Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Adam12

Mit dem Rauchen aufgehört...

Recommended Posts

Adam12

Moin habe überall am Körper Schuppenflechte..

Hab sie 2 Jahre und bekam sie als Nichtraucher. Als ich dann mit dem Rauchen anfing wurde meine Schuppenflechte 100x schlechter. Hatte sie Voher nur am Kopf und ganz ganz ganz leicht am Gesicht. Jetzt hab ich sie am Arm , unter und Oberschenkel, rücken, po,Kopfhaut,Ohren. Augenbrauen. Aber das Gesicht war bis jetzt die einzige Stelle bei dem eine cortison/Pilz Creme geholfen hat und wie gesagt am Gesicht war sie Mega leicht. Habe 1 x die Woche mein Gesicht eingecremt und alles war normal. Jetzt habe ich mit dem Rauchen wegen der Schuppenflechte aufgehört. Und mein ganzes Gesicht brennt und juckt. Habe jetzt Mega Angst das mein ganzes Gesicht voll mit roten Flecken und Schuppenflechte sein wird. Meine Frage ist.. Soll ich wieder mit dem Rauchen Anfangen?

Nehme lieber noch 20 rote Flecken am Arm Bein rücken usw als im Gesicht...

Und mich würde interessieren ob es hier Leute gibt die noch keinen Erfolg bei der Schuppenflechte hatten auch wenn nur kleine Erfolge sind. Weil ich in 2 Jahren nicht einen Erfolg erzielen konnte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Donna

Hallo Adam

Ich würde eher mal in eine Akutklinik gehen.

Was nimmst du den Momentan für Medis?

Gruss Donna

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
drkeys

Ich habe PSO seit der Geburt. Ich hab 30 Jahre geraucht. Auf die Schuppenflechte hatte das keinerlei Einfluss. ... weder vorher noch wärend noch nach Aufgabe des Rauchens hat die PSO irgend eine draus resultierende Änderung gezeigt .... würde auch sagen du solltest mal in die Klink ... und weiter nicht rauchen, denn das ist für 1000 andere Dinge nachgewiesenermaßen schädlich ;)

bearbeitet von drkeys

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Harley48

Ich habe PSO seit der Geburt. Ich hab 30 Jahre geraucht. Auf die Schuppenflechte hatte das keinerlei Einfluss. ... weder vorher noch wärend noch nach Aufgabe des Rauchens hat die PSO irgend eine draus resultierende Änderung gezeigt .... würde auch sagen du solltest mal in die Klink ... und weiter nicht rauchen, denn das ist für 1000 andere Dinge nachgewiesenermaßen schädlich ;)

Hast Recht drkeys.

 

bei mir hat das auch nichts bewirkt. Ich denke nicht, daß das Rauchen eine Auswirkung auf die Pso hat. Und ein wenig Lebensqualität sollte man sich mit der Krankheit troztdem erhalten. Und dazu zählt bei mir das Rauchen.

 

Harley

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Adam12

Hallo Adam

Ich würde eher mal in eine Akutklinik gehen.

Was nimmst du den Momentan für Medis?

Gruss Donna

Hallo Donna

Ich nehme garnix. Fumaderm habe ich wegen den Nebenwirkungen abgesetzt und weil Fumaderm nicht klappte meinte mein Hautarzt er könne mir nicht mehr helfen. Suche mir gerade einen neuen Arzt. Aber wenn ich ehrlich bin möchte ich nix von all den spritzen und Tabletten nehmen. Die Nebenwirkungen sind mir viel zu schlimm. Die geht ja von Schlaganfällen bis Krebs.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Donna

Salben und Cremes auch nicht?

Hast du vielleicht irgend welche Bestrahlungen bekommen?

Gruss Donna

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Harley48

Hallo Donna

Ich nehme garnix. Fumaderm habe ich wegen den Nebenwirkungen abgesetzt und weil Fumaderm nicht klappte meinte mein Hautarzt er könne mir nicht mehr helfen. Suche mir gerade einen neuen Arzt. Aber wenn ich ehrlich bin möchte ich nix von all den spritzen und Tabletten nehmen. Die Nebenwirkungen sind mir viel zu schlimm. Die geht ja von Schlaganfällen bis Krebs.

