Jump to content
Sign in to follow this  
rollo101

PSA oder doch was anderes??

Recommended Posts

rollo101

Liebe Forum-Teilnehmer,

auch ich bin einer der zahlreichen Neuankömmlinge und habe schon in den vergangenen Wochen immer mal wieder hier hereingeschaut. Die Informationen, die man hier erhält, sind im Vergleich zu den Ärzten wirklich Gold wert.

Ich würde gern mal erfahren, wie es bei den Rückenschmerz-Geplagten mit der PSA begonnen hat und was ihr zu meinen Beschwerden sagt. Ein paar Eckdaten von mir:

PSO habe ich seit meinem 14. Lebensjahr, bin gerade 40 geworden. Anfang Dezember ging es los mit Beschwerden in den rechten Fingerendgelenken, dann innerhalb von vier Wochen kamen Ellenbogen, linkes Sprunggelenk, zudem knackende, schwergängige Knie dazu. Keine Schwellungen, Druckempfindlichkeit nicht sehr stark, vor allem aber ein Stechen in der Nacht. Nach drei Wochen Diclo war alles weg und ist bis auf leicht empfindliche Finger auch nicht wiedergekommen. Dann ging es im März mit unspezifischen Kreuzschmerzen los. Konnte nicht richtig ins Hohlkreuz gehen, auch längeres Stehen machte Schmerzen. Seitdem gehe ich zwei Mal die Woche in die Mucki Bude und mache einmal die Woche Pilates, jeden Morgen zudem eine halbe Stunde Übungen.

Die ursprünglichen Kreuz-Beschwerden sind besser geworden, jetzt habe ich aber seit über drei Monaten im Sitzen Probleme. Länger als zwei Stunden vor allem im Büro bringt so einen dumpfen Schmerz oberhalb des Gesäßes. Wenn ich aufstehe, wird es besser, ebenso wenn ich dehne. Ab und an tut zudem die ganze Ferse weh, nicht so sehr die Sehnen.

Nachts habe ich überhaupt keine Schmerzen, auch morgens keine Steifigkeit. Zieht manchmal nur ein ganz kleines bißchen wie Muskelkater, wenn ich mich im Bett strecke.

Ich lese jetzt immer von Morgensteifigkeit und Schmerzen in der Nacht als Symptome der PSA. Bin ich daher auf dem falschen Dampfer mit meinen Beschwerden oder wie hat das bei euch angefangen? Die Ärzte sagen mir, dass sei muskulär bedingt, ich müsste mehr Geduld haben mit dem Muskelaufbau. Spondarhtirits halten sie fast für ausgeschlossen, bin HLA B27 negativ, keine Auffälligkeiten im Röntgen Bild, nehme zudem seit gut drei Jahren Fumaderm.

Viel Informationen, tut mir leid, kürzer ging es leider nicht.

Hoffe auf viele Antworten und bis bald

rollo101

Share this post


Link to post
Share on other sites

simone84

Hallo Rollo,

am besten sprichst du da nochmal mit dem Doc drüber. Bei mir waren die Marker im Blut auch auf alles mögliche negativ. PSA betrifft ja nicht nur die Gelenke, sondern auch die Sehnen etc. Warst du denn mal im Szintigrafen (bestimmt falsch geschrieben). Dort erkennt man sehr gut entzündungen an den Gelenken.

Share this post


Link to post
Share on other sites
wichtel31

Hallo Rollo,

klingt so ähnlich wie bei mir. Fing Anfang des Jahres an mit Schmerzen in den Händen (Fingerendgelenke, Handgelenke). Bekam Knubbel an den Endgelenken, teilweise auch gerötet, bei der Kälte damals hatte ich draußen (auch mit Handschuhen) blaurot angelaufenen Finger. Feinmotorik schlecht und Kraftlosigkeit. Und die Jahre davor immer wieder Schleimbeutelentzündungen Hüfte, Fersenschmerzen sowie Achillessehnenschmerzen mit Schwellung. Aber erst die Probleme mit den Händen ließen mich zum Doc gehen. Der schickte mich gleich weiter zum Rheumatologen mit dem V.a. infektreaktive Arthritis. Rückenschmerzen hatte ich auch immer mal, bin aber wg. einem Massenvorfall L5/S1 vor 14 Jahren operiert worden. Jetzt hab ich einen guten Rheumatologen erwischt, der mich absolut ernst nahm, mich gründlich untersuchte und nachdem er die Psoriasisherde an den Ellbogen entdeckte (bis dahin wusste ich gar nicht, dass das eine PSO ist) die Diagnose PsA stellte. Blutergebnisse nahezu lupenrein, Röntgen der Hände zeigte nur dezente Veränderungen. Therapeutisch bin ich mit ihm übereingekommen mit Cortison und MTX zu warten, sollte aber sofort vorstellig werden, wenn sich irgendetwas tut.

