Jump to content
Sign in to follow this  
Alleswirdwiedergut

Gelee Royal

Recommended Posts

Alleswirdwiedergut

Schönen Sonntag zusammen :-),

ich habe mir kürzlich Propolis Salbe bestellt. Gleichzeitig einen Ratgeber über die Gesundheit aus dem Bienenstock. Diesen habe ich nun gestern gelesen und stieß auf Gelee Royal.

Ein kurzer Auszug in eigenen Worten:

Gelee Royal ist der Saft, den die Bienchen zwischen dem sechsten und zehnten Lebenstag aus ihrer Futtersaftdrüse absondern.

Bestandteile von Gelee Royal:

66 Prozent Wasser und 34 Prozent Trockensubstanz. Letzteres setzt sich wie folgt zusammen: 12 Prozent Proteine, 4 Prozent Fette ca. 12 Prozent einfache Zucker und ca. 72 Prozent Mineralstoffe. An Vitaminen lässt sich vor allem der B-Komplex nachweisen (eminent wichtig für den Stoffwechsel). Außerdem enthält Gelee Royal Pantothensäure, der eine Wirkung bei Arthritis zugeschrieben wird.

Ich habe schon oft gelesen, dass Pantothensäure allein durch Darmbakterien gedeckt werden können. Allerdings haben neueste Forschungsergebnisse dies widerlegt.

Selbst wenn es über mehrere Jahre eingenommen wird, sind keinerlei Nebenwirkungen zu befürchten - im Gegenteil: die Beschwerden lassen schon innerhalb weniger Wochen oder Monaten nach.

Der Ratgeber ist sehr interessant und es wird z.B. auch auf die Blütenpollen hingewiesen. Es werden Studien erwähnt in welchen herausgefunden wurde, dass Menschen die regelmäßig Pollen aßen, bestimmte Krankheiten wie etwas Krebs überhaupt nicht oder nur selten bekamen. In diesem Zusammenhang wurde auch die PSO erwähnt.

Bei den Preisen bin ich dann allerdings ziemlich erschrocken :o . Deshalb meine Frage hier: Wer hat dieses Produkt/ Produkte verwendet und über welchen Zeitraum hinweg? Was hat es gebracht?

Es wäre wünschenswert wenn nur Antworten zum Thema gepostet werden und bestimmte Leute ihre unproduktiven Kommentare einfach mal Zuhause lassen.

Danke :cool: !

Alleswirdgut

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Sign in to follow this  

  • Similar Content

    • Catriona
      By Catriona
      Hallo Ihr Lieben,
       
      jetzt mach ich doch noch einen "eigenen" Thread auf...
       
      Kleine Info zu mir: ich habe seit Kleinkindalter Neurodermitis und vor etwa 15 Jahren hat sich als Erbe meines Vaters noch die Schuppenflechte hinzugesellt. Kortison und Vitamin D3 Salben und Bestrahlung sind ja da erstmal die Standartantworten der Mediziner. Hilft alles leider nur, so lange man es anwendet und in meinem Fall auch nur so begrenzt, dass ich eigentlich nie wirklich erscheinungsfrei war, seit vor etwa drei bis vier Jahren der heftigste Schub meines bisherigen Lebens eingesetzt hat. Davor hatte ich einige Jahre relative Ruhe mit vereinzelten kleinen Stellen Pso, die sich allerdings schnell wieder verzogen und seltener mal einem milden Neuroschub. Der aktuelle Schub, der jetzt schon drei Jahre anhält, fing an wegen starkem Stress, der leider in den Jahren nicht unbedingt weniger wurde, sondern eher im Gegenteil. Hinzu kamen diverse Krankheiten mit Antibiotika Einnahme, die ihr übriges taten. Kleinere und größere Herde zieren also meinen Körper im wahrsten Sinne des Wortes von Kopf bis Fuß. Kortison und Vit D3 erwiesen sich als einigermaßen wirkungslos und regelmäßige HA Termine für Bestrahlungen sind zeitlich einfach nicht drin. Wie bei vielen anderen hat sich im Urlaub mit Sonne, wenig Stress und viel Omega 3 Fettsäuren im täglich verspeisten Fisch das Hautbild enorm verbessert.
       
