Jump to content
Sign in to follow this  
jeannette2340

Auch neu hier

Recommended Posts

jeannette2340

So auch ich habe mich heute mal angemeldet. Allerdings habe ich selbst kein PSO aber bei meiner Tochter 7 Jahre besteht der Verdacht.

Seit über einem Jahr rennen wir von Arzt zu Arzt und haben von Pilzbefall bis Allergie auf Schampoo alles durch. Nun endlich haben wir eine Ärztin gefunden, die uns ernst nimmt und mit der wir zufrieden sind. Da sie allerdings die Vitamin D Salben nicht verträgt hat sie uns nun in die Psorisol Klinik eingewiesen und heut in einer Woche gehts los.

Die Stellen hat sie am Kopf, Rücken, Leiste, Bauch, Achselhöhle, Stirn.

Ich hoff ich bin hier auch als Mama richtig.

LG

Share this post


Link to post
Share on other sites

Supermom

Aber klar bist du hier auch als Mama richtig...betrifft dich ja genauso.

Herzlich Willkommen!

Die Einweisung in die Klinik ist für euch Beide sicher erst einmal gut, auch um gleich an Ort uns Stelle viele Fragen los zu werden und Infos zu bekommen.

Hier gibt es deren ebenfalls viel und dazu die Möglichkeiten mit Betroffenen in Kontakt zu kommen. Nur Mut, lies dich durch, stelle deine Fragen...und mach deine Mädchen stark.

Drück euch die Daumen, dass ihr euren Weg findet damit klar zu kommen.

Liebe Grüße Supermom

Edited by Supermom

Share this post


Link to post
Share on other sites
jeannette2340

Vielen lieben Dank!

Deine Worte machen einem echt Mut zumal wir insgesamt 5 Kinder haben, die jüngste ist jetzt 5 Monate und bleibt beim Papa damit ich mich voll und ganz auf ein kind konzentrieren kann.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Supermom

Vielen lieben Dank!

Deine Worte machen einem echt Mut zumal wir insgesamt 5 Kinder haben, die jüngste ist jetzt 5 Monate und bleibt beim Papa damit ich mich voll und ganz auf ein kind konzentrieren kann.

....oh schööööööööööööööööön! Ich habe Vier!

Ist Neuland für dich die PSO?

Wünsche euch alles, alles Liebe!

Share this post


Link to post
Share on other sites
Marienkäfer2013

So auch ich habe mich heute mal angemeldet. Allerdings habe ich selbst kein PSO aber bei meiner Tochter 7 Jahre besteht der Verdacht.

Seit über einem Jahr rennen wir von Arzt zu Arzt und haben von Pilzbefall bis Allergie auf Schampoo alles durch. Nun endlich haben wir eine Ärztin gefunden, die uns ernst nimmt und mit der wir zufrieden sind. Da sie allerdings die Vitamin D Salben nicht verträgt hat sie uns nun in die Psorisol Klinik eingewiesen und heut in einer Woche gehts los.

Die Stellen hat sie am Kopf, Rücken, Leiste, Bauch, Achselhöhle, Stirn.

Ich hoff ich bin hier auch als Mama richtig.

LG

Hallo liebe jeanette,

herzlich willkommen

was hast du alles schon versucht und ausprobiert? Was für Vitamin D Salben verträgt dein Mäuschen denn nicht?

Liebe Grüße

Maria

Share this post


Link to post
Share on other sites
jeannette2340

also ausprobiert haben wir lygal Kopftinktur, Lygal Kopfsalbe, zum abschuppen noch babybene und prednitop crinale, nun für den kopf advantan, für die stellen im gesicht dermatop (die nehm ich jetzt auch für den rest).

Nicht vertragen hat sie Psorcutan das hat auf den stellen gebrannt und die wurden richtig feuerrot.

Liebe Grüße Jeannette

P.S. sind im pool deswegen ohne groß klein schreibung

Share this post


Link to post
Share on other sites
jeannette2340

....oh schööööööööööööööööön! Ich habe Vier!

Ist Neuland für dich die PSO?

Wünsche euch alles, alles Liebe!

