Jump to content
matlocke

Borkum Riff contra Knappschaftsklinik Borkum

Recommended Posts

matlocke

Meine erste ReHa Maßnahme fand 2001 in der Klinik Borkum Riff statt. Zur damaligen Zeit nannte man die dortige Klinik auch Alcatraz. Während meines Aufenthaltes ( 3 Wochen ohne Verlängerung obwohl ich mit einem relativ starken Schub ankam ) bemerkte ich, daß es sich hier leider nicht um einen Fehler in der Namensgebung handelte. Mit Erwachsenenbildung hatte das sehr wenig zu tun.

Im Jahr 2012 war ich nach einer Trennung / Scheidung und einem Krankenhausaufenthalt wieder dort und war ( auch im Nachhinein gesehen!) positiv überrascht! Ein angenehmes Klima erwartete mich. In der Bildung war man einige Schritte weiter und fragte Patienten auch nach ihren persönlichen Erfahrungen und ließ diese vor allem auch gelten! Daß ich damals einen Besuch auf dieser Insel psychisch nicht aushalten würde wußte im Vorfeld niemand! Es war auch nicht das Verschulden der Klinik daß ich mich abkapselte! Nach der nicht überwundenen Trennung hatte ich damals eine neue Partnerschaft ( habe dieselbe immer noch :daumenhoch: ) und große Angst meine Partnerin zu verlieren! Hinzu kam daß ich beim ersten ReHa Aufenthalt einen "Schatten" gehabt hatte, der beinahe meine "Ehe" zerstört hatte ( nicht der Schatten sondern die damit verbundene Aktion :D ). Durch diese Ängste brach ich meine ReHa die zwar um eine Woche verlängert worden war obwohl ich beinahe beschwerdefrei eintraf nach 10 Tagen ohne für die Klinik erkennbaren Grund ab. Leider hat der Psychologe meine Ängste nicht erkennen können oder wollen :(

Danach war ich zweimal im Klinikum Bochum ( mit sehr unterschiedlichen Erfahrungen! Dr. Kreuter ist jetzt in Oberhausen zu finden :daumenhoch: !) und stellte einen neuen ReHa Antrag. Lt. klinikentlassung wurde dieser auch ausdrücklich befürwortet mit Hochseeklima wie beispielsweise Fachklinikum Borkum.

Bereits nach weniger als zwei Wochen hielt ich den Bewilligungsbescheid des DRV in den Händen. Es wurde eine ReHa bewilligt in Ex-Tomesa Bad Salzschlirf binnen der nächsten 14 Tage. Ich legte sofort Widerspruch ein mit Hinweis auf den Entlassungsbericht des Krankenhauses Bochum. Wieder rund 2 Wochen später hielt ich den Änderungsbescheid in den Händen: Bewilligt wurde die Knappschaftsklinik auf Borkum.

Anreise wird am 21. oder 22. Mai 2013 sein.

Wie sind Eure Erfahrungen mit dieser Klinik? Hat jemand einen Vergleich zwischen Riff und der Knappschaft gemacht dadurch er / sie in der jüngeren Vergangenheit dort gewesen ist? Gibt es Fernsehen auf den Zimmern? Gibt es Internetanschlüsse für einen eigenen Schlepptop? Diese letzten Fragen bewegen mich allerdings weniger da ich mich keinesfalls wieder abkapseln will!

Mein Krankheitsbild ist mit Pso ja noch recht überschaubar. Allerdings kommt ja die angeknackste Psyche hinzu ( aktuell ungefähr 50% meiner Kurzzeittherapie vorbei) die einem womöglich einen Strich durch die Rechnung machen könnte. Wie ist hier die psychotherapeutische Betreuung in der Knappschaft?

Zuletzt muß ich einfach sagen: Bereits jetzt freue ich mich riesig auf meinen Aufenthalt dem ich entgegenfiebere!

Für alle gemachten Erfahrungen bin ich sehr dankbar da mehrere postings sicherlich ein anderes Bild zeichnen als ein einzelnes. Es gibt immer für und wider! Es gibt welche die sind mit einem Glas Wasser glücklich zu machen während andere eine komplette Bespaßung für die Zeit erwarten und selbst dann noch über die dargebotene Qualität derselben negativ berichten würden! Bitte bleibt also einfach objektiv.

