Jump to content
Noteyepi

Erfahrungsbericht Cosentyx

Recommended Posts

GrBaer185

Schlage mich seit über 40 Jahren mit der Psoriasis herum, die zuletzt immer schlimmer wurde. Mit einem Pasiscore von 34,3 und einem DLQI von 22 lies ich mich dann doch von meinem Dermatologen von einer Behandlung mit Cosentyx überzeugen, da der Hautzustand unerträglich wurde.

Die ersten beiden Spritzen (es sind immer zwei Spritzen auf einmal, da die Wirkstoffmenge für eine Anwendung auf zwei Spritzen verteilt ist - warum??) erhielt ich am 13.03.2017 - ich nehme an einer Studie beim Dermatologen teil und wollte mich (diesmal) nicht selber spritzen, da es mir beim MTX zuletzt unangenehm war.

Seit dem 5. Spritzentermin am 10.04. sollte der Abstand vier Wochen betragen. Da ich einen fiebrigen Infekt mit zweimal abends 38,7 °C  Temperatur und etwas Schleim auf den Bronchien/Lunge links hatte ( Symptome gingen nach Antibiotikum weg), war der 6. Termin erst am 15.5. und wegen Terminschwierigkeiten der 7. Termin erst wiederum nach 5 Wochen am 19.6.

Der Dermatologe meinte, eine Woche mehr sei nicht relevant, der Abstand sollte aber nicht größer als 6 Wochen sein. Von einem Absetzen von Cosentyx wegen geringer Nebenwirkungen riet er mir ab, da unklar sei, ob Cosentyx nach einer Pause wieder gut anspreche. Ich hatte zu beginn trockene Lippen und die Haut an den ehemaligen Psoriasisstellen war pergamentartig. Im Leistenbereich heilte die Psoriasis nicht ab, die Haut war weiterhin rot und riss teilweise ein - Antipilzcreme half da, ebenso wie zwischen zwei Fingern, wo die Haut juckte und trocken-rissig war.

Der Lippentrockenheit hat sich normalisiert, die früheren Psoriasisherde sind kaum noch von der "normalen" Haut zu unterscheiden, habe das Gefühl, dass die Haut trockener ist. Außerdem das Gefühl geschwollener Augenlieder und ein Jucken in den Armbeugen und der Oberschenkelinnenseite (gerade die wenigen Stellen, die zuvor nicht von der Psoriasis betroffen waren). Ich habe 3 Kilogramm zugenommen und frage mich, ob das vielleicht an Wassereinlagerungen liegen könnte.

Erstmals ist bei mir nach einem stechenden Schmerz beim Aufstehen vom Küchentisch ein Plicasyndrom diagnostiziert worden und in der Linken Hand habe ich zeitweise ein kribbeln in den Fingern (Verdacht auf Karpaltunnelsyndrom, neurologisch nicht erhärtet, vermute nun eher Folge von Fehlhaltung der Schultern, Muskelverspannung). Ich frage mich allerdings auch, ob vielleicht doch ein Zusammenhang mit den Cosentyx-Spritzen besteht.

Die Psoriasishaut hat sich bereits nach dem ersten Spritzentermin angefangen zu bessern und ich bin seit einigen Wochen erscheinungsfrei (bis auf die nun neuen roten Pünktchen nach Kratzen aufgrund des Juckreizes in den Armbeugen (s.o.). Fußnägel haben begonnen normal nachzuwachsen. Zuvor hatte ich eine sehr stark ausgeprägte Psoriasis die im Begriff war in eine Erythrodermie überzugehen. 

Ich trage seit langem wieder kurze Hemden und konnte erstmals wieder unbeschwert ins Schwimmbad und an den Badesee gehen - super. 

Bin gespannt, was mein Dermatologe zu meiner neuen Hautbaustelle in den Ellenbeugen und der Oberschenkelinnenseite sagen wird.

Der Entzündungsparameter CRP, der vor der Behandlung mit Cosentyx immer sehr hoch war, ist nun erstmalig seit langer Zeit wieder mit 3,0 mg/l im Normbereich ( < 5,0 mg/l).

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mave
Am 10.5.2017 um 10:20 schrieb Mave:

Moin,

da ich jetzt seit dem 12.10.2016 Cosyntex bekomme, wollte ich mal einen Zwischenbericht schreiben.

