Jump to content
Majaline

Wie überwindet ihr euch zum Spritzen?

Recommended Posts

Majaline

Hi,

heute habe ich meine 2. MTX-Spritze bekommen. Letzte Woche wollte meine HA mich überreden, selbst zu spritzen. Statt dessen bin in Tränen ausgebrochen, was mir so gut wie nie vor anderen Menschen passiert. Heute hat die Sprechstundenstundengehilfin die Spritze gesetzt. Davor war noch die Blutabnahme. Erst zuhause beim Pflaster entfernen, merke ich wieder, wie sehr mich das ganze belastet. Die ganze Woche über konnte ich das Ausblenden oder besser gesagt, mein Kopf weigerte sich, über das Spritzen nachzudenken. Ich merke gerade, ich finde keine richtigen Worte. Es klingt alles so harmlos, aber mir geht es richtig mies damit. Die ganze PSA überfordert mich und das Spritzen ist das I-Tüpfelchen, was meine Seele jetzt komplett aus dem Gleichgewicht bringt. Eigentlich brauche ich dringend therapeutische Begleitung, nur habe ich keine Kraft das anzugehen. Ich weiß, ich muß irgendwann (besser bald) selbst Spritzen können, aber wie? SSV ist mir nicht fremd, aber das hier ist dagegen voll der Horror.

Share this post


Link to post
Share on other sites

butzy

Hallo Majaline,

ich kam mit der Spritze auch nicht so zurecht.

Bin dann für 3 Jahre auf Tabletten umgestiegen, 2 mal 10mg/Woche.

Seit Anfang dieses Jahres gibt es einen Pen und mit dem komme ich super zurecht.

Frag einfach mal deinen Arzt, zu was er dir rät.

Du wirst es schaffen, da bin ich mir sicher.

Liebe Grüße und alles Gute, Uwe

Share this post


Link to post
Share on other sites
Bibi

hallo und guten Abend, Majaline -

ich bin weder Arzt noch Therapeut - aber ich habe das auch alles durchgemacht.Da du deine Defizite erkennst, suche dir doch Hilfe von Fachärzten - du schaffst das ganz sicherlich - es ist ja nicht schlimm - ich habe das auch hinter mir. Allerdings kam kein SSV dazu, aber ein gepflegter Nervenzusammenbruch -

überlege doch mal, wie du dein Leben weiter gestalten möchtest - Angst vor der einer Spritze - Horror schieben bis zur nächsten Spritze - und sich nicht mehr an den schönen Dingen dieser Jahreszeit erfreuen -

die Kastanien liegen herum, die Eicheln fallen von den Bäumen, das Herbstlaub färbt sich in den schönsten Farben - einfach mal spazierengehen und die Seele baumeln lassen, wenn es dir möglich ist -

ich hoffe, ich konnte dir ein wenig helfen -

nette Grüsse sendet - Bibi -

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Barb

Hallo, Majaline,

hast du beim Arzt eine gute Anleitung bekommen? Vielleicht hilft es dir, die Spritze im Beisein der Arzthelferin selbst zu setzen. Manche Patienten, die zu Hause spritzen, kühlen die Einstichstelle vorher mit einem Eiswürfel. Dann spürt man die Nadel so gut wie gar nicht.

Von meinem Rheumatologen bekomme ich Spritzen von Metex, die weniger Flüssigkeit, aber die Dosis, die ich brauche, enthalten. Sie sehen schon mal nicht so "gefährlich" aus und man ist schneller fertig. Sprich doch mal deinen Arzt darauf an.

Obwohl ich schon seit Jahren meine Spritzen selbst setze, habe ich zwischendurch Phasen, wo ich richtig Widerwillen gegen die Nadeln habe und mich regelrecht zwingen muss. Meist hilft mir schon, vorher einen Fisherman's Friend zu nehmen, um richtig durchzuatmen. Man muss halt für sich rausfinden, was die Sache erleichtert.

Wenn man sich erst einmal überwunden hat, wird es auch leichter.

Alles Gute und lieben Gruß

Share this post


Link to post
Share on other sites
VanNelle

Wie Butzy schon schreibt - einfach auf den Pen umsteigen.

Das ist total einfach, so als wenn man auf einen Kugelschreiber drückt.

Ein paar Sekunden später ist alles vorbei.

Möglichst nicht das Leben selber schwer machen, sondern die einfachsten und geraden Wege beschreiten.

