Jump to content

Eiskalt - gegen Pso, PSA und Co


kuzg1

Recommended Posts

Es hat ein bisschen was von "sich selbst in die Fr**** hauen!" ,aber das macht der Psoler, welcher

ans Tote Meer fährt, um sich die Schuppen und Schmerzen in Gelenken von der Sonne verbrennen

zu lassen, ja auch. 

 

Kleine Vorgeschichte: 

 

In meinem Blog habe ich beschrieben, dass ich seit einiger Zeit unter Gelenkschmerzen 

in rechter Schulter und meinen Fingergelenken leide. Diese kommen sporadisch, sind mal 

da, mal nicht. Meinem Hautarzt und meinem Rheumadoc fiel bisher nichts sinnvolleres ein, 

als mich von einer MTX Behandlung zu überzeugen, obwohl meine Entzündungswerte bisher

noch nicht darauf schließen lassen, dass eine rheumatische oder arthritische Erkrankung 

diagnostiziert werden könnte. Für MTX bin ich noch nicht soweit, auch wenn meine Schmerzen

mich schon nerven. Nach und mit Bewegung verschwinden sie meist, im Ruhezustand, also 

Nachts kommen sie meist in den frühen Morgenstunden wieder. Zwischendurch habe ich auch

mal ein paar Tage vollkommen Ruhe. Jedenfalls tue ich meinem ohnehin zarten und empfindlichen

Leberchen keine Medi-Hämmer an, bevor keine eindeutige Diagnose vorliegt und die liegt eben 

nicht vor. Meinen Vorschlag mal eine Szintigraphie durchzuführen, wurde von beiden Herren Docs

abgelehnt, weil wegen - so soll es inzwischen durch Studien belegt sein - hier auch kein eindeutiges

Ergebnis erzielt werden kann; außerdem sei die Strahlenbelastung doch sehr hoch. 

Ich vermute mal - es ist einfach zu teuer und ich bin kein Privatpatient, also gibt das Budget das nicht

her!

 

So, also wieder selbst aktiv gucken, was zu tun und vor allem wann, damit ich für mich wenigstens

zu einer halbwegs objektiven Analyse komme. Schmerzmittel bei Schmerzen scheiden für mich 

bisher prinzipiell aus, da sie wohl den Schmerz nehmen, aber wie jeder weiß nichts an den Symptomen

verändern. Nutzlos also - für mich; zumal die Schmerzen ja bisher auch nicht unerträglich waren. 

 

Bei einem Besuch in Bad Soden /Saalmünster in den Spessart-Thermen entdeckte ich, dass es dort 

ein Icelab gibt. Eine Kältekammer mit Minus 110° (in Worten Minus Einhundertzehn)!

 

Anwendungsgebiete: 

 

  • Chronische Schmerzen
  • Entzündlich rheumatische Gelenkerkrankungen (Rheuma, Morbus Bechterew)
  • Degenerativ rheumatische Erkrankungen (Arthrose)
  • Wirbelsäulensyndrome und Rückenschmerzen
  • Sehnenentzündungen
  • Fibromyalgie und multiple Sklerose
  • Stumpfe Gelenkverletzungen
  • Psoriasis und Neurodermitis
  • Muskelerkrankungen und Dysbalancen
  • etc.

Versprochen wird *eine in der Regel sofortige und oft über Stunden anhaltende Schmerzbefreiung*. 

Der Effekt soll sich nach mehreren Durchgängen steigern, so dass eine Schmerzlinderung, bzw. Befreiung

über einen längeren Zeitraum anhalten kann. 

 

Das klang gut und erschien mir einen Versuch wert. Natürlich musste ich etwas warten, bis mein sporadisch 

auftretender Schmerz sich mal wieder einstellte, ansonsten könnte ich ja ja auch nichts über den Effekt sagen. 

Heute war es dann soweit. Glücklicherweise braucht es keine tage- und wochenlangen Wartezeiten. 

 

Das ICELAB teilt sich in drei Kammern auf. Erste Kammer: Minus 10 Grad. Dort hält man sich ca. 10 Sekunden 

auf, bevor es in die zweite Kammer mit Minus 60 Grad geht. Auch dort Aufenthaltsdauer von ca 10 Sekunden, 

was ungefähr drei mal im Kreis laufen entspricht. Nun geht´s in die Hauptkammer mit Minus 110 Grad. 

