höheres Gefäß schütten und abkühlen lassen. Dann die Eier mit einem Mixer einrühren. Anschließen die abgemessene Menge Essig langsam, bei mittlere Rührstufe des Mixers einrühren. In ein sauberes und trockenes Gefäß umfüllen - fertig.

Viel Erfolg und gute Besserung

Adamo

Share this post


Link to post
Share on other sites
Claudia

Hallo adamo,

wie stellst Du denn das Ghee her? Ich hatte das bisher als Zutat in Rezepten gelesen und die mangels diesem Ghee nie gekocht ;)

Share this post


Link to post
Share on other sites
adamo

Hallo Claudia,

einen Topf mit einer großen Bodenfläche nehmen, damit das Wasser aus der Butter besser verdampfen kann. Nicht zu heiß werden lassen, damit es nicht zu stark spritzt und die Butter nicht braun wird. Du kannst das Eiweiß mit einem kleinen Sieb regelmäßig ab schöpfen. Der Vorgang bei 1 Kg Butter dauert etwa 1 Std.. Wenn das Wasser verdampft ist, hört das Spritzen auf und das Fett wieder nur noch sieden. Jetzt (ich habe ein Teesieb genommen) das gewonnene Ghee in ein Behälter zum Abkühlen umfüllen.

Ich wünsche Dir viel Erfolg und einen schönen 3.Advent.

Liebe Grüße

Adamo

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Barb

wie stellst Du denn das Ghee her? Ich hatte das bisher als Zutat in Rezepten gelesen und die mangels diesem Ghee nie gekocht ;)

Ging mir auch so, bis ich dieses Rezept gefunden hatte. Allerdings stelle ich Ghee nicht in dieser Größenordnung her, obwohl es sich sehr lange hält.

Share this post


Link to post
Share on other sites
lobo5777

Hab das gerade ausprobiert und muss dir ehrlich gestehen: so gut hat bei mir noch nichts geholfen bis jetzt und ich hab vielen mist mitgemacht! Einzige Rezeptur Veränderung: ein paar tropfen aloa vera mit rein und ne Brise totes meer salz!

Vielen dank für den super tip!!!!! Wirkung nach nur 2 tagen deutlich zu sehen: verhinderter Juckreiz, abklingen der entzündung, kaum noch schuppen!

Share this post


Link to post
Share on other sites
Annette54

Hallo :-)

 

In Deinem Rezept ist wohl ein Fehler...200 Gram Essig Essenz..das ist ne halbe Flasche. Ich hab alles so gemacht wie bei Dir beschrieben...nach ca 2 ml war das schon ne dünne Suppe...als irgendwas stimmt da nicht :-(

 

Gruß annette54

Share this post


Link to post
Share on other sites
ederl

Ich habe das Rezept ebenfalls ausprobiert und bei mir ist/wird es ebenfalls dünnflüssig.

Bei der Zubereitung habe ich mich an die Tipps von @Aquarious gehalten.

Für mich ist es auch etas verwirrend ob ich nun ein ganzen Ei verwenden soll oder doch nur das Eigelb.

Was mach ich bloß falsch ? Bitte um Hilfestellung !

 

Gruß..ederl

Share this post


Link to post
Share on other sites
Maichen

Hallo,

 

ich werde es in den Semesterferien (Juli/August/September) definitiv mal ausprobieren und berichten :daumenhoch:

Bin nur aktuelle wieder in einem Schub, einerseits kann ich froh sein das es bei mir nur die Kopfhaut betrifft, andererseits nervt es bei langen Haaren auch und ganz kurze Haare stehen mir halt einfach nicht :(

 

Bei mir hat bisher nix geholfen, die Seeluft hilft minimal und mein Honig-Shampoo hilft in der Regel gegen den Juckreiz :D

 

LG Mai

Share this post


Link to post
Share on other sites
Hanna24

Ich habe das ganze jetzt auch angerührt und benutze es seit zwei Tagen. Die Schuppenflechte sind noch sehr rot und es brennt einige Minuten danach noch, aber es ist kein Schmerz, den man nicht aushalten kann.