Schön zu hören dass es noch mehr große Familien gibt.

Pso ist für uns absolutes Neuland.

Wünsche euch auch alles Liebe!

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest BlueSunshine

Hallo Jeannette

Hatte sie irgendwelche andere Probleme davor, ich meine sowas wie Entzündungen?

Hat sich in der Ernährung in letzter Zeit was geändert?

Oder findet es anderswo statt?

War sie vor einem Jahr ca im Krankenhaus ?

Hat sie neue Bekleidung bekommen?

Da wo die Haut schubbt, findet eine Entzündung statt. Die Haut ist auch ein Entgiftungsorgan,

also muss es irgendwas sein was der Körper nicht will. Und der Körper wird nicht aus reiner Laune rebellieren.

-> Es gibt soviel Müll wie künstliche Süßstoffe, künstliche Aromen , etc... --> Ich würde das meiden, also 95% im Supermarkt!

An eurer Stelle würde ich sie nur mit Gemüse ernähren, vertraulicher Gemüse (nicht mit pestiziden behandelt),

Fleisch würde ich nicht nehmen (Antibiotika Rückstände)! Dann langsam andere Dinge zu essen anfangen.

Ein Ernährungsexperte hat mal zu mir gesagt, ich soll 1 Monat kein Fleisch essen, dann verschwindet das PSO.

(die meisten Fruchtesser haben solche Zähne wie wir, auch das Verdauungsapparat ist länger als bei Fleischfressern, oder Allesfressern, darum.. meint Dr. Schnitzer , ist Fleisch nicht die ideale Nahrung für uns.)

Share this post


Link to post
Share on other sites
Supermom

Hey BlueSunshine,

finde es ein wenig schwierig, was du hier vermitteln willst.

Klar kann man was an der Ernährung machen...aber alles was du hier als Auslöser angibst kann eine Mutter nur verunsichern. Wenn das "Gen" da ist, dann bricht sie irgendwann aus oder nicht und braucht dazu nicht irgend eine hochgradig giftig Aktion u.s.w.

Ich bin als Kind, elend gesund ernährt wurden, weil ich ein super Ökomami hatte...hat nicht verhindern können, dass ich als eins von dreien die PSA bekam.

Davon abgesehen ist es ein finanzielles Kunststück mit einer Großfamilie sich ohne Supermarkt zu ernähren. Ein wenig Acht gebn klar, macht man als Mutter aber sowieso....

@ Jeannette, über den Auslöser sich jetzt endlos Gedanken machen und am Ende inner Vorwürfe, bringt absolut nix...nach vorne schauen und einen Weg finden ist jetzt dran.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Supermom

Hallo Jeannette

-> Es gibt soviel Müll wie künstliche Süßstoffe, künstliche Aromen , etc...

Das stimmt ! :daumenhoch:

Share this post


Link to post
Share on other sites
jeannette2340

Wegen den Auslösern sind wir uns fast sicher dass es der Stress war den sie durch den Herzinfarkt meines Mannes erlitten hatte. Während damals meine jungs laut und wild wurden hat meine Tochter sich total zurückgezogen. Bisher wurde mein Einwand bei jedem Arzt aber als Einbildung eingestuft, wenn ich den Zusammenhang zu damals herstellen wollte und den psychischen Stresss angab.

Neue Kleider werden von mir grundsätzlich gewaschen und wir hatten vor Beginn der Symptome auch kein Schampoo gewechselt. Und was die Ernährung angeht schau ich sehr genau darauf was meine Kids essen. Süßes war bei uns schon immer eine Ausnahme und Obst und Gemüse stehen bei uns täglich auf dem Speiseplan. Wenn ich danach gehe dürften meine 5 kleinen ja nichts mehr essen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest BlueSunshine

Hey BlueSunshine,

finde es ein wenig schwierig, was du hier vermitteln willst.

Klar kann man was an der Ernährung machen...aber alles was du hier als Auslöser angibst kann eine Mutter nur verunsichern. Wenn das "Gen" da ist, dann bricht sie irgendwann aus oder nicht und braucht dazu nicht irgend eine hochgradig giftig Aktion u.s.w.

