Jump to content
Katha_Re

PSA Schmerzen

Recommended Posts

Katha_Re

Hallo!
Ich bin Kathrin, 24, und leider seit 10 Jahren an PSO, vor 4 Monaten ist nun PSA (Knie, Fußzehen, Sprunggelenk) dazugekommen. Seit 4 Jahren nehm ich Humira, seit 3 Jahren zusätzlich MTX.

Was macht ihr bei akuten Schmerzen bzw. Schwellungen? Könnt ihr mir eure Tipps verraten? Augen zu und durch oder schonen? Oft kommt es vor dass z. B. beim einkaufen, mein Knie so anschwillt das ich es gar nicht mehr beugen kann.

Ich freu mich auf Eure Rückmeldungen!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Supermom

Hallo Katha_Re,

 

oh weh...diese Schmerzen kenne ich nur zu gut.

Habe immer meist "mit Augen zu und durch" gelebt, dass geht aber nur so lange einen der Schmerz nicht umhaut.

Bei Entzündung nimmt der Körper automatisch Schonhaltungen ein, auch nicht gut, da dann Muskeln verspannen...

 

Meine Art damit umzugehen war nun, mit Schmerzmedikamenten lindern und dann aber möglichst in Bewegung bleiben...

 

Im Moment geht es mir mit Stelara allerdings sehr gut.

 

Gute Besserung und herzlich willkommen hier

Liebe Grüße Supermom

Share this post


Link to post
Share on other sites
Tenorsaxofon

Ich bin immer wieder erstaunt und frage mich, wie eure Mägen die ganzen Schmerzmedis aushalten.

 

Mich sieht man meistens nur noch mit Stöcken laufen. So entlaste ich meine angeschlagenen Gelenke.

 

Liebe Grüße Anne

Share this post


Link to post
Share on other sites
drkeys

Ich frage mich warum du mit Humira und MTX solchen Schmerzen hast. Da ist dann etwas falsch in der Therapie.

NSAR funktionieren bei mir auch prima und ich vertrage die sehr gut. Ich kenne Rheumi, die nehmen Ibuprofen schon seit 10 Jahren regelmäßig ohne Probleme und ohne Magenschutz.

Das ist eine Typensache ... ich würde bei längerem Gebrauch über 2 - 3 Tagen allerdings immer einen Magenschutz empfehlen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
mni

Mir hilft Naproxen gut und auch mein Magen meckert nicht !!

Share this post


Link to post
Share on other sites
steirerherz

Ja, das mit den Schmerzen ist so eine Sache. Ich bekomme alle vier Wochen eine Remicade Infusion, nehme zusätzlich auch zwischendurch Kortison aber die Schmerzen sind trotzdem da. Zurzeit plagen mich meine Daumen- und Zeigefingergelenke, das Handgelenk und meine Ellbögen. Leider zeigt sich mein Körper von allen Schmerzmitteln völlig unbeeindruckt, sodass ich keine mehr nehme. Also..Augen zu und durch...

Liebe Grüße

Steirerherz

Share this post


Link to post
Share on other sites
Resi61

Hallo Katha_Re

 

 

Bin schon ein paar jährchen älter (54).

 

Leide seit meiner geburt an pso, und seit 2013 auch an psa. Humira, MTX und Arcoxia haben mein leben

 

erträglich gemacht. Leider nicht für lange... Meine leberwerte waren so schlecht..dass ich das MTX 20mg

 

Arcocia 30mg absetzen musste..

 

 

Am 6.nov. 2014 hatte ich eine operation am rechten handgelenk... musste daher 8 wochen vorher auf Humira

 

verzichten.. Alptraum...meine pso "blühte " wie nie zuvor.Auch meine psa wurde voll aktiv.. hände,knie, beide fussgelenke

 

plus zehen..schulter und oberkiefer der rest war einiger massen okay.

 

 

Bin jetzt wieder wieder gut eingestellt. Spritze alle 14tage mein Humira und nehme bei starken schmerzen ibuprofen

 

500mg

 

Und wen alles nichts hilft auf die zähne beissen und auf bessere tage hoffen.

 

 

Meine rheumaärztin sagt immer geniessen sie die guten tage..die andern kommen von alleine..

