Jump to content
Sign in to follow this  
Franke70

Humira Spritzen ohne Wirkung

Recommended Posts

Franke70

Mir kommt ab und zu vor das manche sprizen keine so gute Wirkung erziehlen. Wer kann das bestätigen ? MfG

Share this post


Link to post
Share on other sites

Donna

Hallo Franke70

Bei mir hatte Humira nach 3-4 Monaten Kompleten Wirkverlust.

Gruss Donna

Share this post


Link to post
Share on other sites
Bibi

hallo, Franke70 -

 

das kann immer mal vorkommen - bei mir hat Fumaderm überhaupt nicht geholfen, nur die Leberwerte sind rasant in die Höhe geschnellt - genauso kann es sein, dass bei manchen Menschen Cremes und Salben überhaupt nicht helfen.

 

Wir Menschen sind so unterschiedlich und jeder Körper reagiert anders - aber bleibe am Ball, es gibt noch andere Biologics ausser Humira -

 

nette Grüsse sendet - Bibi -

Share this post


Link to post
Share on other sites
Steffken2k

Meinst du die Therapie generell oder manche Spritzen aus einer Packung oder Charge mit schlechterer Wirkung als andere?

Share this post


Link to post
Share on other sites
muddi68

Ich musste jetzt auch mit Humira aufhören weil die Wirkung zu schwach war  

 

LG muddi 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Franke70

Meinst du die Therapie generell oder manche Spritzen aus einer Packung oder Charge mit schlechterer Wirkung als andere?

Share this post


Link to post
Share on other sites
Franke70

Mir kommt es vor das mache charge schlechter sind und weniger wirken. Jetzt wieder die erste Spritze aus neue Packung und wieder guter Erfolg

Share this post


Link to post
Share on other sites
tigerewi

Ich kann mir zwar durchaus vorstellen, daß es auch bei der Produktion von Medikamenten zu Qualitätsschwankungen kommen kann, aber denke, daß die eher marginal sein müssten. Immerhin wird Humira nicht irgendwo im Dschungelcamp im Kupferkessel gebraut. Und wenn ein Hersteller ganz Deutschland oder gar Europa beliefert und eine Nase names Franke70 immer wieder Qualitätsschwankungen feststellt, dann kann es um die generelle Qualität des Medikaments und dessen Herstellungsverfahren aber nicht gut bestellt sein. Ein solcher Hersteller müsste direkt dicht gemacht werden. Vielleicht sind die Schwankungen aber eher in der Verabreichung des Medikaments durch den Patienten bzw. der Aufnahme des Medikaments durch den Patientenkörper zu sehen. Ich glaube nicht, daß ein Patient auf ein und dasselbe Medikament immer absolut gleich anspricht (wann wird es verabreicht; wie ist der Zustand des Patienten; ist er ausgeruht oder hat er sich vorher körperlich betätigt; hat er vorher gegessen, getrunken; wie sind seine aktuellen Blutwerte etc.). Ein besonders empfindliches Medikament könnte auf Grund individueller Einflüsse in seiner Wirkung stärker streuen als ein Medikament der Marke "Holzhammer". Letzteres wirkt in jedem Fall.

Edited by tigerewi

Share this post


Link to post
Share on other sites
Marianne

Habe heute den Beitrag von Psoriais-Netz gelesen. Da geht es um die Kühlung von Humira und dass die Spritzen ohne Unterbruch gekühlt werden müssen. Ich spritze seit 2 Jahren Humira mit gutem Erfolg. Da aber das Kühlen bei Reisen oft nicht einfach ist, habe ich bei meinem letzten Besuch im Uni-Spital das Thema nochmals angesprochen und man hat mit der Herstellerfirma Abbvie Kontakt aufgenommen. Dann ich erhielt ich folgende Nachricht, die von großer Bedeutung ist:

 

Von Frau Dr. Maul, Dermatologie im USZ, durfte ich Ihre Unsicherheit erfahren bezüglich der neuen und aktuellen Aufbewahrungsmöglichkeiten von Humira PEN und Spritzen. Sie bat mich Ihnen den aktuellsten Stand mitzuteilen.

 

  1. Aufbewahrung bis 14 Tage bei Raumtemperatur. (max 25°)
  2. Lagerung vor Licht geschützt bei max. 25° C.
  3. Sobald aus Kühlschrank/Kühlbeutel entnommen, innerhalb von 14 Tagen aufbrauchen, sonst wegwerfen. Datum der Entnahme aus Kühlkette notieren.

