Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Mariebwg

Wissenschaftl. Befragung: Patientenzufriedenheit im Krankenhaus

Recommended Posts

Mariebwg

Sehr geehrte Betroffene,

Im Rahmen meiner Masterarbeit an der Universität Rostock am Lehrstuhl für ABWL: Dienstleistungsmanagement untersuche ich die Zufriedenheit mit dem Krankenhausaufenthalt aus Patientensicht. Ich selber bin Studentin des Studienganges Dienstleistungsmanagement an der Universität Rostock.

Ziel dieser Befragung ist es, Patientenzufriedenheit zu erfassen und Ansatzpunkte für eine optimierte Patientenversorgung zu ermitteln. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf der Zufriedenheit mit der Zimmersituation. Aus diesem Grund möchte ich Ihr Zufriedenheitsurteil zu Ihrem letzten Krankenhausaufenthalt ermitteln. Sehr gerne möchte ich Sie darum bitten, aufgrund eigener Erfahrungen ein Urteil über Ihre Zimmersituation abzugeben, um Krankenhausaufenthalte in Zukunft optimaler gestalten zu können.

Die Umfrage ist an alle Personen gerichtet, die in den letzten 10 Jahren im Krankenhaus waren und mindestens einen Bettnachbarn hatten. Dauer der Umfrage ist 10-15 Minuten.

Die Befragung ist freiwillig und erfolgt selbstverständlich anonym. Die Daten werden im Rahmen meiner Masterarbeit berücksichtigt, Rückschlüsse auf Ihre Person sind weder beabsichtigt noch möglich. Ihre Daten werden unter keinen Umständen an Dritte weitergegeben. 

Für Fragen bezüglich der Umfrage können Sie mich gern kontaktieren (marie.bierwagen@uni-rostock.de). 

Ich hoffe sehr, dass Sie mich tatkräftig unterstützen können, um zusammen mit der Universität Rostock Fortschritte in der stationären Pflege und bei stationären Krankenhausaufenthalten zu ermöglichen.

Bitte folgen Sie diesem Link, um den Fragebogen zu öffnen: http://ww2.unipark.de/uc/Masterstudierende/7066/

Vielen Dank im Voraus & freundliche Grüße
Marie Bierwagen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