Gute Einstellung Adam,

 

ich nehm auch keine innerlichen Medikamente mehr. Hab Fumaderm und MTX hinter mir. Nebenwirkungen katastrophal.

 

Gute Besserung und....rauch weiter.

 

Gruß vom Harley

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Kringelblümchen

Moin habe überall am Körper Schuppenflechte..

Hab sie 2 Jahre und bekam sie als Nichtraucher. Als ich dann mit dem Rauchen anfing wurde meine Schuppenflechte 100x schlechter.

(...)

Meine Frage ist.. Soll ich wieder mit dem Rauchen Anfangen?

Nehme lieber noch 20 rote Flecken am Arm Bein rücken usw als im Gesicht...

Und mich würde interessieren ob es hier Leute gibt die noch keinen Erfolg bei der Schuppenflechte hatten auch wenn nur kleine Erfolge sind. Weil ich in 2 Jahren nicht einen Erfolg erzielen konnte.

 

Hey Adam,

 

Deine Frage klingt schon etwas seltsam - ob du mit dem Rauchen wieder anfangen sollst... ?! Die Schuppenflechte wird vermutlich nicht wieder besser vom Rauchen, das ist ja wohl das, was du dir erhoffst. Ob der Schub nun durch das Aufhören und den damit verbundenen Stress ausgelöst wurde oder durch etwas ganz anderes - who knows. Und die Stellen, an denen sie auftritt, kann man sich leider nicht aussuchen. Meine Erfahrung ist, dass sie an manchen Stellen immer da ist / schnell kommt, sich aber auch neue Areale "erschließt", die dann ebenfalls zu Dauerbrennern werden können.

Von alleine - oder vom Rauchen - geht das in den allermeisten Fällen erfahrungsgemäß auch nicht wieder weg. Insofern hoffe ich, dass du bald einen kompetenteren Hautarzt findest. Wenn du keine innerlichen Medis nehmen willst - was ich verstehe - dann bleiben immernoch wie von Donna vorgeschlagene Salben (mit und ohne Kortison) und Bestrahlungen, die du versuchen kannst.

 

Meine persönliche Erfahrung mit Schuppenflechte und rauchen: ich rauche zu 99,8% nur passiv, was bei mir auch den Juckreiz und die Rötung verstärkt. Von dem unangenehmen Gestank, dem Bedürfnis nach Frischluft und den tränenden Augen mal abgesehen, aber da sind Raucher ja meist nicht so empfindlich. ;)

 

Dass Rauchen grundsätzlich gesundheitsschädlich ist, weiß ja nun wirklich jeder. Wenn du dir also schonmal die Mühe gemacht hast, damit aufzuhören, würde ich doch sagen - bleib dabei. Es gibt auch andere Dinge im Leben, die Freude bereiten und Lebensqualität bringen.

 

Und zur Info: ich nehme seit ca. 10 Jahren Fumaderm und habe nur (noch) geringe Nebenwirkungen und bin sonst fit wie'n Turnschuh. Das mit den Nebenwirkungen sollte man also natürlich bedenken, aber auch abwägen, womit man evtl besser leben kann.

 

Schöne Grüße vom

Kringelblümchen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Adam12

Morgen Kringelblümchen

Ich fragte ob ich wieder anfangen soll weil ich viele Beiträge von Usern gelesen habe die meinten das ihre Schuppenflechte mit dem aufhören schlimmer würde.

Ich kenne mich da 0 aus und will echt keine Schuppenflechte im Gesicht.Will es aufjedenfall verhindern.... Habe heute bei meinem Hautarzt angerufen um seine Meinung zu hören aber die Schwestern meinten sie hätten noch was zu tun....