 

Diese neue Aufbewahrungsmöglichkeit bietet Ihnen, nebst der wirksamen Therapie, ein Plus an Lebensqualität, Reisefreiheit und Therapiekomfort.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Sign in to follow this  

  • Similar Content

    • Guest Home of PSO
      By Guest Home of PSO
      Guten Tag Herr Doktor!
      Ich bekomme seit nunmehr fast 5 Jahren Humira.
      Vor etwa 2, 5 Jahren erhöhte sich der Streptokokken-Titer in meinem Blut auf einen Wert von etwa 780.
      Etwa ein halbes Jahr davor hatte ich einmal starke Halsschmerzen, welche jedoch ohne Antibiotikabehandlung abklangen. Kurze Zeit darauf (also etwa 3 Monate bevor der Wert sich erhöhte) musste eine Art Abszess unter meinem Arm operativ behandelt werden. Noch bevor der Wert sich erhöhte bekam ich unter Humira einen geringfügigen Schub mit Befall im Gesicht und an den Händen. Dieser war nach etwa 2 Monaten Kortison (topisch) wieder verschwunden und ich blieb bis zum Februar diesen Jahres erscheinungsfrei.
      Seitdem verschlechterte sich mein Hautzustand zusehends und ich bekomme nun seit etwa 4 Wochen Metex FS 20 mg zusätzlich als Injektion. Da nun bisher keine (nicht auf Kortison zurückzuführende) Besserung eingetreten ist, gehe ich davon aus, dass das Humira nun letztlich deutlich an Wirksamkeit verloren hat.
      Mein Arzt stellte mir nun folgendes Ultimatum:
      "Sie bekommen von mir erst ein anderes Biologika, wenn sie sich die Mandeln entfernen lassen."
      Meine HNO Ärztin hält es nicht für erforderlich die Mandeln entfernen zu lassen, da sie zwar weniger beweglich als normal wären, aber ansonsten keine Anzeichen einer Mandelentzündung vorlägen. Die Entscheidung würde einzig und allein bei mir liegen.
      Da der AST- Wert bis heute rückläufig ist (aktuell etwa bei 400 und sehr langsam weiterfallend) und ich keine Beschwerden mit den Mandeln habe, fühle ich mich in gewisserweise genötigt.
      Die Tatsache, dass die Schuppenflechte sich unter einem AST von um 700 deutlich besserte und wieder verschwand ist für mich als Laie ein mehr als deutlicher Hinweis darauf, dass zwischen dem reinen Wert und der Krankheitsintensität nicht zwingend ein Zusammenhang besteht.
      Im Gegenteil könnte man aufgrund der vorliegenden Daten beinahe darauf schließen, dass jetzt, da der Wert wieder niedrig ist, sich dies negativ auf meine Schuppenflechte auswirkt (kleiner Scherz am Rande von mir;-)
      Meine Fragen sind daher folgende:
      1. Ist es rechtens, dass der Arzt einen Therapiewechsel ausschliesst, solange ich mich nicht seinem "Befehl beuge mir die Mandeln entfernen zu lassen, obwohl die zuständige Fachärztin dies nicht für erforderlich und gewinnbringend hält?
      2. Ist es nicht normal, dass der AST im Blut genau wie jeder andere "Antikörper" sehr lange im Blut verbleibt, und auch dann nicht sofort rapide sinkt wenn eine angenommene Infektionsquelle beseitigt wird (ich ziehe hier einen gedanklichen Vergleich zu Impfungen, wo ja die Antikörper auch zum Teil ein Leben lang, oder zumindest für einige Jahre im Blut erhöht sind).
      Egal welche Frage ich meinem Arzt stelle er schiebt immer den AST-Wert vor. Das macht auf mich einen engstirnigen Eindruck.
      Eine letzte Frage noch: Ich höre in letzter Zeit verstärkt von Regressforderungen gegen Ärzte, die angeblich zu viele oder zu teure Medikamente verschrieben haben.
      Bin ich, da Fumaderm wegen Unverträglichkeit abgesetzt werden musste, für den Fall, dass nun auch Metex nicht hinreichend wirkt grundsätzlich als Humira-Patient "berechtigt" auf Kosten der GKV mit anderen (teuren) Biologika wie z.B. Stelara behandelt zu werden?
      (Falls Humira und Metex zusammen nicht ausreichend wirken)
