Jump to content
Sign in to follow this  
Brösel76

Selbsthilfegruppe in / bei Landshut?

Recommended Posts

Brösel76

Hallo liebe Community, gibt es hier vielleicht Betroffene aus Landshut oder Niederbayern, die sich gerne regelmäßig treffen wollen. Ich habe vor kurzem in einer Klinik die Erfahrung gemacht, dass mir ein Austausch bzw. das Zusammensein von "Gleichgesinnten" unglaublich gut getan hat. Vielleicht geht es Euch ja auch so... Freue mich auf Euer Feedback

Share this post


Link to post
Share on other sites

Claudia

Der Deutsche Psoriasis-Bund e.V. hat dort eine Selbsthilfegruppe. Ihre Ansprechpartner sind laut Internetseite:

  • Martin Gebendorfer, Telefon 08782 941815
  • Josef Payer, Telefon 0871 44560

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Sign in to follow this  

  • Similar Content

    • Einstein
      By Einstein
      Hallo und guten Tag, ich würde mich sehr gern mit Psiorasis-Betroffenen vor Ort austauschen. Wer kennt eine SHG im Land Brandenburg oder hat Lust, eine solche mit mir zu gründen? Ich stehe in 3 Wochen vor der 1. Tremfya-Spritze und hab bisschen "Bammel". 
    • Claudia
      By Claudia
      Die Selbsthilfegruppe St. Wendel des Deutschen Psoriasis-Bundes trifft sich. Alles Weitere steht hier.
       
    • Claudia
      By Claudia
      86 Prozent der Befragten finden den Erfahrungsaustausch von Betroffenen, wie er in Selbsthilfegruppen stattfindet, besonders wichtig. Fast ebenso viele meinen, dass Selbsthilfegruppen eine sinnvolle Ergänzung zur ärztlichen Behandlung darstellen. Dass sie manchmal wichtiger seien als Ärzte und Psychologen selbst, meinen 56 Prozent der Befragten. 40 Prozent lösen ihre Probleme lieber selbst.  Fast 90 Prozent der Befragten gaben an, dass Selbsthilfegruppen eine sinnvolle Ergänzung zur ärztlichen Behandlung seien – vor allem bei psychischen Problemen wie Depressionen oder bei lebensbedrohlichen Erkrankungen wie Krebs. Bei chronischen Leiden wie Diabetes finden 65 Prozent den Austausch nützlich, bei Beziehungsproblemen in der Familie 58 Prozent.
      Am seltensten finden die Befragten Selbsthilfegruppen für die Bewältigung von akuten körperlichen Beschwerden wie Rückenschmerzen sinnvoll. Den meisten Zuspruch erhält die Selbsthilfe dabei von 30- bis 60-Jährigen. Jüngere Patienten fragen eher Familie, Freunde oder das Internet.    Woher erfuhren die Befragten von Selbsthilfegruppen?
      aus den Medien (63 Prozent) von Freunden (45 Prozent) vom Arzt (22 Prozent) von der Krankenkasse (15 Prozent) von Selbsthilfezentren (9 Prozent) Allerdings wussten auch 17 Prozent der Befragten nicht, was in Selbsthilfegruppen genau gemacht wird.   In Deutschland haben sich drei Millionen Menschen in rund 50.000 Selbsthilfegruppen zusammengeschlossen. Gesetzliche Krankenkassen sind zur Förderung der gesundheitsbezogenen Selbsthilfe verpflichtet.   Bundesweite Informationen über Selbsthilfegruppen gibt die Berliner Kontaktstelle NAKOS. An jüngere Menschen richtet sich deren Internetangebot "Schon mal an Selbsthilfegruppen gedacht?".
       
      Foto: NeONBRAND / Unsplash
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.