Herzlichen Dank und herzliche Grüße,

matlocke

Edited by matlocke

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Similar Content

    • Arno Nühm
      By Arno Nühm
      Die Diagnose Psoriasisarthritis habe ich vorgestern von einer Orthopädin mit Rheuma-Zertifikat erhalten, nachdem ein junger Dermatologe die Schuppenflechte diagnostiziert hat.
      Angefangen hatte aber eigentlich im Oktober der Zahnarzt, der mir sagte, dass das an den Augen aussieht wie Schuppenflechte. Dadurch konnte ich anfangen, zu recherchieren und landete hier. Probleme mit übel juckender und schuppender Kopfhaut habe ich im Grunde seit August letzten Jahres und im November war es soweit, dass ich mich entschieden habe, damit zum Arzt zu gehen. Einen aus heutiger Sicht deutlich erkennbaren Schub hatte ich aber bereits 2016.
      Probleme mit meinen Knien und auch mal den Füssen hatte ich aber schon seit der Pubertät und wurde bisher von Orthopäden immer ausgelacht, weil nichts zu sehen oder anderweitig messbar war. Mein Knie wurde immer mal punktiert oder bestrahlt oder es gab Sälbchen, aber im Grunde wurden immer meine Beschwerden aufs Gewicht oder gar ins Psychosomatische geschoben.
      Neu ist jetzt, dass ich seit Anfang Januar Schmerzen an den Handgelenken habe (Sehnenscheidenentzündung wie ich meinte und nun tun auch die Handballen weh, die Knochen eben.) und wirklich erschrocken hat mich, als mein linker Zeigefinger anfing, steif zu werden. Der normalerweise weiche Bereich zwischen den Gelenken, wo Muskeln und Sehnen sitzen, ist total verhärtet. Daran sieht aber nichts rot oder dick aus, es tut nur weh und lässt sich nicht mehr richtig beugen und es schwindet dadurch die Kraft, Alltägliches zu tun: Flasche aufdrehen, Müslipackung aufreissen, Hose hochziehen. Ich muss teilweise nur andere Finger nehmen, die Hand anders halten oder ganz die andere Hand nehmen (Flasche aufdrehen). Es ist auch der kleine Finger links betroffen und übrigens beide mittlere Zehen.
      Und weil mein Onkel auch schon Rheuma hatte (chronische Polyarthritis), wusste ich, dass man besonders am Anfang Gas geben muss und habe entsprechend Druck gemacht, dass schnell diagnostiziert wird, damit schnell eine Behandlung eingeleitet wird. Hier in Hamburg ist eine Wartezeit von zwei Monaten auf einen Arzttermin noch kurz.
      Gestern habe ich damit angefangen, Lithium auszuschleichen und dafür Valproinsäure einzuschleichen. (Keine Sorge, der Medikationsplan ist mit meiner Psychiaterin abgesprochen und ich hab auch schon vorbeugend Gespräche mit meinen Leuten bei der Integrierten Versorgung vereinbart.) Lithium verschlimmert die Schuppenflechte und Kortison (bei mir auch -salben) verringert die Wirkung des Lithiums. Deshalb soll es bei bekannter Psoriasis nicht angewendet werden. Ehrlich gesagt habe ich große Hoffnung, dass sich nach Absetzen des Lithiums dieser Schub von selbst in Wohlgefallen auflöst und ich danach allenfalls noch leichte Beschwerden haben werde. Auch das Valproat wäre nicht das richtige Medikament, dauerhaft Kortison zu nehmen, weil dann die Knochendichte sinken kann bis hin zu Knochenbrüchen ... 
      Die Schuppenflechte habe ich im Augenblick auf dem Kopf, im Gesicht oben an der Nase und unten neben den Nasenflügeln so Flecken, die Ellbogen, an der Hüfte ein paar Pünktchen, im Genitalbereich und im Augenblick ist es am Bauch und an den Händen wieder im Kommen. Am Fuß ein Pünktchen, am Oberschenkel eins ... "überall" fänd ich jetzt übertrieben, aber es dauert halt mit dem Eincremen. Es scheint immer mal zu wandern, von innen nach außen und auch außen auf der Haut die Stellen wechseln. Was mir im Augenblick sehr gut hilft, ist das Baden in Eichenrindenextrakt.
      Auch scheint mir zu helfen, wenn ich die Ernährung anpasse wie von den Ernährungsdocs empfohlen: Kein Fleisch, viel Fisch, wenig Kohlenhydrate, Milchprodukte nur auf Magerstufe, keine Zwischenmahlzeiten. Brennesseltee soll entzündungshemmend wirken. Wenn ich alles richtig mache, ist das kein Garant für einen schmerzfreien Folgetag, aber wenn ich auf die Kacke haue, rächt sich das umgehend mit verstärkten Schmerzen.
       
