Jump to content

Recommended Posts

Hallo mtieinander,

ich bin seit fünf Jahren von einer Schuppenflechte auf dem Kopf betroffen. Es soll ja typisch sein, dass sowas mit Ende 20 ausbricht, insbesondere beim Mann.

Was ich schon alles hinter mir hatte:

  • etliche normale Anti-Schuppen-Shampoos
  • Birkenhaarwasser
  • Klettenwurzelöl
  • Urea-Shampoo
  • Totes-Meersalzshampoo
  • Linola-Shampoo

Ich probierte auch harte Sachen wie Selsun. Ducray Kertyol P.S.O. brachte kurzzeitig etwas. Ich war auch schon beim Hautarzt, der mir nach einem flüchtigen Blick Kortison verschrieb. Brachte kurzzeitig tatsächlich was.

Ich war nun aus beruflichen Gründen für fünf Wochen in den USA. Dort macht ich mich schlau und schaute dann auch gezielt nach Shampoos. Es kann ja sein, dass es in den USA wirksame Präparate gibt, die bei uns verboten sind.

Und tatsächlich habe ich was gefunden:

Head & Shoulders in einer blauen Flasche (was es bei uns nicht gibt). Mit Selendisulfid, aber geringer konzentriert als bei Selsun. Das kann man täglich anwenden und ich wende es täglich an. Ich kombiniere es dann auch mit einem Urea-Shampoo. Schon in den USA spürte ich eine Verbesserung. Es rieselte weniger runter, es juckte auch weniger. Es hat aber drei Wochen gedauert, dass die Kopfhaut nicht mehr gerötet ist. Seitdem stehe ich gerne häufig vor Spiegel und betrachte meine Haaransätze. Das macht mich glücklich.

Es rieselt auch nicht mehr so stark. Nur mal zum Vergleich: Bevor ich  nun diese Lösung fand, habe ich mir bestimmt zwei Esslöffel Schuppen täglich von der Kopfhaut gekratzt und zwei weitere Esslöffel fielen so herunter. Der Bereich um meinem Schreibtisch war ein Trümmerfeld. Mein Kopfkissen war jeden Tag voller Schuppen. Besonders peinlich: Schuppen die auf der Brille hängen blieben und einen immer an das Problem wenige Zentimeter höher erinnerten. Und das habe ich nicht mehr. :)

Ich habe aber auch Fragen:

1. Hat jemand das H&S in der blauen Flasche schon mal in Deutschland gesehen? Ist es vielleicht bei uns apothekenpflichtig?

2. Es gibt eine Spirale des Juckens und Kratzens, sodass sich der Zustand der Kopfhaut immer weiter verschlimmert. Gibt es auch eine Erholungsspirale, d.h. bin ich guter Hoffnung, dass sich die Kopfhaut nun so gut erhohlt, dass ich auch einige Tage ohne diese Shampoos auskommen kann und dass es mir auch leichter fällt, dem Juckreiz nicht nachzugeben?

Wer noch nichts gefunden hat, kann ja mal meine Prozedur ausprobieren. Vielleicht ist das Ducray kertyol P.S.O genausogut, nur was ich daran nicht leiden kann, ist die Waschprozedur. Ich möchte ein Shampoo haben, das ich täglich anwenden kann und das in einfacher Prozedur ohne ohne 2 x 5 Minuten einwirken zu lassen. Das halte über längere Zeit ohnehin nicht durch.

Link to post
Share on other sites

Hallo PistrolPete

Leider diese Prozedur wohl jeder schon hinter uns um raus zufinden was einem gut tut oder nicht.

Bei jeden ist das auch anders.Der eine verträgt dies der andere das. Um das rauszufinden braucht man wohl eine Menge Geduld.Es ist gut das du etwas für dich Gefunden halt das dir hilft.

Von dem H&S Shampoo in der blauen Flasche ist mir nichts bekannt.

Hoffe es werden sich noch welche melden die etwas dazu berichten können.