Viel Erfolg - du schaffst das good.gif

Edited by VanNelle

Share this post


Link to post
Share on other sites
cherrymaus

Hallo Mjaline,

ich kann Dich voll und ganz verstehen...Ich habe heute die erste MTX bekommen und werde mich nächste Woche sicher auch anstellen, aber da muss ich durch. Die gesetzte Spritze von der Schwester habe ich nicht gespürt, also denke ich, dass werde ich auch allein schaffen... Man muss sich nur einen Ruck geben dann packt man alles und ich denke, man ist dann stolz auf sich. dabei denke ich letztendlich auch an die vielen Kids, die sich in ihren zarten alter das Insulin auch selbst spritzen müssen und gut dabei klar kommen, weil sie es müssen und wir haben ja keine Alternative:

lG cherrymaus

Share this post


Link to post
Share on other sites
Harzpower

Hi Majaline!

Ich spritze mir seit ca. 9 Wochen Embrel selber, es ist einfacher als man denkt und tun kaum weh.

mach es im Anfang vllt. 2 - 3 mal im beisein einer Arzthelferin und dann probiere es zu Hause nimm dir Zeit und Ruhe um das Gefühl zu bekommmen auch der Tipp mit dem Eiswürfel kann ich dir nur ans Herz legen es funktioniert super

LGThorsten

Share this post


Link to post
Share on other sites
Supermom

uiuiui du ARME...kenne ich zu gut...was hab ich mich angestellt! Aber mit dem Pen ist es kein Thema mehr.

Hab mir dann vor Augen gehalten, wenn ich nicht spritze, bin ich irgendwann wieder so unbeweglich, dass mir jemand anderer den Pops wischen mus o.a. :P:wacko: ...eh dann spritz ich mich doch lieber selbst!

Diese Woche musst meine Tochter ran, da der Arm grad im Gips...nach langem Zögern und einer Menge Galgenhumor, war das Ganze dann ein großer Familienspaß! :lol: Mutter leidet ja gern, wenn dann nur alle glücklich sind! :huh:

Du schaffst das....ganz bestimmt! :daumenhoch:

Edited by Supermom

Share this post


Link to post
Share on other sites
Lupinchen

Wenn es garnicht geht, steig auf Tabl. um. Ich stehe auch wieder vor einer Therapie und das wird wohl auch wieder mit selberspritzen einhergehen. Das hatte ich eigendlich bei MTX, auch ohne Pen, den es da noch nicht gab, gut im Griff. Habe es aber schon länger abgesetzt. Mir war nur immer übel wenn ich daran dachte. Eigendlich idiotisch, geht aber vielen so und wird in verschieden Foren beschrieben.

Würde gerne etwas nehmen für Pso+PsA das man nicht jede Woche spritzen muss. Tabl. sind für mich allerdings keine Alternative, denn in meiner Fam. sind schon einige an Magenkrebs verstorben, da wird man vorsichtig. Wer hat da, ausser meinen favoriten Humira, einen Tipp für mich.

Gruß Lupinchen

Share this post


Link to post
Share on other sites
VanNelle

Stelara

Wird dir nur alle 3 Monate gespritzt.

Bei allen Freunden und Bekannten von mir wird dieses von den jeweiligen Ärzten verabreicht.

Ob das an den hohen Kosten liegt, falls mal ein "Schuss" daneben geht, entzieht sich

meiner Kenntniss.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Sulis

Da ich ein Thrombose-Patient bin, darf ich vor längeren Reisen immer Spritzen selber setzen (wäre anders gar nicht möglich).

Während einer Thrombose-Behandlungen habe ich damit angefangen und komme, nach anfänglicher Ängstlichkeit, prima damit zurecht.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Kuno

Es steckt tief in uns Menschen drin, dass wir uns nicht selbst verletzen. Aber es ist so ähnlich wie mit dem Springen ins Wasser. Wenn man einige male die Scheu überwunden hat, geht es irgend wann genau so leicht wie das Zähneputzen. Am Anfang ist es gut, wenn man von einem Menschen, dem man trauen kann, angeleitet wird. Wenn man dann aber weiß, dass in aller Regel nichts passiert, geht es irgend wann immer leichter. Für einen Diabetiker ist es ja un einfach lebenswichtig sich zu spritzen.

Da ich aufgrund meines Berufs anderen Menschen Spritzen gebe und Blut abnehme, habe ich mir auch schon selbst Blut abgenommen. Das ist etwas schwieriger als eine Subkutanspritze, weil man es besser zweihändig hinbekommt, aber es geht auch. Sich selbst eine intramuskuläre Spritze in den Gesäßmuskel zu geben, würde ich allerdings nicht empfehlen. Die Gefahr ist doch gegebenen, dass man den dort vorhandenen Nerven trifft. Und das kann fatal sein.

