Jump to content
vanDamme65

Apremilast-Studie

Recommended Posts

vanDamme65

Hallo, ich stehe kurz vor der Teilnahme an einer Studie für das sich in Phase 3 der Zulassung befindliche Medikament Apremilast (Phosphodiersterase 4 Hemmer)

Hat jemand Erfahrungen oder ähnliches? Alles was es im Netz dazu gibt habe ich glaub ich gelesen...

Grüße, vanDamme

Share this post


Link to post
Share on other sites

vanDamme65

@ Matthias

Hi, ob es die ESTEEM Studie ist weiß ich nicht, auf der Info heißt es nur Phase-3-Studie. Prüfplannummer CC-10004-PSOR-010

Darf ich fragen warum du die Studie abgebrochen hast? Gab es bei dir auch 4 Monate eine Gruppe Enbrel, eine Gruppe Apremilast und eine Gruppe Placebo? nach 4 Monaten sollen alle Apremilast bekommen und die Studie ist auf ca 2 Jahre angelegt. Wie war es bei dir?

Gruß

Share this post


Link to post
Share on other sites
Claudia

Jedenfalls hat das Kind jetzt einen Namen: Der Wirkstoff Apremilast wird wohl unter dem Handelsnamen Otezla auf den Markt kommen. Steht z.B. in diesem Artikel (englisch). Sein starker Konkurrent wird laut diesem Artikel Stelara sein. Und das gibt es schon.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Claudia
Darf ich fragen warum du die Studie abgebrochen hast?

Ich heiße nicht Matthias, antworte aber mal behelfsweise :) Er schrieb im anderen Thread: "Ich allerdings war nur mäßig zufrieden mit den Ergebnissen bei mir."

Gab es bei dir auch 4 Monate eine Gruppe Enbrel, eine Gruppe Apremilast und eine Gruppe Placebo?

Wenn ich eine weiter zurückliegende Pressemitteilung zu Ergebnissen der ESTEEM-Studie in Bezug auf die Psoriasis richtig interpretiere, gab es da "nur" eine Wirkstoffgruppe und eine Placebo-Gruppe.

Aber vielleicht antwortet Matthias ja noch.

Share this post


Link to post
Share on other sites
MathiasM

Mathias?

Ja?

*g*

Share this post


Link to post
Share on other sites
MathiasM

Ich heiße nicht Matthias, antworte aber mal behelfsweise :) Er schrieb im anderen Thread: "Ich allerdings war nur mäßig zufrieden mit den Ergebnissen bei mir."

Wenn ich eine weiter zurückliegende Pressemitteilung zu Ergebnissen der ESTEEM-Studie in Bezug auf die Psoriasis richtig interpretiere, gab es da "nur" eine Wirkstoffgruppe und eine Placebo-Gruppe.

Aber vielleicht antwortet Matthias ja noch.

Yup, wie Du mich schon zitiertest - die Wirkung war bei mir nicht da. Mit ausschließlich Apremilast war mein PASI um die 10 (8...13). Kurz vor Studienbeginn knapp über 20, was ziemlich üppig ist. Mit Salben und UV ging er runter bis auf ca. 3. Nach Ende des Bestrahlungszyklus - irgendwann läßt das Hautkrebs-Risiko grüßen - ging er sofort wieder hoch. Das ist viel zu wenig Wirkung für meinen Geschmack und einen stressfreien Alltag. Zum Vergleich: Zur Zeit ist mein PASI irgendwo zwischen 0 und 1 - d.h. so gut wie erscheinungsfrei. Behandlung ist aktuell Stelara. Bei Humira war es auch lange so.

Bei vielen anderen Leuten hat Apremilast sehr wohl gewirkt, siehe die im Netz zu findenden Statistiken und Zahlen zu den Studien wie eben ESTEEM.

Die Studie hatte einen mehrteiligen Aufbau. In der längeren ersten Phase bekamen 2/3 der Teilnehmer Tabletten mit dem Wirkstoff und 1/3 ein Placebo. Später bekamen alle den Wirkstoff. Je nach Befall kamen dann noch Salben dazu. Erst nur Pflege, dann auch z.B. Daivobet. Dasselbe galt für UV-Bestrahlungen. Der erste Teil war nach einem Jahr abgeschlossen. Wer möchte, kann die Studie auf bis zu 5 Jahre ausdehnen - um nach Langzeitwirkung und -nebenwirkungen zu schauen. Nicht zugelassen war die Kombination mit z.B. MTX.