Wünsche dir weiter hin viel Erfolg

Gruss Donna

Link to post
Share on other sites
Am 7.3.2015 um 10:17 schrieb PistolPete:

Head & Shoulders in einer blauen Flasche (was es bei uns nicht gibt). Mit Selendisulfid, aber geringer konzentriert als bei Selsun.

Hallo, Pete,

frag doch mal bei H&S nach. Die haben Experten, die dir bei der Frage, ob es Unterschiede zu den Produkten in USA und Deutschland gibt, weiterhelfen könnten.

Liebe Grüße

Link to post
Share on other sites

zu Punkt 2 - der Spirale von Jucken und Kratzen. Es gibt den sogenannten Köbner-Effekt od. auch Köbner-Phänomen genannt. Durch Verletztungen können PSO-Herde entstehen oder sich ausbreiten.

Davon war ich in meinen schlimmsten Tagen selbst betroffen. Ein Kratzer durch Schnittarbeiten an Rosen und ich hatte eine neue Stelle. Glücklicherweise ist das bei mir nicht mehr der Fall.

Gruß

Reinhard

PS: Ich habe früher jahrelang Polorist Fettcreme auf meine Kopfhaut geschmiert und mit einer Plastiktüte auf dem Kopf geschlafen. Klingt zwar lächerlich, aber was tut man nicht alles, wenn es hilft!

Link to post
Share on other sites

Ja, die Website mit der blauen H&S habe ich auch schon gefunden. Da es auf der deutschen Seite von H&S diese Version nicht gibt, muss ich davon ausgehen, dass man sie in Deutschland nicht kaufen kann. Selendisulfid-Shampoos habe ich schon hinter mir. Geholfen haben sie anfangs ein bisschen. Problem ist, dass diese einfach zu hoch dosiert sind, dass man sie nicht täglich anwenden kann. Ich bin mir sicher, dass die tägliche Anwendung der Schlüssel bei mir war, in Kombination mit dem Urea-Shampoo. Auch die empfohlene Prozedur, fünf Minuten einwirken zu lassen, ausspülen und den Spaß wiederholen, ist mir einfach zu lästig.

 

Wegen zweier Auswärtsspiele am Wochenende konnte ich zwei Tage lang nicht das H&S anwenden. Die Haut ist Gott sei Dank noch nicht rot und es schuppt auch noch nicht wie verrückt. Das freut mich. Weniger freut es mich, dass ich mich ab und zu beim Kratzen erwische.

 

Kennt jemand "Selsun blue"? Ich habe Selsun mit 2,5 %, aber nicht das "blue": http://www.amazon.de/Selsun-Blue-Naturals-Schuppenshampoo-Feuchtigkeitspendend/dp/B001TSNM34/ref=sr_1_8?ie=UTF8&qid=1425932565&sr=8-8&keywords=selsun

 

Das hat auch nur 1 %. Ich kann mir gut vorstellen, dass die Flaschen blau sind, weil es der Gesetzgeber so verlangt. Unser Gesetzgeber ist mal wieder viel zu rigide. Alles, was hilft, ist entweder verboten und gibt's nur auf Rezept. Vielleicht fliege ich in diesem Jahr noch einmal in die USA und dann decke ich mich richtig ein.  :) 

 

Es gibt auch folgende Rezension dort:

 

"Bestes Antischuppen-Schampoo mit lang anhaltender Wirkung! Habe Selsun blue mal vor 15 Jahren in den USA bekommen und lasse es mir seitdem immer wieder von Bekannten mitbringen (bis ich es jetzt auf Amazon gefunden habe!). Zwei, drei Anwendungen und man hat wieder für ein paar Wochen Ruhe. Die teueren "Apothekenpräperate" haben mir nicht ansatzweise so gut geholfen - geschweige denn die Schuppenschampoos aus Drogerie und Co."

 

Das kommt mir irgendwie bekannt vor. :)

 

Versandhandel ist mir einfach zu teuer. Ich habe für Ducray kertyol P.S.O. schon recht viel Geld ausgeben müssen (für mich das zweitbeste Shampoo). Da wird man ja arm bei.