An meinem Körper ist die PSO, ich würde sagen, zu 90 - 95 % verschwunden. Die einzigen stellen, mit denen ich noch zu Kämpfen habe sind meine Hände und meine Kopfhaut.

An den Händen habe ich festgestellt, dass das je nach Stressfaktor variiert. Soll heißen, wenn ich einen sehr Streßigen Arbeitstag hatte ist es gleich schlimmer. Habe ich zwei Tage frei, ist es so gut wie weg.

Bei der Kopfhaut weiß ich noch nicht was wirklich los ist. Habe jetzt mal mein Shampoo gewechselt. Bisher habe ich immer ein teures vom Friseur genommen und bin jetzt auf das von Aldi (Kür) umgestiegen. Nutze es seit einer Woche und bilde mir ein, das es schon besser geworden ist. Ist im Moment eher ein subjektives empfinden, aber ich behaupte jetzt mal, das es hilft!

Nebenwirkungen, die tatsächlich auf Cosyntex zurück zu führen sind, kann ich bisher keine feststellen.

Fazit:

Ich weis nicht ob man Cosyntex als "Wundermittel" bezeichnen sollte, aber ich denke, das es das beste ist, was momentan auf dem Markt zu finden ist. Allerdings, auch wenn meine Krankenkasse die Kosten übernimmt, finde ich schon, das es etwas günstiger sein dürfte.

So, mal wieder eine Aktualisierung.

Bin jetzt bei einer Beschwerdefreiheit von 99(,9)% !

Ich habe keine, für mich, erkennbaren PSO stellen mehr. Selbst meine Kopfhaut ist beschwerdefrei (Ob das Aldi Shampoo da wirklich geholfen hat? Ich wills mal glauben!).

Einzige Nebenwirkung bisher: Nagelpilz. Und Hühneraugen an den Fusssohlen. Bei beiden ist es aber nur eine Vermutung, daß das eine Nebenwirkung ist. Der Nagelpilz wird untersucht. Sobald ich die Ergebnisse habe, werde ich es mitteilen.

 

Viele Grüße

bearbeitet von Mave

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Matjes

Ich hatte gestern einen Arzttermin und dabei haben wir beschlossen, dass ich beim nächsten Termin am 31.07. mit der Cosentyx Therapie beginne.

Seitdem ich im Frühjahr einen Schub hatte, ist die Haut nicht wirklich besser geworden. Wir wollten erstmal abwarten, weil Gelenkmässig noch alles in Ordnung ist, aber es hat keinen Zweck, noch länger zu warten.

Die KK hat bereits ihr okay gegeben , also geht es demnächst los. Ich bin gespannt.:tw_blush:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
paul b

Nach langer Zeit bin ich auch mal wieder hier. Um meine Erfahrung mit Consentyx loszuwerden, das ich mittlerweile seit 10.02.2017 nach Therapieplan spritze. Das Zeugs ist völlig profan geschrieben: einfach geil!!!

Meine PSO war so schlimm sowie noch nie, dass bedeutete das ca. 90% meiner Haut betroffen war und ich auch Schmerzen hatte. Aufgrund von rheumatischen Erscheinungen habe ich bis zu einen Untersuchung in einer Rheumaklinik, Fumaderm ab etwa 10/2016 absetzen müssen. Das bedeutet, ich war ohne Therapie für etwa 4 Monate, somit konnte sich die PSO gut ausbreiten, was sie getan hat. 

Bereits wenige Stunden (5-6 Stunden) nach den ersten beiden Spritzen ging der Juckreiz zurück. Und nach etwa 6 Wochen seit Beginn der Therapie war ich an der Haut beschwerdefrei. Was nun allerdings noch ist (etwa 4 Monate nach Beginn) ist eine Umbildfung der Fußnägel. Die wohl auch noch in dem Zusammenhang mit Consentyx steht.

Meine Krankenkasse wurde bisher nicht gefragt, aber sie zahlt ohne irgendwelche Einwendungen die Theradpie. Ein Dank an die Solidargemeinschaft, die es mir möglich macht solch ein Arzneimittel zu nutzen.