Ich bin als Kind, elend gesund ernährt wurden, weil ich ein super Ökomami hatte...hat nicht verhindern können, dass ich als eins von dreien die PSA bekam.

Davon abgesehen ist es ein finanzielles Kunststück mit einer Großfamilie sich ohne Supermarkt zu ernähren. Ein wenig Acht gebn klar, macht man als Mutter aber sowieso....

@ Jeannette, über den Auslöser sich jetzt endlos Gedanken machen und am Ende inner Vorwürfe, bringt absolut nix...nach vorne schauen und einen Weg finden ist jetzt dran.

Laut deiner Aussage war also das "Gen" die Ursache - du gehst ja davon aus dass es dann sowieso ausbricht. Bei Jeanettes Tochter war aber der "Stress". Derzeit kann ich mir schwer vorstellen dass beide Ursachen die gleiche Wirkung haben können, also PSO. Vor allem, wir alle haben manchmal Stress. Angenommen PSO entsteht durch Stress, dann müsste es nach dem Stress wieder verschwinden --> aber es verschwindet nicht. Meine Meinung, das mit "der Stress wars" ist eine schwammige Angelegenheit.. am "einmaligen Stress der mich bis ans Lebensende begleitet" glaube ich nicht ganz, es gibt dann doch "schöne Momente" im Leben.

Wenn der "seelische Stress" Auswirkungen auf unseren Körper hat, so müssten "glückliche Momente" den Körper wiederherstellen können und das macht es bei mir nicht seit 10 Jahren.

Hat jemaden über Stress und PSO gute Literaturverweise, Studienverweise?

lg.

Edited by BlueSunshine

Share this post


Link to post
Share on other sites
Supermom

Nee, ganz so simpel ist es nicht und habe ich so auch nicht gemeint..Stress haben wohl fast alle, aber wenn die Veranlagung da ist, dann kann es eben zu dem Ausbruch der Pso kommen. Ich finde es definitiv schwierig, es direkt und nur von der Ernährung abhängig zu machen. Weil das genauso schwammig ist, wie die Stresslogik. Die Vielfalt von uns Menschen biete auch der Pso vielfältige Möglichkeiten.

Ich finde es einfach schwierig mir solchen Bemerkungen einen Mutter zusätzlich "Druck" zu machen. Himmel, ich weiß selbst, dass man nach Ursachen forscht, wenn ein Kind krank ist, und sich dann wirklich Vorwürfe macht, bewusst will man doch niemandem Schaden....

Kleines Beispiel: Meine Ma hat in einem der diversen Blättchen, die es so gibt gelesen, dass die Wahrscheinlichkeit, dass das die Pso über Gene des mannes....u.s.w. und ruft mich an und entschuldigt sich allen Ernsts bei mir :wacko: ...boah DAS ist mir so was von wurscht...ohne die väterlichen Gene würde ich hier nicht putzmunter durch die Gegend wuseln :) ...hihi gut natürlich wäre dann eventuell auch meine PSO nicht existent...und an der Ernährung kann es nicht gelegen haben. In meinem sehr ungesunden Studentenjahren :D hatte ich von Stress und schlechter Ernährung alles und war trotzdem PSOfrei....dann gabs vier Kinder, nen Mann und ne Bausstelle und die PSO, schlimmer die PSA wieder ... Auslöser ? Alles oder einfach mal der Zahn der Zeit...

Du kannst für dich gern forschen und versuchen zu finden, aber ohne direkt auf andere zu schließen. Mehr wollte ich da oben überhaupt nicht bezwecken.

Liebe Grüße

Edited by Supermom

Share this post


Link to post
Share on other sites
Supermom

PS.: In glücklichen Momenten und derer habe ich auch eine Menge, weil ich nicht zum Traurigsein geschaffen bin, ist die PSA auch da...klaro gehört doch zu mir :D ..na dann mach ich Witze darüber. Frau kann auch unter Schmerzen lachen...und ehrlich da störrt es nur noch bedingt.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Matjes

Ich denke schon, dass Stress , Traurigkeit, ein großer Verlust etc, PSO eine latent vorhandene PSO auslösen und in ruhigeren oder zufriedeneren Zeiten auch wieder verschwinden kann, allerdings sind das wohl Ausnahmen, ich meine man kann das jetzt nicht auf jeden übertragen.

