Jump to content
Katja05

schleimbeutel....

Recommended Posts

Katja05

hi,

mal ne frage,

ich hab die pso ja schon seit ich ein kind war. mein jüngerer bruder hatte den einstieg erst mit 29.

erscheinungsbild unterschiedlich, aber seit längerer zeit probs in den knien. er hat eine arbeit wo er sich viel bücken muss und auch mal auf den knien arbeitet, im möbelbereich. kurz und gut vor 4 wochen schwoll sein rechtes knie plötzlich an und verursachte grosse schmerzen. der arzt stellete fest das der schleimbeutel entzündet ist und das er entfernt werden muss <kurzversion> das ist jetzt 4 wochen her.

das knie ist immer noch nicht so richtig toll und seit vorgestern nun kann er den rechten ellnbogen nicht mehr durchstrecken. schmerzen ohne ende. arzt sagt schleimbeutel....

hab ihm dringend geraten die psoriasis anzusprechen beim arzt, der meinte aber nur dazu hätte er zu wenig hautsymptome und das wäre nur der fall wenn patienten auch äusserlich starke schuppenbildung hätten....

zumindest hat er ihm einen termin für rheumatolgen gegeben....

denkt ihr auch was ich denke?

liebe grüsse katja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Claudia

Der Rheumatologe ist in der Tat der bessere Spezialist. Aber es muss nicht Psoriasis arthritis sein, denke ich. Eine "Mindestmenge" an Hautbefall freilich halte ich für eine wenig nützlich Messmethode :-)

Hat dein Bruder Veränderungen an den Nägeln? Die wiederum gehen oft mit einer Psoriasis arthritis einher.

Es grüßt

Claudia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Katja05

hallo claudia,

danke für deine schnell antwort. psoriasis an fuss-und fingernägeln hat mein bruder schon lange.

leider will er selbst nicht so richtig an eine möglichkeit für psa glauben.... aber schmeimbeutel entzünden sich ja nicht plötzlich einer nach dem anderen.

hoffe er nimmt den rheumatologen termin wahr.

grüsse von katja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Aquarious

Hallo,

hab auch schon öfters Probleme mit Schleimbeutelentzündungen

gehabt. Dachte auch schon an einen Zusammenhang mit der PSO,

weil die Entzündungen keine wirkliche Ursache hatten und an unüblichen Stellen aufgetreten sind.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Lacey

Bei mir hat es ähnlich angefangen wie bei deinem Bruder.

Knie schwoll an, ging zurück, schwoll wieder an.

Schleimbeutel, sagte auch der Arzt.

Dann kamen die Ellbogen, Schmerzen beim Durchstrecken und Abwinkeln.

Während meiner Reha wurden dann Röntgen vom Fuß und von den Händen gemacht. Keinerlei Befall, genausowenig an Hüfte und Schulter.

Ein Jahr später (also derzeit) ist bei mir jetzt der linke Mittelfingerknochen befallen, das rechte Handgelenk, rezividierend die Kniegelenke, das Kiefergelenk (beide), HWS, LWS, linker Knöchel ...

Mir hilft/half die Radiosynoviorthese recht gut, ich war jetzt mit den Knien knapp 2 Jahre beschwerdefrei.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast point9

Hallöchen Lacey.

bei mir wurde selbiges als "in Bezug auf die Autoimmunerkrankungen assozierte Arthralgien" definiert. Also nix mit Schleimbeutelentzündung oder Rheuma.

Hat nichts damit Arthrose oder Rheuma zu tun!

DANKE für deinen Hinweis, dass die Behandlung mit Radiosynoviorthese bei dir erfolgreich war. Was ist Radiosynoviorthese? Hört sich nicht nach Medikament an. Konservative Behandlung mit Licht oder was?

Würde mich über eine baldige Antwort freuen, da ich bedingt durch 2 Autoimmunerkrankungen dementsprechend schwer befallen bin.

Liebe Grüße

Stephanie alias

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast point9

Radiosynoviorthese

ok, war etwas voreilig und habe im Netz gestöbert

Die Radiosynoviorthese (RSO) ist ein seit drei Jahrzehnten bewährtes, wichtiges Instrument zur effizienten Lokalbehandlung chronisch entzündlicher Gelenkerkrankungen. Als klassische Indikationen gelten: chronische Polyarthritis, Psoriasisarthritis, Morbus Bechterew mit peripherer Gelenkbeteiligung, villonoduläre Synovialitis, Haemarthros bei Hämophilie und rezidivierende Kniegelenksergüsse. Aber auch bei Chondrokalzinose und vor allem bei aktivierter Arthrose (Osteoarthritis) hat die Radiosynoviorthese ihren Stellenwert.

Gelenkschleimhaut (Synovialis) mit Radionukliden. Durch Injektion radioaktiver Substanzen Auaaaaaaaaaaa uhaaaaaadirekt in schmerzhaft geschwollene, bewegungseingeschränkte Gelenke wird versucht, den entzündlichen Gelenkprozess günstig zu beeinflussen, als nicht invasive Alternative zur chirurgischen Gelenkschleimhautentfernung (Synovektomie).

Passend auch zu meinem thread der Schmerzbehandlungsreduzierung bei Kassenpatientin hier von der selbigen Homepage:

ALARM - Meldung:

Die Radiosynoviorthese wird durch Änderungspläne der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) mit der Vernichtung bedroht. Diese Katastrophe für die Patienten muß verhindert werden! Stets aktualisierte Informationen erhalten Sie unter

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Lacey

Is nich aua.... die Radiosynoviorthese.