Bei meinem Hautarzt habe ich mit Beginn der Therapie zugesagt, dass ich als Studienpatient geführt werde. In der Praxis, werden diese Patienten zusätzlich noch von einem Studienkorrdinatorin optimal zuvorkommend betreut.

 

..........läuft!!!!!!

bearbeitet von paul b
  • + 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Matjes

So, war nun heute beim Arzt und habe die ersten beiden Cosentyx Spritzen bekommen. Bisher keine Nebenwirkungen....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Tessa

Liebe Martina,

ich drück dir ganz fest die Daumen daß es so bleibt.

Wünsche dir das Cosentyx bei dir eine positive Wirkung hat.

Gruß Tessa

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Donna

So nun mal wieder einen  Bericht . Spritze ja im Juni wegen der Hüfte OP ausgefallen.

Hab erst wieder im Juli gespritzt. War die Zeit in der AHB. 

Hüfte OP gut verlaufen bin mit dem gesamten verlauf zufrieden. 

Trotz der fehlenden Spritze im Juni bin ich immer noch glücklich was PSO und PSA angeht.

So könnte das jetzt wohl bleiben.:D:daumenhoch:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
HoffnungBleibt

Seit nun fast einem halben Jahr nehme ich Cosentyx und bin sehr zufrieden. Die PSO ist fast vollständig weg, im Gesicht und auf der Kopfhaut flackert es immer mal wieder auf, wobei die Kopfhaut derzeit am schlimmsten ist. Ich gehe davon aus, das es am Stress liegt, der aber bald vorbei sein wird :) Die roten Flecken im Gesicht lassen sich gut mit einer einfachen Tagescreme wieder in den Griff kriegen. Also alles in allem bin ich wirklich sehr zufrieden, wenn ich überlege wie ich noch am Anfang des Jahren aussah ;) Nebenwirkungen halten sich auch sehr in Grenzen, immer mal wieder eine leichte Mandelentzündung und das war's. Ich passe aber auch mehr auf, halte mich von kränkelnden Freunden fern oder verzichte ein paar Tage auf Küsschen meiner Kinder. 

Cosentyx=Neues Lebensgefühl <3

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Matjes

War gestern beim Arzt und hab mir das zweite Paket Cosentyx geholt. Am Montag folgen dann die vierten 2 Spritzen .

Bisher bin ich - was soll ich sagen - sehr überrascht von der schnellen Wirkung. 

Seit Frühjahr hab ich nun laboriert und es wurde und wurde nicht besser ( noch Humira) mit der Haut, Gelenke waren und sind immer noch in Ordnung. 

Dann nach einer Woche Cosentyx hatte ich schon Erfolge und nach dem zweiten Mal spritzen wurde es noch besser. Haut ist glatt - bis auf die Unterschenkel, die aber auch am meisten betroffen waren. Aber selbst da merke ich, wie es stetig besser wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Mave
Am 20.7.2017 um 11:32 schrieb Mave:

So, mal wieder eine Aktualisierung.

Bin jetzt bei einer Beschwerdefreiheit von 99(,9)% !

Ich habe keine, für mich, erkennbaren PSO stellen mehr. Selbst meine Kopfhaut ist beschwerdefrei (Ob das Aldi Shampoo da wirklich geholfen hat? Ich wills mal glauben!).

Einzige Nebenwirkung bisher: Nagelpilz. Und Hühneraugen an den Fusssohlen. Bei beiden ist es aber nur eine Vermutung, daß das eine Nebenwirkung ist. Der Nagelpilz wird untersucht. Sobald ich die Ergebnisse habe, werde ich es mitteilen.

 

Viele Grüße

Hallo,

hatte ja gesagt, ich teile die Untersuchungsergebnisse mit. Also, die Hühneraugen sind nicht klar als Nebenwirkung zu definieren.

Der Nagelpilz wurde untersucht und steht auf jedenfall in Zusammenhang mit der PSO. Es ist aber nicht ganz klar ob es zum Krankheitsbild zählt oder eine Nebenmirkung des Cosentyx ist. Auf jedenfall wird er nun behandelt.