Hier geht es ja immer um Subkutanspritzen. Lasst Euch da bei den ersten Malen eine gute Anleitung geben und macht es zunächst unter Aufsicht. Danach wird es schnell zur Routine.

Grüße von Kuno

Share this post


Link to post
Share on other sites
Bibi

hallo und guten Abend, Majaline -

ich hoffe, dass du aus den Beitragen Hilfe schöpfen konntest -

melde dich doch mal wieder - zumindest mich würde es freuen, deshalb meine Frage -

nette Grüsse sendet - Bibi -

Share this post


Link to post
Share on other sites
Majaline

Hah, ich hab’s gemacht. Ich fass es immer noch nicht.

Also eigentlich hatte ich mir vorgenommen, ich mach das dann, wenn ich nicht mehr jede Woche zur Blutabnahme muss. Ich hab nämlich keine Lust, jede Woche in der Praxis aufzuschlagen. Na ja. Irgendwie redeten heute jedoch alle auf mich ein, dass es doch selbst versuchen solle. Und weil ich mir vor der Arzthelferin keine Blöße geben wollte/konnte, habe ich mich überwunden. Es ging. Ja irgendwie ging es. Ich darf zwar nicht daran denken, dann wird mir wieder ganz anders, aber ... ich glaube, es wird jede Woche eine neue Überwindung.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Barb

:daumenhoch:

Super, die erste Hürde hast du genommen.

Liebe Grüße

Share this post


Link to post
Share on other sites
cherrymaus

Maja...kann Deine Freude teilen. Für mich war heute auch der erste Tag des selber picksen. Aber auch ich habe es mir schlimmer vorgestellt. Was tut man nicht alles, um wieder ein besseres Lebensgefühl zu haben.

Schönes Wochende.

LG. cherrymaus

Share this post


Link to post
Share on other sites
Kuno

Hallo Majaline und Cherrymaus!

Das kann ich Euch versichern: Mit der Zeit wird es immer besser werden und einfacher gehen. Und Ihr tut es ja, wie Du schreibst, Cherrymaus, um ein besseres Lebensgefüht zu bekommen. Nur weiter so,

Grüße von Kuno

Share this post


Link to post
Share on other sites
VanNelle

Mit der Zeit wird es immer besser werden und einfacher gehen.

Da geb ich Kuno vorbehaltlos recht. War bei mir nicht anders.

Es ist schon ein komisches Gefühl sich das erste Mal eine Spritze (oder einen Pen) alleine zu setzen.

Man macht sich allerlei mögliche Gedanken und versucht den Zeitpunkt etwas hinaus zu zögern.

Aber da muß man durch und es geht auch. Je öfter sich das Procedre wiederholt, desdo einfacher wird es.

Mittlerweile bedeutet der 2wöchige "Schuß" für mich nicht mehr als die Kaffeemaschine einzuschalten

oder eine Flasche Bier zu öffnen. good.gif

Share this post


Link to post
Share on other sites
butzy

aber ... ich glaube, es wird jede Woche eine neue Überwindung.

Wie heißt es so schön, "Übung macht den Meister"! :daumenhoch:

Du schaffst das schon!

Gruß Uwe

Edited by butzy

Share this post


Link to post
Share on other sites
Lilian

Hallo Majaline.

Toll das du es geschaft hast.

Ich spritze 1x die woche MTX, montags, und täglich mit pen wegen osteoporose, und täglich 2xmal trombosespritzen, also montags 4 spritzen, es war anfänglich schwer, aber ich habe mich daran gewöhnt, es wird irgenwann eine rutine.

Viele liebe grüße Lilian.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Der_Björn

Hey Majaline

Ich kann dich echt gut Verstehen, ich hatte schon Schweißperlen auf der Stirn wenn es nur um´s Blut abnehmen ging....

Alles was mit Nadeln zu tun hatte, war definitiv nix für mich lach

Irgendwann kam dann auchmal MTX auf den Plan, erst wurde es immer beim Doc gespritzt, irgendwann kam dann der Tag an dem man mir sagte, das ich das selber machen sollte :o

Allein der Gedanke daran war Schrecklich....

Nun ja, alles hin und her half nicht, ich musste es wohl versuchen...

