Jump to content
aromatique

Kopfhaut befreit

Recommended Posts

aromatique

Ich habe seit ca. 10 Jahren Psoriasis und habe bis jetzt an ständigem Jucken der Kopfhaut, sowie an Schuppen gelitten. Endlich habe ich etwas gefunden, was den Juckreiz komplett verschwinden lassen hat und möchte euch davon berichten.

 

Ich habe mich eingehend mit dem Thema pH Balance auseinandergesetzt und kam irgendwann auf die Idee, dass das Haare Waschen mit dem Shampoo (ich habe ein sehr mildes benutzt mit Kokostensiden) die Haare stark alkalisiert. Nach einer kurzen Recherche kam ich auf die Essig-Rinse (500 ml warmes Wasser, 1 eL Apfelessig, nach der Wäsche auf die Kopfhaut und die Haare gießen und nicht auswaschen). Ich musste 10 Jahre meine Haare fast täglich waschen, weil die Kopfhaut am nächsten Tag sonst unmöglich juckte. Also habe ich bei der nächsten Haarwäsche nach dem Konditioner die Essig-Rinse gemacht. Nach ca. 4 Tagen verspürte ich, dass der Juckreiz zurück geht, die Rötungen wurden auch blasser. Das hat mich motiviert, aber ich wollte mehr :-) Also, habe ich mich zu dem Thema Tenside eingelesen und mir überlegt, wie ich darauf komplett verzichten kann. Ich habe viele Möglichkeiten gefunden: Kichererbsenmehl, Haferkleie, Reiskleie, Erdmandeln und habe angefangen diese zu probieren. Nach einigen Tagen war der Juckreiz kaum noch da, die stets gerötete Kopfhaut hat sich weiterhin beruhigt, allerdings war ich mit keinem der Mittel richtig zufrieden, weil meine Haare nicht so sauber wurden, wie ich es mir wünschte.

 

Bis ich Roggenmehl entdeckt habe! Dieses Produkt hat mich begeistert! Meine Kopfhaut juckt nun überhaupt nicht mehr, ist komplett normal und blass, meine Haare glänzen toll und sind leicht zu kämmen (obwohl ich eine wilde Mähne habe). Ich benutze das Roggenmehl so: 4 eL mit heißem Wasser übergießen, gut verrühren und 2 mal absieben, damit man nur die reine gel-Masse bekommt. Das warme Gel trage ich auf die Kopfhaut und die Haare selbst auf und lasse es 15 Minuten einwirken. Danach wasche ich es komplett ab und brauche auch keine Essig-Rinse, wobei ich damit noch weiter experimentieren werde. Jetzt kann ich meine Haare viel seltener waschen und bin überglücklich. Für die Längen werde ich ca. 1 mal die Woche eine Silikonfreie Maske machen.

 

Ich empfehle euch herzlichst diese Methode zu probieren, die nötigen Produkte hat man meistens eh in der Küche stehen. Ich wünsche euch allen Gesundheit und alles Gute!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Donna

Hallo Aromatique

Schön das du deinen Weg gefunden hast. Ich hoffe du berichtest weiter.

Ein Versuch ist es allemal Wert.

Gruss Donna

Share this post


Link to post
Share on other sites
mni

oh, das ist ja interessant- wie bist Du denn darauf gekommen???

 

find ich klasse, dass Du so lange weitergesucht hast, bis Du was gefunden hast, was Dir wirklich hilft- und dass Du es uns weitersagst!

 

Hoffentlich hast Du nun auch wirklich Ruhe...

Share this post


Link to post
Share on other sites
aromatique

oh, das ist ja interessant- wie bist Du denn darauf gekommen???

 

find ich klasse, dass Du so lange weitergesucht hast, bis Du was gefunden hast, was Dir wirklich hilft- und dass Du es uns weitersagst!

 

Hoffentlich hast Du nun auch wirklich Ruhe...

Ich bin Bloggerin und musste mich ja zwangsweise über Heilungsmethoden informieren. Tatsächlich ist es ein ganzer Trend bei "veganen Blogerinnen". Was ich noch hinzufügen wollte- man sollte auch auf das Haare föhnen verzichten, dass lässt die Haut auch "brennen".