Jeder Mensch ist anders und reagiert anders.

Ich habe jemanden kennengelernt, dessen Zwilling tödlich verunglückt ist und der dann von heute auf morgen mit PSO geradezu übersät war, in der Familie war aber keine PSO bekannt ( was allerdings nichts heißen muß, ich habe auch erst sehr viel später erfahren das ich erblich vorbelastet war)

Heute ist er glücklich verheiratet.....und völlig erscheinungsfrei.

Es gibt noch einige solcher Geschichten, die ich im Laufe der Jahre mitbekommen habe und ich denke mir daher ....alles ist möglich.

Meine PSo hat mich von meinem 5. Lebensjahr an treu begleitet, mal mehr mal weniger und erscheinungsfrei war ich nur mithilfe von Medis.

Ausprobiert habe ich auch so ziemlich alles, was man nur irgendwie gehört, gelesen oder von anderen mitbekommen hat, auch die Ernährungsumstellung gehört dazu.

Das habe ich mehrmals und auf verschiedene Arten ausprobiert und nicht nur ein paar Wochen....hat aber alles nix gebracht, außer das ich irgendwann bei 47 kg gelandet bin und mein Hausarzt mir ins Gewissen geredet hat, dass es so nicht mehr weiter gehen könne.

Hab mich auch ziemlich elend gefühlt dabei , ohne Schmackes...

Was ich damit sagen will, ist folgendes. Jeder kann ausprobieren, was er mag, sollte das aber nicht auf andere übertragen wollen, sollte nicht missionieren wollen, das bringt nix.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest BlueSunshine

Ich denke schon, dass Stress , Traurigkeit, ein großer Verlust etc, PSO eine latent vorhandene PSO auslösen und in ruhigeren oder zufriedeneren Zeiten auch wieder verschwinden kann, allerdings sind das wohl Ausnahmen, ich meine man kann das jetzt nicht auf jeden übertragen.

Jeder Mensch ist anders und reagiert anders.

Ich habe jemanden kennengelernt, dessen Zwilling tödlich verunglückt ist und der dann von heute auf morgen mit PSO geradezu übersät war, in der Familie war aber keine PSO bekannt ( was allerdings nichts heißen muß, ich habe auch erst sehr viel später erfahren das ich erblich vorbelastet war)

Heute ist er glücklich verheiratet.....und völlig erscheinungsfrei.

Es gibt noch einige solcher Geschichten, die ich im Laufe der Jahre mitbekommen habe und ich denke mir daher ....alles ist möglich.

Meine PSo hat mich von meinem 5. Lebensjahr an treu begleitet, mal mehr mal weniger und erscheinungsfrei war ich nur mithilfe von Medis.

Ausprobiert habe ich auch so ziemlich alles, was man nur irgendwie gehört, gelesen oder von anderen mitbekommen hat, auch die Ernährungsumstellung gehört dazu.

Das habe ich mehrmals und auf verschiedene Arten ausprobiert und nicht nur ein paar Wochen....hat aber alles nix gebracht, außer das ich irgendwann bei 47 kg gelandet bin und mein Hausarzt mir ins Gewissen geredet hat, dass es so nicht mehr weiter gehen könne.

Hab mich auch ziemlich elend gefühlt dabei , ohne Schmackes...

Was ich damit sagen will, ist folgendes. Jeder kann ausprobieren, was er mag, sollte das aber nicht auf andere übertragen wollen, sollte nicht missionieren wollen, das bringt nix.

Geeh, das war doch so schön mit der Christianisierung von ganzen Völker. :-)

Eigentlich sollten Ärzte so sein dass sie nachdenken kombinieren, viel überlegen, aber das erlebt man bei Ärzten nicht sehr oft.

