Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Gast 3zimmer

Ist Kortison wirklich schädlich ??

Recommended Posts

Gast 3zimmer

Nachdem die Debatte über das "Schuppenwunder" Gott sei Dank etwas abgeklungen ist und wir nun alle wissen das auch in der Thailandsalbe Kortison enthalten ist, möchte ein neues Thema eröffnen. Das Psoriasis-netz und deren Forumbeiträge sind ziemlich negativ gegen Kortison eingestellt, andere Ärzte und Salbenhersteller sind der Meinung, das die Gefährlichkeit von Kortison der Vergangenheit angehört. Siehe z.B.

http://www.informationszentrale-haut.de/Download/Kortikoid.pdf

Wer hat nun Recht??

Wenn Kortison nicht gefährlich wäre oder ist, dann würde doch dies allen Betroffenen helfen ??

Alle Erfahrungen wären hilfreich, damit meine Entscheidung für oder gegen Kortison leichter fällt.

Franz Rank

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ineke

Hallo

Kortison an sich in Kleine Mengen sind nicht gefährlich, wenn man es nur in Notfälle nimmt. Aber du weisst dass die Schuppenflechte nicht heilbar ist und das heisst, dass man immer wieder kortisonen brauchst. Die Haut wird dünn wenn man es immer wieder schmierst. Und wenn man nur kleine Steelen hat ist es auch nicht so schlimm. Bei grössere Fläche muss man schon aufpassen. Es wird im Blut aufgenommen und zerstört so mit die Hormonhaushalt

Ich wehre mich gegen Kortisonen.

mfg ineke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Claudia

Hallo Franz,

Kortison ist, vernünftig angewendet, nicht schädlich. Vernünftig angewendet heißt aber: nur kurzfristig und dünn aufgetragen. Kurzfristig heißt für mich maximal fünf Tage (bzw. Nächte).

Die neueste Entwicklung sind Kombinationssalben mit Vitamin D3 und Kortison. Die Salben dazu heißen Daivobet und Psorcutan beta.

Kortison wird außerdem an Stellen wie den Händen und auf dem Kopf nicht so stark aufgenommen wie am Körper. Dort - am Körper - ist die Haut dünner.

Ich selbst wehre mich nicht vehement gegen Kortison. Für mich (meine Hände) ist es bisher die einzige Lösung, um die Stellen mal wegzubekommen - auch wenn es nur drei Wochen hält. Aber manchmal braucht man eben "saubere" Hände.

Aber: Die Debatte um die thailändische Wundersalbe war auch deshalb so heftig, weil (wieder einmal) das tollste vom Himmel versprochen wurde und mit keinem Sterbenswörtchen erwähnt worden war, dass Kortison enthalten war/ist. Und Salben mit Kortison muss man eben nicht teuer, sehr teuer, aus Thailand kommen lassen.

Beste Grüße

Claudia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gabi

Hallo zusammen,

ich selbst bin kein Gegner von Kortison. Ich kann auf lange Kortisonerfahrung zurückblicken, und muß sagen, dass ich Kortison inzwischen anders anwende. Es ist falsch, immer mal wieder etwas zu "schmieren" und bloß nicht zu viel, wieder einen Tag nichts und dann wieder, so dass ständig Kortison verabreicht wird, es allerdings nicht richtig wirken kann. Seit ich in BB gewesen bin, verwende ich es ganz anders, ich schmiere bis zu 5 Tagen 2 mal täglich konsequent Kortison und dann mindestens 3 Wochen nichts, und was soll ich sagen? Damit komme ich viel besser klar. Und damit auch nichts schiefgeht, schreibe ich mir kurz auf, wann ich wo "geschmiert" habe. Damit mache ich beste Erfahrung.

Und noch etwas, es wird immer gesagt, dass die Kopfhaut nicht so empfindlich ist. Dem muß ich leider aus eigener Erfahrung widersprechen. Bei sehr langem und regelmäßigem Gebrauch von stärkerem Kortison auf dem Kopf, wird auch diese Haut dünner. Also sollte auch dort Kortison in Maßen angewendet werden.

Viele Grüße

Gabi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast 3zimmer

Hi Gabi, Danke Claudia und Ineke

also genau wie Gabi würde ich dies auch gern tun. 5 Tage "schmieren" und dann 3 Wochen nichts. Und da es bisher keine Heilung gibt also die nächsten 20 Jahre (5Tage + 3Wochen).Die Frage also: Dünnt die Haut nach dem o.a.Rytmuss in den nächsten 20 Jahren aus?? Den es geht doch eigentlich nur um das Ausdünnen der Haut. Oder gibt es sonst noch etwas das gegen Kortison spricht ??

Franz

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
ineke

Hallo Gabi

Ich möchte mal wissen welche Salbe du nimmst. Ich habe langsam das Gefühl, das ich gegen alle Salben immun bin. Ich schaffe es nie und habe es auch noch nie geschafft, 3 Wochen nicht zu schmieren. Wenn ich einen Tag nicht schmmiere, dan habe ich 3 Tage verloren.