Share this post


Link to post
Share on other sites
aromatique

Hier ist ein guter Beitrag zu dem Thema (das bin ich nicht) http://www.kosmetik-vegan.de/erbse/diy-vegane-haarwaesche-mit-roggenmehl/

Ich mache 2 Dinge anders:

1.) Ich siebe die angerührte Mischung mit einem Teesieb 2 mal ab (den habe ich für unter 1€ bei Alnatura gefunden)

2.) Ich trage das Gel auf trockene Haare und Kopfhaut auf, da die Haut dann meiner Meinung nach viel mehr Nährstoffe aufnimmt.

 

Verbringe jetzt täglich viel Zeit im Bad und schaue mir verwundert meine "blasse" Kopfhaut an, habe sie schon seit Jahren nicht mehr gesehen! :-)

 

Mädels, probiert es aus und berichtet!

Share this post


Link to post
Share on other sites
Waldfee

Hallo aromatique,

meine Frage bezog sich auf Deine Anmerkung zum Beitrag von lilli86, wo Du schreibst: " Dieses Thema hat allerdings mit ganz anderen...." Also welches Thema bitte?

Share this post


Link to post
Share on other sites
Kringelblümchen

Hej,

 

Waldfee, ich glaube, aromatique meinte damit, dass es hier um Mittel aus der Speisekammer geht (oder selbstgemachte Naturkosmetik ;) ) und nicht um Medikamente wie Cosentyx, das sind ja auch wahrlich zwei Paar Schuhe.

 

What the heck, ich probier das mit dem Roggenmehl mal aus. Hab gerade eine blöden Schub vor allem auf dem Kopf, den ich sowas von gar nicht gebrauchen kann... vielleicht mach ich auch das mit dem Essig noch. Spätestens am Wochenende, da ich auch den Eindruck habe, das dauert alles etwas und morgens bin ich nicht so der Typ, der viel Zeit hat... ;)

 

Ich erzähl dann mal, wie's für mich war. :lol:

 

Schöne Grüße vom

Kringelblümchen

Share this post


Link to post
Share on other sites
Waldfee

Hallo Kringelblümchen,

da ich auch ein Fan von alternativen Behandlungsmethoden bin ( hervorgerufen vom Verbot der inneren Medis ) , werde ich das mit dem Roggenmehl auch ausprobieren, wobei ich wissen möchte, ob damit die Schuppen verschwinden. Nun habe ich ja Otetzla seit heute , was ich nehmen darf, und da bin ich gespannt, wie sich das auch auf dem Kopf auswirkt. Wenns nichts bringt, versuche ich das mit dem Roggenmehl. LG Waldfee

Share this post


Link to post
Share on other sites
aromatique

Kringelblümchen,

 

viel Spass beim ausprobieren und verwende am Anfang unbedingt den Apfelessig! Bin gespannt auf deinen Bericht!

Share this post


Link to post
Share on other sites
aromatique

Hallo Kringelblümchen,

da ich auch ein Fan von alternativen Behandlungsmethoden bin ( hervorgerufen vom Verbot der inneren Medis ) , werde ich das mit dem Roggenmehl auch ausprobieren, wobei ich wissen möchte, ob damit die Schuppen verschwinden. Nun habe ich ja Otetzla seit heute , was ich nehmen darf, und da bin ich gespannt, wie sich das auch auf dem Kopf auswirkt. Wenns nichts bringt, versuche ich das mit dem Roggenmehl. LG Waldfee

Bei mir sind noch Schuppen da, allerdings viel weniger. ich werde berichten wie es nach längerer Zeit mit dem Roggenmehl ausschauen wird.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Kringelblümchen

Juhu,

 

ich glaub, ich erhöhe auch meine Fumaderm um 1 Tablette (auf 2), dann gibt es die volle Breitseite. Nächste Woche Samstag will ich mit Pso nicht viel am Hut haben, da wird in der Familie geheiratet! :)