Deine Studie scheint ein Nachfolger meiner zu sein - Vergleich mit bzw. Übergang von Enbrel war da noch nicht vorgesehen. Sollte Dein Englisch gut genug sein - hier die Informationen aus dem Register für Medikamentenstudien der EU:

ESTEEM - CC10004-PSOR-009: https://www.clinicaltrialsregister.eu/ctr-search/trial/2010-019992-30/AT

Deine Studie: CC10004-PSOR-010: https://www.clinicaltrialsregister.eu/ctr-search/trial/2012-000859-14/DE

Da meine neue Arbeitsstelle für mich erst mal reichlich Einarbeitung plus Pendelei an den Wochenenden heißt, kann es schon mal ein wenig dauern, bis Du von mir eine Antowrt bekommst.

Grüße aus der Pharma-Hauptstadt der Schweiz,

Mathias

Share this post


Link to post
Share on other sites
Fredy

Yup, wie Du mich schon zitiertest - die Wirkung war bei mir nicht da. Mit ausschließlich Apremilast war mein PASI um die 10 (8...13). Kurz vor Studienbeginn knapp über 20, was ziemlich üppig ist. Mit Salben und UV ging er runter bis auf ca. 3. Nach Ende des Bestrahlungszyklus - irgendwann läßt das Hautkrebs-Risiko grüßen - ging er sofort wieder hoch. Das ist viel zu wenig Wirkung für meinen Geschmack und einen stressfreien Alltag. Zum Vergleich: Zur Zeit ist mein PASI irgendwo zwischen 0 und 1 - d.h. so gut wie erscheinungsfrei. Behandlung ist aktuell Stelara. Bei Humira war es auch lange so.

Bei vielen anderen Leuten hat Apremilast sehr wohl gewirkt, siehe die im Netz zu findenden Statistiken und Zahlen zu den Studien wie eben ESTEEM.

Die Studie hatte einen mehrteiligen Aufbau. In der längeren ersten Phase bekamen 2/3 der Teilnehmer Tabletten mit dem Wirkstoff und 1/3 ein Placebo. Später bekamen alle den Wirkstoff. Je nach Befall kamen dann noch Salben dazu. Erst nur Pflege, dann auch z.B. Daivobet. Dasselbe galt für UV-Bestrahlungen. Der erste Teil war nach einem Jahr abgeschlossen. Wer möchte, kann die Studie auf bis zu 5 Jahre ausdehnen - um nach Langzeitwirkung und -nebenwirkungen zu schauen. Nicht zugelassen war die Kombination mit z.B. MTX.

Deine Studie scheint ein Nachfolger meiner zu sein - Vergleich mit bzw. Übergang von Enbrel war da noch nicht vorgesehen. Sollte Dein Englisch gut genug sein - hier die Informationen aus dem Register für Medikamentenstudien der EU:

ESTEEM - CC10004-PSOR-009: https://www.clinical...10-019992-30/AT

Deine Studie: CC10004-PSOR-010: https://www.clinical...12-000859-14/DE

Da meine neue Arbeitsstelle für mich erst mal reichlich Einarbeitung plus Pendelei an den Wochenenden heißt, kann es schon mal ein wenig dauern, bis Du von mir eine Antowrt bekommst.

Grüße aus der Pharma-Hauptstadt der Schweiz,

Mathias

Bei einem Pasi von 8-13 hätte ich natürlich auch die Studie abgebrochen.

Ich wünsche Dir weiteren tollen Erfolg mit Stelara.

(Bei mir hatte z.B: Stelara überhaupt nicht geholfen...)

Viele nette Grüße aus der schönsten Stadt der Welt... :)

Share this post


Link to post
Share on other sites
RainerZ

Hallo,

heute hat mich meine Hautärztin über die Zulassung von Apremilast (Otezla) informiert:

Orales Arzneimittel OTEZLA® (Apremilast) erhält Zulassung von der Europäischen Kommission für die Behandlung von Patienten mit Psoriasis und Psoriasis-Arthritis

siehe auch hier: http://www.finanzen.net/nachricht/Orales-Arzneimittel-OTEZLA-Apremilast-erhaelt-Zulassung-von-der-Europaeischen-Kommission-fuer-die-Behandlung-von-Patienten-mit-Psoriasis-und-Psoriasis-Arthritis-4130480

Soll wohl etwas billiger sein als Stelara!