Aufenthaltsdauer hier beträgt maximal drei Minuten, dann geht es durch die vorgenannten Kammern wieder

zurück nach draußen. Wer die drei Minuten nicht durchhält, kann jederzeit die Kammer vorzeitig verlassen. 

Die ganze Zeit über besteht Sicht- und Sprechkontakt zu den Therapeuten, welche den Tiefkühlgang von 

außen überwachen. 

 

Ich hätte nicht gedacht, dass ich gleich beim erstem Mal die drei Minuten durchhalte, selbst nicht während des

Besuches in der Kammer, aber es klappte doch!

Die Haut brennt fürchterlich - wie von tausenden von Nadeln durchstochen. Es ist spürbar, wie der Körper jegliche 

Wärme ins Innere zieht, um die lebenswichtigen Organe zu schützen und ich glaubte es kaum, es setzte nach ca

eineinhalb Minuten Müdigkeit ein. Gefroren habe ich kein Stück!

Schmerzen - WEG!  Auch jetzt, ein paar Stunden später, immer noch weg. 

 

Nach dem Kammergang - also wieder draußen, ist es angenehm zu spüren, wie die Durchblutung der Haut

unmittelbar wieder einsetzt. Herumlaufen fördert das natürlich. Im Nachgang kann man es sich auf eine Liege 

bequem machen, oder zunächst mit einem Hometrainer ein paar Kilometer strampeln. Stets unter Aufsicht von 

Therapeuten. 

 

Ergo und Schlußendlich: Natürlich reicht eine Behandlung nicht aus, auch wenn mein Schmerz jetzt erst mal 

Verschwindibus gemacht hat. Meine Pso zeigte außer einer vorübergehenden Blässe erstmal keine Regung. 

Dazu braucht es ganz sicher mehr als einmal Schockfrosten. 

Ich habe mir nun eine Sechser-Karte geleistet und werde in den kommenden 2 Wochen die Behandlung fortsetzen. 

Achso - leider, leider: Pflichtversicherte müssen leider selber zahlen; Privatpatienten können die Rechnung bei Ihrer 

Versicherung einreichen - vorausgesetzt, ein Doc hat eine Verordnung ausgestellt. 

 

Wie es weitergeht? - Darüber berichte ich dann.

 

Nen lieben Gruß - Uli   :cool:

  • Upvote 1
Link to post
Share on other sites

Lieber Uli,

 

ja berichte bitte weiter. Aber diese Möglichkeit hat leider nicht jeder. In Leipzig gibt es nicht einmal ein Bad mit Salzwasser, damit man evtl. eine Art PUVA selbst nachempfinden könnte. Ich habe zwar keine PSA, aber PSO und Arthrosen in den Gelenken. Allerdings befürchte ich,, dass ich in so einer Kälte nicht einmal 10 Sekunden durchhalten würde. Bin ne totale Frostbeule und brauche viel Wärme. Dafür wäre sicher das Tote Meer gut, aber so schlimm habe ich die PSO nicht, dass ich eine Reha dorthin bekommen würde.

 

Viel Erfolg wünsche ich dir. :daumenhoch::cool:

Link to post
Share on other sites

Hallo,

 

danke für den Bericht. In einer Rheumaklinik 50 km von mir haben die auch so eine Kältekammer. Ich war aber selber noch nicht da drin, nur ein Bekannter von mir.

 

Für all die Frostbeulen unter uns:

Es funktioniert auch genau andersrum gut.

In der Naturheilstation der Hufelandklinik in Bad Ems z. B. wird mit Hyperthermie gearbeitet. Da wird man nicht gefrostet, sondern gebrutzelt. Die Körperkerntemperatur wird künstlich erhöht. Ich hab das jetzt schon 4 mal gemacht (2x pro Aufenthalt). Der Erfolg ist super und hält auch an.

Man darf zwar währenddessen weich liegen, aber die Prozedur ist trotzdem sehr anstrengend.