Share this post


Link to post
Share on other sites
aromatique

Und, habt ihr schon Roggenmehl ausprobiert? Ich will euch berichten, dass ich etwas gefunden habe, was mich total umgehauen hat in Punkto Haarpflege. Ja, Roggenmehl wäscht die Haare gut und mild, aber ich habe weiter probiert, nachdem die Kopfhaut sich normalisiert hat. Und zwar etwas aus Ayurveda- Amla Pulver (in bio-Qualität). Oh mein Gott, ich hätte nie geglaubt, das meine Haare so ohne Silikone, Öle und Seren aussehen können. Die Haare sind glatter, super weich, tolles Volumen und der Glanz ist unglaublich. Die Kopfhaut findet es auch sehr gut. Mädels, unbedingt probieren!

Share this post


Link to post
Share on other sites
Kringelblümchen

Hallo,

 

so, 2. Tag mit Roggenmehl und Apfelessig-Wasser-Spülung. Hmmm... gestern abend habe ich noch meine selbstgemachte Solelösung (Wasser, Salz, Heilerde, ein paar Spritzer Öl) aufgetragen und mit Duschhaube über Nacht einwirken lassen. Heute morgen dann mit Mehlpampe gewaschen. Ich bin mir nicht sicher, ob das etwas Ölige wirklich rausgegangen ist. Die Haare sehen ok aus, insgesamt fühlt es sich aber eher an wie 2 Tage nicht gewaschen. Das Spannungsgefühl ist weniger, der Juckreiz auch ein klein wenig, schuppen tut es weiter. Ich probier das noch ein bisschen, aber im Moment glaube ich noch nicht, dass ich ganz auf Mehl umsteigen werde... immerhin, meine Haare verknoten ohne Spülung sonst immer, das ist nicht der Fall.

 

Schöne Grüße vom

Kringelblümchen

Share this post


Link to post
Share on other sites
kuzg1

Moin,

 

ich bin keinesfalls gegen alternative und natürliche Behandlungsmethoden, aber von Natur aus 

misstrauisch! Irgendwie werd´ ich das Gefühl nicht los, dass hier ein ganz anderer Film abläuft. 

 

Ab 23.06. wird von Roggenmehl-Selbstversuchen berichtet, mit weiteren Berichtsversprechungen, 

heute am 26.06. sind wir schon bei Ayurveda- Amla Pulver (in bio-Qualität)  [siehe Beitrag 19]. 

 

Hum hom - schau´n wir mal, was daraus noch wird. 

 

Nen lieben Gruß - Uli  ;)

Edited by kuzg1
  • Upvote 2
  • Downvote 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Kringelblümchen

Moin,

 

ich bin keinesfalls gegen alternative und natürliche Behandlungsmethoden, aber von Natur aus 

misstrauisch! Irgendwie werd´ ich das Gefühl nicht los, dass hier ein ganz anderer Film abläuft. 

 

Ab 23.06. wird von Roggenmehl-Selbstversuchen berichtet, mit weiteren Berichtsversprechungen, 

heute am 26.06. sind wir schon bei Ayurveda- Amla Pulver (in bio-Qualität)  [siehe Beitrag 19]. 

 

Hum hom - schau´n wir mal, was daraus noch wird. 

 

Nen lieben Gruß - Uli  ;)

 

Lieber Uli,

 

ein bisschen Misstrauen schadet nie, aber ein bisschen Experimentierfreude auch nicht. :) Ich fand / finde das mit dem Mehl auch schräg, hab's mal gegoogelt und mehrere Einträge gefunden, wo das als Shampoo-Alternative gerühmt wird. Nuja, meine Begeisterung hält sich noch sehr in Grenzen, und vor allem ist es mir auf Dauer zu aufwändig, aber ich dachte, schaden tut's nicht. Tut es auch nicht. Das Mehl hatte ich noch in der Kammer stehen (in Bioqualität vom Edeka ;) ), da ich irgendwie nie zu dem Roggenbrot gekommen bin, das ich mal backen wollte... ;) Amla-Pulver muss es für mich jetzt nicht sein, schon wenn ich lese, dass das Zeug wieder 15 bis 30 Minuten einwirken soll, krieg ich 'nen Föhn. Ich habe maximal 3 Minuten Zeit für's Einwirkenlassen...