 

 

 

wünsche dir viele gute tage

 

 

Therese aus der Schweiz

Share this post


Link to post
Share on other sites
poldi1

Hallo Steirerherz!

Na, das Augen zu, und durch ist so eine Sache!

Immer kann ich das nicht,dazwischen hadere ich schon mal,wie wird das weitergehen?

Das Leben ist trotzdem schön,aber ohne Schmerzen wärs schöner.

Bist du aus Österreich?

Ich bin in N.Ö. zu Hause bei Wien.

Wünsche dir alles gute poldi1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Katha_Re

Hallo,

Danke für Eure Antworten!

Naja drkeys, bin z. T. selbst schuld, hab zwecks Kinderplanung meine Medis langsam absetzen wollen, hatte jedoch nie im Leben gedacht das ich PSA anfällig bin - vorallem nich in meim Alter.

Augen zu und durch - eig. was wo mir nicht gefällt. Hilft euch den außer Schulmedizin nichts? Ich mach z. B. ab und zu Fußbäder zur Erholung, schmerzmildernd ist das jedoch nich. Hat schon jemand Erfahrung mit "Alternativ-Medizin"? Möchte mich eig nich mit Hammer-Medis vollstopfen.

Wisst ihr vllt. Auch ob es spezielle Kliniken für PSA gibt? In der Vergangenheit war ich immer in der Psorisol in Hersbruck - aber ich vermut die sind dafür nicht qualifiziert?!

Liebe Grüße Euch

Share this post


Link to post
Share on other sites
drkeys

Also ich hab schon verschiedene Erfahrungen. Meine PsA war 20 Jahre lang ein Morbus Bechterew und über 10 Jahre im Ruhzustand. Ich bin erst wieder seit 2014 dabei als man die periphere Beteiligung diagnostiziert hat.

Ich habe Ernährungsumstellung gemacht (Omega3 und fleischarm) , rauchen aufgehört und TCM, speziell Tees und Akupunktur ...tja ...zum Ergebnis. ... ich spritze jetzt auch seit 2 Wochen  MTX :)  Bis auf die Tees war das alles eher weniger erfolgreich. Akupunktur muß jeder selbst checken ... mir hat es nicht geholfen.

Was mir hilft ist Sport, Sport und Sport (manchmal komm ich mir vor wie in Crank), Kälte ist prima also Kältekompressen, TCM Tees habe etwas geholfen und Sauna geht bei mir auch ganz gut. Ansonsten nicht zuviel mit der Krankheit beschäftigen und nicht Schmerzern aushalten. Das stresst ungemein und geht auf die Psyche und feuert die PsA weiter an. Das ist dann schlimmer als die Medis.  Wenn Du mit TNF gut klar kommst würde ich die auch weiter nehmen.

Es gibt noch viele Alternativen wie Weihrauch, Katzenkralle usw ... das muß Du ausprobieren, Auf die Medis komplett verzichten würde ich aber nicht im Vorraus.

Es gibt noch Lei Going Teng, das ist eine chinesische Heilpflanze, die ähnliche Wirkung haben soll wie MTX. Sie ist aber genau so toxisch und sollte nur von erfahrenen Ärzten eingesetzt werden.

Hier in Deutschland wirst Du es schwer haben einen solchen Arzt zu finden. Es gibt sie zwar, meist chinesische TCM Ärzte aber mir ist hier in Hamburg keiner bekannt.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Kitty1389

Hallo Katha_Re,
 
also, ich habe Erfahrungen mit alternativer Medizin gemacht. Ich hatte auch schon MTX gespritzt, aber wegen der vielen Nebenwirkungen abgesetzt. Unter MTX wurde auch nichts besser, weder die Haut, noch die PSA, die Entzündungswerte gingen auch nicht runter.
 
Ich mach nur jetzt nur noch Naturheilkunde und es geht mir ganz gut (Hab auch Kortison genommen, das bin ich am ausschleichen). Gegen die Gelenkschmerzen und Schwellungen hat bei mir Weihrauch ganz gut geholfen, muss nur hoch genug dosiert sein. Zur Zeit mach ich einen Selbsttest mit Uncaria tomentosa, die Haut wird auf jeden Fall schon mal besser. Gegen die Schmerzen gibt es ein pflanzliches Schmerzmittel.
Ich bin in halbjährlicher Überwachung bei meinem Rheumatologen.

