Jump to content
ErikDerRote

Pilot-Studie: Hochdosierte Vitamin-D3-Therapie

Recommended Posts

Timura81m

Hallo Claudia,

gerne. Das Coimbra-Protokoll beruht auf der Hypothese, dass Autoimmunerkrankungen im Zusammenhang mit einem Mangel an der Verwertung von Vitamin D3 bestehen. Dies wird seit geraumer Zeit von Dr. Coimbra aus São Paulo,Brasilien zur Behandlung von. Multipler Sklerose schon seit einigen Jahren teilweise sehr erfolgreich eingesetzt.Es gab Studien hierzu auch bei anderen Autoimmunerkrankungen wie Vitiligo oder Psioriasis.Teilw. mit Erfolg teilw. nicht.

Ich habe bis Mitte letzten Jahres an einer Novartisstudie mit Cosentyx teilgenommen. Aufgrund meiner Geschäftsreisen,der notwendigen Lagerung des Arzneimittels,des Preises und einiger Nebenwirkungen, habe ich mich dazu entschieden, dem Coimbra-Protokoll eine Chance zu geben.

Unter Anleitung eines Protokollarztes, nimmt man tägl. hochdosiertes Vitamin D3 in Form von Tropfen zu sich, sowie Magnesium, Vitamin B2, sowie andere vom Arzt verschriebene Mikronährstoffe  in Form von Dragees zu sich. Aufgrund der Fettlöslichkeit idealerweise kombiniert mit Mahlzeiten.

Wichtige sind der Verzicht auf calciumhaltige Produkte Milchprodukte,bestimmtes Gemüse, etc.) da dies unter Umständen zur einer lebensgefährlichen Vitamin D3 bzw. Calciumvergiftung aufgrund der höheren Verwertung führen kann. Daher regelmäßige (monatliche) 24h Urinproben und Blutwerte um die aktuellen Werte zu bestimmen.

Wie gesagt seit Juli 2018 dabei, also knapp 5 Monate. 

Arztkosten,Nahrungsergänzungsmittelkosten und Laborkosten müssen selber getragen werden.

Die Schuppenflechte ist leicht zurückgegangen inkl. des Juckreizes und der Schuppung. Ob es alleine auf das Protokoll zurückzuführen ist,weis ich nicht, da natürlich auch Sommer war und ich auf weniger Stress geachtet sowie die Nahrungsumstellung mit weniger Milchprodukten.

Mal schauen wie es über den Winter weitergeht.

Gibt es einen Kausalzusammenhang oder lediglich eine Korrelation, gute Frage.Daher wäre ich neugierig, ob andere ähnliche Erfahrungen gemacht haben.

Prinzipiell wird ja auch mit Cremes/Lösungen, bspw. Calcipotriol, Daivobet in ähnlicher Richtung extern behandelt.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

sia

Ich hab mal vor einer Weile einiges darüber gelesen und mir die Studienlage angeschaut. Leider ist das eher mager. Es gibt viele enthusiastische Berichte von MS-Betroffenen die (angeblich) eine komplette Remission erreichen konnten. Aber wie soll man das überprüfen?

Bekannt ist, dass Psoriasis Betroffene wohl häufig einen niedrigen Vitamin D3 Spiegel haben, ob da aber tatsächlich einen ursächlichen Zusammenhang gibt ist nicht bekannt.

Nach dem Coimbra-Protokoll wird der "Parathormon (PTH)-Spiegel" (Ein Hormon der Nebenschilddrüse).  gemessen. Dieses Hormon steigert die Aktivität der eines Schlüsselenzyms der für die Synthese des Vitamin D3. Verkürzt: niedriges PTH-Level - niedriges Vitamin D3. Danach wird dann die Vitamin D Tagesdosis festgelegt, die wesentlich höher ist als das was man so in normalen Vitamintabletten findet. Das kann ohne Überwachung zu Nierenschaden und Hyperkalzämie  führen.

Im Prinzip ist gegen den Ansatz von Dr. Coimbra nichts zu sagen. Was allerdings sehr merkwürdig ist und ihm auch vorgeworfen werden kann ist die Tatsache, dass er die ethischen Grenzen der Wissenschaft völlig negiert. Er hat eine Hypothese entwickelt und anstatt sich auf den langen und beschwerlichen Weg der Prüfung zu begeben, nimmt er die Abkürzung, macht keine Tierversuche, überwachte Studie, doppelt blind mit guter Statistik, sondern vermarktet direkt *chapeau*. Außer einen kleinen Pilotstudie findet sich keine Veröffentlichung zu dem Thema - aber ein Buch des  Dr. Coimbra auf Amazon. Nur ist Papier leider geduldig und ohne die Beurteilung von Kollegen die sich mit der Materie auskennen leider wertlos.

Da das „Coimbra-Protokoll“ genau aus dem Grund keine anerkannte Behandlungsmethode ist, bezahlt die Kasse nicht. Das heißt, selber Geld in die Hand nehmen:  so bis zu 1.300 Euro muss man für die Laboruntersuchungen und die Behandlungen im Jahr schon rechnen. Das geht dann nur bei sog. „zertifizierten“ Ärzten - und man darf raten wer zertifiziert.... <_< Dazu kommt dann noch das Vitamin D - kann bis zu 200 Euro im Monat werden.

