Jump to content
Waldfee

TCM-Klinik Bad Kötzting

Recommended Posts

Waldfee

Ich war heute wieder einmal in Bad Kötzting und habe dabei einen Abstecher in die TCM-Klinik gemacht.
Diese Klinik ist die 1. Deutsche Klinik für Traditionelle Medizin unter deutscher Leitung in Zusammenarbeit mit deutschen und vor allem chinesischen Ärzten/Professoren. Das psychosomatische, internistische und naturheilkundliche Behandlungskonzept wird für akute und chronische Erkrankungen, funktionelle Störungen und Schmerzzusnden angewandt. Hauterkrankungen werden auch behandelt.
Die Klinik ist ein zugelassenes Krankenhaus, also keine REHA. Ein Einweisungsschein genügt. Die Voraussetzung allerdings dafür ist eine vorherige unverbindliche Anmeldung ( Fragebogen ). Man kann sich ein Prospekt mit dem Fragebogen zuschicken lassen.
Info unter www.tcm.info
Telefon: 09941/ 609-0, Fax: 09941/ 609-499
Es ist keine Werbung, nur ein persönliches Anliegen für Leute, die das ausprobieren möchten. Mir persönlich hatte es vor 12 Jahren nichts gebracht, aber jeder reagiert ja bekanntlich anders.

Share this post


Link to post
Share on other sites
PSOnkel

Liebe Waldfee,

 

in Zeile 2 ist Dir der Fehlerteufel in die Quere gekommen. Es fehlt dort das kleine doch nicht unentscheidene weil beschreibende Adjektiv - zwischen Traditionelle und Medizin fehlt meines Wissens nach das Wörtchen "CHINESISCHE".

 

Die Aussage, die FachKlinik in Bad Kötzting sei die erste in Deutschland mit einem solchen Behandlungskonzept, ist so auch nicht ganz haltbar, auch wenn Bad Kötzting vielleicht auch gern selbst so plakativ damit wirbt.

Im Gezeitenhaus in Kassel sowie in der Habichtswald Klinik (ebendort) wird nach ähnlichen Verfahren praktiziert, auch die Panorama Fachkliniken in Scheidegg firmierten bis 2010 noch unter dem Titel TCM-Klinik, maßgebliche Behandlungen werden dort immer noch nach diesem naturheilkundlichen Konzept durchgeführt. Auf Wunch lässt sich auch die TCMPraxis Neuerer, die eine Lehrpraxis des First Teaching Hospitals für TCM an der Uniklinik Tianjin (VR China) ist, in das dortige Behandlungskonzept mit einbeziehen (Selbstzahler). Die Panorama Fachkliniken und die TCMPraxis Neuerer pflegen eine gute Zusammenarbeit.

Weiters wäre noch das Marienhospital in Herne, die TCM Tagesklinik in Oberhausen sowie die Abteilung für Traditionelle Chinesische Medizin am Johanniter-Krankenhaus in Radevormwald zu nennen, insbesondere für Interessierte aus NRW.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Waldfee

Hallo PSOnkel,

Du hast recht, ich habe versehentlich das Wort " chinesische " weggelassen. Daß die Klinik die " Erste Deutsche Klinik für Traditionelle Chinesische Medizin " sei, so stehts auf dem Deckblatt des Prospektes.

Was für mich neu ist, ist der Zusatz " psychosomatisch ". Die konzentrierte Atmungs-und Bewegungstherapie ( QIGONG ) und die Tuina-Massage sind wirklich für schmerzgeplagte Menschen neben der chinesischen Arzneimitteltherapie und der Akkupunktur mit Moxibustion sehr hilfreich.

Die Klinik gehört dem " Kompetenznetzwerk Naturheilverfahren/Komplementärmedizin des Zentrums für naturheilkundliche Forschung der 2. Medizinischen Klinik der technischen Uni München " an und wurde 2010 offiziell zur Universitätsklinik der TCM-Universität Peking ernannt. Daraus kann man schon erkennen, daß hinter der Klinik hohe Qualität steht. Übrigens ist das Ambiente der Klinik sehr wohltuend. Wie gesagt, für die PSA auf alle Fälle eine Möglichkeit, eine von den KK bezahlte Behandlungsweise auszuprobieren.

Die Wartezeit allerdings beträgt momentan 2 Monate. LG Waldfee

Share this post


Link to post
Share on other sites
mni

ich war dort vor sehr vielen Jahren wegen der extremen Migräne- hat mir leider nichts gebracht außer Erholung - und das Essen war spitze...

Share this post


Link to post
Share on other sites
PSOnkel

Ja, Waldfee,

 

die Hausprospekte aus Kötzting kenne ich, wie auch das durchaus zweckmäßige Klinikgebäude. Von einem wohltuenden Ambiente zu sprechen ist eine subjektive Sichtweise. Wie schon der Vorredner sagt; die Umgebung, die Natur laden bestens zur Erholung ein. Die Verbindung von psychosomatischer und traditionell chinesischer Medizin ist weder neu noch nur in der Oberpfalz angesiedelt.