Und vor 2 Monaten ging das dann ganz heftig mit meinem Rücken los, unter der Narbe im LWS-Bereich, ausstrahlend in den Beckenkamm und Leiste sowie Sitzbein. Die Schleimbeutel an den Hüften mischten fröhlich mit. Morgensteifigkeit im schlimmsten Fall 3-4 Stunden, nach Bewegung immer besser.....nach der Stallarbeit zwar merkbar, aber ich konnte mich soweit ganz gut bewegen. Bin also daraufhin beim Rheumatologen erschienen, der wieder untersuchte und im ISG-Bereich auf Druck übelst Schmerzen auslösen konnte. Es wurde erneut Blut abgenommen, MRT-Termin gemacht (mit Kontrastmittel) und bis dahin gibts erstmal reine Schmerztherapie mit Diclo 150 mg/Tag und Magenschutz. Je nachdem was rauskommt wird entschieden, ob Cortison und MTX oder gleich Biologica. Ich bin übrigens ebenfalls HLA B27 negativ. Mein Rheumatologe meinte aber, es gibt nichts was es nicht gibt. Von daher könnte das bei dir durchaus eine PsA sein....warst du denn schon beim internistischen Rheumatologen? Wenn nicht, unbedingt nachholen. Mir hat mal jemand gesagt, dass PsA sich immer ganz unterschiedlich darstellen kann und man eigentlich bei einem PSOler in diese Richtung untersuchen sollte, falls sich Beschwerden im Bewegungsapparat zeigen. Und im Röntgen kann man leider eine ISG-Entzündung nicht sehen. Das geht nur mit einem MRT m. Kontrastmittel.

Share this post


Link to post
Share on other sites
rollo101

Liebe Simone, Liebe® Wichtel

Danke für eure Antworten.

@Wichtel: Das hört sich ja leider gar nicht gut an bei Dir. Hast Du dir denn schon überlegt, welche Basismedis bei Diagnose für Dich in Frage kämen? Man kommt ja doch ins Grübeln, wenn man sich hier beliest. Wo liegen denn dieser Hüftschleimbeutel, von denen du spricht? Bei mir tuts weh,wenn ich über dem Hüftgelenk ins Gewebe drücke.

Ich habe Ende August erst wieder in der Krankenhaus Dermatologie einen Termin in der Psoriasis Sprechstunde. Ich denke, ich werde dann eure Tipps berücksichtigen und Szinti oder MRT ansprechen. Habe schon das ganz grosse Blutbild erhalten - nur Lymphozyten sind erniedrigt. Wohl wegen Fumaderm. Mich belastet das Ganze vor allem psychisch. Wird das alles wieder oder ist das nur der Auftakt?

Wie ist es, wenn ihr NSAR nehmt? Ich nehme eine Ibu 600 nach Bedarf. Dann ist alles relativ schnell besser. Kommt dann erst am nächsten Tag wieder. Habe jetzt noch den Tip Osteopathie erhalten. Hat da jemand Erfahrungen?

Rollo

Share this post


Link to post
Share on other sites
Buntspecht***

HLA B27 haben zu müssen ist ein Irrglaube. Neue Forschungen ergaben, dass Spondyloarthritiden auch ohne diesen Faktor vorkommen. Dem Faktor sollte also nicht zu viel Bedeutung beigemessen werden...es besitzen auch Gesunde diesen Faktor.

Share this post


Link to post
Share on other sites
wichtel31

Hallo Rollo,

nein überlegt hab ich mir da noch nichts....bin ja Frischling auf diesem Gebiet. Wenn ich mir aber alles so zusammenzähle.....passt leider auf die PsA. Diese Hüftschleimbeutel (Bursa trochanterica) sitzen über dem großen Rollhügel des Oberschenkels. Ich hab das schon seit ich 18 Jahre alt bin. Habe Cortison-Injektionen direkt in den Schleimbeutel erhalten und es war mal ein Jahr Ruhe. Kam leider wieder.....nach der BS-OP hab ich noch ne Weile Cortison-Tramal-MCP-Infusionen bekommen, da wars wieder für ne Weile weg....sind aber sehr treu diese Schleimbeutel ;) . Man lebt irgendwann mit dem Schmerz, der in der Intensität wechselt.

