Jump to content

Recommended Posts

MiavB

Seit ungefähr 2 Jahren habe ich Psoriasis an Kopf, Bauch, Rücken und Armen. Ich habe schon verschiedene Therapeansätze ausprobiert - äußerlich mit Salben, Cremes, Schaum und Tropfen und auch innerlich mit Fumaderm und Cortison. Es wurde mal besser und mal schlechter, ging aber nie weg. Als ich anfing schlecht zu hören, da die Psoriasis meinen Gehörgang befiel, beschloss ich, eine recht strenge Ernährungsumstellung zu beginnen: kein Zucker mehr (d.h. keine Glucose --> Obst, keine Lacoste, keine Kohlenhydrate, keine Stärke) und esse jetzt also seit 4 Wochen nur Gemüse, Fisch und Fleisch. Das ist zwar erstmal hart, hilft mir aber extrem. Die Haut schuppt nicht mehr, sie ist lediglich noch entzündet an manchen Stellen. Ich werde in den nächsten Wochen langsam wieder anfangen zuckerhaltige Lebensmittel nach und nach einzuführen und schauen, worauf meine Haut schlecht reagiert. Ich freue mich im Moment vor allem darüber, dass es Woche für Woche besser wird und bin gespannt, wie es weiter geht.

Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?

Liebe Grüße, Mia

  • Upvote 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Kitty1389

Hallo Mia,

 

bei mir scheint die Ernährung eine große Rolle - wenn nicht sogar die Hauptrolle - zu spielen, sowohl bei meiner Pso als auch bei der PsA, wobei ich immer den Eindruck habe, dass die PsA besser drauf reagiert.

Im Januar habe ich, als ich grad einen dollen Schub hatte, auf Anraten meines Hausarztes heilgefastet, ich sollte 10 Tage, und habe 13 Tage gemacht.

 

Jetzt bin ich bei einer Ärztin für Naturheilkunde, die meine Ernährung individuell an mich anpasst und gleichzeitig meinen Darm saniert. So ist meine jetzige Ernährung nicht grade so streng, wie die nach dem durchgeführten Unverträglichkeitstest vom Hausarzt, da hab ich mich fast nur von Reis- und Maiswaffeln ernährt. 

 

Ich darf nicht: Schweinefleisch, Kartoffeln, Paprika, Weizen, weißer Zucker, Zwiebel, Hülsenfrüchte, Haselnuss, Soja, Apfel, Banane, Oregano, Muskat.

Die letzten 2 Monate durfte ich auch keine Zitronensäure, das war schwierig, weil die wirklich fast überall drin ist.

 

Ich wünsche Dir weiterhin viel Erfolg.

 

Nette Grüße

Kitty1389

Share this post


Link to post
Share on other sites
Pinie

Liebe Mia,

 

mein Mann hat ähnliche Erfahrung gemacht wie Du. Es lohnt sich auf jeden Fall, diese Einschränkungen auf sich zu nehmen, wenn man dafür mit Erfolg belohnt wird.

Ich wünsche Dir weiterhin viel Durchhaltekraft und Motivation und berichte uns gern weiterhin über Deine Fortschritte.

 

Viele Grüße

Share this post


Link to post
Share on other sites
Yuna

Hallo Mia,

Ich habe mir als Ziel gesetzt auch endlich in meiner Ernährung nach Auslösern zu suchen. Bis jetzt habe ich nur Weißwein als eindeutigen und stark wirkenden Faktor ausfindig gemacht. Momentan bin ich jedoch etwas überfordert was die Herangehensweise angeht, denn jedes Nahrungsmittel nach und nach auszuschließen kommt mir sehr schwierig und langwierig vor. Da ich versuche mich vegan zu ernähren, könnte unter Umständen nicht mehr viel für mich zum Essen übrig bleiben. Ich denke darüber nach mit einer Fastenkur zu starten, weiß aber noch nicht wie es danach weiter gehen soll.