 

Selbst kenne ich die Habichtswald Klinik in Kassel (als Intereessierter & Besucher von Patienten) sowie die Panorama Fachkliniken (als Patient). Bei Interesse die entspr. Homepages besuchen - Ich konnte mich jedenfalls davon überzeugen, dass jene genannten Behandlungsmethoden durchaus kein Alleinstellungsmerkmal für die von Dir empfohlene Klinik sind. Auch insbesondere nach Rücksprache mit einer Freundin, die erst 2012 in Kötzting Patientin war.

 

Mein Fazit: Ob hilfreich oder nicht, sollte vor allem jeder Patient für sich selbst heraus finden.

 

Sarkastischerweise ließe sich durchaus noch anmerken, dass nicht jeder Werbehocuspocus einer Klinik-Marketingabteilung, nicht jede noch so auf Pomp ausgerichtete Aussage mit Zugehörigkeitsodersonstewasplakettchen und nicht jedes noch so lobpreisende (angebliche) Alleinstellungsmerkmal am End auch der Realität entspricht, die die eigene Domäne ins schillernste Lichtlein stellt. Die einen nennen es Information, manche Werbung, wieder andere Effekthascherei.

 

Anm.

Für mich selbst noch spannend und offen, das Thema: was in allen üblichen Wirtschaftsbranchen längst für eine Abmahnung (z.b. des deutschen Werberates) sorgen würde, geht scheinbar in der Gesundheitsbranche ja noch durch. "Der Erste", der Einzige", "der Beste" - oft genug wird die mangelnde Erfahrung oder das fehlende Wissen des Verbrauchers offensichtlich ausgenutzt.

Share this post


Link to post
Share on other sites
PSOnkel

Anmerkung zum schmalen Grat zwischen zulässiger und wettbewerbswidriger Werbung mit Alleinstellungmerkmalen

 

Das Oberlandesgericht Bremen hat am 11.1.2007 (2 U 107/06) entschieden, dass "die Aussage "das erste Unternehmen im Ort“ , selbst wenn historisch richtig, mit Vorsicht zu genießen sei, da der Verbraucher aus dem Wort „erste“ auch eine qualitative Spitzenstellung ableiten könnte".

Share this post


Link to post
Share on other sites
Waldfee

Ach, PSOnkel, es sollte meinerseits nur ein Vorschlag gewesen sein, daß mit der TCM-Klinik. Mir hat sie damals mit der schlimmen PSO nicht helfen können. Immerhin war es für mich ein Hoffnungsschimmer, wenn man als " austherapiert " galt.

Für jeden von uns gilt doch: ausprobieren geht über studieren.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Lupinchen

Wer glaubt das Inhalte einer Werbung der Wahrheit entsprechen, glaubt sicher auch an den Weihnachtsmann. Bei den Kliniken hat so jeder seinen Favoriten und mancher verteidigt hier sie dann vehement als die Beste....leider. Ich empfinde Waldfee's Beitrag informativ und gut gemeint. Ich persönlich gehe lieber in ein gutes Wellnesshotel um mich mal verwöhnen zu lassen, ansonsten bleibt meine PsA von TCM unbeeindruckt. Eine Akupunkturbehandlung meines HWS hat aber damals gut gewirkt, für den Moment.

 

Gruß Lupinchen

Share this post


Link to post
Share on other sites
Waldfee

Fazit:

Jeder soll das machen, was er für richtig hält, was er darf oder möchte. Schulmedizin oder nicht oder zusammen, ob Werbung oder nicht. Als aufgeklärter und selbstbestimmender Patient muß jeder seinen Weg finden. Hinweise dazu sollen dazu dienen, auf Möglichkeiten jedweder Art hinzuweisen. Mehr nicht.

  • Upvote 2

Share this post


Link to post
Share on other sites
Donna

Hallo Waldfee

Wahre Worte die du hier schreibst.Ich werde mich den wohl anschliessen.

Es muss jeder für sich herausfinden was für ihn das richtige ist.

Gruss Donna

Share this post


Link to post
Share on other sites
PSOnkel

Nichts anderes habe ja auch ich geschrieben, siehe mein Fazit.

 

Geärgert hat mich ja auch nicht der Beitrag von Waldfee, ganz im Gegenteil, soclhe Beiträge sind immens wichtig für diese community. Ich wundere mich nur, mit welchen Inhalten manche Kliniken ihre Einrichtungen fast als wahre Gesundheitresorts anpreisen, und es ärgert mich fast schon, wenn ich sehe, wie mancher Anspruch von der Wirklichkeit abweicht.

 

Also, was die TCM angeht, immer her mit Euren VIELFÄLTIGEN Meinungen, Tipps zu Standorten und Erfahrungen - ...

Share this post


Link to post
Share on other sites
Kitty1389

Hallo Waldfee,

 

so sehe ich es auch. Entscheiden muss jeder selbst.

Um Entscheidungen treffen zu können, braucht man zumindest zwei Wahlmöglichkeiten bzw. Alternativen.

