Jump to content
Claudia

Naturheilkunde bei Juckreiz

Recommended Posts

Claudia

Hallo Herr Dr. Fey,

meine Schuppenflechte habe ich medikamentös im Moment ganz gut im Griff. Was aber richtig nervt, ist der Juckreiz am ganzen Körper – fast stärker als vorher. Was empfehlen Sie denn dagegen, wenn Patienten zu Ihnen in die Klinik kommen?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Dr.Fey

Hallo Claudia,

 

Juckreiz ist sehr störend und z.T. eher schwierig zu behandeln. Bei trockener Haut ist auf eine ausreichende Hautpflege zu achten, denn trockene Haut neigt auch bei gesunder Haut zum Juckreiz. Homöopathisch kann Dolichos D12 3x5 Kügelchen eingesetzt werden. Öl-Bäder mit z.B. Balneum Hermal F, 2-3x/Woche.

Die neue Leitlinie zum Pruritus (Juckreiz) empfiehlt kein Antihistaminikum wie Fenistil mehr. Haben Sie solche Medikamente schon einmal ausprobiert?

Interessant wäre zu wissen, welche Medikamente Sie zur Zeit einnehmen und welche Maßnahmen Sie bisher gegen den Juckreiz durchgeführt haben. Für eine naturheilkundliche Therapie muss immer der Patient in den Entscheidungsprozess der Therapieform mit einbezogen werden. Gerne kann ein kostenfreies Telefongespräch unter 02324-396-487 angeboten werden.  

Es grüßt aus Hattingen

Dr. St. Fey

Share this post


Link to post
Share on other sites

  • Similar Content

    • Märzenbecher
      By Märzenbecher
      hallo,
       
      ich bin neu hier. Die Diagnose PSA hatte ich mit Mitte 30. Behandelt wurde nichts. Damals hatte ich Gelenkschmerzen (Hände, Daumengroßgrundgelenk beidseitig, ISG Gelenke Beidseitig) und starke Kopfhautschuppen. Die diagnostizierende Ärztin warf nur einen Blick auf meinen Kopf und sagte sofort: PSA.
      Wie gesagt behandelt wurde nichts. Sie meinte nur, möglichst wenig Medikamente wäre wichtig, das wäre auto-immun.
      Habe noch Hashimoto und Thrombozytopenie.
      Bin nun, fast 60 Jahre, in voller Erwerbsminderungsrente wegen Fibromyalgie. Behandelt wird immer noch nichts. Dazu gekommen ist: sehr starker Juckreiz. Festgestellte Allergien und Unverträglichkeiten ohne Ende. Kann kein Getreide mehr essen, kein Gluten, Keine Milch, keine Konservierungsmittel, Farbstoffe, Gewürze, nichts Fermentiertes,keine Nüsse, und so weiter. Es geht nur noch frisches Fleisch und Gemüse, möglichst stärkefrei. Ich reagier auf jedes falsche Essen mit Juckreiz - unerträglich!
      Nun dachte ich, der Juckreiz kommt vom falschen Essen. Bis mir dann der Gedanke kam, der Juckreiz könne ja auch von der PSA kommen. 
      O:K: so weit so gut, nachdem ich nun durch sehr eingeschränkte Ernährung stellenweise juckreizfreie Wochen erlebt habe, bin ich mir fast sicher daß der Juckreiz von der PSA kommt.
      Ich habe immer noch starke Kopfhautschuppen, die nicht weggehen. Der Kopf juckt am Schlimmsten.
      Einmal, vor mehreren Jahren, wurde das Ganze von einem Hautarzt als Neurodermitis diagnostiziert und ich bekam ein cortinsonhaltiges shampoo, das war herrlich, da war der Juckreiz direkt weg.
      Derzeitige Beschwerden:  Starker Juckreiz auf der ganzen Hautoberfläche, vom Kopf ausgehend.
      Schmerzen: Fingergelenke wechseln, springt hin und her, Fuß-Zehengelenke, Sehnenansätze. Letzteres krampft sehr schnell bei Überlastung, das kann schnell gehen.
      Nie Rheumafaktoren gehabt. Also Blutwerte völlig unauffällig.
      Ein, zweimal Wurstfinger, völlig geschwollene Finger. 
      Morgensteifigkeit vor allen Dingen ISG Bereich
      starke Erschöpfung (CFS-Symptomatik)
      Ach so meine Nägel habe ich vergessen. Die Fingernägel haben Rillen gebildet, an denen die Nägel einreißen. Diese Rillen gehen auch nicht mehr weg. An den Fußnägeln ist es schlimmer, dort lösen sich die Nägel teilweise und krümeln auch. 
      Ich hab eine Ärzteodyysse hinter mir, ich hab keinen Bock mehr auf bitten und betteln beim Arzt. Aber der Juckreiz, das ist das Schlimmste. Da komm ich nicht mit klar weil ich eh schon sehr sehr erschöpft bin und wenn ich schlecht schlafe wegen dem Juckreiz, krieche ich bald am Stock.
      Was soll ich tun?
      Man wird ja eh nicht ernst genommen bei Ärzten.
      gruß Märzenbecher
       
    • Laale
      By Laale
      Hallo liebes Forum,
       
      ich habe seit ca. 15 Jahren eine recht große Schuppenflechte am Kopf. Jetzige Größe ist der Hinterkopf von Ohr zu Ohr bis hoch zum Scheitel. Find ich schon recht groß. Es juckt und dicke Schuppen sind auch drauf. Ich habe ständig Schuppen im Haar und auf der Kleidung, werde auch schon drauf angesprochen.
       
      Ich habe 3 Hautärzte durch, es gab immer nur: Cremes, Öle und Shampoos in diversen Variationen, mit und ohne Cortison. Erfolg überall gleich Null.

      Angeblich habe ich auch Morbus Bechterew laut Rheumatologen (dafür spricht laut ihm das MRT, meine Beschwerden und die Psoriasis).
      Dennoch, ich weiß nicht, was ich noch an Therapien versuchen soll. Ich lese hier immer wieder von der UV-Bestrahlung. Sowas hatte mein Hautarzt zwar, hat es bei mir aber nie in Erwägung gezogen bzw. erwähnt.
      Nächste Anlaufstelle ist die Dermatologische Ambulanz im Klinikum. Aber was ist, wenn die auch nur mit Cremes kommen, die wieder nichts bringen? Habt ihr gute Erfahrungen mit bestimmten Medikamenten gemacht? Was hat gar nicht geholfen?
      Ab wann ist ein stationärer Aufenthalt indiziert?

      Fragen über Fragen, aber ich bin langsam verzweifelt..

      Liebe Grüße,

      Laale
       
       
    • Guest Barb
      By Guest Barb
      Hallo, zusammen,
      im Moment quält mich der Juckreiz: praktisch kratzen, bis die Haut weg ist. Um mich abzulenken, bin ich mal auf rheuma-online gegangen, um was über PSA zu lesen. Da fand ich etwas ganz Erstaunliches, nämlich dies
      Zu finden ist das hier:http://www.rheuma-on...sarthritis.html
      Leicht angefressen ob dieser Behauptung habe ich mir den Rest erspart. Nach dem Motto "Was juckt mich rheuma-online?".
      Ich glaube, ich habe gar keine Pso, sondern Ekzeme
      Gruß
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.