 

Viele Grüße,

 

Wiebke

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest

@Yuna:

 

Liebe Wiebke, ich habe soeben deinen Beitrag gelesen bzgl. dem Weglassen der Lebensmittel bzw. wieder anfangen nach einer Fastenkur.

Ich musste mit 12 auf Anordnung meines Allergologen 3 Wochen eine Kartoffel-Reis-Diät machen. Damals habe ich Kartoffeln noch sehr gut vertragen und habe das auch 3 Wochen durchgezogen. Dazu habe ich sehr viel getrunken (Wasser und Kräutertee). Nach 3 Wochen musste ich jede Woche 1 neues Lebensmittel aus einer Gruppe hinzunehmen. In der ersten Woche habe ich 1 Gemüsesorte ergänzt und wenn ich nicht reagiert habe, konnte ich das auch weiterhin essen. So ging das dann ganz langsam weiter. Es war ganz schön hart, aber es hat mich für mein Leben geprägt und ich kann auch heute sehr konsequent mit Weglassen sein. Dazu kommt, dass man nach so einem Aufbau ein völlig anderes Körpergefühl bekommt - ich spüre sofort was mir nicht gut tut und darüber bin ich ehrlich gesagt sehr froh.

 

Seit vergangenen Herbst hatte ich einen sehr schlimmen Schub meiner Pso inversa. Ich hatte nun schnell heraus, dass Gemüse der Gattung Solanum (Nachtschattengewächse) - also Kartoffeln, Auberginen, Tomaten, Paprika,... - meine Pso inversa enorm verschlechtern. Nun lasse ich dieses Gemüse bereits seit mehreren Wochen weg und habe eine 70% ige Verbesserung meiner Beschwerden (auch bei der PSA und Pso vulgaris). Zwischendrin habe ich dann die Probe gemacht mit 1x Kartoffeln essen - das Resultat war nach 2 Tagen eine offene Pofalte. Nach weiteren 4 Tagen war sie wieder zu. Ich verwende zudem eine ayurvedische Creme und Seife - beide enthalten einen sehr guten entzündungshemmenden Wirkstoff.

 

Vielleicht magst du auch mal in dieses Thema schauen: http://www.psoriasis-netz.de/community/topic/22905-nachtschattengew%C3%A4chse-verschlimmern/page-2#entry369569

Hier spricht Andreas76 die sogenannte "Pagano-Diät" an - vielleicht wäre auch das etwas für dich ?

 

Liebe Grüße

Share this post


Link to post
Share on other sites
Yuna

In diesem Thread habe ich gerade auch schon parallel gelesen. Der Link zur Erläuterung dieser Diät ist schon ein guter Startpunkt,  jedoch stellenweise zu unwissenschaftlich da dort von Heilung der Krankheit die Rede ist.

Ich werde es jetzt erst einmal mit den Nachtschattengewächsen versuchen, vielleicht bemerke ich da schon einen Unterschied. Bei mir kommt leider erschwerend hinzu dass ich an einer weiteren Erkrankung (PCOS) leide, die oft zusammen mit PSO auftritt und ebenfalls durch das Essverhalten beeinflusst werden kann. 

 

Liebe Grüße

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest

Wenn du auf der Suche nach aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen zu der Psoriasis bist: http://www.psoriasis-netz.de/community/topic/22956-forscher-der-lmu-entschl%C3%BCsseln-psoriasis-mechanismus-dezember-2015/

 

Hier findest du auch die neuesten Links und die Info, dass - nicht wie bisher vermutet von den Wissenschaftlern - nicht die Hautzellen für die Autoimmunreaktion bei der Psoriasis verantwortlich sind, sondern die Pigmentzellen (was für PCOS sicher nicht uninteressant ist). Wir haben unter dem o.g. Link bereits etwas ausführlicher diskutiert über das Vorkommen von Pigmentzellen in unserem Körper, welche Körperbereiche davon "betroffen" sein können usw. und sind gespannt, was rein wissenschaftlich gesehen in den kommenden Wochen und Monaten weiter passieren wird.