Leide aktuell gerade unter einem Schub der mal wieder den Kopf betrifft. Habe gerade einen starken Grippalen Infekt hinter mir. Ob es damit zusammenhängt. Weil eigentlich war ich beschwerde frei (vom Nagelpilz mal abgesehen). Der Schub ist so stark, das ich nässende Stellen auf der Kopfhaut habe. Hoffentlich geht das schnell wieder vorbei.

 

Gruß

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Claudia

Hallo Mave,

erstmal gute Besserung für den Kopf. Das hört sich ja wirklich fies an.

Ich werde auch mit Cosentyx behandelt und habe auch einen Nagelpilz. Der Arzt meinte, dass eben (auch ohne Cosentyx) beides gern zusammen vorkommt. Ich nehme nun seit längerer Zeit deshalb Terbinafin, lange täglich, derzeit einmal pro Woche. Irgendwann hab ich auch mal Fußnägel, mit denen ich in Sandalen laufen kann – da hoffe ich drauf :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
TNC

Hallo zusammen,

ich nehme jetzt seit 5 Wochen Cosentyx.

Von erscheinungsfrei möchte ich nicht sprechen aber die Haut wurde etwas besser.

Zufriedenstellend ist es im Moment noch nicht, aber vielleicht muss ich dem Medikament auch etwas mehr Zeit lassen! Was schon mal sehr schön ist, dass ich keine Nebenwirkungen habe.

 Wie schnell hat es bei euch geholfen?

GlG.

Tomaso.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
devi67
vor 2 Stunden schrieb TNC:

Hallo zusammen,

ich nehme jetzt seit 5 Wochen Cosentyx.

Von erscheinungsfrei möchte ich nicht sprechen aber die Haut wurde etwas besser.

Zufriedenstellend ist es im Moment noch nicht, aber vielleicht muss ich dem Medikament auch etwas mehr Zeit lassen! Was schon mal sehr schön ist, dass ich keine Nebenwirkungen habe.

 Wie schnell hat es bei euch geholfen?

GlG.

Tomaso.

Hallo Tomaso,

ist bei mir ähnlich. Setze nächste Woche die 6. Spritzen. Verbesserung auf jeden Fall da. Kopf ist noch, aber hält sich in Grenzen und kann ich mit leben. Haut auch besser... Gelenke naaaaja... könnte besser sein. Aber im großen und ganzen bin ich zufrieden. Hoffe es wird noch besser :-)

LG; Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
TNC

Wie seht Ihr das, wie lange soll ich das Medikament nehmen!?

Sollte ich mit Cosentyx nicht Erscheinungsfrei werden, würdet ihr es dann weiter nehmen, eine leichte Verbesserung habe ich ja schon?

Ich bezweifle leider, da ich jetzt nur noch alle 4 Wochen Cosentyx nehme, dass es weiter besser wird, habt Ihr da Erfahrungen?

GlG.
Tomaso.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Mave
vor 26 Minuten schrieb TNC:

Wie seht Ihr das, wie lange soll ich das Medikament nehmen!?

Sollte ich mit Cosentyx nicht Erscheinungsfrei werden, würdet ihr es dann weiter nehmen, eine leichte Verbesserung habe ich ja schon?

Ich bezweifle leider, da ich jetzt nur noch alle 4 Wochen Cosentyx nehme, dass es weiter besser wird, habt Ihr da Erfahrungen?

GlG.
Tomaso.

Hallo,

auf jedenfall weiter machen. Ich beschreibe Cosentyx für mich immer als "Wundermittel". Bei mir hatte es aber ein gutes halbes Jahr gedauert, bis ich komplett Erscheinungsfrei war. Und gerade, das man es nur alle 4 Wochen nehmen muss ist für mich das tolle. Das fällt mir leichter, als wenn ich täglich oder Wöchentlich etwas nehmen muss.

Lass Dich nicht von kleineren Rückschlägen verunsichern. Ich bekomme es jetzt seit einem Jahr und habe aktuell einen Schub, wo das Gesicht und die Kopfhaut sehr stark betroffen sind. Da ich aber gerade mit einem Gripallem Infekt kämpfe, sagte mir mein Arzt, das es normal ist, weil das Immunsystem ganz im Keller ist. Er meinte, das würde nach ein paar Tagen wieder weg sein. Das nervt zwar, nach vielen Jahren ohne Wirksames Mittel, überlebe ich die paar Tage locker.