Ich fand Weißheitszahnziehen bzw. die Athroskopie im Kniegelenk WESENTLICH Schlimmer. ;)

So lange diese Behandlung von den Kassen noch übernommen wird, bin ich stets ein Befürworter dieser Behandlungsmethode.

Informationen finden sich auch unter www.radiosynoviorthesis.com

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast point9

liebe lacey,

danke für deine prompte antwort. :)

Ich meinte keinen spürbares aua, sondern die schleichenden nebenwirkungen von dem radioaktivem zeug.

Im übrigen habe ich lange auf einem Bauernhof mit Pferden gelebt. Als mir ein Riesen-Schimmel-Tunier-Pferd auf dem Fuß stand, wusste ich aber, dass das auch wieder vorbeigeht. Und, ich habe auch reiten gelernt...

Bei diesen chemischen Keulen weiß man nie was *übrigbleibt*. Is nu mal so.

Vielleicht bin ich auch hypersensibilisiert, weil ich aufgrund von eigenen Erfahrungen nachgeschädigt bin! U.a 3 x tgl. a 500 mg Cortison!!!! ;) haben bei mir schmerzhafte Spuren hinterlassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Lacey

Sevensense, ich will dir die Illusion nicht nehmen, aber...

Radioaktives Material baut sich gemäß ihrer Halbwertszeit komplett ab. Ich bin zwar ein absoluter DAU in Chemie, aber DAS habe ich mir noch gemerkt.

Da ich kein Cortison vertrage (und ich meinem Körper diesbezüglich sehr vertraue) weigere ich mich auch entgegen vieler Meinungen, Cortison in jedweder Form zu mir zu nehmen.

Die einzige Nebenwirkung, die ich bei der RSO hatte, war nach 14 Tagen nochmal ein Anschwellendes Knie, da sich das "kaputte Schleimmaterial" (ich nenn das jetzt einfach mal so) nicht selbst abbauen kann bei mir. Entsprechend musste Punktiert werden.

Im Gegensatz zu ständig rezidivierenden Kniegelenken und Beuge- bzw. Streckschmerzen fand ich auch das Punktieren nicht sonderlich schlimm. Wenn man nen guten Hausarzt hat, der das auch kann (also nicht mal eben an die Gelenkinnenschleimhaut langkratzen - so passiert beim Facharzt), ist das ein wesentlich geringers Übel.

Viele Grüße

Lacey

die von Reitunfällen, Pferdeunfällen etc. Seiten füllen könnte ;)

Reiten hilft mir übrigens unheimlich bei der PSA, genauso wie nach ner RSO.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast point9

Liebe Lacey,

danke für deine ausführliche beschreibung ;)

letzte frage: weisst du wielange das abbauen dauert?

und zitat:

die von Reitunfällen, Pferdeunfällen etc. Seiten füllen könnte

ich habe das reiten aufgegeben. nicht das ich das stockmasshöchste stutenbissige (beiss- und tretattacken gegenüber anderen stuten, da sie die leitstute war) pferd nicht mehr leiden konnte, oder ich einmal sanft runterkomplementiert wurde...hat andere gründe.

schönes weekend :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Lacey

Halbwertszeit ist normalerweise angegeben.

Yttrium hat eine Halbwertszeit von äääääääh moment (googlen)ääh...

(zwischenzeitlich was zum lesen: Die zwei wichtigsten Eigenschaften dieser speziellen radioaktiven Substanzen sind ihre geringe Intensität (Eindringtiefe ins Gewebe / Reichweite der Strahlung) und ihre schnelle Abklingzeit. Die Reichweite der Strahlung und die damit verbundene Eindringtiefe ins Gewebe erfolgt nur auf kürzestem Raum und liegt in der Größenordnung von wenigen Millimetern. Die Halbwertszeit der radioaktiven Strahlung bzw. die Abklingzeit, in der die Substanz dann nicht mehr radioaktiv ist, d.h. nicht mehr strahlt, ist ebenfalls sehr kurz und liegt bei wenigen Stunden bis maximal einigen Tagen, d.h. nach diesem Zeitraum ist die radioaktive Strahlung wieder völlig abgeklungen und nicht mehr im Körper aktiv.

Je nach Größe des Gelenks werden unterschiedliche Substanzen verwendet, so z.B. Yttrium für das Knie oder die Hüfte, Rhenium für das Ellenbogengelenk oder andere mittelgroße Gelenke und Erbium für kleine Gelenke wie die Fingergelenke oder Zehengelenke. Radiosynoviorthesen wurden früher in erster Linie bei entzündlich-rheumatischen Erkrankungen, insbesondere der chronischen Polyarthritis / rheumatoiden Arthritis durchgeführt. Heute kommen Radiosynoviorthesen zunehmend auch bei der Behandlung von sogenannten aktivierten Arthrosen zum Einsatz. )

äääh...

Die (physikalische) Halbwertzeit ist kurz:

Yttrium-90: 2,7 Tage,

Rhenium-186: 3,7 Tage

Erbium-169: 9,4 Tage.

....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast point9

Liebe Lacey,

danke für deine Aufklärungsarbeit und Mühe ;).

Ein schönes Restweekend

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×

Wichtig:

Wir verwenden auf unserer Seite Cookies. Du kannst mehr darüber lesen oder einfach weitermachen.