 

 

Jetzt bin ich mir sogar unsicher, ob es überhaupt eine Psoriasis ist. Das sagte mir die Hautärztin. Selendisulfid wirkt aber eher beim Seborrhoischen Ekzem.

 

Ich fand auch die Hautärztin unerträglich. Drei Minuten hat sie sich mein Problem angeschaut und mir gesagt, es sei eine Schuppenflechte. Sie verschrieb mir Kortison und drückte mir ein Probierfläschen von Eucerin mit Urea in den Hand. Ich sagte, dass ich das bereits kenne... Sie sagte, das könne ich gar nicht kennen, weil es ja ganz neu wäre. Tatsächlich hat die Kombination aus Kortison und dem Urea-Shampoo gut geholfen, nur konnte ich das Euceryn mit Urea gar nicht mehr nachkaufen: Es war schon mindestens ein Jahr zuvor vom Markt genommen worden. Deswegen ist mir diese Hautärztin ziemlich suspekt. Und in die Apotheke wollte ich dann auch nicht mehr. Ich frage ganz konkret nach einem Urea-Shampoo und die Apothekerin sagte, sie hätte sowas nicht, Urea wäre auf Dauer gar nicht gut, sie schwafelte etwas von "Ganzheitlichkeit" und drückte mir eine Produkteprobe von Weleda in die Hand.

 

 

Ich schreibe mich gerade in Rage...

 

Ich bin mir sicher, dass man viel erreichen könnte, wenn man Arzneimittel freigiebt. Es kann nicht sein, dass jemand, der eine Diagnose haben möchte, sich das Wartezimmer mit zig chronisch Kranken teilen muss, die nur ein neues Rezept brauchen. Ich war zweimal bei der besagten Hautärztin und ich empfand es genau so: alles Dauergäste, die namentlich begrüßt wurden. Sogar Kinder werden dorthin verschleppt und jeder war mal Kind und jeder weiß, dass Kinder eine halbe Stunde Wartezeit anders wahrnehmen als ein Erwachsener. Die erleiden dort Höllenqualen im Wartezimmer und fangen an zu weinen.

Link to post
Share on other sites

Interessant!! Der 6er PLZ- Bereich ist grade mal mit mickrigen 4 Apotheken vertreten. So wenig wie

in keinem anderen Bereich....

Link to post
Share on other sites
dino_crisis

Interessant!! Der 6er PLZ- Bereich ist grade mal mit mickrigen 4 Apotheken vertreten. So wenig wie

in keinem anderen Bereich....

Den 8er Bereich kann man genauso vergessen! Ppppffff...! :-(

Link to post
Share on other sites
dino_crisis

 

Jetzt bin ich mir sogar unsicher, ob es überhaupt eine Psoriasis ist. Das sagte mir die Hautärztin. Selendisulfid wirkt aber eher beim Seborrhoischen Ekzem.

Ich habe auch gelesen dass man Selendisulfid-Shampoos bei Schuppenflechte NICHT verwenden soll / darf. Steht teilweise auf den Websites der Hersteller dieser Shampoos.

Hab's aber selber noch nicht probiert, daher will ich auch nicht urteilen, aber gerade deshalb traue ich mich auch nicht es zu probieren...

Gibt es noch andere, die damit positive Erfahrungen gemacht haben?