 

Meine Angerührtes Zeug ist leider weit weg von Creme. Es ist sehr flüssig und ich muss es immer wieder vor dem Nutzen schütteln, damit sich das ganze wieder miteinander vermischt. Ich hoffe, dass es trotz wahrscheinlich falscher Anrührung hilft. Wäre froh, wenn jemand kurz erklären könnte was nach und nach den Essig eingießen bedeutet?

 

Ich habe wie beschrieben die noch warme Butter mit dem Ei vermischt und erst einen kleinen Schluck Essig reingeleert und wieder gut umgerührt. Die Mischung wurde nach dem ersten Schluck sofort luftig und ich war guter Dinge, aber kaum war der zweite Schluck drin wurde aus dem ganzen eine Flüssigkeit. Danach hab ich nur noch 50-60 gr Apfelessig reingeleert und schmiere mir das flüssige Zeug auf die betroffenen Stellen. 

 

Schon jemand da, der gute Erfahrung damit gemacht hat`?

Share this post


Link to post
Share on other sites
Fussballfan

Lese das ganze gerade erst. Hanna  so wie ich das lese könnte es in deinem Fall daran liegen das du Apfelessig genommen hast. Es war die Rede von Essig Essenz .

 

 

Wenn das ganze hier bei mir so weiter geht , werde ich mir die Creme auch anrühren. Schaden kann es eigentlich nicht .

Share this post


Link to post
Share on other sites
Hanna24

Also jetzt nach drei Tagen, wird die Flüssigkeit immer fester. Es setzt sich immer weniger Essig am Boden ab und das ganze wird immer cremiger. Leider hab ich bisher noch keine Besserung merken können, aber es sind ja erst ein paar Tage her. Mal schauen wie das ganze in einer Woche aussieht :/

Viel mehr Möglichkeiten hab ich im Moment nicht. Die letzte Cortisonhaltige Creme vom Arzt hat zwar schnell gewrikt und geholfen, aber kaum waren zwei Wochen vorbei als ich dann die Creme absetzen musste wurde es noch schlimmer :(

Share this post


Link to post
Share on other sites
Steffi679

Das ist eine super tolle Creme hier

 

Ich habe seit ich ein kleines Kind bin Neurodermitis und mit meiner Haut war es immer mal besser, mal schlechter. Eine Zeit hatte ich es immer richtig schlimm. Ich hatte glaube ich fast ein Jahr immer meine Hände trocken und schlecht und meistens auch die Gelenkstellen, also Halsbereich, Ellbogen, Kniekehlen und ging dann auch weiter im Unterschenkel und Unterarmbereich. Und auch schlimm und sehr trocken war mein unterer Rückenbereich. Der war immer trocken und gerötet, wie Leberflecke sah das aus, obwohl es keine waren! Und das Gesicht war auch immer stark betroffen. Jetzt nach all den Jahren habe ich endlich mal eine super mega gute Creme gefunden. Cetaphil ist ein Engel! Die Creme zieht schnell ein, hinterlässt keinen Fettfilm und hat einen neutralen Geruch (keine Parfüme und dergleichen). Nivea, Florena, Bebe und andere No-Name Cremes mögen ja auch durchaus nicht so schlecht sein, aber sind für Neurodermitiker bzw. Menschen mit Hautproblemen/krankheiten einfach ungeeignet. Die Inhaltsstoffe sind nicht gut für die Haut, aber bei Cetaphil ist das anders! Ich habe jetzt (fast) eine geschmeidige superweiche und gepflegte Haut und die rötlichen Stellen gehen auch zurück und sind sogar fast weg! Diese Creme werde ich jetzt immer kaufen und von anderen Cremes lasse ich in Zukunft die Finger!

Edited by Claudia
Link verändert zu normalem Link ohne Verkäufer-Provision

Share this post


Link to post
Share on other sites
daddel

Da wird sich oben wohl ein Schreibfehler eingeschlichen haben. Habe gerade die "Buttercreme" mal angerührt. 

 

Allerdings mit 40g Kokosfett (Palmin), 1 Ei und 20 g Essigessenz.

Das ging wunderbar.

 

Ich vermute auch mal, das es deshalb Essigessenz sein sollte. In 20g Apfelessig ist vielleicht zu wenig Säure. 

 

Seit einigen Monaten schmiere und tupfe ich mit EP-Derm.  Super das Zeug. Meine Schuppenflechte ist um 90% zurückgegangen.