Und ich bin den Nutzern dieses Forums sehr dankbar für die vielen Hinweise, Tipps, Gedankenanstöße und Therapieansätze.

 

Viele Grüße

Kitty1389

Share this post


Link to post
Share on other sites
Frany Frie

PSOnkel, sonderbar, wie sehr man bei Ihren Einträgen das Gefühl bekommt, Sie hätten persönliche etwas gegen diese Klinik. Fakt ist, die Klinik besteht seit 1991 und ist eine Universitätsklinik der medizinischen Universität in Peking. Wann die anderen Kliniken gegründet wurden, und ob Bad Kötzting nun wirklich die erste war und ist, ist mir als Patient völlig egal, denn danach richtet sich mein Therapieerfolg nicht aus.
Schön, dass Sie viele andere TCM-Kliniken nennen, denn eine Angebotsübersicht ist interessant und wichtig.

Ich bin nun seit einer Woche Patientin in der TCM in Bad Kötztin und habe gehört, dass es wohl eine der wenigen TCM-Kliniken bishin zur einzigen TCM-Klinik ist, die mit Krankenkassen zusammenarbeitet/n und die man daher als Kassenpatient bezahlt bekommt. Das scheint mir ein wichtiger Fakt.

Das Gebäude ist das ehemalige Bezirksklinikum und daher nicht typisch chinesisch, hat aber eine angenehme Atmosphäre und ist, ja, eine Klinik.

Auf die chinesische Medizin muss man sich einlassen. Nicht nur auf das Dekokt (der chinesische "Tee",  der 2x täglich getrunken werden muss und ca. 80 % der Behandlung ausmacht), sondern auch auf die Qigong-Übungen, die 2x täglich auf dem Programm stehen.

Der Klinikaufenthalt sieht sich als Reiztherapie, die Dekokt-Gabe sollte danach noch - durchaus von anderen TCM-Ärzten vor Ort, noch einige Zeit weitergeführt werden. Adressen bekommt man dann bei der Abreise.
Und unsere Schuppenflecht ist sicher keine Indikation, die schnell ausheilt. Das wissen wir alle.

Ich werde es weiter beobachten, von außen creme ich das, was ich zu Hause auch gecremt habe. Die Therapie soll von innen stattfinden und ich bin zuversichtlich. Auch, weil das Qigong zur Stressbewältigung helfen soll. Ich bin dabei, mich darauf einzulassen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Waldfee

Hallo Frany Frie,

schön, daß Du aus der TCM in Bad Kötzting berichtest. Ich denke, wenn man diesen Weg geht, muß man eine erfolglose Behandlung der PSO/PSA hinter sich gehabt  haben oder keine inneren Medis will  oder wie in meinem Falle nicht nehmen darf . Ein Sprichwort sagt: Versuch macht klug, und die TCM in Kötzting ist ein guter Versuch. 

Die Dekoktes sind gewöhnungsbedürftig ( habe daheim 1/4 Jahr erfolglos meine Küche und meinen Geldbeutel strapaziert ),die Akkupunktur war im Gegensatz zum niedergelassenen Arzt spitzenmäßig, Qigong super. Leider war  die TCM -Behandlung bei mir wie viele andere Therapieversuche erfolglos, aber die  Erfolgsaussicht ist ja wie in der klassischen Medizin , bei jedem ist es anders. Ich wünsche Dir jedenfalls toi toi  toi - viel  Erfolg und einen wunderbaren Aufenthalt In dieser außergewöhnlichen Klinik. Würde Dich gerne  besuchen, bin aber bald zur REHA. LG Waldfee

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
sia

Ja klar, TCM muss jeder selbst ausprobieren, einige Methoden werden vielleicht sogar manchmal was bringen.

Dass diese Art der Medizin für das Aussterben etlicher Tierarten zumindest mitverantwortlich ist (Tiger, Rhinozeros, einige Schlangenarten, Seepferdchen, Haie und Riesenmanta) und andauernd ca. 10.000 Asiatischen Schwarzbären in so genannten 'Bärenfarmen' unvorstellbarer Tierquälerei aussetzt, bei denen die Bären in kleinen Käfigen gehalten und mit eingesetzten Röhrchen die Galle abzapft bis sie krepieren, dass sie viele Pflanzenarten durch deren Entnahme aus der Natur in ihrem Bestand gefährdet, z.B. der Asiatische Ginseng, der als Wildpflanze kaum noch zu finden ist....ach was soll's - Hauptsache man hat's mal probiert, wo doch die Angebotsübersicht so interessant und wichtig ist. :huh:

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Waldfee

Hallo SiA,

Deine Aufregung verstehe ich sehr gut. Der Mensch ist der Ausbeuter in jeder Form und es wird immer schlimmer. Man könnte sich pausenlos aufregen.

Die Dekoktes ( Tees ), die ich bekam, waren ausnahmlos pflanzlicher Herkunft, die nach jahrhundertlanger Tradition zusammengesetzt werden. Die Apotheke in Bad Kötzting kann Dir dahingehend  Auskunft geben.