 

Ercan hatte hier mal was zu Bluttests geschrieben, ich hab daraufhin mal gegoogelt. Ich habe eine Fachinformation gefunden, wo steht, dass die verschiedene Stoffe auf Wirksamkeit untersuchen können, darunter waren Weihrauch, Bromelain, Katzenkralle und einiges mehr. Ich hab nur noch nicht nachgeprüft, ob es seriös ist, aussehen tut es mal so. Muss meinen Arzt mal noch fragen, hatte ich das letzte Mal vergessen. Hört sich zumindest interessant an. 

 
Es gibt Kliniken, die naturheilkundlich behandeln. Guck mal in mein Profil, da steht die Klinik, in der ich schon 2x war. Der Vorteil ist, dass man nicht selber rumdoktern muss. Da gibt es Fachleute, die wissen, was sie tun. Da Du gleichzeitig Humira und MTX kriegst, wäre ich, glaub ich, vorsichtig, zusätzlich einfach was einzunehmen. Da würde ich auf jeden Fall auf einen Arzt zurückgreifen wollen, der sich auch mit Naturheilkunde auskennt.

Es gibt ein paar solcher Kliniken, ich kenne aber nur die eine. Die Kosten werden von der Krankenkasse getragen. Das erste Mal bin ich mit 8-9 auf der Schmerzskala rein und mit 1-2 nach 14 Tagen wieder raus.
 
Mich würde interessieren, was Du für Fußbäder machst? Ich mach nach Bedarf und Laune Fußbäder mit schwarzem Senfmehl.

 
Viele liebe Grüße
Kitty1389

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Claudia

Es gibt ein paar solcher Kliniken, ich kenne aber nur die eine. Die Kosten werden von der Krankenkasse getragen. 

Stimmt, davon gibt es leider nur 7 in ganz Deutschland. Wenig genug. Aber wer sich dafür interessiert – hier sind die Adressen:

 

http://phytotherapy.org/de/links/kliniken/

 

Den Chef von der Klinik Blankenstein habe ich mal in einem Vortrag erlebt, verschiedene Ärzte von der Naturheil-Abteilung im Immanuel-Krankenhaus in Berlin sowieso... Die machen sich wirklich Gedanken um die vernünftige Anwendung der Naturheilkunde. Sie sagen, was geht, aber auch, was dann doch besser mit "Schulmedizin" gemacht werden sollte.

  • Upvote 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Lupinchen

Hallo,

Danke für Eure Antworten!

Naja drkeys, bin z. T. selbst schuld, hab zwecks Kinderplanung meine Medis langsam absetzen wollen, hatte jedoch nie im Leben gedacht das ich PSA anfällig bin - vorallem nich in meim Alter.

Augen zu und durch - eig. was wo mir nicht gefällt. Hilft euch den außer Schulmedizin nichts? Ich mach z. B. ab und zu Fußbäder zur Erholung, schmerzmildernd ist das jedoch nich. Hat schon jemand Erfahrung mit "Alternativ-Medizin"? Möchte mich eig nich mit Hammer-Medis vollstopfen.

Wisst ihr vllt. Auch ob es spezielle Kliniken für PSA gibt? In der Vergangenheit war ich immer in der Psorisol in Hersbruck - aber ich vermut die sind dafür nicht qualifiziert?!

Liebe Grüße Euch

Es gibt eine Menge und viele auch durch Akut -Einweisung möglich:

Rheumazentrum Oberammergau, Rheumaklinik Bad Aibling, Asklepios Klinikum Bad Abbach und dann natürlich Bad Bentheim, geht aber nicht akut für PsA. Im Norden gibt es noch Bad Bramstedt.

Gruß Lupinchen

Share this post


Link to post
Share on other sites
Rüya83

Hallo,

bei mir wurde zwar keine Psa festgestellt, aber ich habe immer wieder Schmerzen am linken Rippenbogen also unten. Kann das damit zusammen hängen? Sonst keine Schmerzen. Und wie merkt man Psa an den Füßen??? Ich habe wie verkrampft also keine Schmerzen an den Füßen aber kaum habe ich zwei Schritte gemacht ist es weg... Hab allerdings Spreiz Senkfüße müsste meine Einlagen tragen , mach ich leider nicht, muss aber anfangen.