NSAR.....ich hab Diclo 150 mg/Tag + Pantoprazol (Magenschutz). Es hilft und ich bin selbst überrascht, wie man sich an den Schmerz gewöhnt....konnte mir heute morgen mal seit langem schmerzfrei die Zähne putzen....also dieses übers Waschbecken beugen tat kaum noch weh. So komplett weg ist es nicht, aber deutlich besser. :daumenhoch:

Denke, Osteopathie schadet nicht.....hatte selbst noch nicht das Vergnügen, aber 2 unserer Pferde und die haben gut davon profitiert, hatte aber auch einen genialen Therapeuten, leider behandelt der keine Menschen. Hat er alles ganz unspektakulär gemacht und die Pferde haben es genossen. Wird beim Mensch nicht anders sein.....nur von Chiropraktik halte ich nicht so viel. Diese Renkerei bewirkt nicht immer positives....kenn jemand, die hat einen Schlaganfall davon getragen (GsD ohne Folgeschäden). Probier es aus.....kann nicht unangenehm sein :) .

Share this post


Link to post
Share on other sites
rollo101

@wichtel

Ich drücke dir fest die Daumen. Das wird schon. wenn die Osteopathie bei Pferden hilft, muss sie ja gut sein ;-) Wann gehst du denn wieder zum Rheumatologen?

Ich weiss nicht, welche Rolle bei mir die Psyche gerade spielt. Soll ja auch ihre Bedeutung haben. Ich mal mir gern die schlimmsten Situationen aus. Hatte ausser gelegentlichen Rückenschmerzen noch nie etwas. Habe leider auch Skoliose und Beckenschiefstand.

@buntspecht

Das mit HLA B27 habe ich auch gelesen. Bei PSA sind ja wohl ohnehin nur bis zu 70% der Betroffenen positiv. Meine Rheumatologen meinten nur bei PsSpondarthritis seien es deutlich mehr. Kann es sein, dass bei mir Fumaderm den richtigen Ausbruch derzeit abfedert?

Share this post


Link to post
Share on other sites
wichtel31

@Rollo Ja, das wird....ich bin ein positiv denkender Mensch und ich kann`s auch nicht umkehren.....aber mit Sicherheit kann und muss ich mich damit arrangieren. Die tägliche Arbeit rund um unseren Stall (wir haben 4 Pferde) und das Beschäftigen mit den Pferden hilft mir immer in Bewegung zu bleiben. Wobei ich mir für 2 x die Woche eine Stallhilfe organisiert habe. Das bringt mir wirklich viel und am Wochenende ist mein Mann immer mit dabei (2 davon sind ja auch seine....obwohl er nicht reitet....die bespaße ich......bin übrigens dressurorientierter Freizeitreiter). Mein nächster Termin beim Rheumatologen ist in der ersten Septemberwoche, wenn vorher was sein sollte, kann ich auch früher kommen. Fühl mich dort sehr gut aufgehoben. Das war vor einem Jahr in der Uniklinik (damals hatte ich andere Beschwerden) anders....die haben mich absolut nicht ernst genommen, trotz damals nicht so optimaler Blutwerte (ANA positiv, Monozyten und Eos deutlich erhöht, Cardiolipin-AK erhöht). Hab das halt so hingenommen. Bis das dieses Jahr mit meinen Händen so extrem wurde. Da bin ich zum HA, der Blut zapfte....diesmal wieder o.g. Werte erhöht, aber Cardiolipin-AK normal, dafür Yersinien-positiv. Hat mich dann sofort zum Rheumatologen überwiesen.....war ne gute Entscheidung. Möchte nicht wissen, wieviele Patienten ewig rummachen, Schäden davon tragen und tja.....dann ist es zu spät. Mein Rheumatologe hat mir gesagt, das so eine PsA sich nicht gern in die Karten gucken lässt und man wirklich frühzeitig mit einer Therapie beginnen sollte (wobei ich schon froh bin, wenn ich erstmal kein Cortison nehmen muss). Obwohl er mir schon prophezeite, dass ich um ein Basismedikaent bzw. Biologikum auf Dauer nicht herum komme. Aber jetzt freu ich mich erstmal, dass die Schmerzen sich deutlich gebessert haben :) .

Share this post


Link to post
Share on other sites
Buntspecht***

Ich kann Dir nicht sagen, ob Fumaderm den Ausbruch abfedert. Aber auf HLA B27 hat whs eher keinen Einfluss. Dass muss Dir ein Arzt oder jmd der mehr über Fumaderm weiss erklären...