Man sollte nicht alles verteufeln, nur weil es nicht der Schulmedizin entspricht.

Weißt Du, daß ich Kötzting  nicht einfach nur probiert habe, daß es in meiner damaligen sehr mißlichen Lage ( Brustkrebs) eine gute Möglichkeit der Behandlung außerhalb von Immunabschwächung war?

Das hat mit Angebotsübersicht  ( was meinst Du damit?) nix zu tun. LG Waldfee

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Frany Frie

Liebe/r sia,

es ist mir nicht bekannt, wie du zur westlichen Medizin stehst, die mit ihren Tierversuchen, Wucherpreisen, sicherlich keinem ökologischen Anbau, undgewissen Verfahren in der Herstellung ihrer Mittel (es waren ja schon abgetriebene Föten als Quelle von Cremes ... in den Medien, was auch immer da an Wahrheisgehalt dran ist) gefälschten Statistiken etc. stehst. Deine überaus kritische Sicht mag in gewissen Momenten seine Richtigkeit haben, ist für mich aber, mangels Alternativen (siehe oben, geschweige denn den verheerenden Nebenwirkungen, denen ich und viele andere ausgesetzt sind) keinen Grund, diese Medizin in Deutschland keine Chance zu geben.

Ich esse kein Fleisch und bin sicher kein Fan von Tierquälerei und ich möchte auch mit meinem Besuch einer TCM-Klinik nicht China als Land unterstützen, deren Sprach erlernen, deren politischen System übernehmen oder Buddist oder sonstwas werden, ich möchte einfach nur ein besseres Leben führen können.

An der TCM werden nur zwei tieriesche Produkte verwendet (Regenwurm und Seidenraupe, letztere fällt bei der Seidenproduktion vielleicht sogar als - für manche Menschen grausames - Nebenprodukt an). Diese Grundstoffe kommen selten zum Einsatz.

Wichtig erscheint mir daher, dass die TCM-Medizin eine Möglichkeit bietet, außerhalb der Schulmedizin eine Möglichkeit zu finden, seine Lebensqualität wieder zu erhalten. Nach den MTX-Spritzen war meine dahin und meine Körperkraft gleich null.

Es gibt hier die Aussage, man könne die Schuppenflechte beruhigen, und ehrlich gesagt, mir wird es genügen, wenn ich hier die Stressbewältigung verstärkt einüben kann und der Juckreiz aufhört. Wenn ich dann dennoch etwas brösle, sei das so. Wichtig ist mir aber, dass ich wieder die Kraft bekomme, meinen Alltag zu meistern, und da hilft mir hier die Akupunktur, das Qigong und all die anderen Zusatzmaßnahmen.

Es ist auch nicht glaubhaft, wenn die Psoriasis in drei Wochen von innen heraus geheilt werden soll. Daher, wie schon erwähnt, wird die Therapie zu Hause ambulant weitergeführt.

@WaldfeeVielen Dank für dein Genesungswünsche. Nach 1 1/2 Wochen bin ich zuversichtlich, mein Leben im Anschluss wieder mit mehr Lebensqualität leben zu können.

Share this post


Link to post
Share on other sites
sia
vor 2 Stunden schrieb Frany Frie:

es ist mir nicht bekannt, wie du zur westlichen Medizin stehst

Es tut hier gar nichts zur Sache wie ich zur westlichen Medizin stehe, oder willst du mir schlechte Motive unterstellen? Doch wohl nicht :)

vor 2 Stunden schrieb Frany Frie:

die mit ihren Tierversuchen, Wucherpreisen, sicherlich keinem ökologischen Anbau, undgewissen Verfahren in der Herstellung ihrer Mittel

auch das ist eine völlig andere Diskussion. Selbst, wenn alles bei der Pharmaindustrie ganz, ganz schlimm ist, wäre das absolut keine Entschuldigung für andere das gleiche oder noch schlimmeres zu tun.

Für eine Tierversuche oder Pharma-Diskussion - gerne - aber dann vielleicht besser in eigenem Faden. Hier geht es um TCM. Und da interessieren mich ausschließlich Argumente dazu - positive wie negative. 

vor 2 Stunden schrieb Frany Frie:

es waren ja schon abgetriebene Föten als Quelle von Cremes

Auch das gehört nicht hier her - sondern wäre das Thema Pflegeprodukte oder Kosmetika.

vor 2 Stunden schrieb Frany Frie:

Ich esse kein Fleisch und bin sicher kein Fan von Tierquälerei

Lobenswert... und das wäre eine Rechtfertigung eine Methode zu unterstützen die Bären zu quält? Doch wohl kaum - also auch das ist kein Argument für TCM

vor 2 Stunden schrieb Frany Frie:

ich möchte einfach nur ein besseres Leben führen können.

ja, wer möchte das nicht. Ich würde nie irgend jemand verbieten wollen, sich nach dieser Methode behandeln zu lassen. Allerdings nehme ich mir das Recht heraus über diese Methode zu informieren. Viele wissen nämlich nicht um was es dabei geht. Und wer hier ein Loblied auf z.B. TCM singt muss mich halt aushalten - oder kann mich ja auch ignorieren :D

vor 2 Stunden schrieb Frany Frie:

An der TCM werden nur zwei tieriesche Produkte...