Ob es die Therapie auch ambulant gibt, entzieht sich leider meiner Kenntnis.

 

Viele Grüße

Kitty1389

Link to post
Share on other sites

Da kann ich mich Klaus nur anschließen lieber Uli,

berichte bitte weiter !

Da ich ein wärmeliebender Mensch bin fröstelt es mich zwar schon beim lesen :wacko: aber ich bin gespannt wie es weitergeht.

Liebe Grüße Sabine

Link to post
Share on other sites
Fussballfan

Das interessiert mich doch auch  , zumal bei mir als nächstes wohl die Rheumaklinik in sendenhorst ansteht. Auch dort gibt es diese Kältekammern, bin allerdings auch ne totale Frostbeule, so das ich schon allein bei dem Gedanken daran eine Gänsehaut bekomme.

Berichte bitte weiter.

 

LG

Andrea

  • Upvote 1
Link to post
Share on other sites

Hallo nochmal und guten Abend; 

 

danke für das gezeigte Interesse und Eure Kommentare. Natürlich berichte ich gerne über den 

weiteren Behandlungsverlauf, sobald ich die nächsten Behandlungen hinter mir habe. 

 

@ Nüßchen

 

Gucke mal hier, hab´ ich mal schnell für Dich gegoogelt: 

 

http://www.fachklinikum-brandis.de/ganzkrperkltetherapie.0.html

 

Das müsste zumindest in der Nähe von Leipzig sein. 

 

 

An die "Frostbeulen" unter uns: Nur MUT! So schlimm, wie es sich anhört, ist es tatsächlich nicht, sieht man von den Nadelstichen einmal ab.

 

Wie ich schrieb: ich habe nicht gefroren!

 

Das liegt mit hoher Wahrscheinlichkeit daran, dass in der Kammer eine sehr trockenes Kälteklima herrscht. 

Kennt man ja: Minus 2° draußen und feucht = Bibberfrierzitter; Minus 10°, trocken und Sonnenschein: Oh! Schönes Wetter!  :)

 

Noch was zur Ausstattung, wenn Mensch die Kammer betritt: 

 

Weiblein: Badeanzug oder Bikini!

Männlein: Badehose!

Beide: dicke Socken in festen Schuhen; Ohrenschützer, Mundschutz, Handschuhe!

Sonst: NIX !

 

Schönen Abend noch, wünscht - Uli  ;)

Edited by kuzg1
Link to post
Share on other sites

Hallo Uli,

Ich finde es so toll, daß Du mit Deinem Bericht auf diese spezielle Behandlungsweise hinweist. Was man im Fernsehen bereits gesehen hat, wie hilfreich die Kältetherapie sein kann, kannst Du uns live berichten. Man kann also auf weitere Bericht von Dir gespannt sein!

Übrigens müßte ich die Klinik bei Brandis kennen. Habe im Jahr 2001 ein Jahr in Machern bei Brandis gelebt und dort gab es eine kombinierte Klinik Orthopädie//Neurologie, die gut mit S-Bahn bzw. Pkw von Leipzig aus zu erreichen ist. Danke für Deine Mühe. LG Waldfee

Link to post
Share on other sites

Hallo Uli,

 

danke für deinen interessanten Bericht! Das ist doch mal etwas ganz Neues für unseren Bereich, welches vielleicht für einige Leutchen hier neue Hoffnung bringen könnte.

Aber du wirst uns dann ja netterweise weiter berichten!

 

Viel Erfolg!

Link to post
Share on other sites

Hallo Uli,

schön, dass Du das so ausführlich beschreibst.

 

Leute, die mir von ihrem "Besuch" in der Kältekammer erzählten, berichteten immer, dass ihre Stimmung auch deutlich besser wurde. Das nimmt man ja gern in Kauf ;) – wie ist das bei Dir?

 

Und hier in Berlin gibt es im Immanuel-Krankenhaus am Wannsee eine Kältekammer. Im Rahmen einen Klinikaufenthaltes z.B. mit Psoriasis arthritis wird die Therapie darin auch von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen, wenn man sie vom Klinikarzt verschrieben bekommt. 