Wäre sehr gespannt was in einer PSO Klinik vor sich geht. Ob man nur abgehandelt wird, oder man gründlich alle Möglichkeiten prüft.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest BlueSunshine

Nee, ganz so simpel ist es nicht und habe ich so auch nicht gemeint..Stress haben wohl fast alle, aber wenn die Veranlagung da ist, dann kann es eben zu dem Ausbruch der Pso kommen. Ich finde es definitiv schwierig, es direkt und nur von der Ernährung abhängig zu machen. Weil das genauso schwammig ist, wie die Stresslogik. Die Vielfalt von uns Menschen biete auch der Pso vielfältige Möglichkeiten.

Ich finde es einfach schwierig mir solchen Bemerkungen einen Mutter zusätzlich "Druck" zu machen. Himmel, ich weiß selbst, dass man nach Ursachen forscht, wenn ein Kind krank ist, und sich dann wirklich Vorwürfe macht, bewusst will man doch niemandem Schaden....

Kleines Beispiel: Meine Ma hat in einem der diversen Blättchen, die es so gibt gelesen, dass die Wahrscheinlichkeit, dass das die Pso über Gene des mannes....u.s.w. und ruft mich an und entschuldigt sich allen Ernsts bei mir :wacko: ...boah DAS ist mir so was von wurscht...ohne die väterlichen Gene würde ich hier nicht putzmunter durch die Gegend wuseln :) ...hihi gut natürlich wäre dann eventuell auch meine PSO nicht existent...und an der Ernährung kann es nicht gelegen haben. In meinem sehr ungesunden Studentenjahren :D hatte ich von Stress und schlechter Ernährung alles und war trotzdem PSOfrei....dann gabs vier Kinder, nen Mann und ne Bausstelle und die PSO, schlimmer die PSA wieder ... Auslöser ? Alles oder einfach mal der Zahn der Zeit...

Du kannst für dich gern forschen und versuchen zu finden, aber ohne direkt auf andere zu schließen. Mehr wollte ich da oben überhaupt nicht bezwecken.

Liebe Grüße

Ja, forsche bisschen herum. Soll sehr gesund sein. :-) Mehr Erfahrungen, mehr Gehirnzellen http://science.orf.at/stories/1717395.

Nur das Gefühlt, etwas für die eigene Gesundheit zu tun, macht einem schon sehr stark. Wir werden den menschlichen Körper und eigentlich

uns selber nie ganz verstehen. :-)

Hast du dann deiner Ma eh dann ganz gut gezeigt dass du sie dennoch ganz lieb hast ? :-)

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest BlueSunshine

Wegen den Auslösern sind wir uns fast sicher dass es der Stress war den sie durch den Herzinfarkt meines Mannes erlitten hatte. Während damals meine jungs laut und wild wurden hat meine Tochter sich total zurückgezogen. Bisher wurde mein Einwand bei jedem Arzt aber als Einbildung eingestuft, wenn ich den Zusammenhang zu damals herstellen wollte und den psychischen Stresss angab.

Neue Kleider werden von mir grundsätzlich gewaschen und wir hatten vor Beginn der Symptome auch kein Schampoo gewechselt. Und was die Ernährung angeht schau ich sehr genau darauf was meine Kids essen. Süßes war bei uns schon immer eine Ausnahme und Obst und Gemüse stehen bei uns täglich auf dem Speiseplan. Wenn ich danach gehe dürften meine 5 kleinen ja nichts mehr essen.

5 Kinder, Wahnsinn. :-)

Wirklich, ich würde so gut es geht vollwertige Nahrung nehmen und einfach Giftiges meiden. Gifte lauern überall, kaputte Nahrung aber auch.

Da gibt es einige Dokus darüber im Youtube. Habe schon so ca 3 sehr lange gesichtet.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Supermom

Hast du dann deiner Ma eh dann ganz gut gezeigt dass du sie dennoch ganz lieb hast ? :-)

Aber sicher doch! Und das wissen alle beide Ma und Pa. Keine Sorge ....die Familie ist eine "Allehabensichliebknudddelfamilie" , übrigens ein Grund warum ich einfach am liebsten ein Halbes Dutzend Kinder gehabt hätte, ob PSO oder nicht...völlig wurscht. :D:lol::D