Herzlich, Buntspecht***

Share this post


Link to post
Share on other sites
lauenburg4

Hallo hab das selbe Problem mit dem rücken. Heute psa bestätigt. In den Füssen erstmal Blutprobe folgt. Mtx Therapie und buva bade Therapie.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Sign in to follow this  

  • Similar Content

    • Krun
      By Krun
      Hallo zusammen, 
      Ich habe mal eine Frage zum Thema Arthritis. 
      Ich habe Schuppenflechte an der Haut und an den Nägel. 
      Bedeutet dies, das man zwangsläufig auch eine Arthritis bekommt? 
      Oder ist nur das Risiko höher? 
       
      Leider verstehe ich die Artikel im Internet bei dieser Frage nicht ganz. 
    • Yellowbird
      By Yellowbird
      Hallo Zusammen,
      ich wollte mich auch mal zu Wort melden und euch von meiner Leidensgeschichte berichten und bin gespannt ob ihr auch ähnliche Erfahrungen gemacht habt...
      Im März 2016 habe ich von null auf Hundert angefangen extrem viel Sport zu machen (4-5x/Woche 10 km Joggen und 2x/Woche Personaltraining). Es hat mir viel Spaß gemacht und ich hatte auch große Erfolge. Nach etwa einem Monat fing es dann an, dass mir das Gelenk des rechten kleinen Zehs beim losjoggen weh tat. Nach ca 2 Km hörte es dann auf weh zutun und ich konnte meine 10 Km schmerzfrei beenden. Dann, am 1.7.2016, war ich auf einer Geburtstagsfeier eingeladen... Wir haben sehr viel getanzt ;-).... Außerdem hat mich im Laufe des Abends ein Insekt in den rechten Knöchel gestochen was echt richtig schmerzhaft war (darum kann ich mich auch so gut daran erinnern). Als ich dann am nächsten Morgen aufgewacht bin ging gar nichts mehr! Mein kompletter rechter Fuß und das Sprunggelenk waren extrem angeschwollen und ich konnte den Fuß überhaupt nicht mehr belasten. Daraufhin bin ich zu meinem Orthopäden gegangen der mich Röntge weil er einen Bruch vermutute. Das wurde dann ausgeschlossen und er verpasset mir einen Zinkleimverband und ein Antibiotika wegen des Stichs. Als das alles nicht half und er bei meinem nächsten Besuch eher ratlos wirkte, entschied ich eine weitere Meinung einzuholen. Dieser vermutete dann einen Stressbruch bedingt durch meinen Knick-Senk-Spreiz-Fuß(den wohl fast jeder hat) und der Überlastung durch den Sport und schickte mich zum MRT (das Erste von etwa 10 Insgesammt bis heute). Außerdem hat er mir einen Airwalker verordnet den ich dann für ca. 3 Monate trug. Das MRT zeigte eine große Entzündung im Bereich des 5. Grundgelenks mit Weichteil beteidigung und auch der Knochen und die Knochenhaut waren entzündet. Es folgten Homäopathische Entzündungshemmende Spritzen und Elektrobehandlung und Physiotherapie. Es wurde zwar etwas besser, aber von schmerzfrei noch weit entfernt!
      In den darauffolgenden Jahren gab es viele Untersuchungen und ärztliche Meinungen, jede Menge Physioterapie, Einlagen für die Schuhe, etc. aber nichts brachte eine wesentliche Besserung. Auch die Vermutung eines Morbus Sudek stand im Raum, aber die hat der Neurologe nach seiner Untersuchung ausgeschlossen. Auch Rheuma hat der Rheumatologe ausgeschlossen. Erst als mir ein Orthopäde auf meinen Wunsch Cortison direkt ins Gelenk spritzte fand eine annehmbache Besserung Statt. Und trotzdem, da war inner eine kleine Stelle die mir beim Gehen unangenehm war. Das war dann auch die Zeit als mir mein Orthopäde sagte, dass ich versuchen soll den Zustand so hinzunehmen und das er sehr zufrieden ist weil es ja soooo viel besser geworden ist als im Vergleich zu dem wie ich zu ihm kam. Er selbst sei mit seinem Latein am Ende und ich bräuchte nicht mehr zu ihm zu kommen. Ich habe dann ein 3/4 Jahr versucht diesen Zustand zu akzeptieren bis es dann doch wieder schlimmer wurde. Also bin ich doch wieder zu