Habe das Gefühl das keiner diese Krankheit ernst nimmt was mich mega wütend macht...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Donna

Hallo Adam

Ich denke nicht das wenn du das Rauchen anfängst und weiter nichts machst die Schuppenflechte besser wird.

Du hast immer noch nicht geschrieben ob du irgendwelche Salben oder Cremes benutzt.

Von ganz alleine geht sie sicher nicht wieder weg.

Gruss Donna

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Kitty1389

Hallo Donna

Ich nehme garnix. Fumaderm habe ich wegen den Nebenwirkungen abgesetzt und weil Fumaderm nicht klappte meinte mein Hautarzt er könne mir nicht mehr helfen. Suche mir gerade einen neuen Arzt. Aber wenn ich ehrlich bin möchte ich nix von all den spritzen und Tabletten nehmen. Die Nebenwirkungen sind mir viel zu schlimm. Die geht ja von Schlaganfällen bis Krebs.

 

Hallo Adam,

 

ich mag auch keine Medikamente mehr nehmen - wegen der Nebenwirkungen. Mein 9-monatiger Versuch mit Methotrexat hat mir gereicht.

 

Es gibt allerdings einige Möglichkeiten, sich trotzdem Linderung zu verschaffen. Ich benutze recht erfolgreich die ayurvedische Creme "Sorion". Es gibt auch eine Seife "Psorolin", die einen Wirkstoff enthält, der auch in der Sorion drin ist.

 

Meine Hautstellen sind abgeheilt, nur noch bräunlich verfärbt. Ich habe zusätzlich meine Ernährung umgestellt und meide Lebensmittel, die ich scheinbar nicht vertrage, wie z. B. Schweinefleisch oder Weizen. Mein Gesicht sah immer so aus, als hätte ich Blutdruck, die Rötungen sind durch die Ernährungsumstellung weg. Ich kann mich nicht erinnern, wann meine Nägel so gut ausgesehen haben, müsste schon 20 Jahre her sein. Ach ja, das Beste ist, dass meine Schmerzen fast vollkommen verschwunden sind.

 

Geraucht habe ich früher auch. Und auch ich hatte zwischenzeitlich überlegt, wieder damit anzufangen, nachdem ich in den Weiten des Internetuniversums Studien gelesen habe, dass Rauchen das Immunsystem dämpft. Nur haben wir da auch die Nebenwirkungen - von Schlaganfall bis Krebs - . Und wenn Du bei den Medikamenten dieses Risiko nicht eingehen willst, scheidet Rauchen wohl auch aus, oder?

 

Ich kann Dir nur empfehlen: Nimm Dir Zeit und durchforste dieses Forum; es ist voll von sehr wertvollen Tipps. Leider gibt es keine allgemeingültigen Empfehlungen, die allen gleichermaßen helfen. Und dabei ist es völlig egal, ob es sich um "Schulmedizin" handelt oder um Alternativen.

 

Vielleicht gibt es da auch einen psychologischen Effekt. Ich komme mit meiner Krankheit besser klar, wenn ich aktiv etwas dagegen tue.

 

Ich wünsche Dir gute Besserung.

Kitty1389

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Adam12

Danke kitty für die Tipps und die schöne Antwort

Ich werde mir deine Creme besorgen und sie testen. Am Bein ist meine Haut sich nur so dunkelrot aber nicht schuppig und Jucken Tut es auch nicht mehr. Scheint auch da abzuheilen... Dafür kommt es jetzt aber am Gesicht.

Hi Donna also ich nehme eigentlich nix regelmäßig habe vor 2 Jahren mal eine cortison/ Pilz Creme bekommen. Also nicht mal eine die direkt für Schuppenflechte gedacht ist und sie hilft bis jetzt am besten.

In den letzen 2 Jahren nam ich aber noch daivobet,daivonex,prednitop, sonderm crinale.

Alles bis jetzt nur Relevant für meinen Geldbeutel gewesen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Donna

Hallo Adam12

Ich weiss es ist ein Geduldsspiel das Richtige zu finden das einen hilft.

Dazu gehört auch ein Arzt den man vertraut. 

