Jump to content
Tessa

Cosentyx nach einer Erkältung – wie lange warten?

Recommended Posts

Tessa

Hallo an alle die Cosentyx spritzen,

ich habe - hatte, eine Erkältung, durfte am Freitag nicht spritzen.

Hat jemand Erfahrung damit?

Wie lange kann ich es herauszögern?

Wann kann ich wieder problemlos spritzen?

 

Gruß Tessa

Share this post


Link to post
Share on other sites

VanNelle

Ich mach das (unter Humira) davon abhängig ob ich Fieber habe oder Antibiotika nehmen muß.

Spätestens 1 Woche später bin ich wieder dabei.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Tessa

Danke für deine Antwort, ich hatte kein Fieber, starken Husten und Nasennebenhöhlen.

Denke dann kann ich es Ende der Woche riskieren.

Gruß Tessa

Share this post


Link to post
Share on other sites
GrBaer185

Hallo Tessa,

wie geht es Dir mit Cosentyx?

Spritzt Du bei Erkältungen trotzdem oder später oder …?
Wie ist der aktuelle Stand bei Dir?

Ich spritze selber Cosentyx und bin an Erfahrungen interessiert.

Viele Grüße

grBAer

Share this post


Link to post
Share on other sites
Tessa

Hallo grBAer,

ich spritze Cosentyx jetzt seit Dezember 2015.

Meine gesundheitlich besten Jahre. Ich bin komplett zufrieden. Wenn ich in den Urlaub fahre bekomme ich ein paar

Flecken, aber das ist nicht im Ansatz zu vergleichen mit dem Stand vor Cosentyx.

Ich hatte vor meinem Urlaub Ende Mai eine Erkältung, allerdings ohne Fieber, habe gespritzt und alles ohne Probleme.

Meine Haut ist toll und Nebenwirkungen habe ich bislang keine, zumindest keine ersichtlichen.

Alle drei Monate gehe ich in die UniUlm zur Blutuntersuchung. Bisher alles prima.

Wie ist es bei dir?

 

Gruß Tessa

Share this post


Link to post
Share on other sites
Kittieeee

Mmal eine etwas andere Frage, die nur sekundär mit Cosentyx, sondern mehr mit allen Therapien zu tun hat: Man soll ja mit den Therapien pausieren bei fiebrigen Infekten. Cortison kann Infekte ja verschleiern und ich habe mal gehört, dass man unter Cortison kein Fieber bekommt. Wenn ich zusätzlich aktuell noch Cortison bekomme und einen Infekt, aber kein Fieber habe, sollte ich dann vorsichtshalber dennoch mit Cosentyx pausieren um nichts zu riskieren, weil der Infekt durch das Cortison verschleiert sein könnte?

Share this post


Link to post
Share on other sites
Donna

Man sollte grundsätzlich ob mit oder ohne Fieber nicht in einen Infekt spritzen.

Ich hatte letztes Jahr eine Hüfte OP und musste 1 Spritze aussetzten.

So die Aussage meiner Ärzte. 

LG Donna

Share this post


Link to post
Share on other sites
Kittieeee

Danke für die Info :)

Share this post


Link to post
Share on other sites
GrBaer185
vor 6 Stunden schrieb Tessa:

Wie ist es bei dir?

Hallo Tessa,
danke für den Bericht.
Ich spritze Cosentyx seit rund 1,25 Jahren mit sehr gutem Ergebnis für die Haut ( nur wenige  kleine Stellen an der rechten Wade und einer Zehe..
Zwischenzeitlich hatte ich Ausschlag und Juckreiz in den Armbeugen und Kniekehlen, ähnlich einer Neurodermitis, ging wieder weg. Ebenso mit Salbe der Ausschlag in der Leiste und die trockene, rote und spröde Haut am kleinen Finger rechts. An zwei Fingergelenken ist die Haut sehr trocken und wenn ich nicht genug salbe, reißt sie ein. Generell kommt mir die Haut trockener als vor Cosentyx vor.
Zwei Sachen, die nicht mit Cosentyx zusammenhängen müssen:

- Im linken Knie gab es beim Aufstehen vom Tisch plötzlich einen Stich, einige Tage später waren die Beschwerden so stark, dass ich nur noch humpeln konnte. Orthopädin: Verdacht auf Plicasyndrom (hatte ich noch nie), MRT: altersentsprechend gesundes Knie, mittlerweile mit gerätegestützter Krankengymnastik wieder schmerzfrei.