Also, nicht den Mut verlieren. Bei manchen wirkt es sehr schnell, bei anderen eben etwas langsamer. Aber: Es hilft auf jeden Falll!

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Goppi
Am ‎07‎.‎01‎.‎2016 um 18:27 schrieb Rolando:

Hallo

Bin neu hier. Habe schon über 40 Jahre P. Habe bis vor6 Tagen Otezla bekommen. (13 Wochen). Leider kein Erfolg im Gegenteil, neue Schübe. Jetzt soll ich ab 13.01.16 in der Klinik auf Cosentyx eingestellt werden. Wer hat Erfahrungen mit diesem "goldenen Kalb der Pharma" gemacht?

Ich nehme Cosentyx etwa 1 Jahr. Der Erfolg ist gut. Nebenwirkungen habe ich keine verspürt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Matthias123

Ich über 1 Jahr 2 spritzen je 150 monatlich 

bis jetzt ein Traum PSA und pso frei 

 

lg Matthias 

  • + 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Lupinchen

Nachdem ich ja einige Biologics durch hatte bekam ich Cosentyx. Der Erfolg ist mäßig auch nach einem Jahr, wobei ich nicht weiß wie es ohne wäre. Ich spritze für meine PsA 2 Pens. Einer allein war zu wenig.

Heute bekam ich so schlimme Schmerzen im Vorderfuß der mir fast die Tränen in die Augen trieb, obwohl ich Mi. erst gespritzt habe. Falls es mal wieder ein neues Biologika auch für die PsA gibt, werde ich wohl nochmal wechseln. Die Alpha Blocker kommen wg. Therapieversage nicht mehr infrage, ich denke auch wenn es neue geben sollte. Würde gerne auch Stelara probieren, aber der lange Intervall bis zur nächsten Spritze ist nichts für meine PsA.

Allen noch viel Erfolg.

Lg. Lupinchen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Matthias123

Schade das es bei dir nicht wirkt 

bei mir immer noch alles super 

ein Freund von mir nimmt jetzt mit Erfolg stelera vorher hatte er cosentyx was nach 8 Monaten keine Wirkung zeigte 

lg Matthias 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Lupinchen

Höre jetzt mit Cosentyx auf, hab es tel. abgesprochen und mache bis zur nächsten Blutuntersuchung (Ende Dez.) Pause, außer 2mg Kortison. Evtl. möchte ich jetzt doch den letzten TNF Alpha Blocker (Cimzia) den ich noch nicht ausprobiert habe, versuchen. Den gibt es jetzt auch als Pen, was mir sehr entgegen kommt. Durch das enthaltene Pegol soll es eine längere Halbwertzeit im Körper haben, was für mich sicher positiv ist und auch der 2-wöchige Intervall. Mal sehn was meine Ärztin sagt. Sie wollte es mir schon einmal verordnen. Viele Berichte gibt es hier ja nicht, wohl auch weil es eher nur bei PsA verordnet wird, oder es ist bei den Ärzten nicht so populär.

Lg. Lupinchen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Ähnliche Inhalte