Share this post


Link to post
Share on other sites
jeannette2340

So waren nun 2 Wochen in der Psorisol Klinik in Hersbruck und eine Biopsie hat eindeutig ergeben dass meine Maus an Pso leidet. Wir haben sogar das fast unglaubliche geschafft und die Stellen am Kopf sind fast weg :D. Nun sind wir wieder daheim und leider kommen manche auch zurück aber der Arzt hatte uns vorgewarnt dass das passieren kann. Einen Lichtkamm bekommen wir nun auch von der Krankenkasse übernommen. Und das wichtigste ist von der Ernährungsberatung bekam ich versichert dass ich in dem Punkt alles richtig mach und sie rät davon ab Kinder vegetarisch zu ernähren.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Mama75

Hallo Jeannette,

Mein Sohn (10) leidet auch an PSO und momentan ist hauptsächlich die Kopfhaut betroffen.

Wir haben nun auch schon mehrere Sachen ausprobiert (Clobex, Calcipotriol, BetaGalen, Daivobet, Curatoderm, Ecural ... ), aber wirklich dauerhaft gehen die Schuppen nicht weg. Vielleicht sind wir auch nicht konsequent genug, da mein Sohn leider immer sehr genervt ist von der Cremerei.

Was hat denn bei euch am besten geholfen, um den Kopf frei zu bekommen?

Liebe Grüße Mama 75

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Sign in to follow this  

  • Similar Content

    • ErikDerRote
      By ErikDerRote
      Eine kleine Auswahl an interessanten Zitaten:
       
      "Enhancing both innate and adaptive immunity is a significant advantage of high-dose vitamin D3 therapy for autoimmune disorders over the current treatment with immunosuppressive drugs."
       
      "Doses ranging up to 40,000 IU/day of vitamin D3 are probably safe for healthy individuals and enzyme polymorphisms affecting vitamin D metabolism may conceivably increase tolerability in patients with autoimmune disorders."
       
      "High-dose vitamin D3 supplementation to patients with autoimmune disorders is conceivably advantageous over 1,25(OH)2D3 treatment concerning lower calcemic effects and more efficient control of autoimmunity. Administration of 1,25(OH)2D3 or 1,25(OH)2D3 analogs overpasses critical regulatory mechanisms related to the calciotropic effects of vitamin D by directly stimulating intestinal VDR and calcium absorption. In contrast, administration of vitamin D3 increases circulating concentrations of 25(OH)D3, which then faces different renal and extra-renal control mechanisms for expression and activity of the enzyme 1 α-hydroxylase. Renal 1 α-hydroxylase undergoes feedback downregulation (associated with 24-hydroxylase upregulation) by 1,25(OH)2D3 and 1,25(OH)2D3 production is also under strict control of other calcium- and phosphate-regulating hormones (PTH and FGF23)."
       
      Kurzum: diese Therapie ist sicher, wirkungsvoll und effektiv und hilft nicht nur bei der Behandlung der Hauterscheinungen der Psoriasis, sondern vorallem auch bei der Vorbeugung von Folgeerkrankungen (Diabetes mellitus, Arteriosklerose, usw.). Wer Bedenken gegen die Aufnahme von künstlichen Vitamin D hat, kann auch seinen Wohnsitz verlegen und mit entsprechender Sonneneinstrahlung seinen Vitamin-D-Spiegel auf natürliche Weise erhöhen. Ob das bei Psoriatikern, die aufgrund der Erkrankung generell niedrigere Vitamin-D-Spiegel als die Normalbevölkerung aufweisen, - welche ohnehin schon traurig tief sind - funktioniert, kann ich nicht genau sagen. Schade nur dass diese Erkenntnisse wohl erst in vielen Jahren bei unseren Hautärzten ankommen. Ich für meinen Teil werde nicht so lange warten und nehme meine Gesundheit selbst in die Hand.
       