Das ist falsch. Keine Ahnung woher diese Info kommt. Und selbst wenn bei der Behandlung der Pso keine tierischen Produkte zum Einsatz kämen - müsste man sich darüber klar sein, dass man eine Methode benutzt die das im Prinzip gut heißt. Aber wer das ok findet - nur zu. Da hoffe ich dann mal, dass es wenigstens hilft.

Nur ist das eben die Frage... - z.B., dass es nur für wenige Methoden einen Wirkungsnachweis gibt. So beruhen viele auf den sog. 'Meridianen' - für die es keinerlei Nachweis gibt. Wen das interessiert kann sich vielleicht mal den kurzen Abschnitt bei Wikipedia durchlesen

Viel bedenklicher als der fehlende Wirkungsnachweis ist imo aber die Giftigkeit einiger Kräutermischungen die nachgewiesen zu Leberschäden führen können. Riskiere ich Leberschäden wenn ich MTX benutze habe aber eine nachweisliche Chance auf eine Wirkung und werde diesbezüglich auch gut überwacht - oder riskiere ich Leberschäden für keine nachweisliche Wirkung und werde vielleicht auch nicht so gut überwacht - weil Kräuter  ja keine böse Chemie sind? :unsure:

 

Edited by sia
tippo

Share this post


Link to post
Share on other sites
Frany Frie

Guten Morgen sia,

vielen Dank für die ausführlicher Erwiderung.

Mein Verweis auf die Schulmedizin sollte nur zzteigen, dass auch diese Dreck am Stecken hat. Und in Bad Kötzting werden nur zwei tierische Substanzen verwendet, weil ich nicht denke, dass die Klinik es nötig hat, zu lügen, außerdem kann jeder Patient genau nachlesen, welche Substanzen bei ihm eingesetzt werden. Alles ist leicht zugänglich dokumentiert.

Ja, laut westlicher Medizin ist die chiniesische Medizin nicht völlig anerkannt, sonst wäre sie sicher schon verwestlicht. Das ist mit allen Alternativmedizinischen Verfahren so, nur haben die Chinesen immerhin schon tausende von Jahren Erfahrung in dem, was sie tun. Ein Versuch ist es für mich wert.

Du schreibst: "Viel bedenklicher als der fehlende Wirkungsnachweis ist immmer aber die Giftigkeit einiger Kräutermischungen die nachgewiesen zu Leberschäden führen können. Riskiere ich Leberschäden wenn ich MTX benutze habe aber eine nachweisliche Chance auf eine Wirkung und werde diesbezüglich auch gut überwacht - oder riskiere ich Leberschäden für keine nachweisliche Wirkung und werde vielleicht auch nicht so gut überwacht - weil Kräuter  ja keine böse Chemie sind? :unsure:"

Du unterstellst, die TCM-Klinik in Bad Kötzting würde nicht gut überwachen. Einmal in der Woche Blutkontrolle hatte ich mit MTX nicht, auch nicht in der Psorisol.

Wie gesagt, man muss selbst wissen, auf was man sich einlässt, aber es lohnt sich meines Erachtens nicht, die Schulmedizin gegenüber den Alternativen-Methoden, welchen auch immer, zu verteidigen. Nebenwirkungen kann man nie ausschließen, ethisch vertretbar sind viele Entstehungsprozesse (Forschung, Medikament) fragwürdig, auch schulmedizinische Nachweise stimmen nicht immer (Forschungen werden auch wissentlich gefälscht).
Mir ist wichtig, dass ich wieder leben kann, was mit MTX nicht ging, ich war gerade noch arbeitsfähig und danach nur noch platt im Bett.


Wer heilt, der hat recht, und das ist, wenn wir uns unsere Krankheit ansehen, sehr unterschiedlich, was den oder die ein oder andere vom akutten Schub erlöst. Manche stellen die Nahrung um, anderen hilft Kokolsöl, anderen Akupunktur, schaut man sich inden verschiedenen Gruppen/Foren um, merkt man, wie individuell unsere Krankheit ist. Und ich möchte auf keinen Lösungsweg schimpfen, wenn er jemandem hilft.

Ich hoffe, jeder findet seinen Weg, mit der Pso leben zu können. Darum geht es doch auch hier im Forum!

 

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
sia
vor 4 Stunden schrieb Frany Frie:

es lohnt sich meines Erachtens nicht, die Schulmedizin gegenüber den Alternativen-Methoden, welchen auch immer, zu verteidigen. Nebenwirkungen kann man nie ausschließen, ethisch vertretbar sind viele Entstehungsprozesse (Forschung, Medikament) fragwürdig, auch schulmedizinische Nachweise stimmen nicht immer (Forschungen werden auch wissentlich gefälscht).