- Rechte Hand Verdacht auf Karpaltunnelsyndrom (beim Lenkradhalten und vor allem beim Schlafen kribbeln in der Hand), Handgelenksorthese zum Schlafen, Nervenleitungsgeschwindigkeitsmessung nur leichte Abweichung zw. links und rechts. Mittlerweile keine Beschwerden mehr. Vermutlich eher muskuläre Verspannung/ Fehlhaltung im Schulterbereich.

Hatte am Mi., 6.6.18 abends plötzlich Schüttelfrost und 39,4 °C Fieber. Arzt tippte auf Virus, abhören der Lunge o.B.., kein Husten, keine Erkältung, gab mir vorsorglich falls es nicht besser wird ein Rezept für ein Antibiotikum mit. Fr. leichte Brustschmerzen und etwas Auswurf beim Räuspern, woraufhin ich das Antibiotikum holte und einnahm. Keine Besserung, Fieber ging nur mit Ibuprofen 400 mg runter, bei nachlassen der Wirkung nach ca. 8 Stunden wieder Schüttelfrost und 39,5 °C Fieber. Montag zum Röntgen: bilaterale atypische Lungenentzündung, CRP 249 mg/l, neues Breitbandantibiotikum, das dann nach 2,5 Tagen endlich anschlug.

Sprach Arzt auf möglichen Zusammenhang mit Biologicum an und meine von früher von Fumarsäurederivaten und FUMADERM her immer noch niedrigen Lymphozytenwerte (um 650 pro Mikroliter), meinte, auch 30 jährige bekämen Lungenentzündung.

Habe mir gestern wieder 2 Cosentyx-Spritzen gesetzt - hoffe, dies war kein Fehler...

Share this post


Link to post
Share on other sites
Koi1962xyZ

Hallo ihr da, es ist immer besser den Dermatologen solche wichtigen Fragen zu stellen. Diese Therapie hat zu schwerwiegende Nebenwirkungen,falls man etwas falsch macht. Seit vorsichtig. Dis dann,Koi.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Matthias123

Ich nehme das Medikament schon sehr lange und Nix Nix Nix das muss bei dir andere Ursachen haben 

 

lg 

Share this post


Link to post
Share on other sites
dorisverena

Ich bin nun von Otezla auf Cosentyx umgestellt worden. 

Da muss man ja zu Beginn im Wochenrhytmus spritzen. Jetzt wäre meine 3. Woche bzw. 3. Injektion. Ich leide aber an einer starken Nebenhöhleninfektion (diesmal keine AB!) ohne Fieber. Ich denke kaum, dass ich sie in 1 oder 2 Tagen weghabe. 

Ich plane, trotzdem zu spritzen. Oder was meint ihr?

Danke für eure Antworte!

Share this post


Link to post
Share on other sites
Atha

Hallo Dorisverena,

ich habe vor einigen Tagen mit Ärzten von Novartis (der Herstellerfirma) telefoniert, weil mein nächster Spritzintervalal direkt auf Silvester fallen würde und ich da noch im Kurzurlaub bin. Ich wollte auch wissen, ob ich schieben kann.

Man sagte mir, dass nach 4 Wochen das Medikament ja noch nicht abgebaut sei und seine wirkung nicht von heute auf morgen verliere, sondern erst die Halbwertszeit beginne. Heißt, ab da beginnt es im Körper abgebaut zu werden, und das über einen Zeitraum von etwa 3 Monaten. Ich erhielt als aussage, dass ich es problemlos ein paar Tage schieben kann. Aber in der Einleitungsphase werden ja erhöhte Dosen gespritzt. Daher empfehle ich dir, ruf einfach mal bei Novartis an und lass dich mit einem der Ärzte verbinden: Tel. 0911-27312100
Wenn die Mitarbeiter der Hotline von dir Adresse usw. erheben möchten, dem kannst du direkt wiedersprechen. Habe ich auch getan und hatte keine Probleme, habe meine Auskunft erhalten.