      Ich hoffe ich frage nicht zu spät.....
      Bitte bringen sie ein wenig Licht ins Dunkel.
      Es dankt ihnen mit freundlichen Grüßen
      Home of PSO
    • asigepso
      By asigepso
      hallo liebe Leidensgenossen ich habe lange nichts mehr gepostet da es mir relativ gut geht
      Gott sei dank !!!
      ich nehme seit knapp über 2 Jahre humira
      und jetzt meine frage wie hoch ist das risiko krebs durch HUMIRA zu bekommen ich habe versucht im Internet zu forschen keine richtigen angaben gefunden mein Dermatologe kann auch keine zahlen oder Erfahrungen nennen weiss einer von euch etwas mehr
      mfg
    • leihei
      By leihei
      Hallo
      ich komme gerade von der quartals Kontrolle beim Doc.
      Kurz zu meiner Vorgeschichte. Ich habe schwere Pso mit Dauerschub. 2006 -2010 Remecade, dann Umstellung auf Humira. Humira wirkt bei mir sehr gut. Ich bin fast erscheinungsfrei (immernoch). Es ist das erste Mittel was langfristig bei mir wirkt und ich Hoffnung habe und nicht diese dauerangst. Habe vorher alles gängige durch. ich war echt am Ende. Auch mit meiner Psyche.
      Wie gesagt bekomme ich Humitra jetzt seit 10 Jahren. Ich habe hier und da mal ne kleine Stelle. Besonders zur warmen Jahreszeit kommen quasi über Nacht ein paar Stellen an Stirn und Kopfhaut dazu, die dann im Herbst wieder verschwinden. Also wirklich nichts nennenswertes dramatisches. Das jedes Jahr.
      Heute allerdings sagt der Artz, wir probieren es noch mal. Wir probieren es nochmal???
      Der Arzt kennt mich jetzt schon so lange und weiß das ich im Sommer immer ein paar Stellen hab. Aber das kann der doch nicht mit Wirkungsverlust gleichsetzen. Er argumentierte das bei den Medikamentenkosten (Nannte Summe 18000€) eine Erscheinungsfreiheit erwartet werden muss. Hallo??? Ich war noch nie ganz erscheinungsfrei. Er will jetzt beim nächsten Termin in 3 Monaten entscheiden zur Medi umstellung.
      Ich bin fix und fertig. Fühle mich total überrumpelt. Habe Panik und verstehe das nicht so ganz. Ich habe fast nichts auf meiner Haut. Hatte schon Sommer(In den 10 Jahren) da hatte ich mehr.
      Muss ich das wirklich so hinnehmen? Bin sowiso schon seit länger am überlegen ob ich mir einen anderen Arzt suche. letztes Jahr hatte er nämlich auch schon paar andeutungen gemacht. Aber nicht so wie heute. Er nimmt mich auch überhauptnicht Ernst bzg der Symptomatik im Sommer. Leider sieht er mich immer noch 2-3 mal im Jahr und das natürlich im Sommer. Die anderen Ärzte im Winter. Das ist Zufall und kann ich nicht beeinflussen. Aber er ist der Chefarzt und entscheidet dann natürlich auch.
       
      tut mir leid wenn mein Text bischen wirr ist. Bin total aufgeregt. Auch wenn ich mit Kortison jetzt die 3 Monate die Stellchen wegbekommen sollte wird er mich nächsten Sommer wieder auf dem Kicker haben mit der Umstellung. Ich bin echt fix und fertig.
      Ich habe wirklich kaum Stellen und die habe ich einfach immer. Und im Sommer bischen mehr. Man ich könnt heulen. Ich sehr wirklich gesund aus und er redet von Wirkungsverlust? Das kann doch nicht wahr sein.
       
      Habt ihr eine Idee wie ich mich verhalten kann? Kann ich mich gegen eine ungerechtfertigte Umstellung wehren oder prüfen lassen? Ich bin damit nämlich nicht einverstanden.  Arzt wechseln? Habe ich eig überhaupt irgendein Mitsprache Recht? Außer die Wirkung ist wirklich verloren. Aber meine Haut sieht nicht so aus. Ohman in den nächsten 3 Sommermonaten werde ich noch ein paar Stellen dazu bekommen. ich bekomm die Krise.
      ich habe auch absolut keine Nebenwirkungen. Nie. Blutergebnisse waren immer top. Immer. Alles tutti.
       
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.