'Schulmedizin' gibt es nicht - es gibt 'evidenzbasierte Medizin'  - oder auf deutschen auch 'beweisgestützte Medizin'. Außerdem bin nicht ich es der hier irgendwas verteidigt. Du hast mit der ach so pösen 'Schulmedizin' angefangen. 

Schulmedizin ist ein Begriff den sich Quacksalber ausgedacht haben um die Medizin zu verunglimpfen. Wenn irgendwas nach 'Schulen' organisiert ist, dann die angeblichen Alternativen.  Das gilt auch für die TCM. Da werkelt jeder nach eigenem Gutdünken und es gibt unzählige Begründer von ebenso unzähligen 'Schulen' innerhalb der TCM. In Deutschland werden  ebenso willkürlich 'Weiterbildungen' in TCM  angeboten für die es keinerlei Standard gibt und die daher nicht vergleichbar sind. 

Und richtig, Nebenwirkungen kann man idR nicht ausschließen, allerdings gibt es bei der beweisgestützten Medizin Protokolle und Überwachungsinstanzen. Der 'Alternative' Sektor entzieht sich gekonnt in vielen Bereichen.

Und wieder gilt: die Methoden der Pharmaindustrie sind eine andere Diskussion und können nicht als Argument für TCM herhalten.  Weiter ist die allgemeine Aussage 'Forschungen werden auch gefälscht' der Diskussion nicht zuträglich und ebenfalls kein Argument für TCM. Während Ergebnisse in der Wissenschaft öffentlich gemacht werden und zumindest potentiell einer Überprüfung zur Verfügung stehen gibt es für die TCM ganz einfach keine Ergebnisse bzw. es gibt etliche negativ Ergebnisse die den 'Alternativ-Medizinern' allerdings anscheinend völlig egal sind. So gibt es z.B. nachweislich keine Meridiane im Körper. Es ist mehrfach gezeigt worden, dass man die Akupunkturnadeln irgendwo hin stechen kann (Scheinakupunktur) und die gleichen Ergebnisse erzielt.

vor 4 Stunden schrieb Frany Frie:

Wer heilt, der hat recht,

Ähm,... nur ist das Problem, dass man bei TCM gar nicht weiß wer oder was da 'heilt'. Es wäre ja durchaus interessant das herauszufinden. Ist es der Placebo-Effekt? Ist es eines der x-Kräuter aus dem Tee? Ist es (in dem Fall) die Ruhe in der Klinik? Ist es ein Trigger der weg fällt weil in der Klinik ein anders Waschmittel benutzt wird? Ist es die Bewegung? Sind es Nadeln die irgendwo hin gestochen werden? ...Oder ist es einfach die vergangene Zeit und der Schub flacht wieder ab? Dazu vielleicht noch diese sehr gute Erläuterung vom Informationsnetzwerk Homöopathie: Wer heilt hat recht

vor 5 Stunden schrieb Frany Frie:

Wie gesagt, man muss selbst wissen, auf was man sich einlässt, a

Ja, klar, das stimmt. Wenn aber das, worauf sich Leute einlassen von den Krankenkassen bezahlt wird dann ist es eben nicht mehr deren private Angelegenheit. Dass Quacksalberei von den Krankenkassen bezahlt wird ist auch in keiner Weise ein Qualitätsmerkmal sondern nur ein Zeichen für eine verdammt gut Lobby. Denn wer denkt, nur big Pharma wäre an Profit interessiert der täuscht sich ganz gewaltig

vor 5 Stunden schrieb Frany Frie:

Und ich möchte auf keinen Lösungsweg schimpfen, wenn er jemandem hilft.

Ich hoffe, jeder findet seinen Weg, mit der Pso leben zu können. Darum geht es doch auch hier im Forum!

Wer schimpft? Wer will nicht, dass Leute einen Weg finden mit ihrer Pso zu leben?  Warum meinst du, das erwähnen zu müssen? 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Frany Frie

Tut zwar nichts zum Thema, aber zum Placeboeffekt gibt es auf arte.de gerade eine gute Sendung, die auch die evidenzbasierte Medizin betrifft.
 

@siaDeine Unterstellungen bezüglich der Qualität der TCM-Bad Kötzting empfinde ich schon als schimpfen. Die Klinik arbeitet mit der Uni Peking und der Uni München zusammen.
Das Thema ist für mich abgeschlossen.

@WaldfeeEntschuldige, ich vergaß, dir für deine Reha alles Gute zu wünschen!

Share this post


Link to post
Share on other sites
Waldfee

Hallo Frany Frie,

Danke für Deine Wünsche. Ich gehe nach Bad Reichenhall , meine Lunge wieder auf Vordermann zu bringen.

Übrigens: Es lohnt nicht, hier zu diskutieren. Alles Gute auch für Dich und LG von der Waldfee

Share this post


Link to post
Share on other sites
Richard-Paul

Liebe sia,

ich möchte hier nicht in die Diskussion einsteigen; ich verstehe nur nicht, warum du "andere hier" immer so auseinandernimmst. Du vergaloppierst dich! Gehe mal etwas ruhiger mit deinem Wissen um.

