Jump to content

Recommended Posts

Jacky.X

Hallo Frau Dr. Allmacher,

ich weiblich, 33 Jahre alt und habe im November 2013 PSA diagnostiziert bekommen.

Zuvor hatte ich bereits mehrere Jahre als einzige in der Familie PSO Vulgaris. 2011 hatte ich einen schlimmen Schub der PSO und bekam Fumaderm verschrieben.

Im Sommer des letzten Jahres bekam ich Schmerzen im li. Knie. Es wurde aufgrund eines Plica Syndrom im August 2013 ambulant operiert. Es war vorher auch ab und an mal dick und wurde mit Ibuprofen behandelt.

Zu dieser Zeit war bereits der kleine Zeh am linken Fuß ebenfalls schmerzhaft angeschwollen.

Im Oktober 2013 wurde ich stationär wegen einer akuten Sakroilitis rechts mit pseudoradikulärer Ischialgie behandelt, da die Schmerzen nachts nicht mehr auszuhalten waren.

Hier wurde eine CRP Erhöhung festgestellt, eine HLAB - 27 Typisierung zeigte sich positiv.

Im November 2013 erfolgte eine Einweisung in eine Rheumatologische Klinik. Hier verblieb ich ebenfalls stationär und der kleine Zeh wurde gespritzt. Rheumafaktor war ist negativ.

Es wurde eine Therapie mit Sulfasalazin eingeleitet da ich einen Kinderwunsch hege.

Seit dem 20.12.13 nehme ich vier Tabletten Sufalsalazin. Noch in den letzten Dezember Tage schwoll erneut eine Zehe 2. Zehe li. an.

Ich begab mich in den ersten Januartagen erneut in die Klinik. Hier diagnostizierte man nun Daktylitis Zehe 2 li. Gonararthris, Plantarfasziitis bds. und mein linkes Knie schwoll erneut an.

Der Linke Fuß wurde zweimal gespritzt ...keine Besserung.

Es wurde ebenfalls in die rechte Ferse gespritzt, es ist besser.

Das li.. Knie wurde gespritzt, es schwoll ab. Ist nun aber wieder dick. Man klärte mich über Humira auf ich bekam es aber nicht da mein Kinderwunsch kein Grund für ein so teures Medikament sei und ich MTX nehmen müsste.

Aktuell sind drei Zehen li. seit Wochen geschwollen, sowie das Knie li.

Ich habe Schmerzen im li.. Kiefergelenk. Und nachts bekomme ich starke Schmerzen diesmal wahrscheinlich linksseitig pseudoradikulärer Ischialgie.

Die PSO vulgaris habe ich z.Z. noch gut im Griff leicht auf der Kopfhaut Clareluxschaum hilft. Und im Intimbereich Ecural hilft nicht so dolle.

Die Schwellungen bekomme ich auch nicht mit Arnicasalben, Enelbin, Traumeel etc. in den Griff.

Derzeit kann ich max 500 m weit gehen ich bekomme dann Schmerzen, rennen geht garnicht.

Beruflich ist es eine Katastrophe. Ich war eigentlich immer sportlich bin seit mehreren Monaten Nichtraucher.

Momentane Medikamention:

Sulfasalazin 2-0-2

Ibuprofen 600 - 400 - 600

Aber immer noch Schmerzen.

Meine Nägel bessern sich etwas, kann es sein dass mir Sufasalazin noch hilft oder muss ich wieder in die Klinik :-(.

Vielleicht haben Sie ja noch nen Tip wie sich mein Zustand bessern könnte.

Lg Jacky X

post-33580-0-39816300-1392117732_thumb.jpg

post-33580-0-64614000-1392117757_thumb.jpg

post-33580-0-53745000-1392118113_thumb.jpg

Share this post


Link to post
Share on other sites

Dr.Allmacher

Liebe Jacky

das ist ja furchtbar! Bei all den Gelenkbeschwerden helfen leider nur Medikamente von innen, da kommt keine Salbe durch.

Daher fällt es mir schwer bei Ihrem komplexen Krankheitsbild mit schwerer PSA einen anderen Tip zu geben...

alles alles Gute

Share this post


Link to post
Share on other sites
Jacky.X

Hallo Frau Dr. Allermacher und andere Weggefährten,

Könnte das Sulfasalazin noch helfen? Gehen die Schwellungen wieder zurück oder besteht die Gefahr, dass ich dauerhaft gehbehindert bleibe.

Wer hat auch PSA vor allem in den unteren Extremitäten?