    • Hubertus
      Von Hubertus
      Liebe Leute,
      bisher war ich hauptsächlich passiv hier im Forum unterwegs und habe viele wertvolle Infos und auch Ermutigungen erhalten. Dafür vielen Dank. Nun will ich selber etwas berichten, und zwar meine Erfahrungen mit Biologika. Vielleicht interessiert es ja jemanden.
      Ich bin 49 Jahre alt, Nichtraucher, normalgewichtig und halbwegs sportlich. Pso habe ich seit meiner Jugend, lange nur leicht bis mittelschwer und mit Salben in den Griff zu bekommen. Vor rund 15 Jahren kam eine Gelenkbeteiligung dazu. Seit wenigen Jahren wurden sowohl Haut als auch Gelenke deutlich schlimmer. Äußere Faktoren für diese Schübe kann ich gar nicht erkennen. Dann habe ich mich für eine systemische Therapie enschieden und in relativ geringen Abständen Vieles ausprobiert und aufgrund mangelnder Wirkung oder starker Nebenwirkungen wieder abgesetzt: Fumaderm, MTX, Otezla (Apremilast). Vor einem Jahr  - nach langem Zögern - das erste Biologikum: Cosentyx, was nach kurzer Zeit die Haut extrem verbesserte und die Psorias-Arthritis komplett ausschaltete. Nach etwa acht Monaten ließ die Wirkung allerdings nach, gleichzeitig traten sehr blöde NW auf: Haarwurzelentündungen (kleine Pickel) am ganzen Körper, Hautausschläge und -rötungen, sowie neue Pso-Stellen, zum ersten Mal auch im Gesicht, und die Kopfhaut war wirklich sehr stark betroffen. In einer Tagesklinik wurde ich dann auf Taltz umgestellt; obwohl ein anderer Wirkstoff, wird hier ja dasselbe Interleukin wie bei Cosentyx gehemmt. Trotzdem versprachen sich die Ärzte einen Erfolg. Der blieb leider aus, die NW wurden nur noch schlimmer.
      Gleichzeitig begann meine Psyche extrem zu leiden. Immer wieder depressive Phasen, manchmal fühle ich mich sehr antriebslos, könnte nur heulen. Dazu habe ich hier einen Forumsbeitrag geschrieben. Ich habe diese seelische Krise bisher nur auf die Krankheit geschoben, vor allem auf den Frust, dass die anfängliche exzellente Wirkung des ersten Biologikums so schnell nachgelassen hat bzw. die Haut sogar noch verschlimmerte. Inzwischen habe ich - auch nach der Lektüre einiger Forumsbeiträge hier - den Verdacht, dass die depressiven Phasen auch eine Nebenwirkung des Biologikum sein könnte. (Weiß da jemand mehr?)
      Jedenfalls bin ich nun von Taltz auf Tremfya umgestiegen. Ohne Pause. Meine Dermatologin meinte, das würde nahtlos gehen. Also habe ich vor fünf Tagen meine erste Tremfya-Spritze bekommen. Noch gibt es natürlich keine Veränderungen, aber ich bin voller Hoffnung, dass dieses noch neuere Biologikum hilft und die NW zurück gehen werden.
      Ich werde versuchen, hier regelmäßig zu berichten. Vor allem im Hinblick auf die Nebenwirkungen und die Psyche könnte das vielleicht von Interesse sein? Eventuell gebt mir doch bitte ein Zeichen (Kommentar oder Daumen-hoch), ob ich mein "Tremfya-Prototokoll" weiterführen soll.
      So viel auf die Schnelle.
      Herzliche Grüße in die Runde,
      Euer Hubertus
       
       
    • Juergen0815
      Von Juergen0815
      Hi,
      als erstes möchte ich hier Alle mal begrüßen. Ich heiße Jürgen und bin 31 Jahre. Hab schon ziemlich viele Medikamente durch und nichts hat so gut geholfen wie Cosentyx, bis jetzt...
      Wie meine Überschrift schon verrät, verliert wohl Cosentyx an der Wirkung oder mein Körper wird immun dagegen. Fakt ist, dass nun immer häufiger neue betroffene Stellen entstehen. Zuvor war ich ca. 2 Jahre 100% erscheinungsfrei. 
       
      Hat hier jemand vielleicht die gleiche Erfahrung gemacht und kann ich vielleicht was dafür tun, dass es wieder besser wirkt?
       