Vielen Dank für die Antworten

Share this post


Link to post
Share on other sites
Rüya83

P.s. Dieser Krampf ist immer in der Früh Nasch dem Aufstehen, beide Füsse

Share this post


Link to post
Share on other sites
Harley48

Hallo,

bei mir wurde zwar keine Psa festgestellt, aber ich habe immer wieder Schmerzen am linken Rippenbogen also unten. Kann das damit zusammen hängen? Sonst keine Schmerzen. Und wie merkt man Psa an den Füßen??? Ich habe wie verkrampft also keine Schmerzen an den Füßen aber kaum habe ich zwei Schritte gemacht ist es weg... Hab allerdings Spreiz Senkfüße müsste meine Einlagen tragen , mach ich leider nicht, muss aber anfangen.

Vielen Dank für die Antworten

Also ich würde da mal an Magnesium denken und die Einlagen tragen.

Nur so ein Tipp.

Gruß vom

Harley

Share this post


Link to post
Share on other sites
Waldfee

Rüya83, vielleicht hast Du Magnesiummangel. Der macht sich oft an krampfartigen Schmerzen Beine/Füße bemerkbar. Frag mal in der Apotheke nach. Da gibts was dagegen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Similar Content

    • Schmiddi
      By Schmiddi
      Liebes Forum,
      während viele Leidensgenossen "erleichtert" sind, dass endlich die Diagnose PSA gestellt wurde und nun eine krankheitsgerechte Therapie begonnen werden kann, ist es bei mir genau umgekehrt. Recht schnell hat der Rheumatologe die Diagnose PSA gestellt und mir direkt MTX verordnet, was ich nicht vertragen und direkt abgesetzt habe. Mich beschleicht das Gefühl, dass hier vorschnell eine Diagnose gestellt wurde. Eventuell hat er aber auch dieser schlimme Krankheit früh erkannt und ist mein Retter. Ich weiß nicht so recht, wie ich weiter Verfahren soll.
       
      Symptome/Befunde:
      29 Jahre alt, männlich, leicht übergewichtig, sportlich (Joggen), seit 3 Jahren PSO (Kopfhaut, Ellenbogen, minimal im Gesicht, minimal Intimbereich, minimal vereinzelte Stellen am ganzen Körper, zunächst vom inkompetenten Hautarzt mit Kortison behandelt, dann von einem sehr kompetenten mit Daivobet und einem speziellen Shampoo, Daivobet brachte aber langfristig auch nix), hatte dieses Jahr plötzlich ein paar Tage nach dem Joggen und später dann nach Aquajogging einen erheblichen Erguss im Kniegelenk. Seitdem ist es scheinbar zerstört, ich kann z.B. kaum Treppen laufen. Nach Belastungen schwillt es wieder an. Sport unmöglich.
      Ich habe keine Schmerzen in anderen Gelenken. Keine Morgensteifigkeit. Keine Wurstfinger/Zehen. Keine Schmerzen in Ruhe. Keine für mich sichtbaren Schwellungen an anderen Gelenken außer dem Knie. Keine für mich sichtbare NagelPSO. Allerdings bin ich immer müde.
      Blutwerte in Ordnung. Rheumafaktoren negativ. Kniegelenkflüssigkeit unauffällig. MRT-Knie: Knorpelschaden.
       