      Quelle: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3897595/pdf/de-5-222.pdf
    • Gold
      By Gold
      Hallo miteinander
      Meine PSO Vulgaris ist am 07.01.12 ausgebrochen, nach massivem Rotweingenuss gepaart mit psychischem Stress und Halsschmerzen. Nach Cortisoncremen (Dermovate) ging es weg und nach 1 Monat wars wieder da. Ich habe eine kleinfleckige Form wo ca.1-2 % vom Körper befallen ist aber leider sehr verteilt. ca 20 -30 Flecken die grössten 10 Cent gross. Ich schmiere Dermovate abwechselnd mit Curatoderm einmal am Tag und nach ca.3-5 Tagen bin ich zu 95 % Erscheinungsfrei aber immer nur für ca 2Wochen, dann wieder das gleiche Spiel. Ich rauche ca 1 Packung am Tag aber trinke fast keinen ALkohol mehr, villeicht 2 Bier pro Woche, Ich habe Asthma und brauche ab und an Ventolin Spray. Ich bekam schonmal MTX,bestrahlung etc. aber es half wenig. Mit Cremen bin ich eigentlich von der Wirkung überzeugt. Im Gesicht (Diagnose unklar)habe ich gegen Rötungen Elidel zur Hand was gut wirkt und ich intermittierend anwende. Ich pflege meine Haut wenig, das werde ich nun ändern um evtl. die Schübe hinauszuzögern. Im Sommer war ich fast 2-3 Monate zu 95%erscheinungsfrei, weis auch nicht wieso:( Ich leide halt wie die meisten sehr und schäme mich während eines schubes sehr obwohl es max. 10 Tage anhält bei sofortiger Behandlung. Ich war übrigens bei ungefähr 5 Hautärzten bis ich wirkliche Hilfe bekam....Ich denke ich werde villeicht 1 mal pro Woche ins Solarium gehen aber natürlich Elidel vorher absetzen um Schübe vorzubeugen. Von meiner Erfahrung her die beste Creme die bei mir wirkt aber ob das PSO im Gesicht ist, ist nicht sicher.....
      Meine Fragen:
      habt ihr eine Idee wieso die Schübe immer so schnell wiederkommen?
      Ist die Behandlung in ordnung oder gibt es gute Alternativen? (Ich weis Dermovate Stärke 4)
      Mir kommt es vor als ob die PSO sehr mit der Psyche zusammenhängt, da ich lange Zeit "Liebeskummer hatte" und es da stark ausgeprägt war.
      Mein Ziel ist es wenn möglich alle 2 Monate einen Schub zu haben, mit dem könnte ich gut leben aber nicht alle 2 Wochen zu schmieren, denn die Salben sind recht fettig und ich gehe dann immer im Trainer schlafen, da es leider so lange geht bis es eingezogen ist. Ich brauche auch meist nur max. 3-5 Tage zu cremen, dann verschwindet die PSO ohne weiteres Cremen von selbst..
      Danke fürs lesen und für eure Antworten
      Lg Gold
    • Jakob89
      By Jakob89
      Hallo alle zusammen...
      ich nehme seit Anfang des Jahres Fumi und bin auf der Höchsdosierung 2-2-2. Es geht mir blendend !! Meine Haut war vorher ziemlich schlimm, da hat mir die Kur + Reha ( Insgesamt 6 Wochen ) auf Sylt nicht wirklich viel gebracht.
      Die Nebenwirkungen bleiben dennoch nicht aus. Man muss sich da einen eigenen Weg suchen. Ich habe so einige Punkte gefunden um die Nebenwirkungen zu reduzieren bzw. komplett wegfallen zu lassen.
      - Immer wenn ich starken Hunger hatte und der Magen sehr leer war -> Magenkrämpfe -> Also immer schön essen und nicht zu sehr hungrig sein.
      - Bei der Einnahme mit kohlensäurehaltigen Getränken -> Magenkrämpfe, Durchfall -> Also am Besten ist Milch oder stilles Wasser.
      - Kein Kaffee -> weniger Nebenwirkungen
      - mind. 1,5 liter/Tag Flüssigkeit -> weniger Nebenwirkungen
      - Was finde ich viel ausmacht sind festgelegte Zeiten zur Einnahme der Tabletten. Ich habe 9 Uhr, 15 Uhr und 21 Uhr gewählt.
      Liebe Grüße

Aus dem Forum

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.