 

Und noch ein Edit zum Juckreiz: ist doch nicht weniger, eher genauso oder mehr, aber jetzt ist es kein "trockenes Jucken", sondern eher ein "fettiges Jucken", wenn Ihr wisst, was ich meine.

 

Schöne haarige Grüße vom

Kringelblümchen

Share this post


Link to post
Share on other sites
kuzg1

Versuch macht klug - schon recht liebes Kringelblümchen. 

 

Ich finde den Übergang von Roggenmehl zum Amla-Pulver nur ein

wenig sehr schnell und ich warte darauf, wie es mit der Befreiung 

von Pofalte und Bauchnabel wohl weitergeht. 

 

Und zum Thema Pso auf dem Kopf: 

 

Ich habe mir - trotz männlicher Eitelkeit - schon einiges drauf geschmiert

und auftragen. Alles auf zu zählen sprengt den Rahmen inzwischen. 

 

Geholfen - und das dauerhaft - hat leider nur eine Kortisonlösung, nachdem

ich mittels Salicylsalbe erst einmal abgeschuppt hatte. Dann musste ich mir ein

Shampoo suchen - sehr, sehr lange! - welches meine Kopfhaut verträgt. 

Seither habe auf dem behaarten Kopf keine Pso-Stellen mehr, wohl aber noch

an, in und hinter den Ohren. Da hilft selbst das Kortison nix, aber Olivenöl

schafft Linderung. 

 

Nen netten Gruß - Uli  :)

Edited by kuzg1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Kringelblümchen

Ich hab auch schon einiges durch aufm Kopp, und normalerweise ist der auch dank Fumaderm (wie der Rest des Körpers) frei. Nur habe ich gerade Psychostress (den ich nicht wegmeditieren kann) und dementsprechend einen Schub, der die Macht der einen Fumi am Tag übersteigt. Jetzt nehm ich seit vorgestern wieder 2 und hoffe, es schägt schnell an. Da der Juckreiz nervt und ich von Kortison auf dem Kopf leider inzwischen noch ätzendere Akne im Gesicht bekomme, probier ich mal was anderes aus... Die Öhrchen (auch an, in und hinter) creme ich morgens mit der Sole-Salbe von Ombia Med ein, das macht sie wenigstens schön geschmeidig. :)

 

Grüßle

Kringelblümchen :)

Share this post


Link to post
Share on other sites
aromatique

Kringelblümchen,

 

freut mich sehr, dass du es ausprobiert hast und der Juckreiz weniger wird. Deine Haare wurden nicht komplett suber, weil das Roggenmehl kein Öl aus den Haaren auswäscht :-) Dafür gibt es andere Methoden, ich kann es dir später schreiben, wenn du magst.

Share this post


Link to post
Share on other sites
aromatique

kuzg1,

 

ja, lass dich überraschen was auf dich kommt, ich habe auch etwas gefunden, wovon meine Schuppenflechte auf dem Körper verschwindet, schreibe darüber bald und mache Fotos :-))) Amla, oder Emblica Officinalis ist eine Pflanze und keine Marke :-))) Ich nenne hier bewusst nicht von welchen Marken ich was verwende, dass sei jedem selbst überlassen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
aromatique

kuzg1,

 

Und solltest du weiterhin an Zweifeln leiden, schenk ich dir gern ne Packung Roggenmehl, lol!

Share this post


Link to post
Share on other sites
aromatique

Und besonders lustig finde ich, dass Chemiekeulen für 500 Euro oder mehr keinen stutzig machen, aber Roggenmehl! Da ist der Teufel drin und die Mafia und Marketing dahinter....lol

 

Und du machst mich auch stutzig, arbeitest du vielleicht für die Olivenölindustrie? hahaha

 

Zu deiner Info, ich habe ausprobiert:

Haferkleie

Mandelmehl

Mandelkleie

Ziegenmilch

Alles möglichen (essbaren und kosmetischen) Öle

Bananenpulver

Kokosraspeln

Kastanienmehl

Aronia-Pulver

Hibiscus

Leinsamen

Leinmehl

Gewürze

Kräuter

 

Und ich schreibe über alles, was ich toll finde, ich hoffe du überlebst es.