Da ich auch sie PSA habe bin ich für mich den Weg der innerlichen Medis gegangen.

Bei der PSO alleine würde ich es mir auch überlegen mit den innerlichen Medis.

Das muss sicher jeder für sicher selber überlegen.

Gruss Donna

  • + 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
abifiz

Hallo Adam.

 

 

Ich will sehr hoffen, daß Du vom Rauchen die Finger ganz schön läßt. Der Tabak ist eine sehr zerstörerische Droge, auch wenn dies eigentlich mit der Psoriasis als solchen nichts zu tun hat.

 

Was eventuelle Medikationen, wie auch den Umgang mit der Therapie-Frage überhaupt angeht, rate ich Dir, einen Hautarzt zu suchen, der drei Kriterien entspricht:

Er kennt sich gut mit Psoriasis aus und behandelt seine davon affizierten Patienten ohne den geringsten Widerwillen, weder bewußt noch vorbewußt.

Er nimmt sich Zeit.

Er ist geduldig und erklärt und erklärt. Und zwar in einer Sprache, welcher Du gut folgen kannst.

 

Abwägungen zwischen jeweils angestrebter Wirkung und jeweils befürchteten Nebenwirkungen solltest Du dann mit dem Arzt zusammen realistisch und "ergebnisoffen" überschlagen. Es sind schwierige Abwägungen.

 

Und die Psoriasis ist eine schwierige Krankheit.

 

Noch etwas: Vieles hilft, weil man fest daran glaubt, daß es hilft, völlig unabhängig davon, ob es eigentlich als Stoff selber (oder als Maßnahme) objektiv  hilft. Diese sozusagen "unfaßbare" wichtige positive Wirkung nennt man mit einem Wort aus dem Latein "Placebo".

 

Die Placebo-Wirkung ist keine Hexerei. Sie ist Alltagsrealität.

 

Was man aber häufig übersieht, ist die "Nocebo"-Wirkung. Ich erkläre Dir diese Bezeichnung, keine Bange... :)

 

Jedes, absolut jedes objektiv wirksamer Stoff wirkt in seiner angestrebten Hauptwirkung über zwei getrennte Kanäle mit einem gemeinsamen Ausgang: Einmal über die Placebo-Wirkung, dann erst über die real wirksame Zusammensetzung. Der Mensch, der gegen Kopfschmerzen ein Aspirin oder ein anderes erprobtes Präparat ohne Widerwillen einnimmt, erfährt einmal die Placebo-, und einmal die Hauptwirkung. Erst das Zusammengehen dieser beiden Stränge ergibt die Wirkung. Außerdem mildert die Placebo-Wirkung etwaige Nebenwirkungen.

 

Ist Widerwille da, entfällt der (große!) Anteil der Placebo-Wirkung eines Präparates. Aber auch die objektive Hauptwirkung wird anteilig beeinträchtigt!! Je nach Stärke des Widerwillens nämlich bis sogar hin zur völligen Wirkungslosigkeit und eventuell darüber hinaus. Das nennt man mit einem anderen lateinischen Wort "Nocebo"-Wirkung.

 

Nehme ich also ein Aspirin mit starkem Widerwillen ein, entfällt ganz und gar jede, aber auch jede (notwendigerweise zu einem, bzw. zu jedem Medikamenten gehörenden) Placebo-Wirkung.

 

Was die objektive (Rest-)Wirkung des Präparats angeht, wird sie stark reduziert durch die Nocebo-Erwartung. Ist letztere sehr stark, kann die eigentliche objektive (Rest-)Wirkung völlig neutralisiert werden. Ist sie noch stärker, wirkt die Nocebo-Wirkung über die objektive positive hinaus: Das Medikament schadet mir, nicht als eine schädliche Nebenwirkung, sondern sozusagen in einer schädlichen (Rest-)Hauptwirkung, die über die objektiv mögliche positive (Rest-)Hauptwirkung hinaus ins Negative geht. Darüber hinaus, so wie die Placebo-Wirkung die möglichen negativen Nebenwirkungen, falls tatsächlich im Einzelfall entstehend, abmildert, verschärft denn die Nocebo-Wirkung auch die eventuellen negativen Nebenwirkungen im jeweiligen Fall.

