Jump to content

Recommended Posts

helm

Hallo,
wird eine AHB nach einer Schulter - OP eigentlich als eine normale Reha gewertet? Ich frage deshalb, weil ich dieses Jahr nach einer Schulter - OP eine 3-wöchige Reha bewilligt bekommen habe. Meine letzte "normale" Reha war im Jahr 2012 und ich hatte eigentlich vor, 2015 wieder einen Antrag zu stellen. Wenn alledrdings diese AHB als Reha zählt, habe ich sicherlich keine Chance.
Schöne Grüße
helm

Share this post


Link to post
Share on other sites

Tenorsaxofon

Hallo helm,

 

etwas genaues kann  ich dir leider nicht schreiben, da ich selber noch nie in dieser Situation war. Nachdem eine AHB schon im/vom Krankenhaus aus und in erster Linie um eine Wiederherstellung deiner Schulter gestellt wurde, meine ich, dass das keine Auswirkung hat. Die Frage ist auch wer bei einer AHB der Kostenträger ist.

An deiner Stelle würde ich es probieren. Mehr wie ablehnen können sie nicht.

 

Liebe Grüße Anne

Share this post


Link to post
Share on other sites
Matjes

Ich denke, es kommt auf den Zusammenhang an.

 

Die AHB ( Anschlußheilbehandlung ) ist , glaube ich, nicht mit einer Reha gleichzusetzen.

 

Wolltest du eine Reha wegen der Haut beantragen? Dann wird das doch sicher anders bewertet.

 

Schulter OP mit AHB und Haut- Reha sind doch völlig andere Vorraussetzungen, meine ich.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Mainzelfrau

Hallo Helm,

als ich damals den Bandscheibenvorfall hatte habe ich nach 14 Tagen akut eine AHB bekommen. Dann hat man mir gesagt das ich nochmals zur Reha fahren könnte, mir hat man erklärt das nach einer AHB die Möglichkeit besteht in Reha zu fahren.

Share this post


Link to post
Share on other sites
helm

Danke für die Antworten.

Nach tel. Rücksprache mit dem Sozialdienst meiner letzten Rehaeinrichtung kann die DRV (die AHB wurde von der DRV bezahlt) durchaus diese "staionäre Anschlussrehabilitation" als Reha werten. Mit der Begründung, es werden auch Übungen für sonstige Gelenkerkrankungen gemacht. Mit etwas Glück kann evtl. eine Reha wegen meines Jahrgangs bewilligt werden (ich werde demnächst 59).

Einfach mal ausprobieren...

Schöne Grüße

helm

Edited by helm

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Similar Content

    • AnitH21
      By AnitH21
      Hallo zusammen,
      ich hab Mitte März mit Hilfe meiner Hausärztin jetzt wieder eine Reha beantragt - eigentlich wollte ich das schon letztes Jahr machen, aber hab mich dann doch aus beruflichen Gründen dagegen entschieden. Jetzt sind die 4 Jahre um und ich hab mit den ganzen Nebenerkrankungen einige Probleme (Diabetes, Blutdruck, Gewicht). Aus diesem Grund hatte ich mich jetzt für den Antrag entschieden. Dieser wurde erstmal pauschal wegen fehlender medizinischer Notwendigkeit abgelehnt. Da ich Humira spritze, bin ich seit einigen Jahren meistens so gut wie erscheinungsfrei was die Psoriasis angeht. Gleichwohl wurde mir bei meiner letzten Reha in Ückeritz ausdrücklich von der Ärztin dort empfohlen, bereits nach 3 Jahren eine neue Reha zu beantragen, da ich nicht vergessen soll, dass die Haut nur aufgrund des Medikaments gut ausschaut.  
      Daher habe ich Widerspruch eingelegt und nochmal auf meinen Antrag verwiesen, außerdem habe ich noch ein Attest von meiner Diabetologin beigefügt, mit welchem sie ausdrücklich eine Reha empfiehlt. Ich habe im Widerspruch außerdem gebeten, die Charité Hautklinik um Stellungnahme zu bitten, bei welcher ich in Behandlung bin wg. der Pso. Ich selber hab von dort noch keine Antwort auf die Bitte nach einer Stellungnahme erhalten. 
      Jetzt habe ich ein Schreiben der DRV Bund erhalten, mit dem sie meine Hausärztin bitten, zu erklären, welches die Hauptindikation für die Reha sein soll. 
      Wie würdet Ihr vorgehen. Meine Wunschklinik ist Borkum. M.E. ist diese auch für mich ideal (Haut als Hauptthema, Nebenthema Herz-/Kreislauf und Stoffwechsel, außerdem gute Luft für Atemprobleme). Was kann passieren, wenn meine Hausärztin weiterhin die Haut als Hauptindikation angibt, obwohl ich momentan recht erscheinungsfrei bin? Dürfen sie dann endgültig ablehnen, trotz chronischer Krankheit. 
      Oder liegt das Problem vllt. daran, dass meine letzte Reha noch nicht ganz 4 Jahre her ist (16.06.-07.07.2015)?
      Danke und liebe Grüße aus Berlin
       
       
       
    • Eulchen
      By Eulchen
      ...
      Auch ich bin neu hier. Ich bin 41 Jahre und bei mir ist die PSO vor einem Jahr aufgrund eines Verlustes in der Familie ausgebrochen; leide auch seit guten 1 1/2 Jahren an Depressionen. 
      Ich bin noch nicht so erfahren mit der Krankheit wie die meisten hier, bin daher auch noch sehr "sprunghaft", was das lesen von Berichten, Artikeln usw. angeht. Im Moment strengt mich das auch etwas an, da ich generell ein Mensch bin, der sich erkundigen möchte, was mit einem selbst los ist, es jedoch einfach sehr umfangreich ist und ich nicht weiss, wo ich anfangen soll.
      Besucht habe ich bereits 2 Dermatologen, welches leider ein totaler Reinfall war. Eine Kur hat leider nicht den erhofften Erfolg gebracht und nun werde ich in den nächsten Tagen den nächsten Dermatologen aufsuchen. Ich würde mich sehr gerne darauf vorbereiten, weiss jedoch nicht, worauf ich achten sollte; wie ich einen guten Dermatologen bei diesem Krankheitsbild erkenne. Vielleicht könnt Ihr mir Tipps geben. Auch war ich bereits bei einem Rheumatologen. 
       
      Ich würde mich über Antworten sehr freuen. Bis dahin wünsche ich Euch noch einen schönen Restsonntag 🙂
      Viele Grüsse
      Eulchen🦉
    • beta007
      By beta007
      Hallo, ich habe seit 2005 Schuppenflechte, und meine Hautärztin ist leider in Rente gegangen.
      Ich habe jetzt einen neuen Hautarzt. Bisher hatte ich Bestrahlungen und diverse Salben genommen. Er will mich jetzt auf MTX umstellen. Ich wollte aber erstmal eine Reha beantragen - hatte mir meine damalige Hautärztin empfohlen. Mein neuer Hautarzt hält das aber für Unfug, bzw. total veraltet.
      Wie kann ich jetzt vorgehen?
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.