 

Liebe Grüße

Share this post


Link to post
Share on other sites
Köln

Hallo Hardy,

 

Zucker zu verharmlosen ist nach heutigem Wissenstand doch gar nicht mehr möglich.

Zucker gar positive Effekte anzudichten grenzt schon an Naivität.

 

Jaja ich weiß, jetzt kommt der Sturm, aber bei deinen ganzen Plattitüden konnte ich nun wirklich nicht an mich halten.

 

Ich wünsche Dir einen schönen Tag,

Gina

  • Upvote 1
  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
beautifully

Hallo Hardy....Der war gut....Dann essen wir halt die Vegetarier. ..Lol

Ich habe jetzt so einiges gelesen keinen Reis,Kartoffeln,Nudeln,Brot und jede Menge andere Kohlenhydrate...Und dann kommen noch Nachtschattengewächse hinzu....Und dann noch meine leckeren Tomaten die ich jeden Tag esse....Sollen gut gegen Krebs und so sein und jetzt leider schlecht für Schuppenflechte geschädigte Menschen

Share this post


Link to post
Share on other sites
Hardy

Hallo Hardy,

 

Zucker zu verharmlosen ist nach heutigem Wissenstand doch gar nicht mehr möglich.

Zucker gar positive Effekte anzudichten grenzt schon an Naivität.

 

Jaja ich weiß, jetzt kommt der Sturm, aber bei deinen ganzen Plattitüden konnte ich nun wirklich nicht an mich halten.

 

Ich wünsche Dir einen schönen Tag,

Gina

 

 

Hallo Gina,

 

entschuldige bitte ;-)  Hab das erst heute gelesen....

Kann schon sein, das es so ist, wie Du es siehst. 

 

Wie ich immer wieder feststellen muss, braucht vieles nur einige Zeit, um genau in das Gegenteil umgekehrt zu werden. Besonders in der Medizin und gerade bei den Grenzwerten der "Normal-Parameter" der Blutlatte.

 

Bist hat ein intelligentes Mädchen...   Das "Plattitüden" hättest Du Dir klemmen können, aber ich kenne Dich ja.. Daher weis ich, wie Du um Dich beißt...

 

Gruß:

 

Hardy

Share this post


Link to post
Share on other sites
cherrymaus

 

 

Und...   wenn es mal kein Fleisch mehr gibt,

Nix für ungut.....

 

Hardy

 

 

Das wäre ja entsetzlich....kein Schnitzel mehr?????   Das würde ich nicht überstehen....brrrr.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Hardy

Das wäre ja entsetzlich....kein Schnitzel mehr?????   Das würde ich nicht überstehen....brrrr.

 

 

Hallo Cherry, ich komme nochmal zum Grillen  ;-))

 

Gruß von der Ostsee:

 

Hardy

Share this post


Link to post
Share on other sites
cherrymaus

Hallo Cherry, ich komme nochmal zum Grillen  ;-))

 

Gruß von der Ostsee:

 

Hardy

 

 

dann musst Du Dich beeilen, es wird kalt hinter den Bergen :wacko::D

Share this post


Link to post
Share on other sites
Hardy

Das wird knapp....   Nicht nur hinter den Bergen ;-)   Der nächste Sommer kommt bestimmt   ;-)))))

Share this post


Link to post
Share on other sites
Cilli77
Am Tuesday, September 27, 2016 um 09:25 schrieb beautifully:

Hallo Hardy....Der war gut....Dann essen wir halt die Vegetarier. ..Lol

Ich habe jetzt so einiges gelesen keinen Reis,Kartoffeln,Nudeln,Brot und jede Menge andere Kohlenhydrate...Und dann kommen noch Nachtschattengewächse hinzu....Und dann noch meine leckeren Tomaten die ich jeden Tag esse....Sollen gut gegen Krebs und so sein und jetzt leider schlecht für Schuppenflechte geschädigte Menschen