Gruß
Rainer

Edited by RainerZ

Share this post


Link to post
Share on other sites
MathiasM

[...]

Soll wohl etwas billiger sein als Stelara!

 

Aber auch nur ein winziges Etwas... Bei Medikamenten wie Fumaderm oder Ciclosporin lag der Preis für meine monatliche Dosis Pi mal Daumen zwischen 400 € und 600 € (Anmerkung: Medikamentenpreis, nicht Zuzahlung). Biologicals lagen/liegen so in der Preisklasse 1600...2200 € pro Monat. Bei einem Preis von ca. 1400...1500 € (Packung a 56 Tabletten = 28 Tage - reicht nur im Februar für den ganzen Monat) finde ich das doch ziemlich am oberen Ende der Fahnenstange. Ich bin mal gespannt, wie weit der Preis nach den ersten 1 oder 2 Jahren nach unten geht, wenn der Hersteller Celgene durch die Krankenkassen dank solcher Gesetze wie dem AMNOG zu einer Preisanpassung gezwungen wird. War doch im Laufe der ESTEEM-Studie noch recht vollmundig davon die Rede, daß man dem hohen Preise für Biologicals eine deutlich weniger teure Therapie als Alternative gegenüberstellen wolle, die aber genauso zielgerichtet wirken sollte. Das mit dem "zielgerichtet" scheint zu klappen, das mit dem Preis, scheint mir, weniger.  :)

 

Viele Grüße,

 

           Mathias

Share this post


Link to post
Share on other sites
RainerZ

Hallo Mathias,

Aber auch nur ein winziges Etwas... Bei Medikamenten wie Fumaderm oder Ciclosporin lag der Preis für meine monatliche Dosis Pi mal Daumen zwischen 400 € und 600 € (Anmerkung: Medikamentenpreis, nicht Zuzahlung). Biologicals lagen/liegen so in der Preisklasse 1600...2200 € pro Monat. Bei einem Preis von ca. 1400...1500 € (Packung a 56 Tabletten = 28 Tage - reicht nur im Februar für den ganzen Monat) finde ich das doch ziemlich am oberen Ende der Fahnenstange. Ich bin mal gespannt, wie weit der Preis nach den ersten 1 oder 2 Jahren nach unten geht, wenn der Hersteller Celgene durch die Krankenkassen dank solcher Gesetze wie dem AMNOG zu einer Preisanpassung gezwungen wird. War doch im Laufe der ESTEEM-Studie noch recht vollmundig davon die Rede, daß man dem hohen Preise für Biologicals eine deutlich weniger teure Therapie als Alternative gegenüberstellen wolle, die aber genauso zielgerichtet wirken sollte. Das mit dem "zielgerichtet" scheint zu klappen, das mit dem Preis, scheint mir, weniger.  :)

 

Viele Grüße,

 

           Mathias

ich hatte ja geschrieben "etwas". Und deine Rechnung hat wohl einen Haken: 168 Tabl. Apremilast kosten 4080 €, reichen also für 12 Wochen (täglich 2). Stelara kostet 5020 €, soll alle 12 Wochen gespritzt werden --> also gleicher Zeitraum!

Aber ich habe bei verschiedenen Apotheken nachgefragt: Aprmilast (Otezia) ist zwar in der Liste, aber noch nicht verfügbar. Bei DocMorris wohl momentan nur für Selbstzahler.

Gruß

Rainer

Share this post


Link to post
Share on other sites
MathiasM

Hallo Rainer,

 

das war eher eine Pi-mal-ganz-dicker-Daumen"-Rechnung. Mehr Faustwert oder Schätzung - Exaktheit wage ich nicht in Anspruch zu nehmen. :D  Mit dieser Preisklasse ist es auf 3 Monate ca. 20% günstiger als eine Biologicals-Therapie. Der Preisunterschied zu den altbekannten systemischen Behandlungen ist tortz allem sehr deutlich.

 

Ein Grund für den Preis ist vielleicht, daß nach meinem jetzigen Kenntnisstand Celgene Otezla in der Schweiz fertigen will.  :cool: Dort ist es auch noch nicht zugelassen von der Swissmedic. Ebenso ist es nicht auf der Spezialitätenliste zu finden bisher. Dort sind teure, aber erstattungsfähige Therapien zu finden. Stelara auch - für die Weiterführung dieser Behandlung benötige ich jedes Jahr eine "Kostengutsprache" meiner Krankenkasse.