Link to post
Share on other sites

Hallo PistolPete,

um dir zu antworten, habe ich mich mal schnell hier registriert. Ich leide zwar nicht an Schuppenflechte, jedoch am Seborrhoisches Ekzem und habe schon einige Schuppen-Shampoos verschlissen. Das blaue H&S gab es hierzulande bis vor einigen Jahren in der Apotheke. Leider wurde dieses in Deutschland aus dem Programm genommen. Aber du kannst dich freuen, es gibt noch ein paar Shampoos die 1% Selendisulfid enthalten. Gut sind:

- Elvital Anti-Schuppen "Selenium S Aktiv"

- Vichy Dercos Schuppen Shampoo (gibt es einmal für fettiges und für trockenes Haar)

31nEV1UEMOL._SY300_.jpg

Beide Shampoos sind von L'oreal und im Grunde sehr ähnlich. Das Shampoo von Vichy enthält zusätzlich zum Selendisulfid noch Salicylsäure. Das Elvital Shampoo bekommst du in jedem DM für nicht mal 2 Euro. Das von Vichy gibt es nur in der Apotheke für ca. 10 Euro. Ich hoffe, ich konnte dir helfen.  :)

Link to post
Share on other sites
Am 9.3.2015 um 21:53 schrieb PistolPete:

Jetzt bin ich mir sogar unsicher, ob es überhaupt eine Psoriasis ist. Das sagte mir die Hautärztin. Selendisulfid wirkt aber eher beim Seborrhoischen Ekzem.

Hm, sind es eher trockene oder fettige Schuppen? Das Seborrhoischen Ekzem entsteht durch einen Hefepilz der sich vom Hauttalg ernährt. Dieser Pilz scheidet dann Ölsäure aus, auf die einige Menschen mit Schuppen, Entzündungen und Juckreiz reagieren. Stoffe wie Pirocton Olamin, Climbazol, Zink Pyrithion, Ketoconazol (z.B. im Ketozolin Shampoo), Selendisulfid etc. bekämpfen diesen Pilz. Studien haben gezeigt, dass Ketoconazol und Selendisulfid dabei am besten/stärksten wirken. Dies könnte erklären, warum dir "herkömmliche" Schuppen-Shampoos nicht wirklich geholfen haben. Neigst du zu fettigem Haar oder hast vielleicht auch eine schnell fettende Haut im Gesicht? Ansonsten kann ich dir nur raten den Hautarzt zu wechseln bzw. eine Zweitmeinung einzuholen. Dieser könnte eine Hautprobe entnehmen, um eine mögliche Diagnose zu sichern. Und, nein, ich arbeite nicht für die Pharma-/Kosmetikindustrie, falls hier jemand fragt.  :cool: 

Link to post
Share on other sites
  • 1 month later...
PistolPete

Mittlerweile ist Mai und meiner Kopfhaut geht's immer noch gut. Ich war auch wieder in den Staaten und habe mich mit zwei Flaschen eingedeckt. Einmal H&S und einmal Selsun blue. Das "Elvital Selenium S Aktiv" habe ich noch nicht in Deutschland finden können.

Link to post
Share on other sites
  • 4 weeks later...

Diese Tinktur ist klasse https://amzn.to/2IPL4VQ

Nachdem ich mit der dazugehörigen Creme bereits sämtliche trockene Haut und Schuppenflechte binnen kürzester Zeit komplett verbannen konnte, war die logische Folge, dass ich selbiges mit dieser Tinktur am Kopf versuche. Ergo bestellt und jeweils morgens nach der Dusche und Haarwäsche aufgetragen. Was mit der Pipette sehr gezielt und schnell funktioniert. Kurz einmassieren und dann wie gewohnt das Haar fönen/stylen/wasauchimmer. Abends vor dem zu Bett gehen erfolgte noch eine zweite Anwendung. Der Erfolg war sensationell. Bereits nach nur vier Tagen war meine Kopfhaut vollständig schuppenfrei und ist es bis heute - momentan wende ich Belixos Liquid noch etwa dreimal die Woche morgens an.
Was mir an diesem Produkt neben der sensationelle Wirkung besonders gefallen hat ist, dass es keinerlei fettig oder ölig wirkendes Haar verursacht und damit total alltagstauglich ist. Die Pipette ist zudem großartig, da die Lösung damit ebenso gezielt wie sparsam aufgetragen werden kann. Kurzum: ich bin restlos begeistert und kann Belixos Liquid all jenen, die an Schuppen und Schuppenflechte leiden, absolut vorbehaltlos empfehlen.