Link to post
Share on other sites

Hallo Uli,

 

danke für den Link. Ja Brandis ist in der Nähe von Leipzig. Aber: . arbeite ich 40 Std. in der Woche und habe noch zweimal die Woche Sport. Da der Dienstag langer Tag ist (10 Std.) lege ich mir auf den Donnerstag und Freitag andere Termine. Kurz gesagt ich habe gar keine Zeit dafür und auch ein bisserl Angst. Außerdem wüßte ich garnicht wie ich dahin komme - fahre überhaupt nicht gerne Auto und mit dem Fahrrad isses doch ein bischen weit. Ach was solls, das bischen Pso was ich habe ertrage ich eben. Ist schon viel besser geworden.

 

Danke nochmal Nüsschen

Link to post
Share on other sites

Na dann gehörst Du ggf. zu denjenigen die positiv auf Kälte reagieren. Bei mir leider genau umgekehrt, ich kann noch nicht einmal Gemüse o.Ä. unter kaltem Wasser abwaschen. Man wird mich auch nie in einem Pool oder im Meer sehen das nicht mindestens 25 Grad hat. Allerdings friere ich eigentlich nicht so leicht, aber seitdem in PsA habe überkommt mich an manchen, GsD seltenen Tagen, eine Kälte in den Gliedern, die den ganzen Tag nicht weichen will. Da hilft nur: ab aufs Sofa mit einer kuscheligen Decke. Kalten Wind mag ich auch gaaarnicht, deshalb Reha auf irgendwelchen deutschen Inseln....niemals.

 

Lg. Lupinchen

Link to post
Share on other sites

Da geht es mir wie dir Lupinen.

Eine Wärmekammer wäre da für mich schon interessanter. :D

.....Warmes Wasser, heißer Wüstensand und Wind ...herrlich. :daumenhoch:

Link to post
Share on other sites

.....Warmes Wasser, heißer Wüstensand und Wind ...herrlich. :daumenhoch:

 

........und ein kühles Weizen! :daumenhoch:

 

Bei hilft beides, Kälte und Wärme, je nachdem was anliegt.

Die extremen Minustemperaturen habe ich noch nicht ausprobiert.

Gekühlt wird mit einem Coolpack und gewärmt mit einem elektrischen Wärmegürtel.

 

Ausprobieren würde ich es auch einmal, und die Spessart Therme ist ja auch nicht so weit entfernt.

 

Gruß Uwe

Link to post
Share on other sites

Habe eine Bekannte, die ihr " normales " Rheuma nur mit Sauna und Baden im ganz warmen Wasser im Griff hat. Sie fliegt immer nach Thailand, Sri Lanka usw. Dort hat sie keine Schmerzen. Schon komisch, wie jeder Mensch anders auf Wärme-/ Kältereize reagiert.

Link to post
Share on other sites

Gestern ging es nun in die zweite Runde. 

 

Neue Erkenntnisse ergaben sich erstmal nicht, wenn ich mal von der Schmerzlinderung, in diesem 

Fall kann ich sogar von Schmerz-Freiheit sprechen, absehe. Meine Hauterscheinungen nehmen zunächst 

eine blasse Farbe an, gewinnen aber nach dem Gang durch die Tiefkühlkammer ihre gewohnte rosarote Farbe

wieder an. Oh, fast vergessen, doch es gab noch eine Besonderheit. Die Therapeutin riet mir, in der letzten der

3 Minuten meine Handschuhe auszuziehen. Also eine Minute *Panzerhände* in Minus 100° halten. Das tat weh

und das werde ich wohl - jedenfalls nicht für 60 Sekunden - nicht mehr machen! 

 

Ich mag mal auf ein paar Anmerkungen hier eingehen. 

 

Claudia fragte nach meiner Stimmung, weil sie von Leuten gehört hat, das nach einer solchen Behandlung, sich deren

Stimmung deutlich verbessert hat. 

Nun bin ich ja ein Sonnenscheinchen und hab´ eigentlich selten *schlechte Stimmung*, daher habe ich mal bei meinen

Liebsten nachgefragt. Nein - da wurde bisher kein Unterschied festgestellt. 