 

Ich hoffe für ausreichende Verwirrung gesorgt zu haben... ;)

 

Herzlich

Abifiz

 

PS

Falls Dir mein Geschreibsel noch unklar sein sollte, stelle mir "furchtlos" Fragen dazu. Ich beantworte alles, gaanz geduldig. :cool:

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Janette85

Ich wollte hier mal meine Gedanken und Erlebnisse mit meiner Psoriasis teilen. 

Ich habe von heute auf morgen Ende 2011 auf einmal und ganz plötzlich zu erst in den Fußsohlen und später dann an den Handflächen Psoriasis bekommen. 

Eine wirkliche Erklärung gab es nicht, ich habe zu dem Zeitpunkt schon einige Jahre geraucht und nach Beginn der Krankheit dann auch noch bis Mitte 2018 geraucht.

Wie viele von Euch auch, war ich bei mehreren Ärzten und die meisten Ärzte sagen ja auch offiziell, dass Rauchen ein Hauptgrund sein kann. Ich habe viele Produkte/ Medikamente probiert. Was ich persönlich empfehlen kann, ohne Nebenwirkungen und ohne starke Wirkstoffe, ist ein Melkfett mit Teebaumöl, dies hat schon einiges bewirkt, aber gerade im Hochsommer oder im Winter kam meine Haut immer mehr ins "Schwitzen". Durch den ständigen Juckreiz habe ich mir stellenweise die Haut so aufgerissen, dass es nicht nur wehtat, sondern auch geblutet hat. Das Schämen bei so einer Krankheit ist eines der schwierigsten Dinge überhaupt, schon die Krankheit ist schlimm, aber für mich war es eine totale Einschränkung in meinem Leben. Allein das Bezahlen im Supermarkt, wenn man das Rückgeld in die Hand bekommt und seine Hände zeigen muss, war für mich schon Horror und auch im Sommer entspannt in Sandalen laufen oder die Nacken Füße zu zeigen eine große Überwindung, vor der ich mich meist gedrückt und geschämt habe.

Das gilt nicht für alle, denn unter uns sind viele die gar nicht rauchen oder auch aufgehört haben zu rauchen, und die Krankheit ist immer noch da, aber für mich war es das richtige Rezept mit dem Rauchen aufzuhören, nicht nur für die allgemeine Gesundheit, sondern für meine Haut.

Ich rauche jetzt seit knapp zwei Monaten nicht und die Schuppenflechte ist zu 90 % weg. Ab und zu spüre ich noch einen Juckreiz an den Füßen, aber das wird auch immer besser. Die Haut hat sich komplett erholt und fühlt sich wieder samt an, wie als wenn nichts gewesen wäre.

Ich hoffe, ich kann mit meiner kleinen Erfolgsgeschichte  den Einen oder die Eine davon überzeugen mit dem Rauchen aufzuhören. Für mich ist es der größte Ansporn nicht mehr zu rauchen, dass ich mich nicht mehr für meine Hände und Füße schämen muss.

Janette

  • + 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
sia

Hallo Janette, toll, dass du es schon so lange schaffst nicht mehr zu rauchen! :daumenhoch: Ich wünsche dir, dass du bei einem Rauchfreien Leben bleibst und, dass auch deine Pso weiterhin keine Symptome mehr hat.

Bei mir hat der Rauchstopp leider an der Pso nichts zum positiven verändert, eher im Gegenteil, so genau weiß ich das nicht mehr ist schon  mehr als 15 Jahre her. Trotzdem hat ein es viele Vorteile nicht mehr zu rauchen - billiger ist es auf alle Fälle!:)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

×

Wichtig:

Wir verwenden auf unserer Seite Cookies. Du kannst mehr darüber lesen oder einfach weitermachen.