Edited by aromatique

Share this post


Link to post
Share on other sites
kuzg1

Hum hom - nicht so hastig!

 

Musst nicht gleich in Hektik verfallen, aromatique !

 

Erst mal Gedanken sammeln und dann posten, dann brauchst Du nicht gleich 

4 Beiträge zu meinem Gedankengang. 

 

1. Ich lasse mich gerne überraschen, hab ja schon geschrieben, dass ich gespannt bin.

2. Ich brauche kein Roggenmehl, davon habe ich genügend im Haus. 

3. Im Roggenmehl steckt sicher nicht der Teufel oder sonst was drin, wohl aber in Beiträgen

    in welchen es zunächst völligst harmlos klingend losgeht und dann schwuppdiwupp und 

    haste nicht gesehen, plötzlich irgendwas zusätzliches gebraucht und angepriesen wird. 

    Fehlt nur noch der entsprechende Link oder der Hinweis auf *gerne sag ich Dir über PN mehr!*

5. Nochmal: Versuch macht klug - wer immer das ausprobieren mag - mir geht´s nicht um 

    Roggenmehl, sondern um plötzliche Hinweise: da gibt´s auch noch dies und das!

 

Gruß - Uli

Share this post


Link to post
Share on other sites
aromatique

kuzg1,

 

ich bin ganz deiner Meinung, finde es allerdings Abwegig, dass du mir hier schreibst in welchem Film du dich fühlst und was du sonst für Vorahnungen hast, obwohl ich nichts von dem gemacht habe. Sollte ich hier Werbung betreiben für irgendwas, darfst du dich gerne zur Wort melden. Bis dahin, respektiere mich und meine Erfahrung und spam dieses Thema nicht voll mit deiner Skepsis. Ich darf mich wohl in Ruhe etwas freuen, dass ich meine Kopfhaut in 10 Jahren das erste mal nicht mehr blutig kratzen muss und dies mit anderen austauschen.

Edited by aromatique

Share this post


Link to post
Share on other sites
Kringelblümchen

Uah,habe es gerade nicht mehr ausgehalten mit dem Jucken und mir schnell die Haare mit Shampoo gewaschen. Die Kopfhaut war meiner Ansicht nach auch schuppiger als vorher. Bei Fumaderm habe ich damals schon nach ca. 2 Wochen eine Wirkung gehabt und es hilft mir auch jetzt noch schnell, so ist es bei jedem anders. Die Essigspülung mach ich mal weiter, aber das mit dem Mehl ist mir einfach zu nervig vom Zeitaufwand her. Vielleicht ein andermal wieder, oder als Pflegepackung.

Liebe Grüße vom

Kringelblümchen

Share this post


Link to post
Share on other sites
kuzg1

Und ich schreibe über alles, was ich toll finde, ich hoffe du überlebst es.

 

 

.... respektiere mich und meine Erfahrung und spam dieses Thema nicht voll mit deiner Skepsis. Ich darf mich wohl in Ruhe etwas freuen, dass ich meine Kopfhaut in 10 Jahren das erste mal nicht mehr blutig kratzen muss und dies mit anderen austauschen.

 

Darfst Du! Und ich freue mich sogar darüber, wenn Du damit Erfolg hast. 

Allerdings wirst Du als *Bloggerin* mit kritischen Kommentaren umgehen lernen müssen. 

Grundsätzlich respektiere ich hier JEDEN und freue mich über jeglichen Erfolg abseits von 

Chemiekeulen - aber auch *mit* Chemiekeulen, wenn denn nichts anderes geholfen hat. 

 

Vlt hast Du Dich auch schlicht unglücklich ausgedrückt, in mir erweckte es eben den von mir

beschriebenen Eindruck. 

