Omoshiroi

Urlaub in Neuseeland

6 posts in this topic

Hallo miteinander,

ich werde Ende 2017 für 5 Wochen nach Neuseeland reisen. Nach Rücksprache mit meinem Rheumatologen werde ich ein Attest, Zollbescheinigung und weitere erforderliche Unterlagen (auch in Englisch) für die Humira-Pens bekommen. Mit Singapore Airlines werde ich noch abklären, ob ich die Pens während dem Flug in den Bordkühlschrank legen kann.

Hat jemand von Euch schon Erfahrungen gesammelt mit dem Transport von Humira-Pens + Kühltasche/Kühlakkus auf Langstreckenflügen? Was muss ich noch beachten?

Vielen lieben Dank im Voraus.

Grüße Omoshiroi

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Omoshiroi.

Hab das einmal probiert und nicht die geringsten Probleme gehabt. Allerdings hab ich nicht die Fluggesellschaft

sondern vor Ort persönlich die Stewadessen angesprochen. Überhaupt kein Problem mit der Kühlung im Flieger.

Im Notfall - falls alle Stricke reißen - in jedem Fluhafen/Flugzeug bekommst du nette Drinks zur Förderung der Urlaubsstimmung

 bzw. gegen Flugangst. Einfach einen kleinen Spaßmacher bestellen und dabei die Kühltasche mit Eis vollmachen lassen.

Mit den Worten "Es soll dein Schade nicht sein" gleich bei der Bestellung ein kleines Trinkgeld in Aussicht stellen.

Klappt garantiert. cool.gif

Schönen Urlaub

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Omoshiroi,

ich habe mir bei meinem Hausarzt eine Bescheinigung für Medikamente und med. Gerät geholt.

Darauf ist mehrsprachig aufgeführt was du alles mitführst. Übrigens gibt es Beförderungsvorschriften der Fluggesellschaft

in denen geregelt ist was anzumelden ist und was nicht. In meinem Fall zählt ein Beatmungsgerät nicht zum 

Handgepäck und wird auch nicht als Gewicht gerechnet.

Guten Flug - Uwe

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo VanNelle und butzy,

vielen Dank für Eure Antworten und Tipps.

Grüße - Birgit

 

 

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Birgit,

bist Du denn da weitergekommen?

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Claudia,

etwas weiter bin ich schon. Letzten Samstag haben wir nun fest gebucht. Das Reisebüro übernimmt die Anmeldung bei der Fluggesellschaft. Von AbbVie habe ich den mehrsprachigen Humira-Pass vorliegen und Anfang April habe ich den nächsten Rheumatologen-Termin. Da lasse ich mir auch weitere Infos und Unterlagen geben, wenn das so früh überhaupt schon sinnvoll ist.

Ich werde dann noch selbst mit der Fluggesellschaft Kontakt aufnehmen....

Liebe Grüße, Birgit

 

 

 

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now

  • Similar Content

    • nepi
      By nepi
      Hallo ihr Lieben,
      vielleicht kann mir jemand hier helfen. Ich bin weiblich, 26 und habe Psoriasis seit ich ca. 14 Jahre alt bin.
      Eine Hautärtzin hat mir die Fumarsäure-Therapie empfohlen. Überall les ich hier im Forum was von Tabletten - sie sagte allerdings was von Spritzen, die ich in der Praxis bekäme. Pro Spritze, von denen ich einen gewissen Eigenanteil tragen müsse. Sind die Spritzen zur Vorbereitung der Therapie? Oder gibt es Spritzen und Tabletten?
      Was genau macht die Fumarsäure? Das Immunsystem wird gebremst? Bin ich dann automatisch anfälliger? Ich möchte im Juni nach Mittelamerika fliegen und die Risiken vorher abwägen.
      Bin ich überhaupt im richtigen Unterforum?!
      Ich würde die Fragen auch alle an die Hautärtzin stellen, aber sie ist telefonisch schlecht erreichbar.
      Gerade bin ich total skeptisch und auch hoffnungslos. Ich hab einfach keine Kraft mehr weiteres "auszuprobieren".
      Viele Grüße,
      nepi
    • Claudia
      By Claudia
      Hallo Frau Dr. Allmacher,
      hier eine Frage, die uns auf anderem Wege erreicht hat.
      ######
      Seit ein paar Jahren nehme ich erfolgreich Humira. Nun muss ich aber dafür jedesmal 20 Kilometer zum Hautarzt fahren. Kann mir mein Hausarzt das Humira nicht auch verschreiben?
    • Grakula
      By Grakula
      Folgende Situation...
      Ich habe seit über 20 Jahren Schuppenflechte und unzählige Behandlungen hinter mir. Bis dann vor ca. 3-4 Jahren ein Arzt das erste Mal Fumaderm verschrieben hatte. Keine Wirkung , auch nicht bei Höchstdosis.
      Habe dann aufgrund Wohnortwechsel einen anderen Arzt aufgesucht. Dieser hat dann das ganze Programm noch einmal durchgeführt...Bestrahlungen, Fumaderm etc. -> Ohne brauchbaren Erfolg
      Dann sind wir auf MTX umgestiegen, was ich seit 1/2 Jahr bekommen habe. Ebenfalls keine befriedigende Wirkung (10 % Verbesserung max).
      Mir wurde dazu auch gesagt, dass erst noch einmal alles gängige probiert werden müsse um gegenüber der Krankenkasse, sollte die sich dann melden, vernüftig argumentiert werden kann. Ok, jetzt kann aber auch meiner Meinung jede Krankenkasse die letzten 20 Jahre meine Akte einsehen was alles gemacht wurde....
      Letzte Woche bin ich dann nochmal beim Doc gewesen und er war nun bereit den nächsten Schritt zu gehen und mir Humira zu verschreiben. Was mir da aber schon seltsam vorkam... er wollte erst noch einmal ein Blutbild machen (wurde alle 3-4 Wochen unter MTX gemacht) und mir erst dann das Rezept zuschicken. Es rührte sich aber 1 Woche nichts, obwohl sonst immer Ruckzuck zurückgerufen wurde.
      Also meldete ich mich Gestern und musste hören, dass er nun einen Rückzieher macht und mir Humira nicht verschreiben will. Es hätte bereits Regresse gegeben bei anderen Ärzten und da wäre ihm das persönliche Risiko zu groß.
      Nu war ich erst mal platt, denn wenn ein Hausarzt so etwas verschreiben würde ist mir das irgendwie logisch, dass da die Krankenkasse eher nicht mitmacht. Aber gerade ein Facharzt ist doch die oberste Kompetenz !? Es ist medizinisch absolut gerechtfertigt, was mir bereits 2 andere Ärzte bestätigt haben. Er hatte mich sogar in eine Klink geschickt, damit dort die Ärzte die Behandlung bestätigen.
      Ist so etwas üblich ? Ich finde das nun sehr befremdlich, da ein Arzt der vernüftig argumentiert doch keine Probleme bekommen sollte ?