      Gesunde Ernährung ist mir grundsätzlich sehr wichtig und auch wenn das Aufspüren von Nahrungsmittelunverträglichkeiten mit Hilfe eines vom Arzt erstellten Planes sicher einfacher ist, denke ich, dass mit ein bisschen Aufmerksamkeit und Organisation jeder Mensch in der Lage ist, auf seinen Körper zu hören und die Konsequenzen daraus zu ziehen. Die Lebensmittel, die mir mein Körper nicht so schnell verzeiht, sind Getreide- und Milchprodukte, Nachtschattengewächse und der böse Alkohol.   
      Vor zwei Jahren hörte ich auf zu rauchen und nahm zur Entgiftung Katzenkrallensud, mit dem hübschen Nebeneffekt, dass sich die Haut besserte. Leider habe ich die Einnahme nicht konsequent fortgesetzt und mich vor etwa drei Monaten durch erhöhten Leidensdruck erst wieder an die Wirkung erinnert. Also habe ich den Vorschlag des Arztes, es mit Biologicals zu probieren dankend abgelehnt und beschlossen, es in Eigenregie zu probieren. Nach einer Erstverschlimmerung wird meine Haut nun von Tag zu Tag besser. Als mich letzte Woche eine Stirnhöhlenvereiterung in die Knie zwang gab mir meine Ärztin ein Ultimatum von zwei Tagen, in denen ich entweder selbständig eine Verbesserung bewirken könne, ansonsten sollte ich ein Antibiotikum einnehmen. Also hab ich mir beim Imker meines Vertrauens Propolistropfen besorgt und stellte begeistert fest, dass nicht nur die Erkältung, sondern auch die Haut immer besser werden. 
       
      Lange Rede, kurzer Sinn: die aktuelle Routine besteht aus täglich 3 x 20cl Katzenkrallensud und 3 x 25 Tropfen Propolistropfen vor den Mahlzeiten. Ab und an wird zusätzlich noch eine Golden Milk (Pflanzen"milch") mit Kurkuma nach ayurvedischem Rezept in den Speiseplan integriert und ansonsten weitestgehend auf Nachtschattengewächse, Getreide-, Milchprodukte und Alkohol verzichtet. Fertiggerichte und Zuckerzeugs mag ich ohnehin nicht besonders, daher fällt es mir nicht allzu schwer, darauf zu verzichten. Kaffee und Kippe nach dem essen wegzulassen war anfangs deutlich schlimmer... Aber man hat ja nur einen Körper und der dankt es mir ganz offensichtlich.
       