 

Im übrigen verfügt Roggen über zahlreiche Allergene, welche Juckreiz auslösen können und 

deshalb ist diese Methode eben auch bloß nicht für Jeden geeignet. Aber das muss jede/r für 

sich selbst herausfinden.

 

Und abschließend: ich lasse mir nicht den Mund verbieten und bleibe kritisch, ebenso - wie Du 

Dich über Deine Erfolge im epischen Ausmaß auslassen darfst. Ich hoffe, dass Du MitstreiterInnen

findest, die sich mit Dir freuen und ebensolche, die sich kritisch mit Dir austauschen und auseinander

setzen. Du wirst es überleben.  :daumenhoch:

 

Gruß - Uli

  • Upvote 4

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Similar Content

    • robber
      By robber
      Ich bin 36 jahre alt. Habe schon seit bestimmt 20 Jahren Fußpilz und Nagelpilz.
      Am Rücken habe ich eine Akne (laut Hautarzt). Ich bin starker Raucher und trinke nicht gerade wenig Alkohol.
      Seit ca. einen Jahr juckt immer mal mein Darmausgang.
      Seit ein paar Wochen habe ich folgende Sympthome:
      Jucken und rote schuppige Flecken an den Schläfen, Stirnmitte, über den Augen (also unter den AUgenbrauen) und neben den Nasenflügeln.
      Meine Kopfhaut juckt (merke dort auch kleine Pickelchen) und wenn ich einen 5-Tage Bart habe juckt es auch dort. In meinen Ohren schält sich meine Haut und hinter meinen Ohren.
      Mein Stuhlgang ist sehr träge und schmierig.
      Ausserdem habe ich immer mal wieder Probleme mit Talgknoten.
      Wäre euch für einen Hinweis bzw. Tipp und eure Meinung dankbar.
    • bakomax
      By bakomax
      Nun gut dann stelle ich mich auch mal kurz vor.
      Ich bin 44 Jahre, männlich, und lebe in Köln.
      Mit der Schuppenflechte habe ich seit Jahrzehnten zu tun.
      Meine absoluten Problemstellen sind die Kopfhaut, der Analbereich
      und der Genitalbereich.
      Auf meiner Kopfhaut bilden sich augenblicklich kleine Schuppen-Gebirgslandschaften, die ich abends beim Fernsehen mit meinen Fingernägeln
      deselektiere.
      Die Couch sieht danach immer extrem schuppig aus. Ein Staubsauger steht immer griffbereit. Kein schönes Bild für meine Frau und meine Söhne.
      Im Genitalbereich habe ich sehr starke Reizungen.
      Teilweise juckt die Haut so stark das ich nachts richtige Hautfetzen wie bei einem Lepra-Kranken abziehen kann.
      Danach bildet sich aber keine gesunde Haut, sondern wieder diese "Abziehhaut".
      Im Analbereich habe ich richtige Krusten, die ich ebenfalls gewissenhaft "abpiddele".
      Lange Rede kurzer Sinn.
      Oben, Vorne und Hinten sehe ich augenblicklich nicht gerade ansehnlich aus.
      Habe das aber auch im Augenblick extrem schlimm.
      Diesen Zustand möchte ich ändern bzw. besser in den Griff bekommen.
      Bin seit vielen Jahren bei vielen Dermatologen gewesen.
      Habe Cortison, Salben und sonstige Anwendungen über mich ergehen lassen.
      Aber was richtig geholfen hat habe ich noch nicht gefunden.
      Ich möchte keine Vorschläge für 30 interessante Salben erhalten, sondern eine Anwendung erfahren, die nicht schadet und die ich regelmäßig nutzen kann.
      Ich bin keinesfalls frustiert und ein lebenslustiger Mensch.
      Ich möchte mich aber in Zukunft mehr um die wesentlichen Dinge kümmern und eben nicht so stark um Schuppen.
      Ich weis das man die pso nicht heilen kann, ist bei mir klar belegt bzgl. Genetik in meiner Familie.
      Aber es muss doch eine Art Fahrplan geben, wie man mit kontinuierlicher Hautpflege die Problemzonen in den Griff bekommt.
