Jump to content
Sign in to follow this  
williwillswissen

PSA und rheumatoide Arthritis ?

Recommended Posts

williwillswissen

Hallo Leidensgenossen,

 

ich bin neu hier im Forum und wollte mal nachfragen ob jemand schon Erfahrungen damit gesammelt hat?

Ich habe seit ca.32 Jahren Psoriasis und vor 7 Jahren kam dann die PSA dazu. Bis vor einem Jahr mit Enbrel super glücklich. Keine Symptome oder Nebenwirkungen.

Dann ging es los...dicker Finger, dicke Zehen, Schmerzen in den Knien, Handgelenken, Rücken, Schultern......Jetzt nach einem Jahr Odyssee hat der Rheumatologe durch

"Zufall" herausgefunden, das auch noch eine rheumatoide Arthritis dazu gekommen ist.

Jetzt meine Frage: Hat einer damit schon Erfahrungen gemacht? 

Share this post


Link to post
Share on other sites

petroscha

Willkommen williwillswissen im Forum :D

Du bist hier richtig, denn viele diesbezügliche Erfahrene gibt es hier.
Nutze die Suchfunktion oben und Du wirst schnell fündig werden.

Viel Spaß beim Stöbern

Share this post


Link to post
Share on other sites
Lupinchen

Hallo Leidensgenossen,

 

ich bin neu hier im Forum und wollte mal nachfragen ob jemand schon Erfahrungen damit gesammelt hat?

Ich habe seit ca.32 Jahren Psoriasis und vor 7 Jahren kam dann die PSA dazu. Bis vor einem Jahr mit Enbrel super glücklich. Keine Symptome oder Nebenwirkungen.

Dann ging es los...dicker Finger, dicke Zehen, Schmerzen in den Knien, Handgelenken, Rücken, Schultern......Jetzt nach einem Jahr Odyssee hat der Rheumatologe durch

"Zufall" herausgefunden, das auch noch eine rheumatoide Arthritis dazu gekommen ist.

Jetzt meine Frage: Hat einer damit schon Erfahrungen gemacht? 

Habe gerade den Super-Gau...sprich Schub (fast) hinter mir. Enbrel habe ich ca. 6 Monate genommen, mit ganz gutem Erfolg. Dann hat es einen entzündeten Zeh und einen heftigen Schub in der li. Hand ausgelöst. Wird im Beipackzettel auch angegeben, dass sowas vorkommen kann. Nach dem Absetzen ging es dann richtig los. Musste aber ersteinmal 4 Wo. warten bis ich jetzt mit Humira+MTX Tab. 5mg wieder eine Basistherapie anfangen kann. Es ist nicht ungewöhnlich das man zur PsA auch noch andere rheumatische Probleme bekommt. Die Übergänge sind aber oft fließend. Ich hoffe man hat Dich nicht ein Jahr unversorgt gelassen.

 

Gruß Lupinchen

Share this post


Link to post
Share on other sites
drkeys

Woran hat Dein Rheumatologe denn fest gemacht das Du "auch" noch eine RA haben sollst? Wenn ich die Diagnoskriterien zur PsA lese gibt es ja noch nicht einmal Einigung bei den Herren Rheumatologen.

Edited by drkeys

Share this post


Link to post
Share on other sites
williwillswissen

Hallo drkeys,

vor meinem Urlaub hat der Doc beim Formular für die Blutuntersuchung "aus Versehen" ein Kreuz an der falschen Stelle gemacht. Wegen des Ergebnisses hat er dann nach meinem Urlaub noch mal einiges an Extra-Untersuchungen machen lassen. Im Gegensatz zu den Jahren davor mit Enbrel, sind jetzt wohl eindeutig Rheumafaktoren usw. festgestellt worden.

 

@Lupinchen...

viel Erfolg mit deiner Basistherapie. Mit MTX gibt bei mir immer die Leber auf... Unversorgt war ich dem Jahr beileibe nicht: Kortison ohne Ende erst Stelara und reichlich Tilidin und Antidepressiva, dann wegen Ignoranz den Doc gewechselt. Jetzt Simponi und Arcoxia. Damit kann ich wenigstens die Arme wieder heben... Bin mal gespannt was er nach der neuen Diagnose so unternimmt.

 

Gruß willi

Share this post


Link to post
Share on other sites
petroscha

Das Gemeine bei der PSA ist eigentlich, dass keine Rheumafaktoren vorhanden sind.