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
nice123

Hallo zusammen,

sicher ist es ratsam Zucker zu meiden. Ich habe sehr gute Erfahrung damit seit ca. 1,5 Jahren. Ich verzichte auf Süßigkeiten und Kristallzucker. Trinke nur Wasser. Auf Obst verzichte ich nicht, esse es aber in Maßen. Ich konnte den Verlauf meiner Psoriasis abbremsen bzw. in Schach halten. Ich nehme keinerlei Medikamente, auch keine Cremen, rein gar nichts. Das einzige was ich gemacht habe, war auf Zucker und Milch zu verzichten. Ich habe zwar noch PSO am Kopf, Rücken, Arm, Intimzone und unterm Auge. Es ist aber nicht schlimmer geworden, aber  auch nicht weggegangen. 

Insofern werde ich weiterhin auf Zucker verzichten, es ist ja auch vollkommen sinnlos und gibt keinen Mehrwert. 

 

Gruß

  • Upvote 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
AlexanderM.

Ich versuche auch so gut wie möglich den Zucker aus dem weg zu gehen, aber da ist auch noch der versteckte Zucker da versuche auch drauf zu achten was eingekauft wird. Kaffee trinke ich schon lange ungesüßt, Tee sowieso.

Share this post


Link to post
Share on other sites
elvensheep

Liebe Leute,

Ich hab schon seit 13 Jahren PSA und Pustola-Ausschlag hauptsächlich an Handinnenflächen und Fußinnenflächen....Es wurde aber erst jetzt nach einem extrem schlimmen Schub seit Weihnachten richtig diagnostiziert.Ich habe aber die ganzen Jahre ( als ich noch an ein Hand-Fußekzem glaubte) schon immer gemerkt, dass meine Ernährung einen großen Einfluss auf die Haut hat..Das Problem ist blos, dass jeder von uns etwas anderes gut verträgt und dass es keine " Liste " gibt, an die man sich halten kann. Bei mir ist es eindeutig Weizenmehl, (zuviel) weißer Zucker und vor allem alle künstlichen Zusätze wie Glutamat, etc...Das bedeutet natürlich, dass ich immer selber frisch kochen muss. Ich fahre gut mit viel Fisch, Gemüse, Dinkelprodukten, Reis, auch Kartoffeln vertrag ich ebenso Paprika, Obergine, Zuccini.  

Tomaten sind bei mir kritisch, Obst geht z.b. Äpfel, Birnen, Heidelbeeren,  gar nicht gehen Zitrusfrüchte...

Und Fleisch geht auch nicht mehr. Ich hab die Jahre über noch Pute oder Hühnchen ganz gut vertragen, da streikt aber meine Verdauung mittlerweile total. Und ganz wichtig finde ich, dass man sich einmal in der Woche einen " Sündentag" gönnt, wo man mal Nudeln, Süßes etc...ist, weil sonst ist das Ganze ja gar nicht durchzuhalten. Ich hab auch gemerkt, wenn ich dann wieder konsequent zu meiner verträglichen Ernährung zurückkehre, nimmt mir mein Körper den Sündentag nicht besonders übel. Vielleicht krieg ich ein paar ganz winzige Wimmerl,,,das war es dann...

Und bei mir ist ganz ganz wichtig, welche Stoffe ich am Körper trage ! Kein Leder auf nackter Haut, kein Polyester etc...auf der Haut, nur Baumwolle und Viskose mind. 80% ! Und keine einengende Kleidung.....das kann bei mir sofort einen Schub auslösen...

Also : Mühevoll,  aber jeder muss für sich austesten, was geht und was nicht !

  • Upvote 1
  • Like 2

Share this post


Link to post
Share on other sites
AlexanderM.

Ja da finde ich auch, dem einen passt das dem anderen das.

Was es die Kleidung angeht ich kann nichts anderes außer Baumwolle tragen, es muss 100% sein. Und den ganzen anderen Rest schwitze ich und meine Haut Juckt extrem.  

Share this post


Link to post
Share on other sites
Steffl2018

Hallo,

 ich mache auch viel mit Ernährung gegen Psoriasis. Hab schon mit Experten drüber gesprochen und nachgelesen. 