 

Grüsse,

 

            Mathias

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Similar Content

    • Wiechtel21
      By Wiechtel21
      Hallo zusammen!
      Ich bin ganz frisch hier im Forum und habe mich schon ein bisschen reingelesen. Wirklich schrecklich, was einige hier durchmachen, aber umso besser, dass es solche Foren gibt um sich mit Mitleidenden auszutauschen! Sowas ist wirklich wertvoll.
      Ich habe leichte Schuppenflechte an den Ellenbogen. Unangenehm, aber auszuhalten - vor allem im Gegensatz zu dem, was ich hier in der letzten Stunde gelesen habe... Ich habe einige Cremes ausprobiert, habe aber nach ein paar Hautärzten aufgehört, zu suchen. Das was es mir einfach nicht wert. Warum bin ich dann hier, wenn es mir gar nicht so schlecht geht? Ich möchte trotzdem etwas berichten und vielleicht ein bisschen hoffnung geben. Bei mir in der Nähe gibt es ein Studienzentrum, das aktuell eine Studie zu Psoriasis durchführt. Ich nehme gerade teil, und meine Schwester, deren Freundin stark unter Schuppenflechte leidet, hat mich darauf aufmerksam gemacht, dass so etwas vielleicht ein Thema für ein Betroffenenforum wäre. 
      Ich musste mich erstmal reinlesen was bei einer Studie eigentlich passiert. Konzerne erforschen neue oder verbessern bestehende Medikamente, die dann in Studien auf ihre Wirksamkeit getestet werden. Also in kurz: neue Creme, neuer Versuch.
      Ich habe einfach mal teilgenommen - vor allem, weil ich schon öfters in den Öffis Werbung zu solchen Studien gesehen habe und einfach neugierig war, wie so etwas abläuft. Auch, weil ich mir natürlich Besserung für meine Schuppenflechte gewünscht habe - sie schränkt mich kaum ein, aber ohne ist natürlich trotzdem besser! Und ein bisschen Geld gab es auch. Also hab ich mich gemeldet und wurde zu einem Beratungsgespräch eingeladen. Was ich gut fand: man hat mir klar gemacht, dass bis dahin alles unverbindlich ist und man auch mitten in der Studie ohne Gründe aussteigen kann. Dazu hatte ich noch keinen Grund, aber ist trotzdem immer ein gutes Gefühl, finde ich. 
      Ich trage diese neue Creme jetzt 2x täglich auf. 10 Mal muss ich ins Zentrum zur Visite kommen. Ich habe das gefühl, dass es schon besser wird, aber das kann auch genauso gut Einbildung sein. Der Juckreiz ist aber auf jeden Fall besser. Über Langzeitwirkung kann ich leider noch nichts sagen, da ich die Creme erst seit Montag nehme.
      Was ich vieleicht noch erwähnen sollte: Ich war überrascht, keine Klinik vorzufinden, sondern eher eine heimisch eingerichtete Arztpraxis. Wirklich schön.
      Ich wohne in Berlin, aber es gibt bestimmt noch andere Studienzentren in Deutschland (keine Ahnung, ob die alle so gemütlich eingerichtet sind, ich will keine Versprechungen machen!) Hier findet ihr nähere Infos zu der Studie: https://www.studien-in-berlin.de/studienuebersicht/detail/schuppenflechte/
      Hat noch jemand Erfahrungen mit Studien gemacht? Fände ich interessant zu hören!
      Viele Grüße aus der Hauptstadt,
      Wiechtel21
    • Linnda
      By Linnda
      Hallo zusammen,
      Ich nehme Otezla nun seit Juli 2016. 2 Jahre hat es wirklich gut geholfen, so dass ich die Nebenwirkungen (leichte Übelkeit und Durchfälle) gern in Kauf nahm. Die Gelenkbeschwerden besserten sich deutlich, die Haut  zufriedenstellend. Nach 2 Jahren dann wieder neue Arthritis-Schübe, Verschlechterung des Hautzustandes, dafür keine Nebenwirkungen mehr. Jetzt, nach 2 Jahren und 8 Monaten,  werde ich auf Enbrel umsteigen müssen.
      Hat jemand von Euch so einen Wirkungsverlust erlebt? Beim Stöbern hatte ich eher den Eindruck, dass Otezla wegen der Nebenwirkungen abgesetzt wurde.
      Linnda
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.