Jump to content

Recommended Posts

Danielmo

Hallo habe eben von der Apotheke Tabletten bekommen methylprednisolon acis 16mg.
Also ehrlich gesagt, wo ich die Nebenwirkungen gelesen habe, musste ich erstmal schlucken.
Und dazu eine creme (20g curatoderm/0,15betamehasonum valerianicum/100g Asche Basis salbe .
Habe pos. Ungefähr 60-70% am ganzen Körper, und bis jetzt hat leider noch nie was richtig gewirkt und es wird immer schlimmer.!!!!
Bitte um rat

Share this post


Link to post
Share on other sites

bushman

Hallo Daniel,

 

du schreibst, dass du bis zu 70% Hautbefall hast. In diesem Fall ist doch eine topische Therapie völlig unterdimensioniert und warum Kortisontabletten zur innerlichen Behandlung bei Schuppenflechte eingesetzt werden ist mir nicht ganz klar. Es gibt eine ganze Liste von Alternativen. Ich persönlich würde einen anderen Arzt mal draufschauen lassen.

 

Gruß Bushman

Share this post


Link to post
Share on other sites
Danielmo

Was den für alternativen? Man liest so viel, aber irgendwie klappt das nicht wirklich oder ist viel zu teuer für normal verdiener

Share this post


Link to post
Share on other sites
Erlangen

Ich würd´s einfach mal ausprobieren. Vielleicht hilft´s ja und die Nebenwirkungen wären mir persönlich erst mal wurscht. Hauptsache man sieht wieder einigermaßen normal aus. Ja, die meisten Alternativen kann man sich in der heutigen Zeit (als Normalverdiener oder noch schlimmer als Arbeitsloser) nicht leisten.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Kringelblümchen

Hallo Danielmo,

 

welche Alternativen - was hast Du denn schon ausprobiert? Wie Bushman  schon schreibt - bei so starkem Befall bringt das mit der äußerlichen Behandlung nicht viel, zumal Kortison meist nicht auf Dauer wirkt, auch innerlich genommenes nicht. Die Alternativen sind dann zuerst mal Bestrahlungstherapien: Balneo-Photo oder PUVA, kann man bei machen Hautärzten auch in der Praxis machen. Ich hatte auch schon Bestrahlungen ohne Bad, hat bei mir auch ganz gut gewirkt, wenigstens eine Weile. Eine Reha wäre für Dich sicher auch eine gute Idee, da wird das gemacht und ggf auch der nächste Schritt gegangen: innerliche, also systemische Therapien: Tabletten oder Spritzen. Da gibt es zum "Einsteigen" Fumaderm (das ich seit Jahren erfolgreich nehme), Ciclosporin, MTX, bestimmt noch was, was mir nicht einfällt, und wenn davon auch nichts wirkt geht es weiter mit den Biologika - Humira, Stelara und so weiter. Allerdings brauchst Du einen Arzt, der sich wirklich um Dich kümmert und mal von dem Kortison weggeht, das ist etwas einfallslos. Die Geldfrage stellen sich die Ärzte wegen ihres Budgets und die Krankenkassen, weil die Biologika leider noch sauteuer sind - aber Du brauchst Dich da nicht vor zu fürchten, da das verschreibungspflichtige Medikamente sind und Du eben nur die Zuzahlung leisten musst. Biologika können meist erst verschrieben werden, wenn die anderen inneren Medis und Rehas in einer Klinik nicht (ausreichend) wirken, deshalb ist der Weg dorthin leider etwas länger für schwer Betroffene.

 

Ich schieße mich wieder Bushman an - such Dir einen anderen Arzt oder lass Dir eine Überweisung in eine Hautklinik geben und geh mal dahin.

 

Alles Gute!

Kringelblümchen

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Sign in to follow this  

  • Similar Content

    • Ratinacage
      By Ratinacage
      Wie bzw. womit regeneriert ihr eure Haut nach Kortisonbehandlung bzw. womit behandelt ihr Kortison-Schäden auf der Haut, falls welche Auftreten? Aktuell schwöre ich u.a. auf eine Salbe mit hohem Glycerinanteil - je länger ich sie regelmäßig  anwende, desto mehr scheint sich mein Hautbild langsam aber sicher wieder zu regenerieren und zu stabilisieren.
    • Lyn
      By Lyn
      Guten Abend!
      Ich weiß, es ist unser absolutes Unwort und sehr, sehr böse aber ich such
      ein "Wundermittel" oder zumindest einen Tipp für ein solches.
      Derzeit sieht es so aus:
      Vor zwei Wochen bin ich von einer vier-wöchigen Kur zurückgekommen. Ich hab
      zwar noch alle befallenen Stellen, aber sie sind nicht mehr wirklich rot und
      auch nicht mehr wirklich verschuppt. Nur mehr ganz leicht. Verschwindend leicht.
      Ich behandle immer noch brav weiter mit 15%iger Salicylsalbe über Nacht einmal
      pro Woche und jeden zweiten Tag Curatoderm-Emulsion (Wirkstoff Tacalcitol), eben-
      falls über Nacht, so wie es die Ärzte erklärt haben. Für Abschuppen und Entzündung
      reduzieren ist also gesorgt.
      Und was ich jetzt gerne von Euch hätte wären Tipps wie ich der lästigen Pso
      endgültig den Todesstoß verpassen kann. Am allerliebsten wär mir etwas rezept-
      freies, damit ich nicht extra die 200km zur Ärztin fahren muss...
      Ich hab hier in der Nähe sowohl ein sehr gut sortiertes Reformhaus, als auch eine
      Apotheke, die so ziemlich alles bestellt was mir einfällt. Also raus damit, auch
      wenn es ziemlich schräge Tipps sind.
      Ich freu mich schon auf Eure Vorschläge! und wehe irgendwer frisst mich wegen dem
      blöden Seitenhieb auf das Wundermittel...
      Gute Nacht.
      Lyn
    • Thomas Hamburg
      By Thomas Hamburg
      Hallo Zusammen,
       
      meine PSA Diagnose ist mittlerweile gesichert, eine Medikament soll / muss her. Das Prednisolon ist ja keine Dauerlösung. Gelenkproblematik ist deutlich, Hautprobleme zwar vorhanden aber nicht dramatisch schlimm.
       
      Nun habe ich von zwei Ärzten zwei widersprüchliche Ansätze gehört:
      - Uniklinikum empfiehlt Humira  // Zitat: "Wirkt zielgerichteter und auch insgesamt besser und weniger Nebenwirkungen als MTX"
      - Rheumatologe empfiehlt MTX und verweist auf die höheren Risiken (erhöhtes Infektionsrisiko) bei Biologicals  // Zitat: "Ich möchte dann nicht Schuld sein, wenn Sie an einer Infektion sterben". 
       
      Natürlich hat man nicht wirklich eine Wahl, aber was würdet Ihr bevorzugen auf Basis eurer Erfahrungen?
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.