 Aktuell ernähre ich mich vegan, glutenfrei ohne Zucker. 

 Im Handel (Internet) werden gute Nahrungsergänzungsmittel für Menschen mit Psoriasis angeboten. 

 In jedem Fall nutze ich aber auch die schulmedizinische Unterstützung von Hautärzten.

 Mittlerweile geht es mir ziemlich gut.

LG

Share this post


Link to post
Share on other sites
Waldfee

Was hast Du für eine schulmedizinische Unterstützung?

Share this post


Link to post
Share on other sites
Richard-Paul
Am ‎21‎.‎03‎.‎2018 um 14:11 schrieb AlexanderM.:

Ich versuche auch so gut wie möglich den Zucker aus dem weg zu gehen, aber da ist auch noch der versteckte Zucker ….

Da müsst ihr mal im Internet nachschauen, aus "was" der Körper alles Zucker macht/umwandelt; - je nach Bedarf. - Früher haben wir darüber auch schon ganze "Romane" hier im Forum geschrieben.

Ohne z.B. Zucker, Tomaten, Fleisch + Wurst, täglich Obst, Gemüse, Käse, viel Milch (aber nur Rohmilch), Käse, Salz (obwohl ich Nieren geschädigt bin) … geht nichts. Ich trinke - nur - jeden Morgen 2 Tassen dünnen Kaffee mit Milch; Kaffee tut meinem Immunsystem für 1 Std. nicht gut (Tee ist besser).  

Was bei mir nicht geht, sind  Medikamente (muss natürlich nach Nebenwirkungen zwangsweise sein).  >> Dafür habe ich keine PSO mehr.

LG  Richard-Paul

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest
vor 2 Stunden schrieb Steffl2018:

Hallo,

 ich mache auch viel mit Ernährung gegen Psoriasis. Hab schon mit Experten drüber gesprochen und nachgelesen. 

 Aktuell ernähre ich mich vegan, glutenfrei ohne Zucker. 

 Im Handel (Internet) werden gute Nahrungsergänzungsmittel für Menschen mit Psoriasis angeboten. 

 In jedem Fall nutze ich aber auch die schulmedizinische Unterstützung von Hautärzten.

 Mittlerweile geht es mir ziemlich gut.

LG

@Steffl2018Bei „Ernährungsexperten“ bitte darauf achten, dass sie auch wirkliche sind. Die Bezeichnung ist nicht geschützt und es kann sich leider jeder so nennen, der schon mal gegessen hat.:tw_smirk:

Bei deinen Ernährungseinschränkungen fällt mir ein Spruch ein: „jetzt habe ich so lange gebraucht um meinem Hamster das Essen abzugewöhnen, nun ist der doofe Kerl einfach gestorben als ich ihn soweit hatte“ :rolleyes:

Bitte, ich meine das nicht böse. Doch für mich wäre das sehr eingeschränkte Lebensfreude. Und dann anstatt gesunde, frische Lebensmittel zu kaufen, mit Lebesmittelzusatzstoffen arbeiten? Die sind ja auch chemisch oft noch mit anderen Zusätzen gemischt, jede Menge Zusatzstoffe drin, damit es hält, fließt, schöne Farbe hat usw..

ich bekam, damals vom Arzt ein teures Vitamin B Präperat verschrieben. In der Hülle fand sich dann ein Stoff, der Vitamin B im Körper zerstört. Das macht doch keinen Sinn, oder?

Gesunde, natürliche Dinge weglassen und durch Chemie ersetzen? Und in natürlichen Hüllen(Früchte, Gemüse, Kerne und..) hat die Natur alles eingebaut, was der Körper zur optimalen Verwertung der gesunden und nötigen Inhaltsstoffe braucht. Die Ergänzungsmittel werden oft nicht komplett aufgenommen, manchmal sogar garnicht.