Ich selbst erlebe aber ein Glücksgefühl, wenn ich die Kammer wieder verlasse, weil sich die Wärme aus meinem Inneren

wieder ausbreitet und gleichzeitig die Schmerzen ausgeschaltet sind. Mag sein, dass bei Patienten mit - ich sag jetzt mal

mit *depressiven Verstimmungen* - (nicht böse sein, das soll kein Angriff auf Persönlichkeitsstrukturen von Schmerzpatienten

sein) - die Stimmung wesentlich besser wird. Da ich bisher die Kammer nicht allein betreten habe, konnte ich schon beobachten, 

dass bei dem/der ein oder anderen sich die Laune besserte. 

 

Kitty1389 erwähnte, dass der gleiche Effekt in einer Wärmekammer (Hyperthermie) erzielt werden kann. Dies kenne ich nur

im Rahmen der Krebstherapie, in welcher Krebszellen zerstört werden können. Ansonsten habe ich davon keine Ahnung, aber 

auch das wäre natürlich mal einen Versuch wert. 

 

Und an alle, die von sich sagen, sie vertragen die Kälte nicht. Klar, ich will niemanden vom Gegenteil überzeugen. Ich beschreibe 

einfach nur meine Erfahrungen - und: ich hatte ebenfalls zuvor erhebliche Bedenken und Frostbeulen schon beim Gedanken 

daran. Wider Erwarten gab es jedoch kein Frieren! Die Wärme des Körpers zieht sich ins Innere zurück; auf der Haut entsteht 

eine Art brennen - wie im ersten Beitrag beschrieben, so eine Art Nadelstiche. In den Gelenken verspürte ich während des Auf-

enthaltes in der Kammer nichts mehr: keine Kälte - keine Wärme - keine Schmerzen!

Nach dem Gang durch die Kammer, also wieder draußen, setzt umgehend die Durchblutung der *vom Körper vernachlässigten 

Extremitäten* ein und es breitet sich eine sehr wohltuende Wärme aus, der Schmerz bleibt weg. Zwischen erster und zweiter 

Behandlung kam er auch nicht wieder. 

 

Darum geht es auch: der Körper wird einem starken (extremen) Reiz ausgesetzt. Ziel ist die Löschung des Schmerz-Gedächtnisses, 

welches bekannterweise dafür verantwortlich ist, dass Patienten unter chronischen Schmerzen leiden. Sorry, wenn ich mich jetzt mal 

negativ über Schmerzmittel im Allgemeinen auslasse. Ich kann mir im Laufe einer schmerzhaften Erkrankung kiloweise Schmerzmittel

einwerfen - sie nehmen mir sicher den Schmerz, bekämpfen aber weder Ursache der Erkrankung, noch wirken sie auf mein Schmerz-

Gedächtnis ein und wenn doch, dann eher in der Art, als dass ich mir bei jedem Zipperlein und Zwicken an bewussten Stellen, gleich 

wieder ne Pille verabreiche. 

Für mich geht es darum, chronischen Schmerzen vorzubeugen und ein möglich entstehendes Schmerz-Gedächtnis meinerseits erst 

gar nicht zu entwickeln. 

 

Letztlich: .....Warmes Wasser, heißer Wüstensand und Wind ...herrlich (Lupinchen) und dazu ........ ein kühles Weizen! (Butzy) 

Volle Zustimmung!!!  :daumenhoch: Das gefällt mir auch und tut mir ebenfalls gut. Ich bin wohl in der glücklichen Lage, beides zu vertragen

(Kälte und Wärme und Weizen) und freue mich schon auf meine Reise zum Toten Meer in 2016.  :) 

Falls mir jemand die Wirkweise einer Wärmekammer genauer beschreiben kann und ich für mich einen effektiven Sinn darin erkennen

kann, so eine Kammer sich auch noch in erreichbarer Nähe befindet, dann probier ich auch das aus - keine Frage. 

 

Für heute liebe Grüße an Alle - Uli  :cool: 

Edited by kuzg1
  • Upvote 4
Link to post
Share on other sites

Ich habe keine Bedenken, denn es ist ja eine inzw. bewährte Therapie. Wohl dem, dem es hilft. Hypothermie kenne ich auch nur aus der Krebstherapie und kann mir nicht vorstellen das es das als Wärmekammer gibt. Bekannt sind ja die Heilstollen die ja auch Wärme und manchmal Radon beinhalten. Mir zu weit unter der Erde....