LG Jacky

Share this post


Link to post
Share on other sites
Dr.Allmacher

Liebe Jacky,

viele haben PSA an den unteren Extremitäten. Das Sulfasalazin kann noch helfen, Schwellungen können zurückgehen

alles alles Gute!!!

Share this post


Link to post
Share on other sites
Sign in to follow this  

  • Similar Content

    • Daniel78
      By Daniel78
      Hallo in die Runde. Meine Frau und ich möchten ein zweites Kind, da ich seit letzten Sommer Cosentyx bekomme (mittlerweile muß ich sogar zwei Spritzen im Monat nehmen, weil das Rheuma sonst gleich durchkommt)und das Medikament noch relativ neu ist, wollte ich Fragen ob hier bereits jemand Erfahrung mit Cosentyx und Kinderwunsch hat.
      Mein Rheumatologe meint, dass es bisher keine negativen Erfahrungen mit Cosentyx im Zusammenhang eines Kinderwunsches gibt, er räumt aber auch ein dass das Medikament so neu ist, das hier einfach die Erfahrungs- und Vergleichswerte fehlen.
      Zwar bin ich „nur“ der Mann und muss das Kind nicht austragen, mache mir natürlich aber trotzdem meine Gedanken ob es irgendwelche Folgen haben könnte oder besondere Risiken birgt.
      Mein Rheumatologe hatte als Option erwähnt die Behandlung so lange auszusetzen, geht aber davon aus das ich dann starke Beschwerden bekommen würde und das Risiko möchte er nicht eingehen. Zumal ja nicht gesagt ist das es mit der Schwangerschaft gleich klappt und somit niemand weiß wie lange ich die Behandlung unterbrechen müsste.
       
      Danke für Eure Meinung!
    • hulapalu
      By hulapalu
      Hallo zusammen,
      ist schon jemand den Weg durch die Kinderwunschzeit unter Cosentyx gemeinsam mit seinem Arzt gegangen?
      Der Hersteller empfiehlt offiziell, bis 5 Monate nach Absetzen von Cosentyx zu verhüten. Das liegt wohl an der (mittleren) Halbwertszeit von bis zu 46 Tagen, es braucht wohl so 5 Halbwertszeiten, bis das Mittel nicht mehr nachweisbar ist. Antikörper dieser Art gehen wohl erst um die 20. Schwangerschaftswoche in die Plazenta über.

      Ich habe mit vielen vielen Ärzten gesprochen (auch mit Embryotox und Reprotox) und viele viele Studien gelesen, jeder Arzt sagt quasi was Anderes, was es mir nicht leichter macht.

      Vielleicht hat ja jemand von euch Erfahrungen? Hat es jemand erlebt?

      Ich bin gespannt!
       
    • Bonnie
      By Bonnie
      Hallo zusammen,
      Ich bin neu hier, 39 Jahre jung und weiblich, habe mich grade erst angemeldet, nachdem ich schon längere Zeit stille Leserin in entsprechenden Facebook Gruppen war / bin... 
       
      Liege aktuell seit 6 Tagen im Krankenhaus und habe zunächst äußerliche Therapie erhalten. Es wurde Blut abgenommen und ich warte auf die Ergebnisse, wenn alles negativ ist (Aqueronwert fehlt noch) wird wahrscheinlich morgen mit Humira begonnen... Ich bin schon aufgeregt... 
      Bis Oktober 2016 habe ich MTX gespritzt, habe es wegen dem Kinderwunsch abgesetzt (da war ich bis auf zwei kleine Stellen erscheinungsfrei) Nach dem Absetzen konnte ich zusehen wie die Plaques wieder mehr wurden... meine Kopfhaut wuchs mehr und mehr zu mit einer "Schuppendecke", PUVA und UVA Bestrahlung habe ich nicht gut vertragen, war immer schnell verbrannt... 
      Habe unzählige verschiedene Salben, Tinkturen, Lotions ausprobiert, (ja auch Sorion - stinkt nur und hat noch mehr Juckreiz ausgelöst) Meersalz & Algen in den unterschiedlichsten Variationen... Nichts hat geholfen, der eine Plaque verschwand dafür kamen drei neue an einer anderen Stelle... und ja, mein ganzer Körper ist betroffen (auch die unmöglichsten Stellen)
      Genug erst mal... 
      Meine Frage in die Runde, hat jemand Erfahrungen mit Humira und Kinderwunsch?!? Ich habe schon alles was es dazu gibt im Internet nachgelesen, mich interessieren persönliche Erfahrungen oder professionelle Ratschläge...
       
      Ich danke Euch im Voraus ganz herzlich und wünsche allen einen juckfreien Abend 
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.