 Es gefällt mir besser, was Waldfee hier vorgetragen hat. - Ich war nur zweimal in China, - und bin beeindruckt vom Leben in der Stadt und erstaunt über den Rückstand auf dem Lande. Beeindruckt hat mich auch die TCM (das erwähnte ich schon mal nach einer Reise, - hier im Forum), samt Ernährung (wobei ich meine Ernährung nicht umstelle, weil ich gesund bin).

LG

Richard-Paul

Share this post


Link to post
Share on other sites
sia

@Richard-Paul,

 wenn du inhaltlich zu meinen Argumenten was zu sagen hast freue ich mich darüber. Wenn du Fakten hast zu deinem Vorwurf hast ich würde mich 'vergaloppieren'  lese ich die auch gerne. Wenn du die nicht hast verstehe ich den Vorwurf nicht.

Ansonsten verstehe ich auch nicht, was deine Ausführungen mit meinen gegebenen Infos zu tun haben. 

Stimmt irgendwas von dem was ich zu TCM geschrieben habe nicht? Habe ich jemand persönlich angegriffen? Was genau willst du von mir? Was interessiert es dich wie ich mit meinem Wissen um gehe? 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

  • Similar Content

    • loppy
      By loppy
      Hier seht ihr meinen Werdegang mit dieser Krankheit. War echt nicht einfach. Heute sind es nun 3 Jahre beschwerdefrei. Vielen Dank am meinen Arzt in Nürnberg, meine Physiotherapeutin in Marloffstein und alle die mir damals Bestand gaben. Es war ein Kampf wie kein anderer. Ich kann seit nun 2 Jahren wieder jeglichen Sport machen. Eines konnte ich leider bis lang noch nicht aufgeben: das Rauchen. Aber was solls .... ein Laster ist doch ok oder :)?
       
      So long ~ Andreas
    • Mizzie
      By Mizzie
      Hallo zusammen,
       
      ich bin schaue seit Jahren immer mal wieder hier rein um Tipps zu finden wie ich meine Psoriasis Pustolosa (Typ Barber, also nur an Händen und Füßen, bzw Hand-Innenflächen und Fusssohlen) behandeln kann.
       
      Ich hatte jahrelang eine relativ leichte Form, also rauhe Haut, Schuppen, mal Risse, es hat gejuckt, aber es hielt sich alles in Grenzen.
      Vor 8 Monaten fingen allerdings die richtigen Probleme an.
      Meine Füße haben fast dauerhaft gejuckt. Nichts half mir, keine Creme. Es wurde so schlimm, dass ich jede Nacht davon aufgewacht bin, das meine Füße gejuckt haben. Aus dem Tiefschlaf.  Und ich dann erst mal mit den Füßen aneinander gekratzt habe, bis ich richtig wach war. Ich musste aufstehen und die Füße kühlen und rumlaufen. Meistens hörte das Jucken dann nach 1-2 Stunden auf. Nach wenigen Wochen war ich total fertig und unausgeschlafen und habe nachts wenn ich aufgewacht bin geweint, weil ich dachte ich werde verrückt. (Am liebsten hätte ich meine Füße (und manchmal auch Hände) mit einer Küchenreibe bearbeitet. Hab ich antürlich nicht, aber so schlimm war es).
       
      Ich also nach Jahren wieder zum Hautarzt. Der eine Probe genommen um Fusspilz auszuschließen. Dauer: 2 Wochen. Probe war (natürlich) negativ. Dann hat er mir Cortisonsalbe verschrieben und meinte damit würde das Jucken aufhören. Und er wolle dann in 4 Wochen eine Puva-Therapie anfangen. Die Cortison-Salbe hat ÜBERHAUPT nicht geholfen, ich bin schier verzweifelt.
       
      Dann erzählte mir eine Freundin von ihrer Heilpraktikerin, die TCM (Traditionelle Chinesische Medizin) und Akupunktur anbietet und Sie bei ihrem seit Jahren vorhandenen und unerfüllten Kinderwunsch behandelt hat. (Das Kind ist mittlerweile 1 Jahr alt)
      Na gut dachte ich: Kann ja nicht schaden.
       
      Die Heilpraktikerin hat bei mir eine Zungen und Pilsdiagnose durchgeführt und meinte ich hätte zu viel Hitze und zu viel Feuchtigkeit im Körper und das man das mit Kräutern und Akupunktur behandeln könne. Außerdem müsste ich ein paar Ernährungsregeln beachten.
       
      Nach der ersten Akkupunktursitzung habe ich 3 Nächte ohne Jucken durchgeschlafen. Dann bekamm ich ein Kräutergranulat, das ich 3 mal täglich in heißem Wasser aufgelöst trinken sollte und Fußbäder aus chinesischen Kräutern aus denen ich einen Sud zubereiten sollte.
       