      LG Jürgen 
    • Clinox
      Von Clinox
      Ich Habe seid 2 Jahren PSA an Händen, ISG, Schulter, Knie und Rücken mit Augenbeteiligung aber richtig zu schaffe macht mir der Rücken bzw der Hals, Hände und  Augen. Habe erst 15mg MTX genommen, dazu am Anfang 5 mg Cortison und täglich NSAR.  Hatte schlechten Rheumadoc der einfach so weiter gemacht hat bis ich den Arzt gewechselt habe.
      Irgendwann habe ich dann biologika bekommen, erst Humira mit Atemnot und Ausschlag, dann Simponi mit Kreislaufproblemen, und zum Schluss Cosentyx von dem ich jetzt seit 2 Monaten Herzprobleme mit Herzklopfen habe und immer noch nicht genau weiß was da ist und wann oder ob es überhaupt wieder weggeht. Vor dem Wechsel  auf Biologika hatte ich durch das Ganze NSAR und MTX Nierenprobleme mit Wassereinlagerungen in den Wangen bekommen, meine Angst ist das es Nierenschwäche sein könnte aber Blutwerte sind noch OK was aber nicht heißt das alles in Ordnung ist, da Nierenschwäche im Frühstadium nicht durch Bluttest erkannt wird und die Symptome hab ich schon seid vielen Monaten unverändert.
      Biologica wurden wegen dem Herzklopfen eingestellt und ich bin wieder zurück auf  10mg MTX  und meine Steifigkeit im Hals wurde wieder immer schlimmer bis ich das Gefühl hatte nur noch sehr schwer den Hals bewegen zu können, gepaart mit Panik das der Hals bald komplett versteifen würde, weil das MTX bei mir auf dem Rücken so gut wie gar nicht hilft, selbst bei einer MTX erhöhung. Ich hatte schon zu Beginn meiner PSA einige Sachen probiert wie Weihrauch, Teufelskralle, Kurkuma aber alles hat nichts oder kaum was gebracht, weswegen ich irgendwann aufgegeben habe mit natürlichen Mitteln etwas zu bewirken bis mich jemand letzte Woche  überredet hat ein Naturheilrezepte aus Russland zu Probieren. Ich sollte Hagebutten, Brennessel und Birkenblätter jeweils in der gleichen menge aufkochen, also von den 3 Zutaten 1/3 von allem. Man kann auch Weidenrinde statt Birkenblätter nehmen, was ich aber noch nicht versucht habe. Alle Zutaten nehme ich ganz oder geschnitten und getrocknet, aber kein fertig Tee oder Pulver. Die Hagebutten zermahle ich vorher. Das ganze lasse ich dann im Topf für ca 20 Minuten auf niedrigster Stufe auf dem Herd. Mann kann aber auch ganz normal in einer Teekanne  den Tee aufkochen, klappt auch wunderbar nur man hat mir es so mit dem aufkochen erklärt weil es so wohl etwas besser aufkocht.
      Das ganze dann in eine Thermoskanne füllen und trinken, gegeben falls mit etwas Wasser verdünnen und mit Honig süßen, dazu kann man noch Zitrone nehme für den Geschmack. Am ersten Tag habe ich gleich 3-4 Tassen in kurzer Zeit getrunken und ich war einfach verblüfft. Meine Steifigkeit am Hals war sehr schnell fast komplett weg, ich hatte ohne jetzt zu übertreiben das gleiche Gefühl und die gleich Wirkung gespürt als ob ich Biologika gespritzt hätte. MTX könnte die Probleme im Hals nicht mal ansatzweise so gut bekämpfen wie diese Teemischungen.
      Ich trinke jetzt erst seid drei Tagen das zweite mal und bin einfach begeistert wie gut er wirkt und das ganze noch auf natürliche weise, ehrlich gesagt glaube ich es immer noch nicht. Mit der Dosis werde ich wohl versuchen 2-3 Tassen auf einen Tag zu verteilen, vielleicht auch nur jeden zweiten Tag trinken weil selbst am zweiten Tag ging es mir noch so gut das ich auf den Tee verzichten könnte. Ich hoffe diese Wirkung bleibt erhalten oder wird sogar besser durch längere Therapie, aber bis jetzt bin ich echt einfach begeistert. Bis Jetzt war ich hier nur ein Stiller Leser, aber das wollte ich jetzt einfach mal teilen in der Hoffnung das es noch jemandem Hilft. Ich finde es schade das ich erst jetzt dieses Rezept weiß, sonst hätte ich mir vielleicht viel von den Medikamenten und den Folgen die ich jetzt habe ersparen können. Ich muss auch sagen bei den Händen habe ich bis jetzt noch nicht so viel Unterschied gemerkt aber das kam bei mir auch mit Biologika immer erst später, der Rücken dagegen und das war mein Hauptproblem ist sofort deutlich besser geworden und der unterschied ist wie Tag und Nacht. Würde mich echt gerne freuen wenn es jemand auch probiert und seine Erfahrung mal schreiben würde.
×

Wichtig:

Wir verwenden auf unserer Seite Cookies. Du kannst mehr darüber lesen oder einfach weitermachen.