  • Ähnliche Inhalte

    • Hasilein
      Von Hasilein
      Hallo, ich suche Erfahrungsberichte.
      Mein Mann hat schwere Psoriasis schon lange, also alle Körperteile betroffen, auch Nägel und Kopf. Leider ist er allgemein schwer krank und war sehr viele Monate in Kliniken mit vielen Operationen. Daher ist er inzwischen auch MRSA positiv. Eine Sanierung in der letzten Klinik war erfolglos. Jetzt muss er leider wieder zwei mal operiert werden, wir bereiten das derzeit vor und versuchen eine erneute Sanierung. 
      Gibt es eine Chance diese Bakterien los zu werden trotz aktiver PSO?
      Vielleicht hatte das Problem ja schon mal. Oder jemand weiß wo ich da was zu lesen kann. Das PSO Patienten ein erhöhtes Risiko für Trägerschaft haben, weiß ich. Aber ich finde keinen speziellenSanierungsplan oder ähnliches. 
      Vielen dank 
      Hasilein
    • Tulipa
      Von Tulipa
      Hallo zusammen, 
      ein kleiner Bericht von mir.
      Nachdem ich Otezla 8 Monate lang in 2017 genommen habe und meine Gelenke erst nach Kortisonspritzen schlagartig für angenehme 4 Monate Ruhe gegeben haben, geht es für mich weiter voran. 
      Ich habe mir nach einem kleinen Ärgernis mit meinem bisherigen Rheumatologen (er ist orthopädisch ausgerichtet) eine Zweitmeinung in der Hautklinik Heidelberg und jetzt noch in der Rheumaambulanz Innere Medizin in der Uniklinik Heidelberg eingeholt. 
      Mein Rheumatologe und ich setzten Otezla im Okt 2017 ab. Vor allem, weil die Gelenke keinen Nutzen davon hatten. 
      Im November sollte ich dann auch MTX weglassen, weil das die Gelenke nicht mehr beeinflusste. Ich war von der Idee nicht gerade begeistert weil er mich seit Jahren sehr gut kennt und auch begleitet und er weiss, dass er indirekt mit dem MTX meine Haut in den Griff bekommen hat und ich nur noch selten zum Hautarzt musste.  Dass ein Rheumatologe das Thema Haut jetzt nicht so auf dem Schirm hat, kann ich ja noch nachvollziehen. Wenn ich ihm aber sage, dass ich das Mittel generell aber wegen der Haut brauche und das alternativlose Absetzen einer Basistherapie für Schuppenflechte im Winter an sich schlecht ist und in meiner immer noch andauernden angespannten Lebenssituation (berufsunfähig) speziell nun wirklich kacke ist, dann fühle ich mich mit meinen eigenen Erfahrungen nicht ernst genommen. Und ärgere mich dann umso mehr, dass ich dem klein beigegeben habe und recht behalten soll. Denn nach 2 Gaben ohne MTX legte die Haut kräftig los. An Stellen, die noch nie betroffen waren, was mich besonders erschreckt hat. 
      Gut, dass ich noch MTX Tabletten da hatte (habe die dann irgendwann wieder genommen) und auch wirklich zügig sowohl einen Termin in der Uniklinik HD (Haut) bekommen hattee und parallel dazu auch einen bei meinem selten aufgesuchten Hautarzt etwas später. Ergebnis im Februar 2018: wieder MTX. Diesmal s.c und siehe da, die Haut ist nach 6 Wochen wieder so gut wie heile. Ein paar Salben vom niedergelassenen Hautarzt und  Anerkennung und Abnicken in Sachen Selbstversuch Pofalte mit Heilerde, Brustfalte mit Heilerde und Wasserstoffperoxid und Fingernägel mit Wasserstoffperoxid abgeholt...hehe...
      Die Hautklinik hat mich dann in die Rheumaambulanz überwiesen weil ich ganz leise und ganz neu meine Hände gespürt habe...da geht was los - war meine Prognose. Hatte seit Dez. jedoch leider 2 Termine dringend absagen müssen. Gestern dann  der Termin und ich bekomme Humira zum MTX. 
      Ärztin hat super zugehört und erklärt. Infos für den Hausarzt erhalten. Mir hat besonders gut gefallen, dass sie auf meine Rosacea eingegangen ist und das Carpaltunnelsyndrom, was ja regelmässig im Zusammenhang mit Pso/PsA steht. Mir ist dann gedämmert, dass ich ja in der Inneren war, also beim internistischen Rheumatologen gelandet war ;-). Dort werde ich auch mal mein Bindegewebe / Lipödem und die Augen ansprechen. 
      Und evtl nehme ich an einer Studie teil, die darauf abzielt, wie die rheumatologische Versorgung hier im Umkreis optimiert werden kann. Weil durch die Wartezeiten auf Diagnosen/Termine wertvolle Zeit verstreicht.  
      So. Jetzt schaue ich mal ob und welche Nebenwirkungen ich bekomme unter Humira. Es soll ja zügig anschlagen wenns anschlägt und man hat viele Erfahrungen damit. 
      Schmerzen sind leicht präsent und auch lebbar aber die sind ja dann ein guter Indikator, ob es hilft. 
      Weiter gehts von vorne ;-)
      Gruß
       
       
       
    • *Birgit*
      Von *Birgit*
      Hallo, wer von Euch hat denn schon Erfahrungen mit der Teilnahme an einer Medikamentenstudie. Ich habe die Möglichkeit an einer Studie teilzunehmen, es handelt sich um eine Phase 3 Studie eines Antikörpermedikamentes in Form von Injektionen für PPP. Es gibt drei Gruppen, je zwei mit dem Wirkstoff und eine mit Placebo.
      Wäre dankbar eure Antworten zu erhalten.
×

Wichtig:

Wir verwenden auf unserer Seite Cookies. Du kannst mehr darüber lesen oder einfach weitermachen.