      Als Creme empfahl sie mir zusätzlich Dexteryl, weil das der Haut gut Feuchtigkeit zuführt ohne zu schmieren. (Sie benutzte diese Creme für ihre sehr trockene Gesichtshaut)
      Die Kräuter zum einnehmen schmecken furchtbar und das Fußbad stinkt genauso. 
      Das Ergebnis ist aber nach 6 Wochen Kräutern, 4 Mal Akupunktur und 4 Fußbädern, dass meine Füße (und Hände) nicht mehr jucken und wieder (außer ein paar kleinen Trockenen Stellen an den Fersen) wie NORMALE Füße aussehen. So gut wie keine Rötungen mehr, keine Beschwerden. Und das nach mehr als 20 Jahren und ich weiß nicht wie vielen Arztbesuchen.
       
      Ich nehme die Kräuter weiterhin, bis die "Ladung" zu Ende ist. Ich war heute bei der Heilpraktikerin und Sie meinte das die Füße so gut aussehen, dass ich keine weiteren Kräuter brauche und solange ich mich weiterhin an die Ernährungstipps halten würde, würden die Beschwerden vermutlich nicht wiederkommen, weil das Grundproblem aus dem Körper "entfernt wäre" (Hitze und Feuchtigkeit)
      ich werde trotzdem weiterhin 1 Mal im Monat hingehen, weil mir die Akupunktur einfach gut tut.
       
      Ich will hier niemandem ein Wundermittel versprechen, aber ich bin so glücklich über dieses Ergebnis und kann es nicht fassen, also dachte ich, ich teile es. Vielleicht hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht oder irgendjemandem hilft dieser Bericht.
       
      Ich komme aus Hamburg und werde den Namen der Heilpraktikerin hier nicht posten, weil ich keine Werbung machen will. (Obwohl sie es verdient hätte). Wer möchte kann mir eine PM schreiben und ich gebe den Namen und die Kontaktdaten raus.
       
      Achja, hier noch die Ernährungstipps, die sie mir gab. Ich bin da nicht superduper streng. Also ich trinke mal einen Kaffee mit Milch, aber eben nur alle paar Tage. Ansonsten versuche ich mit Hafer-, Reis- oder Mandelmilch auszukommen. Und ich esse am Wochenende zum Frühstück auch Brötchen, versuche aber ansonsten auf Brot zu verzichten und mache mir morgens immer einen warmen Brei aus gekochten Flocken mit Apfelmus oder anderem Fruchtmus. Auch Pasta esse ich nur noch 1 Mal die Woche 
       
      Lebens/-Genussmittel die man meiden oder stark reduzieren sollte:
      - Rohkost (auch rohes Obst)
      - Kuhmilchprodukte wie Käse, Joghurt, Quark (ausser Sahne und Butter)
      - Müsli mit Milch
      - Kristallzucker/Fruchtzucker/Süssstoffe
      - Frittiertes, scharf gewürztes, scharf gebratenes, oder fettes Essen
      - Schweinefleisch
      - Brot & Pasta (z.b. nicht tägl. essen)
      - Fertiggerichte/-produkte
      - Eiskrem
      - Süssigkeiten
      - Kaltes direkt aus dem Kühlschrank (Nahrungsmittel &Getränke)
      - Säfte, Kaffee, Alkohol
      - Tabak
       
      Lebensmittel die man bevorzugen sollte:
      - gekochte Flocken (bes. Hirse, Dinkel, Mochi-Reis)
      - gekochtes/gedünstetes Gemüse und Obst (Kompott)
      - Sojaprodukte (die allerdings auch nur in kleineren Menge, auch sie
      erzeugen Nässe und Schleim)
      - Hafermilch, Mandelmiclh, Reismilch
      - Ziegen-/Schafsmilchprodukte
      - zimmerwarme Getränke
      - geschnetzeltes Fleisch aus biologischer Herkunft (mindestens 1-2 x
      /Woche)
      - Kartoffeln
      - Reis, Hirse, Bulgur
      - zum Süssen wenn nötig: Rohrohrzucker, Honig. Ahornsirup, Ursüsse
      - Süssigkeiten mit hohem Kakaoanteil, am besten Bioqualität
      - Gemüse & Obst immer nach den Jahreszeiten einkaufen (z.B. keine
      Orangen, Tomaten, Gurken im Winter. Statt dessen z.B. Kürbis, Kohlsorten,
      zur Vitamin C-Steigerung heisser Holunderbeerensaft)
       
       
    • MaxM
      By MaxM
      Ich habe gerade einen Artikel gelesen über Tripterygium wilfordii Hook F (TwHF) auch als Wilfords Dreiflügelfrucht bekannt. Die Wirkung von TwHF soll der von Methotrexat gleich sein. Klingt soweit erstmal interessant.

      Hat schon jemand Erfahrungen damit gemacht? Ich würde es gern probieren. Wo kann man es kaufen/bestellen?

      http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/58360/Rheumatoide-Arthritis-Chinesisches-Phytopharmakon-haelt-Vergleich-mit-Methotrexat-stand
×