dem Orthopäden gegangen und der überweiste mich in die Sportorthopädie einer Klinik. Der Arzt der mich dort behandelte schickte mich dann zu nächst wieder mal zum MRT und stellte dann fest, welch überaschung, dass ich eine große Entzündung, wahrscheinlich durch überlastung, an meinem 5. Grundgelenk am rechten Fuß habe. Er stellte mich zwischen die Wahl einer Operation, wo die Fehlstellung des Spreizfußes (5. Zeh) korrigiert wird oder einer Eigenblut Therapie, die nicht nur wahnsinnig Teuer sondern auch erst nach etwa 4-6 Monaten eine Besserung zeigen würde. Durch den Leidensdruck den ich damals 2018 hatte entschied ich mich für die OP. Diese ist zum Glück gut gelaufen, aber auch hier spürte ich schnell, dass sie nicht den gewünschten Effekt hatte. Auch mein Operateur gab mir schnell zu verstehen, dass er nicht mehr weiter wusste und so verabschiedete ich mich auch von diesem Arzt.
      Dann stand ich wieder da und fühlte mich alleingelassen mit meinen Schmerzen und halb verweifelt. Sicher kennt der ein oder andere es Jahrelang Schmerzen zuhaben und den Alltag eher schlecht als recht bewälltigen zu können ohne zu wissen was überhaupt der Grund dafür ist und ohne Hoffnung auf Besserung eben weil niemand weiß was die Ursache ist.
      Anfang 2019 fing dann auch der große Zeh am linken Fuß und das Knie am rechten Bein an Weh zu tun. Im zweiten Quartal 2019 war ich dann nochmal beim MRT um den aktuellen Zustand zusehen - diesmal mit beiden Füßen. Dieser zeigte diesmal eine Entzündung des gesammten Strangs des linken 4. Zehs und eine Diffuse Entzündung des Grundgelenkes und der Sesambeinchen des großen Zehs am linken Fuß. Als ich im Anschluss ein Gespräch mit der Radiologin hatte, sagte Sie, dass ich Ihrer Meinung nach Rheuma habe. Als ich Ihr mitteilte, das Rheuma bei mir bereits ausgeschlossen wurde sagte Sie es könnte auch eine Psoriasis Arthitis sein. Ich habe mich dann im Internet mal eingelesen und mich in jedem Artikel den ich las wiedergefunden. Daraufhin vereinbarte ich wieder einen Termin beim Rheumatologen. Dieser befragte mich zunächst ob ich oder meine Familienmitglieder Psoriasis haben. Dies verneinte ich. Soweit ich weiß ist keine Schuppenflechte in meiner Familie bekannt. Als er jedoch meinen Fuß untersuchte und meine Wurstzehe sah, stimmte er der Diagnose PSA zu, da die Wurstzehe wohl ein eindeutiges Anzeichen dafür ist.
      Sicher könnt Ihr verstehen, dass ich zunächst total erleichtert war, dass das Übel endlich nach 3 Jahren unklaren Schmerzen endlich einen Namen hat. Der Rheumatologe hat mir MTX verschrieben und ich hab zwar angefangen es mir zu spritzen (bisher erst einmal) aber eigentlich graut es mir davor. Vorallem natürlich wegen den Nebenwirkungen die im Beipackzettel stehen, aber ich  Frage mich auch was ich nehmen soll wenn ich mal Fieber oder Kopfweh habe (bisher hab ich immer Ibuprofen genommen). Auch soll ich jetzt gar keinen Alkohol mehr trinten? Nicht dass ich regelmäßig oder gar täglich was trinken würde, aber hin und wieder bei einem Schwätzchen mit meiner Freundin ein-zwei Gläßchen Sekt oder ein Feierabendbier mit meinem Mann waren immer gemütlich. Insgesammt fühle ich mich bisher sehr schlecht informiert und aufgeklärt...
      Ich bin gespannt was die Zukunft bringt und auf eure Reaktionen zu meiner Geschichte.
      Noch ein Tipp am Schluss: ich war gerade zwei Wochen mit meiner Familie in Spanien am Meer und hab das als totale Wohltat empfunden. So wenige Schmerzen hatte ich schon seit langen nicht mehr! Das Klima, der warme Sand und das kühle Meer... Einfach himmlisch. Also alle Leidgeplagten, ab in den Süden ;-))
      Viele Grüße, eure Claudia
    • Junglebrotha
      By Junglebrotha
      Hallo zusammen,