Das hatte ich auch mit cortisonen. Bei mir hilft gar nichts.

mfg ineke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gabi

Hallo Ineke, hallo Franz,

ich nehme Ecural Fettcreme, Wirkstoff: Mometason-17-(2-Furoat). Dies ist eine "moderne" Kortisonsalbe, relativ stark, soll aber nicht ganz so starke Nebenwirkungen haben.

Franz, das Kortison dünnt die Haut wirklich aus. Ich habe im Bereich des linken Ohres schon sehr dünne Haut, weil ich zu lange Kortison "geschmiert" habe (Ich hatte vorher eine gemixte Salbe). Ich mag auch keine sichtbaren Flecken. Vor der PSO hatte ich über Jahre sehr stark allergisches Ekzem und da hat mir Kortison am besten geholfen, der Erfolg vom Kortison ist jetzt leider an dieser Stelle sichtbar. Trotzdem verteufel ich das Medikament nicht. Ich habe es halt falsch angewendet.

Ineke, wenn die 5 Tage rum sind, benutze ich Silkis (Vitamin D3) weiter. Mein Arzt verordnet mir beide Medikamente parallel, damit ich sie so anwenden kann, wie ich sie brauche. Auch mir fällt es oft schwer, auf Koritson zu verzichten, aber wenn ich den Abstand einhalte (auch wenn es teilweise bescheiden aussieht), bekommt es mir unter dem Strich besser.

Es kann sein, dass es nicht ausreicht nur Kortisonsalbe zu verwenden und weiter nichts. Vielleicht kannst du es ja mal parallel probieren, Kortison und Vitamin D3. Ich drück dir die Daumen, dass dein Arzt dich dabei unterstützt.

Viele Grüße

Gabi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
WilliamBass

hi zusammen,

ich wende Kortisonsalben seit ca. 20 Jahren an (die letzten 10 Jahre Diprosalic), ohne eine Ausdünnung der Haut oder sonstige Nebenwirkungen festzustellen. Die Kortisonsalben sind für mich bisher das einzige Mittel, die PSO halbwegs in den Griff zu bekommen. Ich schließe mich da auch der Erfahrung meiner Vorschreiber an: 4-5 Tage intensiv, die Folgewoche nur noch zweimal, und das war es in der Regel. Dann habe ich einige Zeit Ruhe. Diese Kurztherapie wende ich mehrmals im Jahr an, wenn es zu einem akuten Schub kommt, aber niemals an mehreren Stellen zur gleichen Zeit! Zur Vorbereitung schuppe ich die Haut vorher ab: Vaseline auf die PSO und dann über Nacht in Haushaltsfolie einwickeln. Die Schuppen lassen sich dann normalerweise einfach abziehen.

Zur Zeit nehme ich mit recht gutem Erfolg die von Claudia beschriebene Psorcutan beta, die seit Anfang November auf dem Markt ist, allerdings bisher nur zur Probe auf kleine Stellen, sagen wir mal 2mal ex-5-Mark groß(gibt kein EURO-Gegenstück). Großflächig werde ich es wohl mal im Feb probieren und meine Erfahrung ins Forum setzen.

Vielleicht noch als Hinweis: weder Diprosalic noch Psorcutan beta sind für Kinder geeignet. In diesem Sinne

bis dann

WilliamBass

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
geli

Hallo Ineke,

ich benutzte zur Zeit eine Creme mit der ich gut klar komme, nicht mehr so viele Schuppen "nur noch rote Stellen", man muß nicht mehr den ganzen Tag fegen oder Staubsaugen. Es soll eine reine Pflegecreme sein. Hier die Daten: Acd.sal. 10,0 g

Ungt.Cordes

ad. 200,0 g

Ich kenne mich mit Medikamenten nicht aus, aber es ist angeblich kein Kortison enthalten, ein reines Pflegeprodukt.

Du weisst mit Medizin besser umzugehen und was enthalten ist. Vielleicht hilft es Dir.

Liebe Grüsse

Geli

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
andy21

Hallo,

ich benutze jetzt auch zum ersten Mal Daivobet.

Auch erstmal zum testen...an einigen kleinen Stellen am Arm. Seit dem 24.12. 1 X am Tag. Die Stellen sind schon ganz flach......

Ich denke mal es ist eine gute Lösung für kleiner hartnäckige Stellen. Ob es sich auch für eine Ganzkörperbehandlung eignet ???

Meine Hautärztin hat gesagt das die Wirkung bedeutend besser ist wie wenn man Psorcutan und eine Kortisonsalbe getrennt nutzt. Scheinbar wird das Calcipotriol besser von der Haut aufgenommen.

Gruß Andy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Aldebaran

Wie bei allen Sachen macht es auch beim Kortison die Menge.

Ich nehme zur Zeit Psorkutan Betaam Abend und morgens Neribassalbe, eine Basisgrundlage.

Psorkutan Betaist eine Salbe mit den WirkstoffenCalcipotriolund Betamethason.