Die ersten male, hat mir eine Freundin geholfen, die Krankenschwester war, jedoch sagte sie mir irgendwann das ich mich net so anstellen soll, wäre doch halb so wild!!

Halb so wild?? :angry:

Ich dachte mir, die hat se doch net alle!!!

Nun ja, DER Tag war da, ich schisser mit der spritze in der einen, und ne Bauchfalte in der anderen Hand... nachdem eine gute halbe Stunde um war, war die Spritze drin, ich Schweißgebadet und trotzdem erleichtert.

Ich habe mich wirklich umsonst so verrückt gemacht, klar ist es eine Überwindung, aber ich habe die augen zu gemacht, tief luft geholt, und dann rein damit.... Ich muss sagen, seit dem Tag habe ich keinerlei Panik mehr, denn ich habe so gut wie nix gemerkt.

Ich weiß nicht ob Dir das Hilft, aber ich dachte ich "Oute" mich hier auch mal lach

Liebe grüße

Björn

Share this post


Link to post
Share on other sites
Majaline

Weiste, das schlimme ist ja nicht der Schmerz beim Spritzen sondern die Überwindung dahin. Die Nadeln sind so dünn, man merkt es kaum. Blutabnehmen tut viel mehr weh.

Diese Woche hab ich zuhause gespritzt und es ging irgendwie. Ohne Tränen und Duschen mußte ich hinterher auch nicht. *lach* Und nächste Woche brauch ich erstmalig nicht zum Blutzapfen. Ich bilde mir sogar ein, dass das MTX schon eine Wirkung zeigt. Die ganz, ganz schlimmen Tage, wo ich vor Schmerzen eigentlich nur noch am Heulen bin und mich trotzdem bewegen muss, habe ich schon einige Zeit nicht mehr. Es ist alles ein kleines bisschen erträglicher geworden.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Hucki

Ja, jede Woche ist es eine neue Überwindung. Mir wird schon vorher schlecht, wenn ich nur dran denke. Deswegen habe ich mir einen Termin gesetzt, jeden Sonntagabend klingelt mein Handy.......So kann ich es verdrängen, aber nicht vergessen.....

Share this post


Link to post
Share on other sites
Andreas

Hallo

Also ich brauchte zum Glück, keine Arzthelferin oder sonstiges, die mir alle 14 Tage die Spritze setzt.

Aus irgendwelchen Gründen, macht es mir nichts, die selber zu setzen.

Aber ich kann auch zu schauen, wenn man mir Blut abnimmt, und kippe dabei nicht um.

Wollte damit sagen, das ich damit kein Problem hatte oder habe, mir die Spritze selber zu setzen, es ist doch nur ein kleiner Piks ;)

Share this post


Link to post
Share on other sites
poldi1

hallo mayaline! ich spritze jetzt seit 7 Monaten- meine erste spritze habe ich beim Arzt bekommen!ich bekam damals 2 auf einmal- die 2 spritze drückte er mir in die Hand, so und jetzt sind sie dran,aber richtig machen ,sonst sind gleich 1000 euro weg. es war der horror- übrigens ein pen. humira- und siehe da-ich spritze alle 14 tage, und es ist wirklich so,es macht mir nichts mehr aus,und meine haut ist momentan wunderschön ein Lebensgefühl herrlich,wünsche dir auch viel erfolg. alles liebe poldi