Geblieben sind ein paar dunkle Flecken. Allerdings ist die Schuppenflechte damit eingedämmt, nicht geheilt. Es kommen immer mal

wieder kleine Stippen, die ich dann behandle. 

Leider ist EP-Derm nicht gerade billig. Zur Zeit komme ich auf ca. 50 Euro im Monat. 

 

Falls diese günstige Creme die Schuppenflechte also auch im Schach halten kann, wäre ich sehr glücklich.

 

Und Versuch macht Kluch. ;)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Similar Content

    • laulau92
      By laulau92
      Hallo erst mal..
      ich bin 22 und habe seit ca 3 jahren schuppenflechte. ein an halb jahre wuste ich net was das ist und kein arzt (auch hautarzt) konnte mir sagen was das sei. bis ich mal an eine gute arztin ran kam . diemeinte zu mir"tja kleines das wirst du nicht mehr los"... für mich ist eine welt zusammen gebrochen ich bin nicht mehr raus gegangen und habemih so wiederlich gefühlt bzw fühle mich immer och so... ich habe das am ganzen körper besonders schlimm ist es aber auf dem kopf und für mein körper habe ich die creme "clobe galen creme" bekommen die solala hilft... nur für mein kopf habe ich nichts habe mal dieses linola schuppenflechte Shampoo ausprobiert nur das hat nichts gebracht ...
      es wäre nett wenn ihr mir weiter helfen könnt... ich weiß nicht mehr weiter...
    • tira
      By tira
      Achtung:
      Falls ihr nicht wisst, wie ihr auf äußerlich angewandten Quark reagiert, bitte an einer kleinen, gesunden Hautstelle testen. Im Normallfall sollte keine Rötung enstehen, kein Juckreiz, kein Brennen. Ein kleiner Prozentsatz von Menschen reagiert auf die Milchproteine des Kasein allergisch und für diese wäre mein Behandlungsansatz natürlich schädlich. Darum bitte erst vorsichtig testen.
      Bitte immer nur saubere Gefäße und sauberen Quark usw. verwenden (d.h. nie z.B. den Löffel abschlecken und wieder in den Quark stecken usw.).
      Bakterien lieben auch Quark als Nährboden, darum auch Vorsicht bei der Anwendung bei kleinen offenen Wunden / Rißen. Beobachtet die Stellen genau, brecht im Zweifelsfalle die Behandlung ab und desinfiziert die Wunde/n oder holt euch ärztlichen Rat.
       