Share this post


Link to post
Share on other sites
williwillswissen

Hallo petroscha,

gemein ist wenn man PSA hat und noch Rheumafaktoren dazukommen.... :(

Share this post


Link to post
Share on other sites
Supermom

Hallo petroscha,

gemein ist wenn man PSA hat und noch Rheumafaktoren dazukommen.... :(

 

...jepp...aber die Behandlung, so meine Rheumatologin ist ziemlich ähnlich...

 

Gute Besserung und schmerzarme...bis schmerzfreie Momente!

Share this post


Link to post
Share on other sites
Lupinchen

Hallo drkeys,

vor meinem Urlaub hat der Doc beim Formular für die Blutuntersuchung "aus Versehen" ein Kreuz an der falschen Stelle gemacht. Wegen des Ergebnisses hat er dann nach meinem Urlaub noch mal einiges an Extra-Untersuchungen machen lassen. Im Gegensatz zu den Jahren davor mit Enbrel, sind jetzt wohl eindeutig Rheumafaktoren usw. festgestellt worden.

 

@Lupinchen...

viel Erfolg mit deiner Basistherapie. Mit MTX gibt bei mir immer die Leber auf... Unversorgt war ich dem Jahr beileibe nicht: Kortison ohne Ende erst Stelara und reichlich Tilidin und Antidepressiva, dann wegen Ignoranz den Doc gewechselt. Jetzt Simponi und Arcoxia. Damit kann ich wenigstens die Arme wieder heben... Bin mal gespannt was er nach der neuen Diagnose so unternimmt.

 

Gruß willi

Ich denke die Behandlung wird sich dabei nicht ändern, denn Deine Medis sind ja auch dafür zugelassen. Seit ca. einem Jahr habe ich, man staune, auch einen Rheumafaktor. Den hat man ja bei PsA nicht, wobei man ja auch noch zusätzlich anderes bekommen kann, der ihn hervorruft. Wodurch?, dass weiß wohl auch meine Ärztin nicht wirklich. In meinem entzündeten Knie soll ja auch ein wenig Arthrose mit im Spiel sein. Das....könnte ihn ja herausgelockt haben. Für mich ist dieser Faktor aber nicht wirklich interessant, hat mich nur erstaunt.

MTX bekomme ich nur 1x pro Wo. 5 mg. Gespritzt hatte ich mir damals 15 mg. Simponi hat bei mir nicht gewirkt und ich denke Stelara ist eher etwas für Pso. Der Spritzintervall ist für PsA einfach zu lang. Ich kenne niemanden der es allein für PsA bekommt.

 

Gruß Lupinchen

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Sign in to follow this  

  • Similar Content

    • Laale
      By Laale
      Hallo liebes Forum,
       
      ich habe seit ca. 15 Jahren eine recht große Schuppenflechte am Kopf. Jetzige Größe ist der Hinterkopf von Ohr zu Ohr bis hoch zum Scheitel. Find ich schon recht groß. Es juckt und dicke Schuppen sind auch drauf. Ich habe ständig Schuppen im Haar und auf der Kleidung, werde auch schon drauf angesprochen.
       
      Ich habe 3 Hautärzte durch, es gab immer nur: Cremes, Öle und Shampoos in diversen Variationen, mit und ohne Cortison. Erfolg überall gleich Null.

      Angeblich habe ich auch Morbus Bechterew laut Rheumatologen (dafür spricht laut ihm das MRT, meine Beschwerden und die Psoriasis).
      Dennoch, ich weiß nicht, was ich noch an Therapien versuchen soll. Ich lese hier immer wieder von der UV-Bestrahlung. Sowas hatte mein Hautarzt zwar, hat es bei mir aber nie in Erwägung gezogen bzw. erwähnt.
      Nächste Anlaufstelle ist die Dermatologische Ambulanz im Klinikum. Aber was ist, wenn die auch nur mit Cremes kommen, die wieder nichts bringen? Habt ihr gute Erfahrungen mit bestimmten Medikamenten gemacht? Was hat gar nicht geholfen?
      Ab wann ist ein stationärer Aufenthalt indiziert?

      Fragen über Fragen, aber ich bin langsam verzweifelt..