Ich bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden.Schuppige Stellen habe ich so gut wie keine mehr, nur an Ellenbogen und Knie ist es etwas hartnäckiger.An den Fingergelenken ist die Haut glatt und weich, was bei dieser Witterung doch einiges heissen sollte.Diese Stellen pflege ich auch nur noch mit Basissalbe und die handelsüblichen Fettchremes, wobei ich keine spezielle bevorzuge.

Bei anderen kortisonhaltigen Salben stellte sich nach einiger Zeit auch eine Dünnhäutigkeit ein, die sich insofern negativ bemerkbar machte, man hatte des öfteren

kleine blutende Hautverletzungen nach leichten schrammen oder Stoss, was eine normale Haut ohne weiteres weggesteckt hätte.

Im Endeffekt ist es hier wie bei jeden anderen Mittel,

jeder muss das Beste für sich selber finden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anja

Hallo zusammen!

Ich lehne Kortison ab, weil es sich bei mir nach dem Absetzen immer verschlimmert hat. Ich kannte damals aber die neuesten Schmierregeln nicht. Zur Pflege nehme ich im Moment LINOLA GAMMA. Bei einem akuten Schub bekam mir diese Salbe aus Nachtkerzensamenöl auch sehr gut.

Schöne Grüße

Anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Jense

Hallo zusammen,

ich habe früher auch kaum Kortison genommen, nur von Zeit zu Zeit mal Ebenol (wenig Hydro-Kortison).

Habe immer versucht mich selbst zu therapieren und bin dann im Juni 2002 nach langer Zeit mal wieder zum Arzt gegangen, weil meine Hochzeit bevorstand. Ich wollte auf dem Kopf und im Gesicht und überhaupt mal wieder möglichst ganz schuppenfrei sein und hab ihm dieses gesagt.

Er hat mir daraufhin zwei sehr starke Kortisonhaltige Mixturen verschrieben.

Nach ca. zehn Tagen waren auch sehr schön alle Flecken fast unsichtbar und auf dem Kopf und an den Augen war nichts mehr zu sehen.

Ich hatte daraufhin eine sehr schöne Hochzeit und im September erscheinungsfreie Flitterwochen.

Dass jetzt im Winter so langsam meine Flecken an genau den gleichen Stellen wieder kommen stört mich nicht sonderlich, da ich einen wunderschönen, erscheinungsfreien Sommer hatte und ich glaube, ich werde diese Behandlung im Mai noch mal machen.

Denn so ein unbeschwerter Sommer ist einfach (meiner Meinung nach) viel heilsamer als das Kortison schädlich ist!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Bernd_A.

Hallo zusammen

Habe mich gerade bei euch neu eingeloggt, war noch nie auf

dieser Webseit /sehr inntresant !

Zum thema Kortison

Diese Krankheit plagt mich ca. 20 Jahre und habe alles mögliche ausprobiert bin zum Ergebnis gekommen das ohne Kortison leider nichts anderes so (Richtig) funktioniert.

Morgen fange ich mit( Betnesol-V /Lotio 0,1% ) meine Eigentherapie ,in verbindung mit einer selbst gebauten

UVB Bestrahlunsanlage an, brauche so ca. 4 Wochen um erscheinungsfrei zu sein ,wie lange das anhält ? Wenn noch einer fragen zur Bestrahlungsanlage hat schickt mir eine Mail.

Die beste lösung ist Sommerurlaub am Meer

mfg Bernd

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Schneewitchen

Hallo Ihr alle!

Das ist mein erster Eintrag. Seit 30 Jahren habe ich Schuppenflechte. Vor 3 Jahren hat mir meine Hautärztin eine Mischsalbe mit Kortison verschrieben. Dazu gehe ich 3 x je Woche zum Bestrahlen. Ich hatte ganz tolle Erfolge. Vor 2 Monaten riet mir meine Hautärztin die Salbe abzusetzen und dafür Silkis anzuwenden. Seit dem blüht meine Pso wieder richtig auf. Früher hatte ich sie nur an den Beinen und Armen. Jetzt überall kleine rote Stellen ähnlich wie Pickel. Was soll ich jetzt machen? Wieder anfangen mit Kortison? Oder hilft Silkis nicht gleich am Anfang? Wer kann mir einen Tip geben?

Gruß Schneewitchen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
RainerZ

Hallo,

ich hatte mit Silkis (Wirkstoff Calcitriol) die gleichen Probleme, während bei mir Psorcutan/Daivonex (Wirkstoff Calcipotriol) gut gewirkt hat. Eine Hautärztin bestätigte diese Erfahrung.

Vielleicht solltest du also mal das "andere" Vitamin-D Präparat versuchen (ich benutze Psorcutan-Creme).

Gruß

Rainer

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Schneewitchen

Hallo Rainer,

vielen Dank für Deinen Tipp. Habe die Cremes ausprobiert. Leider vertrage ich auch diese nicht. Seit einer Woche nehme ich wieder eine Salbe gemischt mit Kortison. Der Erfolg hat sich natürlich gleich eingestellt.Zwar habe ich kein gutes Gewissen dabei, aber es hilft wenigstens.

Gruß

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

×

Wichtig:

Wir verwenden auf unserer Seite Cookies. Du kannst mehr darüber lesen oder einfach weitermachen.