      Hallo,
      bis heute war ich seit langer Zeit stille Mitleserin, möchte aber nun kurz meine Erfahrungen schildern, die ich in einem Selbsttest von 6 Monaten gemacht habe.
      Ausgangslage: Aufgrund einer anderen Erkrankung birgt die Behandlung mit "alten" oder "neuen" schulmedizinischen Therapien für mich relativ große Risiken. Ich hatte auf ärztliche Anweisung eine Teersalbe ausprobiert (massive Verschlechterung durch Reizung und Austrocknung, trotz entsprechender Hautpflege), Linola Produkte und Jahre zuvor Daivonex und Kortisonsalben.  Aufgrund des Leidensdruckes (mittlere bis starke PSO vulgaris an den ganzen Füßen mit großen Rhagaden/Wunden im ganzen Bereich der Fußsohle und zwischen den Zehen), teste ich an mir alle möglichen Hausmittel und Pflanzen, die im Zusammenhang mit Haut- und Immunsystemerkrankungen geschichtlich mal erwähnt wurden und gegen deren Anwendung kein vernünftiger Grund sprechen würde.
      Als ich vor etwa 6 Monaten bei hohen Außentemperaturen wieder einmal ein angeschwollenes Sprunggelenk hatte (PSO-Arthritis), wollte ich zur Kühlung einen Quarkwickel machen, anstatt nur einen Kühlbeutel unter das Fußgelenk zu legen. Ich habe den Quark ziemlich großzügig aufgetragen und dabei mehr zufälligerweise auch die Randbereiche meiner PSO eingeschmiert.
      Nach etwa 2 Stunden Dämmerschlaf mit Wickel entfernte ich diesen, ließ aber all den Quark auf den Füßen, der sich nur mit Reiben (oder mit Wasser) hätte entfernen lassen. Mit Erstaunen stellte ich in den nächsten Stunden fest, dass ich praktisch keinen Juckreiz hatte, was ich als Zustand schon fast nicht mehr kannte.
      Daraufhin begann ich jeweils vor dem Schlafen eine großzügige Schicht Quark auf die Füße und vorallem auch zwischen die Zehen zu schmieren. Da ich mir im Bereich der Füße ein altes Tuch hinlegte, konnte ich auf ein Tuch rund um die Füße verzichten, was mir wichtig war, weil die entzündeten Füße ja immer warm bis heiß waren, der Quark schon sehr rasch zu trocknen beginnt und ich keinen "Wärmestau" haben, aber auch nicht mitten im Tiefschlaf irgendwelche Wickel entfernen wollte. Ich habe mir immer etwas Quark in einem sauberen Gefäß in die Nähe des Bettes gestellt und wenn ich aufwachte und entweder Juckreiz oder brennende Stellen hatte, wieder ein wenig neuen Quark aufgetragen.
      Anfangs - die ersten Tage - entfernte ich den Quark nach dem Aufstehen mit lauwarmem Wasser, mit der Zeit merkte ich aber, dass die Wirkung viel besser ist, wenn ich den Quark einfach drauflasse, da selbst das Spülen mit Wasser die Haut offenbar wieder reizte. Die Füße wusch ich daraufhin nur noch in einem lauwarmem Bad mit etwas Molke oder Milch zugesetzt und auch nur dann, wenn ich dies aus hygienischen Gründen tun musste.
      Bereits nach 1-2 Wochen hatte ich keine tiefen Riße mehr an den Fußsohlen und auch die Schorfwunden, die sich immer zuvor wieder an den gleichen 4-5 Stellen zwischen den Zehen gebildet hatten, hatten sich so beruhigt, dass sie nicht mehr aufrissen. Wenn ich mal zu einer anderen Tageszeit als vor dem Schlafen einen kurzen Anfall von Juckreiz oder Brennen hatte, griff ich einfach zu ein wenig Quark, der auch nicht unbedingt direkt aus dem Kühlschrank kommen musste.
      Magerquark fühlte sich übrigens viel besser an als stark fetthaltiger Quark, vielleicht weil der vollfette Quark wieder so etwas wie eine Fettschicht auf der Haut bildet, welche die Haut nicht mehr atmen läßt und durch das Fett mit der Zeit auch etwas Wärme erzeugt.
      Jetzt, nach ungefähr 6 Monaten Quark-Eigenbehandlung, habe ich seit 3 Wochen eine Behandlungspause eingelegt, um zu Beobachten, ob die PSO wieder in gleichem Ausmaß zurückkehren würde. Zuvor war ich ungefähr 8 Jahre nie frei von PSO vulgaris an den Füßen und hatte lediglich etwas mehr oder selten etwas weniger Symptome.
      Die PSO-Herde zwischen den Zehen sind nach der Quark-Behandlung fast vollständig weg, vermutlich auch, weil der Quark dort gut "liegenblieb" und wirken konnte. Meine Füße hatten an bestimmten Stellen durch die Entzündung fast eine purpurne Farbe und jetzt habe ich lediglich eine leichte Rötung an den vorher sehr stark befallenen Stellen. Die Haut fühlt sich insgesamt viel weicher an, wenn auch immer nicht völlig normal - zuvor fast überall Schleifpapier körnig, von fein bis grob. Kleine Riße bilden sich lediglich noch an den Stellen an der Ferse, wo man normalerweise auch immer etwas Hornhaut hat.