Link to post
Share on other sites
Am 2.6.2015 um 20:39 schrieb Steffi679:

Guten Abend und eine Frage:

Machst Du eventuell versteckt Werbung für Amazon oder für die von Dir benannten Produkte?

Nicht böse sein, aber ein wenig wirken Deine beiden gestrigen Beiträge so.

Gruß - Uli

Link to post
Share on other sites
  • 3 months later...
  • 1 year later...

Ich muss mich nach zwei Jahren wieder melden: Meine Kopfhaut reagiert nicht mehr positiv auf das  besagte Shampoo. Momentan probiere ich wieder Ducray kertyol (2 x die Woche) mit Ducray elution (5x die Woche). Immerhin ist der Juckreiz stark zurückgegangen.

Vor einem Jahr hatte ich auch schon was neues ausprobiert, zwei Shampoos von GSK: Stieprox und Stieproxal. Ob das gewirkt hat, weiß ich leider auch nicht recht, da ich vor einem Jahr auch probierte habe, glutenfrei zu essen. Ich hatte Verdauerungsbeschwerden. Die Kopfhaut hatte sich rapide schnell erhohlt, ich nahm 8 kg ab und die Tagesmüdigkeit ging auch enorm zurück. Obwohl ich diese Diät ein Vierteljahr durchhielt, verschlimmerte sich der Zustand der Kopfhaut währenddessen schon wieder rapide.

Ist es möglich, dass sich gerade meine Kopfhaut bessert, weil es turnusmäßig gerade Zeit wird? Völlig unabhängig davon, was ich esse und womit ich mir die Haare wasche?

Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

  • Similar Content

    • Schuppentier
      By Schuppentier
      Hallo.
      Ich begrüße zunächst alle, die diesen Erfahrungsbericht lesen und wünsche alles erdenklich Gute
      Zunächst ein paar Infos über mich: Ich bin 23 Jahre alt , Student und Hypochonder.
      Meine Geschichte fängt recht zu Beginn des Jahres an. Meine ersten Beschwerden waren ein zunächst von einem Proktologen diagnostiziertes Analekzem und eine anfänglich von einem Venerologen diagnostizierte Balanitis. Nach etlichen Salben die nicht halfen kam mein Venerologe schließlich auf die Diagnose Schuppenflechte. Er erklärte mir das es genetisch bedingt sei (ich kenne meinen Vater und seine Familie, geschweige denn seine Erbkrankheiten nicht) und chronisch.
      Das war für mich erstmal ein Schock, vor allem psychisch. Allerdings konnte mir nun besser geholfen werden und eine Salbe hat meine Eichel wieder wie neu aussehen lassen (ich will nicht beschreiben, wie sie am schlimmsten Zeitpunkt mal aussah. Es gab einen Grund, dass ich als Hypochonder, der eigentlich Angst vor Diagnosen hat zum Arzt gegangen bin...)
      Also ließ das in mir langsam Hoffnung aufblühen. Inzwischen haben sich weitere Stellen bemerkbar gemacht, die betroffen sind: eine kleine Stelle an meinem Hinterkopf schuppt. Ist aber nicht belastend. Von meinem linkem Fuß der kleine und der zweitkleine Zeh haben veränderte Nägelstrukturen. Sieht nicht schön aus und fühlt sich nicht gut an, aber man kann damit leben. Der Arzt meinte, wenn man es versucht zu behandeln hätte ich mehr Ärger damit, als ließe ich es in Ruhe. Und mein Bauchnabel eitert stark. Ständig. Und der eitrige Ausguss stinkt. Ich hoffe ich finde eine Möglichkeit das zu unterbinden weil es doch etwas unangenehm ist. Bis jetzt konnte nach einem Abstrich nur gesagt werden, dass es nichts schlimmeres sei... das bleibt zunächst abzuwarten.
      Naja ich will mich kurz fassen. Warum schreibe ich also einen für Internet-Verhältnisse ellenlangen Text über meine Diagnose? Eigentlich will ich nur Hoffnung stiften. Habt Mut zum Arzt zu gehen und macht euch keine Sorgen wenn ihr die Diagnose Schuppenflechte bekommt. Ich habe erlebt, dass einem echt geholfen werden kann.
      Im gleichen Zeitraum hatte ich übrigens auch die Diagnose Bandscheiben-Vorfall. Und ich muss sagen, auch was das angeht kann einem echt gut geholfen werden. Es ist auch beides nichts, wofür man sich schämen muss. Viele reden nicht gerne darüber, aber ich glaube man sollte mehr darüber reden, um die Angst vorm Fremden zu nehmen.
      So das wars soweit von mir, für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung. Ansonsten liebe Grüße an alle
       