liebe grüße
atha

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Similar Content

    • huuma29
      By huuma29
      Hallo in die Runde,
      seit nun ca. 25 Jahren ist mir bekannt, dass ich Schuppenflechte hab. Zu Beginn hab ich es auch mit Salben, Shampoos udgl. versucht - alles nicht geholfen.
      Einige Jahre später hab ich dann das erste Mal um eine Kur angesucht und war dann 2012 und dann auch nochmal 2014 in Bad Gleichenberg in der schönen Steiermark. Bin dort beide Male wieder "sauber" nach Hause gekommen und das blieb dann auch jeweils ca. ein Jahr so. Dann kamen die Plaques aber wieder.
      2016 hab ich dann in Graz die priv. Hautärztin Dr. Ambros-Rudolph kennen gelernt und sie hat mich dann an Hr. Dr. Lunzer weiter empfohlen und auch sofort den Kontakt hergestellt. Er hat mich am nächsten Tag empfangen und gleich gemeint, ich sei einer jener vielen Fälle (nichts besonderes aber leicht zu therapieren) wo er genau weiß was zu tun ist. Aus persönlichen Gründen bin ich aber dann nach Wien übersiedelt und hab dann von Dr. Lunzer einen anderen Arzt, der auf seiner Wellenlänge ist, empfohlen bekommen und Hr. Dr. Gonda dann auch gleich aufgesucht. Er hat in diesem Bereich bereits auch eine große Erfahrung und hat nahezu das gleiche gesagt - wow, ich fühlte mich gleich in guten Händen. Einige Blutuntersuchungen später hab ich dann mit Cosentyx beginnen können und seit mehr als einem Jahr bin ich frei von überflüssigen Schuppen und das ganz ohne Nebenwirkungen. Auch die Nägel haben sich sehr stark normalisiert.
      Sofern sich bei mir nichts ändert/verschlechtert, werd ich nach Möglichkeit dabei bleiben!
       
    • Monika
      By Monika
      Ich habe seit Jahrzehnten Psoriasis und PSA. Vorrangig war  aber die Haut bei mir betroffen. Seit 2 Jahren nehme ich Cosentyx. Haut ist hervorragend geworden. Keine (!) einzige Plaquestelle mehr. Haut so gut wie nie! Jetzt habe ich seit einen halben Jahr immer stärker werdende PSA Schmerzen in allen(!) Gelenken. Laufen ist so gut wie unmöglich, Hände haben keine Kraft und schwellen an, nachts "erstarrt" mein ganzer Körper, morgens komme ich erst nach Stunden etwas im Bewegung. Muss  bis 3x Ibu 600 nehmen (manchmal nachts die 4.) um die Schmerzen aushalten zu können. Blutwerte sind gut. Guter  Entzündungwert, Rheumafaktor negativ, Leberwert ok, Morbus Bechterev negativ. Rheumatologe meint, es wäre ein orthopädisches Problem. Orthopäde will im Prinzip nur neue Gelenke einsetzen....nächste Woche ist der nächste Rheumatologentermin ?....Hat jemand ähnliches erlebt. Sprich dass Biologica die Psoriasis positiv beeinflusst und PSA nicht? Und dass trotz fehlender Entzündung Schmerzen vorhanden sind? Gibt es Biologica die eher für die Haut gut sind und andere für die Gelenke? Mtx vertrage ich nicht. Danke im voraus für eure Antworten!
       
    • deepfrozen
      By deepfrozen
      Liebe Freunde, 
      ich habe über 10 Jahre Schuppenflechte mit all den psychischen Folgen hinter mir. Im März wurde ich in eine Studie von Dr Simon aufgenommen, die der Hersteller Novartis durchführt. Im September erhalte ich meine letzten Spritzen. Kurzum: Die Schuppenflechte ist weg. Mein Leben hat sich verändert. Ich habe seitdem über 10kg abgenommen und traue mich wieder unter Menschen.  Ich bin sehr dankbar. Nun erklärte mir ein Arzt, dass es wahrscheinlich nicht weitergehen kann mit der Gabe von cosentyx, da ich im Vorfeld nicht alle anderen möglichen Medikamente  ausprobiert habe, die günstiger sind als cosentyx. Das verstört mich. Bei Aufnahme in die Studie hatte ich über 10 Prozent betroffene Hautfläche. Das war damals Voraussetzung. Mein Angstzustände nehmen wieder zu, seitdem ich weiß, dass ich bald nach dem Prinzip behandelt werden soll: Schauen wir mal, wie lange es dauert, bis die Schuppenflechte  wieder da ist. Und dann sehen wir in aller Ruhe weiter. Das kann doch nicht sein. Gibt es Ärzte in Berlin oder Brandenburg, die cosentyx verschreiben? Habt Ihr Tipps im Umgang mit meiner Krankenkasse TK? Wie kriege ich dieses tolle cosentyx  verschrieben? 
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.