      Vielen Dank für's lesen, Anregungen, Fragen und Kommentare sind herzlich willkommen!
    • bertl
      By bertl
      Ich bin jetzt 34 und habe (hatte) über 8 Jahren lang Schuppenflechte. Wie die Meisten hier hatte ich alles versucht was die Schulmedizin und Naturheilkunde so hergibt - nichts hatte wirklich geholfen.
      Die Flechte war nicht weg zu bekommen. So etwas wie Schübe gab es nicht, sie breitete sich einfach immer weiter aus. Mein Arzt riet mir den Einsatz von Biologika, doch da zögerte ich....
      .. ich erinnerte mich an das einzige Mal wo sich überhaupt eine sichtliche Besserung einstellte, das war nach einer Antibiotika Therapie wegen leichter Magengeschwüre. Ich dachte "wunderbar, das muss der Auslöser für meine Flechte sein". Nach einem halben Jahr blühte die Flechte allerdings wieder auf - ich also wieder zur Magenuntersuchung und...
      ...der Arzt meinte alles bestens, der Magen ist kerngesund.
      Natürlich wollte mir kein Arzt einfach so Antibiotika verschreiben, um den Zusammenhang zwischen ihnen und meiner Flechte zu testen. Bei eingehenden Untersuchungen wurde auch kein Grund (Bakterien, Pilze, Viren...) dafür gefunden. Ich ergab mich einwenig meinem Schicksal und glaubte das Problem würde sich schon irgendwann von alleine lösen - das tat es aber nicht. Ganz im Gegenteil, sie wurde immer schlimmer.
      Als nun als letzte Ausweg die Biologika anstanden, wollte ich es noch einmal mit einem anderen Weg probieren.
      Ich recherchierte im Netz nach natürlichen Antibiotika und stieß auf PROPOLIS
      ("Aus harzhaltigen Knospen und Baumrinden produzieren die Bienen das Kittharz. Es zählt zu den wirksamsten natürlichen Antibiotika, besitzt antibakterielle Wirkung und kann sogar Pilze abtöten. Am Eingang jedes Bienenstocks befindet sich ein so genannter Seuchenteppich aus Propolis, der Bienen als desinfizierender Fußabstreifer dient.
      Die starke antibiotische Wirkung des Propolis wird auf den hohen Gehalt an Bioflavonoiden zurückgeführt. In der Schulmedizin auch als Vitamin P bezeichnet, lindern Bioflavonoide Schmerzen, binden Giftstoffe, hemmen Entzündungen und stärken das Immunsystem.") *irgendwo aus dem www
      Das hörte sich ja erstmal ganz gut an. Bei weiteren Recherchen stieß ich auf Studien über den Einsatz von Propolis bei Schuppenflechte. Es gab Erfolgsmeldungen und natürlich wie immer auch negative Kommentare. Das Wichtigste für mich war allerdings, dass es keine Meldungen über irgendwelche Nebenwirkungen gab.
      Na ja, ich hatte nichts zu verlieren. Ich startete einen Selbstversuch:
      Dreimal täglich 500 mg Propolispulver in Form von handelsüblichen Kapseln. Obendrauf schmierte ich mir die betroffenen Hautstellen morgens und abends mit einer 10 %igen Propolis Salbe ein.
      Was die Behandlung meiner Psoriasis angeht, war ich wirklich ein skeptischer Mensch und mit einem Erfolg habe ich wenn ich ehrlich bin nicht im Geringsten gerechnet.
      Aber O’ Wunder es half. Nach zwei Wochen hörte die Schuppung nach und nach auf und die unzähligen Stellen begannen langsam abzuheilen. Es war kaum zu glauben es wurde wirklich immer besser. Nach drei Monaten waren alle Stellen soweit abgeheilt, dass kaum noch etwas zu sehen war. Ich schraubte die Dosis mit dem Propolispulver langsam runter und nehme jetzt nur noch eine Kapsel (250mg) rein prophylaktisch (gegen was auch immer ;-).
      Ich glaube nicht an Wundermittel und Propolis wird bestimmt auch nicht allen an Psoriasis Erkrankten Linderung oder gar Heilung schenken. Ich kann nur sagen, dass ich dank Propolis zum ersten Mal ein halbes Jahr lang beschwerdefrei bin und ich kann nur hoffe das mein persönlicher Erfolg vielleicht auch andern helfen wird.
    • Less92
      By Less92
      Hallo ihr lieben Psolis, ich bin 21 Jahre alt und kämpfe seit Anfang 2010 mit Pso. Meine Kopfhaut ähnelt einem Panzer und meine Ohren reißen immer unten am Ohrläppchen oder oben ein - sprich an bestimmten Tagen kann ich mich nicht einmal auf die Seite legen. Mein Nabel ist auch betroffen, aber auch nicht immer. Da kommt es in Schüben. Ich war schon bei vielen Hautärzten, habe unter anderem eine Furmadermterapie mit der höchsten Dosis gehabt. Außer das es mir davon noch schlechter ging, hat es nichts gebracht. Sämtliche salben, Öle und Tinkturen haben auch keinen positiven Effekt gebracht. Da ich zur Zeit auf der Arbeit auch sehr viel Stress habe, wird es auch immer schlimmer... eine Lichtkamm-Therapie habe ich auch gerade angefangen, aber ich schaffe es leider nicht, während der Arbeitszeit dort hinzugehen. Und die Praxiszeiten sind leider immer in meiner Arbeitszeit.

      Momentan versuche ich die Pso mit Propolis und totes Meersalz (habe dann morgens weniger Juckreiz und weniger Panzer, aber ich kann mir die Haare ja auch nicht 5x am Tag waschen) ein wenig zu bändigen, aber jeder der mit einer Pso kämpft, weiß wie sehr das Selbstwertgefühl darunter leidet. Mir fallen die Haare aus.. ich kann nur noch mit einem Zopf durch die Gegend rennen.. ich lache nicht mehr so viel wie früher und habe mich sehr zurück gezogen.

      Ihr müsst mir einfach helfen. Habt ihr Tipps? Kann eine Reha da helfen? Wie komme ich an einen Rehanatrag? Muss ich eine bestimmte Zeit bei einem Hautarzt in Behandlung sein (habe in letzter Zeit häufig gewechselt), was muss ich beachten?

      Fragen über Fragen. aber ich hoffe ihr könnt mir helfen.

      Liebe Grüße
      Less
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.