      Nun habe ich einiges aus meiner Anamnese geplaudert. Ich habe also Pso, PSA und eine bipolare Störung. Ich mache nicht mehr viel, außer Arztpraxen aufzusuchen, einerseits geht es zeitweise zeitlich nicht anders und andererseits bin ich eben berufsunfähig und auch wegen voller Erwerbsunfähigkeit berentet mit einem derzeitigen Grad der Behinderung von 70.
      Wenn es mir gut genug geht, gehe ich zum Chanten und wenn mich die Muse knutscht, arbeite ich vielleicht irgendwann an meinem Roman weiter. 48 Seiten sind in einem guten halben Jahr entstanden, aber seitdem habe ich schon eine Pause von einem Dreivierteljahr. Ab und zu raffe ich mich zu Schreibübungen auf, dabei entstehen manchmal brauchbare Kurzgeschichten. Wer etwas von mir lesen will, gerne hier: http://www.schreibkommune.de/ueber-mich/ingo-s-anders/
      Tja, wenn die Knochen mitmachen, dann stelle ich bald den letzten Billy auf und baue endlich die Spülmaschine ein, dann gehen wir ins Tierheim und suchen uns zwei nette Katzen aus. Katzenfell soll ja gut sein bei Rheuma, harhar. 
       
    • Buddahlein
      By Buddahlein
      Hallo alle miteinander .
      Ich möchte mich vorstellen. Ich wohne im Sauerland, bin 56 Jahre.       Seid meinem 15 Lebensjahr habe ich PSI auf der Haut, an Beinen und Ellenbogen. Seid 2012 auch PsA. 2015 habe ich einen Infekt bekommen. Seid dem plage ich mich mit einer ausgeprägten Fatique herum, die mich komplett Arbeitsunfähig macht. Im Netz findet man viele Berichte darüber, dass das auch ein unterschätztes Phänomen bei Ärzten ist. Mein Hausarzt meinte sogar, es könne CFS sein. Mich würde interessieren, ob hier jemand auch Erfahrungen mit Fatiqe gemacht hat. Freue mich auf Antworten.                       Danke im Voraus
      LG
       
    • Viana
      By Viana
      Hallo Zusammen,
      ich suche dringend Gleichgesinnten zum Informationsaustausch.
      Ich habe seit dem Geburt eine chronische Hepatitis B. Die Virenzahl ist etwas erhöht mit (fast) normale Leberwerte. Seit der Pubertät habe ich PSA und PSO- seit 3 Jahren eine Verschlechterung. Nach 1 Jahr Biologica (6 unterschiedliche Stoffe) stehen wir vor einem Rätsel. Die Medikamente greifen nicht ausreichend zu. Ich habe täglich Schmerzen in mehrere Gelenken, Niedergeschlagenheit, Konzentrationsstörungen und Schlafstörungen. Verdacht auf Polyarthritis.
      Zusätzlich habe ich leider noch + verschiedene Funktionsstörungen der Wirbelsäule, + Varizen - Stammveneninsuffizienz der Vena saphena magna, + chronische Zystitis, + Hashimoto Autoimmunthyreoiditis und + Sicca Syndrom.
      Frage: Hat einer von euch ein ähnliches Krankheitsbild und möchte mit mir Informationen austauschen?
      Bleibt glücklich und gesund!
      Alexandra
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.