über Meeresalgen, deine Form der Diät, Nahrungsergänzungsmittel usw., findet sich sehr viel im Internet. Auch wie oder wo das dann  eher schädlich sein kann.

ich freue mich für dich, dass du deine wirkungsvolle Diät gefunden hast. Da wünsche ich dir auch weiterhin Guten Erfolg. 

Sonnige Grüße von OSE

Share this post


Link to post
Share on other sites
Sastu77

Also mal ganz ehrlich wenn ich hier lese auf was ich alles verzichten müßte um meine PSO vielleicht abzumildern dann könnte ich mir gleich einen Strick nehmen.

Ich habe diese Krankheit (Psoriasis Gutatta) seit meinem 14 Lebensjahr, und bin mittlerweile 41.

Ich bin mir sicher wenn ich so vier bis sechs Wochen GAR NIX essen würde, dann hätte ich die Krankheit definitiv geheilt und bräuchte mir dann keine Gedanken mehr über rote Punkte auf meiner Haut machen.

Na gut Scherz beiseite ich finde auch das Leben ist zu kurz um auf alles zu verzichten.

Sicherlich will ich jetzt nicht sagen das Zucker oder Schweinefleich etc. zu einer gesunden Ernährung zählen.

Aber komplett darauf zu verzichten wegen meiner Autoimmun Erkrankung, gegen die sowieso kaum was hilft weil die Krankheit nunmal mit einer Genetischen Komponente zusammenhängt, macht für mich wenig

Sinn. Außerdem können bei Verzicht von Lebensmitteln auch wieder Mangelerscheinungen auftreten, die vielleicht die PSO auch wieder verschlechtern.

Allerdings muß das jeder für sich selbst entscheiden.

Ich finde man kann ruhig alles Essen und Trinken nach dem Motto

DIE DOSIS MACHT DAS GIFT

 

 

  • Like 2
  • Thanks 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Similar Content