 

Viel Erfolg weiterhin

 

Gruß Lupinchen, die lieber ein Alsterwasser oder wie man hier sagt Radler trinkt :daumenhoch:

Edited by Lupinchen
Link to post
Share on other sites

Danke, Uli, für deinen Bericht, den ich sehr interessiert gelesen habe.

 

Vor einigen Jahren wäre ich fast auch in einer Kältekammer gelandet.ier in der Nähe in Bad Nenndorf gibt es in der Rheumaklinik auch eine Kälteklammer.

Ich war dort mal vorstellig und wollte mich erkundigen. 

Da ich zu der Zeit gelenkmäßig richtig fies dran war, sollte ich auch stationär aufgenommen werden.

 

Aber es tat und tat sich nichts, ich habe dort angerufen und nachgefragt, dann hieß es " der Doc kümmeret sich drum."

 

Irgendwann wurde es mir dann zu bunt , ich habe eine Reha in Bad Bentheim beantragt, ging ruckzuck durch damals und den Termin bekam  ich auch recht schnell - 

da bekam ich dann plötzlich von Bad Nenndorf Bescheid.

So ist das leider nix geworden mit der Kältekammer , hatte später dann auch keinen Bock mehr dahin zu fahren, um es evtl. ambulant zu machen.

 

Zur Zeit brauch ich es nicht , reizen würde es mich dennoch, es bei Bedarf mal auszuprobieren.

 

Bei mir ist es so, dass ich trockene Kälte sowie auch trockene Wärme/ Hitze recht gut vertrage - dagegen sehr schlecht das Nasskalte und Schwüle.

 

Da fällt mit noch ein, die Schwester meiner Freundin ist auch nach Thailand ausgewandert wegen ihres Rheuma. Es geht ihr dort sehr gut,

sie verträgt das Klima dort und hat kaum noch Beschwerden und Schmerzen.

 

Ich hoffe, Uli, es bekommt dir weiterhin so gut und wünsche dir viel erfolg dabei.

 

Lieben Gruß, Martina :)

Link to post
Share on other sites

An kuzg1

Da du offenbar grosser Fan und von "physikalischen Therapien" bist und bei allerhand Medikamenten berechtigt skeptisch bist, möchte ich dich auf das Qutenza aufmerksam machen. Es ist nichts anders als hoch dosiertes Capsaicin was in Chilis und Pfeffersprays enthalten ist. Solche Pflaster werden dann äusserlich für ca 1 Stunde apliziert und danach wieder entfernt. Das gute ist auch hier, das der Effekt mehrere Wochen halten kann. Ich könnte mir vorstellen dass dich persönlich das interessiert. Grüsse

Link to post
Share on other sites

An yankee333

 

Hallo erstmal!

Herzlichen Dankl für den Tip, den ich im Hinterkopf behalten werde, falls die Schmerzen wieder kommen sollten

un ich die Muse für die Eiskammer nicht mehr finde. Bei Caspaicin (*Chili* ) stelle ich allerdings vorab schon mal

die Frage, ob das dann wohl auf der Haut brennt ? Das vertrage ich aufgrund meiner Pso nämlich gar nicht.

Scharfe Gewürze im Essen bspw. schon gar nicht.

 

Vielleicht berichtest Du noch eimal kurz über Deine Erfahrungen dazu.

 

LG - Uli

Link to post
Share on other sites

So - und nun berichte ich noch mal kurz weiter.

 

Einen dritten Kammer-Gang musste ich vergangenen Montag ledier absagen. Mir war nicht wohl.

 

Heute habe ich den Termin nachgeholt und auf das Ausziehen der Handschuhe verzichtet. Das tat

beim letzten Mal doch zu weh. Bereits seit meinem ersten Besuch habe ich keine Schmerzen im Schulter-

gelenk mehr; Fingergelenke und Knöchelgelenk lassen sich ebenfalls schmerzfrei bewegen und belasten,

das ist einfach Klasse!