       
       
       
       
    • Laske
      By Laske
      Hallo,
      Meine Kopfhaut ist schon seit ca. 7 Jahren betroffen und seit ca. 5 Jahren sind auch meine Ellbögen betroffen. Ich habe bis jetzt verschiedene cremes ausprobiert, auch mit Kortison, die leider nicht geholfen haben. Da es eine sehr komplexe Krankheit ist, glaube ich nicht mehr an die Wirksamkeit von Kortisonpreparate oder andere chemische Arzneimittel.
      Seitdem ich über sehr gute Ergebnisse einer Therapie mit Indigopflanze gelesen habe, interessiere ich mich vielmehr für Naturheilmittel und auch Psychotherapie. Leider konnte ich diese beiden Mittel noch nicht ausprobieren, da ich keine Salben oder cremes mir dieser Pflanze gefunden habe. Was ich aber finden konnte ist natürliches Indigopulver, das aber für Haarfärben genutzt wird. Daher wäre meine Frage, ob es schon irgendwelche Salben, Cremes oder vielleicht auch Öle mit der Indigopflanze gibt? Falls ja, wäre ich sehr an den Namen dieser Produkten interessiert. Wenn nein, wollte ich gerne wissen, ob man solche Salben auch selbst, bzw. in einer Apotheke mischen könnte mit diesem Indigopulver, das auf dem Markt als Haarfarbe verkauft wird (100 % natürlich, ohne Zusatzstoffe). Was sollte man dabei beachten und wie hoch sollte die Konzentration des Pulvers in einer Salbe sein?
      P.S. Das die Haut stark blau gefärbt wird ist kein problem, es ist Winter und man sieht nur ganz wenig unverdeckte Haut..
    • Richaelmauer
      By Richaelmauer
      Hallo zusammen!

      Ich habe ein seborrhoisches Ekzem auf der Kopfhaut, was sich in starker Schuppung am Haaransatz bemerkbar macht. Von meinem (mittlerweile dritten) Hautarzt habe ich Stieproxal verschrieben bekommen, mit dem ich zweimal in der Woche meine Haare waschen soll. So weit, so gut!
      Auf der Packungsbeilage wird empfohlen, an den Tagen, an denen Stieproxal nicht zum Einsatz kommt, ein mildes Shampoo wie beispielsweise das antiallergene Physiogel zu verwenden.
      Jetzt meine Frage: Steht dieser Hinweis nur dort, weil Stieproxal und Physiogel vom gleichen Hersteller kommen oder ist es wirklich sinnvoll, das Antiallergen-Shampoo zu benutzen. Alternativ wurde mir vom Hautarzt Eucerin 5% Urea vorgeschlagen, das Harnstoff zur Schuppenbekämpfung enthält. Habt ihr schon Erfahrungen mit der täglichen Anwendung dieses Shampoos gemacht? Kann ich es zusätzlich zum eigentlich rechtagressiven Stieproxal benutzen oder würdet ihr eher zum "harmlosen" Physiogel raten?

      Schon mal ein großes Danke für eure Hilfe!

      Schöne Grüße,
      Michael

Willkommen

Willkommen in der Community für Menschen mit Schuppenflechte und Psoriasis arthritis. Ohne Werbung, ohne Tracking, aber mit ganz viel Herz 💛

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.