      ich hätte eine Frage bezüglich der Psoriasis Arthritis: kann hier auch wie bei einer rheumatoiden bzw. infektreaktiven Arthritis erhöhte Temperatur (zwischen 37.5 und 38) vorkommen?
      Hintergrund: Ich habe Psoriasis seit ca. 2006, Salben und Tinkturen - Bestrahlung etc. half alles nix. 2008 bekam ich Fumaderm und die PSO war komplett weg. Leider gingen meine Blutwerte extrem in den Keller, so dass ich 2009 wieder absetzen musste. Hatte aber bis Herbst 2010 Ruhe und dann kam alles wieder. Zuerst nur am Schienbein und dann breitete es sich zusehends aus.
      Vergangenen Dezember fingen plötzlich Rückenschmerzen auf der linken Seite bei den unteren Rippen und am linken Sitzknochen an. Beim Aufstehen und bei Bewegung wurde es besser, konnte aber keine Nacht mehr durchschlafen, da ich bei jeder Drehung Schmerzen hatte. Dachte zunächst an die Matratze, schlief dann aufgrund einer Kurzreise 3 Tage in einem Hotel, da wurde es aber auch nicht besser - eher im Gegenteil. Also ging erstmal zu einem Orthopäden, der nix finden konnte und meinte das könne alles sein, vielleicht sogar der Anfang vom Ende... Bin dann zur Hausärztin, die mich zum Röntgen schickte und mir Schmerzmittel verschrieb. Röntgenbilder der Brustwirbelsäule zeigten keine Veränderung, Halswirbelsäule liegt eine Streckung vor... ich solle mal zum MRT. Bin dann zwischenzeitlich zur Massage, der Masseur vermutete eine Verpannung und es wurde tatsächlich ein wenig besser. Zwischenzeitlich gab meine Schuppi vollgas (z.B. hatte ich im Januar noch keine Stelle am Kopf - Ende Februar war die Kopfhaut fast komplett zu so dass ich mir mittlerweile die Haare wieder auf 5mm abrasiert habe in der Hoffnung, dass Luft und Sonne die Situation verbessern). Also fing ich an selber zu recherchieren und kam auf den entzündlichen Rückenschmerz. Und dann, aus heiterem Himmel bekam ich Ende Februar eine Gürtelrose!!! Brustbereich UND Hüfte UND Armansatz/Achsel... das waren die übelsten Schmerzen, ich wurde zu einem Neurologen geschickt, der mir Virustatika und Ibuprofen aufschrieb. Den ganzen März war ich krank geschrieben. Meine Rückenschmerzen waren zwar weg (aber ich denke sie wurden nur durch den Schmerz der Gürtelrose überlagert) aber kaum wurde die Gürtelrose besser, war der Rückenschmerz wieder da - aber nicht mehr so heftig. Allerdings tat mir auf einmal der 2. Zeh am linken Fuß und der Ballen darunter extrem weh dass das Laufen schwer fiel. Der Neurologe meinte vermutlich PSA und überwies mich zum Dermathologen bzw. Rheumatologen. Nun ist es hier nicht so leicht einen Termin beim Rheumatologen zu ergattern (fühester Termin bei einem Rheumatologen, der einen Kassenvertrag hat: 31 Juli - der empfohlene Rheumatologe: Anfang Dezember). Hab mir daher jetzt für den 2.Mai einen Termin bei einem Wahlarzt geholt, den ich dann selber zahlen muss aber ich kann morgens kaum die Treppe runterlaufen wenn ich keine Schmerzmittel einwerfe und das ist ja auch keine Dauerlösung.
      Vor ein paar Tagen war ich beim Dermathologen, der meinte auch wahrscheinlich PSA und hat mir MTX verschrieben, allerdings soll ich noch vorher die Meinung des Rheumatologen abwarten. Blut wurde mir abgenommen, Ergebnisse kann ich demnächst abholen und soll diese dann mitnehmen.
      Nehme momentan Magenschutz und 2-3 Ibuprofen 400 am Tag gegen sie Schmerzen. Seit ein par Tagen kam die erhöhte Temperatur hinzu, die mich verunsichert, weil ich hierzu nichts im Netz finde bei PSA, nur bei andern Arthritisformen.
      Daher meine Frage: kennt das jemand von euch? Nicht dass ich irgendwas ausbrüte, was durch das Ibuprofen unterdrückt wird und dann plötzlich unter MTX noch schlimmer wird. Danke schon einmal vorab für die Hilfe!
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.