Und das alles ohne seriösen Wirknachweis? Na ja. Aussagen wie die von ErikDerRote aus 2014 "Vitamin D ist Natur und grundsätzlich sicher." sind schon mal zum herzhaft lachen. "Grüne Knollenblätterpilz ist Natur und grundsätzlich sicher" (so wie die Renten) :D

Zu Gute halten kann man den Vertretern, dass sie darauf hinweisen, das alles nicht ohne Begleitung zu unternehmen. Wer also das Geld hat, nur zu. Ich wünsche jedem, dass es hilft.

Im Prinzip finde ich es schade, dass Dr. Coimbra so schlampig mit seiner Idee umgeht.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Poenia

Ganz so einfach ist es nicht, dass Coimbra "schlampig" umgehe mit seiner "Idee".Coimbra dokumentiert sehr sorgfältig, hat da aber mit mehreren strukturellen und wohl auch politischen Schwierigkeiten zu tun: zum einen lassen sich diese Studien nur durchführen, wenn alle PatientInnen die gleiche Dosis bekommen - das ist aber bei seinem Protokoll total individuell. Zum anderen sei es unethisch, Menschen die Therapie vorzuenthalten, wenn er einen krankheitsauslösenden Mangel diagnostiziert. Auch bei anderen Therapien seien solche Studien aus diesen Gründen nicht gemacht worden und dennoch als Therapie zugelassen, bspw. Insulin. Eine Veröffentlichung seiner in der Praxis sehr akribisch erhobenen Daten hat ihm die Ethikkommission nicht gestattet. Es gibt ein Interview mit ihm, wo er das sehr gut erklärt und man wieder einen Einblick bekommt, wie das verhindert wird, wenn nicht Pharmafirmen dahinter stehen. Im Vergleich zu den MS Medikamenten oder anderen AI Therapien sind die wirtschaftlichen Faktoren für eine Vitamin D Therapie ja quasi nichts.

S.13-16 erklärt er sein Dilemma:

https://coimbraprotokoll.de/wp-content/uploads/2017/02/Vitamin-D_Interview-Dr.-Coimbra.pdf?x42866

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Similar Content

    • Arno Nühm
      By Arno Nühm
      Hallo zusammen,
      mein Dermatologe hat mir außer Kortison leider nur diese Lichttherapie anbieten können. Ich würde gern alles tun, um gesund zu werden und ich liebe es, zu baden und ziehe das der Einschmiererei auf jeden Fall vor, aber ich bin aus zweierlei Gründen sehr skeptisch.
      1. Mein Bruder hatte bereits Hautkrebs und mein Vater ist an Krebs gestorben. Dazu sagte der Dermatologe, das spiele keine Rolle, nur wenn ich selbst schon Krebs gehabt habe, sei das relevant. Weiß mans? 
      2. Das Badewasser soll die Haut nachhaltig (?) verändern, so dass sie lichtempfindlicher wird. Daraus müsste doch ein höherer Vitamin D3-Spiegel folgen und damit verbunden wäre ich latent einen Schritt weiter in der Manie oder nicht? Also ich mein, mein Spiegel ist oft zu niedrig, ich habe schon oft Dekristol-Kapseln bekommen und die Vorstellung ist natürlich traumhaft, dauerhaft überm Strich zu sein statt drunter zu krauchen ... aber ich habe eben Sorge, dass es dann zu viel ist und ich mich dann nicht mehr unter Kontrolle habe. Wenn es nicht reversibel ist, bleibt es ja nicht bei einem Ausprobieren. Das würde dann wieder bedeuten, mehr Tabletten zu nehmen.
      Ich habe jetzt erst wenig gelesen, aber es scheint jene zu geben, bei denen die Lichttherapie super anschlägt und die hellauf begeistert sind und andere, die gegenteilige Erfahrungen machen mussten. Die Entscheidung wird mir letztendlich niemand abnehmen, das ist mir auch klar. Sobald es sich richtig anfühlt, werde ich es tun, aber vorher nicht.
      Eine Frage noch zum Verständnis: Ist die Therapie denn darauf angelegt, (jährlich?) wiederholt zu werden oder soll man einmal seine 35 Sitzungen machen und dann ist fertig?
      Woran merkt man, dass man die Therapie abbrechen sollte? Sonnenbrand hab ich schon gelesen.
    • Lothy
      By Lothy
      Hallo Leute,
      habe heute von meinem Hautarzt eine zusammengerührte Salbe verschrieben bekommen. Auf dem Schild steht:
      Psorcutan Salbe 30,0
      Urea pura 12,5
      Ungt molle (jetzt folgt unleserliches Gekritzel)
      Ungt emulsif. aquos 250,0
      Man hat mir versichert, dass die gleichen Inhaltsstoffe drin sind.
      Kann man dem Glauben schenken?
      Meine Fragen wären:
      1. Dürfen die da überhaupt Psorcutan drauf schreiben? Ist dieser Name nicht von Scherding geschützt?
      2. Urea pura scheint ja auch ein D3-Devirat zu sein. Kann man davon ausgehen, dass es die gleiche Wirkung zeigt wie Calcipotriol?
      Wie gesagt, die Sache kommt mir etwas Spanisch vor.
      Cheers
      Lothy
    • Psototyp
      By Psototyp
      Hallo leute ich habe da mal ne frage , unzwar will ich gerne wissen ob ich Fumaderm und daivobet kombinieren kann . Nehme jetzt seit 4 wochen Fumaderm und schmiere mir an nervigen stellen wie zb am Kopf noch 1 mal Wöchentlich kortison drauf . Ich weis das es nicht die beste lösung ist aber ich wollte nur wissen ob es die Wirkung von Fumaderm irgendwie beeinträchtigt.
      Danke für eure Antworten 
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.