      Ärztemarathon:
      Hausarzt: "Gehen Sie zum Orthopäden und zum Radiologen (MRT)."
      Radiologe: "Knorpelschaden. Ursachenklärung/Behandlung beim Orthopäden."
      Orthopäde: "Knorpelschaden. Wohl vom Sport. Kann man nicht viel machen. Gehen Sie zum Chirurgen und lassen es punktieren."
      Chirurg: "Ist punktiert. Ich sehe, sie haben Schuppenflechte. Gehen Sie zum Nuklearmediziner und lassen eine RSO (Radiosynoviorthese) am Knie machen, Verdacht PSA".
      Nuklarmediziner: "Gehen Sie erstmal zum Rheumatologen, vorher mache ich nix, Verdacht PSA."
      Hautarzt: "Gehen Sie zum Rheumatologen, Verdacht PSA"
      Rheumatologe:
      Dann war ich beim Rheumatologen, der auch gleichzeitig Internist ist. Er dürfte um die 60 Jahre sein, also sehr erfahren. Er hat sehr gute Bewertungen im Internet. Er hat sich die Befunde angeschaut und hat dann mit seinen Händen alle meine Gelenke (Finger, Zehen etc.) abgetastest und gedrückt und meinte dann: "die Gelenke an den Fingern der einen Hand sind ja auch schon geschwollen!, Sie sind auch in allen Gelenken steif und unbeweglich! Sie haben auf jeden Fall PSA, das ist definitiv! Wer jetzt Angst hat macht nix und dann gehen alle Gelenke nacheinander kaputt, wer mutig ist nimmt MTX". MTX verschrieben, die Lunge sicherheitshalber rötngen lassen und Termin in 3 Monaten.
      Er hat kein bildgebendes Verfahren der Hand machen lassen.
      MTX:
      Ich war mutig. Hat mir dann MTX 15mg Tablette + 5mg Folsäure 24h Stunden später verordnet. Habe ich dann nach zwei Wochen abgesetzt wegen starken Nebenwirkungen, dass soll jetzt hier nicht das Haupthema sein (Extreme Schwäche und Müdigkeit, Schwankschwindel, Schwindelattaken, Atemnot, Schluckbeschwerden).
      Die Unsicherheit:
      Ich weiß auch, dass es für PSA keine Blutmarker gibt, dass in frühen Stadien selbst bildgebende Verfahren (MRT, Röntgen, Sinzigraphie) unergibig sind, der Verlauf und die Symptome bei jedem anders sind und dass, wie es in einer Patientenbroschüren so schön heißt, der erfahrene Rheumatologe die Gelenke abtastet und dies wichtige Hinweise gibt.
      Andererseits könnte es ja wirklich nur ein sportlicher Verschleiß des Knies sein. Mein Plan ist nun, zu einem zweiten Rheumatologen zu gehen und ein bildgebendes Verfahren der angeblich befallenen Fingergelenke der Hand machen zu lassen.
      Vielleicht habt ihr noch ein paat Tipps
      Gute Besserung euch allen!
       
       
       
    • Monika
      By Monika
      Ich habe seit Jahrzehnten Psoriasis und PSA. Vorrangig war  aber die Haut bei mir betroffen. Seit 2 Jahren nehme ich Cosentyx. Haut ist hervorragend geworden. Keine (!) einzige Plaquestelle mehr. Haut so gut wie nie! Jetzt habe ich seit einen halben Jahr immer stärker werdende PSA Schmerzen in allen(!) Gelenken. Laufen ist so gut wie unmöglich, Hände haben keine Kraft und schwellen an, nachts "erstarrt" mein ganzer Körper, morgens komme ich erst nach Stunden etwas im Bewegung. Muss  bis 3x Ibu 600 nehmen (manchmal nachts die 4.) um die Schmerzen aushalten zu können. Blutwerte sind gut. Guter  Entzündungwert, Rheumafaktor negativ, Leberwert ok, Morbus Bechterev negativ. Rheumatologe meint, es wäre ein orthopädisches Problem. Orthopäde will im Prinzip nur neue Gelenke einsetzen....nächste Woche ist der nächste Rheumatologentermin ?....Hat jemand ähnliches erlebt. Sprich dass Biologica die Psoriasis positiv beeinflusst und PSA nicht? Und dass trotz fehlender Entzündung Schmerzen vorhanden sind? Gibt es Biologica die eher für die Haut gut sind und andere für die Gelenke? Mtx vertrage ich nicht. Danke im voraus für eure Antworten!
       
    • Stracky80
      By Stracky80
      Hallo zusammen,
      ich bekam leider vor 4 Wochen die Diagnose Psoriasis Arthritis.... endlich weiß ich woher meine Schmerzen und der Kraftverlust kommen. Mein Hausarzt findet eine Reha sinnvoll, da meine Schmerzen trotz MTX, Arcoxia und Novalmin nicht abnehmen. Kennt jemand von euch eine geeignete Klinik (am liebsten am Meer). Vielen Dank und beste Grüße!!!
       

Aus dem Forum

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.