      Liebe Grüße,

      Laale
       
       
    • Smirgol
      By Smirgol
      Hallo alle miteinand'
       
      ich bin auch neu hier weil ich mich auf der Suche nach Gleichgesinnten in dem Kampf gegen PsA gemacht habe
       
      bitte erlaubt mir, meine Situation kurz darzustellen: seit ungefähr 7 Jahren leide ich an einer leichten Psoriasis Vulgaris - Form (kleine Herde an den Schienbeinen, neuerdings seit 1 Jahr ein kleiner Herd am Ellbogen und auch 1-2 Herde auf die Kopfhaut  ). Da mich bis dato mit diesem dermatologischen Krankheitsbild kein Arzt ernst genommen hat, haben mir alle Dermatologen nur Kortison-Salbe zur lokalen ab-und-zu Behandlung verschrieben.
       
      Leider aber kamen seit ca. 1 Jahr Gelenkschmerzen hinzu..einige Zehen am rechten Fuß sind entzündlich befallen, dann noch der Daumen der linken Hand und der rechte Ellbogen. Ab und zu habe ich auch leichte Schmerzen im Brustkorb.
       
      War bei 3 internistischen Rheumatologen, habe unzählige Tests, MRTs, Xrays, Blutabnahmen etc...gemacht und die Diagnose steht nun fest: Psoriasis Arthrits.
       
      Man hat mir ... welch ne Überraschung...Methotrexat verschrieben und ich weigere mich momentan komplett, dies einzunehmen. Alle 3 Ärzte meinten, es sei die einzige Möglichkeit, da ich noch einigermaßen jung sei (35) etc...
       
      Das Problem ist, dass ich noch mit ner anderen krassen Sache vorbelastet bin und nehme deswegen seit meinem 12.Lebensjahr Valproinsäure. Und aus diesem Grund möchte ich nicht zusätzliche Chemie meinem Körper zufügen, vor allem da bekannt ist, dass MTX die Leber zerstören (kann)...Mein Neurologe sagt, ich kann die 2 Medikamente nehmen, no prob...
       
      Ich würde mich sehr freuen, wenn mir jemand in der Sache weiterhelfen könnte. Hat jemand diese kombinierte Medikation? Was für Erfahrungen habt ihr mit MTX? Hat jemand Alternativen gefunden?
       
      Jede Antwort ist mir willkommen, bin momentan verzweifelt, verängstigt und weiss nicht mehr weiter
       
      Danke fürs zuhören
       
      LG
    • Thimmy24
      By Thimmy24
      Hallo liebe Community ♥
       
      Ich habe PSA --- ein Freundin studiert Ernährungswissenschaften --- im Zuge ihres Studiums werden wir zu dritt ab Freitag fasten.
      Heute ist der erste Entlastungstag. Den Darm werden wir mit Glaubersalz entleeren. Für die Fastentage haben wir schon alles nötige an Säften eingekauft.
      Orientierung haben wir von einem Fastenplan der Professorin und dem Buch "Wie neugeboren durch FASTEN" vom G|U Verlag, Dr. Med. Hellmut Lützner.
      Ich werde jeden Tag berichten, was ich zu mir genommen habe und wie es mir damit geht, denn ich denke, dass es noch andere von euch gibt, die es interessiert, ob und wie das Fasten auf PSE/PSA und den Körper per se wirkt.
      Ich erhoffe mir durch das Fasten, dass ich während dieser Zeit keine Gelenkschmerzen habe - oder zumindest mal nicht so stark... Für die Zeit danach habe ich mir Folgendes überlegt:
      - in den Aufbautagen leichte und probiotische Kost zu mir nehmen, damit der Darm mit guten Bakterien besiedelt wird und in Schwung kommt.
      - danach werde ich mich durch unterschiedliche Produktgruppen vorantasten. Je eine Produktgruppe soll für eine Woche im Vordergrund stehen, es werden ein ausführliches Ernährungs- und Schmerzprotokoll geführt und ich hoffe (!!!!), dass ich daraus ein Muster erkennen kann, ob sich die PSA von einem bestimmten Lebensmittel beeinflussen lässt - oder auch nicht...
      Wenn ihr Fragen an mich habt, dann immer her damit!!
      Abschließend eine Frage an Erfahrene:
      Hat das Fasten mit euren Medikamenten mitgespielt? Meint ihr, dass ein Glas Saft und ein Glas Wasser am Morgen ausreichend sind, um das Medikament aufzunehmen (Duloxaltin-Tablette)?
      Mein Rheumatologe hatte da keinen Plan...
       
      Ich danke euch und freue mich auf eure Antworten und Kommentare!!!
      Thimmy24
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.