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Similar Content

    • mamakaddy
      By mamakaddy
      Ich bin neu hier und die letzten Themen würden vor so länger Zeit bearbeitet, dass ich dachte ich frag mal nach
      Bin gerade etwas am verzweifeln. Ich bin 38 Jahre alt, habe seit Anfang 20 eine diagnostizierte Psoriasis Plaque mit der es sich aber Leben ließ. Irgendwann kamen Blasen an Handflächen und Fußsohlen dazu, was ich aber immer irgendwie in den Griff bekommen habe. Seit 2015 lebe ich durch eine Diagnose Glutenfrei und meine Haut wurde super 😍
      jetzt würde ich im November zum ersten Mal Mama. Ich bekam im Januar eine eitrige Angina und was soll ich sagen, Ich hätte noch nie solche Probleme😢
      meine Hände und Füsse sind rissig, eitrig und entzündet. Am ganzen Körper bilden sich Plaque Stellen. Ich bin im Behandlung, bekomme eine Phototherapie, jedoch schlägt es nicht wirklich an. Ein paar Tage sieht es aus als würde es sich bessern, aber dann kommt ein Rückfall. Mein Arzt (war froh das ich einen bekommen hab) hat nur geschätzte 5 Minuten Zeit. In der Praxis geht es zu wie im Taubenschlag.
      jetzt hoffe ich, dass vielleichz hier jemand einen Tipp/Hilfe für mich hat. Und wenn es nur ein  Austausch  ist, es ist schon zu wissen das man nicht alleine damit ist.
      ich danke euch 
    • Sandra3010
      By Sandra3010
      Hallo, 
      ich habe die Schuppenflechte mittlerweile seit ca. 8 Jahren. Anfangs waren es nur kleinste Stellen an den Ellenbogen, bei denen ich mir nichts weiter gedacht habe. Zum Hautarzt bin ich dann auch tatsächlich erst nach ca. 2 Jahren. 
      Seitdem bekomme ich die Daivonex Creme verschrieben. Mit der Zeit ging es mit meiner Kopfhaut los. Seitdem bekomme ich zusätzlich die Calcipotriol Lösung (mittlerweile seit Jahren) und auch eine angemischte Salbe mit Cortison. Zusätzlich verwende ich seit ca. 1 Jahr ein spezielles Shampoo von Eucerin. 
      Im Gesicht kamen bzw. kommen auch kleine stellen. Cortison versuche ich aber wirklich sehr selten anzuwenden. 
      An meinem Körper kommen nun immer mehr und mehr „kleine“ Stellen hinzu die ich nicht in den Griff bekomme. 
      Mir ist bewusst, dass ich kein „Härtefall“ bin, aber ich weiß nicht mehr weiter! Ich Trau mich gar nicht mehr meine Ellenbogen zu zeigen, da es dort auch immer schlimmer wird. Die Sache mit der Kopfhaut macht mich auch verrückt! 
      Bei mir ist die Sache wohl psychisch bedingt, stehe auch bereits auf der Warteliste um daran zu arbeiten. 
      Mich würde nun interessieren, ob es denn nicht mal nötig wäre, die Salben zu wechseln? Man hört ja öfter, dass bestimmte Medikamente irgendwann nicht mehr auf den Körper wirken. 
      Könnt ihr mir sagen, womit ihr erfolge hattet? 
      Ich habe in 2 Wochen wieder einen Termin beim Hautarzt und würde gerne vorher ein bisschen was von euren Erfahrungen oder Erfolgen hören.
      Ich danke euch schon mal!  
    • kamillentee
      By kamillentee
      Hallo,
      ich bin 25 und vor etwa 3 Jahre wurde bei mir PSA diagnostiziert. Seitdem nehme ich einmal in der Woche 15mg MTX (Spritze) und am Tag darauf Fol-Säure in Tablettenform. Aktuell spiele ich mit dem Gedanken die Therapie abzubrechen, mein Rheumatologe rät mir aber eher davon ab - jedoch ohne wirkliche Argumente dafür anzuführen. Kurz zu meinem Krankheitsbild: Meine Gelenkprobleme (Zwei Finger, ein Zeh und das linke Sprunggelenk) sind wenige Woche nach Beginn der Therapie verschwunden und seitdem bin ich auch beschwerdefrei. Meine Psoriasis ist eher schwach ausgeprägt (Kopfhaut + Intimbereich). Zwar ist meine Haut rötlich gefärbt, abgesehen von gelegentlichem Jucken habe ich aber keine Beschwerden - sprich es handelt sich in erster Linie um ein ästhetisches Problem. Durch die Einnahme von MTX hat sich da überhaupt nichts verändert. Auch das MTX hat bei mir nie Probleme gemacht, ich konnte nicht einmal leichte Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen oder Übelkeit feststellen. Gemessen daran wäre es also kein Problem, die Therapie wie gehabt fortzusetzen. Da MTX an sich jedoch natürlich nicht gut für den Körper ist, würde ich persönlich gerne den Versuch wagen, den Wirkstoff abzusetzen. Ich habe jedoch bedenken, dass meine Gelenkschmerzen wieder zurückkehren - bei der Psoriasis mache ich mir weniger Sorgen, da sie sich während der Therapie wie gesagt sowieso nicht verbessert hat. Wie schätzt ihr meinen Fall ein? Macht es Sinn den Versuch zu wagen (natürlich würde ich das nochmal mit meinem Rheumatologen absprechen und nach seiner Empfehlung durchführen - vll zunächst mit einer geringeren Dosis?) oder zeigen Erfahrungsberichte, dass ich wohl direkt mit einem Schub rechnen muss?
       
      Vielen Dank im Voraus!
       
       
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.