 

Natürlich - ich glaube, dass sollte ich noch mal erwähnen: eine Heilung bspw. von  Athrose oder sonstigen

rheumatischen Erkrankungen wird mit dieser Therapie nicht erzielt. Wohl aber eine deutliche Linderung,

bis hin zur Befreiung der lästigen Schmerzen und das (zumindest jetzt mal für mich) gänzlich ohne Medikamente

(Schmerzmittel) und deren Nebenwirkungen.

 

Bei meinen Hauterscheinungen tut sich bisher relativ wenig. Zwar habe ich den Eindruck, dass die Rötungen

blasser werden, aber solche Eindrücke hatte ich schon des Öfteren bei anderen Therapien und musste dann

irgendwann enttäuscht feststellen, das die Pso mir ein Schnippchen schlägt. Deshalb halte ich mich diesbezgl.

erst mal mit Äußerungen und falschen Hoffnungen zurück. Wenn sich doch was tut, heißt zum positiven ändert,

tue ich es kund.

 

Bis dann mal wieder, liebe Grüße - Uli :)

 

 

 

 

 

 

  • Upvote 4
Link to post
Share on other sites
Lupinchen

Habe gestern wg. einer anderen Sache im Web gestöbert und dort eine Orthopädische Rehaklinik gefunden die auch eine Kältekammer hat, interessant für alle Bayern :daumenhoch:

Orthopädie-Zentrum Bad Füssing. Gefällt mir auch sonst so und wäre für mich als Rehaklinik gut zu err., mag zudem auch Orte die neben der Reha auch etwas anderes zu bieten haben als Kurpark.

 

Gruß Lupinchen

Link to post
Share on other sites
  • 2 weeks later...

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

  • Similar Content

    • huuma29
      By huuma29
      Hallo in die Runde,
      seit nun ca. 25 Jahren ist mir bekannt, dass ich Schuppenflechte hab. Zu Beginn hab ich es auch mit Salben, Shampoos udgl. versucht - alles nicht geholfen.
      Einige Jahre später hab ich dann das erste Mal um eine Kur angesucht und war dann 2012 und dann auch nochmal 2014 in Bad Gleichenberg in der schönen Steiermark. Bin dort beide Male wieder "sauber" nach Hause gekommen und das blieb dann auch jeweils ca. ein Jahr so. Dann kamen die Plaques aber wieder.
      2016 hab ich dann in Graz die priv. Hautärztin Dr. Ambros-Rudolph kennen gelernt und sie hat mich dann an Hr. Dr. Lunzer weiter empfohlen und auch sofort den Kontakt hergestellt. Er hat mich am nächsten Tag empfangen und gleich gemeint, ich sei einer jener vielen Fälle (nichts besonderes aber leicht zu therapieren) wo er genau weiß was zu tun ist. Aus persönlichen Gründen bin ich aber dann nach Wien übersiedelt und hab dann von Dr. Lunzer einen anderen Arzt, der auf seiner Wellenlänge ist, empfohlen bekommen und Hr. Dr. Gonda dann auch gleich aufgesucht. Er hat in diesem Bereich bereits auch eine große Erfahrung und hat nahezu das gleiche gesagt - wow, ich fühlte mich gleich in guten Händen. Einige Blutuntersuchungen später hab ich dann mit Cosentyx beginnen können und seit mehr als einem Jahr bin ich frei von überflüssigen Schuppen und das ganz ohne Nebenwirkungen. Auch die Nägel haben sich sehr stark normalisiert.
      Sofern sich bei mir nichts ändert/verschlechtert, werd ich nach Möglichkeit dabei bleiben!
       
    • Rolf
      By Rolf
      Nützt es bei PsA, in eine Kältekammer zu gehen?
    • jon2012
      By jon2012
      Hat jemand im Netzwerk Erfahrung mit Kryotherapie bei Psoriasis? Und kennt jemand Ärzte, Praxen oder Kiiniken in Deutschland, die so etwas als Therapie anbieten?

Willkommen

Willkommen in der Community für Menschen mit Schuppenflechte und Psoriasis arthritis. Ohne Werbung, ohne Tracking, aber mit ganz viel Herz 💛

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.