      Ich möchte über meine Haut bestimmen und nicht umgekehrt.
      Würde mich freuen wenn es zu einem netten Dialog kommt, am besten mit einer win-win-Situation.
      Gruß
      bakomax (das sind die Anfangsbuchstaben meiner drei Söhne)
    • Nadeshda
      By Nadeshda
      Hallo,
      mein Name ist Nadja, ich bin 41 Jahre alt und habe PSO auf der Kopfhaut... hmmm... ich glaube etwa seit ich 13 Jahre alt bin. Diagnosen in der Zeit waren immer recht unterschiedlich. Von 10 Besuchen bei unterschiedlichen Hautärzten sagen 5 es sei PSO, 2 sehen es als seborrhoisches Ekzem, weitere 3 äußern sich nicht und verschreiben irgendwas...
      Ich konnte damit immer ganz gut leben. In eher unreglmäßigen Abständen war ich immer wieder der Meinung, man müsse dagegen doch auch etwas tun können und bin zum Arzt gegangen, wenn es gerade schlimm war (meist im Winter). Daher hab ich einiges an Salben (überwiegend Cortison) ausprobiert und auch schon Bestrahlungen gehabt. Geholfen hat es alles eher nicht.
      Zwischendurch hab ich immer mal auf eigene Faust mit Teershampoo, Shampoo mit Salz aus dem Toten Meer oder auch Shampoos mit Selensulfit (heißt das so?) experimentiert. Die besten Erfolge waren es für mich schon immer, wenn es nicht schlimmer wurde.
      Seit etwa 5 Jahren sieht das ganze nun etwas anders aus. Ich habe PSO zusätzlich am linken Schienbein und an beiden Unterarmen. Zur Zeit verwende ich für diese neuen Stellen eine Salbe mit Acetylsalicylsäure, Cortison und noch einem weiteren Stoff, den ich gerade nicht zur Hand (also eher im Kopf) habe. Die hilft eigentlich auch gut, trocknet aber die Haut irre aus. Außerdem sind die Wirkstoffe in einer echt widerlichen Salbengrundlage verrührt worden. Das Zeug stinkt derbe nach Altöl... auch nach dem Auftragen noch ne Weile.
      Mein größtes Problem ist aber meine Kopfhaut. Die wird immer schlimmer. Die PSO versucht immer mehr auch in die Stirn zu wuchern. Ebenso siehts hinter den Ohren bös aus. Momentan löse ich die Schuppen mit einem Wattestäbchen und Physiogel A.I. Lotion, wasche meine Haare dann mit Stieproxal und danach noch mit einem milden Naturkosmetikshampoo, weil das Stieproxal einen üblen Fettkopf bei mir hinterlässt.
      Das funktioniert so einigermaßen, aber es rieselt fröhlich, weil meine Kopfhaut total trocken ist. Hört sich an wie ein Widerspruch oder? Fettig will ich nicht, trocken will ich auch nicht...
      So, nachdem ich jetzt schon einen halben Roman geschrieben habe, kurz (so kurz ich es denn hinbekomme), wie und warum ich hier nun heute gelandet bin:
      Ich habe noch eine weitere Erkrankung (primäres Lymphödem) wegen der ich in Kürze einen Rehaantrag stellen will. Auf der Suche nach einer passenden Klinik bin ich daraf gestoßen, dass die Sanaderm Klinik in Bad Mergentheim sowohl auf Haut als auch auf Ödemerkrankungen spezialisiert ist. Scheinbar beschäftigt man sich dort besonders intensiv mit PSO. Das sehe ich beinahe als WInk des Schicksals, zumal mein Lymphologe dort neben seiner Praxis auch praktiziert. Ich will nun wahrscheinlich versuchen in diese Klinik zu kommen, wollte mich aber vorher ein bisschen schlau lesen und das mache ich nun hier.
      Wer sich diesen ganzen Sermon jetzt tapfer durchgelesen hat, bekommt direkt schonmal einen Keks
      Ich wünsche euch einen schönen Tag und freue mich auf Austausch
      VG Nadja
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.