    • Endlichgeheilt
      By Endlichgeheilt
      Hallo Zusammen,
       ich litt viele Jahre unter Afterjucken ohne sichtbare Rötung, welches abends immer sehr stark wurde, und ich mich im Schlaf dann immer wieder gekratzt haben muss. Der Proktologe behandelte dies immer wieder mit weicher Zinkpaste, und bei Juck-Schüben mit selbst angemischtem Hydrocortison + Basiscreme oder + weicher Zinkpaste, bis dies einfach nicht mehr half. Durch das jahrelange nächtliche willenlose Kratzen im Schlaf kam dann irgendwann doch eine sichbare Rötung dazu, die immer stärker und größer wurde.
       Ich hatte dann anschließend die letzten fünf Monate ein stark gerötetes und brennenden sowie juckendes Ekzem am Hintern. Besser gesagt vier Ekzeme, nämlich je Seite zwei gerötete mindestens daumengroße Stellen, und zwar nicht direkt an der Afteröffnung, sondern eher drumherum, sowie um das Steißbeim herum.
      Da mir diverse Ärzte - Dermatologen, Proktologen, darunter mindestens zwei Professoren – nicht helfen konnten, und ich mich am Ende selbst geheilt habe, möchte ich anderen ratlosen Menschen helfen, die vielleicht das gleiche Problem haben wie ich, und dem Universum so für meine Heilung danken.
       Alle Ärzte haben mir, ohne eine Diagnose zu stellen bzw. zu bestätigen, ständig nur neue Salben, Cremes und Pasten mit und ohne Cortison verschrieben, wobei diese immer nur ein paar Tage und auch nur sehr wenig hinsichtlich der Rötung geholfen haben. Teils dachten Ärzte auch an Schuppenflechte, eine Biopsie wurde jedoch nie gemacht, sondern nur fleißig weiter die Symptome behandelt, und nicht die Ursache, da es ja ohnehin keine Heilung für bspw. Schuppenflechte gibt.
      Starke Cortisone (Betamethason, Triancinolonacetat) haben gut geholfen, wobei nach ein paar Tagen, manchmal auch Wochen eine ganz leichte Rötung wieder da war, auch wenn der Juckreiz weg war.
       Irgendwann habe ich dann in meiner Hinflosigkeit selbst gegooglet und bin auf die Stewardess-Krankheit gestoßen, die eigentlich periorale Dermatitis heißt und in Kurzform bedeutet, dass die Haut einfach keine Lust mehr auf den ganzen Schmierkram (Cortison, Cremes und Salben mit diversen Wirkstoffen) hat, und deshalb in Form von Rötung, Juckreiz und Wundgefühl protestiert.
       Da dies fürher bei Stewardessen der Fall war, die ihre stark durch Pflegeprodukte und Kosmetik beanspruchte Haut mit dem damals gerade frisch entdeckten Coastison aus USA behandelten, was das Hautbild erstmal verbesserte, aber dann zunehmend verschlechterte. Die Google-Bilder dieser Krankheut und die Beschreibung des Verlaufes erinnerten mich an meine Krankengeschichte und mein Krankenbild.
       Ich ließ also wirklich ALLES weg, und siehe da, es wurde immer besser und nach ca 14 Tagen war der Ausschlag komplett verschwunden und der Juckreiz war weg. Mittlerweile ist das schon ca. einen Monat her, und ich bin ohne Symptome.
       Ich bin mittlerweile auch weiter, was die Ursache des jahrelangen Afterjuckens angeht, also wie mein Krankheitsverlauf angefangen hat…
      Was mir nicht klar war: Nahrungsmittel - bei mir Kichererbsen und Linsen – können auch ohne starken Durchfall und Allergiesymptome eine allergische Reaktion auslösen und mal kann dagegen eine Hautunverträglichkeit haben. Ich habe nämlich mal alles Essen weggelassen und nur Kartoffeln und Karotten und Thunfisch gegesen, und dann nach einer Woche immer mehr Sachen dazugenommen.
      Einmal habe ich dann Kichererbsen gegessen, was erstmal nur unangenehme Blähungen direkt 20 min nach den Essen mit sich brachte. Die Haut hat bei den Blähungen stark gebrannt, und nach dem Stuhlgang am nächsten Tage ist dann nahezu eine ganze Woche lang trotz Hydrocortison wieder ein starker Juckreiz dazugekommen.
       Was ich daher kritisiere an allen Ärzten:
      -       Wieso kam niemand auf die Idee, dass Nahrung trotz fehlender Allergiesymptome einen starken Juckrein (nur!) am Hintern auslösen kann.
      -       Wieso kam niemand auf die Idee, mal alles wegzulassen und den Hintern nur mit Wasser in Berührung kommen zu lassen, sonst keine Cremes, etc.
      Ich hoffe das hilft dem ein oder Anderen, ich selbst habe fast nciht mehr daran geglaubt jemals geheilt zu werden!
    • schladerer
      By schladerer
      Guten Tag!
      Ich wollte mich hier informieren ob einer / eine von euch diese Buch schon gelesen hat und was ihr davon haltet.
      Arthritis und Psoriasis heilen durch einen gesunden Darm: Die Mikrobiom-Kur gegen Autoimmunerkrankungen
      https://www.amazon.de/gp/product/B07LFCPVH6
      Ich probiere gerade die zweite Stufe der Stärkearmen Diet dieses Buches aus, finde es grundsätzlich gut, denke zwar das Psoriasis bei mir mehr mit Stress zu tun hat als mit der Ernährung, denke aber das der Fokus auf entzündungshemmende Lebensmittel dem heilungsprozess sehr gut tut.
      Ja, vielleicht kann ja jemand von euch noch was dazu sagen,  ob ihr positives oder kritisches dazu äußern könnten,
      vielen dank und liebe grüße
      Andi
    • Claudia
      By Claudia
      Vortrag "Ernährung und Naturheilkunde bei Kindern mit rheumatischen Erkrankungen"
      Referent: Dr. Christian Kessler, Abteilung Naturheilkunde, Immanuel Krankenhaus Berlin-Wannsee
      Anmeldung und Information: Daniela Beyer, Tel. 32 290 29 23 oder beyer@rheuma-liga-berlin.de
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.