      Ich habe den Eindruck, dass sich dort noch nicht so viel neue und gesündere Haut gebildet hat, wie an den normalerweise Hornhaut freien Stellen. Die Riße sind aber relativ oberflächlich und nicht so tiefgehend wie zuvor. Es wäre mir jetzt möglich, die noch vorhanden PSO-Herde zu zählen, denn dazwischen befinden sich wieder Stellen, wo sich die Haut normal anfühlt. Zuvor waren die einzelnen Herde nicht mehr abgrenzbar zu ertasten. Allgemein ist die Haut im behandelten Bereich überhaupt nicht trocken, ausser direkt bei den "Hauptherden", obwohl ich auf jegliche andere Salben, Mittel, Cremes, Lotionen usw. verzichtet habe.
      Ich werde aufgrund der bisherigen Wirkung meine Quark-Behandlung fortsetzen, um vielleicht auch noch die verbliebenen PSO-Stellen zu vermindern oder ganz weg zu kriegen.
      Fazit: Kasein, der Hauptbestandteil von Quark neben Wasser, hat bei mir offenbar eine sehr entzündungshemmende, beruhigende und heilende Wirkung. Quark soll früher ein beliebtes Hausmittel der Bäuerinnen bei Hautausschlägen gewesen sein und diese mischten dem Quark oft Hafermehl bei, was ich auch einmal versuchte. Ich empfand diese Mischung als weniger kühlend und darum nicht als optimal.
      Ich weiß nicht, ob sich die Haut auch zur Neubildung etwas aus dem Quark holt oder ob nur die Tatsache, dass die Entzündung schonend ausgebremst wird eine Besserung bewirken kann.
      Vergessen sollte man auch nicht den Kostenfaktor, vorausgesetzt natürlich die Wirkung. Quark ist im Gegensatz zu all dem, was die meisten von uns schon ausprobiert und selbst bezahlt haben, spottbillig.
      Natürlich bin ich an Erfahrungen von euch sehr interessiert. Aufgrund meiner eigenen PSO und Erfahrungen kann ich keine Aussagen dazu treffen, ob und wie eine Anwendung bei anderen und/oder größeren Körperflächen eine Wirkung hat und wie weit diese praktikabel ist. Mich hat der ständige Juckreiz über 8 Jahre fast in den Wahnsinn getrieben, Kühlbeutel haben jeweils nur kurze Zeit geholfen und unterwegs hätte ich dann am liebsten auf der Straße die Schuhe ausgezogen, um zu kratzen. Da Quark auf Baumwolle keine Flecken macht und problemlos auswaschbar ist, kann ich gut damit leben, getragene Socken erst einmal umstülpen zu müssen, um die Quarkbrösel auszuschütteln. Auch Quark auf dem Bettlaken ist mir völlig egal, solange ich wieder ohne Juckreiz, Brennen und Schmerzen gehen kann. Für "Super-Putzteufel" - ohne entsprechenden Leidensdruck - wäre aber Quark vermutlich nicht das adäquate Hausmittel.
    • arni
      By arni
      Hallo Ihr Lieben,
      mein unerträglicher Juckreiz hält mich weiter auf Trapp. Ich würde mich am liebsten selbst skalpieren. Obwohl strikt verboten, kratze ich mir doch und der Juckreiz hört auf, wenn das Wundwasser läuft. Ein Pilzshampoo brachte keine Linderung. Darum gehe ich davon aus, dass es kein Pilzbefall ist.
      Kortison hilft. Aber immer nur für ein paar Stunden. Habe mir gerade Linola Shampoo Forte geholt. Hoffentlich hält hier die Werbung was sie verspricht.
      Unterdessen beschäftige ich mich mit alternativen Methoden
       
      Ausprobiert habe ich bisher verdünnter Apfelessig. Fand ich nicht schlecht. Für 12 Stunden war der Juckreiz völlig verschwunden. Und für die entzündete Stellen auf dem Kopf hat es geholfen.
      Nachteil: es darf nicht zu häufig angewandt werden und meine Haare duften nach Essig.
       
      Backpulver war mein nächster Versuch. Soll entzündungshemmend wirken, eine leichte antibakterielle Wirkung haben und Juckreiz lindern.  Aus Backpulver und Wasser eine Paste hergestellt und auf das frisch gewaschene noch feuchte Haar/Kopfhaut geschmiert. Etwa 5-10 Minuten einwirken lassen. Und dann einfach mit Wasser ausspülen.
      Dafür, dass ich mit keiner nennenswerter Wirkung gerechnet habe, hat mich das Ergebnis überrascht. Für etwa 36 Stunden war der Juckreiz verschwunden. Es war herrlich.
       
      Es gibt noch mehr Haushaltsmittel die Hilfe versprechen. Diese habe ich aber noch nicht getestet. Zum Beispiel Basilikum, Thymian, Honig usw.
       
      Habt Ihr bereits was ausprobiert und könnt es weiter empfehlen?
       
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.